I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Já é passado cerca de um mês depois dos acontecimentos que acabamos de narrar. Isaura e Miguel, graças à valiosa intervenção de Álvaro, continuam a habitar a mesma pequena chácara no bairro de Santo Antônio. Já não lhes sendo mais possível pensar em fugir para mais longe nem ocultarem-se, ali se conservam por conselho de seu protetor, esperando o resultado dos passos que este se comprometera a dar em favor deles, porém sempre na mais angustiosa inquietação, como Dâmocles tendo sobre a cabeça aguda espada suspensa por um fio. Seit den Ereignissen, die wir erzählt haben, ist nun schon fast ein Monat vergangen. Isaura und Miguel, leben, dank des Einschreitens von Álvaro, immer in dem kleinen Haus im Viertel Santo Antônio. Da es ihnen nun nicht mehr möglich war, an weitere Orte zu flüchten und sie sich auch nicht mehr vestecken konnten, blieben sie auf den Rat ihres Beschützers hin und warteten ab, welche Resultate, die Schritte, die er für sie vornehmen wollte, erbringen würden, dabei immer in ängstlicher Unruhe, wie Damokles, mit einem Schwert an einem Faden über ihren Köpfen.
Álvaro vai quase todos os dias à casa dos dois foragidos, e ali passa longas horas entretendo-os sobre os meios de conseguir a liberdade de sua protegida, e procurando confortá-los na esperança de melhor destino. Para nos inteirarmos do que tem ocorrido desde a fatal noite do baile, ouçamos a conversação que teve lugar em casa de Isaura, entre Álvaro e o seu amigo Dr. Geraldo. Álvaro kam fast jeden Tag zum Haus der zwei Flüchtigen und unterhielt sich dort lange Stunden mit ihnen über Mittel und Wege die Freiheit seines Schützlings zu erreichen und versuchte sie mit der Hoffnung eines besseren Schicksals zu beruhigen. Damit wir verstehen, was seit der fatalen Ballnacht passiert war, hören wir dem Gespräch zwischen Álvaro und seinem Freund Dr.Geraldo zu.
Este, na mesma manhã que seguiu-se á noite do baile, deixara o Recife e partira para uma vila do interior, onde tinha sido chamado a fim de encarregar-se de uma causa importante. De volta à capital no fim de um mês, um de seus primeiros cuidados foi procurar Álvaro, não só pelo impulso da amizade, como também estimulado pela curiosidade de saber do desenlace que tivera a singular aventura do baile. Não o tendo achado em casa por duas ou três vezes que aí o procurou, presumiu que o meio mais provável de encontrá-lo seria procurá-lo em casa de Isaura, caso ela ainda se achasse no Recife residindo na mesma chácara; não se iludiu. Dieser hatte am Morgen, der auf die Ballnacht folgte, Recife verlassen und war in eine Stadt im Inneren des Landes gereist, wohin er gerufen worden war, um einen wichtigen Fall zu übernehmen. Als er am Ende des Monats zurück war, war sein erstes Bestreben, nicht nur aus Freundschaft, sondern auch getrieben von der Neugierde zu erfahen, welche Wendung das einzigartige Ereignis der Ballnacht genommen hatte, Álvaro aufzusuchen. Da er bei den zwei oder drei Mal, in denen er ihn aufsuchte, nicht zu Hause war, vermutete er, dass das wahrscheinlichste Mittel ihn zu finden ist, wenn er im Haus von Isaura nach ihm suchen würde, wenn sie sich noch in Resife befinden würde und noch im selben Haus wohnte. Er täuschte sich nicht.
Álvaro, tendo reconhecido a voz de seu amigo, que da porta do jardim perguntava por ele, saiu ao seu encontro; mas antes disso, tendo assegurado aos donos da casa que a pessoa que o procurava era um amigo íntimo, em quem depositava toda confiança, pediu-lhes licença para o fazer entrar. Álvaro ging, als er die Stimme seines Freundes hörte, der an der Gartentür nach ihm fragte, ihm entgegen, wobei er vorher noch den Bewohnern des Hauses sagte, dass die Person, die ihn suchte, ein Freund sei, dem er vollends vertraute und bat sie um Erlaubnis, ihn hereinbitten zu dürfen.
Geraldo foi introduzido em uma pequena sala da frente. Posto que pouco espaçosa e mobiliada com a maior simplicidade, era esta salinha tão fresca, sombria e perfumada, tão cheia de flores desde a porta da entrada, a qual bem como as janelas estava toda entrelaçada de ramos e festões de flores, que mais parecia um caramanchão ou gruta de verdura, do que mesmo uma sala. Quase toda a luz lhe vinha pelos fundos através de uma larga porta dando para uma varanda aberta, que olhava para o mar. Dali a vista, enfiando-se por entre troncos de coqueiros, que derramavam sombra e fresquidão em tomo da casa, deslizava pela superfície do oceano, e ia embeber-se na profundidade de um céu límpido e cheio de fulgores. Geraldo wurde in ein kleines Zimmer auf der Vorderseite geführt. Obwohl es nicht sehr groß war und nur einfach eingerichtet, war dieses kleine Raum frisch, schattig und parfümiert, so voll mit Blumen ab der Eingangstür, die wie auch die Fenster mit Blumengirlanden geschmückt war, dass sie mehr einem Gartenhäuschen oder Gewächshaus, als einem Zimmer glich. Fast alles Licht kam von hinten durch große Tür, die auf eine offene Terrasse ging, die auf das Meer zeigte. Dort glitt der Blick, durch Stämme von Kokospalmen hindurch, die Schatten und Frische auf das Haus warfen, auf die Oberfläche des Ozeans und verlor sich in den Tiefen eine wolkenlosen Himmels voller Glanz.Miguel e Isaura depois de terem cumprimentado o visitante e trocado com ele algumas palavras de mera civilidade, presumindo que queriam estar sós, retiraram-se discretamente para o interior da casa. Nachdem Miguel und Isaura den Besucher begrüsst hatten und einige Worte über Alltagsthemen mit ihm gewechselt hatten, zogen sie sich, da sie annahmen, dass sie alleine sein wollten, ins Innere des Hauses zurück.
— Na verdade, Álvaro, — disse o doutor sorrindo-se, — é uma deliciosa morada esta, e não admira que gostes de passar aqui grande parte do teu tempo. Parece mesmo a gruta misteriosa de uma fada. É pena que um maldito nigromante quebrasse de repente o encanto de tua fada, transformando-a em uma simples escrava! "Das ist tatsächlich", sagte der Doktor und lächelte, "eine schöne Behausung und es verwundert mich nicht, dass du dort einen Großteil deiner Zeit verbringst. Das scheint sogar die mysteriöse Grotte einer Fee. Es ist bedauerlich, dass ein verfluchter Totenbeschwörer plötzlich den Zauber deiner Fee zerstört, indem er sie in eine einfache Sklavin verwandelt."
— Ah! não gracejes, meu doutor; aquela cena extraordinária produziu em meu espírito a mais estranha e dolorosa impressão: porém, francamente te confesso, não mudou senão por instantes a natureza de meus sentimentos para com essa mulher. — Que me dizes?... a tal ponto chegará a tua excentricidade?!.. — Que queres? a natureza assim me fez. Nos primeiros momentos a vergonha e mesmo uma espécie de raiva me cegaram; vi quase com prazer o transe cruel por que ela passou. Que triste e pungente decepção! "Ah! Mach keine Späße, dieses außergewöhnliche Abendessen produzierte in meinem Geist einen merkwürdigen und schmerzhaften Eindruck. Ich kann dir jedoch versichern, dass es meine Gefühle für diese nicht für einen Moment geändert hat." "Was sagst du da?" Zu welchem Punkt ist dein exzentrisches Wesen schon gekommen?!" "Was willst du? So hat mich die Natur gemacht. In den ersten Momenten ergriff mich Scham und sogar Wut. Ich habe fast mit Wohlgefallen die grausame Wendung beobachtet, die sie erlitt. Was für eine traurige und stechende Enttäuschung!"
—Vi em um momento desmoronar-se e desfazer-se em lama o brilhante castelo que minha imaginação com tanto amor tinha erigido!... uma escrava iludir-me por tanto tempo, e por fim ludibriar-me, expondo-me em face da sociedade à mais humilhante irrisão! faze idéia de quanto eu ficaria confuso e corrido diante daquelas ilustres damas, com as quais tinha feito ombrear uma escrava em pleno baile, perante a mais distinta e brilhante sociedade!... "Ich sah für einen Moment, wie das brillante Schloss meiner Imaginatiion, das ich mit soviel Liebe aufgebaut hatte, von einer Feuersbrunst zerstört wurde. Eine Sklavin, die mich so lange täuschte und mich schließlich vor aller Welt beschämte, mich vor der ganzen Gesellschaft lächerlich machte! Stellen Sie sich vor, wie verwirrt und blamiert ich vor den ganzen berühmten Damen war, die ich im Tanz auf einer herausgehobenen und brillanten Gesellschaft einer Sklavin gleichstellte.
— E o que mais é, — acrescentou Geraldo, — uma escrava que as ofuscava a todas por sua rara formosura e brilhantes talentos. Nem de propósito poderias preparar-lhes mais tremenda humilhação, um crime, que nunca te perdoarão, posto que saibam que também andavas iludido. "Was noch dazu kommt ist", fügte Geraldo hinzu, "dass es durch eine Sklavin geschah, die durch ihre Schönheit und ihre brillanten Talente alle überragte. Nicht mal mit Absicht konnte man ihnen eine größere Schmach zufügen, ein Verbrechen, dass sie dir nie verzeihen werden, auch wenn sie wissen, dass du getäuscht worden warst."
— Pois bem, Geraldo; eu, que naquela ocasião, desairado e confuso, não sabia onde esconder a cara, hoje rio e me aplaudo por Ter dado ocasião a semelhante aventura. Parece que Deus de propósito tinha preparado aquela interessante cena, para mostrar de um modo palpitante quanto é vã e ridícula toda a distinção que provém do nascimento e da riqueza, e para humilhar até o pó da terra o orgulho e fatuidade dos grandes, e exaltar e enobrecer os humildes de nascimento, mostrando que uma escrava pode valer mais que uma duquesa. "Nun Geraldo, in diesem Moment wusste ich nicht, wo ich meinen Kopf verstecken sollte, heute lache ich darüber und beglückwünsche mich dafür, die Gelegenheit zu so einem Abenteuer gegeben zu haben. Es scheint, dass Gott diese Feier absichtlich veranstaltet hat, um auf deutliche Weise zu zeigen, wie eitel und lächerlich die Unterschiede sind, die sich von der Geburt oder dem Reichtum ableiten und um den Stolz, die Eitelkeit der Großen von Grund auf zu beschämen und die, die von niederer Geburt, hervorzuheben und zu adeln und so zu zeigen, dass eine Sklavin mehr Wert sein kann als eine Gräfin.
Pouco durou aquela primeira e desagradável impressão. Bem depressa a compaixão, a curiosidade, o interesse, que inspira o infortúnio em uma pessoa daquela ordem, e talvez também o amor, que nem com aquele estrondoso escândalo pudera extinguir-se em meu coração, fizeram-me esquecer tudo, e resolvi-me a proteger francamente e a todo o transe a formosa cativa. Apenas consegui que Isaura recobrasse os sentidos, e a vi fora de perigo, corri à casa do chefe de polícia, e expondo-lhe o caso, graças às relações de amizade, que com ele tenho, obtive permissão para que Isaura e seu pai, — fica sabendo que é realmente seu pai, — pudessem recolher-se livremente à sua casa, ficando eu por garantia de que não desapareceriam; e assim se efetuou, a despeito dos bramidos do Martinho, que teimava em não querer largar a presa. Dieser erste und unangenehme Eindruck hielt aber nicht lange. Schon bald ließ das Mitleid, die Neugierde, das Interesse, das das Unglück einer Person dieses Ranges erweckt, und vielleicht auch die Liebe, die auch noch diesem gewaltigen Skandal nicht in meinem Herzen erlosch, mich alles vergessen und ich entschloss, auf jeden Fall diese schöne Gefangene zu beschützen. Kaum hatte ich geschafft, dass Isaura wieder zu Bewusstsein kam und ich sah, dass sie außer Gefahr war, rannte ich zum Haus des Polizeichefs und stellte ihm den Fall dar und dank der freundschaftlichen Beziehungen, die ich mit diesem pflege, erhielt ich die Erlaubnis, dass Isaura und ihr Vater, es ist unbestritten, dass er wirklich ihr Vater ist, sich frei in ihr Haus zurückziehen können, solange ich dafür bürge, dass sie nicht verschwinden. Und so geschah es, trotz des Gebrülls von Martinho, der fürchtete, dass er die Beute nicht zu packen bekommt.
Todavia, no dia seguinte pela manhã, o mesmo chefe, pesando a gravidade e importância do negócio, quis que ela fosse conduzida à sua presença para interrogá-la e verificar a identidade de pessoa. Am Tag darauf jedoch früh morgens, in Anbetracht der Bedeutung des Falles, wollte derselbe Polizeipräsident, dass sie ihm vorgeführt werde um die Identität ihrer Person zu überprüfen.
Encarreguei-me de conduzi-la. Oh! se a visses então!... Através das lágrimas, que lhe arrancava sua cruel situação, transparecia, em todo o seu brilho, a dignidade humana. Nada havia nela que denunciasse a abjeção do escravo, ou que não revelasse a candura e nobreza de sua alma. Era o anjo da dor exilado do céu e arrastado perante os tribunais humanos. Ich sicherte zu, sie hinzubringen. Wenn du sie dann gesehen hättest! Durch ihre Tränen, die ihre grausame Situation ihr entrissen, leuchtete, mit dem ganzen Glanz, die menschliche Würde. Es war nichts an ihr, was die Erbärmlichkeit eines Sklaven verraten hätte, was nicht Unschuld und Adel des Geistes offenbart hätte. Sie war ein Engel des Schmerzes, verbannt aus dem Himmel und vor ein menschliches Gericht gezerrt.
Cheguei a duvidar ainda da cruel realidade. O chefe de polícia, possuído de respeito e admiração diante de tão gentil e nobre figura, tratou-a com toda a amabilidade, e interrogou-a com brandura e polidez. Coberta de rubor e pejo confessou tudo com a ingenuidade de uma alma pura. Fugira em companhia de seu pai, para escapar ao amor de um senhor devasso, libidinoso e cruel, que a poder de violências e tormentos tentava forçá-la a satisfazer seus brutais desejos. Mas Isaura, a quem uma natureza privilegiada secundada pela mais fina e esmerada educação, inspirara desde a infância o sentimento da dignidade e do pudor, repeliu com energia heróica todas as seduções e ameaças de seu indigno senhor. Enfim, ameaçada dos mais aviltantes e bárbaros tratamentos, que já começavam a traduzirse em vias de fato, tomou o partido extremo de fugir, o único que lhe restava. Ich fing an, an der grausamen Realität zu zweifeln. Der Polizeichef, war voll des Lobes und des Respektes vor dieser so netten und noblen Gestalt, behandelte sie mit aller Freundlichkeit und befragte sie sanft und höflich. Von Schamesröte überströmt gab sie alles zu mit der Unschuld einer reinen Seele. Sie war in Begleitung ihres Vaters geflüchtet, um vor der Liebe eine abscheulichen, lüsternen und grausamen Herrn zu fliehen, der durch Gewalt und Qualen versuchte seine brutalen Begierden zu stillen. Isaura jedoch, deren priviligiertes Naturell, gestützt durch die sorgfältigste Erziehung, ihr schon von frühester Kindheit an ein Gefühl von Würde und Scham vermittelt hatte, wies mit einer heroischen Energie alle Verführungen, Drohungen ihres unwürdigen Herrn zurück. Schließlich hatte sie, bedroht durch die gemeinsten und barbarischsten Behandlungen, die sich schon konkret andeuteten, als letztes Mittel, das ihr noch verblieb, den Entschluss gefasst, zu fliehen.
— O motivo da fuga, Álvaro, a ser verdadeiro, é o mais honroso possível para ela, e a toma uma heroína; mas... enfim de contas ela não deixa de ser uma escrava fugida. "Das Motiv ihrer Flucht, ist, wenn es wahr ist, so ehrenhaft wie es nur sein kann und macht sie zur Heldin. Trotzdem ist und bleibt sie eine flüchtige Sklavin."
— E por isso mesmo mais digna de interesse e compaixão. Isaura tem-me contado toda a sua vida, e segundo creio, pode alegar, e talvez provar direito à liberdade. Sua senhora velha, mãe do atual senhor, a qual criou-a com todo o mimo, e a quem ela deve a excelente educação que tem, tinha declarado por vezes diante de testemunhas, que por sua morte a deixaria livre; a morte súbita e inesperada desta senhora, que faleceu sem testamento, é a causa de Isaura achar-se ainda entre as garras do mais devasso e infame dos senhores. "Und deshalb noch würdiger der Zuneigung und des Mitleids. Isaura hat mir ihr ganzes Leben erzählt und nachdem was ich glaube, kann sie ihre Freiheit beantragen und vielleicht sogar beweisen. Ihre ehemalige Herrin, die Mutter ihres jetzigen Herrn, die sie mit aller Liebe erzogen hat und der sie die exzellente Erziehung, die sie hat verdankt, hat öfter vor Zeugen erklärt, dass sie sie nach ihrem Tode freilassen würde. Der plötzliche und unsichere dieser Frau jedoch, die ohne Testament verstarb, ist der Grund, warum sich Isaura noch heute in den Krallen dieses abscheulichsteb und ruchlosesten aller Herren befindet."
— E agora, o que pretendes fazer?... — Pretendo requerer que Isaura seja mantida em liberdade, e que lhe seja nomeado um curador a fim de tratar do seu direito. — E onde esperas encontrar provas ou documentos para provar as alegações que fazes? "Und was gedenkst du nun zu tun?" "Ich verlange, dass Isaura so lange in Freiheit bleibt und ihr ein Vormund zugewiesen wird, der ihre Rechte wahrnimmt." "Und wo gedenkst du die Beweise und die Dokumente zu finden um deine Thesen zu beweisen?"
— Não sei, Geraldo; desejava consultar-te, e esperava-te com impaciência precisamente para esse fim. Quero que com a tua ciência jurídica me esclareças e inspires neste negócio. Já lancei mão do primeiro e mais óbvio expediente que se me oferecia, e logo no dia seguinte ao do baile escrevi ao senhor de Isaura com as palavras as mais comedidas e suasivas, de que pude usar, convidando-o a abrir preço para a liberdade dela. Foi pior; o libidinoso e ciumento Rajá enfureceu-se e mandou-me em resposta esta carta insolente, que acabo de receber, em que me trata de sedutor e acoutador de escravas alheias, e protesta lançar mão dos meios legais para que lhe seja entregue a escrava. "Das weiß ich nicht Geraldo. Ich wollte dich um Rat fragen, genau deswegen erwartete ich dich mit Ungeduld. Ich wollte, dass du mich mit deiner Expertise in juristischen Dingegn es mir sagst und mir einen Tipp gibst. Ich habe es schon mit dem naheliegendsten Mittel versucht, das sich mir anbot und habe sofort am nächsten Tag einen Brief an den Herrn von Isaura geschrieben, in höflichstem und sanftesten Tonfall, den ich finden konnte und ihn aufgefordert, einen Preis für ihre Freilassung zu nennen. Das machte alles noch schlimmer. Der lüsterne und eifersüchtige Pascha wurde zornig und schickte mir als Antwort diesen unverschämten Brief, den ich gerade erhalten habe, indem er mich als Verführer und Gastgeber flüchtiger Sklaven beschimpft und kündigt an, juristische Schritte zu unternehmen, damit ihm die Sklavin wieder übergeben würde.
— É bem parvo e descortês o tal sultanete, — disse Geraldo depois de ter percorrido rapidamente a carta, que Álvaro lhe apresentou; — mas o certo é que, pondo de parte a insolência... — Pela qual há de me dar completa e solene satisfação, eu o protesto. — Pondo de parte a insolência, se nada tens de valioso a apresentar em favor da liberdade da tua protegida, ele tem o incontestável direito de reclamar e apreender a sua escrava onde quer que se ache. "Ziemlich einfältig und unhöflich der kleine Sultan", sagte Geraldo nachdem er den Brief überflogen hatte, den Álvaro ihm gegeben hatte, "doch sicher ist, wenn man die Unverschämtheit mal bei Seite lässt..." "Für die er mir vollständige Satisfaktion wird geben müssen, da klage ich ihn an." "Wenn man also den unverschämten Ton weglässt, wenn du nicht Gültiges hast, dass man für ihre Freiheit deines Schützlings vorbringen kann, dann hat er unstrittig das Recht seine Sklavin, wo immer sie auch sei, zu verlangen und gefangen nehmen zu lassen."
— Infame e cruel direito é esse, meu caro Geraldo. É já um escárnio dar-se o nome de direito a uma instituição bárbara, contra a qual protestam altamente a civilização, a moral e a religião. Porém, tolerar a sociedade que um senhor tirano e brutal, levado por motivos infames e vergonhosos, tenha o direito de torturar uma frágil e inocente criatura, só porque teve a desdita de nascer escrava, é o requinte da celeradez e da abominação. "Ein gemeines und grausames Gesetz ist das, mein lieber Geraldo. Es ist schon ein Hohn, diesen Namen einer barbarischen Institution zu geben, gegen die sich Zivilisation, Moral und Religion auflehnen. Dass jedoch die Gesellschaft duldet, dass ein tyrannischer und brutaler Herr, aus niederträchtigen und schändlichen Gefühlen heraus, das Recht hat, eine schwache und unschuldige Kreatur zu quälen, nur weil sie das Pech hatte, als Sklavin geboren worden zu sein, ist der Gipfel der Verworfenheit und moralischer Verrottung."
— Não é tanto assim, meu caro Álvaro; esses excessos e abusos devem ser coibidos; mas como poderá a justiça ou o poder público devassar o interior do lar doméstico, e ingerir-se no governo da casa do cidadão? que abomináveis e hediondos mistérios, a que a escravidão dá lugar, não se passam por esses engenhos e fazendas, sem que, já não digo a justiça, mas nem mesmo os vizinhos, deles tenham conhecimento?... "Ganz so ist es nicht, mein lieber Álvaro. Diese Exzesse und Übergriffe müssen unterbunden werden. Aber wie kann die Justiz oder die öffentliche Gewalt in das Innere des häuslichen Bereiches eindringen und sich in die Art einmischen, wie Bürger ihren Haushalt führen? Wie viele schändliche und schreckliche Geheimnisse, die die Sklaverei hervorbringt, passieren in den Fabriken und Gütern, ohne dass die Justiz und nicht mal die Nachbarn davon erfahren?"
— Enquanto houver escravidão, hão de se dar esses exemplos. Uma instituição má produz uma infinidade de abusos, que só poderão ser extintos cortando-se o mal pela raiz. — É desgraçadamente assim; mas se a sociedade abandona desumanamente essas vítimas ao furor de seus algozes, ainda há no mundo almas generosas que se incumbem de protegê-las ou vingá-las. Quanto a mim protesto, Geraldo, enquanto no meu peito pulsar um coração, hei de disputar Isaura à escravidão com todas as minhas forças, e espero que Deus me favorecerá em tão justa e santa causa. "Solange es die Sklaverei gibt, wird es solche Beispiele geben. Eine schlechte Einrichtung produziert Übergriffe, die man nur verhindern kann, wenn man das Übel bei der Wurzel packt." "So ist es leider. Aber wenn die Gesellschaf diese Opfer der Raserei ihrer Opfer übrlässt, gibt es auf der Welt noch großzügige Seelen, die es sich zur Aufgabe machen, die zu beschützen und zu rächen. Was mich angeht, Geraldo, verlange ich, solange in meiner Brust noch ein Herz pulsiert, dass ich Isaurau mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln, aus der Sklaverei erlösen werde und ich hoffe, dass Gott mir bei dieser gerechten und heiligen Sache beisteht."
— Pelo que vejo, meu Álvaro, não procedes assim só por espírito de filantropia, e ainda amas muito a essa escrava. "So weit ich sehe, lieber Álvaro, gehst du nicht nur aus Menschenfreundlichkeit so vor, sondern auch, weil du diese Sklavin sehr liebst."
— Tu o disseste, Geraldo; amo-a muito, e hei de amá-la sempre e nem disso faço mistério algum. E será coisa estranha ou vergonhosa amar-se uma escrava? O patriarca Abraão amou sua escrava Agar, e por ela abandonou Sara, sua mulher. A humildade de sua condição não pode despojar Isaura da cândida e brilhante auréola de que a via e até hoje a vejo circundada. A beleza e a inocência são astros que mais refulgem quando engolfados na profunda escuridão do infortúnio. — É bela a tua filosofia, e digna de teu nobre coração; mas que queres? as leis civis, as convenções sociais, são obras do homem, imperfeitas, injustas, e muitas vezes cruéis. O anjo padece e geme sob o jugo da escravidão, e o demônio exalça-se ao fastígio da fortuna e do poder. "Du sagst es, Geraldo. Ich liebe sie sehr und ich muss sie immer lieben und daraus mache ich auch kein Geheimnis. Ist es etwas Merkwürdiges, oder Schändliches, eine Sklavin zu lieben? Der Patriach Abraham liebte seine Sklavin Hagar und verließ ihretwegen Sahra, seine Frau. Ihre niedere Stellung kann ihr die reine und leuchtende Aureole, mit der ich sie noch heute umgeben sehe, nicht nehmen. Die Schönheit und die Unschuld sind Sterne, die desto heller leuchten, je tiefer die Dunkelheit des Unglücks." "Deine Philosphie ist schön und deine noblen Herzens würdig, aber was willst du? Die Zivilgesetzgebung, die sozialen Normen sind Werke von Menschen, unvollkommen und ungerecht und oft grausam. Der Engel leidet und stöhnt unter dem Joch der Sklaverei und der Dämon thront auf dem Gipfel des Glückes und der Macht.
— E assim pois, — refletiu Álvaro com desânimo, — nessas desastradas leis nenhum meio encontras de disputar ao algoz essa inocente vítima? — Nenhum, Álvaro, enquanto nenhuma prova puderes aduzir em prol do direito de tua protegida. A lei no escravo só vê a propriedade, e quase que prescinde nele inteiramente da natureza humana. O senhor tem direito absoluto de propriedade sobre o escravo, e só pode perdê-lo manumitindo-o ou alheando-o por qualquer maneira, ou por litígio provando-se liberdade, mas não por sevícias que cometa ou outro qualquer motivo análogo. "So findest du also", erwiderte Álvaro entmutigt, "in diesen jämmerlichen Gesetzen keines, durch das man dem Henker das unschuldige Opfer streitig machen könnte?" "Keines, Álvaro, solange du keine Beweise vorlegen kannst zu Gunsten deines Schützlings. Das Gesetz sieht im Sklaven nur ein Eigentum, abstrahiert vollkommen von seiner menschlichen Natur. Der Herr hat alles Eigentumsrechte über den Sklaven in dem er ihn frei lässt, ihn in irgendeinerweise verkauft oder wenn seine Freiheit erwiesen werden kann, aber nicht aufgrund von Misshandlungen oder einem ähnlichen Motiv.
— Miserável e estúpida papelada que são essas vossas leis. Para ilaquear a boa-fé, proteger a fraude, iludir a ignorância, defraudar o pobre e favorecer a usura e rapacidade dos ricos, são elas fecundas em recursos e estratagemas de toda a espécie. Mas quando se tem em vista um fim humanitário, quando se trata de proteger a inocência desvalida contra a prepotência, de amparar o infortúnio contra uma injusta perseguição, então ou são mudas, ou são cruéis. Mas não obstante elas, hei de empregar todos os esforços ao meu alcance para libertar a infeliz do afrontoso jugo que a oprime. Para tal empresa alenta-me não já somente um impulso de generosidade, como também o mais puro e ardente amor, sem pejo o confesso. "Eine erbärmlicher und dämlicher Papierhaufen sind Ihre Gesetze. Um den guten Glauben in die Falle tappen zu lassen, den Betrug zu schützen, die Unwissenheit auszunützen, den Armen zu enttäuschen, die Übergriffe und die Raubzüge der Reichen sind sie reich an Möglichkeiten und Strategien aller Art. Wenn aber mehr Menschlichkeit das Ziel ist, wenn es darum geht, die schutzlose Unschuld gegen die Übermacht zu schützen, den Unglücklichen gegen eine ungerechte Verfolgung, dass sind sie stumm oder grausam. Aber trotz ihnen, muss ich alle Anstrengungen unternehmen, die mir zur Verfügung stehen, um die Unglückliche aus dem schändlichen Joch, das sie unterdrückt zu befreien. Dazu ermutigt mich nicht nur ein Impuls der Großzügigkeit, sondern auch die glühende Liebe, was ich ohne Scham zugesteheh."
O amigo de Álvaro arrepiou-se com esta deliberação tão franca e entusiasticamente proclamada com essa linguagem tão exaltada, que lhe pareceu um deplorável desvario da imaginação. Der Freund von Álvaro zuckte nach dieser so offenen und enthusiastisch vorgetragenen Rede zusammen, die ihm eine bedauernswerte Verirrung der Phantase zu sein schien.
— Nunca pensei, replicou com gravidade, — que a tal ponto chegasse a exaltação desse teu excêntrico e malfadado amor. Que por um impulso de humanidade procures proteger uma escrava desvalida, nada mais digno e mais natural. O mais não passa de delírio de uma imaginação exaltada e romanesca. Será airoso e digno da posição que ocupas na sociedade, deixares-te dominar de uma paixão violenta por uma escrava? "Ich hätte nie gedacht", erwiderte er ernst, "dass deine exzentrische und unselige Liebe zu einer solchen Überspanntheit führt, dass du aus einem Impuls der Menschenliebe heraus eine arme Sklavin beschützen will, ist würdig und natürlich. Der Rest ist ein Delirium einer überspannten und romantischen Phantasie. Wird das der Stellung, die du in der Gesellschaft inne hast, würdig und angemessen sein, wirst du dich von der Leidenschaft für eine Sklavin beherrschen lassen?"
— Escrava! — exclamou Álvaro cada vez mais exaltado, — isso não passa de um nome vão, que nada exprime, ou exprime uma mentira. Pureza de anjo, formosura de fada, eis a realidade! Pode um homem ou a sociedade inteira contrariar as vistas do Criador, e transformar em uma vil escrava o anjo que sobre a Terra caiu das mãos de Deus?... "Sklavin!", rief Álvaro immer erregter, "das ist nur ein leerer Begriff, der für nichts oder lediglich für eine Lüge steht. Reinheit eines Engels, Schönheit einer Fee, das ist die Realität! Kann ein Mensch oder die ganze Gesellschaft den Zielen des Schöpfers widersprechen und den Engel der aus der Hand des Schöpfers auf die Erde gefallen ist in eine gemeine Sklavin verwandeln?"
— Mas por uma triste fatalidade o anjo caiu do céu no lodaçal da escravidão, e ninguém aos olhos do mundo o poderá purificar dessa nódoa, que lhe mancha as asas. Álvaro, a vida social está toda juncada de forcas caudinas, por debaixo das quais nos é forçoso curvar-nos, sob pena de abalroarmos a fronte em algum obstáculo, que nos faça cair. Quem não respeita as conveniências e até os preconceitos sociais, arrisca-se a cair no descrédito ou no ridículo. "Aber ein trauriges Schicksal wollte, dass der Engel in den Morast der Sklaverei fiel und niemand kann ihn in den Augen der Welt von diesem Makel, der ihm die Flügel beschmutzt, befreien. Álavaro, das soziale Leben ist überwuchert von sinistren Kräften, unter die wir uns zu beugen haben, andernfalls können wir uns in einem Hindernis verfangen, das uns straucheln lässt. Wer die Konventionen und die gesellschaftlichen Normen nicht respektiert, riskiert unglaubwürdig zu werden und lächerlich."
— A escravidão em si mesma já é uma indignidade, uma úlcera hedionda na face da nação, que a tolera e protege. Por minha parte, nenhum motivo enxergo para levar a esse ponto o respeito por um preconceito absurdo, resultante de um abuso que nos desonra aos olhos do mundo civilizado. Seja eu embora o primeiro a dar esse nobre exemplo, que talvez será imitado. Sirva ele ao menos de um protesto enérgico e solene contra uma bárbara e vergonhosa instituição. "Die Sklaverei ist schon an sich eine Schande, eine stinkende Wunde im Gesicht der Nation, die sie toleriert und schützt. Was mich betrifft, so kann ich kein Motiv erkennen, was mich dazu bringen könnte, dieses absurde Vorurteil zu akzeptieren, das lediglich ein Übergriff ist, der uns vor der zivilisierten Welt entehrt. Möge ich der erste sein, der dieses noble Beispiel gibt, das vielleicht nachgeahmt wird. Zumindest wird es als Beispiel des energischen und feierlichen Protestes gegen die Barbarei und diese schändliche Institution dienen.
— És rico, Álvaro, e a riqueza te dá bastante independência para poderes satisfazer os teus sonhos filantrópicos e os caprichos de tua imaginação romanesca. Mas tua riqueza, por maior que seja, nunca poderia reformar os prejuízos do mundo, nem fazer com que essa escrava, a quem segundo todas as aparências quererias ligar o teu destino, fosse considerada, e nem mesmo admitida nos círculos da alta sociedade... "Du bist reich Álvaro, und der Reichtum gibt dir die Unabhängigkeit um deine menschenfreundlichen Träume und die Launen deiner romantischen Phantasie zu befriedigen. Aber dein Reichtum, so groß er auch sein möge, wird nie die Vorurteile der Welt ändern können und auch nicht dazu führen, dass diese Sklavin, an die du ohne Zweifel dein Schicksal binden wolltest respektiert oder auch nur in den Kreisen der feinen Gesellschaft akzeptiert wird."
— E que me importam os círculos da alta sociedade, uma vez que sejamos bem acolhidos no meio das pessoas de bom senso, e coração bem formado? Demais, enganas-te completamente, meu Geraldo. O mundo corteja sempre o dinheiro, onde quer que ele se ache. O ouro tem um brilho que deslumbra, e apaga completamente essas pretendidas nódoas de nascimento. Não nos faltarão, nunca, eu te afianço, o respeito, nem a consideração social, enquanto nos não faltar o dinheiro. "Was interessieren mich die Kreise der feinen Gesellschaft, wenn wir inmitten von Personen mit gesundem Menschenverstand und Herz willkommen sind? Im übrigen irrst du dich vollkommen, lieber Geraldo. Die Welt verehrt immer das Geld, egal wo sie es findet. Gold hat einen Glanz, der blendet und löscht diese vermeintlichen Schandmale der Geburt aus. Uns wird es nie, das versichere ich dir, an sozialer Anerkennung fehlen, solange wir Geld haben."
— Mas, Álvaro, esqueces-te de uma coisa muito essencial; e se te não for possível obter a liberdade de tua protegida?... "Du vergisst eines, lieber Álvaro, etwas sehr Wesentliches. Was ist, wenn es dir nicht möglich seini wird, die Freiheit deines Schützlings zu erreichen?"
A esta pergunta Álvaro empalideceu, e oprimido pela idéia de tão cruel como possível alternativa, sem responder — palavra olhava tristemente para o horizonte, quando o boleeiro de Álvaro, que se achava postado com sua caleça junto à porta do jardim, veio anunciar-lhe que algumas pessoas o procuravam e desejavam falar-lhe, ou ao dono da casa. Bei dieser Frage erblasste Álvaro und von der Vorstellung dieser so grausam wie möglichen Alternative erschlagen, antwortete er kein Wort, schaute traurig in die Ferne, als der Kutscher von Álvaro, der auf seiner Kutsche saß, kam um ihm zu sagen, dass einige Personen ihn oder den Herrn des Hauses zu sprechen wünschten.
— A mim! — resmungou Álvaro; porventura estou eu em minha casa?... mas como também procuram o dono desta... faça-os entrar. — Álvaro, disse Geraldo espreitando por uma janela, — se me não engano, é gente da polícia; parece-me que lá vejo um oficial de justiça. — Teremos outra cena igual à do baile?... — Impossível!... com que direito virão tocar-me no depósito sagrado, que a mesma polícia me confiou!... — Não te fies nisso. A justiça é uma deusa muito volúvel e fértil em patranhas. Hoje desmanchará o que fez ontem. "Mich!", brummte Álvaro, "bin ich vielleicht bei mir zu Hause?", aber da sie auch den Hausherrn suchen, lass sie reinkommen." "Álvaro", sagte Geraldo, während er aus dem Fenster schaute, "wenn ich mich nicht irre, sind das Leute von der Polizei. Mir scheint, dass ich einen Offizier der Polizei sehe." "Werden wir noch so eine Szene wie die beim Ball haben?" "Unmöglich! Mit welchem Recht werden sie mich an dem heiligen Ort suchen, den die Polizei selbst mir anvertraut hat!" "Vertraue darauf nicht. Die Justiz ist sehr schwankend und findig im erfinden von Hinterhalten. Sie löscht heute was sie gestern geschrieben."

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum