I. Kapitel:

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22



Era nos primeiros anos do reinado do Sr. D. Pedro II. No fértil e opulento município de Campos de Goitacases, à margem do Paraíba, a pouca distância da vila de Campos, havia uma linda e magnífica fazenda. Es war in den ersten Jahren der Regierung von Pedro II. In der fruchtbaren und wohlhabenen Gemeinde Campos de Goiacases, am Rande von Paraíba, nicht weit entfernt von der Vila de campos, befand sich ein schönes und großartiges Landgut.
Era um edifício de harmoniosas proporções, vasto e luxuoso, situado em aprazível vargedo ao sopé de elevadas colinas cobertas de mata em parte devastada pelo machado do lavrador. Longe em derredor a natureza ostentava-se ainda em toda a sua primitiva e selvática rudeza; mas por perto, em torno da deliciosa vivenda, a mão do homem tinha convertido a bronca selva, que cobria o solo, em jardins e pomares deleitosos, em gramais e pingues pastagens, sombreadas aqui e acolá por gameleiras gigantescas, perobas, cedros e copaíbas, que atestavam o vigor da antiga floresta. Es war ein Gebäude von harmonischen Proportionen, groß und luxuriös, gelegen in einer angenhemen Landschaft am Fuße hoher Berge, die dort, wo die Axt des Arbeiters sie noch nicht zerstört hatten, mit Wald bedeckt waren. Weiter entfernt zeigte sich die Natur noch in ihrer ursprünglichen und wilden Roheit. In de näheren Umgebung des herrschaftlichen Hauses jedoch hatte die Hand des Menschen den feinlichen Dschungel, der den Boden bedeckte in Zier- und vorzügliche Obstgärten verwandelt, in Gras- und saftigem Weideland, hier und das übersät mit gigantischen Maulbeerbäumen, Perobabäume, Zedern und Copaifera-Bäume, die von der Kraft des ehemaligen Waldes zeugten.
Quase não se via aí muro, cerca, nem valado; jardim, horta, pomar, pastagens, e plantios circunvizinhos eram divididos por viçosas e verdejantes sebes de bambus, piteiras, espinheiros e gravatás, que davam ao todo o aspecto do mais aprazível e delicioso vergel. Man sah dort fast keine Mauern, Zäune und nicht einmal Wälle. Zier-, Gemüse- und Obstgärten, Weideland und die Grenzen der Plantagen waren markiert durch starke und immergrüne Hecken aus Bambus, Agaven, Kakteen und Bromeliengewächse, die allem einen sehr angenehmen und herrlichen Ziergarten gaben.
A casa apresentava a frente às colinas. Entrava-se nela por um lindo alpendre todo enredado de flores trepadeiras, ao qual subia-se por uma escada de cantaria de seis a sete degraus. Os fundos eram ocupados por outros edifícios acessórios, senzalas, pátios, currais e celeiros, por trás dos quais se estendia o jardim, a horta, e um imenso pomar, que ia perder-se na barranca do grande rio. Das Haus stand stand gegenüber den Hügeln. Man betrat es über einen schönen, von Kletterpflanzen umwundenen Vorbau, welchen man über eine Steintreppe mit sieben Stufen betrat. Im hinteren Bereich waren Schuppen, die Unterkünfte für die Sklaven, Höfe, Koppeln und hintern diesen dehnte sich ein Garten aus, ein Gemüsegarten und ein riesiger Obstgarten, de bis um Ufer des großen Flusses reichte.
Era por uma linda e calmosa tarde de outubro. O Sol não era ainda posto, e parecia boiar no horizonte suspenso sobre rolos de espuma de cores cambiantes orlados de fêveras de ouro. A viração saturada de balsâmicos eflúvios se espreguiçava ao longo das ribanceiras acordando apenas frouxos rumores pela copa dos arvoredos, e fazendo farfalhar de leve o tope dos coqueiros, que miravamse garbosos nas lúcidas e tranqüilas águas da ribeira. Es war ein schöner und ruhiger Nachmittag im Oktober. Die Sonne war noch nicht untergegangen und schien am Horizont gestützt auf Schaumrollen mit wechselnden Farben umrahmt von einem Rand aus Gold. Ein Brise getränkt mit aromatischen Düften breitete sich entlang der Ufer aus, erweckte ein leichtes Rascheln in den Wipfeln der Bäume und ließ die Spitzen der Kokosbäume, die anmutig auf die hellen und ruhigen Gewässer des Ufers blickten, leicht rauschen.
Corria um belo tempo; a vegetação reanimada por moderadas chuvas ostentava-se fresca, viçosa e luxuriante; a água do rio ainda não turvada pelas grandes enchentes, rolando com majestosa lentidão, refletia em toda a pureza os esplêndidos coloridos do horizonte, e o nítido verdor das selvosas ribanceiras. As aves, dando repouso ás asas fatigadas do contínuo voejar pelos pomares, prados e balsedos vizinhos, começavam a preludiar seus cantos vespertinos. Die Jahreszeit war schön. Die durch leichte Regenfälle wiedererwachte Vegetation zeigte sich frisch, kräftig und üppig. Das Wasser des Flusses, das durch die großen Überschwemmungen noch nicht aufgewühlt war, bewegte sich mit majestätischer Langsamkeit, reflektierte in völliger Reinheit den farbigen Glanz des Horizontes und das klare Grün de angrenzenden Wälder. Die Vögel, die ihre vom ständigen herumfliegen in den Obstgärten, Wiesen und nahen Inseln müden Flügel ausruhen ließen, begannen ihre Gesänge der Dämmerung hören zu lassen.
O clarão do Sol poente por tal sorte abraseava as vidraças do edifício, que esse parecia estar sendo devorado pelas chamas de um incêndio interior. Entretanto, quer no interior, quer em derredor, reinava fundo silêncio, e perfeita tranqüilidade. Bois truculentos, e médias novilhas deitadas pelo gramal, ruminavam tranqüilamente à sombra de altos troncos. Das Leuchten der untergehenden Sonne entflammte die Glasscheiben des Gebäudes derart, dass es schien, als ob dieses von einem Feuer im Inneren verzehrt würde. Unterdessen herrschte sowohl im Inneren wie auch in der Umgebung eine tiefe Stille und vollkommene Ruhe. Noch nicht gezähmte Ochsen, halb noch Kälber, wiederkäuten friedlich ausgestreckt auf der Wiese im Schatten alter Bäume.
As aves domésticas grazinavam em tomo da casa, balavam as ovelhas, e mugiam algumas vacas, que vinham por si mesmas procurando os currais; mas não se ouvia, nem se divisava voz nem figura humana. Parecia que ali não se achava morador algum. Somente as vidraças arregaçadas de um grande salão da frente e os batentes da porta da entrada, abertos de par em par, denunciavam que nem todos os habitantes daquela suntuosa propriedade se achavam ausentes. Um das Haus herum krächzten die domestizierten Vögel, blöckten die Schafe und muhten einige Kühe, die von allein zurück zur Koppel kamen. Doch nirgends hörte man oder sah man ein menschliches Wesen. Es schien, als würde dort keinen Bewohner finden. Nur die aufgesperrten Fensterflügel eines großen gegenüber liegenden Saales und die Flügel de Eingangstür, weit geöffnet, zeigten an dass nicht alle Bewohner dieses prächtigen Gutes sich außer Haus befanden.
A favor desse quase silêncio harmonioso da natureza ouvia-se distintamente o arpejo de um piano casando-se a uma voz de mulher, voz melodiosa, suave, apaixonada, e do timbre o mais puro e fresco que se pode imaginar. Inmitten dieser fast harmonischen Stille der Natur vernahm man die Akkorde eines Klaviers, die sich mit der Stimme einer Frau verbanden, eine melodiösen Stimme, sanft, leidenschaftlich, mit dem reinsten und frischesten Klang, den man sich vorstellen konnte.
Posto que um tanto abafado, o canto tinha uma vibração sonora, ampla e volumosa, que revelava excelente e vigorosa organização vocal. O tom velado e melancólico da cantiga parecia gemido sufocado de uma alma solitária e sofredora. Era essa a única voz que quebrava o silêncio da vasta e tranqüila vivenda. Por fora tudo parecia escutá-la em místico e profundo recolhimento. As coplas, que cantava, diziam assim: Auch wenn er nur gedämpft herüberschallte, hatte der Gesang eine reiche Modulation, stimmhaft, brei und voll, die von eine exzellenten und kräftigen Gesangsbildung kündete. Der tiefe und melancholische Ton des Liedes schien ein unterdrückter Schrei eines einsamen und leidenden Seele zu sein. Das war die einzige Stimme, die die Stille und Ruhe des Anwesens unterbrach. Draußen schien ihr alles in einer mystischen und tiefen Besinnung zu lauschen. Der Text der Strophen war dieser.
Desd'o berço respirando Os ares da escravidão, Como semente lançada Em terra de maldição, A vida passo chorando Minha triste condição. Os meus braços estão presos, A ninguém posso abraçar, Nem meus lábios, nem meus olhos Não podem de amor falar; Deu-me Deus um coração Somente para penar. Ao ar livre das campinas Seu perfume exala a flor; Canta a aura em liberdade Do bosque o alado cantor; Só para a pobre cativa Não há canções, nem amor. Cala-te, pobre cativa; Teus queixumes crimes são; E uma afronta esse canto, Que exprime tua aflição. A vida não te pertence, Não é teu teu coração. Schon in der Wiege atmend den Wind der Sklaverei Wie ein Samen, der geworfen in verfluchtes Land So verbringe ich beweinend dieses mein trauriges Dasein Mein Arme sind gebunden niemanden kann ich umarmen Nicht meine Lippen, nicht meine Augen können von Liebe sprechen Gott gab mir das Herz nur um zu trauern Auf den freien Feldern die Blume verströmt ihren Duft Der geflügelte Sänger lässt erschallen in der Freiheit des Waldes das Lied Nur für die einsam Gefangene gibt es kein Lied, keine Lieb' Schweig du arme Gefangene deine Klagen nichts sind als Sünde dies Lied, das deine Trauer kündet ist eine Beleidigung Das Leben gehört dir nicht und auch dein Herz, es gehört dir nicht
As notas sentidas e maviosas daquele cantar escapando pelas janelas abertas e ecoando ao longe em derredor, dão vontade de conhecer a sereia que tão lindamente canta. Se não é sereia, somente um anjo pode cantar assim. Die durch die Fenster entweichenden und in der Umgebung widerhallenden so tief gefühlten und sanften Noten dieses Liedes, erweckten ein Interesse die Sirene die so schön sang kennen zu lernen. Wenn es keine Sirene war, dann konnte nur ein Engel so schön singen.
Subamos os degraus, que conduzem ao alpendre, todo engrinaldado de viçosos festões e lindas flores, que serve de vestíbulo ao edifício. Gehen wir die Stufen hinauf, die in die von kräftigen Girlanden und schönen Blumen umrahmte Vorhalle führen, die als ein Vorbau des Gebäudes dient.
Entremos sem cerimônia. Logo à direita do corredor encontramos aberta uma larga porta, que dá entrada à sala de recepção, vasta e luxuosamente mobiliada. Acha-se ali sozinha e sentada ao piano uma bela e nobre figura de moça. As linhas do perfil desenham-se distintamente entre o ébano da caixa do piano, e as bastas madeixas ainda mais negras do que ele. Gehen wir ohne uns lange zu zieren hinein. Auf der rechten Seite des Flures finden wir eine große, geöffnete Tür, durch die man den Empfangssaal betritt, groß und luxuriös ausgestattet. Man findet dort am Klavier sitzend die schöne und noble Gestalt eines Mädchens. Die Linien des Profils zeichnen sich klar ab vom ebenholzfarbenen Körper des Pianos und die vollen Locken sind noch schwärzer sind als dieser.
São tão puras e suaves essas linhas, que fascinam os olhos, enlevam a mente, e paralisam toda análise. A tez é como o marfim do teclado, alva que não deslumbra, embaçada por uma nuança delicada, que não sabereis dizer se é leve palidez ou cor-de-rosa desmaiada. Die Linien sind so rein und sanft, dass sie die Augen entzücken, den Geist erheben und jede Analyse verstummen lassen. Die Farbe ihres Gesichts war wie das Elfenbein der Tasten des Klaviers, eine Morgenröte, die nicht blendet, mit einer delikaten Tönung, von der ihr nicht sagen könntet, ob es eine leichte Blassheit ist oder das verblasste Rot einer Rose.
O colo donoso e do mais puro lavor sustenta com graça inefável o busto maravilhoso. Os cabelos soltos e fortemente ondulados se despenham caracolando pelos ombros em espessos e luzidios rolos, e como franjas negras escondiam quase completamente o dorso da cadeira, a que se achava recostada. Na fronte calma e lisa como mármore polido, a luz do ocaso esbatia um róseo e suave reflexo; di-la-íeis misteriosa lâmpada de alabastro guardando no seio diáfano o fogo celeste da inspiração. Ein anmutiger Hals in vollendeter Form harmonierte vollkommen mit den schönen Oberkörper. Das offene und stark gelockte Haar fiel sich windend in dichten und glänzenden Rollen über die Schultern und bedeckten wie schwarze Streifen fast völlig die Lehne des Stuhles an den sie sich anlehnte. Auf die ruhige Stirn so glatt wie Marmor warf das Licht der Abenddämmerung einen rosa, sanften Schein. Sie schien wie eine mysteriöse Lampe aus Alabaster, die in ihrem durchsichtigen Körper das himmlische Feuer der Inspiration birgt.
Tinha a face voltada para as janelas, e o olhar vago pairava-lhe pelo espaço. Ihr Gesicht war dem Fenster zugewandt und ihr Blick schweifte in die Ferne.
Os encantos da gentil cantora eram ainda realçados pela singeleza, e diremos quase pobreza do modesto trajar. Um vestido de chita ordinária azul clara desenhava-lhe perfeitamente com encantadora simplicidade o porte esbelto e a cintura delicada, e desdobrando-se-lhe em roda amplas ondulações parecia uma nuvem, do seio da qual se erguia a cantora como Vênus nascendo da espuma do mar, ou como um anjo surgindo dentre brumas vaporosas. Uma pequena cruz de azeviche presa ao pescoço por uma fita preta constituía o seu único ornamento. Der Zauber der anmutigen Sängerin wurde noch verstärkt durch die Schlichtheit, wir würden sogar sagen Armut ihres bescheidenen Kleides. Ein hellblaues Kleid aus gewöhnlichem Kattun zeichnete vollkommen die bezaubernde Einfachheit ihrer schönen Gestalt und ihre zierliche Hüfte. So umhüllt von Locken die in weiten Wellen herunterfielen, schien sie wie eine Wolke, aus deren Mitte sich die Sängerin aus dem Schaum des Meeres erhob oder wie ein Engel der zwischen damfendem Nebel aufsteigt. Ein kleines Kreuz aus Gagat das an einem schwarzen Faden um ihren Hals hing, war ihr einziger Schmuck.
Apenas terminado o canto, a moça ficou um momento a cismar com os dedos sobre o teclado como escutando os derradeiros ecos da sua canção. Entretanto abre-se sutilmente a cortina de cassa de uma das portas interiores, e uma nova personagem penetra no salão. Era também uma formosa dama ainda no viço da mocidade, bonita, bem feita e elegante. Nachdem sie das Lied abgeschlossen hatte, blieb das Mädchen noch eine Weile mit den Fingern auf der Tastatur in sich gekehrt, also ob sie dem Nachhall ihres Liedes lauschen würde. Unterdessen öffnete sich leise der Gazevorhang einer der inneren Türen und eine neue Persönlichkeit betrat den Raum. Auch sie war eine elegante Frau, noch in der Kraft der Jugend, hübsch, wohlgestalt und anmutig.
A riqueza e o primoroso esmero do trajar, o porte altivo e senhoril, certo balanceio afetado e langoroso dos movimentos davam-lhe esse ar pretensioso, que acompanha toda moça bonita e rica, ainda mesmo quando está sozinha. Mas com todo esse luxo e donaire de grande senhora nem por isso sua grande beleza deixava de ficar algum tanto eclipsada em presença das formas puras e corretas, da nobre singeleza, e dos tão naturais e modestos ademanes da cantora. Todavia Malvina era linda, encantadora mesmo, e posto que vaidosa de sua formosura e alta posição, transluzia-lhe nos grandes e meigos olhos azuis toda a nativa bondade de seu coração. Der Reichtum und die vollendete Ausstattung ihres Kleides, ihr hochnäsiges und herschaftliches Benehmen, eine gewisses affektiertes und schmachtendes Gehabe in ihren Bewegungen hinterließen diese prätentiösen Eindruck, der jedes hübsche und reiche Mädchen selbst dann noch auszeichnet, wenn sie alleine ist. Aber trotz dieses ganzen Luxus und den Allüren der großen Dame verblasste ihre Schönheit ein bisschen in der Gegenwart der reinen und korrekten Formen, der noblen Schlichtheit und den so natürlichen und bescheidenen Gesten der Sängerin. Dennoch war Malvina hübsch, sogar bezaubernd und obwohl sie sich auf ihre Schönheit und ihre soziale Stellung viel einbildete, leuchteten in ihren zärtlichen, blauen Augen eine eingeborene Güte des Herzens.
Malvina aproximou-se de manso e sem ser pressentida para junto da cantora, colocando-se por detrás dela esperou que terminasse a última copia. Malvina näherte sich leise der Sängerin und erreichte sie ohne bemerkt worden zu sein, stand dann hinter ihr und wartete, bis sie die letzte Strophe gesungen hatte.
— Isaura!... disse ela pousando de leve a delicada mãozinha sobre o ombro da cantora. — Ah! é a senhora?! — respondeu Isaura voltando-se sobressaltada. — Não sabia que estava aí me escutando. — Pois que tem isso?.., continua a cantar... tens a voz tão bonita!... mas eu antes quisera que cantasses outra coisa; por que é que você gosta tanto dessa cantiga tão triste, que você aprendeu não sei onde?... — Gosto dela, porque acho-a bonita e porque... ah! não devo falar... — Fala, Isaura. Já não te disse que nada me deves esconder, e nada recear de mim?... "Isaura!", sagte sie und legte ihre leichte und zierliche kleine Hand auf die Schultern der Sängerin. "Ah! Sie sind es?!", antwortete Isaura und drehte sich aufgeschreckt nach ihr um. "Ich wusste nicht, dass Sie hinter mir stehen und mir zuhören." "Und wo ist das Problem? Sing weiter. Du hast eine so schöne Stimme! Ich wünschte jedoch, du würdest etwas anderes singen. Warum gefällt dir derartig dieses traurige Lied, das du ich nicht wo gelernt hast? "Ich mag es, weil es schön ist und weil... nun, darüber sollte ich nicht sprechen.." "Sprich Isaura. Hab ich dir nicht schon gesagt, dass du nicht vor mir verheimlichen sollst und keine Angst vor mir haben sollst?"
— Porque me faz lembrar de minha mãe, que eu não conheci, coitada!... Mas se a senhora não gosta dessa cantiga, não a cantarei mais. — Não gosto que a cantes, não, Isaura. Hão de pensar que és maltratada, que és uma escrava infeliz, vítima de senhores bárbaros e cruéis. Entretanto passas aqui uma vida que faria inveja a muita gente livre. Gozas da estima de teus senhores. Deram-te uma educação, como não tiveram muitas ricas e ilustres damas que eu conheço. És formosa, e tens uma cor linda, que ninguém dirá que gira em tuas veias uma só gota de sangue africano. Bem sabes quanto minha boa sogra antes de expirar te recomendava a mim e a meu marido. Hei de respeitar sempre as recomendações daquela santa mulher, e tu bem vês, sou mais tua amiga do que tua senhora. Oh! não; não cabe em tua boca essa cantiga lastimosa, que tanto gostas de cantar. — Não quero, — continuou em tom de branda repreensão, — não quero que a cantes mais, ouviste, Isaura?... se não, fecho-te o meu piano. "Weil es mich an meine Mutter erinnert, die ich leider nie kennen gelernt habe. Aber wenn es Ihnen nicht gefällt, werde ich es nicht mehr singen." "Es gefällt mir nicht, dass du es singst, nein, Isaura. Man könnte meinen, dass du schlecht behandelt wirst, dass du eine unglückliche Sklavin bist, ein Opfer barbarischer und grausamer Herren, während du doch tatsächlich ein Leben hast um das dich viele freien Leute beneiden. Du genießt die Achtung deiner Herren. Sie gaben die eine Erziehung, wie sie nicht mal sehr reiche und berühmte Damen erhalten, die ich kenne. Du bist schön und hast ein so schönes Herz, dass niemand sagen würde, dass in deinen Venen auch nur ein Tropfen afrikanisches Blut fließt. Du weißt, dass meine gute Schwiegermutter bevor sie verschied dich mir und meinem Mann übergeben hat. Ich werde die Anweisungen dieser heiligen Frau immer beachten und du siehst, dass ich eher deine Freundin als deine Herrin bin. Nein, dieses Klagelied, das du so gerne singst, gehört nicht in deinen Mund. Das will ich nicht", fuhr sie sanft tadelnd fort, "ich will nicht, dass du es weiter singst, hörst du Isaura? Wenn nicht, untersage ich dir mein Klavier."
— Mas, senhora, apesar de tudo isso, que sou eu mais do que uma simples escrava? Essa educação, que me deram, e essa beleza, que tanto me gabam, de que me servem?... são trastes de luxo colocados na senzala do africano. A senzala nem por isso deixa de ser o que é: uma senzala. — Queixas-te da tua sorte, Isaura?... — Eu não, senhora; não tenho motivo... o que quero dizer com isto é que, apesar de todos esses dotes e vantagens, que me atribuem, sei conhecer o meu lugar. "Aber bin ich nicht trotz all dem mehr als eine einfache Sklavin? Die Erziehung, die Sie mir gaben, die Schönheit, die sie so rühmen, was nützen sie mir? Das ist luxuriöses Gerümpel in einer Unterkunft für Sklaven. Eine Unterkunft für Sklaven hört deswegen nicht auf, das zu sein, was es ist: Eine Unterkunft für Sklaven. "Beklagst du dein Schicksal Isaura?" "Nein Herrin, dazu hab' ich keinen Grund. Was ich damit sagen will ist, dass ich trotz dieser Vorteile, die mir zugeschrieben werden, ich meinen Platz kenne."
— Anda lá; já sei o que te amofina; a tua cantiga bem o diz. Bonita como és, não podes deixar de ter algum namorado. — Eu, senhora!... por quem é, não pense nisso. — Tu mesma; pois que tem isso?... não te vexes; pois é alguma coisa do outro mundo? Vamos já, confessa; tens um amante, e é por isso que lamentas não teres nascido livre para poder amar aquele que te agradou, e a quem caíste em graça, não é assim?... "Ach geh, ich weiß, was dich betrübt, das Lied hat es verraten. So schön wie du bist, kannst du keinen Liebhaber haben." "Ich, Herrin! Wer soll das sein, ich denke nicht daran." "Doch tust du. Was soll das? Sei unbetrübt. Ist das irgendwas besonderes? Los, gib es zu, du beklagst dich, nicht frei geboren zu sein, weil du du nicht den lieben kannst, denn du willst und dem du gefällts, ist es nicht so?"
— Perdoe-me, sinhá Malvina; — replicou a escrava com um cândido sorriso. — Está muito enganada; estou tão longe de pensar nisso! — Qual longe!... não me enganas, minha rapariguinha!... tu amas, e és mui linda e bem prendada para te inclinares a um escravo; só se fosse um escravo, como tu és, o que duvido que haja no mundo. Uma menina como tu, bem pode conquistar o amor de algum guapo mocetão, e eis aí a causa da choradeira de tua canção. Mas não te aflijas, minha Isaura; eu te protesto que amanhã mesmo terás a tua liberdade; deixa Leôncio chegar; é uma vergonha que uma rapariga como tu se veja ainda na condição de escrava. "Entschuldigen Sie, Herrin Malvina", antwortete die Sklavin mit einem warmen Lächeln. "Sie irren sich sehr. Ich bin weit davon entfernt, an sowas zu denken!" "Ach so weit! Lüg mich nicht an kleines Mädchen! Du liebst und du bist zu schön und begabt um dich einem Sklaven zuzuneigen, es sei denn ein Sklave, der so ist wie du, wobei ich bezweifle, dass es sowas gibt auf der Welt. Ein Mädchen wie du kann leicht die Liebe eines hübschen Jungen erobern und das ist der Grund des Wehklagens in deinem Lied. Aber sei nicht weiter betrübt, meine Isaura. Ich versichere dir, dass du schon morgen deine Freiheit haben wirst. Lass nur Leôncio kommen. Es ist eine Schande, dass ein Mädchen wie du sich noch in der Position einer Sklavin befindet.
— Deixe-se disso, senhora; eu não penso em amores e muito menos em liberdade; às vezes fico triste à toa, sem motivo nenhum... — Não importa. Sou eu quem quero que sejas livre, e hás de sê-lo. Neste ponto a conversação foi cortada por um tropel de cavaleiros, que chegavam e apeavam-se á porta da fazenda. Malvina e Isaura correram à janela a ver quem eram. "Lassen Sie das Herrin. Ich denke nicht an Liebe und noch viel weniger an die Freiheit. Ich bin manchmal traurig ohne jeden Grund." "Egal. Ich bin es, der wünscht, dass du frei bist und du wirst es sein." An diesem Punkt wurde das Gespräch durch eine Gruppe ankommender Männer unterbrochen, die vor der Tür des Gutes von ihren Pferden stiegen.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum