I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Isaura despertando de suas pungentes e amargas preocupações tomou seu balainho de costura e ia deixar o salão, resolvida a sumir-se no mais escondido recanto da casa, ou amoitar-se em algum esconderijo do pomar. Esperava assim esquivar-se à repetição de cenas indecentes e vergonhosas, como essas por que acabava de passar. Apenas dera os primeiros passos foi detida por uma extravagante e grotesca figura, que penetrando no salão veio postar-se diante de seus olhos. ton_1 Als Isaura aus ihren stechenden und bitteren Gedanken erwachte, nahm sie ihr Strickzeug und schickte sich an den Salon zu verlassen, entschlossen sich im hintersten Winkel des Hauses zu verstecken oder sich in einem Versteck im Obstgarten zu verkriechen. Sie hoffte so die Wiederholung einer so unsittlichen und schändlichen Szena, wie sie sie gerade erlebt hatte, zu vermeiden. Doch kaum hatte sie ein paar Schritte getan, wurde sie von einer grotesken und extravaganten Figur zurückgehalten, die in den Salon eingedrungen war und sich vor ihre Augen gestellt hatte.
Era um monstrengo afetando formas humanas, um homúnculo em tudo mal construído, de cabeça enorme, tronco raquítico, pernas curtas e arqueadas para fora, cabeludo como um urso, e feio como um mono. Era como um desses truões disformes, que formavam parte indispensável do séquito de um grande rei da Média Idade, para divertimento dele e de seus cortesões. A natureza esquecera de lhe formar o pescoço, e a cabeça disforme nascia-lhe de dentro de uma formidável corcova, que a resguardava quase como um capuz. Bem reparado todavia, o rosto não era muito irregular, nem repugnante, e exprimia muita cordura, submissão e bonomia. ton_2 Es war ein Monster mit menschlichen Formen, ein völlig verwachsener Zwerg, mit enormem Kopf, einem durch Rachitis verkrüppelten Brustkorb, kurze und nach außen gebogene Beine, beharrt wie ein Bär und hässlich wie ein Affe. Er ähnelte den unförmigen Narren, die im Mittelalter an keinem Hof eines großen Königs zu dessen Belustigung und die der Höflinge, fehlen durfte. Die Natur hatte vergessen, ihm einen Hals zu geben, so dass sein mächtiger Kopf mitten auf einem gewaltigen Buckel saß, der ihn wie ein Helm schützte. Schaute man jedoch genauer hin, war das Gesicht nicht so unregelmäßig und auch nicht abstoßend, sondern verriet viel Weisheit, Unterwürfigkeit und Gutmütigkeit.
Isaura teria soltado um grito de pavor, se há muito não estivesse familiarizada com aquela estranha figura, pois era ele, sem mais nem menos, o senhor Belchior, fiel e excelente ilhéu, que há muitos anos exercia naquela fazenda mui digna e conscienciosamente, apesar de sua deformidade e idiotismo, o cargo de jardineiro. Parece que as flores, que são o símbolo natural de tudo quanto é belo, puro e delicado, deviam ter um cultor menos disforme e repulsivo. Mas quis a sorte ou o capricho do dono da casa estabelecer aquele contraste, talvez para fazer sobressair a beleza de umas à custa da fealdade do outro. ton_3 Isaura hätte einen Schrei des Entsetzens ausgestoßen, wenn sie nicht schon seit langem an diese merkwürdige Gestalt gewohnt gewesen wäre, denn es war ganz einfach Herr Belchior, treuer und hervorragender Inselbewohner, der schon seit langem auf dem Gute würdig und gewissenhaft, trotz seiner Unförmigkeit und seines beschränkten Geistes, als Gärtner tätig war. Es schien also ob die Blumen, die das natürliche Symbol der Schönheit sind, rein und zart, einen Züchter bräuchten, der weniger unförmig und abstoßend ist. Das Schicksal oder die Laune des Herr des Hauses wollte aber, vielleicht um die Schönheit der einen durch die Hässlichkeit des anderen noch mehr herauszustreichen, diesen Kontrast schaffen.
Belchior tinha em uma das mãos o vasto chapéu de palha, que arrastava pelo chão, e com a outra empunhava. não um ramalhete, mas um enorme feixe de flores de todas as qualidades, à sombra das quais procurava eclipsar sua desgraciosa e extravagante figura. Parecia um desses vasos de louça, de formas fantásticas e grotescas, que se enchem de flores para enfeitar bufetes e aparadores. ton_4 Belchior hatte in der einen Hand seinen großen Hut, den er auf dem Boden hinter sich her schleifte, in der anderen hielt er keinen Blumenstrauß, sondern ein riesiges Bündel an Blumen aller Art, hinter deren Schatten er versuchte seine unförmige und extravagante Gestalt zu verbergen. Er schien wie jene fantastischen und groteskeen Formen, die man mit Blumen füllt um Büffets und Anrichten zu schmücken.
—Valha-me Deus! — pensou Isaura ao dar com os olhos no jardineiro. — Que sorte é a minha! ainda mais este!... este ao menos é de todos o mais suportável: os outros me amofinam, e atormentam: este as vezes me faz rir. ton_5 "Meine Güte!", dachte Isaura also sie in die Augen des Gärtners schaute, "was habe ich nur für ein Schicksal! Jetzt auch noch der! Dieser ist aber zumindest von allen der Erträglichste. Die anderen stimmen mich traurig und quälen mich. Dieser amüsiert mich manchmal."
— Muito bem aparecido, senhor Belchior! então, o que deseja? — Senhora Isaura, eu... eu... vinha... — resmungou embaraçado o jardineiro. —Senhora!... eu senhora!... também o senhor pretende caçoar comigo, senhor Belchior?. ton_6 . "Sie haben sich schön herausgeputzt, Herr Belchior! Nun, was wünschen Sie?""Herrin Isaura, ich... ich... bin gekommen..", stammelte eingeschüchtert der Gärtner. "Herrin! Ich Herrin! Verspotten sie mich auch Herr Belchior?
— Eu caçoar com a senhora!... não sou capaz... minha língua seja comida de bichos, se eu faltar com o respeito devido à senhora... Vinha trazer-lhe estas froles, se bem que a senhora mesma é uma frol... — Arre lá, senhor Belchior!... sempre a dar-me de senhora!... se continua por essa forma, ficamos mal, e não aceito as suas froles... Eu sou Isaura, escrava da senhora D. Malvina; ouviu, senhor Belchior! — Embora lá isso; e soverana cá deste coração, e eu, menina, dou-me por feliz se puder beijar-te os pés. Olha, Isaura... ton_7 "Ich Sie verspotten! Dazu bin ich nicht fähig. Meine Zunge soll von Würmern aufgefressen werden, wenn ich den meiner Herrin gebührenden Respekt vermissen lasse. Ich bin gekommen, ihnen Blumen zu bringen, weil doch die Herrin auch eine Blume ist..." "Hören Sie auf damit, Herr Belchior, mich ständig Herrin zu nennen! Wenn Sie so weitermachen, werden wir uns noch verkrachen und ich akzeptiere ihre Blumen nicht. Ich bin Isaura, die Sklavin der Herrin D.Malvina. Haben Sie das verstanden Herr Belchior!" "Das ist egal, Sie sind die Herrin dieses Herzens und ich wäre glücklich, Mädchen, wenn ich Ihre Füße küssen darf. Hören Sie Isaura..."
— Ainda bem! Agora sim; trate-me desse modo. — Olha, Isaura, eu sou um pobre jardineiro, lá isso é verdade; mas sei trabalhar, e não hás de achar vazio o meu mealheiro, onde já tenho mais de meio mil cruzados. Se me quiseres, como eu te quero, arranjote a liberdade, e caso-me contigo, que também não és para andar aí assim como escrava de ninguém. ton_8 "So ist es gut! Jetzt klappte es. Sprechen Sie mich so an." "Hören Sie Isaura, ich bin ein armer Gärtner, das ist wahr, aber ich kann arbeiten, und meine Sparbüchse, wo ich schon mehr als ein halbes Tausend Cruzados habe, ist nicht leer. Wenn du mich so liebst, wie ich dich liebe, kauf ich dich frei und heirate dich, damit du nicht als Sklavin von irgendjemandem herumlaufen musst."
— Muito obrigada pelos seus bons desejos; mas perde seu tempo, senhor Belchior. Meus senhores não me libertam por dinheiro nenhum. — Ah! deveras!... que malbados!... ter assim no catibeiro a rainha da Jermosura!... mas não importa, Isaura; terei mais gosto em ser escravo de uma escrava como tu, do que em ser senhor dos senhores de cem mil cativos. Isaura!... não fazes idéia de como te quero. Quando vou molhar as minhas froles, estou a lembrar-me de ti com uma soidade!... ton_9 "Ich bin Ihnen sehr dankbar für ihre guten Wünsche, aber sie verlieren ihre Zeit Herr Belchior. Meine Herrschaften werden mich für kein Geld der Welt frei lassen.""Wirklich! Diese Verruchten! Wie kommen die Königin der Schönheit in Gefangenschaft halten! Aber das macht nichts Isaura. Ich bin glücklicher der Sklave einer Sklavin wie du zu sein, als der Herr der Herren mit Hundertausend Gefangenen. Isaura! Du kannst dir nicht vorstellen, wie ich dich liebe. Wenn ich meine Blumen gieße, stell ich mir vor, wie es wäre mit dir zu leben!"
— Deveras! ora viu-se que amor!... — Isaura! — continuou Belchior, curvando os joelhos, — tem piedade deste teu infeliz cativo... — Levante-se, levante-se, — interrompeu Isaura com impaciência. — Seria bonito que meus senhores viessem aqui encontrá-lo fazendo esses papéis!... que estou-lhe dizendo?... ei-los aí!... ah! senhor Belchior! De feito, de um lado Leôncio, e de outro Henrique e Malvina, os estavam observando. ton_10 "Wirklich! Das nennt man Liebe!""Isaura!", fuhr Belchior fort und beugte die Knie, "habe Mitleid mit deinem unglücklichen Gefangenen.""Stehen Sie auf, stehen Sie auf", unterbrach Isaura ungeduldig, "das wäre ein Theater, wenn meine Herrschaft, kämen und ihn in dieser Rolle antreffen würden. Da kommen sie, ach Herr Belchior!"Und tatsächlich, wurden sie beobachtet, auf der einen Seite Leôncio und auf der anderen Henrique und Malvina.
Henrique, tendo-se retirado do salão, despeitado e furioso contra seu cunhado, assomado e leviano como era, foi encontrar a irmã na sala de jantar, onde se achava preparando o café e ali em presença dela não hesitou em desabafar sua cólera, soltando palavras imprudentes, que lançaram no espírito da moça o germe da desconfiança e da inquietação. ton_11 Henrique war, nachdem er sich aus dem Salon zurückgezogen hatte, verärgert und wütend auf seinen Schwager, unbeherrscht und leichtsinnig wie er war, in das Esszimmer gegangen, wo gerade der Kaffee vorbereitet wurde und in Gegenwart seiner Schwester zögerte er nicht, seiner Wut freien Lauf zu lassen und sagte einiges, was nicht sehr klug war, womit er in den Geist des Mädchens den Samen des Misstrauens und der Unruhe einpflanzte.
— Este teu marido, Malvina, não passa de um miserável patife — disse bufando de raiva. — Que estás dizendo, Henrique?!... que te fez ele?... – perguntou a moça, espantada com aquele rompante. —Tenho pena de ti, minha irmã... se soubesses... que infâmia!... — Estás doido, Henrique!... o que há então? — Permita Deus que nunca o saibas!... que vilania!... ton_12 Dein Gatte, Malvina, ist nicht weiter als ein erbärmlicher Halunke", sagte er schäumend vor Wut. "Was sagst du da Henrique?! Was hat er dir getan?" fragte das Mädchen, erschreckt von diesem Ausbruch. "Ich bemitleide dich, meine Schwester. Wenn du wüsstest... Welch eine Niederträchtigkeit!""Du bist verrückt Henrique! Was gibt es denn?""Möge Gott, dass du es nie erfährst. Was für eine Gemeinheit!"
— O que houve então, Henrique?... fala, explica-te por quem és, — exclamou Malvina, pálida e ofegante no cúmulo da aflição. — Oh! que tens?... não te aflijas assim, minha irmã, - respondeu Henrique, já arrependido das loucas palavras que havia soltado. Tarde compreendeu que fazia um triste e deplorável papel, servindo de mensageiro da discórdia e da desconfiança entre dois esposos, que até ali viviam na mais perfeita harmonia e tranquilidade. Tarde e em vão procurou atenuar o terrível efeito de sua fatal indiscrição. ton_13 "Was ist passiert Henrique? Sprich, erzähl was passiert ist", rief Malvina blass und schwer atmend in höchster Erregung."Was hast du? Mach dir keine Sorgen Schwester", antwortete Henrique, der die leichtfertig hingeworfenen Sätze schon bereute. Zu spät erkannte er, dass er die traurige Rolle des Boten der Zwietracht und des Misstrauens spielte. Zu spät und vergeblich versuchte er den schrecklichen Effekt seiner unheilbringenden Indeskretion abzuschwächen.
— Não te inquietes, Malvina, continuou ele procurando sorrir-se; - teu marido é um formidável turrão, eis aí tudo; não vás pensar que nos queremos bater em duelo. — Não; mas vieste espumando de raiva, com os olhos em fogo, e com um ar... — Qual!... pois não me conheces?... sempre fui assim; por – dá cá aquela palha — pego fogo, mas também é fogo de palha. — Mas pregaste-me um susto!... — Coitada!... toma isto, — disse-lhe Henrique, oferecendo-lhe uma xícara de café, é a melhor coisa que há para aplacar sustos e ataques de nervos. ton_14 "Mach dir keine Sorgen, Malvina", fuhr er mit einem Lächeln fort, "dein Mann ist ausgewachsener Streithammel, das ist alles, aber denke nicht, dass wir uns duellieren wollen.""Nein. Aber du schäumtest vor Wut, deine Augen funkelten und du hattest einen Gesichtsausdruck...""Wenn schon! Kennst du mich nicht? Ich war immer so - nicht was Bedeutung hat - ich fange Feuer, aber es ist auch ein Strohfeuer."Aber du hast mich erschreckt!""Tut mir leid! Nimm", sagte Henrique und bot ihr eine Tasse Kaffee an, "das ist das Beste, was es gibt, gegen Aufregung und Nervenattacken."
Malvina procurou acalmar-se, mas as palavras do irmão tinham-lhe penetrado no âmago do coração, como a dentada de uma víbora, aí deixando o veneno da desconfiança. O aparecimento de Leôncio, que vinha do salão, pôs termo a este incidente. Os três tomaram café à pressa e sem trocarem palavras; estavam já ressabiados uns com outros, olhavam-se com desconfiança, e de um momento para outro a discórdia insinuara-se no seio daquela pequena família, ainda há pouco tão feliz, unânime e tranqüila. Tomado o café retiraram-se, mas todos por um impulso instintivo, dirigiram seus passos para o salão, Henrique e Malvina de braços dados pelo grande corredor da entrada, e Leôncio sozinho por compartimentos interiores, que comunicavam com o salão. ton_15 Malvina versuchte sich zu beruhigen, aber die Worte ihres Bruders hatten sie tief ins Herz getroffen, wie der Zahn einer Schlange, und dort das Gift des Misstrauens hinterlassen. Das Erscheinen von Leôncio, der in den Salon trat, beendete den Vorfall. Ohne weitere Worte zu wechseln, tranken sie ihren Kaffee. Eine gegenseitige Ablehnung hatte sich breit gemacht, sie beäugten sich misstrauisch und von einem Moment auf den anderen deutete sich die Zwietracht im Schoß dieser Familien an, die noch vor kurzem so fröhlich, einig und friedlich beisammen war. Nachdem sie Kaffee getrunken hatten, zogen sie sich zurück, aber wie aus einem impulsiven Instinkt heraus, richteten alle ihre Schritte zum Salon, Henrique und Malvina sich im großen Flur des Eingangs an den Händen haltend und Leôncio allein in den Zimmern, welche zum Salon führten.
Era ali com efeito que se achava o pomo fatal, mas inocente, que devia servir de instrumento da desunião e descalabro daquela nascente família. Chegaram ainda a tempo de presenciar o final da cena ridícula, que Belchior representava aos pés de Isaura. Leôncio, porém, que os espiava através das sanefas entreabertas de uma alcova, não avistava Henrique e Malvina, que haviam parado no corredor junto à porta da entrada. ton_16 Hier war es dann wo der unschuldige Apfel der Zietracht geworfen wurde, der als Instrument der Entzweiung und zur Zerstörung der noch jungen Familie führen sollte. Sie kamen rechtzeitig um dem Ende der lächerlichen Szene beizuwohnen, bei der Belchior Isaura zu Füßen lag. Leôncio jedoch, der halbgeöffneten Vorhänge des Nebenzimmers betrachtete, sah Henrique und Malvina nicht, die im Flur vor dem Eingangsportal stehen geblieben waren.
— Oh! oh! — exclamou ele no momento em que Belchior prostrava-se aos pés de Isaura. Creio que tenho dentro de casa um ídolo, diante do qual todos vêm ajoelhar-se e render adorações!... até o meu jardineiro!... Olá, senhor Belchior, está bonito!... Continue com a farsa, que não está má... mas para tratar dessa flor não precisamos de seus cuidados, não; tem entendido, senhor Belchior!... — ton_17 "Aber hallo", rief er, in dem Moment als Belchior vor den Füßen von Isaura niederkniete. Ich glaube ich habe im Haus ein Idol, vor dem alle niederknien um es anzubeten! Sogar der Gärtner! Hallo Herr Belchior, sie sehen hübsch aus! Mach weiter mit der Farce, die ja gar nicht schlecht ist. Aber im Umgang mit dieser Blume, brauchen wir Ihr umständliches Gehabe nicht. Haben Sie das verstanden Herr Belchior!"
Perdão, senhor meu, — balbuciou o jardineiro erguendo-se trêmulo e confuso; — eu vinha trazer estas froles para os basos da sala... — E apresentá-las de joelhos!... essa é galante!... Se continua nesse papel de galã, declaro-lhe que o ponho pela porta fora com dois pontapés nessa corcova. ton_18 "Verzeihen Sie mein Herr", stotterte der Gärtner und erhob sich zitternd und verwirrt, "ich kam um diese Blümen für die Vasen des Salons zu bringen.""Und sie auf Knien vorzuzeigen! Das ist galant! Wenn du diese Rolle des Galants weiterspielst, dann kann ich dir sagen, dass idch dich mit zweie Tritten auf diesen Buckel vor die Tür setze. "
Corrido, confuso e azoinado, Belchior, cambaleando e esbarrando pelas cadeiras, lá se foi às cegas em busca da porta da rua. — Isaura! ó minha Isaura! — exclamou Leôncio saindo da alcova, avançando com os braços abertos para a rapariga, e dando à voz até ali áspera e rude, a mais suave e tema inflexão. ton_19 Aufgewühlt, verwirrt und betrübt verließ Belchior den Salon, wankend und an die Stühle stoßend, blind die Tür der Straße suchend."Isaura! Meine Isaura!", rief Leôncio und trat aus dem Nebenzimmer hinaus, ging mit offenen Armen auf das Mädchen zu und gab seiner Stimme, die bis jetzt rau und grob gewesen war, einen sanfteren und zärtlicheren Tonfall.
Um ai agudo e pungente, que ecoou pelo salão, o faz parar mudo, gélido e petrificado. Tinha avistado no meio da porta Malvina, que, pálida e desfalecida, ocultava a fronte no ombro de seu irmão, que a amparava nos braços. — Ah! meu irmão! — exclamou ela voltando de seu delíquio, — agora compreendo tudo que ainda há pouco me dizias. ton_20 Ein schriller und durchdringender Schrei, der im ganzen Salon wiederhallte, ließ ihn stumm, wie eingefroren und versteinert verharren. Er erblickte in der Mitte der Tür Malvina, die blass und halb ohnmächtig ihr Gesicht in der Schulter ihres Bruders verbarg, der sie mit den Armen schützte. "Mein Bruder!", rief sie also sie das Schwindelgefühl überwunden hatte, "jetzt verstehe ich alles was du mir vor kurzem gesagt hast."
E com uma das mãos comprimindo o coração, que parecia querer-lhe estalar de dor, e com a outra escondendo no lenço as lágrimas, que dos formosos olhos lhe brotavam aos pares, correu a encerrar-se em seu aposento. ton_ Mit einer Hand am Herzen, das ihr vor Schmerz zerspringen wollte und mit der anderen Hand die Tränen, die aus ihren beiden Augen schossen, mit einem Taschentuch verbergend, lief sie auf ihr Zimmer und sperrte sich dort ein.
Leôncio desconcertado pelo terrível contratempo, de que acabava de ser vítima, ficou largo tempo a passear, frenético e agitado, de um a outro lado, ao longo do salão, furioso contra o cunhado, a cuja impertinente leviandade atribuía as fatais ocorrências daquela manhã, que ameaçavam burlar todos os seus planos sobre Isaura, e excogitando meios de safar-se das dificuldades em que se via empenhado. ton_21 Leôncio außer wegen dem Missgeschick, dessen Opfer er war, ging lange Zeit auf und ab, aufgewühlt und erregt, von einer Seite des Salons zu anderen, wütend auf den Schwager, dessen unverschämten Leichtsinn er die Schuld gab für die Ereignisse dieses Morgens und die geeignet waren, alles eine Pläne Isaura bezüglich zunichte zu machen und nach Mitteln sinnen, die Schwierigkeiten, in denen er sich befand zu überwinden.
Isaura, tendo resistido em menos de uma hora, a três abordagens consecutivas, dirigidas contra o seu pudor e isenção, aturdida, cheia de susto, confusão e vergonha, correu a esconder-se entre os laranjais como lebre medrosa, que ouve ladrarem pelos prados os galgos encarniçados a seguirem-lhe a pista. ton_22 Isaura, die innerhalb von einer STunde drei Angriffen auf ihre Ehre und ihre Unschuld widerstanden hatte, verwirrt und verschreckt, durcheinander und beschämt, lief um sich zwischen den Orangenbäumen zu verstecken, wie ein ängstlicher Hase, der das Bellen der aufgehetzten Hunde hört, die ihm auf der Fährte sind.
Henrique altamente indignado contra o cunhado não lhe queria ver a cara; tomou sua espingarda e saiu disposto a passar o dia inteiro passarinhando pelos matos, e a retirar-se impreterivelmente para a corte ao romper do dia seguinte. Os escravos ficaram pasmos, quando à hora do almoço Leôncio achou-se sozinho à mesa. Leôncio mandou chamar Malvina, mas esta, pretextando uma indisposição, não quis sair de seu quarto. Seu primeiro movimento foi um ímpeto de cólera brutal; esteve a ponto de atirar toalha, pratos, talheres e tudo pelos ares, e ir esbofetear o desassisado e insolente rapaz, que em má hora viera à sua casa para perturbar a tranqüilidade do seu viver doméstico. ton_23 Henrique, völlig gegen den Schwager aufgebracht, wollte sein Gesicht nicht sehen. Er nahm sein Gewehr und und ging weg, fest entschlossen, den ganzen Tag mit der Jagd auf Vögel zu verbringen und am nächsten Tag auf jeden Fall nach Rio de Janeiro zurückzukehren. Die Sklaven waren baff, als zum Mittagessen allein Leôncio zu Hause war. Leôncio ließ Malvina rufen, aber diese, unter dem Vorwand einer Unpässlichkeit, wollte ihr Zimmer nicht verlassen. Sein erster Impuls war eine brutale Wut. Er war fast schon im Begriff das Tischtuch, die Teller, Bestecke und alles durch die Luft zu schleudern und den unbeherrschten und frechen Jungen zusammenzuschlagen, der zur Unzeit gekommen in sein Haus gekommen war um den Frieden seiner häuslichen Gemeinschaft zu stören.
Mas conteve-se a tempo, e acalmando-se entendeu que melhor era não se dar por achado, e encarar com ares da maior indiferença e mesmo de desdém, os arrufos da esposa, e o mau humor do cunhado. Estava bem persuadido que lhe seria difícil, se não impossível, dissimular mais aos olhos da esposa o seu torpe procedimento; incapaz, porém, de retratar-se e implorar perdão, resolveu amparar-se da tempestade, que ia despenhar-se sobre sua cabeça, com o escudo da mais cínica indiferença. ton_24 Doch dann hielt er sich rechtzeitig zurück und nachdem er sich beruhigt hatte, kam er zu dem Schluss, dass es das Beste wäre, so zu tun, also ob nichts geschehen wäre, und der Wut seiner Frau und der schlechten Laune seines Schwagers keinerlei Beachtung zu schenken oder sogar mit Verachtung darauf zu reagieren. Er war davon überzeugt dass es schwierig nicht sogar unmöglich für ihn wäre, sein tölperhaftes Vorgehen zu verheimlichen. Da er aber unfähig war, den Fehler zuzugeben und um Vergebung zu bitten, entschied er sich hinter einem Schild aus zynischer Indifferenz vor dem Ungewitter, dass schon auf seinen Kopf niederprasseln wollte, zu schützen.
Inspiravam-lhe este alvitre o orgulho, e o mau conceito em que tinha todas as mulheres, nas quais não reconhecia pundonor nem dignidade. Depois do almoço Leôncio montou a cavalo, percorreu as roças e cafezais, coisa que bem raras vezes fazia, e ao descambar do Sol voltou para casa, jantou com o maior sossego e apetite, e depois foi para o salão, onde, repoltreando-se em macio e fresco sofá, pôs-se a fumar tranqüilamente o seu havana. ton_25 Die Eingebung gab ihm der Stolz und seine schlechte Meinung über Frauen, denen er weder Ehre noch Würde zuerkannte.Nach dem Mittagessen stieg Leôncio auf sein Pferd und streifte durch die Äcker und Kaffeeplantagen, etwas, was er selten tat und als die Sonne sich neigte, kehrte er nach Hause zurück, aß seelenruhig und mit Appetit, ging in den Salon, wo er es sich auf dem weichen und neuen Sofa niederließ und sich daran machte, seine Havanna zu rauchen.
Nesse comenos chega Henrique de suas excursões venatórias, e depois de procurar em vão a irmã por todos os cantos da casa, vai enfim encontrá-la encerrada em seu quarto de dormir desfigurada, pálida, e com os olhos vermelhos e inchados de tanto chorar. ton_26 In diesem Moment kam Henrique von seinem Jagdausflug zurück und nachdem er vergeblich in allen Ecken des Hauses nach seiner Schwester gesucht hatte, fand er sie schließlich in ihrem aufgelöst, blass und vor lauter weinen mit roten und geschwollenen Augen eingeschlossen in ihrem Zimmer.
— Por onde andaste, Henrique?... estava aflita por te ver, — exclamou a moça ao avistar o irmão. — Que má moda é essa de deixar a gente assim sozinha!... — Sozinha?!... pois até aqui não vivias sem mim na companhia de teu belo marido?... — Não me fales nesse homem... eu andava iludida; agora vejo que andava pior do que sozinha, na companhia de um perverso. — Ainda bem que presenciaste com teus próprios olhos o que eu não tinha ânimo de dizer-te. Mas, vamos! que pretendes fazer?... ton_27 "Wo warst du Henrique? Ich habe nach dir gesucht", rief die Schwester als sie den Bruder sah, "was ist das für eine schlechte Angewohnheit, die Leute so alleine zu lassen!""Alleine?! Hast du nicht bislang ohne mich in Gesellschaft deines schönen Ehemannes gelebt?" "Sprich mir nicht von diesem Mann. Ich habe mir Illusionen gemacht. Jetzt sehe ich, dass ich schlechter noch als alleine lebte, nämlich zusammen mit einem Perversen.""Wie gut, dass du mit eigenen Augen gesehen hast, was ich nicht den Mut hatte dir zu sagen. Aber es muss irgendwie weitergehen! Was willst du tun?"
— O que pretendo?... vais ver neste mesmo instante... Onde está ele?... viste-o por ai?... — Se me não engano, vi-o no salão; havia lá um vulto sobre um sofá. — Pois bem, Henrique, acompanha-me até lá. — Por que razão não vais só? poupa-me o desgosto de encarar aquele homem... — Não, não; é preciso que vás comigo; estava à tua espera mesmo para esse fim. Preciso de uma pessoa que me ampare e me alente. Agora até tenho medo dele. — ton_28 "Was ich will? Das wirst du gleich sehen. Wo ist er? Hast du ihn gesehen?""Wenn ich mich nicht irre, hab ich ihn im Salon gesehen. Da war ein Körper auf dem Sofa.""Gut Henrique, begleite mich dahin." "Warum gehst du nicht selbst dahin? Erspar mir den Verdruß diesem Mann gegenüber zu stehen." "Nein, nein. Du musst mit mir gehen. Ich habe genau aus diesem Grund auf dich gewartet. Ich brauche jemanden, der mich beschützt und Mut macht. Ich habe jetzt sogar Angst vor ihm."
Ah! compreendo; queres que eu seja teu guarda-costas, para poderes descompor a teu jeito aquele birbante. Pois bem; presto-me de boa vontade, e veremos se o patife tem o atrevimento de te desrespeitar. — Vamos! ton_29 "Ah, ich verstehe. Du willst, dass ich dein Leibwächter bin, damit du ganz nach deinem Geschmack diesen Banditen auseinander nehmen kannst. In Ordnung, das mach ich gerne und wir werden sehen, ob der Schurke den Mut hat, dich respektlos zu behandeln. Gehen wir!"

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum