I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Havia terminado a quadrilha. Álvaro ufano, e cheio de júbilo, conduzia o seu formoso par através da multidão, através de uma viva fuzilaria de olhares de inveja e de admiração, que se cruzavam em sua passagem; a pretexto de oferecer-lhe algum refresco, a foi levando para uma sala dos fundos, que se achava quase deserta. Até ali ainda ele não havia feito a Elvira uma declaração de amor em termos positivos, se bem que esse amor se estivesse revelando a cada instante, e cada vez mais ardente e apaixonado, em seus olhos, em suas palavras, em todos os seus movimentos e ações. Die Quadrille war zu Ende. Álvaro, voller Stolz und jubelnd, führte seine Schönheit durch die Menge, durch eine wogenden Menge aus neidischen und bewundernden Blicken, die sich im Vorübergehen kreuzten. Unter dem Vorwand, ihr etwas zu trinken anzubieten, führte er sie in einen der hinteren Säle, die fast leer waren. Bis jetzt hatte er Elvira noch keine eindeutige Liebeserklärung gemacht, auch wenn sich diese Liebe in seinen Augen, seinen Worten und allen seinen Bewegungen und Gesten in jedem Moment glühender und leidenschaftlicher offenbarte.
Álvaro julgava já ter adquirido completo conhecimento do coração de sua amada, e nos dois meses durante os quais a havia estudado, não havia descoberto nela senão novos encantos e perfeições. Estava plenamente convencido que de todas as formosuras que até ali tinha conhecido, Elvira era em tudo a mais digna de seu amor, e já nem por sombras duvidava da pureza de sua alma, da sinceridade do seu afeto. Pensava portanto que, sem receio algum de comprometer o seu futuro, podia abandonar o coração ao império daquela paixão, que já não podia dominar. Quanto à origem e procedência de Elvira, era coisa de que nem de leve se preocupava, e nunca se lembrou de indagar. Álvaro dachte, er hätte das Herz seiner Geliebten bereits vollständig verstanden und in den zwei Monaten, in der er sie studiert hatte, hatte er immer in ihr nichts anderes gefunden, als immer neue Zauber und Ausdrücke der Vollkommenheit. Er war vollständig davon überzeugt, dass von allen Schönheiten die er bis dahin kennen gelernt hatte, Elvira diejenige war, die seiner Liebe am würdigsten war, und er hatte nicht den leisesten Zweifel an der Reinheit ihrer Seele, ihre Ehrlichkeit und ihrer Zuneigung. Er dachte also, dass er, ohne seine Zukunft in Gefahr zu bringen, sein Herz ganz dieser Leidenschaft, die er nicht mehr kontrollieren konnte, überlassen könne. Was den die Herkunft und die Abstammung von Elvira anging, war dies etwas, was ihn nicht im geringsten interessieirte und wonach er niemals fragte.
A distinção de classes repugnava a seus princípios e sentimentos filantrópicos. Fosse ela uma princesa que o destino obrigava a andar foragida, ou tivesse o berço na palhoça de algum pobre pescador, isso lhe era indiferente. Conhecia-a em si mesma, sabia que era uma das criaturas mais perfeitas e adoráveis que se pode encontrar sobre a Terra, e era quanto lhe bastava. Seine Prinzipien und philanthropischen Gefühle lehnten Klassenunterschiede ab. Ob sie eine Prinzessin war, die das Schicksal gezwungen hatte, umherzuirren, oder ob ihre Wiege in der Strohhütte eines armen Fischers stand, war ihm egal. Er nahm für das, was er kannte und wusste, dass sie eine der vollkommensten und bewunderungswürdigsten Kreaturen war, die man auf der Erde finden konnte und das reichte ihm.
Observava Álvaro em seus costumes, como já sabemos, a severidade de um quaker, e seria incapaz de abusar do amor que havia inspirado à formosa desconhecida, aninhando em seu espírito um pensamento de sedução. Naquela noite pois o apaixonado mancebo, rendido e deslumbrado mais que nunca pelos novos encantos e atrativos que Elvira alardeava entre os esplendores do baile, não pôde e nem quis dilatar por mais tempo a declaração, que a cada instante lhe ardia nos olhos, e esvoaçava pelos lábios, e apenas achou-se em lugar onde pudesse não ser ouvido senão de Elvira: Álvaro bewahrte sich in seiner Lebensführung, wie wir bereits wissen, die Ernsthaftigkeit eines Quäkers und wäre unfähig gewesen, die Liebe, die in der schönen Unbekannten entfacht hatte, auszunützen, indem er in seinen Gedanken an Verführung dachte. In jener Nacht jedoch konnte und wollte der verliebte Junge, mehr als jemals zuvor überwältigt und geblendet durch die neuen zauberhaften Eigenschaften und Liebreize, die Elvira unter den Schönheiten des Tanzes offenbarte, den Zeitpunkt der Offenbarung seiner Liebe, die ihm in den Augen brannte und seine Lippen entrömte, nicht länger hinauszögern und kaum hatten sie einen Ort erreicht, wo er nur von Elvira gehört werden konnte:
— D. Elvira, - lhe disse com voz grave e comovida, — se a senhora é um anjo em sua casa, nos salões do baile é uma deusa. O meu coração há muito já lhe pertence; sinto que o meu destino de hoje em diante depende só da senhora. Funesta ou propícia, a senhora será sempre a minha estrela nos caminhos da vida. Creio que me conhece bastante para acreditar na sinceridade de minhas palavras. Sou senhor de uma fortuna considerável; tenho posição honrosa e respeitável na sociedade; mas não poderia jamais ser feliz, se a senhora não consentir em partilhar comigo esses bens, que a fortuna prodigalizou-me. "Frau Elvira", sprach er zu ihr mit gerührter Stimme, "wenn sie schon ein Engel sind in ihrem Haus, in den Tanzsälen sind Sie eine Göttin. Mein Herz gehört ihnen schon seit langer Zeit. Ich fühle, dass mein Schicksal ab heute und für immer von Ihnen abhängt. Unheilvoll odere günstig, Sie werden der Stern meiner Lebenswege sein. Ich glaube Sie kenne mich gut genug, um an die Ernsthaftigkeit meiner Worte zu glauben. Ich verfüge über ein beträchtliches Vermögen, habe eine ehrenwerte und respektierte Stellung in der Gesellschaft, aber ich kann niemals glücklich sein, wenn Sie nicht zustimmen diese Güter, die das Schicksal mir gegeben hat, mit mir zu teilen."
Estas palavras de Álvaro, tão meigas, tão repassadas do mais sincera e profundo amor, que em outras condições teriam caído como bálsamo celeste sobre o coração de Isaura a banhá-lo em inefáveis eflúvios de ventura, eram agora para ela como um atroz e pungente sarcasmo do destino, um hino do céu ouvido entre as torturas do inferno. Diese Worte Álvaros, so sanft und getränkt von der ernstesten und tiefsten Liebe, die unter anderen Umständen wie ein himmlischer Balsam auf das Herz von Isaura gefallen wäre und es mit unbeschreiblichen Strömen von Glück gebadet hätten, waren jetzt für sie wie ein stechender Sarkasmus des Schicksals, eine Hymne des Himmels gehört in den Qualen der Hölle.
Via de um lado um anjo, que, tomando-a pela mão com um suave sorriso, mostrava-lhe um éden de delícias, ao qual se esforçava por conduzi-la, enquanto de outro lado a hedionda figura de um demônio atava-lhe ao pé um pesado grilhão, e com todo o seu peso a arrastava para um gólfão de eternos sofrimentos. Sie sah auf der einen Seite einen Engel, der der sie schon mit einem sanften Lächeln bei der Hand genommen hatte und ihre den Liebreiz des Garten Eden zeigte, wohin er sie führen wollte, während auf der anderen Seite die schreckliche Figur eines Dämons stand, der ihren Fuss an ein schweres Gitter band und sie mit aller Macht in einen Strom ewiger Leiden zog.
É que a pobre Isaura, cheia de sustos e desconfianças, durante uma pausa tinha notado os movimentos do infame Martinho, quando encostado ao umbral da saleta com um papel na mão, parecia examiná-la com a mais minuciosa atenção. Aquela vista produziu nela o efeito de um raio; não duvidou mais que estava descoberta, e irremissivelmente perdida para sempre. Súbita vertigem lhe escureceu os olhos, pareceu-lhe que o chão lhe faltava debaixo dos pés, e que ia sendo tragada pelas fauces de um abismo imensurável. Para não cair foi-lhe preciso agarrar-se fortemente com ambas as mãos ao braço de Álvaro, arrimando-se em seu peito. Isaura hatte voller Schrecken und misstrauen in einer Pause die Bewegungen des niederträchtigen Martinho gesehen, als er angelehnt an dem Türrahmen des kleinen Saales mit einem Papier in der Hand sie mit großer Sorgfalt zu beobachten schien. Dieser Blick traf sie wie ein Blitz. Sie zweifelte nicht mehr daran, dass sie entdeckt worden war und unausweichlich für immer verloren. Ein plötzlicher Schwindelanfall trübte ihren Blick, es schien ihr dass der Boden unter ihr wegbrechen würde und ein Schlund eines riesigen Abgrundes sie verschlingen würde. Um nicht zu fallen, musste sie sich fest mit beiden Händen an Álvaro klammern und sich an seine Brust lehnen.
— Que tem, minha senhora? — perguntara-lhe este, assustado. — Está incomodada?... — Algum tanto, — respondeu Elvira com voz desfalecida e arquejante, e reanimando-se pouco a pouco. — Foi uma dor aguda... uma pontada deste lado... mas vai passando... não estou acostumada com este aperto... o remoinhar da dança me fez mal. "Was haben Sie?", fragte dieser erschrocken, "fühlen Sie sich nicht wohl?" "Ein bisschen", antwortete Elvira mit matter und keuchender Stimme und kam langsam wieder zu sich, "es war ein spitzer Schmerz, ein Stich auf dieser Seite, aber es ist vorbei. Ich bin an solche Enge nicht gewohnt und die Drehungen des Tanzes tun mir nicht gut."
— Mas há de acostumar-se em pouco tempo — replicou-lhe Álvaro, segurando-lhe uma das mãos e sustendo-a com um braço pela cintura. - A senhora nasceu para brilhar nos salões... mas, se quer retirar-se... — Não, senhor; continuemos; já agora estamos na final... "Daran müssen Sie sich bald gewöhnen", antwortete Álvaro, während er eine ihrer Hände ergriff und sie sie mit einem Arm um ihre Hüfte stützte, "Sie sind dazu geboren, in den Salons zu glänzen, aber wenn Sie sich zurückziehen wollen..." "Nein, machen wir weiter, es nähert sich ja fast schon dem Ende."
Com estas respostas evasivas Álvaro tranqüilizou-se, e em razão dos movimentos rápidos da quadrilha na marca final, que imediatamente seguiu-se, não pôde notar a extrema palidez e profundo transtorno das feições de Elvira. A infeliz já não dançava, arrastava-se automaticamente pela sala; seu espírito não estava ali, não ouvia nem via outra coisa senão a figura repugnante do Martinho, postada como esfinge ameaçadora junto à porta da saleta, para a qual ela volvia de quando em quando olhos cheios de ansiedade e pavor. Dies ausweichenden Antworten beruhigten Álvaro und aufgrund der schnellen Bewegungen, die folgten, konnte er die außergewöhnliche Blässe und die tiefe Verstörtheit in den Gesichtszügen von Elvira nicht erkennen. Die Unglückliche tanzte nicht mehr, sie schleppte sich mechanisch durch den Saal. Ihr Geist war nicht da und hörte und sah nicht anderes, als die widerwärtige Figur von Martinho, der wie eine drohende Sphinx an der Tür des Saales stand, wohin sie immer wieder die Augen voller Schrecken und Entsetzen gleiten ließ.
E o sangue todo lhe refluía ao coração, que lhe tremia como o da pomba que sente estendida sobre o colo a garra desapiedada do gavião. Em tal estado de susto e perturbação, Isaura não atinava com o que devia responder àquela tão sincera e apaixonada declaração do mancebo. Guardou silêncio por alguns instantes, o que Álvaro interpretou por timidez ou emoção. Ihr ganzes Blut strömte im Herzen zusammen, dass pochte wie das einer Taube, die sich vom den erbarmungslosen Krallen des Sperbers erfasst sieht. In diesem Zustand des Schreckens und Verwirrung war Isaura außer Stande auf diese ernste und leidenschaftliche Erlärung des Jungen zu antworten, wie es angemessen war. Sie schwieg eine Zeit lang, was Álvaro als Schüchternheit oder Rührung interpretierte.
— Não me quer responder? — continuou com voz meiga, — uma só palavra é bastante... — Ah! senhor, — murmurou ela suspirando, o que posso eu responder às doces palavras que acabo de ouvir de sua boca? Elas me encantam, mas... Elvira interrompeu-se bruscamente; um súbito estremecimento agitando o braço de Álvaro o fez olhar para ela com sobressalto e inquietação. — É ele!... — este som sussurrou-lhe pelos lábios como um gemido rouco e convulsivo; acabava de avistar Martinho, entrando na sala em que se achavam, e sentiu mortal calafrio percorrer-lhe todo o como. "Sie wollen mir nicht antworten?", fragte er mit sanfter Stimme, "ein einziges Wort genügt..." "Ach", murmelte sie seufzend, "was kann ich auf die süßen Worte, die ich aus ihrem Mund vernommen habe antworten? Sie erfreuen mich, aber..." Elvira unterbrach sich abrupt, ein plötzliches Zittern lief durch ihren ganzen Körper und indem sie seinen Arm umfasste, brachte sie ihn dazu, sie entsetzt und unruhig anzuschauen. "Er ist es!", entwich es ihren Lippen wie ein raues und krampfartiges Flüstern. Sie hatte Martinho erblickt, der in den Raum kam, wo sie sich befanden und fühlte, wie ein tödlicher Schauer über ihren ganzen Körper lief.
— Desculpe-me, senhor — continuou ela — não é possível por hoje ouvir suas doces palavras; sinto-me mal; preciso retirar-me. Se o senhor tivesse a bondade de levar-me onde está meu pai... — Por que não, D. Elvira?... mas oh!... como está pálida!... está sofrendo muito, não é assim?... quer que eu a acompanhe?... que lhe chame um médico?... aqui mesmo os há... — Obrigada, senhor Álvaro; não se inquiete; isto é um mal passageiro, cansaço talvez; em chegando a casa ficarei boa. — E quer então retirar-se sem me deixar uma só palavra de consolação e de esperança?... — De consolação talvez, mas de esperança... — Por que não? — Se nem eu mesma posso tê-la... — Então não me ama... — Amo-o muito. — Então será minha... — Isso é impossível... — Impossível!... que obstáculo pode haver?... — Não sei dizer-lhe, senhor; minha desgraça. "Entschuldigen Sie", fuhr Sie fort, ich kann heute ihre süßen Worte nicht hören, ich fühle mich schlecht, ich muss mich zurückziehen. Wenn Sie die Güte hätten, mich zu meinem Vater zu bringen...." "Warum nicht, Frau Elvira? Aber wie blass Sie sind, Sie fühlen sich sehr schlecht, ist es nicht so? Wollen Sie, dass ich Sie begleite, einen Arzt rufe?" "Danke Herr Álvaro, beunruhigen Sie sich nicht. Das ist vielleicht eine vorübergehende Müdigkeit, wenn wir zu Hause sind, geht es mir besser." "Und Sie wollen sich zurückziehen, ohne mir ein Wort des Trostes und der Hoffnung zu geben?" "Des Trostes vielleicht, der Hoffnung nein..." "Warum nicht?" "Wenn nicht mal ich selbst welche haben kann..." "Sie lieben micht nicht.." "Ich liebe Sie über alles.." "Dann werden Sie mein sein..." "Das ist unmöglich..." "Unmöglich! Welches Hindernis kann es geben?" "Ich kann es Ihnen nicht sagen Herr, das ist mein Unglück."
Esta amorosa confidência no momento em que se achava no ponto mais interessante, foi bruscamente interrompida pela presença de Martinho, que se lhes atravessou pela frente, fazendo uma profunda reverência. Álvaro indignado carregou o sobrolho, e esteve a ponto de enxotar o importuno, como quem enxota um cão. Elvira estacou como que petrificada de pavor. Diese Liebeserklärung wurde abrupt durch die Gegenwart von Martinho unterbrochen, der sich vor sie hinstellte und sich tief verbeugte. Álvaro zog emport die Augenbrauen nach oben und war im Begriff den Störenfried davon zu jagen, wie man einen Hund davon jagt. Elvira stand vor Schreck wie versteinert.
— Senhor Álvaro, disse-lhe respeitosamente o Martinho, — com a permissão de V. Sª. preciso dizer duas palavras a esta senhora, a quem V. S.a dá o braço. — A esta senhora! — exclamou maravilhado o cavalheiro. – Que tem o senhor que ver com esta senhora? — Negócio de suma importância; ela bem o sabe, melhor do que eu e o senhor. Álvaro, que bem conhecia o Martinho, e sabia quanto era abjeto e desprezível, julgando ser aquilo manobra de algum rival invejoso, e covarde, que se servia daquele miserável para ultrajá-lo ou expô-lo ao ridículo, teve um assomo de indignação, mas contendo-se por um momento: "Herr Álvaro", sagte Martinho respektvoll, "mit der Erlaubnis Eurer Exzellenz hätte ich mit der Dame, die Eure Exzellenz an der Hand hält, "etwas zu besprechen". "Mit dieser Dame!", rief der Herr verwundert, "was haben Sie mit dieser Dame zu besprechen?" "Ein Vorgang mit höchster Bedeutung, sie weiß das sehr genau, besser noch als ich und der Herr." Álvaro, der Martinho gut kannte und wusste wie verrotet und verachtenswert er war, war, da er glaubte es handele sich um ein Manöver eines neidischen und feigen Rivale, der sich dieses Elenden bediente, um ihn lächerlich zu machen, entrüstet, beherrschte sich aber einen Moment:
— Tem a senhora algum negócio com este homem? – perguntou a Elvira. — Eu?!... nenhum, por certo; nem mesmo o conheço, — balbuciou a moça, pálida e a tremer. — Mas, meu Deus! D. Elvira, por que treme assim? como está pálida!.., maldito importuno, que assim a faz sofrer!... oh! pelo céu, D. Elvira, não se assuste assim. Aqui estou eu a seu lado, e ai daquele que ousar ultrajar-nos! — Ninguém quer ultrajá-los, senhor Álvaro — replicou o Martinho; mas o negócio é mais sério do que o senhor pensa. — Enfim, senhor Martinho, deixe-se de rodeios e diga-nos aqui mesmo o que quer com esta senhora. — Posso dizê-lo; mas seria melhor que V. Sª. o ignorasse. — Oh! temos mistério!... pois nesse caso declaro-lhe que não abandonarei esta senhora um só instante, e se o senhor não quer dizer ao que veio, pode retirarse. "Haben Sie mit diesem Herrn irgendwas zu schaffen?", fragte er Elvira. "Ich? Mit Sicherheit nichts, ich kenne ihn nicht einmal", stotterte das Mädchen, blass und zitternd. "Aber mein Gott, Elvira, warum zittern Sie so? Wie blass Sie sind! Verdammter Störenfried, du bringst sie zum Weinen! Um Gottes Willen, Elvira, erschrecken Sie sich nicht so. Ich bin an Ihrer Seite, der soll es wagen, Sie zu beleidigen!" "Niemand will Sie beleidigen, Herr Álvaro", antwortete Martinho, "doch die Angelegenheit ist ernster, als sie denken." "Schluss jetzt, Herr Martinho, lassen Sie die Umschweife und sagen uns sofort, was Sie von dieser Dame wollen." "Ich kann es sagen, aber es wäre besser, wenn Eure Exzellenz es nicht wüsste." "Oh! Wir haben ein Mysterium! In diesem Falle sage ich Ihnen, dass ich diese Dame nicht einen Moment alleine lassen werde und wenn der Herr nicht sagen will, warum er gekommen ist, kann er sich zurückziehen."
— Nessa não caio eu, que não hei de perder o meu tempo, e o meu trabalho, e nem os meus cinco contos. — Estas últimas palavras resmungou-as ele entre os dentes. — Senhor Martinho, por favor queira não abusar mais da minha paciência. Se não quer dizer ao que veio, ponha-se já longe da minha presença... — Oh! senhor! retorquiu Martinho, sem se perturbar; — já que a isso me força, pouco me custa fazer-lhe a vontade, e com bastante pesar tenho de declararlhe, que essa senhora a quem dá o braço, é uma escrava fugida!... "Das werde ich nicht tun, weder habe ich meine Zeit und meine Arbeit zu verlieren, noch meine Fünftausend Réis". Die letzten Worte brummte er durch die Zähne hindurch. "Herr Martinho, ich möchte Sie bitten meine Geduld nicht überzustrapazieren. Wenn Sie nicht sagen wollen, weshalb Sie gekommen sind, dann entfernen Sich jetzt von mir." "Mein Herr", antwortete Martinho, ohne sich stören zu lassen, "wenn Sie mich dazu zwingen, dann kostet es mich nichts, Ihnen den Gefallen zu tun und zu meinen großen Bedauern muss ich Ihnen mitteilen, dass die Dame an ihrem Arm eine flüchtige Sklavin ist."
Álvaro, se bem que conhecesse a vilania e impudência do caráter de Martinho, no primeiro momento ficou pasmo ao ouvir aquela súbita e imprevista delação. Não podia dar-lhe crédito, e refletindo um instante confirmou-se mais na idéia de que tudo aquilo não passava de uma farsa posta em jogo por algum indigno rival, com o fim de desgostá-lo ou insultá-lo. A pessoa do Martinho, que não poucas vezes, na qualidade de truão ou palhaço, servia de instrumento às vinganças e paixões mesquinhas de entes tão ignóbeis como ele, servia para justificar a desconfiança de Álvaro, que acabou por não sentir senão asco e indignação por tão infame procedimento. Ávaro, obwohl mit der Niederträchtigkeit und Unverfrorenheit des Charakters vom Martinho vertraut, war im ersten Moment sprachlos, als er plötzlich diese Enthüllung hörte. Er konnte es nicht glauben und nachdem er kurz nachgedacht hatte, verstärkte sich bei ihm der Eindruck, dass es sich hierbei nur um eine von einem liederlichen Rivalen inszenierte Farce handelt, die das Ziel hatte, ihn zu beleidigen. Die Person von Martinho, die schon öfter als Clown oder Hofnarr von Figuren so liederlich wie er selbst als Instrument von Rachefeldzügen und niederen Leidenschaften gedient hatte, war geeignet, das Misstrauen von Álvaro als begründet erscheinen zu lassen, der für schlussendlich nur Ekel und Entrüstung für so ein perfides Vorhaben übrig hatte.
— Senhor Martinho, — bradou ele com voz severa, — se alguém pagou-lhe para vir achincalhar-me a mim e a esta senhora, diga quanto ganha, que estou pronto a dar-lhe o dobro para nos deixar em paz. A esta sanguinolenta afronta, a larga e impudente cara do Martinho nem de leve se alterou, e por única resposta: — Torno a repetir, — bradou com todo o descaramento, — e em voz bem alta, para que todos ouçam: esta senhora que aqui se acha, é uma escrava fugida, e eu estou encarregado de apreendê-la e entregá-la a seu senhor. "Herr Martinho", schrie er emport, "wenn sie jemand bezahlt hat um mich und diese Frau zu beleidigen, sagen sie mir, wie wiel sie damit verdienen, ich bin bereit, ihnen das Doppelte zu geben, damit sie mich in Ruhe lassen. Das lange und schamlose Gesicht Martinhos verzog sich bei dieser grausame Beleidigung kein bisschen und als einzige Antwort gab er zurück: "Ich wiederhole", schrie ohne jedes Schamgefühl und so laut, dass alle es hören konnten, "diese Frau, die sich hier befindet, ist ein entflohene Sklavin und ich bin beauftragt, sie gefangen zu nehmen und sie ihrem Herrn zurückzugeben.
Entretanto Isaura, avistando seu pai, que também a procurava por toda a parte com os olhos, largando o braço de Álvaro correu a ele, lançou-se-lhe nos braços, e escondendo o rosto em seu ombro: — Que opróbrio, meu pai! - exclamou com voz sumida e a soluçar. — Eu bem estava pressentindo!... — Este homem, se não é um insolente, ou está louco ou bêbado, — bradava Álvaro pálido de cólera. — Em todo o caso deve ser enxotado como indigno desta sociedade. Unterdessen hatte Isaura ihren Vater erblickt, der sie ebenfalls überall mit den Augen suchte, ließ den Arm von Álvaro und warf sich in seine Arme, ihre Gesicht an seiner Schulter verbergend: "Welche Schande, mein Vater!", rief sie mit erstickter Stimme und schluchzend, "ich habe es geahnt." "Dieser Mann ist entweder unverschämft, verrückt oder besoffen", schrie Álvaro weiß vor Wut, "auf jeden Fall muss er als unwürdig aus dieser Gegsellschaft ausgeschlossen werden.
Já alguns amigos de Álvaro agarrando o Martinho pelo braço, se dispunham a pô-lo pela porta a fora, como a um ébrio ou alienado. Devagar, meus amigos, devagar!... disse-lhes ele com toda a calma. — Não me condenem sem primeiro ouvirem-me. Escutem primeiro este anúncio que lhes vou ler, e se não for verdade o que eu digo, dou-lhes licença para me cuspirem na cara, e me atirarem da janela abaixo. Einige Freunde von Álvaro hatten Martinho schon am Arm gepackt und waren im Begriff, ihn wie einen besoffenen Irren vor die Tür zu setzen. "Langsam meine Freunde, langsam!", sagte er ihnen in aller Ruhe, "verdammt mich nicht ohne mich zuvor angehört zu haben. Hört zuerst, was in der Anzeige steht, die ich euch vorlesen werde und wenn das, was ich sage nicht wahr ist, dann gebe ich euch die Erlaubnis, mir ins Gesicht zu spucken und mich aus dem Fenster zu werfen."
Entretanto, esta pequena altercação começava a atrair a atenção geral, e numerosos grupos movidos de curiosidade se apinhavam em torno dos contendores. A frase fatal - esta senhora é uma escrava! — proferida em voz alta por Martinho, transmitida de grupo em grupo, de ouvido em ouvido, já havia circulado com incrível celeridade por todas as salas e recantos do espaçoso edifício. Um sussurro geral se propagara por todo ele, e damas e cavalheiros, e tudo o que ali se achava, inclusive músicos, porteiros e fâmulos, atropelando-se uns aos outros, arrojavam-se afanosos para a sala, onde se dava o singular incidente que estamos relatando. A sala estava literalmente apinhada de gente, que afiava o ouvido e alongava o pescoço o mais que podia para ver e ouvir o que se passava. Foi no meio desta multidão silenciosa, imóvel, estupefata e anelante, que Martinho, sacando tranqüilamente da algibeira o anúncio, que nós já conhecemos, desdobrou-o ante seus olhos, e em voz bem alta e sonora o leu de principio a fim. Unterdessen hatte der kleine Streit angefangen, die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und viele Gruppen, von der Neugierde angezogen, versammelten sich um die Streithähne. Der fatale Satz, "diese Frau ist eine Sklavin", von Martinho laut vernehmbar gesagt, ging von Runde zu Runde, von Ohr zu Ohr, und war schon mit unglaublicher Geschwindigkeit in alle Säle und Ecken des weitläufigen Gebäudes gelangt. Ein allgemeines Geflüster erhob sich überall und Damen wie Herren, alle die da waren, auch die Musiker, Türsteher und Bedienstete, eilten eilig, übereinanderstürzend in den Saal, wo das einzigartige Ereignis stattfand, dass wir erzählen. Der Saal war im wörtlichen Sinne vollgestopft mit Leuten, die die Ohren spitzten und den Hals möglichst weit empor streckten um zu sehen und zu hören was vor sich ging. Inmitten dieser schweigenden, unbeweglichen, verblüfften und gespannten Menge nahm Martinho ruhig die Anzeige, die wir bereits kennen, aus der Tasche und las sie mit lauter und dröhnender Stimme von Anfang bis Ende vor.
— Bem se vê, — continuou ele concluída a leitura, — que os sinais combinam perfeitamente, e só um cego não verá naquela senhora a escrava do anúncio. Mas para tirar toda a dúvida, só resta examinar se ela tem o tal sinal de queimadura acima do seio, e é coisa que desde já se pode averiguar com licença da senhora. "Man sieht", sagte er als er die Lektüre abgeschlossen hatte, "dass die Merkmale perfekt passen und nur ein Blinder nicht sehen wird, dass diese Dame die Sklavin der Anzeige ist. Aber um Zweifel zu zerstreuen, muss man nur noch nachschauen, ob sie dieses Brandverletzung auf der Brust hat, was mam mit der Erlaubnis der Dame sofort machen kann.
Dizendo isto, Martinho com impudente desembaraço se encaminhava para Isaura. — Alto lá, vil esbirro!... bradou Álvaro com força, e agarrando o Martinho pelo braço, o arrojou para longe de Isaura, e o teria lançado em terra, se ele não fosse esbarrar de encontro ao grupo, que cada vez mais se apertava em torno deles. — Alto lá! nem tanto desembaraço! escrava, ou não, tu não lhe deitarás as mãos imundas. Indem er das sagte, bewegte sich Martinho mit frecher Schamlosigkeit in Richtung Isaura. "Halt Henkersknecht!", schrie Álvaro mit aller Kraft, packte Martinho am Arm und schleuderte ihn weit weg von Isaura, wobei er ihn zu Boden geschleudert hätte, wenn wenn er nicht auf die Gruppe geknallt wäre, die sich immer dichter um sie schloss. "Schluss mit dieser Unverschämtheit. Sklavin ode nicht, du wirst sie mit ihren dreckigen Pfoten nicht berühren."
Aniquilada de dor e de vergonha, Isaura erguendo enfim o rosto, que até ali tivera sempre debruçado e escondido sobre o seio de seu pai, voltou-se para os circunstantes, e ajuntando as mãos convulsas no gesto da mais violenta agitação: — Não é preciso que me toquem, — exclamou com voz angustiada. — Meus senhores, e senhoras, perdão! cometi uma infâmia, uma indignidade imperdoável!... mas Deus me é testemunha, que uma cruel fatalidade a isso me levou. Senhores, o que esse homem diz, é verdade. Eu sou... uma escrava!... Durch den Schmerz vernichtet, hob Isaura schließlich das Gesicht, dass sie bis jetzt an der Brust ihres Vaters verborgen hatte, drehte sich zu den Umstehenden um und sagte, die Hände in einer Geste heftigster Erschütterung ineinandergekrallt: "Es ist nicht nötig, dass man mich berührt", sagte sie mit einer Stimmer voller Angst, "meine Herren, meine Damen, Entschuldigung! Ich habe eine Ruchlosigkeit begangen, eine unverzeihliche Schande! Aber Gott ist mein Zeuge, dass mich ein grausames Schicksal in diese Lage gebracht hat. Meine Herren, was dieser Herr sagt ist richtig, ich bin eine Sklavin!"
O rosto da cativa cobriu-se de lividez cadavérica, como lírio ceifado pendeulhe a fronte sobre o seio, e o donoso corpo desabou como bela estátua de mármore, que o furacão arranca do pedestal, e teria rojado pela terra, se os braços de Álvaro e de Miguel não tivessem prontamente acudido para amparar-lhe a queda. Das Gesicht der Gefangenen war totenblass, wie eine abgemähnte Lilie hing die Stirn über dem Busen, der anmutige Körper fiel wie eine schöne Marmorstatue, die der Wind von seinem Pedestal gerissen hatte und wäre auf den Boden gestürzt, wenn nicht die Arme Álvaros und Miguels rechtzeitig dagewesen wären, um sie vor dem Fall zu schützen.
Uma escrava!... estas palavras, soluçadas no peito de Isaura como o estertor do arranco extremo, murmuradas de boca em boca pela multidão estupefata, ecoaram largo tempo pelos vastos salões, como o rugir sinistro das lufadas da noite pela grenha de fúnebre arvoredo. Eine Sklavin! Diese Worte, die sich der Brust Isauras schluchzend wie ein in extremes Röcheln entrissen hatte, von Mund zu Mund gemurmelt von der verblüfften Menge, widerhallte lange Zeit in den großen Sälen, wie das unnheilverkündende Rauschen der Stürme in einer Nacht voll in einem dichtbewachsenen düsteren Wald.
Este estranho incidente produziu no sarau o mesmo efeito que faria em um acampamento a explosão de um paiol de pólvora; nos primeiros momentos, susto, pasmo e uma espécie de estertor de angústia; depois, agitação, alarma, movimento e alarido. Dieser merkwürdige Zwischenfalle produzierte in der Abendgesellschaft denselben Effekt wie in einem Feldlager das Pulverlager. Im ersten Moment ein Schreck, ein Entsetzen und der Agonie der Furcht. Auf diese folgt Unruhe, Alarm, Bewegung und Geschrei.
Álvaro e Miguel conduziram Isaura desfalecida ao boudoir das damas, e aí, ajudados por algumas senhoras compassivas, prestaram-lhe os socorros que o caso reclamava, e não a abandonaram enquanto não recobrou completamente os sentidos. Martinho, inquieto e ressabiado, os seguia e espiava o mais de perto que lhe era possível, com receio de que lhe roubassem a presa. Álvaro und Miguel führten die ohnmächtige Isaura ins Bad der Frauen und dort kam sie, von einigen Frauen mit Mitgefühl unterstützt, die die Hilfe leisteten, die der Fall verlangte und sie nicht verließen, bis sie sie das Bewußtsein völlig wieder erlangt hatte. Martinho, unruhig und verdrossen, folgte ihnen und spionierte ihnen so nah wie möglich nach, aus Angst, dass ihm die Beute entrissen werden könnte.
É impossível descrever a celeuma que se levantou, a agitação que sublevou todos os espíritos, e as diversas e opostas impressões que produziu nos ânimos aquela inesperada revelação. Com que cara ficariam tantas belezas de primeira ordem, tantas damas das mais distintas jerarquias sociais, ao saberem que aquela que as havia suplantado a todas, em formosura, donaire, talentos e graças do espírito, não era mais que uma escrava! eu mesmo não sei dizer; os leitores que façam idéia. Es ist unmöglich die Erregung zu beschreiben, die sich erhob, die Unruhe, die alle Geister erfasste, und ide entgegesetzten Eindrücke, die in den den Gemütern diese unerwartete Offenbarung hervorrief. Was für ein Gesicht machten diese Schönheiter ersten Ranges, all diese Damen der unterschiedlichsten sozialen Stellungen, als sie erfuhren, dass jene, die sie alle übertroffen hatte, an Schönheit, Anmut, Talent und Grazie des Geistes, nichts weiter war als eine Sklavin! Ich kann es nicht sagen und der Leser möge sich selbst ein Bild machen.
Entretanto em muitas delas o cruel desapontamento por que acabavam de passar não deixava de ser mesclado de um certo contentamento íntimo, mormente naquelas que se sentiam enfadadas pelas deferências e homenagens que certos cavalheiros, tomados de entusiasmo, haviam francamente rendido à gentil desconhecida. Estavam humilhadas, mas também vingadas. Quanto ás que tinham esperanças ou pretensões ao amor de Álvaro, — e não eram poucas, — essas exultaram de júbilo ao saberem do caso, e o nobre mancebo tornou-se o alvo de mil desapiedados apodos e pilhérias. In manchen jedoch bewirkte, bedingt durch die grausame Enttäuschung, die sie kurz zuvor erlitten hatten, dass sie im Innersten eine gewissen Zufriedenheit spürten, vor allem jene, die über die Huldigungen und den Applaus, den einiger Kavaliere, die vor Begeisterung ergriffen waren, der schönen Unbekannten offenkundig erwiesen, erbost waren. Sie waren erniedrigt aber auch gerächt worden. Diejenigen, die sich Hoffnungen machten oder Ansprüche auf die Liebe von Álvaro erhoben, was nicht wenige waren, jubelten vor Freude, also sie davon erfuhren und der noble Junge wurde zum Ziel Tausender bösartiger Spitnamen und Spott.
— O que me diz do escravo da escrava? — diziam elas – com que cara não ficaria o pobre homem!... — Com a mesma. Decerto vai forrá-la e casar-se com ela. Aquilo é um maluco capaz de todas as asneiras. — E que mau! Terá ao mesmo tempo mulher e talvez uma boa cozinheira. "Was sagst du über den Sklaven der Sklavin?", sagten sie, "was für ein Gesicht wird der Arme jetzt machen." "Das bleibt sich gleich. Gewiss wird er sie freikaufen und sie heiraten. Das ist ein Verrückter, fähig zu jeder Eselei." "Was für ein Elend! Dann hat er gleichzeitig eine Frau und vielleicht ein gute Köchin."
Triste consolação! o estigma do cativeiro não podia apagar da bela fronte de Isaura, antes mais realçava o cunho de superioridade que o sopro divino nela havia gravado em caracteres indeléveis. Trauriger Trost! Das Stigma Sklavin zu sein konnte das Gesicht von Isaura nicht verdunkeln, verstärkte er noch den Stempel der Überlegenheit, den der göttliche Hauch in unauslöschlichen Zeichen eingegraben hatte.
Entre os mancebos a impressão era bem diferente. Poucos, bem poucos, deixavam de tomar vivo interesse e compaixão pela sorte da infeliz e formosa escrava. Por todos os cantos falava-se e discutia-se com calor a respeito do caso. Alguns, a despeito da evidência dos indícios e da confissão de Isaura, ainda duvidavam da verdade que tinham diante dos olhos. Unter den jungen Männer war der Eindruck sehr anders. Wenige, ganz wenige nur, nahmen keinen Anteil und hatten kein Mitleid mit dem Schicksal der unglücklichen und schönen Sklavin. Überall sprach man mit Wärme und Respekt von dem Fall. Manche, trotz der Offensichtlichkeit der Indizien und dem Bekenntnis von Isaura, zweifelten noch an der Wahrheit, die sie vor Augen hatten.
— Não; aquela mulher não pode ser uma escrava, — diziam eles, — aqui há algum mistério, que algum dia se desvendará. — Qual mistério? o caso é muito factível, e ela mesma o confessou. — Mas quem será esse bruto e desalmado fazendeiro, que conserva no cativeiro uma tão linda criatura? — Deve ser algum lorpa de alma bem estúpida e sórdida. — Se não for algum sultãozinho de bom gosto, que a quer para o seu serralho. — Seja como for, esse bruto deve ser constrangido a dar-lhe a liberdade. Na senzala uma mulher que merecia sentar-se num trono!... — Também só o infame do Martinho, com o seu satânico instinto de cobiça, poderia farejar uma escrava na pessoa daquele anjo! Que impudência! se o visse agora aqui, era capaz de estrangulá-lo! "Nein, diese Frau kann keine Sklavin sein", sagten sie, "hier gibt es ein Mysterium, dass eines Tages aufgeklärt wird." "Was für ein Mysterium? Es ist sehr wohl möglich und sie hat es doch selber zugegeben." "Aber wer ist dieser primitive und herzlose Gutsbesitzer, der eine so schöne Kreatur in Gefangenschaft hält?" "Irgendein Monster mit einenr niederträchtigen und ruchlosen Seele." "Oder ein kleiner Sultan mit gutem Geschmack, der sie für seinen Harem will." "Sei dem wie dem sei, dieser Fiesling muss gezwungen werden sie freizugeben. Eine Frau die auf einem Thron sitzen müsste in einem Haus für Sklaven!" "Nur ein Schuft wie Martinho, mit seiner satanischen Gier, konnte in diesem Engel eine Sklavin erschnüffeln! Wie pervers! Wenn ich ihn jetzt sehen würde, wäre ich in der Lage ihn zu erwürgen!"
Entretanto, Martinho, que se havia previamente munido de um mandado de apreensão, e se fazia acompanhar de um oficial de justiça, exigia terminantemente que se lhe fizesse entrega de Isaura. Álvaro, porém, interpondo o valimento e prestígio de que gozava, opôs-se decididamente a essa exigência, e tomando por testemunhas as pessoas que ali se achavam, constituiu-se fiador da escrava, comprometendo-se a entregá-la a seu senhor, ou a quem por ordem dele a reclamasse. Em vão Martinho quis insistir; uma multidão de vozes, que o apupavam e cobriam de injúrias, forçaram-no a calar-se e desistir de sua pretensão. Unterdessen verlangte Martinho, der sich einen Haftbefehl hatte austellen lassen und sich von einem Justizbeamten begleiten ließ, entschieden die Herausgabe von Isaura. Álvaro jedoch, der das Prestige einsetzte, dass er genoss, widersetze sich entschieden diesem Begehren und die Umstehenden als Zeugen nennend, machte er sich zum Bürgen der Sklavin und sicherte zu, sie ihrem Herrn oder wem auch immer in dessen Namen, auszuliefern. Martinho protestierte vergeblich. Eine Vielzahl an Stimmen, die ihn verhöhnte und beleidigte, zwang ihn zu schweigen und von seinem Begehr Abstand zu nehmen.
— Ah! malditos! querem-me roubar! — bradava Martinho como um possesso. — Meus cinco contos! ai! meus cinco contos! lá se vão pela água abaixo. E dizendo isto procurou a escada, e saltando-a aos dois e três degraus, lá se foi bramindo pela porta a fora. "Ihr Verfluchten! Ihr wollt mich ausrauben!", schrie er Martinho wie ein Besessener, "meine 5000 Réis, die gehen jetzt den Bach runter." Mit diesen Worten ging er in Richtung Treppe und zwei, drei Stufen auf einmal nehmend, ging er schreiend durch die Tür hinaus.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum