Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Meia hora depois, quando João Romão se viu menos ocupado, foi ter com o sujeito que o procurava e assentou-se defronte dele, caindo de fadiga, mas sem se queixar, nem se lhe trair a fisionomia o menor sintoma de cansaço. — Você vem da parte do Machucas? perguntou-lhe. Ele falou-me de um homem que sabe calçar pedra, lascar fogo e fazer lajedo. — Sou eu. — Estava empregado em outra pedreira? — Estava e estou. Na de São Diogo, mas desgostei-me dela e quero passar adiante. — Quanto lhe dão lá? — Setenta mil-réis. — Oh! Isso é um disparate! — Não trabalho por menos... — Eu, o maior ordenado que faço é de cinqüenta. — Cinqüenta ganha um macaqueiro... — Ora! tenho aí muitos trabalhadores de lajedo por esse preço! — Duvido que prestem! Aposto a mão direita em como o senhor não encontra por cinqüenta mil-réis quem dirija a broca, pese a pólvora e lasque fogo, sem lhe estragar a pedra e sem fazer desastres! — Sim, mas setenta mil-réis é um ordenado impossível! — Nesse caso vou como vim... Fica o dito por não dito! — Setenta mil-réis é muito dinheiro!... — Cá por mim, entendo que vale a pena pagar mais um pouco a um trabalhador bom, do que estar a sofrer desastres, como o que sofreu sua pedreira a semana passada! Não falando na vida do pobre de Cristo que ficou debaixo da pedra! — Ah! O Machucas falou-lhe no desastre? — Contou-mo, sim senhor, e o desastre não aconteceria se o homem soubesse fazer o serviço! — Mas setenta mil-réis é impossível. Desça um pouco! — Por menos não me serve... E escusamos de gastar palavras! — Você conhece a pedreira? — Nunca a vi de perto, mas quis me parecer que é boa. De longe cheirou-me a granito. — Espere um instante. João Romão deu um pulo à venda, deixou algumas ordens, enterrou um chapéu na cabeça e voltou a ter com o outro. — Ande a ver! gritou-lhe da porta do frege, que a pouco e pouco se esvaziara de todo. Eine halbe Stunde später, als João Romão weniger beschäftigt war, kümmerte er sich um den Mann, der ihn sprechen wollte und setzte sich ihm gegenüber, völlig erschöpft, aber ohne zu klagen und ohne dass sein Gesichtsausdruck seine Müdigkeit verraten hätte. "Sie kommen von Machucas?" fragte er ihn, "der hat mir von jemandem erzählt, der Steine verlegen kann, sich mit brennen auskennt und Fliesen machen kann." "Das bin ich." "Waren Sie schon in einem anderen Steinbruch beschäftigt?" "War und bin ich. An dem von São Diogo, aber ich dort gefällt mir es nicht mehr und ich will vorankommen." "Wie viel verdienen Sie da?" "Siebzigtausend Réis." "Das ist ein Unsinn!" "Für weniger arbeit ich nicht." "Das höchste Gehalt, das ich zahle ist fünfzigtausend." "Fünfzigtausend verdient ein Arbeiter." "Mal langsam! Ich habe hier viele Fliesenleger für diesen Preis!" "Ich zweifle, dass sie es bringen! Ich wette meine rechte Hand, dass Sie niemanden für fünfzigtausend finden, der die Bohrlöcher richtig setzt, das Pulver richtig dosiert und den Stein sprengt, ohne dass es zur Katastrophe führt!" "Ja, aber siebzigtausend ist unmögliches Gehalt!" "Dann gehe ich, wie ich gekommen bin. Wir sind zu keinem Ergebnis gekommen!" "Siebzigtausend ist viel Geld!" "Mag sein, aber ich weiß, dass es besser ist einem guten Arbeiter etwas mehr zu bezahlen, als ein Desaster zu erleben, wie es vor kurzem in ihrem Steinbruch passiert ist! Und wir reden jetzt gar nicht von dem armen Cristo, der unter den Steinen liegen geblieben ist!" "Machuca hat ihne also von dem Unglück erzählt?" "Das hat er mir erzählt ja und das Unglück wäre nicht passier, wenn der Mann gewusst hätte, wie man das macht!" "Siebzigtausend ist unmöglich. Gehen Sie ein bisschen runter mit dem Preis!" "Kennen Sie den Steinbruch?" "Ich habe ihn noch nie aus der Nähe gesehen, aber er scheint mir gut zu sein. Von weitem riecht es nach Granit." "Warten Sie einen Augenblick." João Romão ging kurz in die Kneipe, gab ein paar Anweisungen, setzte sich einen Hut auf und kehrte zu dem anderen zurück. "Kommen Sie", rief er ihm von der Tür der Kantine zu, die sich langsam zu leeren begann.
O cavouqueiro pagou doze vinténs pelo seu almoço e acompanhou-o em silêncio. Atravessaram o cortiço. A labutação continuava. As lavadeiras tinham já ido almoçar e tinham voltado de novo para o trabalho. Agora estavam todas de chapéu de palha, apesar das toldas que se armaram. Um calor de cáustico mordia-lhes os toutiços em brasa e cintilantes de suor. Um estado febril apoderava-se delas naquele rescaldo; aquela digestão feita ao sol fermentava-lhes o sangue. A Machona altercava com uma preta que fora reclamar um par de meias e destrocar uma camisa; a Augusta, muito mole sobre a sua tábua de lavar, parecia derreter-se como sebo; a Leocádia largava de vez em quando a roupa e o sabão para coçar as comichões do quadril e das virilhas, assanhadas pelo mormaço; a Bruxa monologava, resmungando numa insistência de idiota, ao lado da Marciana que, com o seu tipo de mulata velha, um cachimbo ao canto da boca, cantava toadas monótonas do sertão: “Maricas tá marimbando, Maricas tá marimbando, Na passage do riacho Maricas tá marimbando.” A Florinda, alegre, perfeitamente bem com o rigor do sol, a rebolar sem fadigas, assoviava os chorados e lundus que se tocavam na estalagem, e junto dela, a melancólica senhora Dona Isabel suspirava, esfregando a sua roupa dentro da tina, automaticamente, como um condenado a trabalhar no presídio; ao passo que o Albino, saracoteando os seus quadris pobres de homem linfático, batia na tábua um par de calças, no ritmo cadenciado e miúdo de um cozinheiro a bater bifes. O corpo tremia-lhe todo, e ele, de vez em quando, suspendia o lenço do pescoço para enxugar a fronte, e então um gemido suspirado subia-lhe aos lábios. Da casinha número 8 vinha um falsete agudo, mas afinado. Era a das Dores que principiava o seu serviço; não sabia engomar sem cantar. No número 7 Nenen cantarolava em tom muito mais baixo; e de um dos quartos do fundo da estalagem saia de espaço a espaço uma nota áspera de trombone. O vendeiro, ao passar por detrás de Florinda, que no momento apanhava roupa do chão, ferrou-lhe uma palmada na parte do corpo então mais em evidência. Der Bergmann zahlte die 20 Réis für sein Essen und begleitete schweigend den Wirt. Sie gingen durch die Mietskaserne. Die Schufterei ging weiter. Die Wäscherinnen waren schon beim Essen gewesen und inzwischen wieder zurückgekommen. Sie hatten jetzt, obwohl man eine Plane aufgespannt hatte, einen Strohut auf. Eine ätzende Hitze biss sie in den glühenden und vor Schweiß glänzenden Nacken. In dieser Hitze erfasste sie ein fiebriger Zustand. Bei dieser Hitze fermentierte die Verdauung ihr Blut. Machona stritt sich mit einer Schwarzen, die ein paar Socken forderte, und dass ein Hemd ausgetauscht würde. Augusta, sehr langsam an ihrem Waschbrett, schien wie Kernseife dahinzuschmelzen. Leocádia ließ ab und an die Wäsche und die Seife um sie die Hüften und den Schambereich zu kratzen, die durch die Hitze gereizt waren. Die Hexe hielt Monologe, quengelte mit idiotischer Beharrlichkeit neben Marciana, die ganz nach der Art der alten Mulattinen, eine Pfeife im Mundewinkel, monotone Lieder sang, wie sie auf dem Land gesungen werden. Maricas schlägt den Marimba Rhythmus Maricas schlägt den Marimba Rhythmus da wo man den Bach durchquert Maricas schlägt den Marimba Rhythmus Florinda, fröhlich, unbeeindruckt von der Strenge der Sonne, wieselte umher ohne zu ermüden und pfiff dabei die melancholischen und lasziven Lieder, die man in der Mietskaserne hören konnte. Neben ihr seufzte die melancholische Dona Isabel, wahrend sie in der Wanne, automatisch wie ein Gefangener im Gefängnis, die Wäsche schrubbte. Ein Schritt weiter ließ Albino seine armen Hüften eines schlafen Mannes schwingen, schrubbte auf dem Waschbrett, im stetigen und schwachen Rhytmus mit dem ein Koch Hackfleisch macht. Sein Körper zitterte und manchmal machte er das Tuch, dass er um den Nacken geschlungen hatte los um sich die Stirn zu trocknen, gefolgt von einem Seufzer, der über seine Lippen drang. Aus dem Häuschen Nummer 8 kam eine schrille, aber gut gestimmte, Falsett Stimme. Sie stammte von Dores, die ihre Arbeit begann. Sie konnte nicht bügeln ohne zu singen. In Nummer 7 trällerte Nenen in einem sehr viel tieferen Ton und aus dem hinteren Bereich der Mietskaserne ertönte von Zeit zu Zeit ein rauer Trompetenklang. Der Kneipenwirt gab Florinda, die in diesem Moment Wäsche vom Boden aufhob, einen Klaps auf die Körperstelle, die in diesem Moment am exponiertesten war.
— Não bula, hein?!... gritou ela, rápido, erguendo-se tesa. E, dando com João Romão: — Eu logo vi. Leva implicando aqui com a gente e depois, vai-se comprar na venda, o safado rouba no peso! Diabo do galego Eu não te quero, sabe? O vendeiro soltou-lhe nova palmada com mais força e fugiu, porque ela se armara com um regador cheio de água. — Vem pra cá, se és capaz! Diabo da peste! João Romão já se havia afastado com o cavouqueiro. — O senhor tem aqui muita gente!... observou-lhe este. — Oh! fez o outro, sacudindo os ombros, e disse depois com empáfia: — Houvesse mais cem quartos que estariam cheios! Mas é tudo gente séria! Não há chinfrins nesta estalagem; se aparece uma rusga, eu chego, e tudo acaba logo! Nunca nos entrou cá a policia, nem nunca a deixaremos entrar! E olhe que se divertem bem com as suas violas! Tudo gente muita boa! Tinham chegado ao fim do pátio do cortiço e, depois de transporem uma porta que se fechava com um peso amarrado a uma corda, acharam-se no capinzal que havia antes da pedreira. — Vamos por aqui mesmo que é mais perto, aconselhou o vendeiro. E os dois, em vez de procurarem a estrada, atravessaram o capim quente e trescalante. "Kleiner Scherz, was?!", schrie sie, sich gerade aufrichtend. Und dann, zu João Romão gewandt: "Ich wusste es sofort. Macht hier seine Scherze mit den Leuten und wenn man dann im Laden einkauft, dann trickst der Gauner mit den Gewichten. Teufel von einem Galizier. Du gefällst mir nicht, weißt du?" Der Kneipenwirt gab ihr noch einen, stärkeren, Klaps und flüchtete, weil sie sich mit einer Gießkanne voller Wasser bewaffnete. "Komm her, wenn du kannst! Verfluchter Teufel!" João Romão hatte sich mit dem Bergmann schon entfernt. "Der Herr hat hier viele Mieter!", bemerkte dieser. "Oh", machte dieser, zuckte die Schultern um dann hochmütig anzumerken: "Es könnten mehr als 100 Zimmer sein, wo jemand wohnt! Aber alles ordentliche Leute! In diesem Haus gibt es keinen Ärger. Wenn es Streit gibt, komme ich und das ist schnell beendet! Die Polizei war noch nie hier und wir lassen sie auch nicht rein! Hören Sie, was sie mit ihrer Musik für einen Spaß haben! Alles nette Leute!" Sie waren am Ende des Hofes der Mietskaserne angekommen und nachdem sie eine Tür aufgemacht hatten, das mit einem an einer Kette befestigten Gewicht geschlossen wurde, befanden sie sich auf der vor dem Steinbruch liegenden Wiese. "Da entlang, das ist der kürzeste Weg", sagte der Kneipenwirt. Anstatt die Straße entlang zu gehen, überquerten sie die heiße und dampfende Wiese.
Meio-dia em ponto. O sol estava a pino; tudo reverberava a luz irreconciliável de dezembro, num dia sem nuvens. A pedreira, em que ela batia de chapa em cima, cegava olhada de frente. Era preciso martirizar a vista para descobrir as nuanças da pedra; nada mais que uma grande mancha branca e luminosa, terminando pela parte de baixo no chão coberto de cascalho miúdo, que ao longe produzia o efeito de um betume cinzento, e pela parte de cima na espessura compacta do arvoredo, onde se não distinguiam outros tons mais do que nódoas negras, bem negras, sobre o verde-escuro. À proporção que os dois se aproximavam da imponente pedreira, o terreno ia-se tornando mais e mais cascalhudo; os sapatos enfarinhavam-se de uma poeira clara. Mais adiante, por aqui e por ali, havia muitas carroças, algumas em movimento, puxadas a burro e cheias de calhaus partidos; outras já prontas para seguir, à espera do animal, e outras enfim com os braços para o ar, como se acabassem de ser despejadas naquele instante. Homens labutavam. À esquerda, por cima de um vestígio de rio, que parecia ter sido bebido de um trago por aquele sol sedento, havia uma ponte de tábuas, onde três pequenos, quase nus, conversavam assentados, sem fazer sombra, iluminados a prumo pelo sol do meio-dia. Para adiante, na mesma direção, corria um vasto telheiro, velho e sujo, firmado sobre colunas de pedra tosca; ai muitos portugueses trabalhavam de canteiro, ao barulho metálico do picão que feria o granito. Logo em seguida, surgia uma oficina de ferreiro, toda atravancada de destroços e objetos quebrados, entre os quais avultavam rodas de carro; em volta da bigorna dois homens, de corpo nu, banhados de suor e alumiados de vermelho como dois diabos, martelavam cadenciosamente sobre um pedaço de ferro em brasa; e ali mesmo, perto deles, a forja escancarava uma goela infernal, de onde saiam pequenas línguas de fogo, irrequietas e gulosas. Es war genau Mittag. Die Sonne stand im Zenith. Alles blitzte von der blendenden Dezembersonne an einem Tag ohne Wolken. Der Steinbruch, völlig angestrahlt von diesem Licht, blendete. Schaute man genauer hin, so dass man die Nuancen im Stein wahrnahm, schmerzten die Augen. Man sah nur einen großen, weißen, leuchtenden Fleck, der unten auf dem mit feinkörnigem mSchotter bedeckten Boden endete und aus der Ferne aussah wie grauer Asphalt. Oben endete er mit eine kompakten Schicht Wald, von dem man nichts sah als schwarze Flecken, richtig schwar auf einem dunkelgrünen Untergrund. In dem Maße, wie sie sich dem gewaltigen Steinbruch näherten, war der Boden immer mehr von Schotter bedeckt. Die Schuhe wurden von dem klaren Staub bedeckt. Weiter vorne standen Karren umher, einige bewegten sich, gezogen von einem Esel und beladen mit gebrochenem Fels. Andere schon bereit ihnen zu folgen, die nur noch auf das Tier warteten, und andere mit der Zugstange in der Luft, ganz so als ob sie gerade erst entladen worden wären. Männer die schufteten. Links, über einem Flussbett, dessen Fluss von der gierigen Sonne weggetrunken zu sein schien, war ein Brücke aus Brettern, wo drei kleine Jungen, fast nackt, saßen und plauderten, ohne auch nur den geringsten Schatten zu werfen, von der Sonne senkrecht angetrahlt. Weiter vorne, in derselben Richtung, stand ein großer Schuppen, alt und schmutzig, errichtet auf ein paar Säulen unbehauenen Steins. Dort arbeiten viele Portugiesen, beim metallischen Klang der Picke, die den Granit bearbeitete. Dahinter stand eine Schmiede, vollgestopft mit Schrott und kaputten Teilen, dazwischen aufgestapelt Räder von Karren. Um den Amboss herum standen zwei Männer, mit nackten Körpern, in Schweiß gebadet, rot erleuchtet wie zwei Teufel, die rhythmisch auf ein glühendes Stück Eisen hämmerten. In ihrer Nähe öffnete sich ein höllischer Ofen, aus dem kleine Feuerzungen zuckten, unruhig und gierig.
João Romão parou à entrada da oficina e gritou para um dos ferreiros: — O Bruno! Não se esqueça do varal da lanterna do portão! Os dois homens suspenderam por um instante o trabalho. — Já lá fui ver, respondeu o Bruno. Não vale a pena consertá-lo; está todo comido de ferragem! Faz-se-lhe um novo, que é melhor! — Pois veja lá isso, que a lanterna está a cair! E o vendeiro seguiu adiante com o outro, enquanto atrás recomeçava o martelar sobre a bigorna. João Romão blieb am Eingang der Schmiede stehen und rief einem der zwei Schmiede zu: "Bruno! Vergiss die Halterung für die Lampe über der Tor nicht!" "Ich habe sie mir schon angeschaut", antwortete Bruno, "es macht keinen Sinn sie zu reparieren, sie ist vollkommen durchgerostet! Machen Sie eine neue, das ist besser." "Dann mach das, die fällt bald runter!" Und dann ging der Kneipenwirt mit dem anderen weiter und hinter ihnen setzte wieder das Gehämmer auf dem Amboss ein. ton4_
Em seguida via-se uma miserável estrebaria, cheia de capim seco e excremento de bestas, com lugar para meia dúzia de animais. Estava deserta, mas, no vivo fartum exalado de lá, sentia-se que fora habitada ainda aquela noite. Havia depois um depósito de madeiras, servindo ao mesmo tempo de oficina de carpinteiro, tendo à porta troncos de arvore, alguns já serrados, muitas tábuas empilhadas, restos de cavernas e mastros de navio. Daí à pedreira restavam apenas uns cinqüenta passos e o chão era já todo coberto por uma farinha de pedra moída que sujava como a cal. Aqui, ali, por toda a parte, encontravam-se trabalhadores, uns ao sol, outros debaixo de pequenas barracas feitas de lona ou de folhas de palmeira. De um lado cunhavam pedra cantando; de outro a quebravam a picareta; de outro afeiçoavam lajedos a ponta de picão; mais adiante faziam paralelepípedos a escopro e macete. E todo aquele retintim de ferramentas, e o martelar da forja, e o coro dos que lá em cima brocavam a rocha para lançar-lhe fogo, e a surda zoada ao longe, que vinha do cortiço, como de uma aldeia alarmada; tudo dava a idéia de uma atividade feroz, de uma luta de vingança e de ódio. Aqueles homens gotejantes de suor, bêbados de calor, desvairados de insolação, a quebrarem, a espicaçarem, a torturarem a pedra, pareciam um punhado de demônios revoltados na sua impotência contra o impassível gigante que os contemplava com desprezo, imperturbável a todos os golpes e a todos os tiros que lhe desfechavam no dorso, deixando sem um gemido que lhe abrissem as entranhas de granito. O membrudo cavouqueiro havia chegado a fralda do orgulhoso monstro de pedra; tinha-o cara a cara, mediu-o de alto a baixo, arrogante, num desafio surdo. Man sah einen elenden Stall, voller Heu und Exkremente, ein Platz für etwa ein halbes Dutzend Tiere. Er war jetzt verlassen, aber dem Gestank der von dort kam, konnte man entnehmen, dass sie noch diese Nacht bewohnt war. Dahinter war ein Lager für Holz, da auch als Schreinerei diente, an der Tür aufgestapelte Baumstämme, manche schon zugesägt, viele aufeinandergestappelte Bretter, Querstreben und Masten von Schiffen. Von hier bis zum Steinbruch waren es höchstens fünfzig Meter und der Boden war schon ganz bedeckt mit dem Staub der zugeschliffener Steine der klebte wie Kalk. Hier und dort, überall sah man Arbeiter, einige in der Sonne, andere unter kleinen Barracken aus Segeltuch oder Palmenblätter. Auf der einen Seite schliffen sie singend Steine zurecht, auf der anderen Seite brachen sie sie mit einem Picke. Manche machten Ziegel mit einem Pichel, oder Kacheln mit einem Meisel oder einer Machete. Das ganze Gedröhn der Werkzeuge, das Hämmern der Schmiede, der Chor, der in der Höhe den Fels durchbohrte um die Sprengung vorzubereiten, das ferne Rauschen, das von der Mietskaserne ausging wie von einem in Alarmbereitschaft gesetztes Dorf, all das vermittelte den Eindruck einer wilden Aktikvität, eines Rachefeldzuges und Hass. Diese vor Schweiß triefenden Männer, von der Hitze ganz benommen, das Hirn weich von der Sonne, brachen, spalteten und unterwarfen den Stein ihrem Willen, schienen wie eine Handvoll Teufel, die sich machtlos gegen den gleichgültigen Giganten auflehnten, der sie mit Verachtung betrachtete, von allen Schlägen und Schüssen, die auf seinem Rücken auftrafen unbeeindruckt, der ohne einen Muks von sich zu geben duldete, dass man ihm die Eingeweide aus Granit öffnete. Der kräftige Minenarbeiter war am Fuß des gewaltigen Monsters aus Stein angekommen, stand vor ihm von Angesicht zu Angesicht, vermaß ihn von oben nach unten, ihn schweigend heraufordernd.
A pedreira mostrava nesse ponto de vista o seu lado mais imponente. Descomposta, com o escalavrado flanco exposto ao sol, erguia-se altaneira e desassombrada, afrontando o céu, muito íngreme, lisa, escaldante e cheia de cordas que mesquinhamente lhe escorriam pela ciclópica nudez com um efeito de teias de aranha. Em certos lugares, muito alto do chão, lhe haviam espetado alfinetes de ferro, amparando, sobre um precipício, miseráveis tábuas que, vistas cá de baixo, pareciam palitos, mas em cima das quais uns atrevidos pigmeus de forma humana equilibravam-se, desfechando golpes de picareta contra o gigante. O cavouqueiro meneou a cabeça com ar de lástima. O seu gesto desaprovava todo aquele serviço. — Veja lá! disse ele, apontando para certo ponto da rocha. Olhe para aquilo! Sua gente tem ido às cegas no trabalho desta pedreira. Deviam atacá-la justamente por aquele outro lado, para não contrariar os veios da pedra. Esta parte aqui é toda granito, é a melhor! Pois olhe só o que eles têm tirado de lá — umas lascas, uns calhaus que não servem para nada! É uma dor de coração ver estragar assim uma peça tão boa! Agora o que hão de fazer dessa cascalhada que ai está senão macacos? E brada aos céus, creia! ter pedra desta ordem para empregá-la em macacos! O vendeiro escutava-o em silêncio, apertando os beiços, aborrecido com a idéia daquele prejuízo. Von diesem Punkt aus zeigte sich der Steinbruch von seiner mächtigsten Seite. Zerfetzt, seine von Kratzern durchzogenen Seite der Sonne zugewendet, erhob er sich hochmütig, ohne einen Schatten zu werfen, den Himmel heraufordernd, abweisend, glatt, heiß, voller Stricke, ekelerregend wie Spinnenhaare, die über seine kolossale Nacktheit liefen. An manchen Stellen, hoch über dem Boden, hatte man Bolzen aus Eisen eingeschlagen, auf die sich über dem Abgrund schwebend elende Bretter stützten, die von da unten wie Stöcke aussehen, auf denen aber kühne Pygmäen in Menschenform balancierten, die mit einem Pichel den Giganten mit Hiebe malträtierten. Der Bergmann schüttelte den Kopf mit einer Geste des Bedauerns. Die Geste zeigte, dass er die ganze Arbeit missbilligte. "Schauen Sie sich das an", sagte er und zeigte auf einen Punkt des Felsens, "schauen Sie dahin! Ihre Leute sind ohne Nachzudenken an die Arbeit im Steinbruch gegangen. Sie hätten genau auf der anderen Seite anfangen müssen, um der Maserung des Gesteins zu folgen. Diese Seite da ist alles Granit und zwar bester Qualität! Und dann schauen Sie mal, was die daraus gemacht haben. Ein paar Splitter, Kieselsteine, die zu nichts zu gebrauchen sind! Das tut in der Seele weh, wenn man sieht, wie ein so schönes Stück zerstört wird! Was soll man jetzt mit so Schotter machen, außer Steine zum flicken? Das schreit zum Himmel! Einen so schönen Stein zu haben und ihn dann zum Flicken zu verwenden!" Der Kneipenwirt hörte ihm schweigend zu, kniff die Lippen zusammen, verstimmt, als er von dem Schaden erfuhr.
— Uma porcaria de serviço! continuou o outro. Ali onde está aquele homem é que deviam ter feito a broca, porque a explosão punha abaixo toda esta aba que é separada por um veio. Mas quem tem ai o senhor capaz de fazer isso? Ninguém; porque é preciso um empregado que saiba o que faz; que, se a pólvora não for muito bem medida, nem só não se abre o veio, como ainda sucede ao trabalhador o mesmo que sucedeu ao outro! É preciso conhecer muito bem o trabalho para se poder tirar partido vantajoso desta pedreira! Boa é ela, mas não nas mãos em que está! É muito perigosa nas explosões; é muito em pé! Quem lhe lascar fogo não pode fugir senão para cima pela corda, e se o sujeito não for fino leva-o o demo! Sou eu quem o diz! E depois de uma pausa, acrescentou, tomando na sua mão, grossa como o próprio cascalho, um paralelepípedo que estava no chão: — Que digo eu?! Cá está! Macacos de granito! Isto até é uma coisa que estes burros deviam esconder por vergonha! Acompanhando a pedreira pelo lado direito e seguindo-a na volta que ela dava depois, formando um ângulo obtuso, é que se via quanto era grande. Suava-se bem antes de chegar ao seu limite com a mata. — Que mina de dinheiro!... dizia o homenzarrão, parando entusiasmado defronte do novo pano de rocha viva que se desdobrava na presença dele. — Toda esta parte que se segue agora, declarou João Romão, ainda não é minha. "Eine sauschlechte Arbeit!", fuhr der andere fort, "dort wo jener Mann steht hätte sie die Bohrung machen müssen, weil die Explosion das ganze überstehende Material das jetzt durch eine Gesteinschicht getrennt ist nach unten drückt. Aber wenn haben Sie hier, der so etwas machen könnte? Niemand, denn das für braucht man einen Angestellten, der weiß war er tut, wenn nämlich das Pulver nicht richtig abgemessen wird, dann wird die Gesteinschicht nicht nur nicht geöffnet, sondern dem Arbeiter passiert das, was dem anderen passiert ist! Man muss sich sehr gut auskennen, um aus dem Steinbruch das Maximum herauszuholen! Das ist ein schöner Steinbruch, aber nicht in den Händen in denen er jetzt ist! Hier zu sprengen ist gefährlich und sehr steil! Wer hier sprengt, der kann nur nach oben über ein Seil flüchten und wenn er nicht flink ist, dann nimmt ihn der Teufel! Das sage ich Ihnen!" Und nach einer Pause fügte er hinzu, während er eine Gesteinsplatte, die auf dem Boden lag, in seine mächtige Hand nahm: "Hab ich es nicht gesagt?! Da ist es! Bruch aus Granit! Das ist etwas, was die Esel besser vor Scham verstecken solltenn!" Folgte man dem Steinbruch rechts herum und folgte man der Kurve, die er dann in einem stumpfen Winkel machte, sah man wie groß er war. Nur langsam wurde er kleiner, bis er schließlich den Waldrand erreichte. "Was für eine Goldmine!", sagte der Riese begeistert, als er vor einer frischen Gesteinsschicht stand, die sich vor ihm öffnete. "Der Teil, der jetzt kommt", sagte João Romão, "gehört mir noch nicht."
E continuaram a andar para diante. Deste lado multiplicavam-se as barraquinhas; os macaqueiros trabalhavam à sombra delas, indiferentes àqueles dois. Viam-se panelas ao fogo, sobre quatro pedras, ao ar livre, e rapazitos tratando do jantar dos pais. De mulher nem sinal. De vez em quando, na penumbra de um ensombro de lona, dava-se com um grupo de homens, comendo de cócoras defronte uns dos outros, uma sardinha na mão esquerda, um pão na direita, ao lado de uma garrafa de água. — Sempre o mesmo serviço malfeito e mal dirigido!... resmungou o cavouqueiro. Entretanto, a mesma atividade parecia reinar por toda a parte. Mas, lá no fim, debaixo dos bambus que marcavam o limite da pedreira, alguns trabalhadores dormiam à sombra, de papo para o ar, a barba espetando para o alto, o pescoço intumescido de cordoveias grossas como enxárcias de navio, a boca aberta, a respiração forte e tranqüila de animal sadio, num feliz e pletórico resfolgar de besta cansada. Auf dieser Seite gab es immer mehr Barracken in der Schatten die Arbeiter schufteten ohne auf die zwei zu achten. Man sah Töpfe auf dem Feuer auf vier Beinen, freistehend, und Kinder, die sich um das Essen der Väter kümmerten. Keine Spur von einer Frau. Manchmal sah man, im Schatten eines Leintuches, eine Gruppen von Männern, im Sitzen essend, eine Sardine in der linken Hand, ein Brot in der Rechten, neben sich eine Flasche Wasser. "Immer die gleiche schlecht gemachte und schlecht geplante Arbeit", brummte der Bergmann. Es schien, als ob überall der Gang der Dinge derselbe wäre, aber am Ende, unter den Bambusstäben die das Ende des Steinbruchs markierten, schliefen einige Arbeiter im Schatten, Bauch in der Luft, den Bart in die Höhe gesteckt, der Nacken mit aufgeblähten Halsadern, groß wie die Takelage eines Schiffes, mit offenem Mund, in tiefen Zügen atmend und ruhig wie ein gesundes Tier, heftig schnarchend wie ein müdes Tier.
— Que relaxamento! resmungou de novo o cavouqueiro. Tudo isto está a reclamar um homem teso que olhe a sério para o serviço! — Eu nada tenho que ver com este lado! observou Romão. — Mas lá da sua banda hão de fazer o mesmo! Olará! — Abusam, porque tenho de olhar pelo negócio lá fora... — Comigo aqui é que eles não fariam cera. isso juro eu! Entendo que o empregado deve ser bem pago, ter para a sua comida à farta, o seu gole de vinho, mas que deve fazer serviço que se veja, ou, então, rua! Rua, que não falta por ai quem queira ganhar dinheiro! Autorize-me a olhar por eles e verá! — O diabo é que você quer setenta mil-réis... suspirou João Romão. — Ah! nem menos um real!... Mas comigo aqui há de ver o que lhe faço entrar para algibeira! Temos cá muita gente que não precisa estar. Para que tanto macaqueiro, por exemplo? Aquilo é serviço para descanso; é serviço de criança! Em vez de todas aquelas lesmas, pagas talvez a trinta mil-réis... — É justamente quanto lhes dou. — ... melhor seria tomar dois bons trabalhadores de cinqüenta, que fazem o dobro do que fazem aqueles monos e que podem servir para outras coisas! Parece que nunca trabalharam! Olhe, é já a terceira vez que aquele que ali está deixa cair o escopro! Com efeito! João Romão ficou calado, a cismar, enquanto voltavam. Vinham ambos pensativos. — E você, se eu o tomar, disse depois o vendeiro, muda-se cá para a estalagem?... — Naturalmente! não hei de ficar lá na cidade nova, tendo o serviço aqui!... — E a comida, forneço-a eu?... — Isso é que a mulher é quem a faz; mas as compras saem-lhe da venda... — Pois está fechado o negócio! deliberou João Romão, convencido de que não podia, por economia, dispensar um homem daqueles. E pensou lá de si para si: “Os meus setenta mil-réis voltar-me-ão à gaveta. Tudo me fica em casa!” — Então estamos entendidos?... — Estamos entendidos! — Posso amanhã fazer a mudança? — Hoje mesmo, se quiser; tenho um cômodo que lhe há de calhar. É o número 35. Vou mostrar-lho. E aligeirando o passo, penetraram na estrada do capinzal com direção ao fundo do cortiço. — Ah! é verdade! como você se chama? — Jerônimo, para o servir. — Servir a Deus. Sua mulher lava? — É lavadeira, sim senhor. — Bem, precisamos ver-lhe uma tina. E o vendeiro empurrou a porta do fundo da estalagem, de onde escapou, como de uma panela fervendo que se destapa, uma baforada quente, vozeria tresandante à fermentação de suores e roupa ensaboada secando ao sol. "Was für ein Halodri!", brummte der Bergmann wieder. Das verlangt nach einer starken Hand, die darauf achtet, dass ordentlich gearbeitet wird! "Mit dieser Seite habe ich nichts zu tun!", bemerkte Romão. "Aber hier macht Ihre Bande genau das gleiche! Schauen Sie doch!" "Die nützen es aus, dass ich da draußen auf mein Geschäft achten muss." "Wäre ich da, dann würden sie nicht faulenzen, das schwör ich ihnen! Ich vestehe, dass man einen Arbeiter anständig bezahlen muss, er muss genug zum Essen haben, einen Gläschen Wein, aber er muss auch so arbeiten, dass man es sieht, wenn nicht, auf die Straße! Auf der Straße gibt es genug Leute, die Geld verdienen wollen! Beauftragen sie mich sie zu beaufsichtigen und Sie werden das Resultat sehen!" "Aber zum Teufel nochmal, Sie wollen siebzigtausend Réis", seufzte João Romão. "Nicht einen Real weniger! Aber mit mir werden Sie sehen, wie viel Geld in Ihren Geldsack fließt! Wir haben hier viele Leute, die unnötig sind. Warum zum Beispiel so viele Arbeiter? Das ist eine Arbeit zum ausruhen. Eine Arbeit für Kinder! Anstatt so viel Geld auszugeben für diese Taugenichtse, zahlst du besser dreißigtausend Réis ..." "Das ist genau das, was ich Ihnen bezahle." "Wäre es besser zwei gute Arbeiter für fünfzigtausend einzustellen, die das Doppelte von dem machen, was diese Affen machen und die man auch für andere Sachen einsetzen kann! Es sieht so aus, als ob sie nie arbeiten würden! Schauen Sie den an! Das ist schon das dritte Mal, dass der dort den Meisel fallen lässt! Mit Absicht!" João Romão schwieg, nachdenklich, während sie zurückgingen, beide ihren Gedanken nachhängend. "Und wenn ich Sie einstelle", sagte schließlich der der Kneipenwirt, ziehen Sie dann in das Mietshaus?" "Natürlich! Ich bleibe doch nicht in der Neustadt, wenn meine Arbeit hier ist!" "Und das Essen kommt von mir?" "Das macht eine Frau, aber die Zutaten kommen von Ihrem Laden." "Dann ist das Geschäft besiegelt!", stellte João Romão, überzeugt, dass er aus wirtschaftlichen Gründen auf so einen Mann nicht verzichten könne, fest. Bei sich dachte er, dass die siebzigtausend Réis wieder in seiner Schublade landen würden. Alles bleibt im Haus. "Wir haben uns also geeinigt?" "Wir haben uns geeinigt!" "Heute ist ein Zimmer freigeworden, wenn sie wollen, dass Ihnen gefallen wird. Es ist die Nummer 35, im hinteren Teil des Hause." Und den Schritt beschleunigend, betraten sie die Wiese, die in den hinteren Teil des Mietshauses führte. "Sie haben mir noch gar nicht gesagt, wie Sie heißen?" "Jerônimo, stets zu Diensten." "Gott zu dienen. Ist Ihre Frau Wäscherin?" "Sie ist Wäscherin, ja." "Gut, dann müssen wir einen Zuber für sie besorgen." E o vendeiro empurrou a porta do fundo da estalagem Der Kneipenwirt stieß die Hintertür der Mietskasern auf, aus der wie aus einem Topf, dessen Deckel weggenommen wird, ein heißer Wind und ein Gestank wie von gärendem Schweiß und eingeseifter Wäsche die in der Sonne trocknet entwich

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum