Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23
Durante dois anos o cortiço prosperou de dia para dia, ganhando forças, socando-se de gente. E ao lado o Miranda assustava-se, inquieto com aquela exuberância brutal de vida, aterrado defronte daquela floresta implacável que lhe crescia junto da casa, por debaixo das janelas, e cujas raízes, piores e mais grossas do que serpentes, minavam por toda a parte, ameaçando rebentar o chão em torno dela, rachando o solo e abalando tudo. Posto que lá na Rua do Hospício os seus negócios não corressem mal, custava-lhe a sofrer a escandalosa fortuna do vendeiro “aquele tipo! um miserável, um sujo, que não pusera nunca um paletó, e que vivia de cama e mesa com uma negra!” Zwei Jahre lang prosperierte das Mietshaus immer mehr von Tag zu Tag, gewann an Stärke, knetete die Leute. Nebenan erschreckte sich Miranda immer mehr, beunruhigt durch diesen brutalen Überfluss an Leben, voller Entsetzen angesichts dieses unerbittlichen Waldes der bis an das Haus heranwuchs, bis unterhalb der Fenster und dessen Wurzeln, schlimmer noch und größer als Schlangen, alles untergruben, den Boden um ihn herum zu sprengen drohten, den Boden pflückten und alles erschütterten. Obwohl seine Geschäfte in der Rua do Hospício nicht schlecht liefen, litt er unter dem skandalösen Erfolg des Schankwirts, dieses Typs, dieses Elenden, dieses Dreckspatzes, der nie einen Mantel anzog und der Tisch und Bett mit einer Negerin teilte.
À noite e aos domingos ainda mais recrudescia o seu azedume, quando ele, recolhendo-se fatigado do serviço, deixava-se ficar estendido numa preguiçosa, junto à mesa da sala de jantar, e ouvia, a contragosto, o grosseiro rumor que vinha da estalagem numa exalação forte de animais cansados. Não podia chegar à janela sem receber no rosto aquele bafo, quente e sensual, que o embebedava com o seu fartum de bestas no coito. E depois, fechado no quarto de dormir, indiferente e habituado às torpezas carnais da mulher, isento já dos primitivos sobressaltos que lhe faziam, a ele, ferver o sangue e perder a tramontana, era ainda a prosperidade do vizinho o que lhe obsedava o espírito, enegrecendo-lhe a alma com um feio ressentimento de despeito. Nachts und Sonntags, wenn er sich von den Strapazen seiner Arbeit erholte und faul ausgestreckt neben dem Tisch im Esszimmer lag und den widerwärtigen, primitiven Krach hörte, der wie ein starker Hauch von müden Tieren herüberwehte , war sein Missmut noch größer. Er konnte sich dem Fenster nicht nähern ohne diesen warmen und sinnlichen Geruch ins Gesicht geblasen zu bekommen, er ihn betäubte wie der Gestank von Tieren beim Beischlaf. Und dann, eingeschlossen in seinem Zimmer, gleichgültig gegenüber den fleischlichen Schamlosigkeiten der Frau, schon gewohnt an die primitive Erregung, die sie in ihm entfachte, an das Kochen des Blutes und den Kontrollverlust, war es der Reichtum des Nachbarn, was ihn beschäftigte, der seine Seele verdüsterte mit einem hässlichen Gefühl der Verbitterung.
Tinha inveja do outro, daquele outro português que fizera fortuna, sem precisar roer nenhum chifre; daquele outro que, para ser mais rico três vezes do que ele, não teve de casar com a filha do patrão ou com a bastarda de algum fazendeiro freguês da casa! Er beneidete den anderen, diesen Portugiesen, der zu Reichtum gekommen war, ohne gehörnt worden zu sein, der dreimal so reich wie er selbst, nicht die Tochter des Patrons oder eines Balg gezeugt mit einem Kunden heiraten musste.
Mas então, ele Miranda, que se supunha a última expressão da ladinagem e da esperteza; ele, que, logo depois do seu casamento, respondendo para Portugal a um ex-colega que o felicitava, dissera que o Brasil era uma cavalgadura carregada de dinheiro, cujas rédeas um homem fino empolgava facilmente; ele, que se tinha na conta de invencível matreiro, não passava afinal de um pedaço de asno comparado com o seu vizinho! Pensara fazer-se senhor do Brasil e fizera-se escravo de uma brasileira mal-educada e sem escrúpulos de virtude! Imaginara-se talhado para grandes conquistas, e não passava de uma vitima ridícula e sofredora!... Sim! no fim de contas qual fora a sua África?... Abgesehen davon erschien er, der sich für höchst gerissen und erfahren hielt, der nach seiner Heirat einem ehemaligen Kollegen schrieb, der ihm gratulierte, schrieb, dass Brasilien ein Gaul voller Geld wäre, dessen Zügel ein ein Mann mühelos in die Hand nehmen könne, der sich ungemein geschäftüchtig hielt, schließlich im Vergleich mit seinem Nachbarn als ein fertiger Esel. Er dachte er würde der Herr von Brasilien werden und wurde der Sklave einer schlecht erzogenen Brasilianerin ohne Skrupel und Hemmungen! Er dachte er wäre gemacht für große Eroberungen und war doch nur ein lächerliches und leidendes Opfer! Was war denn nun sein Afrika?
Enriquecera um pouco, é verdade, mas como? a que preço? hipotecando-se a um diabo, que lhe trouxera oitenta contos de réis, mas incalculáveis milhões de desgostos e vergonhas! Arranjara a vida, sim, mas teve de aturar eternamente uma mulher que ele odiava! E do que afinal lhe aproveitar tudo isso? Qual era afinal a sua grande existência? Do inferno da casa para o purgatório do trabalho e vice-versa! Invejável sorte, não havia dúvida! Na dolorosa incerteza de que Zulmira fosse sua filha, o desgraçado nem sequer gozava o prazer de ser pai. Se ela, em vez de nascer de Estela, fora uma enjeitadinha recolhida por ele, é natural que a amasse e então a vida lhe correria de outro modo; mas naquelas condições, a pobre criança nada mais representava que o documento vivo do ludibrio materno, e o Miranda estendia até à inocentezinha d'África o ódio que sustentava contra a esposa. Uma espiga a tal da sua vida! Ein bisschen reicher war er, das stimmt, aber wie? Zu welchem Preis? In der er sich bei einem Teufel verschuldete, der ihm 80 000 Réis brachte und unendlich viel Verdruss und Scham! Sein Leben lief in geordneten Bahnen, aber er musste ein Leben lang eine Frau aushalten, die er hasste! Und was hatter er letztlich davon? Was blieb schlussendlich von seiner glorreichen Existenz? Von der Hölle, die er zu Hause hatte zum Purgatorium in der Arbeit und wieder zurück! Ein beneidenswertes Schicksal, daran bestand kein Zweifel! Gefangen in dem Zweifel ob Zulmira überhaupt seine Tochter sei, fand er auch keinen Gefallen daran Vater zu sein. Wenn sie, anstatt von Estela auf die Welt gebracht, eine verlassene Waise gewesen wäre, die er aufgesammelt hatte, dann hätte er sie geliebt und sein Leben würde in anderen Bahnen verlaufen, so aber war das arme Kind nur lebendiges Dokument der Schamlosigkeit der Mutter und Miranda übertrug auf die ganz Unschuldige aus Afrika den Hass, der er gegen seine Frau hegte. Ein Stachel in seinem Fleisch.
— Fui uma besta! resumiu ele, em voz alta, apeando-se da cama, onde se havia recolhido inutilmente. E pôs-se a passear no quarto sem vontade de dormir, sentindo que a febre daquela inveja lhe estorricava os miolos. Feliz e esperto era o João Romão! esse, sim, senhor! Para esse é que havia de ser a vida!... Filho da mãe, que estava hoje tão livre e desembaraçado como no dia em que chegou da terra sem um vintém de seu! esse, sim, que era moço e podia ainda gozar muito, porque quando mesmo viesse a casar e a mulher lhe saísse uma outra Estela era só mandá-la para o diabo com um pontapé! Podia fazê-lo! Para esse é que era o Brasil! "Sie war eine Bestie!", murmelte er laut, während er aus dem Bett stieg, wo er sich vergeblich hingelegt hatte. Er lief im Zimmer hin und her, von Schlaflosigkeit geplagt, fühlte wie der Neid in seinen Eingeweiden brannte. Glücklich und erfahren ist João Romão! Das kann man wohl sagen! Der muss ein tolles Leben haben! Ein Mensch heute so frei und Herr seiner selbst wie an dem Tag, als er ankam ohne eine einzige Kupfermünze in der Tasche! Er war noch jung und konnte das Leben noch genießen. Wenn er heiraten würde und seine Frau würde sich wie Estela entwickeln, dann würde er sie mit einem Tritt in den Hintern zum Teufel schicken! Das konnte er machen! Für den war Brasilien wie geschaffen!
— Fui uma besta! repisava ele sem conseguir conformar-se com a felicidade do vendeiro. Uma grandíssima! No fim de contas que diabo possuo eu?... Uma casa de negócio, da qual não posso separar-me sem comprometer o que lá está enterrado! um capital metido numa rede de transações que não se liquidam nunca, e cada vez mais se complicam e mais me grudam ao estupor desta terra, onde deixarei a casca! Que tenho de meu, se a alma do meu crédito é o dote, que me trouxe aquela sem-vergonha e que a ela me prende como a peste da casa comercial me prende a esta Costa d’África? Er konnte sich mit dem Glück des Kneipenbesitzers nicht abfindet. "Ich war ein Idiot", kreiste es in seinem Kopf. Ein mächtiger Idiot! Was besitze ich den jetzt? Einen Laden von dem ich mich nicht trennen kann ohne das in Frage zu stellen, auf dem er fußt. Kapital, dass zwischen Transaktionen hängt, die nie wirklich ausgezahlt werden und die immer komplizierter werden und mich noch mehr an den Stumpfsinn dieses Landes binden, wo ich meine Knochen lassen werde. Was bleibt mir noch, wenn alles, worauf mein Existenz fusst die Mitgift ist, die mir jene Schamlose brachte und die mich an sie bindet wie das verdammte Handelsunternehmen an diese Küste Afrikas.
Foi da supuração fétida destas idéias que se formou no coração vazio do Miranda um novo ideal — o título. Faltando-lhe temperamento próprio para os vícios fortes que enchem a vida de um homem; sem família, a quem amar e sem imaginação para poder gozar com as prostitutas, o náufrago agarrou-se àquela tábua, como um agonizante, consciente da morte, que se apega à esperança de uma vida futura. A vaidade de Estela, que a principio lhe tirava dos lábios incrédulos sorrisos de mofa, agora lhe comprazia à farta. Procurou capacitar-se de que ela com efeito herdara sangue nobre, que ele, por sua vez, se não o tinha herdado, trouxera-o por natureza própria, o que devia valer mais ainda; e desde então principiou a sonhar com um baronato, fazendo disso o objeto querido da sua existência, muito satisfeito no intimo por ter afinal descoberto uma coisa em que podia empregar dinheiro, sem ter, nunca mais, de restituí-lo à mulher, nem ter de deixá-lo a pessoa alguma. Es war die stinkende Ansammlung von Eiter dieser Ideen, die sich im leeren Herzen von Miranda ein neues Ideal formte: der Titel. Da ihm das Temperament für starke Laster die das Leben eines Menschen bereichern fehlte, da er keine Familie hatte, die er liebte und ohne die nötige Phantasie um sich mit Prostituierten zu vergnügen, klammerte sich der Schiffbrüchige an jenes Tabu wie ein Sterbender, der sich seines baldigen Endes bewusst ist, sich an die Hoffnung eines zukünftigen Lebens klammert. Die Eitelkeit Estelas, bei der sich zu Beginn seine Lippen zu einem spöttischen Lächeln verzogen, gefiel ihm jetzt über die Maßen gut. Er versuchte sich davon zu überzeugen, dass tatsächlich von Geburt an blaublütig war, wohingegen er, der es nicht geerbt hatte, es aus eigener Kraft wurde, was noch viel wertvoller war. Von da an begann er, glücklich etwas gefunden zu haben, wo er Geld anlegen konnte, ohne etwas an seine Frau oder an irgendjemanden sonst abgeben zu müssen, von einem Adelstitel zu träumen.
Semelhante preocupação modificou-o em extremo. Deu logo para fingir-se escravo das conveniências, afetando escrúpulos sociais, empertigando-se quanto podia e disfarçando a sua inveja pelo vizinho com um desdenhoso ar de superioridade condescendente. Ao passar-lhe todos os dias pela venda, cumprimentava-o com proteção, sorrindo sem rir e fechando logo a cara em seguida, muito sério. Dieses Bestreben veränderte ihn extrem. Er fing an sich vorzustellen, Sklave der Konventionen zu sein, heuchelte Skrupel was den sozialen Umgang anging, gab sich unnahbar, wenn die Situation es zuließ und versteckte seinen Neid auf den Nachbarn hinter einem verächtlichen Auftritt herablassender Überheblichkeit. Er grüßte ihn jeden Tag, wenn er an seiner Kneipe vorüberging mit Bedacht, mit einem kalten Lächeln, wendete dann das Gesicht ab, gab sich würdevoll.
Dados os primeiros passos para a compra do titulo abriu a casa e deu festas. A mulher, posto que lhe apontassem já os cabelos brancos, rejubilou com isso. Zulmira tinha então doze para treze anos e era o tipo acabado da fluminense; pálida, magrinha, com pequeninas manchas roxas nas mucosas do nariz, das pálpebras e dos lábios, faces levemente pintalgadas de sardas. Respirava o tom úmido das flores noturnas, uma brancura fria de magnólia; cabelos castanho-claros, mãos quase transparentes, unhas moles e curtas, como as da mãe, dentes pouco mais claros do que a cútis do rosto, pés pequeninos, quadril estreito mas os olhos grandes, negros, vivos e maliciosos. Nachdem er die ersten Schritte für den Kauf des Titels eingeleitet hatte, öffnete er sein Haus für Feierlichkeiten aller Art, was seiner Frau, bei der schon weiße Haare zu sprießen begannen, begeisterte. Zulmira war damals zwölf ode dreizehn Jahre alt und ihr Aussehen war typisch für Rio de Janeiro: Blass, mager, mit kleinen violetten Flecken auf der Nase, den Augenlider und den Lippen, mit einem Gesicht, das leicht mit Sommersprossen überzogen war. Ihr Atem glich dem feuchten Ton nachtblühender Blumen, ein kaltes Weiß wie das einer Magnolia. Ihr Haar war hellbraun, ihre Hände fast durchsichtig, ihre Fingernägel weich und kurz wie die ihrer Mutter, ihre Zähne nur wenig heller, als die Haut ihres Gesichtes, sie hatte kleine Füße, schmale Hüften, aber große Augen, schwarz, lebhaft und bösartig.
Por essa época, justamente, chegava de Minas, recomendado ao pai dela, o filho de um fazendeiro importantíssimo que dava belos lucros à casa comercial de Miranda e que era talvez o melhor freguês que este possuía no interior. O rapaz chamava-se Henrique, tinha quinze anos e vinha terminar na corte alguns preparatórios que lhe faltavam para entrar na Academia de Medicina. Miranda hospedou-o no seu sobrado da Rua do Hospício mas o estudante queixou-se, no fim de alguns dias, de que ai ficava mal acomodado, e o negociante, a quem não convinha desagradar-lhe, carregou com ele para a sua residência particular de Botafogo. Zu dieser Zeit kam aus Minas, mit einer Empfehlung für ihren Vater, der Sohn eines wichtigen Gutsherrn, der dem Geschäft von Miranda gute Einnahmen einbrachte und der vielleicht der beste Kunde war, den er im Inneren des Landes hatte. Der Junge hieß Henrique, war 15 Jahre alt und hatte gerade am Hof einige Vorbereitungskurses abgeschlossen, die ihm noch fehlten um ein Studium der Medizin aufzunehmen. Zuerst beherbergte Miranda ihn im Haus in der Rua do Hospício, doch der Student fühlte sich, nachdem er dort einige Tage gewohnt hatte, unwohl und der Geschäftsmann, darauf bedacht ihn nicht verstimmen, zog mit ihm in das Einfamilienhaus in Botafogo.
Henrique era bonitinho, cheio de acanhamentos, com umas delicadezas de menina. Parecia muito cuidadoso dos seus estudos e tão pouco extravagante e gastador, que não despendia um vintém fora das necessidade de primeira urgência. De resto, a não ser de manhã para as aulas, que ia sempre com o Miranda, não arredava pé de casa senão em companhia da família, deste. Dona Estela, no cabo de pouco tempo, mostrou por ele estima quase maternal e encarregou-se de tomar conta da sua mesada, mesada posta pelo negociante, visto que o Henriquinho tinha ordem franca do pai. Henrique war ein hübscher Junge, voller Charme, delikat wie ein Mädchen. Er widmete sich mit großem Ernst seinen Studien und war so wenig extravagant und sparsam, dass er nicht mal eine 20 Réis Kupfermünze ausgab, wenn dies nicht unbedingt nötig war. Im übrigen setzte er, sieht man von dem Besuch der Vorlesungen ab, wohin in Miranda begleitete, setzte er keinen Fuß vor die Tür, wenn er nicht von dessen Familie begleitet wurde. Schon nach kurzer Zeit entwickelte Dona Estela eine fast mütterliche Zuneigung für ihn und kümmerte sich um sein Taschengeld, dass der Geschäftsmann festgelegt hatte, da der Vater des kleinen Henrique ihm da freie Hand gelassen hatte.
Nunca pedia dinheiro; quando precisava de qualquer coisa, reclamava-a de Dona Estela, que por sua vez encarregava o marido de comprá-la, sendo o objeto lançado na conta do fazendeiro com uma comissão de usurário. Sua hospedagem custava duzentos e cinqüenta mil-réis por mês, do que ele todavia não tinha conhecimento, nem queria ter. Nada lhe faltava, e os criados da casa o respeitavam como a um filho do próprio senhor. Er bat nie um Geld. Brauchte er etwas, dann fragte er Donan Estela, die wiederum ihren Gattten beauftragte, es zu kaufen, wobei das, was er kaufte auf dem Konto des Gutsherrn mit eine Gebühr für die Kommission verrechnet wurde. Seine Unterbringung kostete zweihundertfünfzigtausend Réis im Monat, von denen er nichts wusste und nichts wissen wollte. Es fehlte ihm an nichts und die Angestellten des Hauses respektierten ihn, als ob er der Sohn ihres Patrons wäre.
À noite, às vezes, quando o tempo estava bom, Dona Estela saia com ele, a filha e um moleque, o Valentim, a darem uma volta ate à praia e, em tendo convite para qualquer festa em casa das amigas, levava-o em sua companhia. A criadagem da família, do Miranda compunha-se de Isaura, mulata ainda moça, moleirona e tola, que gastava todo o vintenzinho que pilhava em comprar capilé na venda de João Romão; uma negrinha virgem, chamada Leonor, muito ligeira e viva, lisa e seca como um moleque, conhecendo de orelha, sem lhe faltar um termo, a vasta tecnologia da obscenidade, e dizendo, sempre que os caixeiros ou os fregueses da taverna, só para mexer com ela, lhe davam atracações: “Óia, que eu me queixo ao juiz de orfe!”, e finalmente o tal Valentim, filho de uma escrava que foi de Dona Estela e a quem esta havia alforriado. Nachts, wenn das Wetter schön war, ging Dona Estela mit ihm, der Tochter und einem Straßenjungen, Valentim, an den Strand spazieren und wenn sie zu einer Feier bei Freundinnen eingeladen war, ging sie mit ihm dahin. Die Dienerschaft der Familie von Miranda setzte sich zusammen aus Isaura, eine noch jungen Mulattin, träge und stumpfsinnig, die alles Geld, das sie einsammelte für Sirup aus Fraunhaarfarn ausgab, den sie in der Kneipe von João Romão kaufte. Dann war da noch eine kleine, schwarze Jungfrau mit Namen Leonor, ein leichtes lebendiges Mädchen, glatt und trocken wie ein Straßenjunge, die vom Hörensagen, inklusiv aller Begriffe, die ganze Bandbreite an obszönen Techniken kannte. Nach ihren Erzählungen bändelten sie ständig mit ihr an nur um sie zu berühren:"Ich werde mich beim Richter beschweren!" Schließlich war da noch Valentim, der Sohn einer Sklavin von Dona Estela, den sie freigelassen hatte.
A mulher do Miranda tinha por este moleque uma afeição sem limites: dava-lhe toda a liberdade, dinheiro, presentes, levava-o consigo a passeio, trazia-o bem vestido e muita vez chegou a fazer ciúmes à filha, de tão solicita que se mostrava com ele. Pois se a caprichosa senhora ralhava com Zulmira por causa do negrinho! Pois, se quando se queixavam os dois, um contra o outro, ela nunca dava razão à filha! Pois se o que havia de melhor na casa era para o Valentim! Pois, se quando foi este atacado de bexigas e o Miranda, apesar das súplicas e dos protestos da esposa, mandou-o para um hospital, Dona Estela chorava todos os dias e durante a ausência dele não tocou piano, nem cantou, nem mostrou os dentes a ninguém? E o pobre Miranda, se não queria sofrer impertinências da mulher e ouvir sensaborias defronte dos criados, tinha de dar ao moleque toda a consideração e fazer-lhe humildemente todas as vontades. Havia ainda, sob as telhas do negociante, um outro hóspede além do Henrique, o velho Botelho. Este, porém, na qualidade de parasita. Die Frau Mirandas hatte für diesen Straßenjungen eine grenzenlose Zuneigung: Sie gab ihm alle Freiheiten, Geld, Geschenke, ging mit ihm spazieren, zog ihn schick an und manchmal war sie eifersüchtig auf ihre Tochter, die ihm gegenüber so hilfsbereit war. Wie kann es sein, dass die launige Frau sich mit ihre Tochter wegen eines kleinen, schwarzen Jungen stritt? Stritten sich die beiden miteinander, gab sie nie der Tochter Recht! Das Beste im Haus war immer für Valentim! Wie kann es sein, dass Dona Estela den ganzen Tag weinte, als er nicht mehr da war, das Piano nicht mehr anfasste, nicht mehr sang, niemandem mehr die Zähne zeigte, weil er die Masern bekam und Miranda ihn ins Krankenhaus schickte, obwohl seine Frau flehte und protestierte? Der arme Miranda, hatte, wollte er nicht in Gegenwart der Angestellten ausgeschimpft werden, den Jungen zu respektieren und allen seinen Wünschen zu entsprechen. Unter dem Dach des Geschäftmanns war außer Henrique noch ein anderer Gast, der alte Botelho. Dieser allerdings war eher ein Parasit.
Era um pobre-diabo caminhando para os setenta anos, antipático, cabelo branco, curto e duro, como escova, barba e bigode do mesmo teor; muito macilento, com uns óculos redondos que lhe aumentavam o tamanho da pupila e davam-lhe à cara uma expressão de abutre, perfeitamente de acordo com o seu nariz adunco e com a sua boca sem lábios: viam-se-lhe ainda todos os dentes, mas, tão gastos, que pareciam limados até ao meio. Andava sempre de preto, com um guarda-chuva debaixo do braço e um chapéu de Braga enterrado nas orelhas. Fora em seu tempo empregado do comércio, depois corretor de escravos; contava mesmo que estivera mais de uma vez na África negociando negros por sua conta. Atirou-se muito às especulações; durante a guerra do Paraguai ainda ganhara forte, chegando a ser bem rico; mas a roda desandou e, de malogro em malogro, foi-lhe escapando tudo por entre as suas garras de ave de rapina. E agora, coitado, já velho, comido de desilusões, cheio de hemorróidas, via-se totalmente sem recursos e vegetava à sombra do Mirada, com quem por muitos anos trabalhou em rapaz, sob as ordens do mesmo patrão, e de quem se conservara amigo, a principio por acaso e mais tarde por necessidade. Das war ein armber Teufel so ungefähr um die 70, unsympathisch, weißes, kurzes und harte Haar, wie ein Besen, Bart und Schnauzer aus demselben Stoff. Sehr mager, mit runden Brillengläsern die seine Pupille vergrößerten und ihm das Aussehen eines Geiers gaben, wozu auch seine Hakennase und auch sein Mund ohne Lippen passte. Alles seine Zähne waren sichtbar, aber so abgenutzt, dass sie schienen wie mit einer Feile halb abgeschliffen. Er war immer schwarz angezogen, mit einem Regenschirm unter dem Arm und einen Filzhut über den Ohren. Er war früher einmal kaufmännischer Angestellter gewesen, dann Sklavenjäger. Er erzählte, dass er sogar mehr als einmal auf eigene Rechnung mit Sklaven gehandelt hatte. Er hatte sich in alle möglichen riskanten Geschäfte eingelassen. Während des Krieges mit Paraguay hatte er viel verdient und war reich geworden. Aber irgendwann lief es nicht mehr rund und ein Fehlschlag folgte auf den anderen, wodurch sein ganzes Vermögen ihm durch seine Raubvogelkrallen entglitt. Jetzt war er total verarmt, alt, vollkommen desillusioniert, voll von Hämorrhoiden, ohne jedes Vermögen, und vegetierte im Schatten von Miranda, der einmal sein Kollege war, als sie den gleichen Arbeitgeber hatten und dessen Freundschaft er sich zuerst aus Zufall und dann aus Notwendigkeit erhalten hatte, vor sich hin.
Devorava-o, noite e dia, uma implacável amargura, uma surda tristeza de vencido, um desespero impotente, contra tudo e contra todos, por não lhe ter sido possível empolgar o mundo com as suas mãos hoje inúteis e trêmulas. E, como o seu atual estado de miséria não lhe permitia abrir contra ninguém o bico, desabafava vituperando as idéias da época. Assim, eram às vezes muito quentes as sobremesas do Miranda, quando, entre outros assuntos palpitantes, vinha à discussão o movimento abolicionista que principiava a formar-se em torno da lei Rio Branco. Então o Botelho ficava possesso e vomitava frases terríveis, para a direita e para a esquerda, como quem dispara tiros sem fazer alvo, e vociferava imprecações, aproveitando aquela válvula para desafogar o velho ódio acumulado dentro dele. — Bandidos! berrava apoplético. Cáfila de salteadores! Es verzehrte ihn Tag und Nacht eine unbezähmbare Bitterkeit, ein stumpfe Traurigkeit des Besiegten, ein machtlose Verzweiflung, gegen alles und jeden, weil es ihm nicht möglich gewesen ist die Welt mit seinen Händen, jetzt so nutzlos und zitternd, zu packen. Da seine derzeitige elendige Situation es ihm nicht gestattete, den Schnabel gegen irgendjemanden zu öffnen, ergab er sich fluchend den Ideen der Zeit. Dadurch bedingt ging es an Mirandas Tische oft heiß her, wenn zwischen anderen kontroversen Themen die Diskussion auf die Abschaffung der Sklaverei kam, die durch das Gesetz von Rio Branco eingeleitet wurde. Botelho wurde dann wie besessenn und spuckte schreckliche Sätze aus, gegen links und gegen rechts, wie jemand der schießt ohne zu zielen, fluchte und benutzte dieses Ventil um den alten Hass, der sich in ihm angestaut hatte, zu kühlen. "Banditen!", brüllte er außer sich, "Verbrecherbande!".
E o seu rancor irradiava-lhe dos olhos em setas envenenadas, procurando cravar-se em todas as brancuras e em todas as claridades. A virtude, a beleza, o talento, a mocidade, a força, a saúde, e principalmente a fortuna, eis o que ele não perdoava a ninguém, amaldiçoando todo aquele que conseguia o que ele não obtivera; que gozava o que ele não desfrutara; que sabia o que ele não aprendera. E, para individualizar o objeto do seu ódio, voltava-se contra o Brasil, essa terra que, na sua opinião, só tinha uma serventia: enriquecer os portugueses, e que, no entanto, o deixara, a ele, na penúria. Sein Groll strahlte aus seinen Augen in vergifteten Pfeilen, die alles was weiß und rein war treffen wollten. Die Tugend, die Schönheit, das Talent, die Jugend, die Kraft, die Gesundheit und vor allem das Glück waren es, die er niemandem verzieh, er verfluchte alle, die das errreichtenn was er nicht bekommen hatte, das genoß, was ihm verwehrt blieb. Dass er das wusste, was er nicht gelernt hatte. Und damit sich sein Hass auf ein konkretes Objekt richten konnte, richtete er sich gegen Brasilien, das Land, das seiner Meinung nach nur dazu diente, die Portugiesen reicher zu machen, obwohl es ihn im Elend gelassen hatte.
Seus dias eram consumidos do seguinte modo: acordava às oito da manhã, lavava-se mesmo no quarto com uma toalha molhada em espírito de vinho; depois ia ler os jornais para a sala de jantar, à espera do almoço; almoçava e sala, tomava o bonde e ia direitinho para uma charutaria da Rua do Ouvidor, onde costumava ficar assentado até às horas do jantar, entretido a dizer mal das pessoas que passavam lá fora, defronte dele. Tinha a pretensão de conhecer todo o Rio de Janeiro e os podres de cada um em particular. Às vezes, poucas, Dona Estela encarregava-o de fazer pequenas compras de armarinho, o que o Botelho desempenhava melhor que ninguém? Mas a sua grande paixão, o seu fraco, era a farda, adorava tudo que dissesse respeito a militarismo, posto que tivera sempre invencível medo às armas de qualquer espécie, mormente às de fogo. Não podia ouvir disparar perto de si uma espingarda, entusiasmava-se porém com tudo que cheirasse a guerra; a presença de um oficial em grande uniforme tirava-lhe lágrimas de comoção; conhecia na ponta da língua o que se referia à vida de quartel; distinguia ao primeiro lance de olhos o posto e o corpo a que pertencia qualquer soldado e, apesar dos seus achaques, era ouvir tocar na rua a corneta ou o tambor conduzindo o batalhão, ficava logo no ar, e, muita vez, quando dava por si, fazia parte dos que acompanhavam a tropa. Então, não tornava para casa enquanto os militares neo se recolhessem. Quase sempre voltava dessa loucura às seis da tarde, moído a fazer dó, sem poder ter-se nas pernas, estrompado de marchar horas e horas ao som da música de pancadaria. E o mais interessante é que ele, ao vir-lhe a reação, revoltava-se furioso contra o maldito comandante que o obrigava àquela estopada, levando o batalhão por uma infinidade de ruas e fazendo de propósito o caminho mais longo. Seine Tage verbrachte er folgendermaßen: Er stand um acht Uhr morgens auf, wusch sich in seinem Zimmer mit einem in Alkohol getränktem Handtuch, las dann im Esszimmer Zeitungen, in Erwartung des Mittagessens. Aß zu Mittag und fuhr dann mit der Straßenbahn direkt zu einem Zigarrenladen in der Rua do Ouvidor, wo er für gewöhnlich bis zum Abendessen verweilte und sich damit beschäftigte, über die Leute die an ihm vorbeigingen zu lästern. Er glaubte von sich ganz Rio de Janeiro und die Laster jedes Einzelnen zu kennen. Manchmal, wenn auch selten, beauftragte ihn Dona Estela kleine Besorgungen in einem Laden für Nähbedarf zu erledigen, was Botelho zuverlässiger als jeder andere erledigte. Aber seine große Leidenschaft, seine Schwäche, waren Uniformen. Er bewunderte alles, was irgendwas mit Militär zu tun hatte, obgleich ihm Waffen, speziell Feuerwaffen, eine unüberwindbare Angst einjagten. Er konnte es nicht hören, wenn neben ihm eine Gewehrsalve abgeschossen wurde, begeisterte sich aber für alles, was nach Krieg roch. Die Gegenwart eines Offiziers in Galauniform rührte ihn zu Tränen der Rührung. Er war bestens bewandert in allem, was das Kasernenleben betraf. Schon nach einem kurzen Blick konnte er sagen, welchen Rang ein Soldat inne hatte und wo er stationiert war und trotz seiner Gebrechlichkeit ging er auf Straße um das Horn oder die Trommel zu hören, die das Bataillon anführte und oft, wenn er es erspähte, war ein Teil jener Menge, die die Truppe begleiteten. Dann kehrte er erst nach Hause zurück, wenn die Militärs sich zurückzogen. Fast immer kehrte er nach diesen Kapriolen um sechs Nachmittags zurück, gerädert, das man Mitleid haben musste, ohne sich noch auf den Beinen halten zu können. Völlig erschöpft durch den stundenlangen Marsch zum Klang der Marschmusik. Das Interessanteste aber war, dass er, nachdem er die Konsequenzen gespürt hatte, sich wütend gegen den Kommandanten, der ihn zu dieser Plackerei gezwungen hatte indem er das ganze Bataillon durch eine unendliche Anzahl an Straßen geführt hatte, mit dem Ziel den Weg zu verlängern, auflehnte.
— Só parece, lamentava-se ele, que a intenção daquele malvado era dar-me cabo da pele! Ora vejam! Três horas de marche-marche por uma soalheira de todos os diabos! Uma das birras mais cômicas do Botelho era o seu ódio pelo Valentim. O moleque causava-lhe febre com as suas petulâncias de mimalho, e, velhaco, percebendo quanto elas o irritavam, ainda mais abusava, seguro na proteção de Dona Estela. O parasita de muito que o teria estrangulado, se não fora a necessidade de agradar à dona da casa. Botelho conhecia as faltas de Estela como as palmas da própria mão. O Miranda mesmo, que o via em conta de amigo fiel, muitas e muitas vezes lhas confiara em ocasiões desesperadas de desabafo, declarando francamente o quanto no intimo a desprezava e a razão por que não a punha na rua aos pontapés. E o Botelho dava-lhe toda a razão; entendia também que os sérios interesses comerciais estavam acima de tudo. "Es scheint, beschwerte er sich, dass dieser Verfluchte nur wollte, dass ich fix und alle bin! Drei Stunden Marsch in dieser gottverfluchten Hitze!" Einer der komischsten Aversionen von Botelho war sein Hass auf Valentim. Der Junge machte ihn Wahnsinnig mit seinen Launen eines verhätschelten Kindes und durchtrieben wie dieser war, überspannte er den Bogen desto weiter, er konnte ja fest damit rechnen von Dona Estela beschützt zu werden, je mehr er merkte, wie Botelho sich darüber aufregte. Der Parasit hätte ihn erwürgt, wenn er nicht die Sympathie der Hausherrin gebraucht hätte. Botelho kannte die Schwächen von Estela wie Handfläche seiner eigenen Hand. Miranda selbst, der ihn für einen treuen Freund hielt, hatte sie ihm erzählt, wenn er in Momenten der Verzweiflung sich jemandem anvertrauen wollte und ihm frei heraus gestand, dass er sie im Innersten hasste und auch den Grund, warum er sie nicht mit einem Tritt auf die Straße warf. Botelho stimmte ihm vollkommen zu. Er verstand, dass die ernsten wirtschaftlichen Interessen wichtiger waren als alles andere.
— Uma mulher naquelas condições, dizia ele convicto, representa nada menos que o capital, e um capital em caso nenhum a gente despreza! Agora, você o que devia era nunca chegar-se para ela... — Ora! explicava o marido. Eu me sirvo dela como quem se serve de uma escarradeira! O parasita, feliz por ver quanto o amigo aviltava a mulher, concordava em tudo plenamente, dando-lhe um carinhoso abraço de admiração. Mas por outro lado, quando ouvia Estela falar do marido, com infinito desdém e até com asco, ainda mais resplandecia de contente. — Você quer saber? afirmava ela, eu bem percebo quanto aquele traste do senhor meu marido me detesta, mas isso tanto se me dá como a primeira camisa que vesti! Desgraçadamente para nós, mulheres de sociedade, não podemos viver sem esposo, quando somos casadas; de forma que tenho de aturar o que me caiu em sorte, quer goste dele quer não goste! Juro-lhe, porém, que, se consinto que o Miranda se chegue às vezes para mim, é porque entendo que paga mais à pena ceder do que puxar discussão com uma besta daquela ordem! O Botelho, com a sua encanecida experiência do mundo, nunca transmitia a nenhum dos dois o que cada qual lhe dizia contra o outro; tanto assim que, certa ocasião, recolhendo-se à casa incomodado, em hora que não era do seu costume, ouviu, ao passar pelo quintal, sussurros de vozes abafadas que pareciam vir de um canto afogado de verdura, onde em geral não ia ninguém. Encaminhou-se para lá em bicos de pés e, sem ser percebido, descobriu Estela entalada entre o muro e o Henrique. Deixou-se ficar espiando, sem tugir nem mugir, e, só quando os dois se separaram, foi que ele se mostrou. A senhora soltou um pequeno grito, e o rapaz, de vermelho que estava, fez-se cor de cera; mas o Botelho procurou tranqüilizá-los, dizendo em voz amiga e misteriosa: "In dieser Situation", sagte er überzeugt, "ist nichts weniger als Kapital und niemand verachtet Kapital! Aus heutiger Sicht hättest du nie auf sie treffen dürfen..." "Nun", erwiderte der Gatte, bediene ich mich ihrer, wie jemand, der einen Spucknapf benutzt." Der Parasit, hocherfreut über das Ausmaß, mit dem sein Freund seine Frau verachtete, stimmte ihm in allem zu, umarmte ihn voller Bewunderung. Andererseits jedoch, wenn Estela sich über ihren Gatten äußerte, voller Verachtung und sogar mit Ekel, strahlte er noch mehr vor Zufriedenheit. "Wissen Sie", sage sie, "ich merke sehr wohl wie dieses Müll von einem Ehemann mich hasste, aber das ist mir so egal, wie das erste Hemd, das ich trug! Unglücklicherweise können Frauen, die zur besseren Gesellschaft gehören, nicht ohne Gatten leben, wenn sie verheiratet sind und deshalb muss ich ertragen, was das Schicksal mir bestimmt hat, ob mir das nun gefällt oder nicht! Ich schwöre ihnen jeodoch, dass ich mich nur deshalb füge, wenn Miranda manchmal zu mir kommt, weil es besser ist nachzugeben, als mit einer Bestie dieses Typs zu diskutieren! Botelho, schon mit grauen Haaren und bewandert mit den Verhältnissen dieser Welt, erzählte niemals einem von beiden was der jeweils andere ihm erzählt hatte. Gelegentlich jedoch kam es vor, dass er, wenn er verdrießlich früher als normal nach Hause kam, ein Flüstern leiser Stimmen vernahm, die aus einer grün überwucherten Ecke des Gartens kamen, wohin normalerweise niemand ging. Auf Zehenspitzen, ohne gesehen zu werden, näherte er sich der Stelle und sah Estela und Henrique an der Mauer. Dort blieb er stehen und beobachtete, ohne einen Muks von sich zu geben, was geschah und zeigte sich erst, als die zwei sich trennten. Die Frau stieß einen leisen Schrei aus und der Junge, wechselte die Farbe von tiefrot zu wachsbleich. Botelho versuchte sie mit freundschaftlicher und mysteriörser Stimme zu beruhigen:
— Isso é uma imprudência o que vocês estão fazendo!... Estas coisas não é deste modo que se arranjam! Assim como fui eu, podia ser outra pessoa... Pois numa casa em que há tantos quartos, é lá preciso vir meterem-se neste canto do quintal?... — Nós não estávamos fazendo nada! disse Estela, recuperando o sangue-frio. — Ah! tornou o velho, aparentando sumo respeito: então desculpe, pensei que estivessem... E olhe que, se assim fosse, para mim seria o mesmo, porque acho isso a coisa mais natural do mundo e entendo que desta vida a gente só leva o que come!... Se vi, creia, foi como se nada visse, porque nada tenho a cheirar com a vida de cada um!... A senhora está moça, está na força dos anos; seu marido não a satisfaz, é justo que o substitua por outro! Ah! isto é o mundo, e, se é torto, não fomos nós que o fizemos torto!... Até certa idade todos temos dentro um bichinho-carpinteiro, que é preciso matar, antes que ele nos mate! Não lhes doam as mãos!... apenas acho que, para outra vez, devem ter um pouquinho mais de cuidado e... — Está bom! basta! ordenou Estela. — Perdão! eu, se digo isto, é para deixá-los bem tranqüilos a meu respeito. Não quero, nem por sombra, que se persuadam de que... O Henrique atalhou, com a voz ainda comovida: — Mas, acredite, seu Botelho, que... O velho interrompeu-o também por sua vez, passando-lhe a mão no ombro e afastando-o consigo: — Não tenha receio, que não o comprometerei, menino! E, como já estivessem distantes de Estela, segredou-lhe em tom protetor: — Não torne a fazer isto assim, que você se estraga... Olhe como lhe tremem as pernas! "Was ihr da macht ist leichtsinnig! So macht man das nicht! Es hätte genau so gut jemand anderes sein können. In einem Haus mit so vielen Zimmern müsst ihr euch ausgerechnet in eine Ecke des Gartens setzen?" "Wir haben haben gar nichts gemacht!", sagte Estela, die sich wieder gefasst hatte. "Ah", entgegnete der Alte voller Respekt, "dann entschuldigen Sie, ich dachte Sie wären dabei... Und hören Sie, selbst wenn es so wäre, wäre mir das egal, denn ich halte das für die natürlichste Sache der Welt und ich verstehe, dass in diesem Leben sich die Leute nehmen was sie brauchen!.. Falls ich etwas gesehen, geglaubt habe, war es gewesen, als ob ich nichts gesehen habe, denn ich stecke meine Nase nicht in die Angelegenheiten anderer Leute! Die Frau ist hübsch und in den besten Jahren. Ihr Gatte befriedigt sie nicht und deshalb ist es normal, dass sie ihn durch einen anderen ersetzt! Ah! So ist die Welt und wenn das falsch ist, dann sind nicht wir es, die was falsch gemacht haben! Wir alle haben einen kleinen Wurm in uns, den man töten muss, bevor er uns tötet! Machen Sie sich keine Sorgen! Ich meine nur, also für das nächste Mal, seien Sie ein bisschen vorsichtiger und..." "Es reicht jetzt! Genug!", befahl Estela. "Entschuldigen Sie! Wenn ich das sage, dann nur deshalb, damit Sie bezüglich meiner Person beruhigt sein können. Ich will auf keinen Fall, nicht mal ansatzweise, dass Sie den Eindruck haben..." Henrique unterbrach ihn mit noch stockender Stimme: "Glauben Sie, Herr Botelho, dass..." Der Alte unterbrach ihn, legte ihm die Hand auf die Schulter und stellte sich vor ihn hin: "Hab keine Angst Junge, ich werde nichts verraten." Und da Estela schon etwas entfernt stand, flüsterte er ihm ins Ohr: "Mach das nicht so, das macht dich kaputt...Schau mal, wie deine Beine zittern!"
Dona Estela acompanhou-os a distancia, vagarosamente, afetando preocupação em compor um ramalhete, cujas flores ela ia colhendo com muita graça, ora toda vergada sobre as plantas rasteiras, ora pondo-se na pontinha dos pés para alcançar os heliotrópios e os manacás. Henrique seguiu o Botelho até ao quarto deste, conversando sem mudar de assunto. — Você então não fala nisto, hein? Jura? perguntou-lhe. O velho tinha já declarado, a rir, que os pilhara em flagrante e que ficara bom tempo à espreita. — Falar o quê, seu tolo?... Pois então quem pensa você que eu sou?... Só abrirei o bico se você me der motivo para isso, mas estou convencido que não dará... Quer saber? eu até simpatizo muito com você, Henrique! Acho que você é um excelente menino, uma flor! E digo-lhe mais: hei de proteger os seus negócios com Dona Estela... Falando assim, tinha-lhe tomado as mãos e afagava-as. — Olhe, continuou, acariciando-o sempre; não se meta com donzelas, entende?... São o diabo! Por dá cá aquela palha fica um homem em apuros! agora quanto às outras, papo com elas! Não mande nenhuma ao vigário, nem lhe doa a cabeça, porque, no fim de contas, nas circunstâncias de Dona Estela, é até um grande serviço que você lhe faz! Meu rico amiguinho, quando uma mulher já passou dos trinta e pilha a jeito um rapazito da sua idade, é como se descobrisse ouro em pó! sabe-lhe a gaitas! Fique então sabendo de que não é só a ela que você faz o obséquio, mas também ao marido: quanto mais escovar-lhe você a mulher, melhor ela ficará de gênio, e por conseguinte melhor será para o pobre homem, coitado! que tem já bastante com que se aborrecer lá por baixo, com os seus negócios, e precisa de um pouco de descanso quando volta do serviço e mete-se em casa! Escove-a, escove-a! que a porá macia que nem veludo! O que é preciso é muito juizinho, percebe? Não faça outra criançada como a de hoje e continue para diante, não só com ela, mas com todas as que lhe caírem debaixo da asa! Vá passando! menos as de casa aberta, que isso é perigoso por causa das moléstias; nem tampouco donzelas! Não se meta com a Zulmira! E creia que lhe falo assim, porque sou seu amigo, porque o acho simpático, porque o acho bonito! E acarinhou-o tão vivamente dessa vez, que o estudante, fugindo-lhe das mãos, afastou-se com um gesto de repugnância e desprezo, enquanto o velho lhe dizia em voz comprimida: — Olha! Espera! Vem cá! Você é desconfiado! Dona Estela folgte ihnen langsam mit einigem Abstand, täuschte vor, mit der Anordnung eines Blumenstraußes beschäftigt zu sein, dessen Blumen sie mit viel Anmut pflückte, entweder gebückt über die Pflanzen am Boden oder auf den Zehenspitzen um die Sonnenwenden und andere nach der Sonne strebenden Pflanzen zu erreichen. Henrique folgte Botelho bis zu dessen Zimmer, wobei sie das Gespräch immer nur um das eine Thema drehte. "Sie werden das niemandem verraten, gell? Schwören Sie das", fragte er ihn. Lachend hatter der Alte schon verkündet, dass er sie in flagranti erwischt hatte, und dass er noch eine zeitlang auf der Lauer liegen würde. "Was soll ich verraten? Ihre Dummheit? Wer denken Sie, dass ich bin? Ich werde nur den Schnabel öffnen, wenn Sie mir einen Grund geben, dies zu tun, aber ich bin überzeugt davon, dass dies nicht der Fall sein wird. Soll ich Ihnen was sagen? Ich finde Sie sympathisch, Henrirque! Ich finde, Sie sind ein braver Junge, eine Blume! Ich sage Ihnen noch etwas: Ich muss meine Hand über ihre Geschäfte mit Dona Estela halten..." Während er so sprach, nahm er dessen Hände und küsste sie. "Hören Sie", fuhr er fort während er ihn streichelte. Gib dich nicht mit jungen Frauen ab, verstehst du. Sie sind der Teufel! Wegen nichts gerät ein Mann in Bedrängnis! Was die anderen angeht, so schnapp ich mir die! Nimm jede und zerbrich dir nicht den Kopf. Schlussendlich erweist du Dona Estela, in der Situation, in der sie ist, noch einen Dienst! Mein kleiner, hübscher Freund, wenn eine Frau schon die Dreißig überschritten hat und vernarrt ist in einen kleinen Jungen wie du, dann ist das wie wenn sie Gold im Staub findet! Das erregt sie! Du musst wissen, dass du damit nicht nur ihr einen Gefallen tust, sondern auch dem Ehemann: Je mehr du die Frau durchbürstest, desto ausgeglichener ist sie und desto besser geht es dem armen Mann! Wer schon genug Ärger da unten hat mit seinen Geschäften, braucht ein bisschen Ruhe wenn er von der Arbeit nach Hause kommt! Bürste sie durch, bürste sie durch! Sie ist noch weicher als Samt! Was man braucht ist ganz klar, verstehst du? Mach nicht mehr einen Blödsinn wie heute und mach weiter, nicht nur mit ihr, sondern mit allem was vor dem Glied erscheint! Geh weiter! Nur nicht die von den offenen Häusern, denn das ist gefährlich wegen den Umständen. Und auch keine Jungfrauen! Lass die Finger von Zulmira! Und glaub mir, ich rede so mit dir, weil ich dein Freund bin, weil ich dich sympathisch finde, weil ich dich hübsch finde. Dann liebkoste er ihn so zudringlich, dass der Student sich seinen Händen entzog und mit einer Geste des Ekels und Verachtung zurückwich, worauf der Alte zu ihm mit gepresster Stimme sagte: "Hör! Warte! Komm her! Du bist misstrauisch!..."


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum