I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Já são passados mais de dois meses depois da fuga de Isaura, e agora, leitores, enquanto Leôncio emprega diligências extraordinárias e meios extremos, e desatando os cordões da bolsa, põe em atividade a polícia e uma multidão de agentes particulares para empolgar de novo a presa, que tão sorrateiramente lhe escapara, façamo-nos de vela para as províncias do Norte, onde talvez primeiro que ele deparemos com a nossa fugitiva heroína. Es sind nun seit der Flucht von Isaura schon zwei Monate vergangen und während Leôncio einen großen Aufwand betreibt, die Geldbörse öffnet, die Polizei in Marsch setzt und eine unendliche Zahl an Spionen um das Wild, das ihm heimlich entschlüpft ist, machen wir liebe Leser uns in den Norden auf, wo wir vielleicht schon vor ihm unsere Flüchtige wiederfinden.
Estamos no Recife. É noite e a formosa Veneza da América do Sul, coroada de um diadema de luzes, parece surgir dos braços do oceano, que a estreita em carinhoso amplexo e a beija com amor. É uma noite festiva: em uma das principais ruas nota-se um edifício esplendidamente iluminado, para onde concorre grande número de cavalheiros e damas das mais distintas e opulentas classes. É um lindo prédio onde uma sociedade escolhida costuma dar brilhantes e concorridos saraus. Alguns estudantes dos mais ricos e elegantes, também costumam descer da velha Olinda em noites determinadas, para ali virem se espanejar entre os esplendores e harmonias, entre as sedas e perfumes do salão do baile; e aos meigos olhares e angélicos sorrisos das belas e espirituosas pernambucanas, esquecerem por algumas horas os duros bancos da Academia e os carunchosos praxistas. Wir sind in Recife. Es ist Nacht und das berühmte Venedig von Südamerika, umrahmt von einem Kranz aus Licht, schien den Armen des Ozeanz zu entsteigen, der sie mit einer zärtlichen Umarmung unfasst und sie liebevoll küsst. Es ist eine Nacht des Festes. In einer der großen Straßen sah man ein Gebäude, dass prächtig erleuchtet war, in das eine große Anzahl von Herren und Damen der herausgehobensten und wohlhabendsten Klassen eintraten. Es ist ein schönes Gebäude, wo eine ausgewählte Gesellschaft gut besuchte und schillernde Abendgesellschaften gab. Einige der reichsten Studenten kamen von Zeit zu Zeit aus Alt Olinda um sich im Glanz und Eintracht, zwischen Seide und dem Parfüm des Tanzsaales zu vergnügen und unter den zärtlichen, engelhaften Lächeln der Schönen und Geistreichen Frauen von Pernambuco vergaßen sie für ein paar Stunden die harten Bänke der Akademie und die vermoderte Welt der Universitäten
Suponhamos que também somos adeptos daquele templo de Terpsícore, entremos por ele a dentro, e observemos o que por aí vai de curioso e interessante. Logo na primeira sala encontramos um grupo de elegantes mancebos, que conversam com alguma animação. Escutemo-los. Nehmen wir an, dass auch wir Anhänger der Muse des Tanzes und des Gesanges, des Tempels der Terpsichore, sind und gehen wir hinein und schauen, was dort Merkwürdiges und Interessantes vor sich geht. Gleich nach dem Eingang treffen wir auf einige elegante Burschen, die sich lebhaft unterhalten. Hören wir ihnen zu.
— É mais uma estrela que vem brilhar nos salões do Recife, — dizia Álvaro, — e dar lustre a nossos saraus. Não há ainda três meses, que chegou a esta cidade, e haverá pouco mais de um, que a conheço. — Mas creia-me, Dr. Geraldo, é ela a criatura mais nobre e encantadora que tenho conhecido. Não é uma mulher; é uma fada, é um anjo, é uma deusa!... — Cáspite! — exclamou o Dr. Geraldo; fada! anjo! deusa!... São portanto três entidades distintas, mas por fim de contas verás que não passa de uma mulher verdadeira. Mas dize-me cá, meu Álvaro; esse anjo, fada, deusa, mulher ou o que quer que seja, não te disse de onde veio, de que família é, se tem fortuna, etc., etc., etc.? "Sie ist ein Stern, welcher leuchtet in den Salons von Recife", sagte Álvaro, "und unseren Abendgesellschaften Glanz verleiht. Es ist noch nicht mal drei Monate her, dass sie in unsere Stadt kam und ich kenne sie erst seit einem Monat. aber glauben sie mir Dr. Geraldo, das ist die nobelste und zauberhafteste Kreatur, die ich kenne. Das ist keine Frau, es ist eine Fee, ein Engel, eine Göttin!" "Nein, was Sie nicht sagen!", rief Dr. Geraldo. Fee! Engel! Göttin! Das sind drei unterschiedliche Dinge, aber schlussendlich wirst du sehen, dass sie eine echte Frau ist. Aber sagen Sie mir, mein Álvaro, Engel, Fee, Göttin, Frau oder was immer sie auch sein mage, hat sie dir nicht gesagt, von woher sie kommt und ob sie vermögend ist etc. etc. etc.?"
— Pouco me importo com essas coisas, e poderia responder-te que veio do céu, que é da família dos anjos, e que tem uma fortuna superior a todas as riquezas do mundo: uma alma pura, nobre e inteligente, e uma beleza incomparável. Mas sempre te direi que o que sei de positivo a respeito dela é que veio do Rio Grande do Sul em companhia de seu pai, de quem é ela a única família; que seus meios são bastantemente escassos, mas que em compensação ela é linda como os anjos, e tem o nome de Elvira. "Solche Sachen interessieren mich nicht und ich könnte antworten, dass sie vom Himmel kommt und von der Familie der Engel ist, und dass sie über ein Vermögen verfügt, dass allen Reichtum der Erde übersteigt. Sie ist eine reine Seele, nobel und intelligent mit einer unvergleichlichen Schönheit. Aber ich ich kann dir nur sagen, dass das einzige, was ich sicher weiß, ist dass sie in Begleitung ihres Vaters von Rio Grande do Sul gekommen ist, dessen einzige Familienangehörige sie ist und dass seine Mittel sehr beschränkt sind, sie aber zum Ausgleich schön wie ein Engel ist, und dass sie Elvira heißt."
— Elvira! — observou o terceiro cavalheiro — bonito nome na verdade!... mas não poderás dizer-nos, Álvaro, onde mora a tua fada?... — Não faço mistério disso; mora com seu pai em uma pequena chácara no bairro de Santo Antônio, onde vivem modestamente, evitando relações, e aparecendo mui raras vezes em público. Nessa chácara, escondida entre moitas de coqueiros e arvoredos, vive ela como a violeta entre a folhagem, ou como fada misteriosa em uma gruta encantada. — É célebre! — retorquiu o doutor — mas como chegaste a descobrir essa ninfa encantada, e a ter entrada em sua gruta misteriosa? "Elvira!", bemerkte ein dritter Herr, "ein schöner Name in der Tat! Aber kannst du uns nicht sagen, wo deine Fee wohnt?" "Ich mache daraus kein Geheimnis. Sie wohnt mit ihrem Vater in einem kleine Haus im Viertel Santo Antônio, wo sie bescheiden wohnen, den Verkehr mit der Gesellschaft meiden und nur selten an gesellschaftlichen Veranstaltungen teilnehmen. In diesem Landhaus, versteckt zwischen Kokospalmen und Bäumen lebt sie wie ein Veilchen im Laub oder wie eine Fee in einer verzauberten Grotte."
— É célebre! — retorquiu o doutor — mas como chegaste a descobrir essa ninfa encantada, e a ter entrada em sua gruta misteriosa? "Und berühmt!", erwiderte der Doktor. "Aber wie hast du die verzauberte Nymphe gefunden und wie bist du in ihre mysteriöse Grotte gelangt?"
— Eu vos conto em duas palavras. Passando eu um dia a cavalo por sua chácara, avistei-a sentada em um banco do pequeno jardim da frente. Surpreendeume sua maravilhosa beleza. Como viu que eu a contemplava com demasiada curiosidade, esgueirou-se como uma borboleta entre os arbustos floridos e desapareceu. Formei o firme propósito de vê-la e de falar-lhe, custasse o que custasse. Por mais, porém, que indagasse por toda a vizinhança, não encontrei uma só pessoa que se relacionasse com ela e que pudesse apresentar-me. Indaguei por fim quem era o proprietário da chácara, e fui ter com ele. Nem esse podia dar-me informações, nem servir-me em coisa alguma. "Das erzähl ich euch mit ein paar Worten. Als ich eines Tages mit dem Pferd an ihrem Häuschen vorbeiritt, sah ich sie auf einer Bank vor dem Fenster sitzend. Ihr wunderbare Schönheit überraschte mich. Als sie sah, dass ich sie allzu neugierig betrachtete, , huschte sie wie ein Schmetterling zwischen den blühenden Büschen davon und verschwand. Ich nahm mir fest vor, sie zu sehen und mit ihr zu sprechen, koste es was es wolle. Aber so sehr ich jedoch versuchte in der Nachbarschaft etwas über sie zu erfahren, ich fand niemanden, der eine Beziehung zu ihr hatte und der mich vorstellen konnte. Schließlich fand ich heraus, wer der Besitzer des Häuschens ist und ging zu ihm, aber auch er konnte mir keine Auskunft geben oder mir sonst in irgendweinerweise behilflich sein.
O seu inquilino vinha todos os meses pontualmente adiantar o aluguel da chácara; eis tudo quanto a respeito dele sabia. Todavia continuei a passar todas as tardes por defronte do jardim, mas a pé para melhor poder surpreendê-la e admirá-la; quase sempre, porém, sem resultado. Quando acontecia estar no jardim, esquivava-se sempre às minhas vistas como da primeira vez. Um dia, porém, quando eu passava, caiu-lhe o lenço ao levantar-se do banco; a grade estava aberta; tomei a liberdade de penetrar no jardim, apanhei o lenço, e corri a entregar-lho, quando já ela punha o pé na soleira de sua casa. Agradeceu-me com um sorriso tão encantador, que estive em termos de cair de joelhos a seus pés; mas não mandou-me entrar, nem fez-me oferecimento algum. Sein Mieter kam pünktlich jeden Monat um die Miete für das Haus im voraus zu bezahlen. Das ist alles, was ich über sie wusste. Trotzdem ging ich jeden Nachmittag an dem Garten vorbei, aber zu Fuß, um sie besser zu überraschen und sie zu bewundern, jedoch immer ohne irgendein Ergebnis. Wenn sie im Garten war, verbarg sie sich immer wie das ersta Mal vor meinen Blicken. Eines Tages jedoch, fiel ihr das Taschentuch von der Bank, als sie aufstand. Ich nahm mir die Freiheit in den Garten einzudringen, hob das Taschentuch auf und lief, es ihr zu geben, als sie schon das Bein über der Schwelle ihres Hauses hob.
— Esse lenço, Álvaro, — atalhou um cavalheiro, — decerto ela o deixou cair de propósito, para que pudesses vê-la de perto e falar-lhe. É um apuro de romantismo, um delicado rasgo de coquetterie. — Não creio; não há naquele ente nem sombra de coquetterie; tudo nela respira candura e singeleza. O certo é que custei a arrancar meus pés daquele lugar, onde uma força magnética me retinha, e que parecia rescender um misterioso eflúvio de amor, de pureza e de aventura... Sie bedankte sich mit einem so zauberhaften Lächeln, dass ich schon fast zu ihren Füßen auf die Knie gefallen wäre, aber sie hieß mich nicht hereinkommen und lud mich nicht ein. "Das Taschentuch, Álvaro", unterbrach der Herr, "hat sie sicher mit Absicht fallen lassen, damit du sie aus der Nähe betrachten kannst und sie ansprichst. Das ist ein romantischer Einfall, ein feiner Zug von Koketterie." "Das glaub ich nicht. Es gibt nicht den Schatten der Koketterie an diesem Wesen. Alles an ihr atmet Reinheit und Unschuld. Sicher ist, dass es mir schwer fiel, meine Füße von diesem Ort wegzuschleppen, wo mich eine magnetische Kraft festhielt und die eine mysteriöse Ausstrahlung von Liebe, Reinheit und Abenteuer verströmte."
Álvaro pára em sua narrativa, como que embevecido em tão suaves recordações. — E ficaste nisso, Álvaro! — perguntava outro cavalheiro; — o teu romance está-nos interessando; vamos por diante, que estou aflito por ver a peripécia... — A peripécia?.., oh! essa ainda não chegou, e nem eu mesmo sei qual será. Esgotei enfim os estratagemas possíveis para ter entrada no santuário daquela deusa; mas foi tudo baldado. O acaso enfim veio em meu socorro, e serviu-me melhor do que toda a minha habilidade e diligência. Passeando eu uma tarde de carro no bairro de Santo Antônio, pelas margens do Beberibe, passeio que se tornara para mim uma devoção, avistei um homem e uma mulher navegando a todo pano em um pequeno bote. Álvaro hielt in seiner Erzählung inne, wie versunken in diesen zärtlichen Erinnerungen. "Und dabei ist es dann geblieben, Álvaro!", fragte der andere Herr, "dein Romanze fängt an, uns zu interessieren. Weiter, ich bin gespannt die Wendung zu erfahren..." "Die Wendung? Oh, die ist noch nicht gekommen und ich weiß auch nicht, welche das sein wird. Ich habe mir alle möglichen Strategien ausgedacht, um in das Heiligtum dieser Göttin zu gelangen, aber alles umsonst. Der Zufall kam mir schließlich zur Hilfe und der war dienlicher, als all mein Geschick und Fleiß. Als ich eines Tages mit einer Kutsche durch das Viertel Santo Antônio fuhr, am Ufer der Beberides, ein Spaziergang, der für mich wie ein hingebungsvolle Meditation ist, sah ich eine Frau und einen Mann, die mit vollen Segeln auf einem kleinen Schiff dahinfuhren.
Instantes depois o bote achou-se encalhado em um banco de areia. Apeei-me imediatamente, e tomando um escaler na praia, fui em socorro dos dois navegantes que em vão forcejavam por safar a pequena embarcação. Não podem fazer idéia da deliciosa surpresa que senti, ao reconhecer nas duas pessoas do bote a minha misteriosa da chácara e seu pai... Eine Moment später fuhr das Boot auf eine Sandbank auf. Ich stieg aus, nahm eine Schaluppe am Strand und eilte den zwei auf dem Schiff, die vergeblich versuchten, das Boot freizubekommen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie groß meine süße Überraschung war, als ich in den zwei Personen des Bootes meine Mysteriöse des Landhauses und ihren Vater erkannte.
— Por essa já eu esperava; entretanto o lance não deixa de ser dramático; a história de seus amores com a tal fada misteriosa vai tomando visos de um poema fantástico. — Entretanto, é a pura realidade. Como estavam molhados e enxovalhados, convidei-os a entrarem no meu carro. Aceitaram depois de muita relutância, e dirigimo-nos para a casa deles. É escusado contarvos o resto desde então, se bem que com algum acanhamento foi-me franqueado o umbral da gruta misteriosa. "Das hatte ich schon erwartet. Das Ereignis lässt erstaunen. Die Geschichte ihrer Liebe mit dieser mysteriösen Fee nimmt Züge eines fantastischen Gedichts an." "Es ist aber die reine Wahrheit. Da sie nass und verschmutzt waren, hab ich sie eingeladen und sie stiegen in meinen Wagen. Nachdem sie lange widerstrebt hatten, willigten sie schließlich ein und wir fuhren zu ihrem Haus. Ich bin entschuldigt, wenn ich euch nicht den Rest der Geschichte erzähle, aber mit einigem Widerstreben wurde mir schließlich Eintritt in die mysteriöse Grotte gewährt."
— E pelo que vejo, — interrogou o doutor, — amas muito essa mulher? — Se amo! adoro-a cada vez mais, e o que é mais, tenho razões para acreditar que ela... pelo menos não me olha com indiferença. — Deus queira que não andes embaído por alguma Circe de bordel, por alguma dessas aventureiras, de que há tantas pelo mundo, e que, sabendo que és rico, arma laços ao teu dinheiro! Esse afastamento da sociedade, esse mistério, em que procuram tão cuidadosamente envolver a sua vida, não abonam muito em favor deles. "Und nach dem, was ich sehe", fragte der Doktor, "liebst du diese Frau?" "Ob ich sie liebe! Ich vergöttere sie jedes mal mehr und was noch mehr ist und ich habe Gründe zu glauben, dass sie mich zumindest nicht vollkommen gleichgültig anschaut." "Möge Gott, dass du nicht von irgendeiner Sirene eine Bordels verzaubert bist, von einer dieser Abenteuerinnen, deren es so viele auf der Welt gibt und die weiß, dass du reich bist, Schlingen um dein Geld spannt! Dieses Distanz halten zur Gesellschaft, dieses Mysterium, in das sie ihr Leben einhüllen wollen, spricht nicht gerade für sie."
— Quem sabe se são criminosos que procuram subtrair-se às pesquisas da polícia? — observou um cavalheiro. — Talvez moedeiros falsos, — acrescentou outro. — Tenho má-fé, — continuou o doutor — todas as vezes que vejo uma mulher bonita viajando em países estranhos em companhia de um homem, que de ordinário se diz pai ou irmão dela. O pai de tua fada, Álvaro, se é que é pai, é talvez algum cigano, ou cavalheiro de indústria, que especula com a formosura de sua filha. "Wer weiß, ob sie vielleicht Kriminelle sind, die versuchen sich vor der Polizei zu verstecken", fügte der andere hinzu. "Ich bin da misstrauisch", fuhr der Doktor fort, "jedes Mal wenn ich eine hübsche Frau sehe, die in Begleitung eines Mannes, von dem sie sagt er sei der Vater oder der Bruder, durch fremde Länder reist. Der Vater deiner Fee, Álvaro, wenn er der Vater ist, ist vielleicht ein Zigeuner oder ein Hochstabler, der mit der Schönheit seiner Tochter spekuliert."
— Santo Deus!... misericórdia! - exclamou Álvaro. — Se eu adivinhasse que veria a pessoa daquela criatura angélica apreciada com tanta atrocidade, ou antes tão impiamente profanada, quereria antes ser atacado de mudez, do que trazê-la à conversação. Creiam, que são demasiado injustos para com aquela pobre moça, meus amigos. Eu a julgaria antes uma princesa destronizada, se não soubesse que é um anjo do céu. Mas vocês em breve vão vê-la, e eu e ela estaremos vingados; pois estou certo que todos a uma voz a proclamarão uma divindade. Mas o pior é que desde já posso contar com um rival em cada um de vocês. "Mein Gott! Erbarmen!", rief Álvaro, "wenn ich gewusst hätte, dass jemand kommen würde und von dieser engelhaften Kreatur mit einer solchen Verachtung sprechen würde, dann hätte ich es vorgezogen, dass mir Schweigsamkeit vorgeworfen würde, als sie zum Gegenstand eines Gespräches zu machen. Glaubt mir, ihr seid ungerecht was dieses arme Mädchen angeht, meine Freunde. Ich würde eher sagen, sie ist eine enthronte Prinzessin, wenn ich nicht wüsste, dass sie ein Engel des Himmels ist. Aber bald werdet ihr sie sehen und sie und ich werden gerächt werden, denn ich bin mir sicher, dass ihr sie für eine Götten halten werdet. Das Schlimme jedoch ist, dass ich schon jetzt damit rechne, in jedem von euch einen Rivalen zu finden."
— Por minha parte, disse um dos cavalheiros, — pode ficar tranqüilo, pois sempre tive horror às moças misteriosas. — E eu, que não sou mais do que um simples mortal, tenho muito medo de fadas, — acrescentou o outro. — E como é, perguntou o Dr. Geraldo, — que vivendo ela assim arredada da sociedade, pôde resolver-se a deixar a sua misteriosa solidão, para vir a este baile tão público e concorrido?... "Was mich angeht, sagte einer der Herren, "kannst du beruhigt sein, denn ich hatte immer schon Angst vor mysteriösen Mädchen." "Und ich, der ich nicht mehr bin, als ein einfacher sterblicher, habe große Angst vor Feen", fügte der andere hinzu. "Und wie kommt es", fragte Dr. Geraldo, "dass sie, die so von der Gesellschaft zurückgezogen lebt, sich entschließen konnte, ihre mysteriöse Einsamkeit zu verlassen und auf diesen öffentlichen Ball mit so großem Publikum zu kommen?"
— E quanto não me custou isso, meu amigo! — respondeu Álvaro. — Veio quase violentada. Há muito tempo que procuro convencê-la por todos os modos, que uma senhora jovem e formosa, como é ela, escondendo seus encantos na solidão, comete um crime, contrário às vistas do Criador, que formou a beleza para ser vista, admirada e adorada; pois sou o contrário desses amantes ciumentos e atrabiliários, que desejariam ter suas amadas escondidas no âmago da terra. Argumentos, instâncias, súplicas, tudo foi perdido; pai e filha recusavam-se constantemente a aparecerem em público, alegando mil diversos pretextos. Vali-me por fim de um ardil; fiz-lhes acreditar que aquele modo de viver retraído e sem contato com a sociedade em um país, onde eram desconhecidos, já começava a dar que falar ao público e a atrair suspeitas sobre eles, e que até a polícia começava a olhá-los com desconfiança: mentiras, que não deixavam de ter sua plausibilidade... "Wie viel mich das gekostet hat!", antwortete Álvaro. "Sie wurde fast gezwungen. Ich versuche schon seit langer Zeit, sie mit allen Mitteln zu überzeugen, dass eine junge und schöne Frau wie sie, indem sie ihren Zauber in der Einsamkeit versteckt, ein Verbrechen begeht, das den Wünschen des Herrn entgegensteht, der die Schönheit geschaffen hat, damit sie gesehen wird. Ich bin das Gegenteil jener eifersüchtigen und missgelaunte Liebhaber, die wünschen dass ihre Geliebten im tiefsten Innern der Erde versteckt bleiben. Argumente, Bitten, Flehen, alles war vergeblich. Vater und Sohn weigerten sich immer wieder, mit unterschiedlichen Ausreden, in der Öffentlichkeit zu erscheinen. Schließlich bediente ich mich einer List. Ich ließ sie glauben, dass diese Art so zurückgezogen zu leben, in einem Land, wo man sie nicht kannte, schon die Aufmerksamkeit der Öffentltichkeit erregte, und dass schon die Polize begann, sie mit Misstrauen zu betrachten. Lügen, die aber nicht völlig unplausibel waren."
— E tanta, — interrompeu o doutor. — que talvez não andem muito longe da verdade. — Fiz-lhes ver, — continuou Álvaro, — que por infundadas e fúteis que fossem tais suspeitas, era necessário arredá-las de si, e para isso cumpria-lhes absolutamente freqüentar a sociedade. Este embuste produziu o desejado efeito. — Tanto pior para eles, — retorquiu o doutor; — eis aí um indício bem mau, e que mais me confirma em minhas desconfianças. Fossem eles inocentes, e bem pouco se importariam com as suspeitas do público ou da policia, e continuariam a viver como dantes. "Und die vielleicht", unterbrach der Doktor, "von der Wahrheit nicht weit entfernt sind." "Ich macht ihnen klar", fuhr Álvaro fort, "dass egal wie unbegründet und nichtig solche Verdächtigungen auch sein mögen, es nötig ist, sie zu entkräften und dass es von daher wichtig für sie ist, sich in der Gesellschaft zu zeigen. Dieser Schwindel brachte den gewünschten Erfolg." "Umso schlimmer für sie", erwiderte der Doktor, "das ist ein ziemliches schlechtes Zeichen und bestätigt mich in meinem Misstrauen. Wären sie unschuldig würden sie die Verdächtigungen der Gesellschaft oder der Polizei nicht interessieren und würden weiterlegen wie zuvor."
— Tuas suspeitas não têm o menor fundamento, meu doutor. Eles têm poucos meios, e por isso evitam a sociedade, que realmente, impõe duros sacrifícios às pessoas desfavorecidas da fortuna, e eles... mas ei-los, que chegam... Vejam e convençam-se com seus próprios olhos. Entrava nesse momento na ante-sala uma jovem e formosa dama pelo braço de um homem de idade madura e de respeitável presença. "Deine Verdächtigen entbehren jeder Grundlage, mein Doktor. Sie haben wenig Geld und deshalb vermeiden sie die Gesellschaft, die in der Tat von den weniger vermögenden harte Opfer verlangt. Aber da kommen sie. Überzeugt euch mit euren eigene Augen." In diesem Moment betrat eine junge und schöne Dame, geführt am Arm eine älteren Mannes mit respektablem Ansehen den Saal.
— Boa noite, senhor Anselmo!... boa noite, D. Elvira!... felizmente ei-los aqui! — isto dizia Álvaro aos recém-chegados, separando-se de seus amigos, e apressurando-se para cumprimentar a aqueles com toda a amabilidade e cortesia. Depois oferecendo um braço a Elvira e outro ao senhor Anselmo, os vai conduzindo para as salas interiores, por onde já turbilhona a mais numerosa e brilhante sociedade. Os três interlocutores de Álvaro, bem como muitas outras pessoas, que por ali se achavam, puseram-se em ala para verem passar Elvira, cuja presença causava sensação e murmurinho, mesmo entre os que não estavam prevenidos. "Guten Abend, Herrn Anselmo! Guten Abend Frau Elvira. Wie glücklich bin ich, sie hier zu sehen", sagte Álvaro zuu den neu Hinzugekommenen und trennte sich von seinen Freunden, sich beeilend jene mit aller Liebenswürdigkeit und Höflichkeit zu begrüßen. Dann bot er Elvira seinen Arm an und den anderen Herrn Anselmo und führte sie in die inneren Säle, wo sich schon zahlreich eine herausgehobene Gesellschaft tummelte. Die drei Gesprächspartner von Álvaro, wie viele andere auch, die sich dort befanden, reihten sich auf, um Elvira vorbeikommen zu sehen, der Gegenwart auch bei denen, die nicht informiert waren, Erstaunen und Geflüster hervorrief.
— Com efeito!... é de uma beleza deslumbrante! Que porte de rainha!... — Que olhos de andaluza!... — Que magníficos cabelos! — E o colo!... que colo!... não reparaste?... — E como se traja com tão elegante simplicidade! — assim murmuravam entre si os três cavalheiros como impressionados por uma aparição celeste. — E não reparaste, — acrescentou o Dr. Geraldo, — naquele feiticeiro sinalzinho, que tem na face direita?... Álvaro tem razão; a sua fada vai eclipsar todas as belezas do salão. E tem de mais a mais a vantagem da novidade, e esse prestígio do mistério, que a envolve. Estou ardendo de impaciência por lhe ser apresentado; desejo admirá-la mais de espaço. "Tatsächlich! Sie ist von blendender Schönheit! Eine Haltung wie eine Königin!" "Augen wie die einer Andalusierin!" "Was für wunderbares Haar!" "Und der Hals! Was für ein Hals! Hast du ihn nicht gesehen?" "Und wie schlicht und elegant sie angezogen ist!", flüsterten unter sich die drei Herren beeindruckt von dieser himmlischen Erscheinung. "Hast du nicht", fuhr Dr. Geraldo fort, "das hinreissende Muttermal gesehen, das sie auf der rechten Wange hat? Álvaro hat Recht. Seine Fee wird alle Schönheiten des Salons überragen und weiter hat sie noch den Vorteil der Neuheit und den Glanz des Mysteriums, der sie umgibt. Ich brenne vor Ungeduld, ihr vorgestellt zu werden. Ich würde sie gerne aus der Nähe betrachen."
Neste tom continuaram a conversar, até que, passados alguns minutos, Álvaro, tendo cumprido a grata comissão de apresentador daquela nova pérola dos salões, estava de novo entre eles. — Meus amigos, — disse-lhes ele com ar triunfante. — convido-os para o salão. Quero já apresentar-lhes D. Elvira para desvanecer de uma vez para sempre as injuriosas apreensões, que ainda há pouco nutriam a respeito do ente o mais belo e mais puro, que existe debaixo do Sol, se bem que estou certo que só com a simples vista ficaram penetrados de assombro até a medula dos ossos. In diesem Ton fuhren sie fort, bis Álvaro nach einigen Minuten zurückkam, nachdem er die dankbare Pflicht, die neue Perle des Salons vorzustellen, erfüllt hatte und nun wieder bei ihnen war. "Meine Freunde", sagte er mit triumphierenden Ton, "ich lade euch in den Salon ein. Ich möchte euch Frau Elvira vorstellen um ein für alle Mal die beleidigenden Verdächtigungen, die ihr bezüglich des Schönsten und Reinsten, was es unter der Sonne gibt, genährt habt, obwohl ich mir sicher bin, dass allein schon durch ihren Anblick, ihr bis in das Mark euer Knochen durchdrungen sein werdet.
Os quatro cavalheiros se retiraram e desapareceram no meio do turbilhão das salas interiores. Foram, porém, imediatamente substituídos por um grupo de lindas e elegantes moças, que cintilantes de sedas e pedrarias como um bando de aves-do-paraíso, passeavam conversando. O assunto da palestra era também D. Elvira; mas o diapasão era totalmente diverso, e em nada se harmonizava com o da conversação dos rapazes. Nenhum mal nos fará escutá-las por alguns instantes. Die vier Herren zogen sich zurück und verschwanden inmitten des Tumultes der inneren Säle. Sie wurden jedoch gleich ersetzt durch eine Gruppe von schönen und eleganten Mädchen, die vor lauter Seide und Schmuck glitzerten wie eine Schar Paradiesvögel und miteinander redend vorübergingen. Das Thema des Gespräches war ebenfalls Elvira, der Tonfall jedoch war ein ganz anderer und harmonisierte ganz und gar nicht mit dem Gespräch der Burschen. Es schadet uns nicht, ein bisschen zuzuhören.
— Você não saberá dizer-nos, D. Adelaide, quem é aquela moça, que ainda há pouco entrou na sala pelo braço do senhor Álvaro? — Não, D. Laura; é a primeira vez que a vejo, parece-me que não é desta terra. — Decerto; que ar espantado tem ela!... parece uma matuta, que nunca pisou em um salão de baile; não acha, D. Rosalina? — Sem dúvida!.., e você não reparou na toilette dela?... meu Deus!... que pobreza! a minha mucama tem melhor gosto para se trajar. — Aqui a D. Emília é que talvez saiba quem ela é. — Eu? por quê? é a primeira vez que a vejo, mas o senhor Álvaro já me tinha dado notícias dela, dizendo que era um assombro de beleza. — Não vejo nada disso; é bonita, mas não tanto, que assombre. — Aquele senhor Álvaro sempre é um excêntrico, um esquisito; tudo quanto é novidade o seduz. E onde iria ele escavar aquela pérola, que tanto o traz embasbacado?... "Können Sie uns nicht sagen, Adelaide, wer dieses Mädchen ist, das vor kurzem am Arm von Herrn Álvaro in den Raum gekommen ist?" "Nein Laura. Es ist das erste Mal, dass ich sie sehe, sie scheint nicht aus dieser Gegend zu stammen." "Mit Sicherheit. Wie verschreckt sie aussieht! Sie scheint in der Wildniss aufgewachsen zu sein und noch nie einen Tanzsaal betreten zu haben, finden Sie nicht Rosalina?" "Zweifellos ! Und haben Sie auf ihre Kleidung geachtet? Mein Gott! Wie armselig! Meine Kammerzofe zieht sich geschmackvoller an als sie." "Da ist Emilia. Die weiß vielleicht, wer sie ist." "Ich? Warum? Es ist das erste Mal, dass ich sie sehe, aber Herr Álvaro hat mir schon von ihr erzählt, mir gesagt, dass sie ein Wunder an Schönheit ist." "Davon sehe ich nichts. Sie ist hübsch, aber nicht so, dass es herausragt." "Dieser Herr Álvaro war schon immer etwas exzentrisch, ein Sonderling. Alles was neu ist, verführt ihn. Wo er diese Perle wohl ausgegraben hat, die ihm so den Kopf verdreht hat?"
— Veio de arribação lá dos mares do Sul, minha amiga, e a julgar pelas aparências não é de todo má. — Se não fosse aquela pinta negra, que tem na face, seria mais suportável. — Pelo contrário, D. Laura; aquele sinal é que ainda lhe dá certa graça particular... — Ah! perdão, minha amiga; não me lembrava que você também tem na face um sinalzinho semelhante; esse deveras fica-te muito bem, e dá-te, muita graça; mas o dela, se bem reparei, é grande demais; não parece uma mosca, mas sim um besouro, que lhe pousou na face. "Wenn da nicht der schwarze Fleck auf ihrem Gesicht wäre, wäre sie erträglicher." "Ganz im Gegenteil, Laura. Dieses Zeichen ist es, dass ihr eine spezielle Anmut verleiht." "Oh verzeiht, meine Freundin. Mir ist entfallen, dass Sie auch im Gesicht ein ähnliches kleines Zeichen habt. Das sieht bei dir wirklich gut aus und lässt dich anmutiger erscheinen. Aber das von ihr, wenn ich das recht sehe, ist zu groß. Das sieht nicht aus wie eine Fliege, sondern wie ein Käfer, der sich auf das Gesicht gesetzt hat."
— A dizer-te a verdade, não reparei bem. Vamos, vamos para o salão; é preciso vê-la mais de perto, estudá-la com mais vagar para podermos dar com segurança a nossa opinião. E, dito isto, lá se foram elas com os braços enlaçados, formando como longa grinalda de variegadas flores, que lá se foi serpeando perder-se entre a multidão. "Um die Wahrheit zu sagen, ich habe es nicht richtig gesehen. Gehen wir den Salon. Man muss sie von näher sehen, sie länger betrachten, damit wir uns ein besseres Urteil bilden können." Mit diesen gingen sie Arm in Arm weiter, wie eine Girlande aus verschiedensten Blumen um sich dann in der Menge zu verlieren.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum