I. Kapitel: A escrava Isaura als einzelne Kapitel

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11
Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22




Álvaro era um desses privilegiados, sobre quem a natureza e a fortuna parece terem querido despejar à porfia todo o cofre de seus favores. Filho único de uma distinta e opulenta família, na idade de vinte e cinco anos, era órfão de pai e mãe, e senhor de uma fortuna de cerca de dois mil contos. Álvaro war einer jener Priviligierten, auf den die Natur und das Glück scheinbar im Überfluss den Kasten ihrer Schätze hatte ausschütten wollen. Einziger Sohn einer herausgehobenen und wohlhabenden Familie, war er seit seinem 25 sten Lebensjahr Vollwaise und Herr eines Vermögens von ungefähr zwei Millonen Réis.
Era de estatura regular, esbelto, bem feito e belo, mais pela nobre e simpática expressão da fisionomia do que pelos traços físicos, que entretanto não eram irregulares. Posto que não tivesse o espírito muito cultivado, era dotado de entendimento lúcido e robusto, próprio a elevar-se à esfera das mais transcendentes concepções. Tendo concluído os preparatórios, como era filósofo, que pesava gravemente as coisas, ponderando que a fortuna de que pelo acaso do nascimento era senhor, por outro acaso lhe podia ser tirada, quis para ter uma profissão qualquer, dedicar-se ao estudo do Direito. Er war von regelmäßiger Statur, schlank, gutaussehend und, eher durch den noblen und sympathischen Ausdruck seiner Physiognomie als durch seine Gesichtszüge, die jedoch nicht unregelmäßig waren, schön. Obwohl sein er nicht besonders gebildet war, war sein Verstand hell und stark, geeignet sich auch zu den abstraktesten Begriffen emporzuheben. Da er philosophisch veranlagt war, bedachte er alle Dinge lange und nachdem er den Vorbereitungskurs abgeschlossen hatte, dachte er darüber nach, dass das Vermögen, dass der Zufall der Geburt ihm überlassen hatte durch einen Zufall a auch wieder genommen werden könnte, beschloss er, damit er irgendeinen Beruf hat, Jura zu studieren.
No primeiro ano, enquanto pairava pelas altas regiões da filosofia do direito, ainda achou algum prazer nos estudos acadêmicos; mas quando teve de embrenhar-se no intrincado labirinto dessa árida e enfadonha casuística do direito positivo, seu espírito eminentemente sintético recuou enfastiado, e não teve ânimo de prosseguir na senda encetada. Alma original, cheia de grandes e generosas aspirações, aprazia-se mais na indagação das altas questões políticas e sociais, em sonhar brilhantes utopias, do que em estudar e interpretar leis e instituições, que pela maior parte, em sua opinião, só tinham por base erros e preconceitos os mais absurdos. Im ersten Jahr, während er in den hohen Sphären der Rechtsphilosophie schwebte, fand er noch einen gewissen Gefallen in akademischen Studien. Als er aber einsteigen musste in die Kasuistik des trockenen und verdrießlichen Labyrinths des positiven Rechts, wurde sein eher nach allgemeinen Prinzipien suchender Geist angewidert und hatte keine Lust mehr, den angefangenen Web weiter zu beschreiten. Da er eine originelle Seele war, voll von weiten und großzügigen Zielen, widmete er sich mehr der Durchdringung der großen sozialen und politischen Fragen, dachte sich leuchtende Utopien aus, als der Interpretation von Gesetzen und Institutionen, die überwiegend, seiner Meinung nach, nur auf Fehlern und Vorurteilen fussen.
Tinha ódio a todos os privilégios e distinções sociais, e é escusado dizer que era liberal, republicano e quase socialista. Com tais idéias Álvaro não podia deixar de ser abolicionista exaltado, e não o era só em palavras. Consistindo em escravos uma não pequena porção da herança de seus pais, tratou logo de emancipá-los todos. Como porém Álvaro tinha um espírito nimiamente filantrópico, conhecendo quanto é perigoso passar bruscamente do estado de absoluta submissão para o gozo da plena liberdade, organizou para os seus libertos em uma de suas fazendas uma espécie de colônia, cuja direção confiou a um probo e zeloso administrador. Desta medida podiam resultar grandes vantagens para os libertos, para a sociedade, e para o próprio Álvaro. Er hasste alle Privilegien und soziale Unterschiede und man könnte sagen, er war liberal, republikanisch und fast ein Sozialist. Mit solchen Ideen konnte Álvaro nur ein feuriger Gegner der Sklaverei sein und das war er nicht nur in Worten. Da ein nicht unerheblicher Teil des Erbes seiner Eltern in Sklaven bestand, versuchte er sofort sie alle zu befreien. Da Álvaro aber einen äußerst philantropischen Geist hatte und um die Gefahr, wusste, wenn vom Stadium der völligen Unterwerfung abrupt in das Stadium der vollen Freiheit übergegangen wird, organisierte er für die von ihm Freigelassenen auf einem seiner Güter eine Art Kolonie, deren Leitung er einem ehrlichen und fleißigen Verwalter überließ. Auf diese Art und Weise konnte für Freigelassenen wie auch für die Gesellschaft, wie auch für die Gesellschaft ein großer Nutzen entstehen.
A fazenda lhes era dada para cultivar, a título de arrendamento, e eles sujeitando-se a uma espécie de disciplina comum, não só preservavam-se de entregar-se à ociosidade, ao vício e ao crime, tinham segura a subsistência e podiam adquirir algum pecúlio, como também poderiam indenizar a Álvaro do sacrifício, que fizera com a sua emancipação. Original e excêntrico como um rico lorde inglês, professava em seus costumes a pureza e severidade de um quaker. Todavia, como homem de imaginação viva e coração impressionável, não deixava de amar os prazeres, o luxo, a elegância, e sobretudo as mulheres, mas com certo platonismo delicado, certa pureza ideal, próprios das almas elevadas e dos corações bem formados. Das Gut wurde ihnen zur Kultivierung gegeben, als Pacht, und sie vereint in einer gewissen gemeinsamen Disziplin, und nur wenn sie ihre Zeit nicht damit verbrachten, sich dem Müßiggang, dem Laster und dem Verbrechen hinzugeben, konnten sie ihre Existenz sichern, Geld verdienen und Álvaro für das Opfer, das er durch ihre Befreiung erbracht hatte, entschädigen. Originell und exzentrisch wie ein reicher englischer Lord, war seine Lebensweise rein und ernst wie die eines Quäkers. Weil er aber auch en Mann mit einer regen Phantasie war und ein beeindruckbares Herz besaß, ließ er auch nicht davon ab, die Freuden den Lebens, den Luxus, die Eleganz und vor allem die Frauen zu lieben, diese jedoch mit einer gewissen platonischen Art, einem reinene Ideal, wie es der Fall ist bei edlen Seelen und wohlgeformten Herzen.
Entretanto, Álvaro ainda não havia encontrado até ali a mulher que lhe devia tocar o coração, a encarnação do tipo ideal, que lhe sorria nos sonhos vagos de sua poética imaginação. Com tão excelentes e brilhantes predicados, Álvaro por certo devia ser objeto de grande preocupação no mundo elegante, e talvez o almejo secreto, que fazia palpitar o coração de mais de uma ilustre e formosa donzela. Ele, porém, igualmente cortês e amável para com todas, por nenhuma delas ainda havia dado o mínimo sinal de predileção. Unterdessen hatte Álvaro bis jetzt noch nicht die Frau gefunden, die sein Herz berührte, die Inkarnation seines Ideals, die ihm in den vagen Träumen seiner poetischen Vorstellung zulächelte. Mit sovielen und vorzüglichen Gaben ausgestatte, war Álvaro musste Álvaro natürlich das Objekt sein, über das in der eleganten Welt nachgedacht wurde und vielleicht die heimliche Sehnsucht, die das Herz mehr als einer bekannten und schönen jungen Frau pochen ließ. Er jedoch war nett zu allen, aber noch keiner hatte er ein Zeichen gegeben, dass sie ihm mehr bedeutet als andere.
Pode-se fazer idéia do desencanto, do assombro, da terrível decepção que reinou nos círculos das belas pernambucanas ao verem o vivo interesse e solicitude de que Álvaro rodeava uma obscura e pobre moça; a deferência com que a tratava, e os entusiásticos elogios que sem rebuço lhe prodigalizava. Juno e Palas não ficaram tão despeitadas, quando o formoso Páris conferiu a Vênus o prêmio da formosura. Man kann sich eine Idee der Enttäuschung, der Überraschung, der schrecklichen Enttäuschung machen, die in den Kreisen der schönen Frauen von Pernambuca herrschte, also sie das lebhafte und die Zuneigung sahen, mit der Álvoro ein unbekanntes und armes Mädchen umhüllte. Die Verehrung, mit der er sie behandelte und die Enthusiamus voll des Lobes, mit der er sie Hemmmungen feierte. Juno und Pallas waren nicht so enttäuscht, als Paris den Kelch der Schönheit Venus überreichte.
Já antes daquele sarau, Álvaro em alguns círculos de senhoras havia falado de Elvira em termos tão lisonjeiros e mesmo com certa eloquência apaixonada, que a todas surpreendeu e inquietou. As moças ardiam por ver aquele protótipo de beleza, e já de antemão choviam sobre a desconhecida e o seu campeão mil chascos e malignos apodos. Quando, porém, a viram, apesar dos contrafeitos e desdenhosos sorrisos que apenas lhes roçavam a flor dos lábios, sentiram uma desagradável impressão pungir-lhes no íntimo do coração. Peço perdão às belas, de minha rude franqueza; a vaidade é, com bem raras exceções, companheira inseparável da beleza e onde se acha a vaidade, a inveja, que sempre a acompanha mais ou menos de perto, não se faz esperar por muito tempo. A beleza da desconhecida era incontestável; sua modéstia e timidez em nada prejudicavam a singela e nativa elegância de que era dotada; o traje simples e mesmo pobre em relação ao luxo suntuoso, que a rodeava assentava-lhe maravilhosamente, e realçava-lhe ainda mais os encantos naturais. Schon vorher hatte Álvaro in einigen Zirkeln von Frauen so schmeichelhaft und sogar mit einer von leidenschaft getriebenen Eloquenz gesprochen, die alle überraschte und beunruhigte. Die Mädchen brannten darauf, dieses Modell der Schönheit zu sehen und schon vorher regneten auf die Unbekannte und ihren Bewunderer Tausend spöttische und bösartige Bemerkungen nieder. Als sie sie jedoch sahen, fühlten sie, trotz der gespielten Gleichgültigkeit und des verächtlichen Lächelns, bei dem sie kaum den Mund verzogen, einen unangenehmen Druck im innersten ihres Herzens. Ich bitte all die Schönen um Entschuldigung für meine grobe Offenheit: Die Eitelkeit ist, mit nur wenigen Ausnahmen, die unzertrennliche Begleiterin der Schönheit wo die Eitelkeit istt, lässt auch die Eifersucht, die sie mehr oder weniger eng begleitet, nicht lange auf sich warten. Die Schönheit der Unbekannten war unbestreitbar. Ihre Beschheidenheitt und Schüchternheit verringerten ihre einzigartige und angeborene Eleganz nicht. Ihr im Vergleich zum prächtiges Luxus, der sie umgab, einfaches und vielleicht sogar billiges Kleid, hob ihren natürlichen Zauber noch hervor.
O efeito deslumbrante, que Elvira produziu logo ao primeiro aspecto, e o empenho com que Álvaro procurava fazer sobressaltar os sedutores atrativos de Elvira, como de propósito para eclipsar as outras belezas do salão, eram de sobejo para irritar-lhes a vaidade e o amor-próprio. Uma e outra deviam ser naquela noite o alvo de mil olhares desdenhosos, de mil sorrisos zombeteiros, e acerados epigramas. Der blendende Eindruck, den Elvira gleich bei ihrem ersten Auftreten hinerließ und der Eifer mit dem Álvaro die verführerische Schönheit Elviras herauszustreichen suchte, ganz so, als ob er die anderen Schönheiten des Salons verdunkeln wollte, reichten aus umd die Eitelkeit und die Selbstliebe zu verletzen. Ein um das andere Mal waren sie in d dieser Nacht das Ziel verächtlicher Blicke, spöttischen Grinsens und beißenden Spotts.
Álvaro nem dava fé da mal disfarçada hostilidade com que ele e a sua protegida, — podemos dar-lhe esse nome, — eram acolhidos naquela reunião; mas a tímida e modesta Elvira, que em parte alguma encontrava lhaneza e cordialidade, achava-se mal naquela atmosfera de fingida amabilidade e cortesania, e em cada olhar via um escárnio desdenhoso, em cada sorriso um sarcasmo. Já sabemos quem era Álvaro; agora travemos conhecimento com o seu amigo, o Dr. Geraldo. Álvaro bemerkte den heimlichen Hass, der er und seine Protgierte, so können wir sie nennen, empfangen wurde, nicht. Aber die schüchterne und bescheidene Elvira, die niergends Aufrichtigkeit und Freundlichkeit fand, fühlte sich in dieser Atmosphähre der geheuchelten Freundlichkeit und Zuvorkommenheit unwohl und sah in jedem Blick einen verächtlichen Hohn, in jedem Lächeln einen Sarkasmus. Wir wissen schon, wer Álvaro war. Jetzt werden wir Bekanntschaft mit seinem Freund, Dr. Geraldo machen.
Era um homem de trinta anos; bacharel em Direito e advogado altamente conceituado no foro do Recife. Entre as relações de Álvaro era a que cultivava com mais afeto e intimidade; uma inteligência de bom quilate, firme e esclarecida, um caráter sincero, franco e cheio de nobreza, davam-lhe direito a essa predileção da parte de Álvaro. Seu espírito prático e positivo, como deve ser o de um consumado jurisconsulto, prestando o maior respeito às instituições e mesmo a todos os preconceitos e caprichos da sociedade, estava em completo antagonismo com as idéias excêntricas e reformistas de seu amigo; mas esse antagonismo, longe de perturbar ou arrefecer a recíproca estima e afeição, que entre eles reinava, servia antes para alimentá-las e fortalecê-las, quebrando a monotonia que deve reinar nas relações de duas almas sempre acordes e uníssonas em tudo. Er war ein Mann von dreißig Jahren, Jurist von Beruf mit einem hervorragenden Ruf am Gerichtsstand in Recife. Von allen Beziehungen, die Álvaro pflegte, war diese freundschaftlichste und intimste. Eine überragende Intelligenz, fest und aufgeklärt, sein ehrlicher Charakter, frei und nobel, rechtfertigen den Vorzug, den Álvaro ihm gab. Sein praktischer u n pragmatischer Sinn, wie ein guter Rechtsberater ihn haben muss, seine Achtung der Institiutionen und aller Vorurteile und Launen der Gesellschaft, stand in kompletten Widerspruch mit den exzentrischen und reformerischen Ideen seines Freundes. Aber dieser Antaganismus, weit davon entfernt die gegenseitige Achtung und Zuneigung zu stören, die zwischen ihnen herrschte, diente eher dazu, sie zu stärken, indem sie die Monotonie, die zwischen zwei Seelen herrscht, die in allem einig sind, unterbrach.
Estas tais por fim de contas, vendo que o que uma pensa, a outra também pensa, o que uma quer, a outra igualmente quer, e que nada têm a se comunicarem, enjoadas de tanto se dizerem — amém, — ver-se-ão forçadas a recolherem-se ao silêncio e a dormitarem uma em face da outra; plácida, cômoda e sonolenta amizade!... De mais, a contrariedade de tendências e opiniões são sempre de grande utilidade entre amigos, modificando-se e temperando-se umas pelas outras. Solche Verbindungen, bei der der eine weiß, was der andere denkt, was der eine will, der andere auch will, bei denen es also nichts zu bereden gibt, sehen sich, nadem alles gesagt ist, gezwungen, sich in die Schweigsamkeit zurückzuziehen und Seite an Seite einzuschlafen in einer angenhemen, bequemen und schläfrigen Freundschaft! Des weiteren sind unterschiedliche Auffassungen und Meinungen zwischen Freunden immer nützlich, indem die einen die anderen befruchten.
É assim que muitas vezes o positivismo e o senso prático do Dr. Geraldo serviam de corretivo às utopias e exaltações de Álvaro, e vice-versa. Da boca do próprio Álvaro já ouvimos por que acaso veio ele conhecer D. Elvira, e como conseguiu levá-la ao sarau, a que ainda continuamos a assistir. So diente oft der Pragmatismus und der praktische Sinn von Dr. Geraldo als korrektiv für die überspannten Utopien von Álvaro und umgekehrt. Wir haben aus dem Mund von Álvaro schon erfahren, durch welchen Zufall er die Bekanntschaft von Elvira gemacht hatte und wie er es geschafft hatte, sie auf die Abendgesellschaft zu bringen, der wir jetzt weiter beiwohnen werden.
— Meu pai, — dizia uma jovem senhora a um homem respeitável, em cujo braço se arrimava, entrando na ante-sala, onde ainda nos conservamos de observação. — Meu pai, fiquemos por aqui um pouco nesta sala, enquanto está deserta. Ah! meu Deus! — continuou ela com voz abafada, depois de se terem sentado junto um do outro; — que vim eu aqui fazer, eu pobre escrava, no meio dos saraus dos ricos e dos fidalgos!... este luxo, estas luzes, estas homenagens, que me rodeiam, me perturbam os sentidos e causam-me vertigem. É um crime que cometo, envolvendo-me no meio de tão luzida sociedade; é uma traição, meu pai; eu o conheço, e sinto remorsos... "Mein Vater", sagte eine junge Frau zu einem respektablen Mann, an dessen Arm sie lehnte, während sie in den Vorsaal trat, wo wir noch immer stehen und beobachten, "mein Vater, bleiben wir noch ein bisschen in diesem Saal, solange noch nicht so viele Leute hier sind. Ach, mein Gott", fuhr sie mit gedämpfter Stimme fort, nachdem sie sich einer neben dem anderen gesetzt hatten. Was soll ich, arme Sklavin, inmitten einer Abendgeselschaft der Reichen und Adeligen! Dieser Luxus, diese Lichter, diese Ehrerbietungen, die mich umgeben, verwirren mir die Sinne und machen mich schwindelig. Ich begehe ein Verbrechen, wenn ich mich in so illustre Gesellschaft begebe. Das ist Verrat, mein Vater. Ich kenne das und habe ein schlechtes Gewissen.
Se estas nobres senhoras adivinhassem que ao lado delas diverte-se e dança uma miserável escrava fugida a seus senhores!... Escrava! — exclamou levantando-se-escrava!... afigura-se-me que todos estão lendo, gravada em letras negras em minha fronte, esta sinistra palavra!... fujamos daqui, meu pai, fujamos! esta sociedade parece estar escarnecendo de mim; este ar me sufoca... fujamos. Wen diese noblen Damen erraten würden, dass sich sich neben ihnen eine Sklavin, die vor ihren Herren geflüchtet ist, amüsiert und tanzt! Sklavin!" rief sie und erhob sich, "ich habe den Eindruck, dass alle dieses Wort, eingeprägt auf meiner Stirn, lesen können! Lass uns von hier weggehen, mein Vater, lass uns weggehen! Diese Gesellschaft scheint mich zu verhöhnen, diese Luft erstickt mich. Lass uns gehen."
Falando assim a moça, pálida e ofegante, lançava a cada frase olhares inquietos em roda de si, e empuxava o braço de seu pai, repetindo sempre com ansiosa sofreguidão: Während das Mädchen so sprach, blass und keuchend, warf sie unruhige Blicke und sich herum und zog am Arm ihres Vaters, immer wieder mit ängstlicher Besorgnis wiederholend:
— Vamo-nos, meu pai; fujamos daqui. — Sossega teu coração, minha filha, — respondeu o velho procurando acalmá-la. — Aqui ninguém absolutamente pode suspeitar quem tu és. Como poderão desconfiar que és uma escrava, se de todas essas lindas e nobres senhoras nem pela formosura, nem pela graça e prendas do espirito nenhuma pode levar-te a palma? — Tanto pior, meu pai; sou alvo de todas as atenções, e esses olhares curiosos, que de todos os cantos se dirigem sobre mim, fazem-me a cada instante estremecer; desejaria até que a terra se abrisse debaixo de meus pés, e me sumisse em seu seio. "Gehen wir Vater, gehen wir von hier weg." "Beruhige dein Herz, meine Tochter", und versuchte sie zu beruhigen, "hier kann absolut niemand erahnen, wer du bist. Wie könnten sie vermuten, dass du eine Sklavin ist, wenn von allen diesen hübschen, noblen Damen dir in Bezug auf Schönheit, Anmut und Gaben des Geistes dir niemand die Krone nehmen kann?" "Um so schlimmer Vater. Ich bin das Ziel all dieser Aufmerksamkeit, dieser neugierigen Blicke, die mir aus allen Ecken zugeworfen werden und mich in jedem Augenblick erbeben lassen. Ich wünschte, die Erde würde sich auftun unter meinen Füßen und mich in ihren Schoß nehmen."
— Deixa-te dessas idéias; esse teu medo e acanhamento é que poderiam nos pôr a perder, se acaso houvesse o mais leve motivo de receio. Ostenta com desembaraço todos os seus encantos e habilidades, dança, canta, conversa, mostra-te alegre e satisfeita, que longe de te suporem uma escrava, são capazes de pensar que és uma princesa. "Lass diese Ideen. Es ist deine Angsts und deine Scheu, welche uns ins Verderben stürzen könnten, wenn der Hauch des Misstrauens bestünde. Zeig offen deine ganze Grazie und Fähigkeiten, tanze, singe, plaudere, zeig dich glücklich und zufrieden, weit davon entfernt, dich für eine Sklavin zu halten, werden sie denken, dass du eine Prinzessin bist."
—Toma ânimo, minha filha, ao menos por hoje; esta também, assim como é a primeira, será a derradeira vez que passaremos por este constrangimento; não nos é possível ficar por mais tempo nesta terra, onde começamos a despertar suspeitas. — É verdade, meu pai!... que fatalidade!... — respondeu a moça com uma triste oscilação de cabeça. — Assim pois estamos condenados a vagar de pais em país, sequestrados da sociedade, vivendo no mistério, e estremecendo a todo instante, como se o céu nos tivesse marcado com um ferrete de maldição!... ah! esta partida há de me doer bem no coração!... não sei que encanto me prende a este lugar. Entretanto, terei de dizer adeus eterno a... esta terra, onde gozei alguns dias de prazer e tranqüilidade! Ah! meu Deus!... quem sabe se não teria sido melhor morrer entre os tormentos da escravidão!... "Nur Mut, meine Tochter, zumindest für heute. Es ist auch das erste und das letzte Mal, dass wir uns in so eine Bedrängnis bringen lassen. Wir können hier, wo man anfängt misstrauisch zu werden, nicht länger bleiben." "Das ist wahr, mein Vater! Welch ein Schicksal!", antwortete das Mädchen mit einem traurigen Kopfschütteln, "wir sind also dazu verdammt von Ort zu Ort zu ziehen, im Geheimen zu leben, immer zitternd, als ob der Himmel uns mit einem Fluch belegt hätte! Dieser Abschied wird mein Herz schmerzen! Du glaubst nicht, welcher Zauber mich an diesen Ort bindet. Ich muss aber von diesem Ort, wo ich einige Tage Freude und Ruhe hatte, Abschied nehmen! Oh mein Gott. Gott weiß, ob es nicht besser gewesen wäre, in den Qualen der Sklaverei zu sterben."
Neste momento entrava Álvaro na ante-sala percorrendo-a com os olhos, como quem procurava alguém. — Onde se sumiriam? — vinha ele murmurando; — teriam tido a triste lembrança de se irem embora?... oh! não; felizmente ei-los ali! — exclamou alegremente, dando com os olhos nos dois personagens que acabamos de ouvir conversar. — D. Elvira, V. Ex.ª. é modesta demais; vem esconder-se neste recanto, quando devia estar brilhando no salão, onde todos suspiram pela sua presença. Deixe isso para as tímidas e fanadas violetas; à rosa compete alardear em plena luz todos os seus encantos. In diesem Moment kam Álvaro in den Saal ihn mit den Augen überfliegend, al ob er jemanden suchen würde. "Wo habe sie sich versteckt?", sagte er murmelnd, "habe sie etwa den traurigen Einfall gehabt zu gehen? Ah, nein, glücklicherweise sind sie da!", rief er fröhlich als sein Augen die zwei Personen trafen, denen wir gerade zugehört haben, "D.Elvira, Ihre Exzellenz sind zu bescheiden, sich in dieser Ecke zu verstecken, wenn die im Salon brillieren müssten, wo alle nach ihrer Gegenwart schmachten. Lass das für die schüchternen und verwelkten Veilchen. Die Rose wünscht ihre ganze Anmut bei vollem Licht zu zeigen."
— Desculpe-me, — murmurou Isaura - uma pobre moça criada como eu na solidão da roça, e que não está acostumada a tão esplêndidas reuniões, sente-se abafada e constrangida... — Oh! não... há de acostumar-se, eu espero. As luzes, o esplendor, as harmonias, os perfumes, constituem a atmosfera em que deve brilhar a beleza, que Deus criou para ser vista e admirada. Vim buscá-la a pedido de alguns cavalheiros, que já são admiradores de V. Exa. Para interromper a monotonia das valsas e quadrilhas, costumam aqui as senhoras encantar-nos os ouvidos com alguma canção, ária, modinha, ou seja o que for. Algumas pessoas a quem eu disse, — perdoe-me a indiscrição, filha do entusiasmo — que V. Exa. possui a mais linda voz, e canta com maestria, mostram o mais vivo desejo de ouvi-la. "Entschuldigen sie", murmulte Isaura, "eine arme Mädchen, aufgewachsen auf dem Acker und an solch glänzende Veranstaltungen nicht gewöhnt, fühlt sich eingeschüchtert und bedrückt..." "Ach was. Sie müssen sich daran gewöhnen. Das Licht, der Glanz, die Harmonie, sind die Atmosphäre, in der die Schönheit, die Gott erschaffen hat, um gesehen zu werden, glänzen muss. Ich auf Bitten einiger Herren gekommen, die jetzt schon Bewunderer ihrer Exzellenz sind. Um die Monotonie der Walzer und der Quadrilla zu unterbrechen, pflegen die Damen hier die Ohren mit einem Lied, einer Arie, einem Song oder was auch immer, zu erfreuen. Einige Personen, denen ich gesagt habe, verzeihen Sie mir die Indiskretion bewunderte Tochter, dass Ihre Exzellenz eine schöne Stimme besitzt und vorzüglich singt, zeigen ein lebhaftes Interesse sie singen zu hören."
— Eu, senhor Álvaro!... eu cantar diante de uma tão luzida reunião!... por favor, queira dispensar-me dessa nova prova. É em seu próprio interesse que lhe digo; canto mal, sou muito acanhada, e estou certa que irei solenemente desmentilo. Poupe-nos a nós ambos essa vergonha. "Ich Herr Álvaro! Ich soll vor so einer illustren Versammlung singen! Bitter erlassen sie mir diese neue Prüfung. Es ist in Ihrem Interesse, dass ich Ihnen das sage. Ich singe schlecht, ich bin sehr schüchtern, ich bin sicher, dass ich sie feierlich blamieren werde. Ersparen Sie uns diese Blamage."
— São desculpas, que não posso aceitar, porque já a ouvi cantar, e creiame, D. Elvira, se eu não tivesse a certeza de que a senhora canta admiravelmente, não seria capaz de expô-la a um fiasco. Quem canta como V. Exa. não deve acanhar-se, e eu por minha parte peço-lhe encarecidamente que não cante outra coisa, senão aquela maviosa canção da escrava, que outro dia a surpreendi cantando, e afianço a V. Exa. que arrebatará os ouvintes. "Das sind Entschuldigungen, die ich nicht akzeptieren kann, weil ich sie schon singen gehört habe, und glauben Sie mir Frau Elvira, wenn ich nicht sicher wäre, dass Sie nicht herrlich singen, würde ich Sie kaum einem Fiasko aussetzen. Wer so singt wie Eure Exzellenz, muss nicht schüchtern sein und ich bitte Sie meinerseits inständig, dass sie nichts anderes singen, als dieses sanfte Lied von der Sklavain, das sie sangen, als ich sie überraschte und ich versichere Ihnen, dass das die Hörer hinreissen wird."
— Por que razão não pode ser outra? essa desperta-me recordações tão tristes... — E é talvez por isso mesmo, que é tão linda nos lábios de V. Exa. — Ai! triste de mim! - suspirou dentro da alma D. Elvira: — aqueles mesmos que mais me amam, tomam-se, sem o saber, os meus algozes!... "Warum kann es nicht ein anderes Lied sein? Dieses erweckt in mir so traurige Erinnerungen..." "Das ist vielleicht der Grund, warum es von den Lippen Eurer Exzellenz so schön ist." "Welch ein Schicksal das meine!", seufzte Elvira im Innersten ihrer Seele, "die, die mich am meisten lieben, werden, ohne es zu wissen, zu meinen Henkern!"
Elvira bem quisera escusar-se a todo transe; cantar naquela ocasião era para ela o mais penoso dos sacrifícios. Mas não lhe era mais possível relutar, e lembrando-se do judicioso conselho de seu pai, não quis mais ver-se rogada, e aceitando o braço que Álvaro lhe oferecia, foi por ele conduzida ao piano, onde sentou-se com a graça e elegância de quem se acha completamente familiarizada com o instrumento. Elvira hätte sich dem gerne um jeden Preis entzogen. Unter diesen Umständen zu singen, war für sie das schwerste aller Opfer. Aber es war ihr nicht mehr möglich, sie zurückzuziehen und sich and den weisen Rat ihres Vaters erinnernd, wollte sie sich nicht länger bitten lassen und akzeptierte den Arm, den Álvaro ihr anbot und der sie zum Piano führte, wo sie sich so anmutig und elegant hinsetzte, wie jemand der mit diesem Instrument vollständig vertraut ist.
Uma multidão de cabeças curiosas, e de corações palpitando na mais ansiosa expectação, se apinharam em volta do piano; os cavalheiros estavam ansiosos por saberem se a voz daquela mulher correspondia à sua extraordinária beleza; se a fada seria também uma sereia; as moças esperavam, que ao menos naquele terreno, teriam o prazer de ver derrotada a sua formidável êmula, e já contavam compará-la com o pavão da fábula, queixando-se a Juno que, o tendo formado a mais bela das aves, não lhe dera outra voz mais que um guincho áspero e desagradável. Eine Menge neugieriger Köpfe erhob sich und Herzen pochen vor nervöser Errregung, sammelten sich rund um das Klavier. Die Herren wollten wissen, ob die Stimme dieser Frau ihrer ungewöhnlichen Schönheit entsprach. Ob die Fee auch eine Sirene ist. Die Mädchen wollten wissen, ob zumindest auf diesem Gebiet sie das Vergnügen haben werden, ihre herausragende Nebenbuhlerin zu übertrumpfen und sie fingen schon an, sie mit dem Pfau der Fabel, der sich bei Juno beschwerte, dass sie ihn zwar zu dem schönsten der Vögel gemacht habe, ihm aber nur eom raues und unangenehmes Krächzen als Stimme gegeben hat.
A conjuntura era delicada e solene; a moça achava-se na difícil situação de uma prima-dona, que, precedida de uma grande reputação, faz a sua estréia perante um público exigente e ilustrado. Em tomo dela fazia-se profundo silêncio; as respirações estavam como que suspensas, ao passo que parecia ouvir-se o palpitar de todos os corações no ofego da expectação. Álvaro, apesar de conhecer já a excelência da voz de Elvira e sua maestria no canto, não deixava de mostrar-se inquieto e comovido. Die Atmosphäre gespannt und feierlich. Das Mädchen befand sich in der schwierigen Situation einer Primadonnna, der eine großer Ruf vorausging, ihren ersten Auftritt vor einem anpruchsvollen und gebildente Publikum hatte. Um sie herum trat eine große Stille ein, es wurde fast nicht mehr geatmet, so dass man meinte das Klopfen der Herzen hören in aufgeregter Erwartung hören zu können. Álvaro, war, obwohl der die Herrlichkeit der Stimme und ihren meisterlichen Gesang bereits kannte, war unruhig und gerührt.
Elvira por sua parte pouco se importaria de cantar bem ou mal; desejaria até passar pela moça a mais feia, a mais desengraçada e a mais tola daquela reunião, contanto que a deixassem a um canto esquecida e sossegada. Dirse-ia que estava debaixo do império de algum terrível pressentimento. Mas Elvira amava a Álvaro, e grata ao delicado empenho, com que este, cheio de solicitude e entusiasmo, se esforçava por apresentá-la como um protótipo de beleza e de talento aos olhos daquela brilhante sociedade, para satisfazê-lo, e não desmentir a lisonjeira opinião, que propalara a respeito dela, desejava cantar o melhor que lhe fosse possível. Era ao triunfo de Álvaro que aspirava mais do que ao seu próprio. Elvira wiederum war es egal, ob sie schlecht oder gut singt, sie wollte sogar als das hässlichste, gröbste und tölpelhafteste Mädchen dieser Versammlung angihesehen werden, wenn man sie nur in einer Ecke vergessen und in Ruhe lassen würde. Man könnte sagen, sie sie stand unter dem Einfluss einer schrecklichenn Vorahnung. Doch Elvira liebte Álvaro und dankbar für die zarten Bemühungen, mit der dieser, voller Eifer und Enthusiasmus sich bemühte, sie als den Prototyp der Schönheit und des Talentes in diese brilliante Gesellschaft einzuführen, wollte sie so gut singen, wie sie es vermochte, um ihn zufrieden zu stellen und die schmeichelhafte Meinung, die man sich von ihr gebildet hatte, nicht zu widerlegen. Mehr als ihren eigenen Triumph, wollte sie den von Álvaro.
Uma vez sentada ao piano, logo que seus dedos mimosos e flexíveis, pousando sobre o teclado, preludiaram alguns singelos acordes, a moça sentiu-se outra, revelando aos circunstantes maravilhados um novo e original aspecto de sua formosura. A fisionomia, cuja expressão habitual era toda modéstia, ingenuidade e candura, animou-se de luz insólita; o busto admiravelmente cinzelado, ergueu-se altaneiro e majestoso; os olhos extáticos alçavam-se cheios de esplendor e serenidade; os seios, que até ali apenas arfavam como as ondas de um lago em tranqüila noite de luar, começaram de ofegar, túrgidos e agitados, como oceano encapelado; seu colo distendeu-se alvo e esbelto como o do cisne que se apresta a desprender os divinais gorjeios. Als sie am Klavier saß, gleich nachdem ihr zarten und flexiblen Finger die Tasten berührend ein paar einzelne Akkorde gespielt hatten, fühlte sich das Mädchen wie verwandelt und offenbarte den umherstehenden einen neuen und originellen Aspekt ihrer Schönheit. Ihr Physiognomie, deren Ausdruck normalerweise Bescheidenheit, Reinheit und Bescheidenheit war, ward erleuchtet von einem ungewöhnlichen Glanz. Ihr so schön geformter Busen hob sich hob sich stolz und majestätisch empor, die Augen voller Feuer und Ernst hoben sich in Extase. Ihr Busen, der bis dahin bis dahin nur wie eine Welle in einem ruhigen See war, begann jetzt schwer zu atmen, voll und erschüttert, wie ein aufgewühlter Ozean. Ihr Hals reckte sich in die Höhe, weiß und schöne wie der eines Schwanes, der im Begriff war, in göttlichen Gesang zu erklingen.
Era o sopro da inspiração artística, que, roçando-lhe pela fronte, a transformava em sacerdotisa do belo, em intérprete inspirada das harmonias do céu. Ali sentia-se ela rainha sobre seu trono ideal; ali era Calíope sentada sobre a tripo de sagrada, avassalando o mundo ao som de enlevadoras e inefáveis harmonias. Das próprias inquietações e angústias da alma soube ela tirar alento e inspiração para vencer as dificuldades da árdua situação em que se achava empenhada. Banhou os lábios com as lágrimas do coração, e a voz lhe rompeu do peito com tão original e arrebatadora vibração, em modulações tão puras e suaves, tão repassadas de sublime melancolia, que mais de uma lágrima viu-se rolar pelas faces dos freqüentadores daquele templo dos prazeres, dos risos, e da frivolidade! Elvira acabava de alcançar um triunfo colossal. Mal terminara o canto, o salão restrugiu entre os mais estrondosos aplausos, e parecia que vinha desabando ao ruído atordoador das palmas e dos vivas! Es war der Hauch der Muse, der ihre Stirn streifte und aus ihr die Priesterin des Schönen machte, eine Interpretin inspieriert von den Harmonien des Himmels. Hier fühlte sie sich als Königin auf ihrem ideellen Thron. Hier war sie Kalliope, sitzend heiligen Schemel, die mit dem Ton ihrer erhebenden und unbeschreibbaren Harmonien die Welt unterwarf. Aus den eigenen Sorgen und Ängsten der Seele, wusste sie Mut und Inspiration zu schöpfen, um die Schwierigkeiten der harten Situation, in der sie sich befandn, zu überwinden. Sie badete ihren Mund mit den Tränen ihres Herzens und ihre Stimme löste sich von ihrer Brust mit einer so originellen und hinreisenden Ton, in so reinen und sanften Modulationen, so voll von sublimer Melancholie, dass man mehr als eine Träne über die Wangen der Zuschauer in jenem Temple der Freude, des Lachens und der Frivolität rollen sah! Elvira hatte soeben einen gewaltigen Erfolg erzielt. Kaum war der Gesang beendet, erhob sich donnernder Applaus und es schien, als ob der Saal unter dem Getöse des Applauses und den Zurufen zusammenbrechen würde!
A fada de Álvaro é também uma sereia; — dizia o Dr. Geraldo a um dos cavalheiros, em cuja companhia já o vimos. — Resume tudo em si... que timbre de voz tão puro e tão suave; julguei-me arrebatado ao sétimo céu, ouvindo as harmonias dos coros angélicos. Die Fee von Álvaro ist auch eine Sirene", sagte Dr. Geraldo zu einem der Herren, den wir bereits in dessen Begleitung gesehen haben, "es passt alles zusammen, der Ton dieser reine und sanften Stimme, ich glaubte ich wäre im siebten Himmel und würde den Harmonien der Engelschöre lauschen."
— É uma consumada artista... no teatro faria esquecer a Malibran, e conquistaria reputação européia. Álvaro tem razão; uma criatura assim não pode ser uma mulher ordinária, e muito menos uma aventureira... A música dando o sinal para a quadrilha, interrompe a conversação ou não nô-la deixa ouvir. — D. Elvira, — diz Álvaro dirigindo-se à sua protegida, que já se achava sentada ao pé de seu pai, — lembre-se, que me fez a honra de conceder-me esta quadrilha. Sie ist eine vollendete Künstlerin, im Theater würde sie Malibran vergessen lassen und in Europa berühmt werden. Álvaro hat Recht, eine solche Frau kann keine gewöhnliche Frau sein und noch weniger eine Abenteurerin. Die Musik, die das Signal zurTahir Ö. gab, unterbrach das Gespräch oder man konnte nichts mehr davon verstehen.
— D. Elvira, — diz Álvaro dirigindo-se à sua protegida, que já se achava sentada ao pé de seu pai, — lembre-se, que me fez a honra de conceder-me esta quadrilha. Elvira esforçou-se por sorrir e combater o terrível abatimento, que ao deixar o piano de novo se apoderara de seu espírito. Tomou o braço de Álvaro, e ambos foram ocupar o seu lugar na quadrilha. "Frau Elvira", sagte Álvaro und näherte sich seiner Protegée, die schon zu Füßen ihres Vaters saß, "erinnere dich, dass du mir die Ehre erteilt für diese Quadrille." Elvira nahm sich zusammen und versuchte zu lachen und die schreckliche Niedergeschlagenheit, die sie wieder niederdrückte, seit sie das Piano verlassen hatte, von ihrem Geist Besitz ergriff, zu überwinden.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum