I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




— Ah! estás ainda ai?... fizeste bem, — disse Leôncio mal avistou Isaura, que trêmula e confusa não ousara sair do cantinho, a que se abrigara, e onde fazia mil votos ao céu para que seu senhor não a visse, nem se lembrasse dela naquele momento. — Isaura, continuou ele, — pelo que vejo, andas bem adiantada em amores!... estavas a ouvir finezas daquele rapazola... — Tanto como ouço as suas, meu senhor, por não ter outro remédio. Uma escrava, que ousasse olhar com amor para seus senhores, merecia ser severamente castigada. "Ah, du bist also noch da? Das hast du gut gemacht", kaum dass er Isaura erblickt hatte, die zitternd und verwirrt nicht wagte aus der Ecke zu kommen, die sie schützte und wo sie Tausend Mal zum Himmel flehte, dass ihr Herr sie nicht sehen möge und sich ihrer in diesem Moment nicht erinnere. "Isaura", fuhr er fort, "nachdem was ich sehe, bist du in den Dingen der Liebe nun schon weit fortgeschritten. Du hast dir subtile Weisheiten von diesem Jüngling angehört..."
— Mas tu disseste alguma coisa àquele estouvado, Isaura?... — Eu?! — respondeu a escrava perturbando-se; — eu, nada que possa ofender nem ao senhor nem a ele... — Pesa bem as tuas palavras, Isaura; olha, não procures enganar-me. — Nada lhe disseste a meu respeito? — Nada. — Juras? — Juro, — balbuciou Isaura. — Ah! Isaura, Isaura!... tem cuidado. Se até aqui tenho sofrido com paciência as tuas repulsas e desdéns, não estou disposto a suportar que em minha casa, e quase em minha presença, estejas a escutar galanteios de quem quer que seja, e muito menos revelar o que aqui se passa. Se não queres o meu amor, evita ao menos de incorrer no meu ódio. "So wie ich sie auch von Ihnen höre, mein Herr, da ich keine andere Möglichkeit habe.Eine Sklavin, die es wagt mit Liebe auf ihre Herrschaft zu blicken, würde eine harte Strafe verdienen." "Hast du irgendwas zu diesem Hitzkopf gesagt, Isaura?" "Ich?!" antwortete die Sklavin und wurde verwirrt, "nichts, was Sie oder ihn beleidigen könnte." "Wäge deine Worte gut, Isaura. Hör, versuche nicht mich zu betrügen. Du hast ihm in Bezug auf mich nichts gesagt?" "Nichts." "Schwörst du?" "Ich schwöre", stotterte Isaura. "Oh Isaura, Isaura, sei vorsichtige. Wenn ich bis jetzt mit Geduld deine Abneigung und Verachtung ertragen haben, bin ich nicht bereit zu ertragen, dass man in meinem Haus, und quasi in meiner Gegewart, jeder x-beliebige mit dir turtelt und noch weniger, dass man erzählt, was hier passiert. Wenn du schon meine Liebe nicht willst, dann vermeide wenigstens, dass meinen Hass zu erregen."
— Perdão, senhor, que culpa tenho eu de andarem a perseguir-me? — Tens alguma razão; estou vendo que me verei forçado a desterrar-te desta casa, e a esconder-te em algum canto, onde não sejas tão vista e cobiçada... — Para quê, senhor... — Basta; não te posso ouvir agora, Isaura. Não convém que nos encontrem aqui conversando a sós. Em outra ocasião te escutarei. — preciso estorvar que aquele estonteado vã intrigar-me com Malvina — murmurava Leôncio retirando-se. Ah! cão! maldita a hora em que te trouxe à minha casa! — Permita Deus que tal ocasião nunca chegue! — exclamou tristemente dentro da alma a rapariga, vendo seu senhor retirar-se. "Entschuldigen Sie, welche Schuld habe ich, dass man mir nachstellt?" "Da ist was wahres dran. Ich sehe, dass ich gezwungen bin, dich aus dem Haus zu entfernen und dich an irgendeinem Ort zu verstecken, wo die nicht gesehen wirst und versteckt bist." "Warum Herr..." "Es reicht, ich kann dir jetzt nicht zuhören, Isaura. Es ist nicht gut, dass man uns hier findet, während nur wir zwei miteinander reden. Ein andermal werde ich dir zuhören. Ich muss verhindern, dass dieser Irrsinnige mich bei Malvina anschwärzt", murmelte Leôncio und zog sich zurück. "Der Hund! Verflucht sei die Stunde, als ich ihn in mein Haus brachte!" "Möge Gott, dass dies nicht nochmal passiert!", dachte Isaura traurig bei sich, als sie ihren Herrn gehen sah.
Ela via com angústia e mortal desassossego as continuas e cada vez mais encarniçadas solicitações de Leôncio, e não atinava com um meio de opor-lhes um paradeiro. Resolvida a resistir até à morte, lembrava-se da sorte de sua infeliz mãe, cuja triste história bem conhecia, pois a tinha ouvido, segredada a medo e misteriosamente, da boca de alguns velhos escravos da casa, e o futuro se lhe antolhava carregado das mais negras e sinistras cores. Revelar tudo a Malvina era o único meio, que se lhe apresentava ao espírito, para pôr termo às ousadias do seu marido, e atalhar futuras desgraças. Mas Isaura amava muito sua jovem senhora para ousar dar semelhante passo, que iria derramar-lhe no seio um pego de desgostos e amarguras, quebrando-lhe para sempre a risonha e doce ilusão em que vivia. Sie sah mit Sorgen und tief beunruhigt den andauernden und immer glühenderen Avancen von Leôncio entgegen und konnte kein Mittel finden, wie sie diesen Einhalt gebieten könnte. Sie beschloss sich bis zum Tode zu widersetzen, erinnerte sich an das Schicksal ihrer unglücklichen Mutter, deren traurige Geschichte sie von einigen alten Sklaven des Hauses, im Flüsterton und unter Angst erzählt, gehört hatte und die Zukunft erschien ihr beladen mit den schwärzesten und dunkelsten Farben. Alles Malvina zu erählen schien ihr die einzige Möglichkeit, die ihr in den Sinn kam, um den Avancen ihres Mannes Einhalt zu gebieten und zukünftiges Unheil zu vermeiden. Isaura jedoch liebte ihre junge Herrin zu sehr, um einen solchen Schritt zu wagen, der in ihren Schoß eine Flut an Verdruss und Bitternis würde fließen lassen, für immer die fröhliche und süße Illusion in der sie lebte zerstören würde.
Preferia antes morrer como sua mãe, vitima das mais cruéis sevícias, do que ir por suas mãos lançar uma nuvem sinistra no céu até ali tão sereno e bonançoso de sua querida senhora. Lieber würde sie sterben wie ihre Mutter, Opfer der grausamsten Qualen, als mit ihren Händen eine unheilvolle Wolke in den bis dahin so reinen, gutmütigen Himmel ihrer geliebten Herrin zu werfen.
O pai de Isaura, o único ente no mundo, que à exceção de Malvina se interessava por ela, pobre e simples jornaleiro, não se achava em estado de poder protegê-la contra as perseguições e violências de que se achava ameaçada. Em tão cruel situação Isaura não sabia senão chorar em segredo a sua desventura, e implorar ao céu, do qual somente podia esperar remédio a seus males. Der Vater von Isaura, der einzige Mensch auf der Welt der sich außer Malvina für sie interessierte, ein armer und einfacher Tagelöhner, war nicht in der Lage sie vor den Verfolgungen und und Angriffen, denen sie ausgesetzt war, zu schützen. In dieser Situation konnte Isaura nichts anderes tun, als heimlich ihr Unglück zu beweinen und Gott, von dem allein Hilfe zu erwarten war, um ein Mittel gegen ihr Unglück zu bitten.
Bem se compreende pois agora aquele acento tão dorido, tão repassado de angústia, com que cantava a sua canção favorita. Malvina enganava-se atribuindo sua tristeza a alguma paixão amorosa. Isaura conservava ainda o coração no mais puro estado de isenção. Com quanto mais dó não a teria lastimado sua boa e sensível senhora, se pudesse adivinhar a verdadeira causa dos pesares que o ralavam. Nun versteht man gut, diesen so kummervollen und so von Sorge erfüllten Ton, mit dem sie ihr Lieblingslied sang. Malvina täuschte sich, als ihre Traurigkeit für Sehnsucht nach einer Liebe hielt. Isaura bewahrte sich das Herz noch vollkommen unschuldig. Wie viel mehr hätte ihre gute und sensible Herrin sie bemitleidet, wenn sie den wahren Grund der Trauer, die sie quälte gewusst hätte.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum