I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Agora nos é indispensável abandonar por alguns instantes Isaura em sua penível situação diante de seu dissoluto e bárbaro senhor para informarmos o leitor sobre o que ocorrera no seio daquela pequena família, e em que pé ficaram os negócios da casa, depois que a notícia da morte do comendador, estalando como uma bomba no meio das intrigas domésticas, veio dar-lhes dolorosa diversão no momento em que elas, refervendo no mais alto grau de ebulição, reclamavam forçosamente um desenlace qualquer. Es ist jetzt notwendig, dass wir Isaura in ihrer schwierigen Situation vor ihrem verlotterten und primitiven Herrn für einen Moment verlassen, um den Leser in Kenntnis darüber zu setzen, was im Schoße der kleinen Familie passiert ist und wie es um die häuslichen Dinge stand, nachdem die Nachricht vom Tode des Statthalters wie eine Bombe inmitten der häuslichen Intrigen eingeschlagen war, sie auf schmerzhafte Art in dem Moment beendet wurden, als sie auf der höchsten Stufe kochten und nun auf irgendeine Art gewaltsam aufgelöst werden mussten.
Aquela morte não podia senão prolongar tão melindrosa e deplorável situação, pondo nas mãos de Leôncio toda a fortuna patema, e desatando as últimas peias que ainda o tolhiam na expansão de seus abomináveis instintos. Leôncio e Malvina estiveram de nojo encerrados em casa por alguns dias, durante os quais parece que deram tréguas aos arrufos e despeitos recíprocos. Henrique, que queria absolutamente partir no dia seguinte, cedendo enfim aos rogos e instâncias de Malvina, consentiu em ficar-lhe fazendo companhia durante os dias de nojo. Dieser Tod konnte die schwierige und beklagenswerte Lage nur verlängern, da nun das ganze väterliche Vermögen in den Händen von Leôncio lag und die letzten Fesseln, die ihn noch von der Verwirklichung seiner ruchlosen Instinkte hätte zurückhalten können, nun gelöst waren. Leôncio und Malvina betrauerten eingeschlossen im Haus für einige Tage den Tod, während derer bezüglich der wechselseitigen Verstimmung und Verachtung eine Feuerpause eingetreten war. Henrique, der unbedingt am nächsten Tag gehen wollte, gab schlussendlich dem Bitten und Flehen von Malvina nach und willigte ein, ihr während der Trauertage Gesellschaft zu leisten.
— Conforme for o procedimento de meu marido, disse-lhe ela, — iremos juntos. Se por estes dias não der liberdade e um destino qualquer a Isaura, não ficarei mais nem um momento em sua casa. "Je nachdem, wie sich mein Mann verhält", sagte sie ihm, "gehen wir zusammen. Wenn er in den nächten Tagen nicht Isaura die Freiheit gibt und irgendeine Bestimmung, dann werde ich nicht mehr in diesem Haus bleiben."
Leôncio encerrado em seu quarto a ninguém falou, nem apareceu durante alguns dias, e parecia mergulhado no mais inconsolável e profundo pesar. Entretanto, não era assim. É verdade que Leôncio não deixou de sofrer certo choque, certa surpresa, que não golpe doloroso, com a noticia do falecimento de seu pai; mas no fundo d'alma, — força é dizê-lo, — passado o primeiro momento de abalo e consternação chegou até a estimar aquele acontecimento, que tanto a propósito vinha livrá-lo dos apuros em que se achava enleado em face de Malvina e de Miguel. Leôncio schloss sich in seinem Zimmer ein und sprach mit niemandem und kam für einige Tage auch nicht wieder raus. Er schien niedergedrückt durch einen untröstlichen und tiefen Schmerz. So war es jedoch nicht. Es ist wahr, dass Leôncio durch die Nachricht vom Tod seines Vaters einen Schock erhalten hatte, eine gewisse Überraschung, aber keinen schmerzhaften Schlag. Aber im Grunde seiner Seele, es muss gesagt werden, schien ihm dieses Ereignis, nachdem eine kurze Zeit des Wankens und Orientierungslosigkeit vergangen war, sogar willkommen, da es gerade zur rechten Zeit kam, um ihn aus der misslichen Lage in der er sich Malvina und Miguel gegenüber befand, befreite.
Portanto, durante a sua reclusão, em vez de entregar-se à dor que lhe deveria causar tão sensível golpe, Leôncio, que por maneira nenhuma podia resignar-se a desfazer-se de Isaura, só meditava os meios de safar-se das dificuldades, em que se achava envolvido, e urdia planos para assegurar-se da posse da gentil cativa. As dificuldades eram grandes, e constituíam um nó, que poderia ser cortado, mas nunca desatado. Leôncio havia reconhecido a promessa que seu pai fizera a Miguel, de alforriar Isaura mediante a soma enorme de dez contos de réis. Während er sich zurückgezogen hatte jedoch, dachte Leôncio, der auf keinen Fall sich dazu entschließen konnte von Isaura abzulassen, nur über ein Mittel nach, sich der Schwierigkeiten zu entledigen, anstatt sich dem Schmerz, den ihm ein solch empfindlicher Schlag verursacht hatte, hinzugeben. Er ersann Pläne, um sich den Besitz der schönen Gefangenen zu versichern. Die Probleme waren vielseitig und bildeten einen Knoten, der nur zerschlagen, aber nicht aufgelöst werden konnte. Leôncio hatte das Versprechen, Isaura gegen die enorme Summe von zehntausend Réis freizulassen, das sein Vater Miguel gemacht hatte, anerkannt.
Miguel tinha pronta essa quantia, e lha tinha vindo meter nas mãos, reclamando a liberdade de sua filha. Leôncio reconhecia também, e nem podia contestar, que sempre fora voto de sua falecida mãe deixar livre Isaura por sua morte. Por outro lado Malvina, sabedora de sua paixão e de seus sinistros intentos sobre a cativa, justamente irritada, exigia com império a imediata alforria da mesma. Não restava ao mancebo meio algum de se tirar decentemente de tantas dificuldades senão libertando Isaura. Mas Leôncio não podia se conformar com semelhante idéia. O violento e cego amor, que Isaura lhe havia inspirado, o incitava a saltar por cima de todos os obstáculos, a arrostar todas as leis do decoro e da honestidade, a esmagar sem piedade o coração de sua meiga e carinhosa esposa, para obter a satisfação de seus frenéticos desejos. Miguel hatte diese Summe und hatte sie ihm in die Hände gelegt die Freiheit von Isaura verlangend. Leôncio kannte auch den Wunsch seiner verstorbenen Mutter, den er nicht bestreiten konnte, dass Isaura nach ihrem Tod frei zu lassen ist. Auf der anderen Seite verlangte Malvina, die um seine Leidenschaft und abscheulichen Instinkte bezüglich der Gefangenen wusste und deshalb verärgert war, ultimativ ihre Freilassung. Es gab für den Burschen keine Möglichkeit mehr, sich ehrenvoll aus diesen Schwierigkeiten zu bringen, außer Isaura freizulassen. Leôncio konnte sich damit aber nicht abfinden. Die unkontrollierbar und blinde Liebe, die Isauraa ihm eingeflösst hatte, brachte ihn dazu, alle Hindernisse zu überspringen, alle Regeln des Anstandes und der Ehre zu verletzen, ohne Gnade deas Herz seiner sanften und liebevollen Frau zu zerquetschen, um die Befriedigung seiner krankhaften Wünsche zu erreichen.
Resolveu pois cortar o nó, usando de sua prepotência, e protelando indefinidamente o cumprimento de seu dever, assentou de afrontar com cínica indiferença e brutal sobranceria as justas exigências e exprobrações de Malvina. Quando esta, depois de deixar passar alguns dias em respeito à dor de que julgava seu marido acabrunhado, lhe tocou naquele melindroso negócio: Er beschloss also, den Knoten zu zerschlagen indem er seine Macht ausspielte und die Erfüllung seiner Pflicht unendlich hinauszögerte, er war bereit, mit zynischer Indifferenz und brutalem Hochmut dem gerechtene Verlangen und Mahnungen Malvinas zu widerstehen. Als diese aus Respekt vor dem Schmerz von dem sie ihren Mann erfasst hielt verstrichen waren, sprach sie ihn auf den schwierigen Vorgang an.
— Temos tempo, Malvina, — respondeu-lhe o marido com toda a calma. — É-me preciso em primeiro lugar dar balanço e fazer o inventário da casa de meu pai. Tenho de ir à corte arrecadar os seus papéis e tomar conhecimento do estado de seus negócios. Na volta e com mais vagar trataremos de Isaura. "Wir haben Zeit Malvina", antwortete ihr Mann ganz ruhig, "ich muss erstmal die bilanzieren und Inventur machen im Hause meines Vaters. Ich muss an den Hof und die Papiere sicherzustellen und mir einen Überblick über seine Geschäfte verschaffen. Spätestens wenn ich zurück bin, werden wir uns um Isaura kümmern."
Ao ouvir esta resposta o rosto de Malvina cobriu-se de palidez mortal; ela sentiu esfriar-lhe o coração apertado entre as mãos geladas do mais pungente dissabor, como se ali se esmoronasse de repente todo o sonhado castelo de suas aventuras conjugais. Ela esperava que o marido fulminado por tão doloroso golpe naqueles dias de amarga meditação e abatimento, retraindo-se no santuário da consciência, reconhecesse seus erros e desvanos, implorasse o perdão deles, e se propusesse a entrar nas sendas do dever e da honestidade. As frias desculpas e fúteis evasivas do marido vieram submergi-la de chofre no mais amargo e profundo desalento. Als sie diese Antwort hörte, bedeckte sich das Gesicht von Malvina mit einer tödlichen Blässe, sie fühlte, wie ihr Herz gefror in den eisigen Händen des stechendsten Entsetzens, als ob dort plötzlich ihr erträumtes Schloss ehelicher Abenteuer zusammenbrechen würde. Sie hoffte, dass ihr Mann getroffen von so einem schrecklichen Schlag in diesen Tagen der bitteren Nachdenkens und Niedergeschlagenheitt sich in das Heiligtum des Gewissens zurückgezogen hätte und seine Fehler und Aussweifungen zugeben würde, sie um Verzeihung bitten würde und ihr versprechen würde, auf den Pfad der Pflicht und der Ehrenhaftigkeit zurückzukehren. Die kalten Entschuldigungen und nichtigen Ausreden ihres Mannes ließen sie in freiem Fall in der bittersten und tiefsten Hoffnungslosigkeit versinken.
— Como?! — exclamou ela com um acento que exprimia a um tempo altiva indignação e o mais entranhado desgosto. — Pois ainda hesitas em cumprir tão sagrado dever?... se tivesses alma, Leôncio, terias considerado Isaura como tua irmã, pois bem sabes que tua mãe a amava e idolatrava como a uma filha querida, e que era seu mais ardente desejo libertá-la por sua morte e deixar-lhe um legado considerável, que lhe assegurasse o futuro. Sabes também que teu pai havia feito promessa solene ao pai de Isaura de dar-lhe alforria pela quantia de dez contos de réis, e Miguel já te veio pôr nas mãos essa exorbitante quantia. Sabes tudo isto, e ainda vens com dúvidas e demoras!... Oh! isto é muito!... não vejo motivo nenhum para demorar o cumprimento de um dever de que há muito tempo já devias ter-te desempenhado. "Wie?!", rief sie in einem Tonfall, der gleichzeitig ihre kalte Entrüstung und ihre tiefe Abscheu zum Ausdruck brachte, "du zögerst immer noch diese heilige Pflicht zu erfüllen? Wenn du eine Seele hättest Leôncio, dann würdest du Isaura als deine Schwester betrachte, denn du weißt ganz genau, dass deine Mutter sie liebte und vergötterte wie eine geliebte Tochter, und dass es ihr innigster Wunsch war, dass sie nach ihrem Tod freigelassen und ihr ein beachthliches Erbe vermacht wird, dass ihre Zukunft sichert. Du weißt auch, dass dein Vater feierlich dem Vater von Isaura versprochen hatte, sie für die Sume von zehntausend Réis frei zu geben und Miguel war schon gekommen dir diese exorbitante Summe auszuhändigen. Das alles weißt du und kommst noch mit Zweifeln und Verzögerungen! Das ist zuviel! Ich sehe keinen Grund die Erfüllung dieser Pflicht, die schon vor langer Zeit hättest erfüllen müssenn, weiter hinauszuzögern."
— Mas para que semelhante pressa?... não me dirás Malvina? — replicou Leôncio com a maior brandura e tranqüilidade. — De que proveito pode ser agora a liberdade para Isaura? porventura não está ela aqui bem? é maltratada?... sofre alguma privação?... não continua a ser considerada antes como uma filha da família, do que como uma escrava? queres que desde já a soltemos à toa por esse mundo?... assim decerto não cumpriremos o desejo de minha mãe, que tão solicita se mostrava pela sorte futura de Isaura. Não, minha Malvina; não devemos por ora entregar Isaura a si mesma. É preciso primeiro assegurar-lhe uma posição decente, honesta e digna de sua beleza e educação, procurando-lhe um bom marido, e isso não se arranja assim de um dia para outro. "Aber warum diese Eile? Kannst du mir das sagen?", antwortete Malvina mit größter Sanftmut und Ruhe, "von welchem Nutzen kann die Freiheit für Isaura jetzt sein? Geht es hier vielleicht nicht gut? Wird sie schlecht behandelt? Entbehrt sie etwas? Wird sie nicht weiterhin eher wie ein Familienmitglied behandelt, als wie eine Sklavin? Willst du dass sie jetzt schon in das Chaos dieser Welt entlassen? So erfüllen wir den Wunsch meiner Mutter sicher nicht, die sich so interessiert am Schicksal Isauras zeigte. Zuerst einmal muss man ihr eine entsprechende Stellung verschaffen, ehrenwert und würdig ihrer Schönheit, indem man ihr einen guten Mann besorgt und das erreicht man nicht von einem Moment auf den anderen."
— Que miserável desculpa, meu amigo!... Isaura por ora não precisa de marido para protegê-la; tem o pai, que é homem muito de bem, e acaba de dar provas de quanto adora sua filha. Entreguemo-la ao senhor Miguel, que ficará em muito boas mãos, e debaixo de muito boa sombra. — Pobre do senhor Miguel! — replicou Leôncio com sorriso desdenhoso. — Terá bons desejos, não duvido; mas onde estão os meios, de que dispõe, para fazer a felicidade de Isaura, principalmente agora em que decerto empenhou os cabelos da cabeça para arranjar a alforria da filha, se é que isso não proveio de esmolas, que lhe fizeram, como me parece mais certo. "Was für eine erbärmlich Entschuldigung, mein Freund! Isaura braucht keinen Freund, der sie beschützt, sie hat ihren Vater, der ein sehr gütiger Mann ist und der schon bewiesen hat, wie sehr er seine Tochter liebt. Geben wir sie Herrn Miguel und sie wird in guten Händen sein und unter einem sehr guten Schatten." "Armer Herr Miguel!", antwortete Leôncio mit einem verächtlichen Lächeln. Er hat gute Absichten, daran zweifle ich nicht. Aber wo sind die Mittel, über die er verfügt, um Isaura glücklich zu machen, vor allem jetzt, wo er sicherlich die Haare auf seinem Kopf verpfändet hat für den Freikauf seiner Tochter, wenn er das nicht durch Almosen zusammengebracht hat, die man ihm, dessen bin ich mir sicher, gegeben hat."
Por única resposta Malvina abanou tristemente a cabeça e suspirou. Todavia quis ainda acreditar na sinceridade das palavras de seu marido, fingiu-se satisfeita e retirou-se sem dar mostras de agastamento. Não podia, porém, prolongar por mais tempo aquela situação para ela tão humilhante, tão cheia de ansiedade e desgosto, e no outro dia insistiu ainda com mais força sobre o mesmo objeto. Teve em resposta as mesmas evasivas e moratórias. Leôncio afetava mesmo tratar desse negócio com certa indiferença desdenhosa, como quem estava definitivamente resolvido a fazer o que quisesse. Malvina desta vez não pôde conter-se, e rompeu com seu marido. Este, como já friamente havia deliberado, aparou os raios da cólera feminina no escudo de uma imprudência cínica e galhofeira, o que levou ao último grau de exacerbação a cólera e o despeito de Malvina. Malvina schüttelte nur traurig den Kopf und seufzte. Sie wollte dennoch an die Ernsthaftigkeit der Worte ihres Mannes glauben, tat so, als ob sie zufrieden wäre und zog sich ohne eine Verärgerung zu zeigen zurück. Sie konnte jedoch die für sie so entwürdigende Situation, so voller Unsicherheit und Ärger nicht andauern lassen und bestand am folgenden Tag diesbezüglich noch heftiger.Sie erhielt als Antwort dieselben Ausflüchte und Ausreden. . Leôncio tat sogar so, als behandele er diese Angelegenheit mit einer gewissen verächtlichen Gleichgültigkeit, wie jemand der definitiv entschlossen war, zu tun, was ihm beliebte. Diesmal konnte Malvina sich nicht beherrschen und brach mit ihrem Mann. Dieser, wie er es schon kaltblütig geplant hatte, fing die Blitze des weiblichen Zornes mit einer zynischen und höhnischen Unbefangenheit, was bei Malvina den höchsten Grad an Verbitterung und Hass hervorrief.
No outro dia Malvina, sem dar satisfação alguma a quem quer que fosse, deixava precipitadamente a casa de Leôncio, e partia em companhia de seu irmão Henrique a caminho do Rio de Janeiro, jurando no auge da indignação nunca mais pôr os pés naquela casa, onde era tão vilmente ultrajada, e varrer para sempre da lembrança a imagem de seu desleal e devasso marido. No assomo do despeito não calculava se teria forças bastantes para levar a efeito aqueles frenéticos juramentos, inspirados pela febre do ciúme e da indignação; ignorava que nas almas tenras e bondosas como a sua o ódio se desvanece muito mais depressa do que o amor; e o amor, que Malvina consagrava a Leôncio, a despeito de seus desmandos e devassidões, era muito mais forte do que o seu ressentimento, por mais justo que este fosse. Am anderen Tag verließ Malvina ohne irgendjemandem Rechenschaft abzulegen, überstürzt das Haus und ging in Begleitung ihres Bruders Henrique nach Rio de Janeiro und schwor auf dem Gipfel ihrer Entrüstung nie wieder einen Fuß in dieses Haus, wo sie derartig beleidigt worden war, zu setzen und das Bild ihres untreuen und abscheulichen Ehemannes für immer aus ihrem Gedächtnis zu löschen. In ihrem Wutanfall fragte sie sich nicht, ob sie genügend Kraft haben würde, diese frenetischen Schwüre, inpiriert im Fieber der Eifersucht und der Entrüstung, tatsächlich in die Tat umzusetzen. Sie wusste nicht, dass in so zärtlichen und gütigen Seelen wie der ihren der Hass schneller verfliegt als die Liebe, die Malvina immer noch, trotz seiner Zügellosigkeit und moralischer Zerrüttung, fühlte, war stärker als ihre Abneigung, so gerechtfertigt diese auch sein möge.
Leôncio por seu lado, levando por diante o seu plano de opor aos assomos da esposa a mais inerte e cínica indiferença, viu de braços cruzados e sem fazer a minima observação, os preparativos daquela rápida viagem, e recostado ao alpendre, fumando indolentemente o seu charuto, assistiu à partida de sua mulher, como se fora o mais indiferente dos hóspedes. Leôncio seinerseits, der weiterhin seinem Plan folgte den Wutausbrüchen seiner Frau die zynischste Gleichgültigkeit entgegenzusetzen, sah mit verschränkten Armen und eine Bemerkung zu machen den Vorbereitungen auf diese baldige Abreise zu und wohnte lässig seine Zigarre rauched, gelehnt an den Vorbei, der Abreise seiner Frau bei, als ob sie die gleichgültigste aller Gäste wäre.
Entretanto, essa indiferença de Leôncio nada tinha de natural e sincera; não que ele sentisse pesar algum pela brusca partida de sua mulher; pelo contrário, era júbilo, que sentia com a realização daquela caprichosa resolução de Malvina, que assim lhe abandonava o campo inteiramente livre de embaraços, para prosseguir em seus nefandos projetos sobre a infeliz Isaura. Com aquele fingido pouco-caso, conseguia disfarçar o prazer e satisfação, em que lhe transbordava o coração; e como era aforismo adotado e sempre posto em prática por ele, posto que em circunstâncias menos graves, — que contra as cóleras e caprichos femininos não há arma mais poderosa do que muito sangue-frio e pouco-caso, Malvina não pôde descobrir no fundo daquela afetada indiferença o júbilo intenso em que nadava a alma de seu marido. Unterdessen hatte diese Gleichgütligkeit von Leôncio aber nichts natürliches und wahres. War nicht das, was er bei der abrupten Abfahrt seiner Frau tatsächlich fühlte. Im Gegenteil, es war Jubel, was er fühlte als Malvina ihren launischen Einfall in die Tat umsetzte, da sie ihm so den Freiraum ließ, um seine teuflischen Pläne Isaura bezüglich zu verwirklichen. Mit dieser vorgetäuschen Gleichgültigkeit konnte er sein Vergnügen und seine Befriedigung verbergen, die sein Herz überströmte. Und da er sich immer an den Aforismus hielt, welcher besagt, dass gegen Wut und die weiblichen Laune es keine stärker Waffe gibt, als kaltes Blut und Gleichgültigkeit, konnte Malvina nicht erraten, dass sich hinter dieser vorgetäuschten Gleichgültigkeit eine große Freude verbarg, in der die Seele ihres Mannes schwamm.
O que era feito porém da nobre e infeliz Isaura durante esses longos dias de luto, de consternação, de ansiedade e dissabores? Desde que ouviu a leitura da carta, em que se noticiava a morte do comendador, Isaura perdeu todas as lisonjeiras esperanças que um momento antes Miguel fizera desabrochar em seu coração. Transida de horror, compreendeu que um destino implacável a entregava vítima indefesa entre as mãos de seu tenaz e desalmado perseguidor. Was war jedoch während dieser langen Tage der Trauer, Bestürzung, Sorge und Unanehmlichkeiten mit der noblen und unglücklichen Isaura passiert? Seit sie zugehört hatte, wie der Inhalt der Karte, in der der Tod des Statthalters mitgeteilt wurde, verlor Isaura alle süßen Hoffnungen, die Miguel einen Moment vorher ihn ihrem Herzen hatte entstehen lasse. Durchdrungen von dem Grauen, verstand sie, dass ein unerbittliches Schicksal sie für immer das wehrlose Opfer in den Händen ihres hartnäckigen und ruchlosen Verfolgers würde sein lassen.
Sabedora da miseranda sorte de sua mãe, não encontrava em sua imaginação abalada outro remédio a tão cruel situação senão resignar-se e preparar-se para o mais atroz dos martírios. Um cruel desalento, um pavor mortal apoderou-se de seu espírito, e a infeliz, pálida, desfeita, e como que alucinada, ora vagava à toa pelos campos, ora escondida nas mais espessas moitas do pomar, ou nos mais sombrios recantos das alcovas, passava horas e horas entre sustos e angústias, como a tímida lebre, que vê pairando no céu a asa sinistra do gavião de garras sangrentas. Da sie das elende Schicksal ihrer Mutter kannte, fand sie in ihrer aufgewühlten Vorstellung kein anderes Mittel als sich resigniert in ihr Schicksal zu ergeben und sich auf die schrecklichsten aller Martyrien vorzubereiten. Eine grausame Hoffnungslosigkeit, ein tödliches Entsetzen, bemächtigte sich ihres Geistes und die unglückliche, blasse, entehrte und lief nun, wie besinnungslos, durch die Felder, versteckte sich in den dichtesten Ecken des Obstgartens oder in den dunkelsten Ecken der Zimmer, verbrachte Stunden um Stunden zwischen Schrecken und Sorgen, wie das scheue Kaninchen, das im Himmel den unheilkündenden Flügel des Sperbers mit blutigen Krallen sieht.
Quem poderia ampará-la? onde poderia encontrar proteção contra as tirânicas vontades de seu libertino e execrável senhor? Só duas pessoas poderiam ter por ela comiseração e interesse; seu pai e Malvina. Seu pai, obscuro e pobre feitor, não tendo ingresso em casa de Leôncio, e só podendo comunicar-se com ela a custo e furtivamente, em pouco ou nada podia valer-lhe. Malvina, que sempre a havia tratado com tanta bondade e carinho, ai! a própria Malvina, depois da cena escandalosa em que colhera seu marido, dirigindo a Isaura palavras enternecidas, começou a olhá-la com certa desconfiança e afastamento, terrível efeito do ciúme, que torna injustas e rancorosas as almas ainda as mais cândidas e benevolentes A senhora, com o correr dos dias, tornava-se cada vez menos tratável e benigna para com a escrava, que antes havia tratado com carinho e intimidade quase fraternal. Wer konnte sie jetzt noch schützen? Wo könnte sie noch Schutz finden vor den tyranischen Launen ihres abartigen und widerwärtigen Herrn? Nur zwei Personen konnten noch Mitleid und ein Interesse an ihr haben: Ihr Vater und Malvina. Ihr Vater, unbedeutend und ein armer Vorarbeiter, hatte keinen Zugang zum Haus des Leôncio und konnte nur selten und flüchtig mit ihr in Kontakt treten, konnte er wenig oder nichts nützen. Malvina, die sie immer mit so viel Güte und Zuneigung behandelt hatte, diese Malvina, begann nachdem sie nach dem skandalösen Essen, bei dem sie ihren Mann dabei erwischt hatte, wie er zärtliche Worte an Isaura richtete, misstrauisch und verärgert zu betrachten, was schrecklicher Effekt der Eifersucht war, welche selbst die reinsten und wohlwollendsten Seelen ungerecht und nachtragend werden lässt. Die Herrin wurde im Verlaufe der Tage immer abweisender und weniger wohlwollend in Bezug auf ihre Sklavin, die sie vorher mit Zuneigung und einer Innigkeit wie zwischen Schwestern behandelt hatte.
Malvina era boa e confiante, e nunca teria duvidado da inocência de Isaura, se não fosse Rosa, sua terrível êmula e figadal inimiga. Depois do desaguisado, de que Isaura foi causa inocente, Rosa ficou sendo a mucama ou criada da câmara de Malvina, e esta às vezes desabafava em presença da maligna mulata os ciúmes e desgostos que lhe ferviam e transvazavam do coração. Malvina war gütig und vertrauenselig und hätte nie an der Unschuld von Isaura gezweifelt, wenn nicht Rosa, die schreckliche Nebenbuhlerin und Erzfeindin gewesen wäre. Nach dem unglücklichen Vorfall, dessen unschuldige Ursache Isaura war, wurde Rosa die Zofe oder Kammerdienerin von Malvina und diese sprach immer wieder in Gegenwart der bösartigen Mulattin über ihre Eifersucht und ihren Verdruss die ihr Herz schmerzten und bedrückten.
— Sinhá está-se fiando muito naquela sonsa... — dizia-lhe a maliciosa rapariga. — Pois fique certa que não são de hoje esses namoricos; há muito tempo que eu estou vendo essa impostora, que diante da sinhá se faz toda simplória, andar-se derretendo diante de sinhô moço. — Ela mesmo é que tem a culpa de ele andar assim com a cabeça virada. Estes e outros quejandos enredos, que Rosa sabia habilmente insinuar nos ouvidos de sua senhora, eram bastantes para desvairar o espírito de uma cândida e inexperiente moça como Malvina, e foram produzindo o resultado que desejava a perversa mulatinha. "Herrin, sie vertrauen dieser Heuchlerin zu sehr", sagte ihr die bösartige Mulattin, "seien sie versichert, dass diese Turteleien nicht erst seit heute sind. Ich betrachte diese Betrügerin schon seit langem. Vor der Herrin macht sie auf einfältig, vor dem jungen Herrn jedoch schmilzt sie dahin. Sie ist schuld daran, dass er den Kopf so verdreht hat." Diese und ähnliche Intrigen, die Rosa geschickt in die Ohren ihrer Herrin einflüsterte, reichten aus um ein unschuldiges und unerfahrenes Mädchen wie Malvina zu verwirren und zeitigten das Ergebnis, das die perverse Mulattin wünschte.
Acabrunhada com aquele novo infortúnio, Isaura fez algumas tentativas para achegar-se de sua senhora, e saber o motivo por que lhe retirava a afeição e confiança, que sempre lhe mostrara, e a fim de poder manifestar sua inocência. Mas era recebida com tal frieza e altivez, que a infeliz recuava espavorida para de novo ir mergulhar-se mais fundo ainda no pego de suas angústias e desalentos. Bedrückt von diesem neuen Unheil, machte Isaura einige Versuche, sich ihrer Herrin zu nähern um den Grund, warum sie ihr ihre Zuneigung und Vertrauen, das sie ihr immer gezeigt hatte und so ihr Unschuld darzulegen, zu erfahren. Sie wurde aber mit einer solchen Kälte empfangen, dass die Unglückliche entsetzt zurückwich und noch weiter in die Tiefe ihrer Unruhe und Hoffnungslosigkeit versank.
Todavia, enquanto Malvina se conservava em casa, era sempre uma salvaguarda, uma sombra protetora, que amparava Isaura contra as importunações e brutais tentativas de Leôncio. Por menor que fosse o respeito, que lhe tinha o marido, ela não deixava de ser um poderoso estorvo ao menos contra os atos de violência, que quisesse pôr em prática para conseguir seus execrandos fins. Isaura ponderava isso tudo, e é custoso fazer-se idéia do estado de terror e desfalecimento em que ficou aquela pobre alma quando viu partir sua senhora, deixando-a inteiramente ao desamparo, entregue sem defesa aos insanos e bárbaros caprichos daquele que era seu senhor, amante e algoz ao mesmo tempo. Solange Malvina jedoch im Hause war, war sie immer ein Schild, ein schützender Schatten, der Isaura vor den Belästigungen und brutalen Annäherungen Leôncios schützte. So wenig Respekt ihr der Ehemann auch erwies, blieb sie doch ein mächtiges Hindernis gegen gegen die Gewaltattacken, die er zur Erreichung seiner perversen Ziele einsetzen wollte. All dessen war sich Isaura wohl bewusst und man kann sich kaum das Entsetzen und die Niedergeschlagenheit vorstellen, die diese arme Seele überfiel, als sie sah, wie ihre Herrin das Gut verließ und sie vollkommen schutzlos zurück ließ, ausgeliefert den kranken und barbarischen Launen ihres Herrn, Liebhaber und Henker zugleich.
De feito, Leôncio mal viu sumir-se a esposa por trás da última colina, não podendo conter mais a expansão de seu satânico júbilo, tratou logo de pôr o tempo em proveito, e pôs-se a percorrer toda a casa em procura de Isaura. Foi enfim dar com ela no escuro recanto de uma alcova, estendida por terra, quase exânime, banhada em pranto e arrancando do peito soluços convulsivos. Poupemos ao leitor a narração da cena vergonhosa que aí se deu. Tatsächlich konnte, kaum dass seine Frau hinter den Hügeln verschwunden war, er nicht mehr verhindern, dass seine satanische Freude ihn ganz in Besitz nahm, er versuchte sofort, die Zeit zu nutzen und suchte im ganzen Haus nach Isaura. Schließlich fand er sie in einer dunklen Ecke eines Nebenzimmers, liegend auf dem Boden, fast leblos, in Tränen gebadet und ihrer Brust konvulsive Schluchzer entreissend. Wir ersparen dem Leser den Bericht der beschämenden Szene, die dann folgte.
Contentemo-nos com dizer que Leôncio esgotou todos os meios brandos e suasivos ao seu alcance para convencer a rapariga que era do interesse e dever dela render-se a seus desejos. Fez as mais esplêndidas promessas, e os mais solenes protestos; abaixou-se até às mais humildes súplicas, e arrastou-se vilmente aos pés da escrava, de cuja boca não ouviu senão palavras amargas, e terríveis exprobrações; e vendo enfim que eram infrutíferos todos esses meios, retirou-se cheio de cólera, vomitando as mais tremendas ameaças. Wir beschränken uns darauf mitzuteilen, dass Leôncio alle sanften Mittel Überzeugungskünste aufbot, um das Mädchen davon zu überzeugen, dass es in ihrem Interesse lag und ihre Pflicht war, seinen Wünschen nachzugeben. Er machte ihr die schönsten Versprechungen und die feierlichsten Schwüre. Ließ sich herab zu unterwürfigem Flehen und warf sich der Sklavin zu Füßen. Als er schließlich sah, dass all diese Versuche fruchtlos waren, zog er sich, die fürchterlichsten Drohungen ausstoßend, zurück
Para dar a essas ameaças começo de execução, nesse mesmo dia mandou pô-la trabalhando entre as fiandeiras, onde a deixamos no capítulo antecedente. Dali teria de ser levada para a roça, da roça para o tronco, do tronco para o pelourinho, e deste certamente para o túmulo, se teimasse em sua resistência às ordens de seu senhor. Um diesen Drohungen eine Vorstellung ihrer Umsetzung zu geben, befahl er noch an diesem Tag, sie zu den Spinnerinnen zu setzen, wo wir das vorherige Kapitel verlassen haben. Von da würde sie auf die Felder geschickt werden, von den Feldern, an den Pranger und vom Pranger an den Marterpfahl und dort mit Sicherheit ins Grab, wenn sie ihren Widerstand gegen die Befehle ihres Herrn aufrecht erhalten würde.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum