I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




— Olha como arranjas isso, Rosa; esta rapariga é mesmo uma estouvada; não tem jeito para nada. Bem mostras que não nasceste para a sala; o teu lugar é na cozinha. — Ora vejam lá a figura de quem quer me dar regras!... quem te chamou aqui, intrometido? O teu lugar também não é aqui, é lá na estrebaria. Vai lá governar os teus cavalos, André, e não te intrometas no que não te importa. "Sieh zu, wie du das in Ordnung bringst, Rosa. Dieses Mädchen ist wirklich tolpatschig, sie ist zu gar nichts gut. Man sieht, dass du nicht für den Salon geboren bist. Dein Platz ist in der Küche." "Dann soll man sich mal die Figur anschauen, die mir hier Befehle erteilen will! Wer hat dich gerufen Störenfried? Dein Platz ist auch nicht hier, sondern im Stall. Geh deine Pferde befehlen André, und misch dich nicht in Sachen ein, die dich nichts angehen."
— Cala-te dai, toleirona; — replicou André mudando de lugar algumas cadeiras. — O que sabes é só tagarelar. Não é aqui o lugar destas cadeiras... Olha como estão estes jarros!... ainda nem alimpaste os espelhos!... forte desajeitada e preguiçosa que és!... No tempo de Isaura andava tudo isto aqui que era um mimo; fazia gosto entrar-se nesta sala. Agora, é isto. Está claro que não és para estas coisas. "Halt den Mund Tolpatsch", antwortete André und positionierte einige Stühle neue, "du kannst nur quatschen. Der Platz für die Stühle ist nicht hier. Schau wie die Krüge stehen! Und die Spiegel hast du auch noch nicht geputzt! Du bist zu nichts gut und faul! Zu Zeiten von Isaura war das alles wie tiptop. Es war ein Vergnügen in diesen Raum zu kommen. Und jetzt das. Es ist klar, dass du dafür nicht geeignet bist."
— Essa agora é bem lembrada! — retorquiu Rosa, altamente despeitada. Se tens saudades do tempo de Isaura, vai lá tirá-la do quarto escuro do tronco, onde ela está morando. Esse decerto ela não há de ter gosto para enfeitá-lo de flores. — Cala a boca, Rosa; olha que tu também lá podes ir parar. — Eu não, que não sou fujona. — Por que não achas quem te carregue, se não fugirias até com o diabo. Coitada da Isaura! uma rapariga tão boa e tão mimosa, tratada como uma negra da cozinha! e não tens pena dela, Rosa? — Pena por que, agora?... quem mandou ela fazer das suas? — Pois olha, Rosa, eu estava pronto a agüentar a metade do castigo que ela está sofrendo, mas na companhia dela, está entendido. "An die erinnert man sich gut!", erwiderte Rosa sehr erzürnt, "wenn du dich nach den Zeiten von Isaura sehnst, dann hol sie aus dem dunklen Gefängniszimmer, wo sie jetzt ist. Das wird sie sicher nicht mit Blumen dekorieren wollen." "Halt den Mund Rosa. Pass nur auf, du kannst da auch landen." "Ich nicht, ich denke ja nicht ständig an Flucht." "Weil du niemand findest, der sich um dich kümmert, andernfalls würdest du mit dem Teufel flüchten. Arme Isaura! Eine so gutes und liebevolles Mädchen und wird behandelt wie eine Negerin der Küche. Hast du kein Mitleid mit ihr, Rosa?" "Warum soll ich jetzt Mitleid haben? Wer hat ihr befohlen ihren Ding zu machen?" "Schau Rosa, ich wäre bereit die Hälfte der Strafe, die sie erleidet auf mich zu nehmen, aber nur in ihrer Gesellschaft, das ist klar."
— Isso pouco custa, André; é fazer o que ela fez. Vai, como ela, tomar ares em Pernambuco, que infalivelmente vais para a companhia de Isaura. — Quem dera!... se soubesse que me prendiam com ela, isso é que era um fugir. Mas o diabo é que a pobre Isaura agora vai deixar a nós todos para sempre. Que falta não vai fazer nesta casa!... — Deixar como? — Você verá. — Foi vendida?... — Qual vendida! — Alheada? — Nem isso — Está forra?... "Das ist nicht schwer, André. Du musst nur machen, was sie gemacht hat. Geh mit ihr in Pernambuco Luft schnappen und du wirst unfehlbar in der Gesellschaft von Isaura sein." "Das wäre was! Wenn ich wüsste, dass man mich mit ihr einsperrt, das wäre wirklich eine Flucht. Teufel auch, dass die arme Isaura uns nun für immer verlassen wird. Wie sie diesem Haus fehlen wird!" "Verlassen wie?" "Du wirst sehen." "Sie wurde verkauft?" "So gut wie!" "Vermietet?" "Das auch nicht." "Hat man sie freigekauft?"
— Que abelhuda!... Espera, Rosa; tem paciência um pouco, que hoje mesmo talvez você venha a saber tudo. — Ora ponha-se com mistérios... então o que você sabe os outros não podem saber?... — Não é mistério, Rosa; é desconfiança minha. Aqui em casa não tarda a haver novidade grossa; vai escutando. — Ah! ah! — respondeu Rosa galhofando. — Você mesmo está com cara de novidade. — Psiu!... bico calado, Rosa!... ai vem nhonhô. "Wie neugierig! Warte Rosa, hab ein bisschen Geduld, vielleicht wirst du noch heute alles erfahren." "Mach kein Geheimnis. Was du weißt, sollen die anderen nicht wissen?" "Das ist kein Mysterium, ich traue dem nur noch nicht so richtig. Hier im Haus wird es bald große Neuerungen geben, spitz die Ohren." "Ah! Ah!", antwortete Rosa lachen, "man sieht schon, dass du selber neugierig bist." "Pst! Schnabel zu! Das kommt unser Herr."
Pelo diálogo acima o leitor bem vê, que nos achamos de novo na fazenda de Leôncio, no município de Campos, e na mesma sala, em que no começo desta história encontramos Isaura entoando sua canção favorita. Cerca de dois meses são decorridos depois que Leôncio fora ao Recife apreender sua escrava. Leôncio e Malvina tinham-se reconciliado, e vindos da corte tinham chegado à fazenda na véspera. Alguns escravos, entre os quais se acham Rosa e André, estão asseando o soalho, arranjando e espanando os móveis daquele rico salão, testemunha impassível dos mistérios da família, de tantas cenas ora tocantes e enlevadoras, ora vergonhosas e sinistras, e que durante a ausência de Malvina se conservara sempre fechado. Dem Dialog oben kann entnommen werden, dass wir uns wieder auf dem Gut von Leôncio in der Gemeinde Campos befinden und im selben Raum, wo Isaura zu Beginn der Geschichte das von ihr so geliebte Lied sang. Seit Leôncio nach Recife gegangen war, um seine Sklavin zu fangen, waren etwa zwei Monate vergangen. Leôncio und Malvina hatten sich wieder versöhnt und von Rio de Janeiro kommend, waren sie am Vorabend angekommen. Manche Sklaven, unter ihnen Rosa und André, putzten das Parkett, ordneten und entstaubten die Möbel dieses reich möblierten Salons, der ein ruhiger Zeuge der Geheimnisse der Familie war, von so vielen manchmal berührenden und erhebenden, manchmal beschämenden und düsteren Abendessen war und der während der Abwesenheit von Malvina immer geschlossen gewesen war.
Qual é, porém, a sorte de Isaura e de Miguel, desde que deixaram Pernambuco? que destino deu Leôncio ou pretende dar àquela?... por que maneira se reconciliou com sua mulher? Eis o que passamos a explicar ao leitor, antes de prosseguirmos nesta narrativa. Was ist also das Schicksal von Isaura und Miguel, seit sie Pernambuco verlassen hatten? Welches Schicksal hatte Leôncio für sie vorgesehen? Wie hatter er sich mit seiner Fra versöhnt?Das ist es, was wir dem Leser jetzt erklären werden, bevor wir mit der Geschichte fortfahren.
Leôncio, tendo trazido Isaura para sua fazenda, a conservara na mais completa e rigorosa reclusão. Não era isto só com o fim de castigá-la ou de cevar sua feroz vingança sobre a infeliz cativa. Sabia quanto era ardente e capaz de extremos o amor que o jovem pernambucano concebera por Isaura; tinha ouvido as últimas palavras que Álvaro lhe dirigia — confia em Deus, e em meu amor; eu não te abandonarei. Leôncio, nachdem er Isaura auf sein Gut gebracht hatte, bewahrte sie in völliger und strenger Gefangenschaft. Dies geschah nicht nur, um sie zu bestrafen oder seine schrecklich Rache an der unglücklichen Sklavin zu befriedigen. Er wusste wie leidenschaftlich und zu welchen Exzessen die Liebe, die der Junge aus Pernambuco für Isaura empfand fähig war. Er hatte die letzten Worte von Álvaro gehört: "Vertraue auf Gott und meine Liebe. Ich werde dich nicht verlassen."
— Era uma ameaça, e Álvaro, rico e audacioso como era, dispunha de grandes meios para pô-la em execução, quer por alguma violência, quer por meio de astúcias e insídias. Leôncio, portanto, não só encarcerava com todo o rigor a sua escrava, como também armou todos os seus escravos, que daí em diante distraídos quase completamente dos trabalhos da lavoura, viviam em alerta dia e noite como soldados de guarnição a uma fortaleza. Das war eine Drohung und Álvaro, reich und kühn wie er war, verfügte über große Mittel sie durchzusetzen, sei es durch Gewalt, sei es durch Listt und Tücke. Leôncio hielt seine Sklavin als nicht nur in strengster Haft, sondern hatte auch seine Sklaven bewaffnet, die von da an von der Arbeit auf den Feldern dispensiert waren und von da an Tag und Nacht in Alarmbereitschaft waren wie die Soldaten einer Garnison oder einer Festung.
Mas a alma ardente e feroz do jovem fazendeiro não desistia nunca de seu louco amor, e nem perdia a esperança de vencer a isenção de Isaura. E já não era só o amor ou a sensualidade que o arrastava; era um capricho tirânico, um desejo feroz e satânico de vingar-se dela e do rival preferido. Queria gozá-la, fosse embora por um só dia, e depois de profanada e poluída, entregá-la desdenhosamente ao seu antagonista, dizendo-lhe: — Venha comprar a sua amante; agora estou disposto a vendê-la, e barato. Aber die glühende und schreckliche Seele des jungen Gutsherrn nahm von seiner verrückten Liebe nie abstannd und er verlor nie die Hoffnung die Unschuld Isauras zu brechen. Es war nun auch nicht mehr nur Liebe, die ihn antrieb. Es war eine tyrannische Laune, ein wilde und satanische Leidenschaft sich an ihr und dem von ihr bevorzugten Rivalen zu rächen. Er wollte sie genießen, wenn auch nur für einen Tag und ihm dann dann sagen: "Komm und kauf deine Geliebte. Jetzt bin ich bereiit, sie dir für einen guten Preis zu verkaufen."
Encetou pois contra ela nova campanha de promessas, seduções e protestos, seguidos de ameaças, rigores e tiranias. Leôncio só recuou diante da tortura e da violência brutal, não porque lhe faltasse ferocidade para tanto, mas porque conhecendo a têmpera heróica da virtude de Isaura, compreendeu que com tais meios só conseguiria matá-la, e a morte de Isaura não satisfazia o seu sensualismo, e nem tampouco a sua vingança. Portanto tratou de meditar novos planos, não só para recalcar debaixo dos pés o que ele chamava o orgulho da escrava, como de frustrar e escarnecer completamente as vistas generosas de Álvaro, tomando assim de ambos a mais cabal vingança. Er fing also an, ihre ein ganzes Glockengeläut an Versprechungen zu machen, versuchte sie zu verführen und sie zu beschwören, gefolgt von Drohungen, Strafen und Übergriffen. Leôncio schreckte nicht deshalb von Folter und brutaler Gewalt zurück, weil ihm hierzu die Brutalität gefehlt hätte, sondern weil er das heroische Temperament der Tugend Isauras kannte und sah, dass er sie mit diesen Mitteln nur umbringen würde und der Tod Isauras weder seine Sinnlichkeit noch seine Rachegelüste befriedigen würde. Deshalb heckte er neue Pläne aus, um das was er den Stolz einer Sklavin nannte mit seinen Füßen zu zertreten, sondern auch um die menschenfreundlichen Ansichten von Álvaro zu verhöhnen und so an beiden vollständige Rache zu nehmen.
Além de tudo, Leôncio via-se na absoluta necessidade de reconciliar-se com Malvina, não que o pundonor, a moral, e muito menos a afeição conjugal a isso o induzissem, mas por motivos de interesse, que em breve o leitor ficará sabendo. Com esse fim pois, Leôncio foi à corte e procurou Malvina. Davon abgesehen sah sich Leôncio gezwungen, sich mit Malvina wieder zu versöhnen; nicht weil die Ehre, die Moral und noch weniger die Zuneigung zu seiner Ehefrau ihn dazu brachte, sonder aus wirtschaftlichem Interesse, wie der Leser bald erfahren wird. Mit diesem Ziel reiste Leôncio nach Rio de Janeiro und suchte Malvina auf.
Além de todas as más qualidades que possuía, a mentira, a calúnia, o embuste eram armas que manejava com a habilidade do mais refinado hipócrita. Mostrou-se envergonhado e arrependido do modo por que a havia tratado, e jurou apagar com o seu futuro comportamento até a lembrança de seus passados desvarios. Confessou, com uma sinceridade e candura de anjo, que por algum tempo se deixara enlevar pelos atrativos de Isaura, mas que isso não passara de passageiro desvario, que nenhuma impressão lhe deixara na alma. Neben allen schlechten Eigenschaften, die er hatte, war die Lüge, die Verleumdung, der Betrug, die Waffen, die er mit der Geschicklichket des raffiniertesten Heuchlers beherrschte. Er zeigte sich beschämt und tat so, als ob er sein Handeln bereue und schwor, dass er durch sein Verhalten in der Zukunft, selbst noch die Erinnerung seiner Aberrationen der Vergangenheit auslöschen wird. Er gestand in tiefem Ernst und der Reinheit eines Engels, dass er sich eine zeitlang von der Schönheit Isauras hatte verleiten lassen, aber dass dies nie über den Stand vorübergehender Verwirrungen hinaus gegangen sei und keinen Eindruck in seiner Seele hinterlassen habe.
Além disso assacou mil aleives e calúnias por conta da pobre Isaura. Alegou que ela, como refinada loureira que era, empregara os mais sutis e ardilosos artifícios para seduzi-lo e provocá-lo, no intuito de obter a liberdade em troco de seus favores. Inventou mil outras coisas, e por fim fez Malvina acreditar que Isaura fugira de casa seduzida por um galã, que há muito tempo a requestava, sem que eles o soubessem; que fora este quem fornecera ao pai dela os meios de alforriá-la, e que, não o podendo conseguir, combinaram de mãos dadas e efetuaram o plano de rapto; que chegando ao Recife, um moço que tanto tinha de rico, como de extravagante e desmiolado, enamorando-se dela a tomara a seu primeiro amante; que Isaura com seus artifícios, dando-se por uma senhora livre o tinha enleado e iludido por tal forma, que o pobre moço estava a ponto de casar-se com ela, e mesmo depois de saber que era cativa não queria largá-la, e praticando mil escândalos e disparates estava disposto a tudo para alforriá-la. Fora das mãos desse moço que ele a fora tomar no Recife. Malvina, moça ingênua e crédula, com um coração sempre propenso à ternura e ao perdão, deu pleno crédito a tudo quanto aprouve a Leôncio inventar não só para justificar suas faltas passadas, como para predispor o comportamento que dai em diante pretendia seguir. Er verleumdete die arme Isaura indem er ihr Verrat und Beleidigung vorwarf. Er führte an, dass sie, als herausgeputzte Blondine, die sie war, die subtilsten und listigsten Kunststücke verwendete, um ihn zu verführen um die Freiheit zum Austausch ihrer Freilassung zu erreichen und schließlich ließ er Malvina glauben, dass Isaura verführt von einem galanten Herrn geflüchtet war, der sie schon seit langer Zeit begehrte, ohne dass sie dies gewusst hätten. Dass dieser es sei, der ihrem Vater die Mittel zur Verfügung gestellt hatte, um sie freizukaufen und als dies nicht funktioniert hatte, hätten sie gemeinsam den Plan ausgeheckt und durchgeführt sie zu entführen. Als sie dann in Recife angekommen seien, hatte ein junger Mann, so reich wie extravagant und unverantworlich sie als seine erste Geliebte genommen. Isaura hatte ihn mit ihren Künsten, indem sie sich als frei Frau ausgab, so an sich gefesselt und hinters Licht geführt, dass der arme Junge im Begriff war, sie zu heiraten und nicht mehr von ihr lassen wollte, selbst nachdem er erfahren hatte, dass sie eine Sklavin war, so dass er alle möglichen Skandale veranstaltete und unsinnige Maßnahmen ergriff um sie frei zu kaufen. Es war aus den Händen dieses Jungen, aus der er sie in Recife in Empfang nahm. Malvina, ein naives und gutgläubiges Mädchen, mit einem Herzen, das immer zu Zärtlichkeit und Verzeihung neigte, glaubte alles, was Leôncio anführte, nur um seine Fehler der Vergangenheit zu entschuldigen, wie auch um den Glauben zu stärken, dass er sein Verhalten von nun an ändern würde.
Na qualidade de esposa ofendida irritara-se outrora contra Isaura, quando surpreendera seu marido dirigindo-lhe falas amorosas; mas o seu rancor ia-se amainando, e se desvaneceria de todo, se Leôncio não viesse com falsas e aleivosas informações atribuir-lhe os mais torpes procedimentos. Malvina começou a sentir por Isaura desde esse momento, não ódio, mas certo afastamento e desprezo, mesclado de compaixão, tal qual sentiria por outra qualquer escrava atrevida e mal comportada. Als beleidigte Ehefrau war sie über Isaura sehr erzürnt, als sie ihren Ehemann dabei ertappte, wie ere ihr sein Liebe offenbarte. Doch ihr Zorn mäßigte sich mit der Zeit und wäre ganz verschwunden, wenn nicht Leôncio mit falschen Verdächtigungen und Verleumdungen, ihr das gemeinste Verhalten unterstellt hätte. Von diesem Moment an fühlte Malvina für Isaura nicht nicht Hass, aber Entfremdung und Verachtung vermischt mit Mitgefühl, wie es sie es für jede andere kühne Sklavin empfunden hätte, die sich schlecht benommen hatte.
Era quanto bastava a Leôncio para associá-la ao plano de castigo e vingança, que projetava contra a desditosa escrava. Bem sabia que Malvina com a sua alma branda e compassiva jamais consentiria em castigos cruéis; o que meditava, porém, nada tinha de bárbaro na aparência, se bem que fosse o mais humilhante e doloroso flagício imposto ao coração de uma mulher, que tinha consciência de sua beleza, e da nobreza e elevação de seu espírito. Dies reichte Leôncio um sie in seine Rachepläne, die er bezüglich der unglücklichen Sklavin hegte, einzuspannen. Er wusste, dass Malvina mit ihrer sanften und mitfühlenden Seele grausamen Bestrafungen nicht zustimmen würde. Was er sich folglich ausgedacht hatte, hatte auf den ersten Blick nichts Grausame, wenn es auch die demütigendste und schmerzhafteste Schande war, die man dem Herz einer Frau, die sich ihrer Schönheit und des Adels ihres Herzens bewusst ist, antun kann.
— E o que pretendes fazer de Isaura? perguntou Malvina. — Dar-lhe um marido e carta de liberdade. — E já achaste esse marido? — Pois faltam maridos?... para achá-lo não precisei sair de casa. — Algum escravo, Leôncio?... oh!... isso não. — E que tinha isso, uma vez que eu também forrasse o marido? era cré com cré, lé com lé. Bem me lembrei do André, que bebe os ares por ela; mas por isso mesmo não a quero dar àquele maroto. —Tenho para ela peça muito melhor. — Quem, Leôncio? — Ora quem!... o Belchior. — O Belchior!... exclamou Malvina rindo-se muito. Estás caçoando; fala sério, quem é?... "Und was willst du nun mit Isaura machen?", fragte Malvina "Ihr einen Mann geben und sie frei lassen." "Und wenn hast du als Mann ausgesucht?" "Fehlen etwa Ehemänner? Um welche zu finden, brauche ich nur aus dem Haus zu gehen." "Einen Sklaven, Leôncio? Nein, das nicht." "Und wenn schon, wenn ich auch ihn frei ließe? Das wäre gleiches zu gleichem. Ich habe habe zunächst an André gedacht, der sich in sie vergafft hat, aber genau deswegen will ich sie nicht diesem Bengel geben. Ich habe noch was viel besseres für sie." "Wenn Leôncio?" "Belchior" "Belchior!", rief Malvina und lachte laut, "du machst Scherze. Im ernst, an wen hast du gedacht."
— O Belchior, senhora; falo sério. — Mas esperas acaso, que Isaura queira casar-se com aquele monstrengo? — Se não quiser, pior para ela; não lhe dou a liberdade, e há de passar a vida enclausurada e em ferros. — Oh!... mas isso é demasiada crueldade, Leôncio. De que serve dar-lhe a liberdade em tudo, se não lhe deixas a de escolher um marido?... — Dá-lhe a liberdade, Leôncio, e deixa ela casar-se com quem quiser. — Ela não se casará com ninguém: irá voando direitinho para Pernambuco, e lá ficará muito lampeira nos braços de seu insolente taful, escarnecendo de mim... — E que te importa isso, Leôncio? — perguntou Malvina com certo ar desconfiado. "Belchior, ich meines das ernst." "Glaubst Du im ernst, dass Isaura dieses Monster heiraten wird?" "Wenn sie das nicht will, desto schlimmer für sie. Ich werde ihr nicht die Freiheit geben und sie wird den Reste ihres Lebens eingesperrt und in Ketten gelegt." "Das ist zu grausam Leôncio. Was für einen Sinn hat es, ihr die Freiheit zu geben für alles, wenn du ihr nicht die Freiheit gibst, einen Ehemann zu wählen. Gib ihr die Freiheit und lass sie heiraten, wenn sie will." "Sie wird niemanden heirate, sie würde direkt nach Pernambuco fliegen und dort wäre sie glücklich in den Händen ihre unverschämten Playboys und würde mich verhöhnen." "Und was kümmert dich das, Leôncio?", fragte Malvina mit einem gewissen Misstrauen.
— Que tenho!... — replicou Leôncio um pouco perturbado com a pergunta. — Ora que tenho!... é o mesmo que perguntar-me se tenho brio nas faces. Se soubesses como aquele papalvo provocou-me atirando-me insultos atrozes!... Como desafiou-me com mil bravatas e ameaças, protestando que havia de arrancar Isaura ao meu poder... —Se não fosse por tua causa, e também por satisfazer os votos de minha mãe, eu nunca daria a liberdade a essa escrava, embora nenhum serviço me prestasse, e tivesse de tratá-la como uma princesa, só para quebrar a proa e castigar a audácia e petulância desse impudente rufião. — Pois bem, Leôncio; mas eu entendo que Isaura mais facilmente se deixará queimar viva, do que casar-se com Belchior. — Não te dê isso cuidado, minha querida; havemos de catequizá-la convenientemente. Tenho cá forjado o meu plano, com o qual espero reduzi-la a casar-se com ele de muito boa vontade. — Se ela consentir, não tenho motivo para me opor a esse arranjo. "Was mir das ausmacht?", erwiderte Leôncio ob der Frage verwirrt, "was mir das ausmacht? Das ist, als ob man mich fragen würde, ob ein Ehrgefühl habe. Wenn du wüsstest wie dieser Hanswurst mich mit seinen schrecklichen Beleidigungen provoziert hat! Wie er mich mit seinen Prahlereien und Drohungen beleidigte und wie er insistierte Isaura meiner Gewalt entreissen zu müssen. Wenn es nicht wegen dir wäre und um die Wünsche meiner Mutter zu erfüllen, würde ich nie dieser Sklavin die Freiheit geben, selbst wenn ich sie wie eine Prinzessin behandeln müsste, nur um den Stolz dieses schamlosen Grobians zu brechen und um ihn für die Kühnheit und die Frechheit zu bestrafen." "Nun gut Leôncio. Aber ich glaube Isaura wird sich eher lebendig verbrenenen als Belechior zu heiraten." "Darüber zerbrich dir mal nicht den Kopf, meine Liebe. Wir werden sie schon entsprechend einweisen. Ich habe schon einen Plan, von dem ich mir erhoffe sie dazu zu bringen ihn freiwillig zu heiraten." "Wenn sie zustimmt, habe ich keinen Grund, mich dem zu widersetzen."
Leôncio de feito havia habilmente preparado o seu plano atroz. Tendo trazido do Recife a Miguel debaixo de prisão, juntamente com Isaura, ao chegar em Campos fê-lo encerrar na cadeia, e condenar a pagar todas as despesas e prejuízos que tivera com a fuga de Isaura, as quais fizera orçar em uma soma exorbitante. Ficou, portanto, o pobre homem exausto dos últimos recursos que lhe restavam, e ainda por sobrecarga devendo uma soma enorme, que só longos anos de trabalho poderiam pagar. Como Leôncio era rico, amigo dos ministros e tinha grande influência no lugar, as autoridades locais prestaram-se de boa mente a todas estas perseguições. Depois que Leôncio, desanimado de poder vencer a obstinada relutância de Isaura, mudou o seu plano de vingança, foi ele em pessoa procurar a Miguel. Leôncio hatte seinen schrecklichen Plan gut vorbereitet. Nachdem er Miguel, wie auch Isaura, als Gefangene von Recife nach Campos gebracht hatte, ließ er ihn ins Gefängnis bringen und dazu verurteilen, alle Ausgaben und Schäden, die ihm durch die Flucht Isauras entstanden waren, was eine enorme Summe erreichte, zu ersetzen. Der arme Mann hatte nun keine Mittel mehr und schuldete obendrein noch eine enorme Summe, die er nur nach mehreren Jahre Arbeit würde bezahlen können. Da Leôncio reich war, Minister als Freunde hatte und einen großen Einfluss in dieser Region, standen ihm die örtlichen Behörden zur Durchsetzung dieser Ansprüche zur Verfügung. Nachdem Leôncio allen Mut verloren hatte den Widerstand Isauras zu brechen, änderte er seinen Plan und begab sich persönlich zu Miguel.
— Senhor Miguel, — disse-lhe em tom formalizado, — tenho comiseração do senhor e de sua filha, apesar dos incômodos e prejuízos que me têm dado, e venho propor-lhe um meio de acabarmos de uma vez para sempre com as desordens, intrigas e transtornos com que sua filha tem perturbado minha casa e o sossego de minha vida. — Estou pronto para qualquer arranjo, senhor Leôncio, — respondeu respeitosamente Miguel, — uma vez que seja justo e honesto. — Nada mais honesto, nem mais justo. Quero casar sua filha com um homem de bem, e dar-lhe a liberdade; porém para esse fim preciso muito de sua coadjuvação. — Pois diga em que lhe posso servir. "Herr Miguel", sprach er zu ihm in förmlicher Ansprache, "ich habe mit Ihnen und Ihrer Tochter, trotz aller Unbequemlichkeiten und Schäden, die sie mir verursacht haben, Mitleid und bin gekommen ihnen einen Weg vorzuschlagen, mit dem wir eine für alle Mal mit der Unordnung, den Intrigen und der Verwirrung mit denen Ihre Tochter mein Haus und meinen Frieden gestört hat, zu beenden." "Ich bin zu jeder Art von Abmachung bereit, Herr Leôncio", erwiderte Miguel respektvoll, "wenn diese gerecht und ehrenhaft ist." "Nicht was ehrenhafter und gerechter wäre. Ich möchte Ihre Tochter mit einem guten Mann verheiraten und ihr die Freiheit geben, brauche hierzu aber ihre Unterstützung." "Sagen Sie mir, wie ich Ihnen dienen kann."
— Sei que Isaura há de sentir alguma repugnância em casar-se com a pessoa que lhe destino, em razão de tola e extravagante paixão, que parece ainda ter por aquele infame peralvilho de Pernambuco, que meteu-lhe mil caraminholas na cabeça, e encheu-a de idéias extravagantes e loucas esperanças. — Creio que ela não deve lembrar-se desse moço senão por gratidão... "Ich weiß, dass Isaura, aufgrund der dummen und extravaganten Leidenschaft, die sie noch immer für diesen ruchlosen Playboy, der ihr Tausend Flausen in den Kopf Gesetzt hat und ihren Kopf gefüllt hat mit extravaganten und verrückten Hoffnungen, in Pernambuco empfindet, eine gewissen Abneigung gegen denjenigen empfinden wird, den ich ihr zuweise." "Ich glaube, dass sie sich an diesen jungen Mann nur mit Dankbarkeit erinnert."
— Qual gratidão!... pensa vossemecê que ele está fazendo muito caso dela?... tanto como do primeiro sapato que calçou. Aquilo foi um capricho de cabeça estonteada, uma fantasia de fidalgote endinheirado, e a prova aqui está; leia esta carta... O patife tem a sem-cerimônia de escrever-me, como se entre nós nada houvesse, assim com ares de amigo velho, participando-me que se acha casado!... que tal lhe parece esta?... que tenho eu com seu casamento!... Mas isto ainda não é tudo; aproveitando a ocasião, pede-me com todo o desfaçamento que em todo e qualquer tempo, que eu me resolva a dispor de Isaura, nunca o faça sem participarlhe, porque muito deseja tê-la para mucama de sua senhora! até onde pode chegar o cinismo e a impudência!... "Welche Dankbarkeit! Glauben Sie er macht sich viel aus ihr? Etwa so viel wie aus dem ersten Schuh, den er angezogen hat. Das war eine Laune eines verwirrten Kopfes, eine Phantasie eine reichen Adeligen und hier habe ich den Beweis. Lesen Sie diesen Brief. Der Schurke hat noch den Schneid mir zu schreiben, als ob zwischen uns nichts geschehen wäre, tut so, als ob er mein Feund wäre, teilt mir mit, dass er verheiratet ist! Wie finden Sie das? Was hab ich mit seiner Heirat zu tun! Das ist aber noch nicht alles. Bei dieser Gelegenheit bittet er mich unumwunden, dass ich, sollt ich mich irgendwann und irgendwie einmal Isaura loswerden will, ich es ihhm doch sagen möge, weil er sie gern al Kammerzofe seiner Frau hätte! Wie weit kann der Zynismus und die Schamlosigkeit gehen!"
— Com efeito, senhor!... isto da parte do senhor Álvaro é custoso de acreditar! — Pois capacite-se com seus próprios olhos; leia; não conhece esta letra?... E dizendo isto Leôncio apresentou a Miguel uma carta, cuja letra imitava perfeitamente a de Álvaro. — A letra é dele; não resta dúvida, — disse Miguel pasmado do que acabava de ler. - Há neste mundo infâmias que custa-se a compreender. "Tatsächlich, Herr! Es fällt schwer, das von Herrn Álvaro zu glauben!" "Dann überzeugen Sie sich mit eigenen Augen. Lesen Sie. Erkennen Sie die Schrift nicht wieder?" Und nachdem er das gesagt hatte, zeigte er Miguel den Brief, dessen Schrift der von Álvaro perfekt nachgeahmt war. "Das ist seine Schrift, da besteht kein Zweifel", sagte Miguel schockiert von dem, was er gelesen hatte, "es gibt auf dieser Welt eine Grausamkeit, die man sich kaum vorstellen kann."
— E também lições cruéis, que é preciso não desprezar, não é assim, senhor Miguel?... Pois bem; guarde essa carta para mostrar à sua filha; é bom que ela saiba de tudo para não contar mais com esse homem, e varrer do espírito as fumaças que porventura ainda lhe toldam o juízo. Faça também vossemecê o que estiver em seu possível afim de predispor sua filha para esse casamento, que é de muita vantagem, e eu não só lhe perdoarei tudo quanto me fica devendo, como lhe restituo o que já me deu, para vossemecê abrir um negócio aqui em Campos e viver tranqüilamente o resto de seus dias, em companhia de sua filha e de seu genro. "Und auch eine grausame Lektion, die man nicht verachten sollte, nicht Herr Miguel? Gut, bewahren Sie diesen Brief auf und zeigen Sie ihn Ihrer Tochter. Es ist gut, wenn sie alles weiß, nicht mehr auf diesen Mann zählt und ihren Geist und ihren Geist von den Dummheiten reinigt, die unglücklicherweise noch ihr Urteil trüben. Tun sie auch was in ihrer Macht steht, um ihre Tochter auf diese Heirat vorzubereiten, die sehr vorteilhaft für sie ist und ich werde Ihnen dann nicht nur alles erlassen, was sie mir schulden, sondern werde Ihnen auch das zurückgeben, was Sie mir gegeben haben, damit Sie ein Geschäft in Campos aufmachen könne und den Rest Ihrer Tage mit Ihrer Tochter und Ihrem Schwager ruhig leben können."
— Mas quem é esse genro? V. S.ª me não disse ainda. — É verdade... esquecia-me. É o Belchior, o meu jardineiro; não conhece?... — Muito!... oh! senhor!... com que miserável figura quer casar minha filha!... pobre Isaura!... duvido muito que ela queira. — Que importa a figura, se tem uma boa alma, e é honesto e trabalhador?... Lá isso é verdade; o ponto é ela querer. — Estou certo que aconselhada e bem catequizada por vossemece há de se resolver. — Farei o que puder; mas tenho poucas esperanças. — E se não quiser, pior para ela e para vossemecê: o dito por não dito; fica tudo como estava, — disse terminantemente Leôncio. "Aber wer ist dieser Schwiegersohn? Eure Exzellenz hat es mir noch nicht gesagt." "Das ist richtig, ich vergaß. Es ist Belchior, mein Gärtner. Kennen Sie ihn?" "Sehr gut, Herr! Mit welcher erbärmlichen Figur wollen Sie meine Tochter verheiraten! Arme Isaura. Ich bezweifle sehr, dass sie das wollen wird." "Was bedeutet schon das Aussehen, wenn er eine gute Seele hat, ehrlich und fleißig ist? Das ist die Wahrheit. Die Frage ist, ob sie will. Ich bin sicher, dass von Ihnen beraten und instruiert Sie sich wird entschließen können." "Ich werde tun, was ich kann, aber ich habe wenig Hoffnung." "Wenn Sie nicht will, ist das schlecht für sie und für Sie. Dann war alles vergebens und alles bleibt, wie es ist", sagte Leôncio entschlossen."
Miguel não era homem de têmpera a lutar contra a adversidade. O cativeiro e reclusão perene de sua filha, a miséria que se lhe antolhava acompanhada de mil angústias, eram para ele fantasmas hediondos, cujo aspecto não podia encarar sem sentir mortal pavor e abatimento. Não achou muito oneroso o preço pelo qual o desumano senhor, livrando-o da miséria, concedia liberdade à sua filha, e aceitou o convênio. Miguel war nicht der Mann, der den Mut hatte, gegen den Gegner zu kämpfen. Das Gefängnis und ewige Gefangenschaft seiner Tochter, die er im Geiste vor sich sah zusammen mit Tausend Ängsten, waren schreckliche Gespenster, deren Anblick er nicht ertrug ohne ein tödliches Entsetzen und Niedergeschlagenheit zu spüren. Er fand den Preis, für den der unmenschliche Herr ihn aus seinem Elend erlösten würde und seiner Tochter die Freiheit schenken würde nicht allzu hoch und akzeptierte die Abmachung.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum