I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




O primeiro cuidado de Martinho logo ao sair do baile, em que viu malograda a sua tentativa de apreender Isaura, foi escrever ao senhor dela uma longa e minuciosa carta, comunicando-lhe que tinha tido a fortuna de descobrir a escrava que tanto procurava. Contava por miúdo as diligências que fizera para esse fim, até descobri-la em um baile público e encarecia o seu próprio mérito e perspicácia para esbirro, dizendo que a não ser ele, ninguém seria capaz de farejar uma escrava na pessoa de uma moça tão bonita e tão prendada. Das erste Bestreben Martinhos sofort nach Verlassen der Abendgesellschaft, wo er erleben musste, das ein Versuch Isaura festzunehmen scheiterte, war eine Brief an deren Herr zu schreibe, indem er ihm mitteilte, das er das Glück hatte, die Sklavin, die er so sehr suchte, entdeckt zu haben. Er erzählte im Detail die Schritte, die er zu diesem Zweck unternommen hatte, um sie schließlich auf einem öffentlichen Ball zu entdecken, wobe er seinen eigenen Wert und sein Scharfsinn als Gerichtsdiener hervorhob, indem er sagte, dass niemand in der Lage wäre, in einer so hübschen und so begabten Person eine Sklavin zu vermuten.
Alterando os fatos e as circunstâncias do modo o mais atroz e calunioso, dizia-lhe em frases de taverneiro, que Miguel se estabelecera no Recife com Isaura a fim de especular com a formosura da filha, a qual, a poder de armar laços à rapaziada vadia e opulenta, tinha por fim conseguido apanhar um patinho bem gordo e fácil de depenar. Era este um pernambucano por nome Álvaro, moço duas vezes milionário, e mil vezes desmiolado, que tinha por ela uma paixão louca. Este moço, a quem ela trazia iludido e engodado ao ponto de ele querer desposá-la, caiu na tolice de levá-la a um baile, onde ele Martinho teve a fortuna de descobri-la, e a teria apreendido, e estaria ela já de marcha para o poder de seu senhor, se não fosse a oposição do tal senhor Álvaro, que apesar de ficar sabendo de que ralé era a sua heroína, teve a pouca-vergonha de protegê-la escandalosamente. Die tatsächliche Situation auf die die gemeinste und verleumdnerischste Art entstellt darstellend, sagte er ihm in der Sprache eines Kneipenwirts, dass Miguel sich mit Isaura in Recife niederlassen wird um dort mit der Schönheit der Tochter Geschäfte zu machen, der es gelungen war, Verbindungen mit der müßiggängerischen und wohlhabenden Jugend aufzubauen und schließlich einen fetten Idioten zu angeln, der sich leicht aussagen lässt. Dieser war ein Mann aus Pernambuco mit Namen Álvaro, zweimaliger Millionär und völlig verblödet, der eine verrückte Liebe für sie empfindet. Dieser Junge, den sie getäuscht und so gemästet hat, dass er er sie heiraten will, hat die irre Idee, sie auf eine Abendgesellschaft zu bringen, wo er, Martinho, das Glück hatte sie zu entdecken und er hätte sie schon festgesetzt und sie wäre schon auf dem Weg zu ihrem Herrn, wenn sich dieser Herr Álvaro nicht widersetzt hätte, der sich in vollem Bewusstsein um welche Sorte es sich bei seiner Heldin handelte, so schamlos war, sie unverschämterweise beschützen zu wollen.
Prevalecendo-se das valiosas relações, e da influência de que gozava no país em razão de sua riqueza, conseguiu impedir a sua apreensão, e tornando-se fiador dela a conservava em seu poder contra toda a razão e justiça, protestando não entregá-la senão ao seu próprio senhor. Julga que a intenção de Álvaro é tentar meios de libertá-la, a fim de fazê-la sua mulher ou sua amásia. Julgava de seu dever comunicar-lhe tudo isso para seu governo. Indem er seine wertvollen Beziehungen spielen ließ und den Einfluss, den er im Land aufgrund seines Reichtums hatte, erreichte er, dass die Gefangennahme verhindert wurde und indem er sich, entgegen allen gesetzlichen Bestimmungen, zu ihrem Bürgen machte, hält er sie in seiner Obhut, anstatt sie ihrem eigentlichen Herrn zu übergeben. Es steht fest, dass Álvaro die Absicht hat, sie zu befreien um sie dann zu seiner Frau oder seiner Geliebten zu machen. Er meinte, es sei seine Pflicht, ihm all dies zur Kenntnis zu bringen.
Era este em suma o conteúdo da carta de Martinho, a qual seguiu para o Rio de Janeiro no mesmo paquete que levava a carta de Álvaro, fazendo proposições para a liberdade de Isaura. Leôncio, contente com a descoberta, mas cheio de ciúme e inquietação em vista das informações de Martinho, apressou-se em responder a ambos, e o mesmo paquete que trouxe a resposta insolente e insultuosa que dirigiu a Álvaro, foi portador da que se destinava a Martinho, na qual o autorizava a apreender a escrava em qualquer parte que a encontrasse, e para maior segurança remetia-lhe também procuração especial para esse fim, e mais algumas cartas de recomendação de pessoas importantes para o chefe de policia, para que o auxiliasse naquela diligência. Das ist die Zusammefassung des Briefes von Martinho, der mit demselben Postbot nach Rio de Janeiro ging, wie der Brief von Álvaro, der Vorschläge machte für die Befreiung von Isaura. Leôncio, zufrieden, dass Isaura gefunden worden war, aber voller Eifersucht und Unruhe, wegen der Nachrichten von Martinho, beeilte sich, beiden zu antworten und dasselbe Schiff, das die die unverschämte und beleidigende Antwort an Álvaro brachte, war auch Träger der Nachricht an Martinho, in der er ihn ermächtigte, die Sklavin festzusetzen und um sicher zu gehen schickte er ihm auch zu diesem Zweck eine spezielle Ermächtigung und einige Empfehlungsschreiben wichtiger Personen für den Chef der Polizei, damit dieser ihm dabei behilflich sei.
Martinho mais que depressa dirigiu-se à casa da polícia, e apresentando ao chefe todos esses papéis, requereu-lhe que mandasse entregar-lhe a escrava. O chefe em vista dos documentos de que Martinho se achava munido, entendeu que não lhe era possível denegar-lhe o que pedia, e expediu ordem por escrito, para que lhe fosse entregue a escrava em questão. e deu-lhe um oficial de justiça e dois guardas para efetuarem a diligência. Sofort machte sich Martinho auf den Weg zur Polizei und zeigte dem Chef der Polizei all diese Papiere und bat ihn, die Sklavin festsetzen zu lassen. Als der Chef die Dokumente, mit denen Martinho ausgestatt war, sah, wusste er, dass es ihm nicht möglich war, ihm seine Bitte zu verwehren und erteilte schriftlich den Befehl, wobei er ihm noch einen Gerichtsbeamten und zwei Polizisten mitgab um die Anordnung durchzuführen, die fragliche Sklavin auszuliefern.
Foi, portanto, o Martinho, que, munido de todos os poderes, competentemente autorizado pela polícia, apresentou-se com sua escolta à porta da casa de Isaura, para arrebatar a Álvaro a cobiçada presa. — Ainda este infame! — murmurou Álvaro entre os dentes ao ver entrar o Martinho. — Era um rugido de cólera impotente, que o angustiado mancebo arrancara do íntimo da alma. Es war also Martinho, der, ausgestatte mit allen Befugnissen, ausreichend durch die Polizei autorisiert, der sich mit seiner Eskorte an der Tür vor dem Haus präsentierte, um Álvaro das begehrte Wild zu entreissen. "Nochmal dieser Ruchlose!", flüsterte Álvaro zwischen den Zähnen als er Martinho hereinkommen sah. Es war ein wütendes Röcheln ohnmächtiger Wut, das dem besorgten Jungen aus der Tiefe seiner Seele kam.
— Que deseja de mim o senhor? — perguntou Álvaro em tom seco e altivo. — V. Sa. que bem me conhece, — respondeu Martinho, — já pode presumir pouco mais ou menos o motivo que aqui me traz. — Nem por sombras posso adivinhá-lo, antes me causa estranheza esse aparato policial, de que vem acompanhado. "Was wollen Sie mein Herr?", fragte Álavaro in trockenem und barschen Ton. "Seine Exzellenz, die mich gut kennt", antwortete Martinho, "können schon mehr oder weniger vermuten, was mich hergeführt hat." "Das kann ich überhaupt nicht vermuten, vor allem verwundert mich dieser Aufzug der Polizei, der Sie begleitet."
— Sua estranheza cessará, sabendo que venho reclamar uma escrava fugida, por nome Isaura, que há muito tempo foi por mim apreendida no meio de um baile, no qual se achava V. Sa. e devendo eu enviá-la a seu senhor no Rio de Janeiro, V. Sa. a isso se opôs sem motivo algum justificável, conservando-a até hoje em seu poder contra todo o direito. "Ihr Befremden wird beseitigt, wenn Sie erfahren, dass ich gekommen bin, eine geflüchtete Sklavin mit Namen Isaura, die ich vor langer Zeit inmitten einer Tanzgesellschaft, auf der sich Eure Exzellenz befanden, ergriffen habe und die ich zu ihrem Herrrn nach Rio de Janeiro zurückschicken muss, wogegen sich Eure Exzellenz ohne jeden zu rechtfertigenden Grund widersetzten indem Sie bis heute ohne jedes Grund in ihrer Gewalt behalten."
— Alto lá, senhor Martinho! penso que não é pessoa competente para dar ou tirar direito a quem lhe parecer. O senhor bem sabe que eu sou depositário dessa escrava, e que com todo o direito e consentimento da autoridade a tenho debaixo de minha proteção. — Esse direito, se é que se pode chamar direito a uma arbitrariedade, cessou, desde que V. Sa. nada tem alegado em favor da mesma escrava. E demais, — continuou apresentando um papel, — aqui está ordem expressa e terminante do chefe de polícia, mandando que me seja entregue a dita escrava. A isto nada se pode opor legalmente. "Hören Sie jetzt auf Herr Martinho! Ich denke, dass Sie nicht der Richtige sind um irgendwem irgendwelche Rechte ab- oder zuzusprechen. Sie wissen ganz genau, dass ich der Bürge bin für diese Sklavin, und dass ich mit allem Recht und Zustimmung der Behörden sie unter meinem Schutz halte." "Dieses Recht, wenn man irgedeinen Willkürakt denn Recht nennen will, ist verwirkt seit seine Exzellenz nicht zugunsten der Sklavin vorbringen kann und außerdem", fuhr er fort und zeigte das Papier, "habe ich hier eine ausdrückliche Anordnung des Chefs der Polizei, aus der hervorgeht, dass die Sklavin mir zu übergeben ist. Hiergegen gibt es keine rechtlichen Mittel."
— Pelo que vejo, senhor Martinho, — disse Álvaro depois de examinar rapidamente o papel que Martinho lhe entregara, — ainda não desistiu de seu indigno procedimento, tornando-se por um pouco de dinheiro o vil instrumento do algoz de uma infeliz mulher? Reflita, e verá que essa infame ação só pode inspirar asco e horror a todo o mundo. "So weit ich das sehe, Herr Martinho", sagte Álvaro nachdem er das ihm von Martinho übergebene Schreiben überflogen hatte, "haben Sie noch nicht von ihrer ruchlosen Absicht Abstand genommen, für ein bisschen Geld das gemeine Instrument des Henkers einer unglücklichen Frau zu sein? Denken Sie nach und Sie werden einsehen, dass eine so widerwärtige Tat in der ganzen Welt nur Ekel und Schrecken hervorrufen wird."
Martinho achando-se acostado pela policia, julgou-se com direito de mostrar-se áspero e arrogante, e, portanto, com imperturbável sangue-frio: — Senhor Álvaro, — respondeu, — eu vim a esta casa somente com o fim de exigir em nome da autoridade a entrega de uma escrava fugida, que aqui se acha acoutada, e não para ouvir repreensões, que o senhor não tem direito de dar-me. Trate de fazer o que a lei ordena e a prudência aconselha, se não quer que use de meu direito... Martinho, der die Polizei an seiner Seite wusste, glaubte sich rau und arrogant zeigen zu können und antwortete deshalb selbstsicher und kaltblütig. "Herr Álvaro", antwortete er, "ich bin nur hierher gekommen mit dem Ziel im Namen der Behörden die Herausgabe der flüchtigen Sklavin zu fordern, die sich hier verborgen hält und nicht um mir Vorhaltungen machen zu lassen, die der zu machen kein Recht hat. Versuchen Sie zu tun, was das Gesetz befiehlt und die Vernunft rät, wenn Sie nicht wollen, dass ich von meinem Recht gebrauch mache."
— Qual direito?!... — De varejar esta casa e levar à força a escrava. — Retira-te, miserável esbirro! — bradou Álvaro com força, não podendo mais sopear a cólera. — Desaparece de minha presença, se não queres pagar caro o teu atrevimento!... — Senhor Álvaro!... veja o que faz! "Welches Recht?!" "Dieses Haus zu durchsuchen und die Sklavin gewaltsam wegzubringen." "Zieh dich zurück, erbärmlicher Gerichtsdiener!", schrie Álvaro lautstark, der seine Wut nicht mehr zurückhalten konnte, "gehen Sie mir aus den Augen, wenn du deine Frechheit nicht teuer bezahlen willst!" "Herr Álvaro! Passen Sie auf, was sie tun!"
O Dr. Geraldo, não achando muita razão em seu amigo, por prudência até ali se tinha conservado silencioso, mas vendo que a cólera e imprudência de Álvaro ia excedendo os limites, julgou de seu dever intervir na questão, e aproximando-se de Álvaro, e puxando-lhe o braço: Dr. Geraldo, der das Verhalten seine Freundes unvernünftig fand, hatte sich aus Klugheit bis jetzt zurückgehalten, als er aber sah, dass die Wut und die Unbeherrschtheit alle Grenzen überschritt, glaubte er, dass es seine Pflicht sei, in der Angelegenheit zu intervenieren, näherte sich Álvaro und zog ihn am Arm:
— Que fazes, Álvaro? — disse-lhe em voz baixa. — Não vês que com esses arrebatamentos não consegues senão comprometer-te, e agravar a sorte de Isaura? mais prudência, meu amigo. — Mas... que devo eu fazer?... não me dirás? — Entregá-la. — Isso nunca!... — replicou Álvaro terminantemente. Conservaram-se todos silenciosos por alguns momentos. Álvaro parecia refletir. — Ocorre-me um expediente, — disse ele ao ouvido de Geraldo, — vou tentá-lo. E sem esperar resposta aproximou-se de Martinho. "Was machst du Álvaro?", sagte er leise, "siehst du nicht, dass du mit deinem Jähzorn nur das Schicksal von Isaura verschlimmerst?" "Aber was soll ich tun? Hast du keinen Rat?" "Sie ausliefern." "Niemals!", antwortete Álvaro entschieden. Sie unterhielten sich flüsternd ein paar Momenet. Álvaro schien nachzudenken. "Ich habe eine Idee", flüsterte er Geraldo ins Ohr, "ich werde es versuchen." Ohne eine Antwort abzuwarten, näherte er sich Martinho.
— Senhor Martinho, — disse-lhe ele, — desejo dizer-lhe duas palavras em particular, com permissão aqui do doutor. — Estou às suas ordens, - replicou Martinho. — Estou persuadido, senhor Martinho, — disse-lhe Álvaro em voz baixa, tomando-o de parte, — que a gratificação de cinco contos é o motivo principal que o leva a proceder desta maneira contra uma infeliz mulher, que nunca o ofendeu. Está em seu direito, eu reconheço, e a soma não é para desprezar. Mas se quiser desistir completamente desse negócio, e deixar em paz essa escrava, dou-lhe o dobro dessa quantia. — O dobro!... dez contos de réis! exclamou Martinho arregalando os olhos. — Justamente; dez contos de réis de hoje mesmo. — Mas, senhor Álvaro, já empenhei minha palavra para com o senhor da escrava, dei passos para esse fim, e... — Que importa!... diga que ela evadiu-se de novo, ou dê outra qualquer desculpa... "Herr Martinho", sagte er ihm, "ich wünsche ein paar Worte, mit Erlaubnis des Doktors, ein paar Worte mit Ihnen wechseln." "Zu Ihren Diensten", antwortete Martinho. "Ich bin überzeugt, Herr Martinho", sagte Álvaro leise und nahm ihn zur Seite, "dass die Belohnung von fünftausend Réis das hauptsächliche Motiv ist, dass sie dazu bringt, diese unglückliche Frau, die sie nie beleidigt hat, vorzugehen. Sie sind im Recht, das erkenne ich an und die Summe ist nicht zu verachten. Doch wenn sie von diesem Geschäft Abstand nehmen, gebe ich Ihnen das Doppelte dieser Summe." "Das Doppelte! Zehntausend Réis!", rief Martinho und riss die Augen auf." "Genau, zehntausend Réis noch heute." "Aber ich habe dem Herrn der Sklavin schon mein Wort gegeben, habe Maßnahmen in diesem Sinne unternommen..." "Egal!", sagen sie, dass sie wieder geflüchtet sei oder erfinden Sie irgendeine andere Ausrede..." "Wie das, wenn es so stadtbekannt ist, dass sie sich in der Obhut Eurer Exzellenz befindet?"
— Como, se é tão público que ela se acha em poder de V. S.ª ?... — Ora!... isso é sua vontade, senhor Martinho; pois um homem vivo e atilado como o senhor embaraça-se com tão pouca coisa!... — Vá, feito — disse Martinho depois de refletir um instante. – Já que V.Sª. tanto se interessa por essa escrava, não quero mais afligi-lo com semelhante negócio, que a dizer-lhe a verdade bem me repugna. Aceito a proposta. — Obrigado; é um importante serviço que vai me prestar. — Mas que volta darei eu ao negócio para sair-me bem dele? — Veja lá; sua imaginação é fácil em recursos, e há de inspirar-lhe algum meio de safar-se de dificuldades com a maior limpeza. "Na, das überlasse ich Ihnen, Herr Martinho. Ein so gewitzter und gerissener Herr wird mit so einer Kleinigkeit fertig!" "Das geht in Ordnung", sagte Martinho, nachdem er einen Augenblick nachgedacht hatte. "Da Eure Exzellenz so an der Sklavin interessiert sind, will ich sie mit einem solchen Geschäft nicht länger betrüben, das, um die Wahrheit zu sagen, mich anwidert. Ich nehme den Vorschlag an." "Vielen Dank, Sie erweisen mir einen großen Dienst." "Aber welche Wendung gebe ich dem Geschäft, damit ich da gut rauskomme?" "Lassen Sie sich was einfallen, Ihr Geist ist sehr erfindungsreich und es wird Ihnen sicher ein Mittel einfallen, um aus den Schwierigkeiten völlig unbeschadet herauszukommen."
Martinho ficou por alguns momentos a roer as unhas, pensativo e com os olhos pregados no chão. Por fim levantando a cabeça e levando à testa o dedo índice: — Atinei! exclamou. — Dizer que a escrava desapareceu de novo, não é conveniente, e iria comprometer a V. Sa. que se responsabilizou por ela. Direi somente que, bem averiguado o caso, reconheci que a moça, que V.Sa. tem em seu poder, não é a escrava em questão, e está tudo acabado. — Essa não é mal achada... mas foi um negócio tão público... Martinho nagte ein paar Augenblicke an den Fingernägeln, nachdenklich und mit den Augen auf den Boden geheftet. Schließlich fuhr er sich mit dem Zeigefinger an den Kopf: "Ich hab's", rief er, "zu sagen, dass die Sklavin verschwunden ist, wäre nicht günstig und würde Eure Exzellenz, die für sie gebürgt hat, belastetn. Ich werde nur sagen, dass nach nochmaliger Prüfung erkannt habe, dass das Mädchen, dass sich in der Obhut eurer Exzellenz befindet, nicht die fragliche Sklavin ist und alles erledigt ist." "Das ist keine schlechte Idee, aber bei einem so bekannten Vorgang..."
— Que importa!... não se lembra V.Sa. de um sinal em forma de queimadura em cima do seio esquerdo, que vem consignado no anúncio? direi, que não se achou semelhante sinal, que é muito característico, e está destruída a identidade de pessoa. Acrescentarei mais que a moça, por quem V. Sa. se interessa, vista de noite é uma coisa, e de dia é outra; que em nada se parece com a linda escrava que se acha descrita no anúncio, e que em vez de ter vinte anos mostra ter seus trinta e muitos para quarenta, e que toda aquela mocidade e formosura era efeito dos arrebiques, e da luz vacilante dos lustres e candelabros. "Egal! Erinnert sich Eure Exzellenz nicht an das Zeichen in Form eine Brandmals eines Schmetterlings auf der rechten Brust, das in der Anzeige erwähnt wird? Ich werde sagen, dass ein solches Zeichen, das eindeutig identifiziert, nicht gefunden werden konnte und folglich die Identität der Person nicht gegeben ist. Ich werde hinzufügen, dass das Mädchen, für das sich Eure Exzellenz interessiert, nachts besehen eine Sache ist und bei Tag eine andere, und dass sie in nichts der schönen Sklavin gleicht, die in der Anzeige beschrieben wird, und dass sie nicht zwanzig Jahre alt ist, sondern dreißig oder fast schon vierzig, und dass die ganze Schönheit dieser Jugend und Schönheit das Resultat der Schminke war und des schwankenden Lichts der Leuchter und Kandelaber."
— O senhor é bem engenhoso. — observou Álvaro sorrindo-se; — mas os que a viram nenhum crédito darão a tudo isso. Resta, porém, ainda uma dificuldade, senhor Martinho; é a confissão que ela fez em público!... isto há de ser custoso de embaraçar-se. — Qual custoso!... alega-se que ela é sujeita a acessos de histerismo, e é sujeita a alucinações. — Bravo, senhor Martinho; confio absolutamente em sua perícia e habilidade. E depois? "Der Herr ist sehr erfindungsreich", bemerkte Álvaro und lächelte, "aber die, die sie sahen, werden all das nicht glauben. Es bleibt eine Schwierigkeit, Herr Martinho. Das Geständnis, dass sie öffentlich ablegte! Sich hiervon zu entledigen dürfte schwer sein." "Ach was schwer!", man wird anführen, dass sie Anfälle von Hysterie hat und von Halluzinationen übermannt wird. "Bravo Herr Martinho, ich vertraue vollstandig ihrem Geschick und ihrer Erfahrung. Und dann?"
— E depois comunico tudo isso ao chefe de policia, declaro-lhe que nada mais tenho com esse negócio, passo a procuração a qualquer meirinho, ou capitãodo-mato, que se queira encarregar dessa diligência, e em ato contínuo escrevo ao senhor da escrava comunicando-lhe o meu engano, com o que ele por certo desistirá de procurá-la mais por aqui, e levará a outras partes as suas pesquisas. Que tal acha o meu plano?... "Dann teile ich das alles dem Chef der Polizei mit und sage ihm, dass ich mit diesem Geschäft nichts mehr zu tun habe und übergebe die Vollmacht an irgendeinen Gerichtsdiener oder Polizisten oder were auch immer sich mit diesem Vorgang beschäftigen will, schreibe einen Brief an den Herrn der Sklavin und setze ihn über meinen Irrtum in Kenntniss, wodurch dieser mit Sicherheit davon ablässt, sie hier weiterhin zu suchen und an anderen Orten nach ihr forscht. Wie finden Sie meinen Plan?"
— Admirável, e cumpre não perdermos tempo, senhor Martinho. — Vou já neste andar, e em menos de duas horas estou aqui de volta, a dar parte do desempenho de minha comissão. — Aqui não, que não poderei demorar-me muito. Espero-o em minha casa, e lá receberá a soma convencionada. — Podem-se retirar, — disse Martinho ao oficial de justiça e aos guardas, que se achavam postados do lado de fora da porta. – Sua presença não é mais necessária aqui. Não há dúvida! — continuou ele consigo mesmo: — isto vai a dobrar como no lansquenê. Esta escrava é uma mina, que me parece não estar ainda esgotada. "Bewundernswert und es ist nötig, dass wir keine Zeit verlieiren, Herr Martinho." "Ich bin schon unterwegs und in weniger als zwei Stunden, bin ich wieder zurück, um Sie über die Ergebnisse meiner Bestrebungen in Kenntniss zu setzen." "Nicht hierher, ich kann hier nicht länger bleiben. Ich erwarte Sie in meinem Haus und Sie werden dort die vereinbarte Summe erhalten." "Sie können sich zurück ziehen", sagte Martinho zu dem Gerichtsbeamten und den Polizisten, die sich an den Seiten der Außentür postiert hatten, "ihre Gegenwart ist nicht mehr nötig. Es gibt keinen Zweifel", sagte er bei sich, "das verdoppelt sich wie beim Kartenspiel. Diese Sklavin ist eine Mienne, die mir noch nicht ausgeschöpft zu sein scheint."
E retirou-se, esfregando as mãos de contentamento. — Então, que arranjo fizeste com o homem, meu Álvaro? — perguntou Geraldo, apenas Martinho voltou as costas. — Excelente, — respondeu Álvaro; — a minha lembrança surtiu o desejado efeito, e ainda mais do que eu esperava. Álvaro em poucas palavras deu conta ao seu amigo do mercado que fizera com o Martinho. Er zog sich zurück und rieb sich die Hände vor Zufriedenheit. "Nun, was hast du mit dem Mann für eine Vereinbarung getroffen Álvaro?" fragte Geraldo, kaum hatte Maltinho den Rücken gedreht. "Exzellent", antwortete Álvaro, "meine Erinnerung hat den erwünschten Effekt gebracht und noch mehr, als ich erwartete. Álvaro erzählte in wenigen Worten seinem Freund, was er mit Martinho ausgemacht hatte.
— Que caráter desprezível e abjeto o deste Martinho! — exclamou Geraldo. — De um tal instrumento não se pode esperar obra que preste. E julgas ter conseguido muita coisa, Álvaro, com o passo que acabas de dar?... — Não muito, porém alguma coisa sempre posso conseguir. Pelo menos consigo deter o golpe por algum tempo, e como diz lá o rifão popular, meu Geraldo, enquanto o pau vai e vem, folgam as costas. "Was für ein ruchloser und schändlicher Mensch dieser Martinho!", rief Geraldo. "Von so einem Instrument dard man nicht erwarten, was tatsächlich hält. Du meinst, du hast irgendwas, mit dem Schritt, den du gemacht hast erreicht, Álvaro?"
Enquanto Leôncio, persuadido que a sua escrava não se acha aqui no Recife, a procura por todo esse mundo, ela fica aqui tranqüilamente à minha sombra, livre das perseguições e dos maus-tratos de um bárbaro senhor; e eu terei tempo para ativar os meios de arranjar provas e documentos que justifiquem o seu direito à liberdade. É quanto me basta por agora; quanto ao resto, já que pareces julgar a minha causa irremissivelmente perdida, a justiça divina me inspirará o modo por que devo proceder. Solange Leôncio überzeugt ist, dass seine Sklavin sich nicht hier befindet, wird er sie überall suchen und sie bleibt ruhig in meinem Schatten, frei von den Verfolgungen und Misshandlungen ihres barbarischen Herrn und ich werde Zeit haben, Mittel zu finden, Beweise und Dokumente beizubringen, die ihr Recht auf Freiheit beweisen. Das ist es, was mir im Moment reicht. Was den Rest angeht, deine Meinung, dass meine Sache endgültig verloren ist, wird die göttliche Gerechtigkeit mir einen Weg weisen, wie ich vorgehen soll.
— Como te enganas, meu pobre Álvaro!... cuidas que arredando o Martinho ficas por enquanto livre de perseguições e pesquisas contra a tua protegida? que cegueira!... não faltarão malsins igualmente esganados por dinheiro, que pelos cinco contos de réis, que para estes miseráveis é uma soma fabulosa, se ponham à cata de tão preciosa presa. Agora principalmente, que o Martinho deu o alarma, e que esse negócio tem atingido a um certo grau de celebridade, em vez de um, aparecerão cem Martinhos no encalço da bela fugitiva, e não terão mais que fazer senão seguir a trilha batida pelo primeiro. "Wie du dich irrst, mein armer Álvaro! Du glaubst, indem Martinhos entledigst, hören die Verfolgungen und Nachforschungen bezüglich deines Schützlings auf? Welche Verblendung! Es wird kein Mangel sein an anderen Spionen, die gleichermaßen vom Geld verführt sind und sich auf die Fährte dieser kostbaren Beute machen. Jetzt, da Martinho Alarm gegeben hat und dieses Geschäft einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat, werfden anstatt einem, Hundert Martinhos den Fersen der schönen Flüchtigen folgen und sie müssen nicht mehr machen, als der Fährte, die er schon ausgelegt hat, zu folgen.
— És muito meticuloso, Geraldo, e encaras as coisas sempre pelo lado pior. É bem provável que peguem as patranhas inventadas pelo Martinho, e que ninguém mais se lembre de descobrir a cativa Isaura nessa moça, por quem me interesso, e embora mil malsins a procurem por todos os cantos do mundo, pouco me importará. Sempre obtenho uma dilação, que poderá me ser muito vantajosa. "Du bist sehr vorsichtig, Geraldo und siehst die Sachen immer von der pessimistischen Seite. Es ist gut möglich, dass die von Martinho ausgedachten Tricks funktionieren und niemand mehr auf die Idee kommen wird, die Gefangene Isaura in diesem Mädchen, für das ich mich interessiere, zu entdecken und wenn auch Tausend Spione in allen Winkeln der Welt nach ihr suchen, interessiert mich das wenig. Ich habe immerhin einen Aufschub erreicht, der mir nützen kann."
— Pois bem, Álvaro; vamos que assim aconteça; mas tu não vês que semelhante procedimento não é digno de ti?... que assim incorres realmente nos epítetos afrontosos, com que obsequiou-te o tal Leôncio, e que te tomas verdadeiramente um sedutor e acoutador de escravos alheios?... "Nun gut Álvarro, nehmen wir mal an, es sei so. Aber siehst du nicht, dass einn solches Vorgehen deiner unwürdig ist. Du verdienst dann wirklich die beleidigenden Betitelungen, mit der dich dieser Leôncio bedacht hatt und willst du wirklich ein Verführer und Peiniger fremder Sklaven sein?"
— Desculpa-me, meu caro Geraldo; não posso aceitar a tua reprimenda. — Ela só pode ter aplicação aos casos vulgares, e não às circunstâncias especialíssimas em que eu e Isaura nos achamos colocados. Eu não dou couto, nem capeio a uma escrava: protejo um anjo, e amparo uma vítima inocente contra a sanha de um algoz. Os motivos que me impelem, e as qualidades da pessoa por quem dou estes passos, nobilitam o meu procedimento, e são bastantes para justificar-me aos olhos de minha consciência. "Entschuldige, mein lieber Geraldo, aber ich kann deinen Tadel nicht akzeptieren. Das gilt nur für die gewöhnlichen Fälle und nicht in dem sehr speziellen Fall, indem Isaura und ich mich befinden. Ich schütze einen Engel, und halte meine Hand über ein unschuldiges Opfer gegen die Raserei eines Henkers. Die Motive, die mich antreiben und die Qualitäten der Person, für die ich das tue, adeln mein Vorgehen und reichen aus um mich vor den Augen meines Gewissens zu rechtfertigen.
— Pois bem, Álvaro; faze o que quiseres; não sei que mais possa dizer-te para demover-te de um procedimento, que julgo não só imprudente, como, a falar-te com sinceridade, ridículo, e indigno da tua pessoa. "Nun gut Álvaro, mach was du willst, ich weiß nicht mehr, was ich sagen kann, um dich von einem Vorhaben abzuhalten, dass ich nicht nur für unklug, sondern auch, wenn ich ganz offen sein soll, für lächerlich und deiner Person unwürdig halte."
Geraldo não podia dissimular o descontentamento que lhe causava aquela cega paixão, que levava o seu amigo a atos que qualificava de burlesco desatino, e loucura inqualificável. Por isso, longe de auxiliá-lo com seus conselhos, e indicar-lhe os meios de promover a libertação de Isaura, procurava com todo o empenho demovê-lo daquele propósito, pintando o negócio ainda mais difícil do que realmente o era. De bom grado, se lhe fosse possível, teria entregado Isaura a seu senhor somente para livrar Álvaro daquela terrível tentação, que o ia precipitando na senda das mais ridículas extravagâncias. Geraldo konnte seine Unzufriedenheit mit der blinden Leidenschaft seines Freundes, die ihn dazu brachten Dinge zu tun, die er für verrückten Leichtsinn und unbeschreiblichen Wahnsinn hielt, nicht verbergen. Deshalb war er nicht nur weit davon entfernt ihm mit Ratschlägen zu helfen und ihm die Möglichkeiten aufzuzeigen, die Freiheit Isauras zu fördern, sonder versuchte sogar noch mit allem Nachdruck ihn von seinem Vorhaben abzubringen, indem er die Sachlage als noch schwieriger darstellte, als sie tatsächlich war. Guten Gewissens hätte er, wäre ihm dies möglich gewessen, Isaura ihrem Herrn übergeben, um Álvaro davon abzuhalten, dieser schrecklichen Versuchung nachzugeben, die ihn in auf den Pfad der lächerlichsten Extravaganzen führen würde.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum