I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Os cavaleiros, que acabavam de apear-se, eram dois belos e elegantes mancebos, que chegavam da vila de Campos. Do modo familiar, por que foram entrando, logo se depreendia que era gente de casa. De feito um era Leôncio, marido de Malvina; e outro Henrique, irmão da mesma. Antes de irmos adiante forçoso nos é travar conhecimento mais íntimo com os dois jovens cavaleiros. Die Männer, die gerade vom Pferd stiegen, waren zwei hübsche und elegante Kerle, die von der Stadt Campos kamen. Aufgrund der Vertrautheit, mit der sie das Haus betraten, konnte man schließen, dass sie zu den Bewohnern des Hauses gehörten. Tatsächlich waren es Leôncio, der Mann von Malvina und Henrique, der Bruder derselben. Bevor wir weiter voran schreiten, müssen wir erst nähere Bekanntschaft machen mit den zwei jungen Männern.
Leôncio era filho único do rico e magnífico comendador Almeida, proprietário da bela e suntuosa fazenda em que nos achamos. O comendador, já bastante idoso e cheio de enfermidades depois do casamento de seu filho, que tivera lugar um ano antes da época em que começa esta história, havia-lhe abandonado a administração e usufruto da fazenda, e vivia na corte, onde procurava alivio ou distração aos achaques que o atormentavam. Leôncio war der einzige Sohn des reichen und mächtigen Statthalter Almeida, der Besitzer des herrlichen Gutes, auf dem wir uns befinden. Der Statthalter, schon sehr alt und seit der Heirat seines Sohnes, die ein Jahr vor Beginn dieser Geschichte vollzogen worden war, unter unterschiedlichen Krankheiten leidend, hatte ihm die Verwaltung und Nutzung des Gutes überlassen, lebte jetzt am Hof, wo er Erleichterung und Zerstreung von den Gebrechen suchte, die ihn belasteten.
Leôncio achara desde a infância nas larguezas e facilidades de seus pais amplos meios de corromper o coração e extraviar a inteligência. Mau aluno e criança incorrigível, turbulento e insubordinado, andou de colégio em colégio, e passou como gato por brasas por cima de todos os preparatórios, cujos exames todavia sempre salvara à sombra do patronato. Leôncio fand schon in früher Kindheit in der Großzügigkeit und Toleranz seiner Eltern vielfältige Wege seinen Herz und seine Intelligenz auf Abwege zu bringen. Als schlechter Schüler und kaum erziehbares Kind, aufrührerisch und ungehorsam, ging er von einer Schule zur anderen, bei den Vorbereitungskursen ging er wie eine Katze auf Kohlen, bestand die Prüfungen jedoch im Schatten einer Protektion.
Os mestres não se atreviam a dar ao nobre e munífico comendador o desgosto de ver seu filho reprovado. Matriculado na escola de medicina logo no primeiro ano enjoou-se daquela disciplina, e como seus pais não sabiam contrariá-lo, foi-se para Olinda a fim de freqüentar o curso jurídico. Ali depois de ter dissipado não pequena porção da fortuna paterna na satisfação de todos os seus vícios e loucas fantasias, tomou tédio também aos estudos jurídicos, e ficou entendendo que só na Europa poderia desenvolver dignamente a sua inteligência, e saciar a sua sede de saber, em puros e abundantes mananciais. Die Lehrer wagten es nicht dem adeligen und angesehenen Statthalter zu verärgern und diesen durch die Prüfung fallen zu lassen. Eingeschrieben in der medizinischen Fakultät, empfand er schon nach dem ersten Jahr eine Abneigung gegen dieses Fach und da seine Eltern es nicht verhindern konnten, ging er nach Olinda umd dort Jura zu studieren. Nachdem er dort einen nicht kleinen Teil des väterlichen Vermögens in der Befriedigung seiner Laster und verrückten Phantasien verschleudert hatte, begann er auch Rechtswissenschaft zu hassen und es stand von nun an für ihn fest, dass er nur in Europa seine Intelligenz in ihrer ganzen Pracht würde entfalten können und seinen Durst nach Wissen nur an den reinen und üppigen Quellen würde stillen können.
Assim escreveu ao pai, que deu-lhe crédito e o enviou a Paris, donde esperava vê-lo voltar feito um novo Humboldt. Instalado naquele vasto pandemônio do luxo e dos prazeres, Leôncio raras vezes, e só por desfastio, ia ouvir as eloqüentes preleções dos exímios professores da época, e nem tampouco era visto nos museus, institutos e bibliotecas. So schrieb er also dem Vater, der ihm Glauben schenkte und hoffte, bei seiner Rückkehr einen neuen Humboldt vor sich zu haben. Einmal angekommen in diesem Dämonenreich aus Luxust und Lust, hörte Leôncio nur selten und auch nur aus vorübergehendem Überdruss die stilistisch sorgfältig ausgearbeiteten Vorlesungen der anspruchsvollen Professoren jener Zeit und man sah ihn auch nie in Museen, Instituten und Bibliotheken.
Em compensação era assíduo freqüentador do Jardim Mabile, assim como de todos os cafés e teatros mais em voga, e tomara-se um dos mais afamados e elegantes leões dos bulevares. No fim de alguns anos, ora de residência em Paris, ora de giros recreativos pelas águas e pelas principais capitais da Europa, tinha ele tão copiosa e desapiedadamente sangrado a bolsa paterna, que o comendador a despeito de toda a sua condescendência e ternura para com seu único e querido filho, viu-se na necessidade de revocá-lo à sombra dos pátrios lares a fim de evitar uma completa ruína. Zum Ausgleich war ein emsiger Besucher des Jardin Marbille, wie auch angesagtesten Cafés und Theater und man hielt ihn für einen der hungrigsten und elegantesten Löwen der Boulevards. Nach einigen Jahren, die er zum Teil in Paris zum Teil auf Kreuzfahrten und in den wichtigsten Hauptstädten Europas verbrachte, hatte er den väterlichen Geldbeutel so üppig und unbarmherzig geschröpft, dass der Statthalter trotz seiner Zuneigung und zärtlichen Empfingung für seinen einzigen und geliebten Sohn sich gezwungen sah, ihn in die Obhut des heimatlichen Ortes zurückzubeordern, um einen kompletten Ruin zu vermeiden.
Mas, mesmo assim, para não magoá-lo colhendo-lhe súbita e rudemente as rédeas na carreira dos desvarios e dissipações, assentou de atraí-lo suavemente acenando-lhe com a perspectiva de um rico e vantajosíssimo casamento. Leôncio pegou na isca e voltou à pátria um perfeito dândi, gentil e elegante como ninguém, trazendo de suas viagens, em vez de conhecimentos e experiência, enorme dose de fatuidade e petulância e um tão perfeito traquejo da alta sociedade, que o tomaríeis por um príncipe. Um ihn aber nicht zu verärgern, weil er so abrupt die Zügel seiner Karriere aus Ausschweifungen und Zerstreuungen in die Hand genommen hatte, stimmte er zu ihn sanft durch die Perspektive einer reichen und sehr vorteilhaften Heirat anzuziehen. Leôncio ließ sich ködern und kam zurück in die Heimat als vollkommener Dandy, nett und elegant wie niemand, wobei er von seinen Reisen zwar keine Kenntnisse und Erfahrung mitbrachte, aber ein hohes Maß an Eitekleit und Überheblichkeit so wie eine derartig perfekte Kenntniss der feinen Gesellschaft, dass man ihn für einen Prinzen halten könnte.
Mas o pior era que, se trazia o cérebro vazio, voltava com a alma corrompida e o coração estragado por hábitos de devassidão e libertinagem. Alguns bons e generosos instintos, de que o dotara a natureza, haviam-se apagado em seu coração ao roçar de péssimas doutrinas confirmadas por exemplos ainda piores. Das Schlimmste jedoch war, dass sein Hirn zwar von den auschweifenden Angewohnheiten und Freizügigkeiten lediglich leer war, er aber mit einer zerrütteten Seele und einem verwüsteten Herzen zurückkam. Die guten und großzügigen Instinkte, mit denen ihn die Natur ausgestattet hatte, waren in seinem Herzen durch die Berührung mit üblen Ideen bestätigt duch noch üblere Beispiele erloschen.
De volta da Europa, Leôncio contava vinte e cinco anos. O pai advertiu-lhe com palavras insinuantes e jeitosas, que já era tempo de empregar-se em alguma coisa, de abraçar alguma carreira; que já se tinha aproveitado da bolsa paterna mais do que era preciso para sua educação, e que era mister ir aprendendo se não a aumentar, ao menos a conservar uma fortuna, à testa da qual teria de achar-se mais tarde ou mais cedo. Depois de muita hesitação, Leôncio optou enfim pela carreira do comércio que lhe pareceu ser a mais independente e segura de todas; mas as suas idéias largas e audaciosas a este respeito aterraram o bom do comendador. Als er von Europa zurückkam, war Leôncio 25 Jahre alt. Der Vater ermahnte ihn mit diplomatischen und sanften Wörter, dass es nun Zeit wäre, sich einem Tätigkeit zu widmen, irgendeinen Beruf einzuschlagen, dass er sich des väterlichen Geldbeutel schon mehr bedient hatte, als es für seine Ausbildung nötig war, und dass es nun nötig war, zu lernen, wie man dieses wenn schon nicht vergrößert, es wenigstens zu erhalten, denn früher oder später würde er es verwalten müssen. Nach einem langen Zögern entschied sich Leôncio für eine Karriere im Handel, die ihm die unabhängigste und sicherste erschien. Seine weit gespannten und kühnen Ideen in dieser Hinsicht entsetzten jedoch den guten Statthalter.
O comércio de importação e exportação de gêneros, mesmo em larga escala, o próprio tráfego de africanos, lhe pareciam especulações degradantes e impróprias de sua alta posição e esmerada educação. O negócio de balcão e a retalho, esse inspiravalhe asco e compaixão. Só lhe convinham as altas especulações cambiais, as operações bancárias e transações em que jogasse com avultados capitais. Der Import / Export Großhandel, auch auf hohem Niveau oder der Handel mit Afrikanern, erschienen ihm entwürdigende Spekulationen, unpassend zu seiner Stellung in der Gesellschaft und seiner ausgedehnten Bildung. Geschäfte über den Tresen oder der Einzelhandel erweckten in ihm Ekel und Mitleid. Nur die Spekulationen mit Wechselkursen, Bankgeschäfte und Transaktionen, wo gewaltige Mengen an Kapital bewegut wurden, waren ihm genehm.
Só assim poderia duplicar em pouco tempo a fortuna paterna. Com o que tinha observado na Bolsa de Paris e em outras praças européias, presumia-se com habilitação bastante para dirigir as operações do mais importante estabelecimento bancário, ou as mais grandiosas empresas industriais. Nur so, konnte er in kurzer Zeit das väterliche Vermögen verdoppeln. Mit dem, was er an der Börse in Paris und anderen europäischen Handelsplätzen gesehen hatte, schien er ausreichend qualifiziert um die Transaktionen großer Banken oder weitverzeigten Industrieunternehmen zu leiten.
O pai porém não se animou a confiar sua fortuna aos azares especulativos daquele financeiro em botão, e que até ali só tinha dado provas de grande talento para consumir, em pouco tempo e em pura perda, somas consideráveis. Resolveu portanto a não tocar-lhe mais naquele assunto, esperando que o mancebo criasse mais algum juízo. Der Vater jedoch wagte es nicht sein Vermögen dem Spekulationsgeschick dieses unerfahrenen Finanzjongleurs anzuvertrauen, der bis jetzt nur ein großes Talent darin bewiesen hatte, in kurzer Zeit viel Geld zu verbrennen und hohe Verluste zu machen. Er beschloss also, dieses Thema in der Hoffnung, dass der Jünge mit der Zeit an Entscheidungsfähigkeit gewinne, nicht mehr zu berühren.
Vendo que seu pai esquecia-se completamente dos planos de criar-lhe um pecúlio próprio, Leôncio olhou para o casamento como o meio suave e natural de adquirir fortuna, como a única carreira que se lhe oferecia para ter dinheiro a esbanjar a seu bel-prazer. Als er sah, dass der Vater von den Plänen ihm ein eigene Vermögen zur Verfügung zu stellen abgerückt war, trachtete Leôncio nach einer Heirat als ein sanftes und natürliches Mittel ein Vermögen zu erhalten, als einzige Möglichkeitt, die sich ihm anbot, um Geld zu haben, dass er nach Belieben verschwenden konnte.
Malvina, a formosa filha de um riquíssimo negociante da corte, amigo do comendador, já estava destinada a Leôncio por comum acordo e aquiescência dos pais de ambos. A família do comendador foi à corte; os moços viram-se, amaram-se e casaram; foi coisa de poucos dias. Pouco tempo depois de seu casamento Leôncio passou pelo desgosto de perder sua mãe por um golpe inesperado. Esta boa e respeitável senhora não tinha sido muito feliz nas relações da vida íntima com seu marido, que, como homem de coração árido e frio, desconhecia as santas e puras delícias da afeição conjugal, e com suas libertinagens e devassidões dilacerava cotidianamente o coração de sua esposa. Malvina, die schöne Tochter Tochter eines sehr reichen Kaufmanns in Rio de Janeiro war schon durch eine gemeinsame Übereinkunft und die Zustimmung der Eltern für Leôncio bestimmt. Die Familie des Statthalters ging an den Hof, die Jungen sahen sich, liebten sich und heirateten. Das war eine Geschichte von wenigen Tagen. Kurz nach der Heirat ereilte Leôncio das Unglück seine Mutter in einem unvorhergesehnen Schicksalsschlag zu verlieren. Diese gute und respektable Frau war nicht sehr glücklich in ihrer intimen Beziehung zu ihrem Mann, der, ein Mann mit einem dürren und kalten Herzen, die heiligen und reinen Freuden der ehelichen Zuneigung nicht kannte und der mit seinen Freizügigkeiten und Ausschweifungen täglich das Herz seiner Frau verletzte.
Para cúmulo de males linha ela perdido ainda na infância todos os seus filhos, ficando-lhe só Leôncio. Lastimava-se principalmente por não ter-lhe deixado o céu ao menos uma filha, que lhe servisse de companhia e consolação em sua desolada velhice. Quis entretanto a sorte deparar-lhe em sua própria casa uma tal ou qual compensação a seus infortúnios em uma frágil criatura, que veio de alguma sorte encher o vácuo que sentia em seu bondoso e terno coração, e tornar menos triste e solitário o lar, em que passava os dias tão monótonos e enfadonhos. Zu allem Unglück kam noch hinzu, dass sie ihre Kinder schon in jungen Jahren verloren hatte, so dass ihr nur Leôncio blieb. Sie beklagte sich vor allem, dass der Himmel ihr keine Tochter gelassen hatte, die ihr als Begleitung und Trost im Alter dienen können. Das Schicksal wollte es jedoch, dass sie in ihrem eigenen Haus in einer zarten Kreatur jemanden fand, das die Leere, die sie in ihrem guten Herzen fühlte, füllen konnte und so den Ort, wo sie die monotonen und traurigen Tage verbrachte, weniger traurig und einsam sein ließ.
Havia nascido em casa uma escravinha, que desde o berço atraiu por sua graça, gentileza e vivacidade toda a atenção e solicitude da boa velha. Im Hause wurde eine kleine Sklavin geboren, die schon in der Wiege durch ihre Anmut, Freundlichkeit und Lebhaftigkeit die Aufmerksamkeit und Zuneigung der gütigen Alten auf sich zog.
Isaura era filha de uma linda mulata, que fora por muito tempo a mucama favorita e a criada fiel da esposa do comendador. Este, que como homem libidinoso e sem escrúpulos olhava as escravas como um serralho à sua disposição, lançou olhos cobiçosos e ardentes de lascívia sobre a gentil mucama. Por muito tempo resistiu ela ás suas brutais solicitações; mas por fim teve de ceder às ameaças e violências. Tão torpe e bárbaro procedimento não pôde por muito tempo ficar oculto aos olhos de sua virtuosa esposa, que com isso concebeu mortal desgosto. Isaura war die Tochter einer schönen Mulattin, die lange Zeit die Hausangestellte war, die ihr am nächsten stand und die die treue Dienerin der Ehefrau des Statthalters war. Als den sinnlichen Gelüsten sehr zugeneigter Mann und skruppelos, wie er war, betrachtete er die Sklaven wie ein Harem, das ihm zur Verfügung stand. Er warf gierige und feurige Blicke voller Wollust auf die freundliche Dienerin. Lange Zeit verweigerte sie sich seinem brutalen Begehren, musste aber schlussendlich den Drohungen und der Gewalt nachgeben. Ein so barbarisches Vorgehen konnte den Augen seiner tugendhaften Gattin nicht lange verborgen bleiben und betrübte sie zutiefst.
Acabrunhado por ela das mais violentas e amargas exprobrações, o comendador não ousou mais empregar a violência contra a pobre escrava, e nem tampouco conseguiu jamais por outro qualquer meio superar a invencível repugnância que lhe inspirava. Enfureceu-se com tanta resistência, e deliberou em seu coração perverso vingar-se da maneira a mais bárbara e ignóbil, acabrunhandoa de trabalhos e castigos. Von den heftigen und bitteren Vorwürfen seiner Frau eingeschüchtert, getraute sich der Statthalter nicht mehr, Gewalt gegen die arme Sklavin anzuwenden und konnte die unbezwingbare Abneigung, die er ihr einflößte auch nicht auf andere Art brechen. Dieser Widerstand machte ihn wütend und in seinem perversen Herzen ersann er eine Methode sich auf die barbarischste und schändlichste Weise zu rächen, indem er sie mit Arbeit und Strafen quälte.
Exilou-a da sala, onde apenas desempenhava levianos e delicados serviços, para a senzala e os fragueiros trabalhos da roça, recomendando bem ao feitor que não lhe poupasse serviço nem castigo. O feitor, porém, que era um bom português ainda no vigor dos anos, e que não tinha as entranhas tão empedernidas como o seu patrão, seduzido pelos encantos da mulata, em vez de trabalho e surras, só lhe dava carícias e presentes, de maneira que daí a algum tempo a mulata deu à luz da vida a gentil escravinha, de que falamos. Er verbannte sie aus dem Haupthaus, wo sie nur leichte und schwierige Arbeiten ausführte, in das Gebäude der Sklaven und zu der steinigen Arbeit des Pflügens, wobei er dem Vorarbeiter anwies, ihr weder Arbeit noch Strafe zu ersparen. Der Vorarbeiter jedoch war ein guter Portugiese noch in voller Blüte seiner Jahre und dessen Eingeweide noch nicht so versteinert waren, wie die seines Herrn und verführt von dem Zauber der Mulattin gab er ihr Zuneigung und Geschenke anstatt Arbeit und Prügel, so dass nach einiger Zeit die Mulattin die süße Sklavin gebar, von der hier die Rede ist.
Este fato veio exacerbar ainda mais a sanha do comendador contra a mísera escrava. Expeliu com impropérios e ameaças o bom e fiel feitor, e sujeitou a mulata a tão rudes trabalhos e tão cruel tratamento, que em breve a precipitou no túmulo, antes que pudesse acabar de criar sua tenra e mimosa filhinha. Dies Tatsache verschärfte noch die Wut des Statthalters gegen die arme Sklavin. Mit Beleidigungen und Drohungen warf er den guten und treuen Vorarbeiter vom Gut und unterwarf die Mulattin so harte Arbeiten und einer so grausamen Behandlung, dass er sie schon bald, bevor sie noch ihre zarte und zierliche Tochter erziehen konnte, ins Grab schickte.
Eis aí debaixo de que tristes auspícios nasceu a linda e infeliz Isaura. Todavia, como para indenizá-la de tamanha desventura, uma santa mulher, um anjo de bondade, curvou-se sobre o berço da pobre criança e veio ampará-la à sombra de suas asas caridosas. A mulher do comendador considerou aquela tenra e formosa cria como um mimo, que o céu lhe enviava para consolá-la das angústias e dissabores, que tragava em conseqüência dos torpes desmandos de seu devasso marido. Unter solch traurigen Umständen wurde die schöne und unglückliche Isaura geboren. Wie um sie für ein solche Unglück zu entschädigen jedoch, beugte sich eine heilige Frau, ein Engel an Güte über die Wiege des armen Mädchens und beschützte sie unter dem Schatten ihrer barmherzigen Flügel. Die Frau des Statthalters betrachtete dieses zarte und schöne Geschöpf als ein Trost, das ihr der Himmel gesandt hatte, um sie über das Leid und Vedruss, der sich aus der wilden Unbeherrschtheit und der Liederlichkeit ihre Mannes ergab, hinwegzutrösten.
Levantou ao céu os olhos banhados em lágrimas, e jurou pela alma da infeliz mulata encarregar-se do futuro de Isaura. criá-la e educá-la, como se fosse uma filha. Sie erhob die mit Tränen gefüllten Augen zum Himmel und schwor bei ihrer Seele sich um die Zukunft Isauras zu kümmer und sie so zu erziehen, als ob es ihre eigene Tochter wäre.
Assim o cumpriu com o mais religioso escrúpulo. À medida que a menina foi crescendo e entrando em idade de aprender, foi-lhe ela mesma ensinando a ler e escrever, a coser e a rezar. Mais tarde procurou-lhe também mestres de música, de dança, de italiano, de francês, de desenho, comprou-lhe livros, e empenhou-se enfim em dar à menina a mais esmerada e fina educação, como o faria para com uma filha querida. Das erfüllte sie mit geradezu religiösem Eifer. In dem Maße, wie das Mädchen heranwuchs und in ein Alter kam, wo sie etwas lernen konnte, lehrte sie selbst sie lesen und schreiben, nähen und beten. Später besorgte sie ihr auch Lehrer für Musik, Tanz, Italienisch, Französisch, Zeichnen, kaufte ihr Bücher und gab sich Mühe, dem Mädchen die sorgfältigste und ausgezeichnetste Erziehung zu geben, wie sie es für die eigene, geliebte Tochter getan hätte.
Isaura, por sua parte, não só pelo desenvolvimento de suas graças e atrativos corporais, como pelos rápidos progressos de sua viva e robusta inteligência, foi muito além das mais exageradas esperanças da excelente velha, a qual em vista de tão felizes e brilhantes resultados, cada vez mais se comprazia em lapidar e polir aquela jóia, que ela dizia ser a pérola entrançada em seus cabelos brancos. — O céu não quis dar-me uma filha de minhas entranhas, — costumava ela dizer, — mas em compensação deu-me uma filha de minha alma. Isaura ihrerseits übertraf nicht nur wegen der Entwicklung ihrer Anmut und körperlichen Attraktivität, sondern auch wegen der raschen Fortschritte ihrer lebendigen und robusten Intelligenz die hochgestelltesten Erwartungen der hervorragenden Frau, die in Anbetracht solcher glücklichen und brillanten Resultate sich immer mehr darin gefiel, diese Schmuck zu schleifen und zu polieren, von dem sie sagte, dass er die Perle wäre die in ihre weißen Haare eingeflochten ist. "Der Himmel gab mir keine Tochter aus meinen Eingeweiden", pflegte sie zu sagen, "aber zum Ausgleich gab er mir eine Tochter aus meiner Seele."
O que porém mais era de admirar na interessante menina, é que aquela predileção e extremosa solicitude de que era objeto, não a tornava impertinente, vaidosa ou arrogante nem mesmo para com seus parceiros de cativeiro. O mimo, com que era tratada, em nada lhe alterava a natural bondade e candura do coração. Era sempre alegre e boa com os escravos, dócil e submissa com os senhores. O comendador não gostava nada do singular capricho de sua esposa para com a mulatinha, capricho que qualificava de caduquice. Das Bewunderungswürdigste an dem interessanten Mädchen war jedoch, dass die Herausgehobenheit und die tiefe Zuneigung, deren Objekt sie war, sie nicht unverschämt, eitel oder arrogant werden ließ, auch nicht denen gegenüber, die sich wie sie in Gefangennschaft befanden. Die Zärtlichkeit, mit der sie behandelt wurde, änderte die natürliche Güte und die Reinheit des Herzens nicht. Dem Statthalter gefiel die merkwürdige Laune seiner Frau bezüglich der Mulattin nicht. Für ihn war diese Laune eine Zeichen von Verwirrung.
— Forte loucura! — costumava exclamar com acento de comiseração. — Está ai se esmerando em criar uma formidável tafulona, que lá pelo tempo adiante há de lhe dar água pela barba. As velhas, umas dão para rezar, outras para ralhar desde a manhã até à noite, outras para lavar cachorrinhos ou para criar pintos; esta deu para criar mulatinhas princesas. É um divertimento um pouco mais dispendioso na verdade; mas.., que lhe faça bom proveito; ao menos enquanto se entretém por lá com o seu embeleco, poupa-me uma boa dúzia de impertinentes e rabugentos sermões... Lá se avenha!... "Was für eine Wahnsinn!", pflegte er mit Mitleid in der Stimme zu sagen. "Sie gibt sich ganz der Aufgabe hin, ein herrliches Weibsbild zu schaffen, dass ihr in Zukunft noch viel Ärger machen wird. Manche der Alten widmen sich dem beten, andere schimpfen von morgens bis abends, andere beschäftigen sich damit Hündchen zu waschen oder züchten Küken. Diese beschäftigt sich damit, kleine Mulattenprinzessinnen groß zu ziehen. Das ist tatsächlich ein etwas kostspieligeres Amüsement, aber... soll sie es genießen. Solange sie sich diesem Wahn hingibt, erspart sie mir Dutzende von Unverschämtheiten und wütende Tirarden. Möge sie glücklich sein!"
Poucos dias depois do casamento de Leôncio, o comendador, com toda a família, inclusive os dois novos desposados, transportou-se de novo para a fazenda de Campos. Foi então que o comendador entregou a seu filho toda a administração e usufruto daquela propriedade, com toda a escravatura e mais acessórios nela existentes, declarando-lhe que achando-se já bastante velho, enfermo e cansado, queria passar tranqüilamente o resto de seus dias livre de afazeres e preocupações, para o que bastavam-lhe com sobejidão as rendas que para si reservava. Feita em vida esta magnífica dotação a seu filho, retirou-se para a corte. Sua esposa porém preferiu ficar em companhia do filho, o que foi muito do gosto e aprovação do marido. Wenige Tage nach der Hochzeit von Leôncio kam der Statthalter mit der ganzen Familie, die frisch vermählten mit eingeschlossen, zurück auf sein Landgut in Campos. Es war zu diesem Zeitpunkt, dass der Statthalter seinem Sohn die Verwaltung und die Nutznießung dieses Besitzes übergab, mit allen Sklaven und allem, was dazu gehörte, wobei er ihm sagte, dass er sich jetzt schon ziemlich alt, krank und müde fühle, und den Rest seiner Tage frei von Arbeit und Sorgen verbringen wolle, wozu im die Renten, die er sich vorbehalten hatte, völlig ausreichend waren. Nachdem er noch zu Lebzeiten seinen Sohn so reichlich ausgestattet hatte, zog er sich an den Hof zurück, Seine Frau jedoch zog es vor, bei ihrem Sohn zu bleiben, was dem Geschmack und der Neigung des Mannes sehr entgegenkam.
Malvina, que apesar da sua vaidade aristocrática tinha alma cândida e boa, e um coração bem formado, não pôde deixar de conceber logo desde o principio o mais vivo interesse e terna afeição pela cativa Isaura. Era esta com efeito de índole tão bondosa e fagueira, tão dócil, modesta e submissa, que apesar de sua grande beleza e incontestáveis dotes de espírito, conquistava logo ao primeiro encontro a benevolência de todos. Isaura tornou-se imediatamente, não direi a mucama favorita, mas a fiel companheira, a amiga de Malvina que, afeita aos prazeres e passatempos da corte, muito folgou de encontrar tão boa e amável companhia na solidão que ia habitar. Malvina, die trotz ihrer aristokratischen Allüren eine reine und gute Seele hatte, konnte von Anfang an das lebhafte Interesse und die zärtliche Zuneigung für die Gefangene Isaura nicht entgehen. Sie war tatsächlich von so gutmütigen und angenehmen Wesen, so sanftmütig, bescheiden und gehorsam, dass sie trotz ihrer Schönheit und ihren geistigen Gaben schon bei dem ersten Aufeinandertreffen die Zuneigung aller eroberte. Isaura wurde sofort, man kann nicht sagen bevorzugte Dienerin, sondern die treue Begleiterin, die Freundin von Malvina, die großen Gefallen an den Vergnügungen und Zeitvertreiben in Rio de Janeiro gefunden hatte und nun froh war, so eine gute und freundliche Begleiterin in der Einsamkeit, in der sie jetzt leben sollte, gefunden zu haben.
— Por que razão não libertam esta menina? — dizia ela um dia à sua sogra. — Uma tão boa e interessante criatura não nasceu para ser escrava. — Tem razão, minha filha, — respondeu bondosamente a velha; — mas que quer você?... não tenho ânimo de soltar este passarinho que o céu me deu para me consolar e tornar mais suportáveis as pesadas e compridas horas da velhice. — E também libertá-la para quê? Ela aqui é livre, mais livre do que eu mesma, coitada de mim, que já não tenho gostos na vida nem forças para gozar da liberdade. Quer que eu solte a minha patativa? e se ela transviar-se por aí, e nunca mais acertar com a porta da gaiola?... Não, não, minha filha; enquanto eu for viva, quero tê-la sempre bem pertinho de mim, quero que seja minha, e minha só. Você há de estar dizendo lá consigo - forte egoísmo de velha! - mas também eu já poucos dias terei de vida; o sacrifício não será grande. Por minha morte ficará livre, e eu terei o cuidado de deixar-lhe um bom legado. "Warum lass ihr dieses Mädchen nicht frei?", sagte sie eines Tages zu ihrer Schwiegermutter. "Eine so schöne und interessante Kreatur ist nicht dazu geboren Sklavin zu sein. "Da hast du recht, meine Tochter", antwortete die Alte gutmütig, "aber was willst du? Ich habe nicht den Mut, diesen Sperling, denn der Himmel mir zum Trost gab und damit ich die schweren und traurigen Stunden des Alters besser ertrage, loszulassen. Abgesehen davon, warum soll ich sie frei lassen? Sie ist hier frei, freier noch als ich Arme selbst, die ich schon keine Freude mehr am Leben habe und keine Kraft, die Freiheit zu genießen. Willst du, dass ich meine Lerche freilasse? Was ist wenn sie verschwindet und die Tür ihres Käfigs nicht mehr findet? Nein, nein, solange ich lebe will ich sie immer ganz in meiner Nähe haben, ich will, dass sie mir gehört, mir ganz allein. Du denkst jetzt sicherlich, dass die Alte ganz schön egoistisch ist, aber ich habe nur noch wenige Tage zu leben und das Opfer ist nicht groß. Nach meinem Tod wird sie frei sein und ich werde dafür sorgen, dass sie gut versorgt wird.
De feito, a boa velha tentou por diversas vezes escrever seu testamento a fim de garantir o futuro de sua escravinha, de sua querida pupila; mas o comendador, auxiliado por seu filho com delongas e fúteis pretextos, conseguia ir sempre adiando a satisfação do louvável e santo desejo de sua esposa, até o dia em que, fulminada por um ataque de paralisia geral, ela sucumbiu em poucas horas sem ter tido um só momento de lucidez e reanimação para expressar sua última vontade. Malvina jurou sobre o cadáver de sua sogra continuar para com a infeliz escrava a mesma proteção e solicitude que a defunta lhe havia prodigalizado. Isaura pranteou por muito tempo a morte daquela que havia sido para ela mãe desvelada e carinhosa; e continuou a ser escrava não já de uma boa e virtuosa senhora, mas de senhores caprichosos, devassos e cruéis. Tatsächlich versuchte die Alte mehrere Male ihr Testament zu schreiben und die Zukunft ihrer kleinen Sklavin, ihrem geliebten Waisenkind, abzusichern. Der Staathalter jedoch, unterstützt von seinem Sohn, schaffte es immer wieder Ausreden und nichtigen Vorwänden den lobenswerten und heiligen Wunsch seiner Frau abzusichern, bis zu dem Tag, als sie von einer allgemeinen Paralyse erfasst wurde und in wenigen Stunden ohne noch einmmal das Bewußtsein zu erlangen oder zum Leben zurückzukehren, verstarb. Malvina schwor auf dem Leichnam ihrer Schwiegermutter, dass sie der unglücklichen Sklavin denselben Schutz und dieselbe Zuneigung würde angedeihen lassen, wie es die Verstorbene getan hatte. Isaura trauerte lange um jene, die für sie eine fürsorgliche und zärtliche Mutter gewesen war. Nun war sie weiterhin Sklavin, aber nicht von einer guten und tugendhaften Herrin, sondern von launischen, Ausschweifungen zugeneigten und grausamen Herren.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum