I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22





Não pense o leitor que já se acha terminado o baile a que estávamos assistindo. A pequena digressão que por fora dele fizemos no capitulo antecedente, nos pareceu necessária para explicar por que conjunto de circunstâncias fatais a nossa heroína, sendo uma escrava, foi impelida a tomar a audaciosa resolução de apresentar-se em um esplêndido e aristocrático sarau, — fraqueza de coração, ou timidez de caráter, que pode ser desculpada, mas não plenamente justificada em uma pessoa de consciência tão delicada e de tão esclarecido entendimento. O baile continua, mas já não tão animado e festivo como ao princípio. Os aplausos frenéticos, a admiração geral, de que Isaura se havia tornado objeto da parte dos cavalheiros, tinham produzido um completo resfriamento entre as mais belas e espirituosas damas da reunião. Der Leser soll nicht glauben, dass der Ball, dem wir beigewohnt haben, schon beendet wäre. Die kleine Abschweifung, die wir im vorherigen Kapitel gemacht haben, erschien uns notwendig um zu erklären, durch welches Bündel von fatalen Ereignissen unsere Heldin, eine Sklavin, gezwungen war den kühnen Entschluss zu fassen, an der exquisiten und aristokratischen Abendgesellschaft teilzunehmen; eine Schwäche des Herzens oder Schüchternheit des Charakters, der verzeihlich ist, aber nicht völlig entschuldbar bei einer Person mit einem so zarten Gewissen und einem so klaren Verstand. Der Tanz ging weiter, aber nicht mehr so belebt ud festlich wie am Anfang. Der frenetische Applaus, die allgemeine Bewunderung, deren Objekt Isaura von Seiten der Herren geworden war, hatten die anderen Schönheiten und Geistreichen der Versammlung erkalten lassen.
Arrufadas com seus cavalheiros prediletos, em razão das entusiásticas homenagens, que francamente iam render aos pés daquela que implicitamente estavam proclamando a rainha do salão, já nem ao menos queriam dançar, e em vez de tisos folgazões, e de uma conversação franca e jovial, só se ouviam pelos cantos entre diversos grupos expansões misteriosamente sussurradas, e cochichos segredados entre amarelas e sarcásticas risotas. Durch die enthusiastischen Huldigungen, die sie offen zu Füßen derjengen leisteten, die sie zur Königin des Salons erkoren hatten, erbost über die ihnen besonders zugeneigten Herren, wollten sie nicht mal tanzen und anstatt fröhlichem Gelächter und offfenen und treuherzigen Gesprächen, hörte man in den Ecken unter den verschiedenen Gruppen nur leise geflüsterte Betrachtungen, heimliches Getuschele und ein dumpfes Raunen unterbrochen durch sarkastisches Gelächter.
Propagava-se entre as moças como que um sussurro geral de descontentamento. Era como esses rumores surdos e profundos, que restrugem ao longe pelo espaço, precedendo uma grande tempestade. Dir-se-ia que já estavam adivinhando que aquela mulher, que por seus encantos e dotes incomparáveis as estava suplantando a todas, não era mais do que - uma escrava. Muitas mesmo se foram retirando, nomeadamente aquelas que afagavam alguma esperança, ou se julgavam com algum direito sobre o coração de Álvaro. Aniquiladas sob o peso dos esmagadores triunfos de Isaura, não se achando com ânimo de manterem-se por mais tempo na liça, tomaram o prudente partido de irem esconder no misterioso recinto das alcovas o despeito e vergonha de tão cruel e solene derrota. Es breitete sich unter den Mädchen aus wie ein allgemeines Flüstern der Unzufriedenheit. Es war wie jenes dumpfe und tiefe Brummen, das lange den Raum durchzieht und das große Ungewitter ankündigt. Man würde sagen, sie ahnten bereits, dass dieses Mädchen, das durch ihre Anmut und ihre Gaben alle überragte, nur eine Sklavin war. Einige zogen sich sogar zurück, vor allem die, die noch eine Hoffnung nährte, odoer glaubten ein Recht zu haben, auf das Herz von Álvaro. Vernichtet durch das Gewicht des erdrückenden Triumphes von Isaura und da sie nicht mehr den Mut hatten, sich in dem Turnier zu halten, fassten sie den weisen Entschluss, trotz der Scham einer so grausamen und endgültigen Niederlage, sich im versteckten Winkel ihrer Zimmer zu verstecken.
Não diremos todavia que no meio de tantas e tão nobres damas, distintas pelos encantos do espírito e do corpo, não houvesse muitas que, com toda a isenção e sem a menor sombra de inveja, admirassem a beleza de Isaura, e aplaudissem de coração e com sincero prazer os seus triunfos, e foram essas que conseguiram ir dando alguma vida ao sarau, que sem elas teria esmorecido inteiramente. Todavia não é menos certo que do belo sexo, sem distinção de classes, ao menos a metade é ludibrio dessas invejas, ciúmes e rivalidades mesquinhas. Wir sagen aber nicht, dass unter all diesen noblen Damen, ausgezeichnet durch die Zauber des Geistes und des Körpers, nicht auch viele gewesen wären, die hingebungsvoll und ohne einen Schatten von Neid, die Schönheit von Isaura bewunderten und ihrem Triumph mit viel vergnügen und aus ganzem Herzen applaudierten und diese waren es, die der Abendgesellschaft noch etwas Leben geben konnten und ohne die er ganz zusammengebrochen wäre. Es ist jedoch wahr, dass bei dem schönen Geschlecht, in allen Klassen, zumindest die Hälfte Opfer des Neides, der Missgunst und der niederträchtigen Rivalität.
Deixamos Isaura indo tomar parte em uma quadrilha, tendo Álvaro por seu par. Enquanto dançam, entremos em uma saleta, onde há mesas de jogo, e bufetes guarnecidos de licoreiras, de garrafas de cerveja e champanha. Esta saleta comunica imediatamente com o salão onde se dança, por uma larga porta aberta. Acham-se ai uma meia dúzia de rapazes, pela maior parte estudantes, desses com pretensões a estróinas e excêntricos à Byron, e que já enfastiados da sociedade, dos prazeres e das mulheres, costumam dizer que não trocariam uma fumaça de charuto, ou um copo de champanha, pelo mais fagueiro sorriso da mais formosa donzela; desses descridos, que vivem a apregoar em prosa e verso que na aurora da vida já têm o coração mirrado pelo sopro do cepticismo, ou calcinado pelo fogo das paixões, ou enregelado pela saciedade; desses misantropos enfim, cheios de esplim, que se acham sempre no meio de todos os bailes e reuniões de toda espécie, alardeando o seu afastamento e desdém pelos prazeres da sociedade e frivolidades da vida. Wir verlassen jetzt Isaura an einer Quadrille teilnehmen, bei der Álvaro ihr Partner war. Während sie tanzen, gehen wir in einen kleinen Saal mit Spieltischen, einem Büfett mit Likören, Krüge mit Bier und Champagner. Dieser kleine Saal ist direkt mit dem Tanzsaal durch einen weiten Durchgang verbunden. Dort waren ein halbes Dutzend Jungen, die meisten von Ihnen Studenten, die einen auf Bohemien und exzentrisch machten wie Byron und der Gesellschaft, den Freuden und den Frauen überdrüssig, zu sagen pflegten, dass sie einen Zug aus einer Zigarre oder ein Glas Champagner dem lieblichsten Lächeln der schönsten Frau vorziehen würden. Sie waren von der Art jener, die Prosa und in Versen verkündeten, dass sie schon in der Mörgenröte ihres Lebens ihr Herz vom Hauch des Skeptizismus ausgetrocknet, versteinert vom Feuer der Leidenschaften oder vor Überdruss erfroren war. Diese Misanthropen, voll von Weltschmerz, findet man auf allen Bällen und Gesellschaften aller Art, wo sie ihre Distanz und Verachtung für die Lustbarkeiten der Gesellschaft und die frivolen Genüsse des Lebens zur Schau tragen.
Entre eles acha-se um, sobre o qual nos é mister deter por mais um pouco a atenção, visto que tem de tomar parte um tanto ativa nos acontecimentos desta história. Este nada tem de esplenético nem de byroniano; pelo contrário o seu todo respira o mais chato e ignóbil prosaísmo. Unter Ihnen befand sich einer, auf den wir unsere Aufmerksamkeit richten müssen, da er eine aktive Rolle spielt in den Ereignissen dieser Geschichte. Dieser hatte keinen Spleen und auch nichts von Lord Byron. Ganz im Gegenteil, sein ganzes Wesen atmete langweilige und ordinäre Prosa.
Mostra ser mais velho que os seus comparsas uma boa dezena de anos. Tem cabeça grande, cara larga, e feições grosseiras. A testa é desmesuradamente ampla, e estofada de enormes protuberâncias, o que, na opinião de Lavater, é indicio de espírito lerdo e acanhado a roçar pela estupidez. O todo da fisionomia tosca e quase grotesca revela instintos ignóbeis, muito egoísmo e baixeza de caráter. O que, porém, mais o caracteriza é certo espírito de cobiça, e de sórdida ganância, que lhe transpira em todas as palavras, em todos os atos, e principalmente no fundo de seus olhos pardos e pequeninos, onde reluz constantemente um raio de velhacaria. É estudante, mas pelo desalinho do trajo, sem o menor esmero e nem sombra de elegância, parece mais um vendilhão. Estudava há quinze anos à sua própria custa, mantendo-se do rendimento de uma taverna, de que era sócio capitalista. Chama-se Martinho. Er war gut zehn Jahre älter als seine Kameraden, hatte einen großen Kopf, eine langes Gesicht und grobschlächtige Gesichtszüge. Die Stirn war übermäßig hoch und geprägt durch enorme Schwülste, was in den Augen Lavaters ein Zeichen für einen trägen und stumpfsinnigen Geist, an der Grenze zur Blödsinnigkeit, ist. Seine ganze grobe und fast schon groteske Physionomie ließ auf niederträchtige Instinkte schließen, viel Egoismus und einen nichtswürdigen Charakter. Was ihn aber am meisten charakterisierte war seine Gier und sein Skruppelosikeit, die man bei allem was er sagte, bei allem was er tat und vor allem in seinen dunklen und kleinen Augen, wo immer ein Funken von Schurkerei leuchtete, sehen konnte. Er war Student, aber aus seiner verschliessenen Kleidung, ohne jede Verzierung und ohne jede Eleganz, erschien er mehr wie ein Hausierer. Er studierte sein fünfzehn Jahren auf eigene Kosten, lebte von einer Kneipe, an der er Geschäftsanteile besaß. Er hieß Martinho."
— Rapaziada, — disse um dos mancebos, — vamos nós aqui a uma partida de lansquenê, enquanto esses basbaques ali estão a arrastar os pés e a fazer mesuras. — Justo! — exclamou outro, sentando-se a uma mesa e tomando baralhos. —Já que não temos coisa melhor a fazer, vamos às cartas. — Demais, no baralho é que está a vida. A vista de uma sota me faz às vezes estremecer o coração em emoções mais vivas do que as sentiria Romeu a um olhar de Julieta... Afonso, Alberto, Martinho, andem para cá; vamos ao lansquenê; duas ou três corridas somente... — De boa vontade aceitaria o convite, — respondeu Martinho, — se não andasse ocupado com um outro jogo, que de um momento para outro, e sem nada arriscar, pode meter-me na algibeira não menos de cinco contos de réis limpinhos. — De que diabo de jogo estás aí a falar?... nunca deixarás de ser maluco?... deixa-te de asneiras, e vamos ao lansquenê. "Jungs", sagte einer der Burschen, "lasst uns eine Runde Karten spielen, während diese Maulaffen dort die Füße hinter sich herziehen und Bücklinge machen." "Gute Idee!", sagte ein anderer, während er sich an einen Tisch setzte und nahm ein Set Karten." "Wenn wir nichts besseres zu tun haben, spielen wir Karten." "Im übrigen ist in den Karten das wahre Leben. Der Anblick einer Dame lässt mein Herz manchmal vor Begeisterung höher schlagen, als das, was Romeu fühlte bei einem Blick auf Julia. Alfonso, Alberto, Martinho, kommt her. Lass uns Karten spielen, nur zwei oder drei Runden." "Ich würde das Angebot gerne annehmen", antwortete Martinho, "wenn ich nicht mit einem anderen Spiel beschäftigt wäre, das von einem Moment auf den anderen und ohne etwas zu riskieren, mir 5000 saubere Réis in die Tasche spielen kann." "Zum Teufel, von was für einem Spiel sprichst du? Hörst du niemals auf, verrückt zu sein? Lass die Dummheiten und spielen wir Karten."
— Quem tem um jogo seguro como eu tenho, há de ir meter-se nos azares do lansquenê, que já me tem engolido bem boas patacas?... Nem tão tolo serei eu. — Com mil diabos, Martinho!... então não te explicarás?... que maldito jogo é esse?... — Ora, adivinhem lá... Não são capazes. uma bisca de estrondo. Se adivinharem, dou-lhes uma ceia esplêndida no melhor hotel desta cidade; bem entendido, se encartar a minha bisca. — Dessa ceia estamos nós bem livres, pobre comedor de bacalhau ardido, e porque não é possível haver quem adivinhe as asneiras que passam lá por esses teus miolos extravagantes. O que queremos é o teu dinheiro aqui sobre a mesa do lansquenê. — Ora, deixem-me em paz, — disse Martinho, com os olhos atentamente dirigidas para o salão de dança. — Estou calculando o meu jogo... suponham que é o xadrez, e que eu vou dar xeque-mate à rainha... dito e feito, e os cinco contos são meus... "Wer ein so sicheres Spiel wie ich hat, soll sich den Zufällen eines Kartenspieles aussetze, das mich schon so viele Kröten gekostet hat? So dumm werde ich nicht sein." "Tausend Teufel, Martinho! Kannst du das mal erklären? Was für ein verdammtes Spiel ist das?" "Ratet mal. Ihr werdet dazu nicht in der Lage sein. Eine sichere Karte. Wenn ihr es erratet, geb ich ein Festessen im besten Restaurant der Stadt. Wohlgemerkt, nur wenn ihr meine Karte erratet." "Wir verzichten auf dieses Essen, du isst ja nur geräucherten Stockfisch und abgesehen davon ist es unmöglich den Blödsinn, der durch diese extravagante Gehirn fließt zu erraten. Was wir wollen ist dein Geld auf diesem Kartentisch." "Dann lasst mich in Ruhe", sagte Martinho, die Augen fest auf den Tanzsaal gerichtet, "ich berechne gerade mein Spiel. Nehmt mal an, es handele sich um Schach und ich sage Schach-Matt zur Königin. Gesagt, getan und die Fünftausend Réis gehören mir."
— Não há dúvida, o rapaz está doido varrido... Anda lá, Martinho; descobre o teu jogo, ou vai-te embora, e não nos estejas a maçar a paciência com tuas maluquices. — Malucos são vocês. O meu jogo é este... mas quanto me dão para descobri-lo? olhem que é coisa curiosa. — Queres-nos atiçar a curiosidade para nos chuchar alguns cobres, não é assim?... pois desta vez afianço-te da minha parte, que não arranjas nada. Vai-te aos diabos com o teu jogo, e deixa-nos cá com o nosso. As cartas, meus amigos, e deixemos o Martinho com suas maluquices. "Kein Zweifel, der Junge ist vollkommen verrückt. Geh Martinho. Spiel mit oder geh und strapaziere unsere Geduld nicht mit deinen Verrrücktheiten." "Ihr seid verrückt. Mein Spiel ist das. Aber wieviel gebt ihr mir, damit ich es euch verrate? Passt auf, das ist eine kuriose Sache." "Du willst unsere Neugierde wecken um uns ein paar Kupfermünzen aus der Tasche zu ziehen, oder? Ich kann dir was mich angeht versichern, dass du das nicht schaffst. Geh zum Teufel mit deinem Spiel und lass uns jetzt hier in Ruhe mit unserem. Die Karten auf den Tisch Freunde und lassen wir Martinho mit seinen Verrücktheiten."
— Com suas velhacarias, dirás tu... não me pilha. — Ah! toleirões! — exclamou o Martinho, — vocês ainda estão com os beiços com que mamaram. Andem cá, andem, e verão se é maluquice, nem velhacaria. Enfim quero mostrar-lhes o meu jogo, porque desejo ver se a opinião de vocês estará ou não de acordo com a minha. Eis aqui a minha bisca. — concluiu Martinho mostrando um papel, que sacou da algibeira; — não é nada mais que um anúncio de escravo fugido. — Ah! ah! ah! esta não é má!... — Que disparate!... decididamente estás louco, meu Martinho. — A que propósito vem agora anúncio de escravo fugido?... — Foste acaso nomeado oficial de justiça ou capitão-do-mato? "Mit seinen Betrügereien, willst du sagen, darauf fall ich nicht rein." "Ihr Dummköpfe!", rief Martinho, "ihr seid noch nicht aus den Windeln. Ihr werdet schon sehen, obe es eine Betrügerei ist. Ich zeige euch mein Spiel, weil ich wissen will, ob ihr meine Meinung teilt. Hier habt ihr meine Karte", schloss Martinho und zeigte ein Papier, das er aus der Tasche zog, "das ist eine Anzeige über einen entflohenen Sklaven." "Ah, das ist nicht schlecht!" "Was für ein Unsinn! Du bist tatsächlich verrückt, mein Martinho." "Was willst du mit der Anzeige über den verlorenen Sklaven anfangen?" "Bist du etwa zum Gerichtsdiener oder Sklavenjäger ernannt worden?"
Estas e outras frases escapavam aos mancebos de envolta, em um coro de intermináveis gargalhadas, que competiam com a orquestra do baile. — Não sei de que tanto se espantam, — replicou frescamente o Martinho; — o que admira é que ainda não vissem este grande anúncio em avulso, que veio do Rio de Janeiro, e foi distribuído por toda a cidade com o jornal do Comércio. — Porventura somos esbirros ou oficiais de justiça, para nos embaraçarmos com semelhantes anúncios? — Mas olhem que o negócio é dos mais curiosos, e as alvíssaras não são para se desprezarem. — Pobre Martinho! quanto pode em teu espírito a ganância de ouro, que faz-te andar à cata de escravos fugidos em uma sala de baile! — pois é aqui que poderás encontrar semelhante gente?... — Olé... quem sabe?!... tenho cá meus motivos para desconfiar que por aqui mesmo hei de achá-la, assim como os cinco continhos que, aqui entre nós, vêm agora mesmo ao pintar, pois que o armazém de meu sócio bem pouco tem rendido nestes últimos tempos. Das waren die Worte, die den Burschen der Runde unter nicht enden wollendem Gelächter, das mit dem Orchester des Tanzes konkurrierte, einfiel. "Ich weiß nicht, warum ihr euch so aufregt", antwortete Martinho frech, "was verwundert ist, dass ihr die große Anzeige als Beilage, die aus Rio de Janeiro stammt und in der ganzen Stadt mit dem Handelsboten verteilt wurde nicht gesehen habt." "Sind wir etwa Gerichtsbeamte oder von der Justiz Beauftragte damit wir uns um solche Anzeigen kümmern?" "Aber die Sache ist höchst merkwürdig und die Belohnung ist auch nicht zu verachten." "Armer Martinho! Was deine Gier nach Gold in deinem Gehirn nicht alles vermag. Das bringt dich sogar dazu, in einem Tanzsaal dich auf die Jagd nach Sklaven zu machen! Glaubst du etwas, dass du solche Leute hier findest?" "Wer weiß?! Ich habe meine Gründe um zu glauben, dass ich sie hier finde und gleichermaßen die Fünftausend Réis, die unter uns gesagt gerade recht kommen, weil der Laden von meinen Geschäftspartner in letzter Zeit wenig abgeworfen hat."
Martinho chamava armazém à pequena taverna de que era sócio Ditas aquelas palavras foi postar-se junto à porta que dava para o salão e ali ficou por largo tempo a olhar, ora para os que dançavam, ora para o anúncio, que tinha desdobrado na mão, como quem averigua e confronta os sinais. — Que diabo faz ali o Martinho? — exclamou um dos mancebos que entretidos com as mímicas do Martinho, tomando-as por palhaçadas, tinham-se esquecido de jogar. — Está doido, não resta a menor dúvida. — observou outro. — Procurar escravo fugido em uma sala de baile!... Ora não faltava mais nada! Se andasse à cata de alguma princesa, decerto a iria procurar no quilombos. — Mas talvez seja algum pajem, ou alguma mucama, que por ai anda. — Não me consta que haja nenhum pajem nem mucama ali dançando, e ele não tira os olhos dos que dançam. Martinho nannte die Spelunke seines Partners Laden. Mit diesen Worten stellte er sich an die Tür, die zum Salon führte und blieb lange Zeit da stehen die, abwechselnd die, die da tanzten betrachtend und manchmal die Anzeige, die er zusammengefaltet in der Hand hielt, wie jemand der prüft und Merkmale vergleicht. "Was zum Teufel macht Martinho da?", rief einer der Burschen, der die Mimik von Martinho beobachtete, diese für einen Spaß hielt und darüber das Spiel vergaß. "Er ist verrückt, da bleibt nicht der geringste Zweifel", bemerkte ein anderer, "einen Sklaven in einem Tanzsaal suchen! Das fehlte noch! Wenn er auf der Jagd nach einer Prinzessen wäre, dann würde er sie in einem Sklavendorf suchen." "Vielleicht ist es ein Page oder eine Zofe, die da rumläuft." "Ich habe nicht den Eindruck, dass dort ein Page oder eine Zofe tanzt und er wendet die Augen nicht ab von den zweien, die da tanzen.
— Deixá-lo; este rapaz, além de ser um vil traficante, sempre foi um maníaco de primeira força. — É ela! — disse o Martinho, deixando a porta, e voltando-se para seus companheiros; - é ela; já não tenho a menor dúvida; é ela, e está segura. — Ela quem, Martinho?... — Ora! pois quem mais há de ser?... — A escrava fugida?!... — A escrava fugida, sim, senhores!... e ela está ali dançando. — Ah! ah! ah! ora, vamos ver mais esta, Martinho!... até onde queres levar a tua farsa? deve ser galante o desfecho. Isto é impagável, e vale mais que quantos bailes há no mundo. — Se todos eles tivessem um episódio assim, eu não perdia nem um. — Assim clamavam os moços entre estrondosas gargalhadas. — Vocês zombam? — olhem que a farsa cheira um pouco a tragédia. — Melhor! Melhor! — vamos com isso, Martinho! — Não acreditam?... pois escutem lá, e depois me dirão que tal é a farsa. "Lass ihn, dieser Bursche ist nicht nur ein erbärmlicher Händler, sondern war auch immer schon ein Verrückter erster Gütet." "Sie iste es!", sagte Martinho, ging weg von der Tür und zurück zu seinen Kameraden, "sie ist es. Ich habe nicht mehr den geringsten Zweifel. Sie ist es, ich bin sicher." "Wer sie?", Martinho. "Wer wird es wohl sein?" "Die entlaufene Sklavin?" "Die entlaufene Sklavin, ja meine Herren! Sie tanzt da." "Hör endlich auf Martinho! Wie lange willst du noch weitermachen mit deiner Farce? Das Ende muss lustig sein. Das ist unbezahlbar und ist mehr wert als Tänze dieser Welt. Gäbe es jedes Mal so ein Ereignis, ich würde nicht einen Ball mehr verpassen." Das waren die Bemerkungen der Burschen zu dem Thema, die unter lautem Gelächter vorgetragen wurden. "Ihr macht euch über mich lustig? Passt gut auf, diese Farce riecht nach Tragödie. "Noch besser!", machen wir weiter Martinho! "Glaubt ihr nicht? Dann hört mir zu und sagt mir dann, ob es eine Farce ist."
Dizendo isto, Martinho sentou-se em uma cadeira, e desdobrando o anúncio, pôs-se em atitude de lê-lo. Os outros se agruparam curiosos em torno dele. — Escutem bem, — continuou Martinho. — Cinco contos! – eis o título pomposo, que em eloqüentes e graúdos algarismos se acha no frontispício desta obra imortal, que vale mais que a Ilíada de Camões... — E que os Lusíadas de Homero, não é assim, Martinho? deixa-te de preâmbulos asnáticos, e vamos ao anúncio. — Eu já lhes satisfaço, — disse Martinho, e continuou lendo: Mit diesen Worten setzte sich Martinho auf einen Stuhl und entfaltete die Anzeige und nahm eine Haltung ein um sie vorzulesen. Die anderen versammelten sich um ihn herum. "Passt gut auf", fuhr Martinho fort, "Fünftausend Réis! Das ist der prächtige Titel dieser Anzeige, die in eloquenten und stilsicheren Zahlen sich auf der Vorderseite dieses unsterblichen Werkes befindet, das mehr Wert ist, als die Illiaden von Camões..." "Und die Luisaden von Homer, nicht Martinho? Lass diese dämlichen Vorreden und beschäftige dich mit der Anzeige." "Ich werde euch zufrieden stellen", sagte Martinho und fuhr fort zu lesen.
Fugiu da fazenda do Sr. Leôncio Gomes da Fonseca, no município de Campos, província do Rio de Janeiro, uma escrava por nome Isaura, cujos sinais são os seguintes: Cor clara e tez delicada como de qualquer branca; olhos pretos e grandes; cabelos da mesma cor, compridos e ligeiramente ondeados; boca pequena, rosada e bem feita; dentes alvos e bem dispostos; nariz saliente e bem talhado; cintura delgada, talhe esbelto, e estatura regular; tem na face esquerda um pequeno sinal preto, e acima do seio direito um sinal de queimadura, mui semelhante a uma asa de borboleta. Traja-se com gosto e elegância, canta e toca piano com perfeição. Como teve excelente educação e tem uma boa figura, pode passar em qualquer parte por uma senhora livre e de boa sociedade. Fugiu em companhia de um português, por nome Miguel, que se diz seu pai. É natural que tenham mudado o nome. Quem a apreender, e levar ao dito seu senhor, além de se lhe satisfazerem todas as despesas, receberá a gratificação de 5:OOO$OOO. Von dem Gut von Leôncio Gomes da Fonseca, in der Gemeinde Campos, Provinz Rio de Janeiro, ist eine Sklavin mit Namen Isaura geflüchtet. Sie hat folgende Merkmale: Helle Haut und feiner Teint, wie von jeder Weisen. Schwarze, große Augen. Haare derselben Farbe, lang und leicht gelockt. Kleiner Mund, rot und wohlgeformt. Weiße und gut gewachsene Zähne, hervorstehende, wohl geformte Nase. Schlanke Figur und schöne Figur von gleichmäßigen Formen, auf der linken Wange hat sie ein kleines schwarzes Muttermal, und auf der rechten Brust ein Brandzeichen sehr ähnlich der Form eines Schmetterlingflügels. Sie kleidet sich mit Eleganz, singt und spielt hervorragend Klavier. Da sie eine exzellente Erziehung genossen hat und eine schöne Erscheinung ist, kann sie auch in der guten Gesellschaft als freie Frau gelten. Sie floh in Begleitung eines Portugiesen mit Namen Miguel, der behauptet ihr Vater zu sein. Es ist anzunehmen, dass sie ihren Namen geändert haben. Wer sie fängt und sie ihrem Herrn zurückbringt, bekommt, abgesehen davon, dass alle Spesen bezahlt wrden, eine Belohnung von 5000 Réis.
— Deveras, Martinho? – exclamou um dos ouvintes, — está nesse papel o que acabo de ouvir? acabas de nos traçar o retrato de Vênus, e vens dizer-nos que é uma escrava fugida!... —Se não querem acreditar ainda, leiam com seus próprios olhos: aqui está o papel... — Com efeito! acrescentou outro — uma escrava assim vale a pena apreendê-la, mais pelo que vale em si, do que pelos cinco contos. Se eu a pilho, nenhuma vontade teria de entregá-la ao seu senhor. —Já não me admira que o Martinho a procure aqui; uma criatura tão perfeita só se pode encontrar nos palácios dos príncipes. "Wirklich Martinho?", rief einer der Zuhörer, "die, die da auf dem Papier beschrieben wird ist hier? Du hast uns das Bild der Venus gezeichnet und behauptest, es ist eine entflohene Sklavin!" "Wenn ihr es noch nicht glaubt, dann lest es mit euren eigenen Augen. Hier ist das Papier." "Tatsächlich!", fügte ein anderer hinzu, "eine solche Sklavin ist es in der Tat wird, wieder eingefangen zu werden, mehr wegen dem, was sie an sich wert ist, als wegen der 5000 Réis. Wenn ich sie fangen würde, hätte ich kein Interesse, sie an ihren Herrn zu übergeben." "Jetzt wundert es mich nicht mehr, dass Martinho sie hier sucht. Eine so perfekte Kreatur kann sich nur im Palast eines Prinzen finden."
— Ou no reino das fadas; e pelos sinais e indícios estou vendo que não pode ser outra senão essa nova divindade que hoje apareceu... — Sem mais nem menos; deu no vinte, atalhou Martinho, e chamando-os para junto da porta: — Agora venham cá, — continuou, — e reparem naquela bonita moça, que dança de par com Álvaro. Pobre Álvaro como está cheio de si! se soubesse com quem dança, caía-lhe a cara aos pés. Reparem bem, meus senhores, e vejam se não combinam perfeitamente os sinais?... — Perfeitamente! — acudiu um dos moços, — é extraordinário! Lá vejo o sinalzinho na face esquerda, e que lhe dá infinita graça. Se tiver a tal asa de borboleta sobre o seio, não pode haver mais dúvida. O céus! é possível que uma moça tão linda seja uma escrava! — E que tenha a audácia de apresentar-se em um bailes destes? — acrescentou outro. Ainda não posso capacitar-me. — Pois cá para mim, — disse o Martinho — o negócio é liquido, assim como os cinco contos, que me parece estarem já me cantando na algibeira; e até logo, meus caros. "Also im Reich der Feen und bei den Indizien, die ich hier sehe, kann es sich nur um die neue Gottheit handeln, die heute erschienen ist." "Genau so ist es. Du hast ins Schwarze getroffen", ergänzte Martinho und fordert sie auf zur Tür zu gehen, "schaut euch das jetzt an", fuhr er fort, "und achtet auf dieses schöne Mädchen, die mit Álvaro tanzt. Armer Álvaro, wie glücklich er ist! Wenn er wüsste, mit wem er tanzt, würde er vor Scham im Boden versinken. Schaut gut hin, meine Herren, passt die Beschreibung nicht perfekt?" "Perfekt!", stimmte einer der Burschen zu, "das ist außergewöhnlich! Ich sehe das Muttermal auf ihrer linken Wange, was sie ihr Anmut verleiht. Wenn sie jetzt noch den Schmetterlingsflügel auf der Brust hat, dann kann es keinen Zweifel mehr geben. Gott im Himmel! Ist es möglich, dass ein so schönes Mädchen eine Sklavin ist!" "Dass sie den Mut hat auf einen solchen Ball zu kommen?", fügte ein anderer hinzu, "kann ich noch nicht glauben." "Für mich ist das vollkommen klar", sagte Martinho, "das Geschäft ist abgeschlossen, die 5000 Réis sicher, es ist, also wären sie schon in meiner Tasche. Bis später meine Lieben."
E dizendo isto dobrou cuidadosamente o anúncio, meteu-o na algibeira, e esfregando as mãos com cínico contentamento, tomou o chapéu, e retirou-se. — Forte miserável... — disse um dos comparsas — que vil ganância de ouro a deste Martinho! estou vendo que é capaz de fazer prender aquela moça aqui mesmo em pleno baile. — Por cinco contos é capaz de todas as infâmias do mundo. Tão vil criatura é um desdouro para a classe a que pertencemos; devemos todos conspirar para expeli-lo da Academia. Cinco contos daria eu para ser escravo daquela rara formosura. — É assombroso! Quem diria, que debaixo daquela figura de anjo estaria oculta uma escrava fugida! — E também quem nos diz que no corpo da escrava não se acha asilada uma alma de anjo?... Und während er das sagte faltete er sorgfältig die Anzeige zusammen, steckte sie in die Tasche, rieb sich mit zynischer Zufriedenheit die Hände, nahm den Hut und zog sich zurück. "Was für ein elender Wurm", sagte einer der beiden Kameraden, "was für ein Gemeiner Gewinn ist das Gold von diesem Martinho! Ich sehe, dass er in der Lage ist, sich das Mädchen mitten im Tanz zu schnappen." "Für 5000 Réis ist er bereit jedes Verbrechen zu begehen. Ein derartig erbärmlich Figur ist eine Schande für die Klasse, der wir angehören. Wir müssen uns zusammenraufen, damit er aus der Akademie rausgeworfen wird. 5000 Réis würde ich geben, um Sklavin dieser seltenen Schönheit zu sein." "Welch eine Überraschung! Wer hätte gedacht, dass unter dieser engelhaften Gestalt sich eine Sklavin verbirgt!" "Und wer sagt uns, dass sich im Körper einer Sklavin nicht die Seele eines Engels in der Verbannung finden kann?"
Kontakt Datenschutzerklärung Impressum