I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Deixemos por um momento suspensa a cena do capítulo antecedente, e interrompido o diálogo entre os dois mancebos. Eles ai ficam em face um do outro, como o leão altivo e magnânimo tendo subjugado o tigre daninho e traiçoeiro, que rosna em vão debaixo das possantes garras de seu antagonista. É-nos preciso explicar por que série de circunstâncias Álvaro veio aparecer em casa do senhor de Isaura, a ponto de vir burlar os seus planos atrozes, mesmo no momento em que iam ter final execução. Wir verlassen nun die Szene des vorherigen Kapitels und unterbrechen den Dialog zwischen den zwei Männern für einen Moment. Sie standen sich Angesicht an Angesicht gegenüber, wie der prächtige und großartige Löwe, der den schrecklichen und heimtückischen Tiger, der vergeblich unter den mächtigen Krallen seine Gegner faucht, unterworfen hat. Wir müssen erklären, wie es kam, dass Álvaro im Hause des Herrn von Isaura erschienen und seine Pläne in dem Moment durchkreuzte, als sie vollendet werden sollten.
Depois que Isaura lhe fora arrebatada, Álvaro caiu na mais acerba prostração de ânimo. Nachdem Isaura ihm entrissen worden war, verfiel Álvaro in die tiefste Niedergeschlagenheit.
Ferido em seu orgulho, esbulhado do objeto de seu amor, escarnecido e vilipendiado pela arrogância de um insolente escravocrata, entregou-se ao mais sombrio desespero. Mal soube o seu revés, o Dr. Geraldo correu em socorro daquela nobre alma tão cruelmente golpeada pelo destino. Graças aos cuidados e conselhos daquele tão solícito quão inteligente amigo, a dor de Álvaro foi-se tornando mais calma e resignada. In seinem Stolz verletzt und dem Objekt seiner Liebe beraubt, verhöhnt und erniedrigt durch die Arroganz eines nichtswürdigen Sklavenhalters versank er in die düsterste Verzweiflung. Sein Gegenstück, Dr. Geraldo, der ihm zur Hilfe eilte, konnte der noblen Seele, die so grausam vom Schicksal geschlagen worden war, nicht helfen. Dank der Fürsorge und den Ratschlägen dieses bemühten wie intelligenten Freundes wurde der Schmerz von Álvaro ruhiger und gelassener.
Por suas exortações Álvaro chegou mesmo a convencer-se que o melhor partido que lhe ficava a tomar nas difíceis conjunturas em que se achava, era procurar esquecer-se de Isaura. Schließlich gelangte Álvaro sogar zu der Einsicht, dass es bei dieser schwierigen Lage der Dinge das Beste wäre, wenn er versuchen würde Isaura zu vergessen.
Todo o esforço que fizeres, — dizia-lhe o amigo, — em favor da liberdade de Isaura, será rematada loucura, que não terá outro resultado senão envolver-te em novas dificuldades, cobrindo-te de ridículo e de humilhação. Já passaste por duas decepções bem cruéis, a do baile, e esta última ainda mais triste e humilhante. Quase te fizeste réu de polícia, querendo disputar uma escrava a seu legítimo senhor. Pois bem; as seguintes serão ainda piores, eu te asseguro, e te farão ir rolando de abismo em abismo até tua completa perdição. "Welche Anstrengungen du auch immer unternimmst um Isaura zu befreien, ", sagte ihm der Freund, "es wäre reine Verrücktheit, die nur dazu führen würde, dir neue Probleme zu schaffen, dich lächerlich zu machen und zu erniedrigen. Du hast nun schon zwei herbe Enttäuschungen hinnehmen müssen, auf dem Ball und diese letzte noch lächerlichere und demütigendere. Du wärest fast von der Polizei angeklagt worden, als du eine Sklavin dem legitimen Herrn seine Sklavin streitig machen wolltest. Nun gut. Alles was folgt, wird noch schlimmer sein und ich versichere dir, dass dich von Abgrund zu Abgrund rutschen lassen wird, bist du völlig verloren bist.
Atendendo a estas e mil outras considerações de Geraldo, Àlvaro procurou firmar o espírito e a vontade no propósito de renunciar ao seu amor, e a todas as suas pretensões filantrópicas sobre Isaura. Foi debalde. Depois de um mês de luta consigo mesmo, de sempre frustradas veleidades de revolta contra os impulsos do coração, Álvaro sentiu-se fraco, e compreendeu que semelhante tentativa era uma luta insensata contra a força onipotente do destino. Embalde procurou, já nas graves ocupações do espírito, já nas distrações frívolas da sociedade, um meio de apagar da lembrança a imagem da gentil cativa. Die Vorhaltungen Geraldos beeindruckten Álvaro und er versuchte, sich im Geiste und im Herzen zu lösen und auf seiner Liebe und allen menschenfreundlichen Bestrebungen bezüglich Isauras zu verzichten. Es war umsonst. Nach einem Monat Kampf mit sich selbernach mehreren vergeblichen Versuchen gegen die Immpulse des Herzens aufzubegehren, fühlte sich Álvaro schwach und sah ein, dass dieser Versuch ein unbesonner Kampf gegen die allgegenwärtige Macht des Schicksals ist. Vergeblich versuchte er, sei es durch ernsthafte geistige Arbiet, sei es durch frivole Zerstreuungen der Gesellschaft ein Mitte zu finden, die Erinnerung an die schöne Sklavin auszulöschen.
Ela lhe estava sempre presente em todos os sonhos d'alma, ora resplendente de beleza e graça, donosa e sedutora como na noite do baile, ora pálida e abatida, vergada ao peso de seu infortúnio, com os pulsos algemados, cravando nele os olhos suplicantes como que a dizer-lhe: — Vem, não me abandones; só tu podes quebrar estes ferros que me oprimem. Sie war ihnen allen Träumen seiner Seele gegenwärtig, entweder in glänzender Schönheit und Grazie, anmutig und verführerisch wie in der Ballnacht, oder blass und niedergeschlagen, gekrümmt unter dem Gewicht ihres Unglücks, mit den Handgelenken in Ketten, die Augen auf ihn richtend als ob sie ihm sagen wollte: "Komm, verlass mich nicht. Nur du kannst die Eisen, die mit unterdrücken, brechen."
O espírito de Álvaro firmou-se por fim na íntima e inabalável convicção de que o céu, pondo em contato o seu destino com o daquela encantadora e infeliz escrava, tivera um desígnio providencial, e o escolhera para instrumento da nobre e generosa missão de arrebatá-la à escravidão, e dar-lhe na sociedade o elevado lugar que por sua beleza, virtudes e talentos, lhe competia. Resolveu-se portanto, fosse qual fosse o resultado, a prosseguir nessa generosa tentativa, com a cegueira do fanatismo, senão com o arrastamento de uma inspiração providencial. Schließlich gelangte Álvaro zu der durchdringenden und sicheren Überzeugung, dass der Himmel, indem er sein Schhicksal mit dem der bzaubernden und unglücklichen Sklavin verknüpfte, eine von der Vorhersehung bestimmtes Ziel verfolge und ihn zum Instrument der noblen und großzügigen Mission sie der Sklaverei zu entreissen ausgewählt hatte und sie an die Stelle der Gesellschaft zu setzen, wohin sie aufgrund ihrer Schönheit, ihrer Tugend und ihren Talenten gehörte. Er beschloss also, was immer das Ergebnis sein möge, mit der Blindheit des Fanatismus, wenn nicht getrieben von einer Inspiration der Vorsehung, sich nicht von seinen generösen Absichten abbringen zu lassen.
Álvaro partiu para o Rio de Janeiro. Ia ao acaso, sem plano nenhum formado, sem bem saber o que devia fazer para chegar aos seus fins; mas tinha como uma intuição vaga de que o céu lhe depararia ocasião e meios de levar a cabo a sua empresa. O que queria em primeiro lugar era colocar-se nas vizinhanças de Leôncio, a fim de poder colher informações e investigar se porventura algum recurso haveria para obrigar o senhor de Isaura a manumiti-la. Desembarcou na corte com o fim de dirigir-se brevemente para Campos. Antes porém de partir para seu destino, procurou colher entre as pessoas do comércio algumas informações a respeito de Leôncio. Álvaro fuhr ohne konkrete Vorstellungen, ohne einen Plan, ohne zu wissen, was er tun sollte um seine Ziele zu errreichen, nach Rio de Janeiro. Er hatte aber eine etwas wie eine vaga Intuition, dass der Himmel ihm eine Gelegenheit und die Mittel geben würde, seine Ziel zu erreichen. Erstmal wollte er sich nur in die Nähe von Leôncio begeben um mehr Informationen zu sammeln und nachzuforschen, ob es nicht zufällig ein Mittel geben würde, den Herrn von Isaura zu zwingen sie freizugeben. Er fuhr nach Rio de Janeiro mit dem Ziel, sich gleich nach Campos zu begeben. Vorher jedoch versuchte er noch unter den Kaufleuten Informationen über Leôncio zu erhalten.
— Oh! conheço muito esse sujeito, — disse logo o primeiro negociante, a quem Álvaro se dirigiu. — Esse moço está falido, e em completa ruína. Se V. Sa. também é credor dele, pode pôr as suas barbas de molho, porque as dos vizinhos estão a arder. Essa casa bem liquida, mal dará para um rateio, em que toque cinqüenta por cento a cada credor. "Oh, dieses Subjekt kenne ich sehr gut", sagte ihm gleich der erste Kaufmann, an den er sich wandte, "dieser Mann ist bankrott, komplett pleite, Wenn Eure Exzellenz auch ein Gläubiger sind, dann müssen sie auf der Hut sein, denn auch die Nachbarn sind schon hinter ihm her. Selbst wann man das Gut ordentlich verwertet, wird es kaum reichen, um jedem Gläubiger 50 Prozent auszuzahlen"
Esta revelação foi para Álvaro como um relâmpago que se abre aos olhos do viandante extraviado em noite tormentosa, mostrando-lhe de repente e bem ao perto o albergue hospitaleiro que demanda. Diese Nachricht war wie ein Blitz, der sich vor den Augen des verirrten Wanderers in stürmischer Nacht öffnet und ihm plötzlich in der Nähe die freundliche Herberge zeigt, die er suchte.
— E V. Sa. porventura é também credor desse fazendeiro? — perguntou Álvaro. — Infelizmente, e um dos principais... — E a quanto montará a fortuna do tal Leôncio? — A menos de nada, presentemente, pois como já lhe disse, o seu passivo excede talvez em mais do dobro a todos os seus bens. — Mas esse passivo mesmo, em que soma é calculado pouco mais ou menos? "Sind Eure Exzellenz etwa auch ein Gläubiger?", fragte Álvaro. "Unglücklicherweise und auch noch einer der wichtigsten." "Und wie groß ist das Vermögen dieses Leôncio?" "Gegenwärtig weniger als nicht, da, wie ich Ihnen schon gesagt habe, die Verbindlichkeiten sein Vermögen vielleicht um das Doppelte übersteigen." "Aber diese Verbindlichkeiten, wie groß sind sie mehr oder weniger?"
— Calcula-se aproximadamente em quatrocentos e tantos a quinhentos contos, enquanto que a fazenda de Campos, com escravos e todos os mais acessórios, não excederá talvez a duzentos. Já temos tido com esse fazendeiro todas as atenções possíveis, e lhe temos dado mais moratórias do que a lei concede; não somos obrigados a mais, e agora estamos resolvidos a cair-lhe em cima com a execução. — E quais são os outros credores? V. S.ª quererá indicar-mos? — E por que não? — respondeu o negociante, e passou a indicar a Álvaro os nomes e moradas dos demais credores. "So ungefähr vierhundert Tausend bis fünfhundert Tausend, während das Gut auf Campos, mit den Sklaven und allen Gerätschaften, kaum mehr als zweihunderttausend Wert ist. Wir haben mit diesem Gutsherrn schon Rücksicht genomemn, ihm immer wieder Aufschub gewährt, als das Gesetz fordert. Zu mehr sind wir nicht verpflichtet und jetzt sind wir entschlossen, die Zwangsvollstreckkung einzuleiten. "Wer sind die anderen Gläubiger? Können Eure Exzellenz mir diese nennen?" "Warum nicht?", antwortete der Kaufmann und gab Álvaro die Namen und die Adressen der anderen Gläubiger.
De feito, a casa de Leôncio, já desde os últimos anos da vida de seu pai, ia em contínuo regresso e desmantelamento. O velho comendador, entregando-se no último quartel da vida a excessos e devassidões, que nem na mocidade são desculpáveis, vivendo quase sempre na corte, e deixando quase em completo abandono a administração da fazenda, havia já esbanjado não pequena porção de sua fortuna. Por efeito da má administração, não só as safras começaram a escassear consideravelmente, como também o número de escravos foi-se reduzindo pela morte e pelas freqüentes fugas, sem que tanto o comendador como seu filho deixassem de substituí-los por outros novos, que iam comprando a prazo, tornando cada vez mais pesado o ônus das dívidas. Tatsächlich ging es mit dem Gut von Leôncio schon zu Lebzeiten seine Vaters kontinuierlich bergab. Der alte Staathalter gab sich im letzten Viertel seines Lebens Exzessen und Ausschweifungen hin, die man nicht mal der Jugend verzeihen würde, lebte immer in Rio de Janeiro und vernachlässigte fast vollständig die Verwaltung seines Gutes, wodurch ein nicht kleiner Teil seines Vermögens sich schon aufgelöst hatte. Wegen der schlechten Verwaltung nahm nicht nur der Ertrag der Ernten ab, sondern auch die Zahl der Sklaven verringerte sich durch Tod und Flucht, die sowohl der Statthalter als auch sein Sohn durch neue ersetzen ließen, die sie in Raten bezahlten, was immer mehr auf den Gewinn drückte.
Depois da morte do comendador, as coisas foram de mal a pior. Leôncio, com a educação e a índole que lhe conhecemos, era o homem menos próprio possível para dirigir e explorar um grande estabelecimento agrícola. Nach dem Tod des Statthalters verschlimmerten sich die Dinge. Leôncio war von der Ausbildung und vom Charakter her die allerungeeignetste Person um ein großes landwirtschaftliches Unternehmen zu leiten.
Seus desvarios e extravagâncias, e por último sua nefasta e insensata paixão por Isaura, fizeram-no perder de todo a cabeça, arrojando-se em um plano inclinado de despesas ruinosas, sem cálculo nem previsão alguma. Com os enormes dispêndios que teve de fazer em conseqüência da fuga de Isaura, mandando procurá-la por todos os cantos do império, acabou de cavar o abismo de sua ruína. Seine Aberrationen und Extravaganzen und schließlich seine niederträchtige und unbesonnene Leidenschaft für Isaura, ließen ihn komplett den Kopf verlieren, veranlassten ihn, sich auf eine schiefe Ebene ruinöser Ausgaben zu begeben, ohne zu rechnen und ohne die Konsequenzen zu bedenken. Aufgrund der enormen Ausgaben, die er aufgrund der Flucht von Isaura machen musste, indem er sie in allen Ecken des Landes suchen ließ, grub er schließlich den Abgrund seines Ruins.
Em pouco tempo o jovem fazendeiro estava de todo insolvável, sem um real em caixa, e com uma multidão de letras protestadas na carteira de seus credores. Quando estes acordaram e se lembraram de lhe abrir a falência e executar os seus bens, compreenderam que mal poderiam embolsar-se da metade do que lhes era devido, e, portanto, trataram com sofreguidão de promover os meios executivos, antes que o mal fosse a mais. Nach nur kurzer Zeit war der junge Gutsherr vollständig ruiniert, ohne einen Real in der Kasse und vielen Proteswecheln in den Börsen seiner Gläubiger. Als diese schließlich aufwachten und es ihnen einfiel, seine Vermögen zu verwerten, sahen sie, dass sie kaum noch die Hälfte dessen, was ihnen geschuldert wurde, zurück erlangen würden und versuchten deshalb in großer Eile die Vollstreckung voranzutreiben, bevor das es noch schlimmer wurde.
Depois de conferenciar com os credores de Leôncio, propôs-lhes a compra de todos os seus créditos pela metade do seu valor. Para evitar qualquer odiosidade, que semelhante procedimento pudesse acarretar sobre sua pessoa, declarou-lhes que nenhuma intenção tinha de vexar nem oprimir o infeliz fazendeiro, que pelo contrário era seu intuito protegê-lo e livrá-lo do vexame de uma rigorosa execução judicial, e deixá-lo ao abrigo da miséria. Nachdem er die Angelegenheit mit den Gläubigern von Leôncio besprochen hatte, schlug er Ihnen vor, ihnen alle Schuldtitel für die Hälfte des Wertes abzukaufen. Um jede Missgunst, die ein solches Vorgehen seiner Person bezüglich hervorrufen könnte, versicherte er ihnen, dass er keine Absicht habe, den Gutsherrn ärgern oder zu demütigen, und dass er ihn im Gegenteil schützen wolle und ihm ein strenges gerichtliches Verfahren ersparen und ihn vom Absturz ins Elend bewahren wolle.
E realmente, a despeito da aversão e desprezo que Leôncio lhe merecia, Álvaro não pretendia levar ao último extremo os meios de vingança, que por um acaso as circunstâncias tinham posto em suas mãos. Era ele dez vezes mais rico do que o seu adversário, e de muito bom grado, se não houvesse outro recurso, por um contrato amigável daria uma soma igual a toda a fortuna deste, pela liberdade de Isaura. Und tatsächlich hatte Álvaro, trotz der Missachtung und Verachtung, die er verdiente, nicht vor, sich vollständig und mit allen Mitteln, die ihm an die Hand gegeben waren, an ihm zu rächen. Er war zehn Mal reicher als seine Gegner und gerne hätte er, wenn es kein anderes Mittel gäbe, und die Sache in aller Freundschaft abgehandelt worden wäre, eine Summe die dessen Vermögen entsprach für die Freiheit Isauras ausgegeben.
Agora, que o destino vinha pôr em suas mãos toda a fortuna desse adversário caprichoso, arrogante e desalmado, Álvaro, sempre generoso, nem por isso desejava vê-lo reduzido à miséria. Os credores não hesitaram um momento em aceitar a proposta. Com razão preferiram saldar suas contas por um modo fácil e expedito, em dinheiro contado, recebendo a metade, do que sujeitando-se às despesas, delongas e dificuldades de uma execução em escravos e bens de raiz, quando nenhuma probabilidade havia de que no rateio pudessem obter mais de metade. Doch noch jetzt, wo das Schicksal ihm das ganze Vermögen dieses launische, arroganten und ruchlosen Gegners in die Hand gegeben hat, begehrte Álvaro, immer großzügig, nicht ihn ins absolute Elend zu schicken. Die Begläubiger zögerten nicht einen Moment seinen Vorschlag anzunehmen. Aus gutem Grund zogen sie es vor, dass ihre Rechnungen auf einfache Art und Weise glatt gestellt werden, in Bargeld, wenn auch nur die Hälfte, als den teuren, zögerlichen und schwierigen Weg einer Zwangsvollstreckung des Anlagevermögens, wenn keine Aussicht bestand, dass sie im Wege der Zwangsverwertung mehr als die Hälfte erlösen würden.
Senhor de todos os títulos de divida de Leôncio, isto é, de toda a sua fortuna, Álvaro partiu para Campos a fim de promover por sua conta a execução dos bens do mesmo, e munido de todos os papéis e documentos, acompanhado de um escrivão e dois oficiais de justiça, apresentou-se em pessoa em casa de Leôncio para intimar-lhe em pessoa a sentença de sua perdição. Im Besitz aller Schuldtitel von Leôncio, anders gesagt seines ganzen Vermögens, fuhr Álvaro nach Campos um auf eigene Rechnung die Zwangsvollstreckung einzuleiten und ausgestattet mit allen Papieren und Dokumenten, begleitet von einem Gerichtsdiener und zwei Gerichtsbediensteten, erschien er persönlich im Hause Leôncio um ihm die Vollstreckung über sein Vermögen mitzuteilen.
— Oh! maldição! — exclamara Leôncio, arrancando os cabelos em desespero, depois que ouvira dos lábios de Álvaro aquele arresto esmagador. Atordoado e quase louco com a violência do golpe, ia sair correndo pela porta a fora. — Espere ainda, senhor, — disse Álvaro detendo-o pelo braço. — Agora quanto à escrava de que há pouco se falava, o que pretendia fazer dela? — Libertá-la, já lhe disse, — respondeu Leôncio com rudeza. — E mais alguma coisa; creio que também me disse que ia casá-la; e, desculpe-me a pergunta, haveria para isso consentimento da parte dela? — Oh! não! não!... eu era arrastada, senhor! — exclamou Isaura resolutamente. "Verflucht", schrie Leôncio sich die voller Verzweiflung die Haare raufend, nachdem er von den Lippen Álvaros die edrückende Nachricht erhalten hatte, dass er über sein Vermögen nicht mehr verfügen könne. Verwirrt und fast wahnsinnig geworden von dem Schlag, war im Begriff durch die Tür zu rennen, die nach außen führte. "Warten Sie noch", sagte Álvaro und hielt ihn am Arm fest, "was die Sklavin angeht, von der wir gerade sprachen, was wollten sie mit ihr machen?" "Sie freilassen, das hab ich Ihnen schon gesagt", antwortete Leôncio unwirsch. "Noch noch etwas. Ich glaube, Sie haben auch davon gesprochen, dass Sie sie verheiraten werden. Entschuldigen Sie die Frage, hatte sie hierzu ihre Zustimmung gegeben?" "Oh, nein, nein, ich war gefangen mein Herr!", rief Isaura entschlossen.
— É verdade, senhor Álvaro, — atalhou Miguel, ela ia casar-se, por assim dizer, forçada. O senhor Leôncio, como condição da liberdade dela obrigava-a a casar-se com aquele pobre homem que V. Sa. ali vê. — Com aquele homem?! - exclamou Álvaro cheio de pasmo e indignação, olhando para o homúnculo que Miguel lhe indicava com o dedo. — Sim, senhor, — continuou Miguel, — e se ela não se sujeitasse a esse casamento, teria de passar o resto da vida presa em um quarto escuro, incomunicável, com o pé enfiado em uma grossa corrente, como tem vivido desde que veio do Recife até o dia de hoje... "Das ist wahr, Herr Álvaro", fügte Miguel hinzu, "sie wäre, um es mal so zu sagen, zwangsverheiratet worden. Herr Leôncio, hat sie, als Bedingung ihr die Freiheit zu geben, gezwungen diesen armen armen Mann zu heiraten, den Eure Exzellenz dort sehen." "Mit diesem Mann?!", schrie Álvaro voller Entsetzen und Entrüstung den Homunkulus anschauend, auf den Miguel mit dem Finger zeigte. "Ja Herr", fuhr Miguel fort, "und wenn sie dieser Heirat nicht zugestimmt hätte, hätte sie den Rest ihres Lebens in einem dunklen Zimmer verbringen müssen, eingesperrt, den Fuss angeschlossen an eine lange Kette, wie sie gelebt hat seit sie von Recife zurück gekommen ist bis heute."
— Verdugo! — bradou Álvaro, não podendo mais sopear sua indignação. — A mão da justiça divina pesa enfim sobre ti para punir tuas monstruosas atrocidades! — O que vergonha!.., que opróbrio, meu Deus! — exclamou Malvina, debruçando-se a uma mesa, e escondendo o rosto entre as mãos. — Pobre Isaura! — disse Álvaro com voz comovida, estendendo os braços à cativa.— Chega-te a mim... Eu protestei no fundo de minha alma e por minha honra desafrontar-te do jugo opressor e aviltante, que te esmagava, porque via em ti a pureza de um anjo, e a nobre e altiva resignação da mártir. Foi uma missão santa, que julgo ter recebido do céu, e que hoje vejo coroada do mais feliz e completo resultado. Deus enfim, por minhas mãos vinga a inocência e a virtude oprimida, e esmaga o algoz. "Henker", brüllte Álvaro, der seine Entrüstung nicht mehr verbergen konnte, "die Hand der göttlichen Gerechtigkeit erreicht dich jetzt um deine ruchlose Niederträchtigkeit zu bestrafen!" "Welch eine Schande! Welch eine Schande, mein Gott!", rief Malvina, mit dem Gesicht auf die Tischplatte fallend und das Gesicht in den Händen versteckend. "Arme Isaura!", sagte Álvaro mit gerührter Stimme und streckte der Gefangenen die Arme entgegen, komm zu mir. Ich habe bei meiner Seele und bei meiner Ehre geschworen, dich von dem erdrückenden und entwürdigenden Joch zu befreien, das dich zerquetsct, weil ich in dir die Reinheit eines Engels sah und die edle Demut eines Märtyrers. Das war eine heilige Mission, von der ich meine, dass der Himmel mir sie befohlen hatte, und die heute auf das Glücklichste gekrönt wurde. Gott hat schließlich, durch meine Hände die Unschuld die unterdrückte Tugend gerächt und zerquetscht den Henker."
— Deixe-se de blasonar, senhor! — gritou Leôncio agitando-se em gesticulações de furor: — isto não passa de uma infâmia, uma traição, e ladroeira... — Isaura! — continuou Álvaro com voz sempre firme e grave: — se esse algoz ainda há pouco tinha em suas mãos a tua liberdade e a tua vida, e não tas cedia senão com a condição de desposares um ente disforme e desprezível, agora tens nas tuas a sua propriedade; sim, que as tenho nas minhas, e as passo para as tuas. Isaura, tu és hoje a senhora, e ele o escravo; se não quiser mendigar o pão, há de recorrer à nossa generosidade. "Hören Sie auf, mit diesen Gotteslästerungen, Herr!", schrie Leôncio, zappelnd in seinen Gesten der Wut, "das ist nichts weiter als eine Gemeinheit, ein Verrat, ein Raub..." "Isaura", fuhr Álvaro mit fester und ernster Stimme fort, "wenn dieser Schuft bis vor kurzem noch deine Freiheit und dein leben in den Händen hielt und es dir nur unter der Bedingung gab, dass du dieses unförmige und verächtliche Wesen heiratest, so hast du nun sein Vermögen in deinen Händen. Ja, denn ich halte es in den Händen und übergebe es dir. Isaura, du bist jetzt die Herrin und er der Sklave. Wenn er nicht um sein Brot betteln will, dann ist er auf unsere Großzügigkeit angewiesen."
- Senhor! - exclamou Isaura correndo a lançar-se aos pés de Álvaro; — oh! quanto sois bom e generoso para com esta infeliz escrava!... mas em nome dessa mesma generosidade, de joelhos eu vos peço, perdão! perdão para eles...— Levanta-te, mulher generosa e sublime! — disse Álvaro estendo-lhe as mãos para levantar-se. — Levanta-te, Isaura; não é a meus pés, mas sim em meus braços, aqui bem perto do meu coração, que te deves lançar, pois a despeito de todos os preconceitos do mundo, eu me julgo o mais feliz dos mortais em poder oferecer-te a mão de esposo!... "Mein Herr", rief Isaura und warf sich Álvaro zu Füßen, "wie großzügig bist du mit dieser unglücklichen Sklavin! Aber in Ihrem Namen bitte ich euch, im Namen eben dieser Weitherzigkeit, auf Knien bitte ich euch, habt Erbarmen, habt Erbarmen mit Ihnen." "Steh auf, großzügige und edle Frau", sagte Álvaro und reichte ihr die Hand um sich zu erheben, "erhebe dich Isaura, aber nicht zu meinen Füßen, sollst du dich werfen, denn trotz aller Vorurteile dieser Welt, schätze ich mich als den glücklichsten der Sterblichen dir meine Hand als dein Ehemann reichen zu dürfen!"
— Senhor, — bradou Leôncio com os lábios espumantes e os olhos desvairados, — aí tendes tudo quanto possuo; pode saciar sua vingança, mas eu lhe juro, nunca há de ter o prazer de ver-me implorar a sua generosidade. E dizendo isto entrou arrebatadamente em uma alcova contígua à sala. — Leôncio! Leôncio!... onde vais! — exclamou Malvina precipitandose para ele; mal, porém, havia ela chegado à porta, ouviu-se a explosão atroadora de um tiro — Ai!... — gritou Malvina, e caiu redondamente em terra. Leôncio tinha-se rebentado o crânio com um tiro de pistola. "Herr", schrie Leôncio mit vor schäumenden Lippe und kreisenden Augen, "du hast jetzt alles, was ich besitze, kannst deine Rache stillen, aber ich schwöre Ihnen, Sie werden nie das Glück haben, mich zu um Ihre Gnade flehen zu sehen. Nachdem er das gesagt hatte, rannte er wie von Sinnen in ein angrenzendes Zimmer. " Leôncio! Leôncio! Wohin gehst du!", rief Malvina und stürzte ihm hinterher. Kaum jedoch hatte sie die Tür erreicht, hörte man die donnernde Explosion eines Schusses. "Ach", schrie Malvian und fiel wie leblos auf den Boden. Leôncio hatte sich mit einem Schuss aus der Pistole den Schädel zertrümmert.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum