I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Enquanto Rosa e André espanejavam os móveis do salão, tagarelando alegremente, uma cena bem triste e compungente se passava em um escuro aposento atinente às senzalas, onde Isaura sentada sobre um cepo, com um dos alvos e mimosos artelhos preso por uma corrente cravada à parede, há dois meses se achava encarcerada. Während Rosa und André die Möbel abstaubten und fröhlich miteinander schwatzten, spielte sich in einem dunklen Nebenzimmer der Unterkünfte für die Sklaven, so Isaurs, sitzend auf einem Holzblock, einer ihrer weisen und zarten Fußknöchel mit einer an der Wand befestigten Kette verbunden, seit zwei Monaten saß, eine traurige und schmerzliche Szene ab.
Miguel ai tinha sido introduzido por ordem de Leôncio, para dar parte à filha do projeto de seu senhor, e exortá-la a aceitar o partido que lhes propunha. Era pungente e desolador o quadro que apresentavam aquelas duas míseras criaturas, pálidas, extenuadas e abatidas pelo infortúnio, encerrados em uma estreita e lôbrega espelunca. Ao se encontrarem depois de dois longos meses, mais oprimidos e desgraçados que nunca, a primeira linguagem com que se saudaram não foi mais do que um coro de lágrimas e soluços de indizível angústia, que abraçados por largo tempo estiveram entornando no seio um do outro. Miguel war auf Befehl von Leôncio hierher gebracht worden, um der Tochter das Vorhaben ihres Herrn mitzuteilen und sie zu ermahnen, den Vorschlag, den er ihr machte zu akzeptieren. Das Bild, das diese zwei armen Kreaturen, blass, ausgelaugt und vom Schicksal gebrochen, eingeschlossen in einem engen und dunklen Verlies, abgaben, war herzerreissend und trostlos. Als sie sich nach zwei langen Monaten wieder sahen, unterdrückter und unglücklicher als jemals zuvor, war die erste Sprache, mit der sie sich begrüßten ein Chor aus Tränen und Schluchzern einer unaussprechlichen Angst, den sie sich umarmend an der Brust des anderen vergossen.
— Sim, minha filha; é preciso que te resignes a esse sacrifício, que é desgraçadamente o único recurso que nos deixam. É com esta condição que venho abrir-te as portas desta triste prisão, em que há dois meses vives encerrada. É, sem dúvida, um cruel sacrifício para teu coração; mas é sem comparação mais suportável do que esse duro cativeiro, com que pretendem matar-te. — É verdade, meu pai; o meu carrasco dá-me a escolha entre dois jugos; mas eu ainda não sei qual dos dois será mais odioso e insuportável. "Ja, meine Tochter, du musst dieses Opfer akzeptieren, das bedauerlicherweise die einzige Möglichkeit ist, die sie uns lassen. Unter dieser Bedingung kann ich dir die Türen dieses traurigen Gefängnisses öffnen, indem du sei zwei Monaten gefangen gehalten wirst. Das ist ohne Zweifel ein grausames Opfer für dein Herz, aber unvergleichlich erträglicher als dieses harte Gefangenschaft, mit der man versucht, dich zu töten."
— Eu sou linda, dizem; fui educada como uma rica herdeira; inspiraram-me uma alta estima de mim mesma com o sentimento do pudor e da dignidade da mulher; sou uma escrava, que faz muita moça formosa morder-se de inveja; tenho dotes incomparáveis do corpo e do espírito; e tudo isto para quê, meu Deus!?... para ser dada de mimo a um mísero idiota!... Pode-se dar mais cruel e pungente escárnio?!... "Das ist wahr, mein Vater. Mein Henker gibt mir die Wahl zwischen zwei Jochs, aber ich weiß noch nicht, welche das hässlichste und unerträglichste ist. Ich bin, sagt man, schön, ich wurde erzogen wie eine reiche Erbin, man hat mir eine hohe Wertschätzung meiner selbst vermittelt wie auch ein Gefühl für Scham und Würde. Ich bin eine Sklavin, die viele schöne Frauen vor Neid erblassen lässt. Ich habe unvergleichliche Gaben des Körpers und des Geistes. Und das alles wozu mein Gott. Um das Spielzeug eines Idioten zu sein! Kann es einen grausameren und demütigeren Spott geben?!"
E uma risada convulsiva e sinistra desprendeu-se dos lábios descorados de Isaura, e reboou pelo lúgubre aposento, como o estrídulo ulular do mocho entre os sepulcros. Ein krampfhaftes und unheilverkündendes Lachen löste sich von den farblosen Lippen Isauras und halte in dem finsteren Zimmer wieder wie ein schrilles Gejammer einer Eule zwischen den Gräbern.
— Não é tanto como se te afigura na imaginação abalada pelos sofrimentos. O tempo pode muito, e com paciência e resignação hás de te acostumar a esse novo viver, sem dúvida muito mais suave do que este inferno de martírios, e poderemos ainda gozar dias se não felizes, ao menos mais tranqüilos e serenos. "Es ist nicht so schlimme, wie es sich dir deine von gefühlen überwältigte Phantasie ausmalt. Die Zeit kann viel und mit Geduld und Resignation wirst du dich an dieses neue Leben gewöhnen, das ohne Zweifel angenehmer ist, als diese höllische Martyrirum und wir können noch einige, wenn auch nicht glückliche Tage, so doch ruhige und friedliche erleben. "
— Para mim a tranqüilidade não pode existir senão na sepultura, meu pai. Entre os dois suplícios que me deixam escolher, eu vejo ainda alguma coisa, que me sorri como uma idéia consoladora, um recurso extremo, que Deus reserva para os desgraçados, cujos males são sem remédio. — É da resignação sem dúvida, que queres falar, não é, minha filha?... Ah! meu pai, quando a resignação não é possível, só a morte... — Cala-te, filha!... não digas blasfêmias e palavras loucas. Eu quero, eu preciso, que tu vivas. Terás ânimo de deixar teu pai neste mundo sozinho, velho e entregue à miséria e ao desamparo? Se me faltares, o que será de mim nas tristes conjunturas em que me deixas?... "Für mich kann es Ruhe nur im Grab geben, mein Vaterr. Unter den zwei Hinrichtungen, zwischen denen ich wählen kann, sehe ich noch eine, die mir als Trost zulächelt, ein extremes Mittel, das Gott für die Unglücklichen, für deren Leiden es kein Mittel gibt, bestimmt hat." "Und davon, dich in dein Schicksal zu ergeben willst du nicht sprechen, eine Tochter?" "Ach mein Vater, wenn das Schicksal zu grausam ist, bleibt nur der Tod.." "Rede nicht weiter! Lästere Gott nicht mit verrückten Reden. Ich will, dass du lebst, ich brauche dich. Wirst du den Mut haben, deinen Vater alleine auf dieser Welt zu lassen, alt und dem Elend und der Hoffnungslosigkeit überlassen? Wenn du nicht mehr bei mir bist, was wird aus mir in dem traurigen Schicksal, dem du mich überlässt?"
— Perdoe-me, meu bom, meu querido pai; só em um caso extremo eu me lembraria de morrer. Eu sei que devo viver para meu pai, e é isso que eu quero; mas para isso será preciso que eu me case com um disforme?... oh! isto é escárnio e opróbrio demais! Tenham-me debaixo do mais rigoroso cativeiro, ponham-me na roça de enxada na mão, descalça e vestida de algodão, castiguem-me, tratem-me enfim como a mais vil das escravas, mas por caridade poupem-me este ignominioso sacrifício!... "Verzeihe mir mein guter, mein geliebter Vater. Nur in äußerster Not, werde ich mich dazu entschließen zu sterben. Ich weiß, dass ich für meinen Vater leben muss und das ist es, was ich will. Aber muss ich deswegen dieses Monster heiraten? Das ist zuviel des Hohnes und des Spotts! Möge man mich in tiefster Gefangenschaft halten, mögen sie mich bestrafen, mögen sie mich auf den Acker schicken mit der Hacke in der Hand, barfuss und in Baumwolle gekleidet, mögen sie mich wie die gemeinste Sklavin behandeln, aber mögen sie mir aus Barmherzigkeit dieses schändliche Opfer ersparen."
— Belchior não é tão disforme como te parece; e demais o tempo e o costume te farão familiarizar com ele. Há muito tempo não o vês; com a idade ele vai-se endireitando, que é ele ainda muito criança. Agora o desconhecerás; já não tem aquele exterior tão grosseiro e desagradável, e tem tomado outras maneiras menos toscas. Toma ânimo, minha filha; quando saíres deste triste calabouço, o ar da liberdade te restituirá a alegria e a tranqüilidade, e mesmo com o marido que te dão poderás viver feliz... "Belchhior ist nicht so unförmig, wie du glaubst und außerdem wirst du dich mit der Zeit an ihn gewöhnen. Die meiste Zeit siehst du ihn gar nicht. Mit der Zeit wird er sich zurechtrücken, er ist ja noch jung." "Du wirst ihn kaum wiedererkennen. Er hat schon nicht mehr dieses ordinäre und unangehme Aussehen und sein Benehmen ist schon weniger tölpelhaft. Fasse Mut, meine Tochter. Wenn du aus diesem dunklen Verlies kommst, wird dir die freie Luft die Freude und die Ruhe wiedergeben. Auch mit dem Mann, den sie dir geben werden, wirst du glücklich sein können."
— Feliz! — exclamou Isaura com amargo sorriso: — não me fale em felicidade, meu pai. Se ao menos eu tivesse o coração livre como outrora... se não amasse a ninguém. Oh!... não era preciso que ele me amasse, não; bastava que me quisesse para escrava, aquele anjo de bondade, que em vão empregou seus generosos esforços para arrancar-me deste abismo. Quanto eu seria mais feliz do que sendo mulher desse pobre homem, com quem me querem casar! Mas ai de mim! devo eu pensar mais nele? pode ele, nobre e rico cavalheiro, lembrar-se ainda da pobre e infeliz cativa!... "Glücklich!", rief Isaura mit einem bitteren Lächeln, "sprich mir nicht davon mein Vater. Wenn ich nur wenigstens wie früher das Herz frei hätte. Wenn ich niemanden lieben würde. Oh! Es ist nicht nötig, dass er mich liebt, nein. Es würde mir reichen, dass er mich als Sklavin liebt, jener gütige Engel, der vergeblich sich großmütige bemühte mich diesem Abgrund zu entreissen. Wie viel glücklicher wäre ich die Frau dieses Mannes zu sein, als die Frau dieses armen Mannes, mit dem man mich verheiraten will! Ich Arme! Darf ich noch an ihn denken? Kann er sich, edler und reicher Mann, sich noch an die arme und unglückliche Sklavin erinnern!"
— Sim, minha filha, não penses mais nesse homem; varre da tua idéia esse amor tresloucado; sou eu quem te peço e te aconselho. — Por que, meu pai?... como poderei ser ingrata a esse moço?... — Mas não deves contar mais com ele, e muito menos com o seu amor. — Por que motivo? porventura se terá ele esquecido de mim?... — Tua humilde condição não permite que olhes com amor para tão alto personagem; um abismo te separa dele. O amor que lhe inspiraste, não passou de um capricho de momento, de uma fantasia de fidalgo. Bem me pesa dizer-te isto, Isaura; mas é a pura verdade. "Ja meine Tochter, denk nicht mehr an diesen Mann. Lösche diese Idee einer unangemessenen Liebe. Das ist es, worum ich dich bitte und was ich dir rate." "Warum mein Vater? Wie könnte ich so undankbar gegenüber diesem Mann sein?" "Du darfst nicht mehr auf ihn zählen und noch viel weniger mit seiner Liebe rechnen." "Warum? Hat er mich etwa vergessen?" "Deine niedrige Stellung erlaubt dir nicht, nach der Liebe einer so hochgestellten Persönlichkeit aufzuschauen. Ein Abgrund trennt dich von ihm. Die Liebe, die du in ihm erweckt hast, war nur eine Laune des Augenblicks, die Phantasie eines Adeligen. Es fällt mir schwer, dir dies zu sagen Isaura, aber es ist die Wahrheit."
— Ah! meu pai! que está dizendo!... se soubesse que mal me fazem essas terríveis palavras!... deixe-me ao menos a consolação de acreditar que ele me amava, que me ama ainda. Que interesse tinha ele em iludir uma pobre escrava?... — Eu bem quisera poupar-te ainda este desgosto; mas é preciso que saibas tudo. Esse moço... ah! minha filha, prepara teu coração para mais um golpe bem cruel. — Que tem esse moço?... perguntou Isaura trêmula e agitada. Fale, meu pai; acaso morreu?... — Não, minha filha, mas... está casado. — Casado!... Álvaro casado!... oh! não; não é possível!... quem lhe disse, meu pai?... — Ele mesmo, Isaura; lê esta carta. "Mein Vater! Was sagen sie! Wenn sie wüssten, wie weh mir diese schrecklichen Worte tun! Lassen Sie mir zumindest den Trost zu glauben, dass er mich liebte, dass er mich noch liebt. Welches Interesse sollte er haben, eine arme Sklavin zu betrügen?" "Ich würde dir gerne diesen Schmerz ersparen, aber es ist nötig, dass du alles weißt. Dieser Junge, meine arme Tochter, bereite dein Herz vor auf einen harten Schlag." "Was hat der Junge?", fragte Isaura zitternd und aufgewühlt. Sprich mein Vater, ist er vielleicht gestorben?" "Nein meine Tochter, er ist verheiratet." "Verheiratet! Álvaro verheiratet! Nein, das ist nicht möglich! Wer hat Ihnen das gesagt mein Vater?" "Er selbst, Isaura, lies diesen Brief."
Isaura tomou a carta com mão trêmula e convulsa, e a percorreu com olhos desvairados. Lida a carta, não articulou uma queixa, não soltou um soluço, não derramou uma lágrima, e ela, pálida como um cadáver, os olhos estatelados, a boca entreaberta, muda, imóvel, hirta, ali ficou por largo tempo na mesma posição; dir-seia que fora petrificada como a mulher de Ló, ao encarar as chamas em que ardia a cidade maldita. Isaura nahm den Brief mit zitternder Hand, verkrampft, und überflog ihn mit weit aufgerissenen Augen. Als sie ihn mit weit aufgerissenen Augen gelesen hatte, klagte sie nicht und schluchzte auch nicht, vergoss keine Träne, blass wie ein Kadaver, die Augen auf den Boden gerichtet, den Mund halb geöffnet, stumm unbeweglich, verharrte sie lange in dieser Position. Man könnte sagen sie war so versteinert wie Lots Frau, als sie Flammen sah, in der die verfluchte Stadt verbrannte.
Enfim por um movimento rápido e convulso atirou-se ao seio de seu pai, e inundou-o de uma torrente de lágrimas. Este pranto copioso aliviou-a; ergueu a cabeça, enxugou as lágrimas, e pareceu ter recobrado a tranqüilidade, mas uma tranqüilidade gélida, sinistra, sepulcral. Parecia que sua alma se tinha aniquilado sob a violência daquele golpe esmagador, e que de Isaura só restava o fantasma. Schließlich warf sie sich in einer schnellen Bewegung und wie von Gefühlen übermannt an die Brust ihres Vaters und überströmte sie mit einer Flut von Tränen. Dieser üppige Strom erleichterte sie. Sie hob den Kopf, trocknete die Tränen und schien ihr Ruhe wiedererlangt zu haben. Aber es war eine eisige Ruhe, unheilverkündend, wie aus dem Jenseit. Es schien, als wäre ihre Seele unter der Gewalt dieses niederschmetternden Schlages ausgelöscht worden und dass von Isaura nur noch ein Gespenst übrig geblieben wäre.
— Estou morta, meu pai!... não sou mais que um cadáver... façam de mim o que quiserem... Foram estas as últimas palavras que com voz fúnebre e sumida proferiu naquele lôbrego recinto. — Vamos, minha filha, disse Miguel beijando-a na fronte. Não te entregues assim ao desalento; tenho esperança de que hás de viver e ser feliz. "Ich bin tot, mein Vater! Ich bin nichts weiter mehr als ein Laichnam, man möge mit mir machen, was man will." Das waren die letzten Worte die mit dumpfer und erstickter Stimme die sie in diesem düsteren Verlies sprach. "Gehen wir meine Tochter, sagte Miguel und senkte die Stirn, lass dich nicht so niederziehn. Ich habe noch die Hoffnung, dass du glücklich sein wirst."
Miguel, espírito acanhado e rasteiro, coração bom e sensível, mas inteiramente estranho às grandes paixões, não podia compreender todo o alcance do sacrifício que impunha à sua filha. Encarando a felicidade mais pelo lado dos interesses da vida positiva e material, não pelos gozos e exigências do coração, ousava conceber sinceras esperanças de mais felizes e tranqüilos dias para sua filha, e não via que, sujeitando-a a semelhante opróbrio, aviltando-lhe a alma, ia esmagar-lhe o coração. Queria que ela vivesse, e não via que aquele ignominioso consórcio, depois de tantas e tão acerbas torturas por que passara, era o golpe de compaixão, que, terminando-lhe a existência, vinha abreviar-lhe os sofrimentos. Miguel, einfach und von niederer Stellung, mit einem guten und sensiblen Herzen, war weit entfernt von den großen Gefühlen und konnte die Tragweite des Opfers seiner Tochter nicht verstehen. Da er das Glück mehr in der Realisierung konkreter und materieller Dinge suchte und nicht in den Wünschen des Herzens, wagte er ernsthafte Hoffnungen zu haben, dass für seine Tochter noch glücklichere und friedlichere Tage kommen werden und sah nicht, dass ihr Herz zerdrückt wird, wenn sie so einer Schande, die ihre Seele so demütigtigt, ausgesetzt wird.
Malvina achava-se no salão, e ali esperava o resultado da conferência que Miguel fora ter com sua filha. Rosa e André, de braços cruzados junto à porta da entrada, também ali se achavam às suas ordens. Malvina befand sich im Salon und wartete dort auf das Resultat der Unterredung, die Miguel mit seiner Tochter hatte. Rosa und André, standen mit verschränkten Armen an der Eingangstür und warteten auf ihre Befehle.
Malvina sentiu um doloroso aperto de coração ao ver assomar na porta o vulto de Isaura, arrimada ao braço de Miguel, lívida e desfigurada como enferma em agonia, os cabelos em desalinho, e com passos mal seguros penetrar, como um duende evocado do sepulcro, naquele salão, onde não há muito tempo a vira tão radiante de beleza e mocidade, naquele salão, que parecia ainda repetir os últimos acentos de sua voz suave e melodiosa. Als Isaura am Arm Ihres Vaters, blass und gekrümmt wie eine Kranke im Todeskampf, die Haare durcheinander und mit unsicher auftretenden Schritten, wie ein dem Grab entsprungener Kobold, in der Tür jenes Raumes erschien, wo noch die letzten Worte in ihrer sanften und melodiösen Stimme widerzuhallen schienen, wo sie vor noch nicht so langer Zeit in blühender Schönheit und voller Jugend stand, bekam Malvina einen Stich ins Herz.
Mesmo assim ainda era bela a mísera cativa. A magreza fazendo sobressaírem os contornos e ângulos faciais, realçava a pureza ideal e a severa energia daquele tipo antigo. Doch selbst jetzt noch war die elende Sklavin schön. Abgemagert wie sie war, stachen die Umrisse und Linien ihres Gesichtes noch stärker hervor und betonten das die ideelle Reinheit und die ernste Energie einer antiken Statue.
Os grandes olhos pretos cobertos de luz baça e melancólica eram como cirios funéreos sob a arcada sombria de uma capela tumular. Os cabelos entornados em volta do colo, faziam ondular por eles leves sombras de maravilhoso efeito, como festões de hera a se debruçarem pelo mármore vetusto de estátua empalidecida pelo tempo. Naquela miseranda situação, Isaura oferecia ao escultor um formoso modelo da Níobe antiga. Die großen, schwarzen Augen, überflutet von einem blassen und melancholischen Licht, waren wie Weihkerzen der Trauer unter dem dunklen Gewölbe einer Gruft. Ihr Haar schmiegte sich um ihren Hals warfen um sie herum leichte, bezaubernde Schatten, wie Girlanden aus Efeu die sich um einen alte, im Laufe der Zeit erblasste Marmorstatue schlingen. In dieser elenden Situation bot Isaura dem Bildhauer eine herrliches Model der antiken Niobe.
— Aquela é Isaura!... oh!... meu Deus! coitada! — murmurou Malvina ao vêla, e foi-lhe mister enxugar duas lágrimas, que a seu pesar umedeceram-lhe as pálpebras. Esteve a ponto de ir implorar clemência a seu esposo em favor da pobrezinha, mas lembrou-se das perversas inclinações e mau comportamento, que Leôncio aleivosamente atribuíra a Isaura, e assentou de revestir-se de toda a impassibilidade que lhe fosse possível. — Então, Isaura, — disse Malvina com brandura, — já tomaste a tua resolução?... estás decidida a casar com o marido que te queremos dar? "Das ist Isaura! Oh mein Gott, die Arme!", murmelte Malvina als sie sie sah. Sie musste sich zwei Tränen abwischen, gegen die sie sich nicht erwehren konnte und die ihre Lieder benetzten. Sie war kurz davor, ihren Gatten um Gnade für die Arme zu bitten, erinnerte sich dann aber an ihre perversen Neigungen und ihr schlechtes Benehmen, dass Leôncio in seiner Niedertracht ihr unterstellt hatte und bemühte sich so Ungerührt wie nur irgend möglich zu erscheinen.
— Então, Isaura, — disse Malvina com brandura, — já tomaste a tua resolução?... estás decidida a casar com o marido que te queremos dar? Isaura por única resposta abaixou a cabeça e fitou os olhos no chão. — Sim, senhora, — respondeu Miguel por ela — Isaura está resolvida a se conformar com a vontade de V. Sa. "Nun Isaura", sagte Malvina sanft, "hast du einen Entschluss gefasst? Hast du dich entschlossen, den Mann zu heiraten, den wir dir geben wollen?" Isaura senkte als Antwort nur den Kopf und schaute mit den Augen auf den Boden. "Ja", antwortete Miguel für sie, "Isaura ist entschlossen sich dem Willen Eurer Exzellenz zu beugen."
— Faz muito bem. Não é possível que ela esteja a sofrer por mais tempo esse cruel tratamento, em que não posso consentir enquanto estiver nesta casa. Não foi para esse fim que sua defunta senhora criou-a com tanto mimo, e deu-lhe tão boa educação. Isaura, apesar de tua descaída, quero-te bem ainda, e não tolerarei mais semelhante escândalo. Vamos dar-te ao mesmo tempo a liberdade e um excelente marido. "Das ist vernünftig. Sie kann diese grausame Behandlung, der ich nicht länger zustimmen kann, solange ich in diesem Hause bin, nicht länger ertragen. Zu diesem Zweck hatte ihre verstorbenen Herrin sie nicht mit so viel Liebe groß gezogen und ihrr so eine großartige Erziehung gegeben. Isaura, trotz Entgleisung, mag ich dich noch und werde so einen Skandal nicht länger dulden. Wir werden dir gleichzeitig die Freiheit und einen exzellenten Ehemann geben."
— Excelente!... meu Deus! Que escárnio! — refletiu Isaura. — Belchior é muito bom moço, inofensivo, pacífico e trabalhador; creio que hás de dar-te otimamente com ele. Demais para obter a liberdade nenhum sacrifício é grande, não é assim, Isaura? — Sem dúvida, minha senhora; já que assim o quer, sujeito-me humildemente ao meu destino. Arrancam-me da masmorra — (continuou Isaura em seu pensamento), — para levarem-me ao suplício. — Muito bem, Isaura; mostras que és uma rapariga dócil e de juízo. "Exzellent! Mein Gott! Was für ein Hohn!", dachte Isaura. "Belchior ist ein sehr guter Junge, brav und fleißig. Ich glaube du wirst dich mit ihm sehr gut verstehen. Abgesehen davon ist kein Opfer zu groß, wenn man die Freiheit erlangen kann, ist es nicht so Isaura?" "Ohne Zweife, meine Herrin. Wenn Sie es so wünschen, werde ich mich demütig in mein Schicksal fügen", sagte Isaura und dachte, "man wird mich aus dem Kerker holen, um mich zur Hinrichtung zu schleppen." "Sehr gut Isaura. Du zeigst, dass du ein artiges und verständiges Mädchen bist.
André, vai chamar aqui o senhor Belchior. Quero eu mesma ter o gosto de anunciar-lhe que vai enfim realizar o seu sonho querido de tantos anos. Creio que o senhor Miguel também não ficará mal satisfeito com o arranjo que damos a sua filha; sempre é alguma coisa sair do cativeiro e casar-se com um homem branco e livre. Antes assim do que fugir, e andar foragida por esse mundo. Isaura, para prova de quanto desejo o teu bem, quero ser madrinha neste casamento, que vai pôr termo a teus sofrimentos, e restabelecer nesta casa a paz e o contentamento, que há muito tempo dela andavam arredados. Ditas estas palavras, Malvina abriu um cofre de jóias, que estava sobre uma mesa, e dele tirou um rico colar de ouro, que foi colocar no pescoço de Isaura. André, ruf Herrn Belchir. Ich will selbst das Vergnügen haben, ihm mitzuteilen, dass der Traum, den er nun schon seit so vielen Jahren hegt, war wird. Ich glaube auch Herr Miguel wird sehr zufrieden sein, mit dem Arrangement, das wir für seine Tochter bestimmt haben. Es ist immer bedeutend, wenn man aus der Gefangenschaft entlassen wird und einen weißen und freien Mann heiraten kann. Das ist besser als zu flüchten und durch die Welt zu irren. Um dir zu zeigen, wie sehr ich das Beste für dich will, werde ich Trauzeugin dieser Heirat, die deinen Leiden ein Ende setzt und den Frieden und die Zufriedenheit in diesem Haus nach langer Zeit wieder herstellen. Nachdem sie dies gesagt hatte, öffnete Malvina einen Schmuckkästchen, das auf dem Tisch stand und entnahm ihm eine schöne Halskette aus Gold, die sie um den Hals von Isaura legte.
— Aceita isto, Isaura, — disse ela, — é o meu presente de noivado. — Agradecida, minha boa senhora, — disse Isaura, e acrescentou em seu coração: — é a corda, que o carrasco vem lançar ao pescoço da vítima. Neste momento vem entrando Belchior acompanhado por André. — Eis-me aqui, senhora minha, — diz ele, — o que deseja deste seu menor criado? — Dar-lhe os parabéns, senhor Belchior, — respondeu Malvina. — Parabéns!... mas eu não sei por quê!... — Pois eu lhe digo; fique sabendo que Isaura vai ser livre, e... adivinhe o resto. — E vai-se embora decerto... oh!... é uma desgraça! — Já vejo que não é bom adivinhador. Isaura está resolvida a casar-se com o senhor. "Nimm das an Isaura", sagte sie, "das ist mein Geschenk zu deiner Heirat." "Vielen Dank, meine gute Herrin", sagte Isaura und fügte in ihrem Herzen hinzu, "das ist die Kette, die der Henker and den Hals des Opfer hängt." "In diesem Moment trat Belchior begleitet von André herein. "Hier bin ich, meine Herrin", sagte er, "was wünschen Sie von ihrem Diener?" "Ich beglückwünsche Sie, Herr Belchior", antwortete Malvina. "Beglückwünschen! Aber ich weiß nicht warum!" "Ich sage es Ihnen. Sie sollen wissen, dass Isaura frei sein wird und erraten Sie den Rest." "Dann geht sie weg. Das ist ein Unglück!" "Ich sehe schon, dass Sie nicht gut im Erraten sind. Isaura ist entschlossen den Herrn zu heiraten."
— Que me diz, patroa!... perdão, não posso acreditar. Vossemecê está zombando comigo. — Digo-lhe a verdade; ai está ela, que não me deixará mentir. — Apronte-se, senhor Belchior, e quanto antes, que amanhã mesmo há de se fazer o casamento aqui mesmo em casa. — Oh! senhora minha! divindade da Terra! — exclamou Belchior indo-se atirar aos pés de Malvina e procurando beijá-los, — deixe-me beijar esses pés... — Levante-se daí, senhor Belchior; não é a mim, é a Isaura que deve agradecer. "Was sagen Sie da Herrin! Entschuldigen Sie, das kann ich nicht glauben. Eure Exzellenz machen sich über mich lustig." "Ich sage Ihnen die Wahrheit. Hier ist sie, die mir nicht widersprechen wird." "Bereiten Sie sich vor Herr Belchior, so früh wie möglich, weil schon morgen hier im Haus die Heirat vollzogen wird." "Oh meine Herrin! Göttin auf Erden!", rief Belchior und warf sich Malvina zu Füßen und versuchte sie zu küssen, "lassen sie mich diese Füße küssen." "Erheben Sie sich Herr Belchior, sie müssen sich nicht bei mir bedanken, sonder bei Isaura."
Belchior levanta-se e corre a prostrar-se aos pés de Isaura. — Oh! princesa de meu coração! — exclamou ele atracando-se ás pernas da pobre escrava, que fraca como estava, quase foi à terra com a força daquela furiosa e entusiástica atracação. Era para fazer rebentar de riso, a quem não soubesse quanto havia de trágico e doloroso no fundo daquela ímpia e ignóbil farsa. — Isaura!... não olhas para mim? aqui tens a teus pés este teu menor cativo, Belchior!... olha para ele, para este teu adorador, que hoje é mais do que um príncipe... dá cá essa mãozinha, deixa-me comê-la de beijos... Belchior erhob sich und kniete zu Füßen von Isaura. "Prinzessin meines Herzens!", rief er und klammerte sich an die Beine der armen Sklavin, die schwach wie sie war, fast zu Boden gefallen wäre bei der Kraft dieser heftigen und begeisterten Umarmung. Wenn man nicht wüsste von dem tragischen und schmerzlichen Hintergrund dieser schamlosen und unwürdigen Farce, wäre es zum lachen." "Isaura! Schaust du mich nicht an? Hier liegt zu deinen Füßen dein geringster Sklave Belchior. Schau ihn, deinen Bewunderer an, der heute mehr ist als ein Prinze. Gib mir dein Händchen, damit ich es küsse, sie mit Küssen verzehre."
— Meu Deus! que farsa hedionda obrigam-me a representar! -murmurou Isaura consigo, e voltando a face abandonou a mão a Belchior, que colando a ela a boca no transporte do entusiasmo, desatou a chorar como uma criança. — Olha que palerma! — disse André para Rosa, que observava de parte aquela cena tragicômica. — E venham cá dizer-me que não é o mel para a boca do asno! — Eu antes queria que me casassem com um jacaré. — Este meu sinhô moço tem idéias do diabo! quem havia de lembrar-se de casar uma sereia com um boto? "Mein Gott, in was für einem gräßliches Schauspiel muss ich mitspielen", murmelte Isaura bei sich und das Gesicht abwendend, überließ sie Belchior die Hand, der seinen Mund drauf klebte in einem Überschwang der Gefühle und wie ein Kind zu weinen anfing." "Was für ein Trottel!", sagte André zu Rosa, der abseits die tragikomische Szene beobachtete, "da soll noch einer Sagen, der Honig ist nichts im Maul des Esels!" "Da würde ich es vorziehen, mit einem Kaiman verheiratet zu werden. Mein Herr hat teuflische Ideen. Wer wäre auf die Idee gekommen, eine Nymphe mit einem Delphin zu verheiraten."
— Invejoso!... você é que queria ser o boto, por isso está aí a torcer o nariz. Toma!... bem feito!... agora o que faltava era que o nhonhô te desse de dote à Isaura. — Isso queria eu!... aposto que Isaura não vai casar de livre vontade! e depois... nós cá nos arranjaríamos... havia de enfiar o boto pelo fundo de uma agulha. — Sai daí, tolo!... pensa que Isaura faz caso de você?... — Não te arrebites, minha Rosa; já agora não há remédio senão contentarme contigo, que em fim de contas também és bem bonitinha, e... tudo que cai no jequi, é peixe. — É baixo!... agüente a sua tábua, e vá consolar-se com quem quiser, menos comigo. "Neidhammel! Du wärst gerne der Delphin, deshalb stehst du da und rümpfst die Nase. Nimm! Gut gemacht! Jetzt fehlt nur noch, dass unser Herr dich als Mitgift für Isaura gibt." "Das würde mir gefallen! Ich wette Isaura heiratet nicht freiwillig. Und später... werden wir uns schon arrangieren. Man muss den Delphin erstmal nur durch Nadelöhr einer Nadel ziehen." "Hör auf! Glaubst du etwa, Isaura macht sich was aus dir?" "Bleib ruhhig, meine Rosa. Es bleibt dir ja nichts anderes übrig, als mich mit dir zufrieden zu geben und eigentlich bist du ja auch ganz hübsch. Man nimmt, was man kriegt."
"Halt den Mund. Ertrage dein Schicksal und tröste dich mit wem auch immer, nur nicht mit mir."
Kontakt Datenschutzerklärung Impressum