Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
No outro dia a casa do Miranda estava em preparos de festa. Lia-se no “Jornal do Comércio” que Sua Excelência fora agraciado pelo governo português com o titulo de Barão do Freixal; e como os seus amigos se achassem prevenidos para ir cumprimentá-lo no domingo, o negociante dispunha-se a recebê-los condignamente. Anderntags wurden im Haus von Miranda Vorbereitungen für ein Fest getroffen. Man las im Jornal do Comércio, dass seine Exzellenz von der portugiesischen Regierung der Titel Baron von Freixal vergeben wurde. Da seine Freunde sich für den Sonntag angekündigt hatten um ihm zu gratulieren, bereite sich der Kaufmann darauf vor sie würdevoll zu empfangen.
Do cortiço, onde esta novidade causou sensação, via-se nas janelas do sobrado, abertas de par em par, surgir de vez em quando Leonor ou Isaura, a sacudirem tapetes e capachos, batendo-lhes em cima com um pau, os olhos fechados, a cabeça torcida para dentro por causa da poeira que a cada pancada se levantava, como fumaça de um tiro de peça. Chamaram-se novos criados para aqueles dias. No salão da frente, pretos lavavam o soalho, e na cozinha havia rebuliço. Dona Estela, de penteador de cambraia enfeitado de laços cor-de-rosa, era lobrigada de relance, ora de um lado, ora de outro, a dar as suas ordens, abanando-se com um grande leque; ou aparecia no patamar da escada do fundo, preocupada em soerguer as saias contra as águas sujas da lavagem, que escorriam para o quintal. Zulmira também ia e vinha, com a sua palidez fria e úmida de menina sem sangue. Von der Mietskaserne aus, wo diese Nachricht eine Sensation war, sah man in den weit geöffneten Fenstern des Hauses, manchmal Leonor oder Isaura auftauchen, die die Teppiche und die Fußabtreter auschüttelten indem sie, mit geschlossenen Augen und den Kopf wegen dem Staub, im Haus haltend mit einem Stock darauf schlugen, so dass mit jedem Schlag Staub aufgewirbelt wurde, wie Rauch bei einem Schuss. Für diese Tage wurden extra neue Angestellte eingestellt. Angestelle mit dunkler Haut schrubbten das Parkett und in der Küche ging es hoch her. Dona Estela, gekleidet mit einem Morgenmantel auch Batist verziert mir rosa Schleifen, konnte immer mal wieder erspäht werden, einmal auf der einen Seite, einmal auf der anderen, wie sie, mit einem großen Fächer wedelnd, Anordnungen gab. Einmal erschien sie auf dem Absatz der hinteren Treppe, den Rock leicht anhebend, damit er nicht vom Waschwasser, das durch den Garten lief, beschmutzt würde. Zulmira kam und ging ebenfalls, mit der üblichen kalten Blässe eines blutarmen Mädchens.
Henrique, de paletó branco, ajudava o Botelho nos arranjos da casa e, de instante a instante, chegava à janela, para namoriscar Pombinha, que fingia não dar por isso, toda embebida na sua costura, à porta do número 15, numa cadeira de vime, uma perna dobrada sobre a outra, mostrando a meia de seda azul e um sapatinho preto de entrada baixa; só de longo em longo espaço, ela desviava os olhos do serviço e erguia-os para o sobrado. Entretanto, a figura gorda e encanecida do novo Barão, sobre-casacado, com o chapéu alto derreado para trás na cabeça e sem largar o guarda-chuva, entrava da rua e atravessava a sala de jantar, seguia até a despensa, diligente esbaforido, indagando se já tinha vindo isto e mais aquilo, provando dos vinhos que chegavam em garrafões, examinando tudo, voltando-se para a direita e para a esquerda, dando ordens, ralhando, exigindo atividade, e depois tornava a sair, sempre apressado, e metia-se no carro que o esperava à porta da rua. Henrique, im weißen Mantel, half Botelho dabei, das Haus herzurichten und trat von Zeit zu Zeit ans Fenster um Pombinha, die vor Nr. 15 ganz vertieft in ihre Näharbeit war, ein Bein über das andere geschlagen, ihre Seidenstrümpe zeigend und einen schwarzen Halbschuh, die so tat als bemerke sie das nicht. Nur von Zeit zu Zeit wendeten sich ihr Augen von der Arbeit ab und erhoben sich zu dem Haus. Unterdessen betrat die dicke Gestalt fortgeschrittenen Alters es neuen Baron mit einem Übermantel, einem nach hinten geschobenen hohen Hut ohne den Regenschirm aus der Hand zu geben, von der Straße in das Haus und durchschritt den Speisesaal, ging bis, eilig und außer Atem zur Speisekammer, schaute nach ob dieses oder jenes schon geliefert worden war, probierte die Weine, die in Bauchflaschen kamen, wandte sich alles untersuchend hier- und dahin, gab Befehle, tadelte und forderte mehr Eile, ging dann, auch das im Laufschritt, wieder weg und setzte sich in den Wagen, der vor der Tür auf ihn wartete.
— Toca! toca! Vamos ver se o fogueteiro aprontou os fogos! E viam-se chegar, quase sem intermitência, homens carregados de gigos de champanha, caixas de Porto e Bordéus, barricas de cerveja, cestos e cestos de mantimentos, latas e latas de conserva; e outros traziam perus e leitões, canastras d’ovos, quartos de carneiro e de porco. E as janelas do sobrado iam-se enchendo de compoteiras de doce ainda quente, saído do fogo, e travessões, de barro e de ferro, com grandes peças de carne em vinha d’alhos, prontos para entrar no forno. À porta da cozinha penduraram pelo pescoço um cabrito esfolado, que tinha as pernas abertas, lembrando sinistramente uma criança a quem enforcassem depois de tirar-lhe a pele. "Los! Los! Ich will nachschauen, ob die Feuerwerker das Feuerwerk vorbereitet haben!" Fast ohne Unterbrechung kamen Leute beladen mit Körben von Champagner, Kästen mit Portwein und Bordeau, Bierfässern, Körber und immer mehr Körbe mit Speisen, Dosen über Dosen mit Konserven. Andere brachten kiloweise Ferkelfleisch, Ladungen an Eiern, Viertel vom Rind und vom Schwein. In den Fenstern des Hauses stappelten sich Gläser mit Kompott, frisch vom Herd und noch heiß, irdene Töpfe und aus Eisen, mit großen Fleischstücken in Knoblauch Marinade, bereit in den Ofen geschoben zu werden. In der Tür der Küche hing am Hals aufgehängt eine enthäutete Ziege, mit weit gespreizten Beinen, die unheilvoll an ein Mädchen erinnerte, das man aufgehängt hatte, nachdem man ihr die Haut abgezogen hatte.
Todavia, cá embaixo, um caso palpitante agitava a estalagem: Domingos, o sedutor da Florinda, desaparecera durante a noite e um novo caixeiro o substituía ao balcão. O vendeiro retorquia atravessado a quem lhe perguntava pelo evadido: — Sei cá! Creio que não podia trazê-lo pendurado ao pescoço!... — Mas você disse que respondia por ele! repontou Marciana, que parecia ter envelhecido dez anos naquelas últimas vinte e quatro horas. — De acordo, mas o tratante cegou-me! Que havemos de fazer?... É ter paciência! — Pois então ande com o dote! — Que dote? Você está bêbeda? — Bêbeda, hein? Ah, corja! tão bom é um como o outro! Mas eu hei de mostrar! — Ora, não me amole! E João Romão virou-lhe as costas, para falar à Bertoleza que se chegara. — Deixa estar, malvado, que Deus é quem há de punir por mim e por minha filha! exclamou a desgraçada. Mas o vendeiro afastou-se, indiferente às frases que uma ou outra lavadeira imprecava contra ele. Elas, porém, já se não mostravam tão indignadas como na véspera; uma só noite rolada por cima do escândalo bastava para tirar-lhe o mérito de novidade. Unten jedoch beschäftigte ein aufregender Fall die Mietskaserne: Domingos, der Verführer von Florinda, war in der Nacht verschwunden und ein neuer Verkäufer bediente an seiner statt an der Theke. Fragte man den Kneipenwirt, wo er abgeblieben ist, antwortete dieser nervös: "Was fragst du mich! Ich glaube kau, dass ich am Nacken packen und herschleppen kann!" "Aber Sie haben gesagt, dass sie für ihn bürgen!", antwortete Marciana, die in den letzten 24 Stunden um 10 Jahre gealtert zu sein schien. "Einverstanden, aber der Bengel hat mich hintergangen! Was sollen wir machen? Man muss Geduld haben!" "Nun dann, raus mit den Alimenten!" "Welche Alimente? Sind Sie besoffen?" "Besoffen? Noch so eine Kanaille! Einer vom gleichen Schlag wie der andee! Aber ich werde es ihnen zeigen!" "Gehen Sie mir nicht auf die Nerven!" Mit diesen Worten drehte João Romão ihr den Rücken zu, um mit Bertolzea zu sprechen, die gerade hinzukam. "Warte nur du Ausgeburt der Hölle, Gott ist es, der dich an meiner und meiner Tochter statt strafen wird", rief die Unglückliche. Doch der Kneipenwirt ging weg, machte sich nichts aus dem Geschrei, mit dem die Wäscherinnen ihn verfluchten. Die jedoch zeigten sich jetzt schon weniger entrüstet als am Vortag. Die eine Nacht, die seit dem Skandal vergangen war, reichte aus, damit der Skandal seinen Charakter der Neuheit verliert.
Marciana foi com a pequena à procura do subdelegado e voltou aborrecida, porque lhe disseram que nada se poderia fazer enquanto não aparecesse o delinqüente. Mãe e filha passaram todo esse sábado na rua, numa roda-viva, da secretaria e das estações de polícia para o escritório de advogados que, um por um, lhes perguntavam de quanto dispunham para gastar com o processo, despachando-as, sem mais considerações, logo que se inteiravam da escassez de recursos de ambas as partes. Marciana ging mit der Kleinen zum Polizeirevier und kam verärgert zurück, da man ihr gesagt hatte, dass man nichts machen könne, solange der Delinquent nicht wieder auftauche. Mutter und Tochter verbrachten den ganzen Samstag auf der Straße, waren den ganzen Tag auf den Beinen, von den Ämtern und den Polizeistationen zu Rechtsanwälten, die erstmal fragten, wieviel Geld ihnen für den Prozess zur Verfügung stehen würde und sie sofort verabschiedeten als sie erfuhren, dass bei beiden nur gereinge Mittel zur Verfügung stehen.
Quando as duas, prostradas de cansaço, esbraseadas de calor, tornaram à tarde para a estalagem, na hora em que os homens do mercado, que ali moravam, recolhiam-se já com os balaios vazios ou com o resto da fruta que não conseguiram vender na cidade, Marciana vinha tão furiosa que, sem dar palavra à filha e com os braços moídos de esbordoá-la, abriu toda a casa e correu a buscar água para baldear o chão. Estava possessa. Vê a vassoura! Anda! Lava! lava, que está isto uma porcaria! Parece que nunca se limpa o diabo desta casa! É deixá-la fechada uma hora e morre-se de fedor! Apre! isto faz peste! Als die zwei, erdrückt vor Müdigkeit, ermattet von der Hitze, am Nachmittag wieder zur Mietskaserne zurückkamen, zu der Stunde, als die Obsthändler, die dort wohnten, sich mit ihren leeren Körben oder mit dem Rest an Obst, das sie in der Stadt nicht haben verkaufen können, ausruhten, war Marciana so erzürnt, dass sie ohne ein Wort zu ihrer Tochter zu sagen und wegen der zahlreichen Schläge, die sie ihrer Tochter verabreicht hatte, müden Armen, das ganze Haus öffnete, Wasser holte um den Boden zu schrubben. Sie war wie besessen. Komm Besen! Los! Kehre! Kehre, weil das ist eine einzige große Sauerei! Es scheint, dass man dieses Haus nie vom Teufel säubern kann! Wenn man es nur eine Stunde geschlossen hält dann bringt einen der Gestank um! Aufmachen! Das stinkt!
E notando que a pequena chorava: — Agora deste para chorar, hein? mas na ocasião do relaxamento havias de estar bem disposta! A filha soluçou. — Cala-te, coisa-ruim! Não ouviste? Florinda soluçou mais forte. — Ah! choras sem motivo?... Espera, que te faço chorar com razão. E precipitou-se sobre ela com uma acha de lenha. Mas a mulatinha, de um salto, pinchou pela porta e atravessou de uma só carreira o pátio da estalagem, fugindo em desfilada pela rua. Ninguém teve tempo de apanhá-la, e um clamor de galinheiro assustado levantou-se entre as lavadeiras. Als sie sah, dass die Kleine weinte: "Jetzt weinst du, was? Aber als du dich hingegeben hast, warst du bereit!" Die Tochter schluchzte. "Sei still, elende Göre! Hast du nicht gehört?" Florinda schluchzte noch stärker. "Ah! Du weinst ohne Grund? Warte, ich sorge dafür, dass du einen Grund hast zu weinen." Und sie stürzte sich auf sie wie ein Holzbeil. Die kleine Mulattin jedoch, sprang mit einem Satz zur Tür, überquerte mit ein paar Sätzen den Hof der Mietskaserne und flüchtete dann auf die Straße. Keine hatte die Zeit sie zu fangen und ein Gekackere wie in einem aufgeschreckten Hühnerstall erhob sich unter den Wäscherinnen.
Marciana foi até o portão, como uma doida e, compreendendo que a filha a abandonava, desatou por sua vez a soluçar, de braços abertos, olhando para o espaço. As lágrimas saltavam-lhe pelas rugas da cara. E logo, sem transição, disparou da cólera, que a convulsionava desde a manhã da véspera, para cair numa dor humilde enternecida de mãe que perdeu o filho. — Para onde iria ela, meu pai do céu? — Pois você desd’ontem que bate na rapariga!... disse-lhe a Rita. Fugiu-lhe, é bem feito! Que diabo! ela é de carne, não é de ferro! — Minha filha! — É bem feito! Agora chore na cama que é lugar quente! — Minha filha! Minha filha! Minha filha! Ninguém quis tomar o partido da infeliz, à exceção da cabocla velha, que foi colocar-se perto dela, fitando-a imóvel, com o seu desvairado olhar de bruxa feiticeira. Marciana ging bis zur Tür, wie eine Kranke, und als sie sah, dass die Tochter sie verlassen hatte, fing sie nun ihrerseits an zu schluchzen, mit offenem Armen ins Leere starrend. Die Tränen flossen ihr über die Falten ihres Gesichts. Plötzlich, ohne Übergang, explodierte sie vor Wut, die schon seit dem Vormittag des vorigen Tages in ihr brodelte, um dann in den tiefen Schmerz der liebenden Mutter zu fallen, die ihren Sohn verloren hat. "Wohin wird sie, himmlischer Vater, gehen?" "Du hast das Mädchen doch seit gestern geprügelt!", sagte Rita, "sie ist vor dir abgehauen und das ist gut so! Was zum Teufel hast du dir gedacht, sie ist aus Fleisch und nicht aus Eisen!" "Meine Tochter!" "Gut gemacht! Geh und weine jetzt im Bett, da ist es schön warm!" "Meine Tochter! Meine Tochter! Meine Tochter!" Niemand, außer der alten Mestizin, die sich neben sie stellte und sie mit ihrem Blick einer Hexe, die den Verstand verloren hat, bewegungslos anstarrte, wollte für die Unglückliche Partei ergreifen.
Marciana arrancou-se da abstração plangente em que caíra, para arvorar-se terrível defronte da venda, apostrofando com a mão no ar e a carapinha desgrenhada: — Este galego e que teve a culpa de tudo! Maldito sejas tu, ladrão! Se não me deres conta de minha filha, malvado, pego-te fogo na casa. A bruxa sorriu sinistramente ao ouvir estas últimas palavras. O vendeiro chegou à porta e ordenou em tom seco à Marciana que despejasse o número 12. — É andar! É andar! Não quero esta berraria aqui! Bico, ou chamo um urbano! Dou-lhe uma noite! amanhã pela manhã — rua! Ah! ele esse dia estava intolerante com tudo e com todos; por mais de uma vez mandara Bertoleza à coisa mais imunda, apenas porque esta lhe fizera algumas perguntas concernentes ao serviço. Nunca o tinha visto assim, tão fora de si, tão cheio de repelões; nem parecia aquele mesmo homem inalterável, sempre calmo e metódico. E ninguém seria capaz de acreditar que a causa de tudo isso era o fato de ter sido o Miranda agraciado com o titulo de Barão. Marciana erwachte aus der jammernden Bewußtlosigkeit, in die sie gefallen war, um sich furchteinflössend vor der Kneipe aufzubauen, die Faust gen Himmel schleudernd, den Kraukopf zerzaust. "Der Portugiese ist an allem Schuld! Sei verflucht, du Dieb! Wenn du nicht für meine Tochter bürgst, du Ruchloser, dann fackel ich dein Haus ab." Die Hexe lachte düster, als sie diese letzten Worte hörte. Der Kneipenwirt trat in die Tür und befahl Marciana in trockenem Ton, dass sie die Nummer 12 verlasse. "Raus! Raus! Ich will dieses Geschrei hier nicht! Ruhe, oder ich rufe die Polizei! Ich gebe dir eine Nacht! Morgen auf Straße!" An diesem Tag war er allen gegenüber unwirsch. Mehr als einmal beleidigte er Bertoleza auf das Heftigste nur weil sie ihm ein paar Fragen bezüglich der Arbeit stellte. Noch nie hatte sie ihn so gesehen, so außer sich, so voller Gehäßigkeit. Er schien nicht mehr derselbe ausgeglichene und immer ruhig und methodisch vorgehende Mann zu sein. Niemand hätte vermuten können, dass der Grund hierfür die Tatsache war, dass Miranda der Titel eines Barons verliehen wurde.
Sim, senhor! aquele taverneiro, na aparência tão humilde e tão miserável; aquele sovina que nunca saíra dos seus tamancos e da sua camisa de riscadinho de Angola; aquele animal que se alimentava pior que os cães, para pôr de parte tudo, tudo, que ganhava ou extorquia; aquele ente atrofiado pela cobiça e que parecia ter abdicado dos seus privilégios e sentimentos de homem; aquele desgraçado, que nunca jamais amara senão o dinheiro, invejava agora o Miranda, invejava-o deveras, com dobrada amargura do que sofrera o marido de Dona Estela, quando, por sua vez, o invejara a ele. Acompanhara-o desde que o Miranda viera habitar o sobrado com a família; vira-o nas felizes ocasiões da vida, cheio de importância, cercado de amigos e rodeado de aduladores; vira-o dar festas e receber em sua casa as figuras mais salientes da praça e da política; vira-o luzir, como um grosso pião de ouro, girando por entre damas da melhor e mais fina sociedade fluminense; vira-o meter-se em altas especulações comerciais e sair-se bem; vira seu nome figurar em várias corporações de gente escolhida e em subscrições, assinando belas quantias; vira-o fazer parte de festas de caridade e festas de regozijo nacional; vira-o elogiado pela imprensa e aclamado como homem de vistas largas e grande talento financeiro; vira-o enfim em todas as suas prosperidades, e nunca lhe tivera inveja. So war das! Jener Kneipenwirt, der so bescheiden und elend aussah, dieser Geizhals der nie aus seinen Hosen und seinem Hemd aus angolanischer Baumwolle stieg, dieses Tier, das sich schlechter als die Hunde ernährte, um alles was er verdiente und rausquetschte sparen zu können, der durch die Gier verstümmelt war und der auf alle Priviligien und Gefühle als Mensch verzichtet zu haben, dieser Unglückliche, der niemals etwas anderes als Geld würde lieben können, beneidete jetzt Miranda, beneidete ihn wirklich, sein Neid war zweimal so intensiv wie wie das Leiden des Mannes von Dona Estela, als dieser noch ihn beneidete. Er begleitete ihn seit Miranda mit seiner Familie in dieses Haus eingezogen war. Er sah ihn in den glücklichen Momenten seines Lebens, bedeutungsvoll, von Freunden und Schmeichlern umgeben. Er sah, wie er Feste gab und in seinem Haus die herausragendsten Figuren der Wirtschaft und der Politik empfing. Er sah, dass er glänzte wie ein Kreisel aus Gold, kreisend unter den besten und feinsten Damen der Gesellschaft von Rio de Janeiro. Er sah, wie er sich in riskante Spekulationsgeschäfte einließ und gut dabei weg kam. Er sah seinen Namen gelistet in mehreren Körperschaften ausgewählter Persönlichkeiten und Gala Veranstaltunggen, wo eine schöne Summe Spenden eingesammelt wurden. Er sah ihn Veranstaltungen organisieren, wo Spenden gesammelt wurden und Veranstaltungen organisieren, zum Vergnügen der Nation. Er sah, wie er von der Presse gelobt wurde und wie man dem weitsichtigen Mann mit dem großen Talent in Finanzdingen Beifall klatschte. Er sah wie er prosperierte und beneidete ihn nie.
Mas agora, estranho deslumbramento! quando o vendeiro leu no “Jornal do Comércio” que o vizinho estava barão — Barão! — sentiu tamanho calafrio em todo o corpo, que a vista por um instante se lhe apagou dos olhos. — Barão! E durante todo o santo dia não pensou noutra coisa. “Barão!... Com esta é que ele não contava!...” E, defronte da sua preocupação, tudo se convertia em comendas e crachás; até os modestos dois vinténs de manteiga, que media sobre um pedaço de papel de embrulho para dar ao freguês, transformava-se, de simples mancha amarela, em opulenta insígnia de ouro cravejada de brilhantes. À noite, quando se estirou na cama, ao lado da Bertoleza, para dormir, não pôde conciliar o sono. Por toda a miséria daquele quarto sórdido; pelas paredes imundas, pelo chão enlameado de poeira e sebo, nos tetos funebremente velados pelas teias de aranha, estrelavam pontos luminosos que se iam transformando em grã-cruzes, em hábitos e veneras de toda a ordem e espécie. E em volta do seu espírito, pela primeira vez alucinado, um turbilhão de grandezas que ele mal conhecia e mal podia imaginar, perpassou vertiginosamente, em ondas de seda e rendas, velado e pérolas, colos e braços de mulheres seminuas, num fremir de risos e espumar aljofrado de vinhos cor-de-ouro. Aber jetzt, völlig unverständlich, als er im Jornal de Comerico las, dass der Nachbar Baron geworden war - Baron -, bekam er einen solchen Schüttelfrost, dass er einen Moment lang die Sehkraft seiner Augen verlor. "Baron!" Den ganzen geheiligten Tag dachte er an nichts anderes. "Baron! Damit hatte niemand gerechnet!" So sehr beschäftigte ihn das, dass alles sich in Auszeichnungen und Insignien verwandelte. Selbst die bescheidenen zwei zwanziger der Butter, die er auf einem Stück Packpapier für Kunden abwog, verwandelte sich von einem einfachen gelben Fleck zu einer Auszeichnng aus Gold verziert mit Diamanten. Streckte er sich des Nachts, neben Bertoleza, im Bett aus um zu schlafen, dann fand er keinen Schlaf. In dem ganzen heruntergekommenen Zimmer, den kargen Wänden, dem mit Staub und Fett bedeckten Boden, der mit Spinnweben bedeckten Decke, schienen leuchtete Punkte, die sich in Orden, in Ehrenuniformen unterschiedlichen Typs und Gattung verwandelten. Sein Geist ließ, zum ersten Mal von einer Phantasie befeuert, einen Wirbel an edlen Frauen vorüberziehen, die er kaum gekannt und sich kaum vorstellen konnte, gekleidet in Seidenstickereien, Schleier, Perlen, Hälse und Arme halbnackter Frauen, in einem sanft rauschenden Gelächter, perlenden, schäumenden Wein von goldener Farbe schlürfend. Wolken Kleidern mit Schleifen, Fräcke zogen vorbei, elegant kreisend zu schmachtenden Walsern im Licht von Kandelabern mit Tausend Kerzen und Farben. Glänzende Kutschen fuhren vorbei, mit einer Krone über der Tür, mit einem aufrecht sitzenden Kutscher, der ein paar große Pferde antrieb.
E nuvens de caudas de vestidos e abas de casaca lá iam, rodando deliciosamente, ao som de langorosas valsas e à luz de candelabros de mil velas de todas as cores. E carruagens desfilavam reluzentes, com uma coroa à portinhola, o cocheiro teso, de libré, sopeando parelhas de cavalos grandes. E intermináveis mesas estendiam-se, serpenteando a perder de vista, acumuladas de iguarias, numa encantadora confusão de flores, luzes, baixelas e cristais, cercadas de um e de outro lado por luxuoso renque de convivas, de taça em punho, brindando o anfitrião. E, porque nada disso o vendeiro conhecia de perto, mas apenas pelo ruído namorador e fátuo, ficava deslumbrado com o seu próprio sonho. Tudo aquilo, que agora lhe deparava o delírio, até ai só lhe passara pelos olhos ou lhe chegara aos ouvidos como o eco e reflexo de um mundo inatingível e longínquo; um mundo habitado por seres superiores; um paraíso de gozos excelentes e delicados, que os seus grosseiros sentidos repeliam; um conjunto harmonioso e discreto de sons e cores mal definidas e vaporosas; um quadro de manchas pálidas, sussurrantes, sem firmezas de tintas, nem contornos, em que se não determinava o que era pétala de rosa ou asa de borboleta, murmúrio de brisa ou ciciar de beijos. Eine unermessliche Anzahl an Tischen schlängelt aneinandergereiht soweit der Blick reichte, beladen mit Köstlichkeiten inmitten einer Mischung aus einer Blumenpracht, Licht, Geschirr, auf beiden Seiten umrahmt von einer Reihe prachtvoll gekleideter Gäste, die mit einem Glas in der Hand dem Gastgeber zuprosteten. Da der Kneipenwirt, mal abgesehen von dem lockenden und flüchtigem Lärm, nichts von alldem näher kannte, war er von seinem eigenen Traum wie geblendet. All das, was ihn jetzt delirieren ließ, hatte ihn bislang nur durch die Augen oder durch die Ohren erreicht, wie das Echo und der Reflex einer unerreichbar und weit entfernten Welt. Eine Welt bewohnt von höheren Wesen, ein Paradies exquisiter und delikater Genüsse, die seine groben Sinne nicht erfassen konnte. Ein harmonisches und diskretes Ensemble aus Tönen und Farben, kaum fassbar und neblig, ein Bild aus blassen Tönen, flüsterrnd, ohne scharfe Umrisse, wo man nicht wusste, ob es ein Rosenblatt war oder der Flügel eines Schmetterlings, das Summen des Windes oder das Lispeln von Küssen.
Não obstante, ao lado dele a crioula roncava, de papo para o ar, gorda, estrompada de serviço, tresandando a uma mistura de suor com cebola crua e gordura podre. Mas João Romão nem dava por ela; só o que ele via e sentia era todo aquele voluptuoso mundo inacessível vir descendo para a terra, chegando-se para o seu alcance, lentamente, acentuando-se. E as dúbias sombras tomavam forma, e as vozes duvidosas e confusas transformavam-se em falas distintas, e as linhas desenhavam-se nítidas, e tudo se ia esclarecendo e tudo se aclarava, num reviver de natureza ao raiar do sol. Os tênues murmúrios suspirosos desdobravam-se em orquestra de baile, onde se distinguiam instrumentos, e os surdos rumores indefinidos eram já animadas conversas, em que damas e cavalheiros discutiam política, artes, literatura e ciência. Neben ihm jedoch schnarchte die Kreolin, den Bauch nach oben, dick, von der Arbeit erschöpft, einen Geruch von rohen Zwiebeln und verdorbenem Speck. Aber João Romão achtete nicht auf sie. Das einzige, was er sah und spürte, war diese sinnliche und unerreichbare Welt, die auf die Erde herabgestiegen war, nun in seiner Reichweite, langsam, immer deutlichere Konturen annehmend. Die verschwommenen Schatten begannen Form anzunehmen, die schemenhaften und konfusen Stimmen wurden unterscheidbar, die Linien klarer, alles wurde klarer und klärte sich als die Natur mit den Strahlen der Sonne wieder erwachte. Das schwache, seufzende Murmeln schwoll zu einem Tanzorchester an, wo man Instrumente unterscheiden konnte und die stummen, undefinierbaren Geräusche wurden zu lebhaften Gesprächen, geführt von Damen und Herrenn, die über Politik, Kunst, Literatur und Wissenschaft diskutierten.
E uma vida inteira, completa, real, descortinou-se amplamente defronte dos seus olhos fascinados; uma vida fidalga, de muito luxo, de muito dinheiro; uma vida de palácio, entre mobílias preciosas e objetos esplêndidos, onde ele se via cercado de titulares milionários, e homens de farda bordada, a quem tratava por tu, de igual para igual, pondo-lhes a mão no ombro. E ali ele não era, nunca fora, o dono de um cortiço, de tamancos e em mangas de camisa; ali era o Sr. Barão! O Barão do ouro! o Barão das grandezas! o Barão dos milhões! Vendeiro! Qual! era o famoso, o enorme capitalista! o proprietário sem igual! o incomparável banqueiro, em cujos capitais se equilibrava a terra, como imenso globo em cima de colunas feitas de moedas de ouro. E viu-se logo montado a cavaleiras sobre o mundo, pretendendo abarcá-lo com as suas pernas curtas; na cabeça uma coroa de rei e na mão um cetro. E logo, de todos os cantos do quarto, começaram a jorrar cascatas de libras esterlinas, e a seus pés principiou a formar-se um formigueiro de pigmeus em grande movimento comercial; e navios descarregavam pilhas e pilhas de fardos e caixões marcados com as iniciais do seu nome; e telegramas faiscavam eletricamente em volta da sua cabeça; e paquetes de todas as nacionalidades giravam vertiginosamente em torno do seu corpo de colosso, arfando e apitando sem trégua; e rápidos comboios a vapor atravessam-no todo, de um lado a outro, como se o cosessem com uma cadeia de vagões. Mas, de repente, tudo desapareceu com a seguinte frase: Ein erflülltes, komplettes, reales Leben zeichnete sich detailliert vor seinen faszinierten Augen ab. Ein Leben als Edelmann, im Luxus, mit viel Geld. Eine Leben in einem Palast, mit wertvollen Möbeln und luxuriöser Ausstattung, wo er von millionenschweren Würdenträgern und Männern mit verzierten Uniformen, die er duzte und denen er gleichrangig war, denen er die Hand auf die Schulter legte, besucht wurde. Er war dort der Besitzer einer Mietskaserne, mit billigen Hosen und in in Hemdsärmeln, und war dies auch nie gewesen. Dort war er Herr Baron! Der Goldbaron! Ein herrschaftlicher Baron! Ein Baron, der über Millionen verfügte! Kneipenwirt! Niemals! Er war der berühmte und mächtige Kapitalist! Jemand der über mehr Eigentum verfügte, als jeder andere! Der überragende Bankier, auf dessen Kapital die Welt ruht, wie ein immenser Globus, der auf Säulen von Goldstücken steht. Er sah sich hoch zu Ross über der Welt, bestrebt es mit seinen kurzen Beinen zu bändigen, auf dem Kopf eine Königskrone und in der Hand ein Zepter. Dann fielen aus allen Ecken des Zimmers ganze Kaskaden von Silbermünzen und zu seinen Füßen bildete sich ein Ameisenhaufen aus Pygmäen, die ihren Geschäften nachgingen. Schiffe entluden stapelweise Güter und Kisten gekennzeichnet mit seinen Initialien. Telegramme kreisten elektrisch um seinen Kopf. Pakete aus der ganzen Welt wirbelten ohne Unterlass um seinen keuchenden, pfeifenden und kolosalen Körper. Schnelle dampfgetriebene Züge fuhren durch ihn hindurch, von einer Seite auf die andere, als ob man eine Kette aus Wagons aneinandergenäht hätte. Doch plötzlich, mit einem Satz, verschwand alles:
Acorda, seu João, para ir à praia. São horas! Bertoleza chamava-o aquele domingo, como todas as manhãs, para ir buscar o peixe, que ela tinha de preparar para os seus fregueses. João Romão, com medo de ser iludido, não confiava nunca aos empregados a menor compra a dinheiro; nesse dia, porém, não se achou com animo de deixar a cama e disse à amiga que mandasse o Manuel. Seriam quatro da madrugada. Ele conseguiu então passar pelo sono. Às seis estava de pé. Defronte, a casa do Miranda resplandecia já. Içaram-se bandeiras nas janelas da frente; mudaram-se as cortinas, armaram-se florões de murta à entrada e recamaram-se de folhas de mangueira o corredor e a calçada. Dona Estela mandou soltar foguetes e queimar bombas ao romper da alvorada. Uma banda de música, em frente à porta do sobrado, tocava desde essa hora. O Barão madrugara com a família; todo de branco, com uma gravata de rendas, brilhantes no peito da camisa, chegava de vez em quando a uma das janelas, ao lado da mulher ou da filha, agradecendo para a rua; e limpava a testa com o lenço; acendia charutos, risonho, feliz, resplandecente. "Wach auf João, du musst zum Strand. Es ist Zeit!" Bertoleza weckte ihn an diesem Sonntag, wie jeden Morgen, damit er den Fisch besorge, den sie für ihre Kunden zubereiten solle. João Romão, aus Angst betrogen zu werden, vertraute seinen Angestellten nie auch nur den geringsten Einkauf gegen Bargeld an. An diesem Tag jedoch hatte er keine Lust aus dem Bett zu steigen und sagte seiner Freundin, dass sie Manuel schicken möge. Es war wohl vier Uhr morgens. Er konnte also weiter schlafen. Um sechs stand er auf. Gegenüber leuchtete schon das Haus von Miranda. Man hisste Fahnen an den Fenstern gegenüber. Die Vorhänge wurden zurückgezogen, Blumentöpfe mit Mythengewächsen am Eingang aufgestellt, die Flure und wege mit Mangoblättern geschmückt. Dona Estela ließ bei Tagesanbruch Feuerwerksköper gen Himmel steigen und Böller krachen. Gegenüber der Tür des Hauses spielte seit dieser Stunde eine Musikkapelle. Der Baron mit der ganzen Familie stand auf, in weiß gekleidet, mit einer Fliege, Brillianten an der Brust des Hemdes, zeigte sich manchmal am Fenster, an der Seite seiner Frau oder der Tochter, bedankte sich bei den Leuten auf der Straße, säuberte sich mit einem Tuch den Kopf, zündete Zigarren an, lächelnd, glücklich, strahlend.
João Romão via tudo isto com o coração moído. Certas dúvidas aborrecidas entravam-lhe agora a roer por dentro: qual seria o melhor e o mais acertado: — ter vivido como ele vivera até ali, curtindo privações, em tamancos e mangas de camisa; ou ter feito como o Miranda, comendo boas coisas e gozando à farta?... Estaria ele, João Romão, habilitado a possuir e desfrutar tratamento igual ao do vizinho?... Dinheiro não lhe faltava para isso... Sim, de acordo! mas teria animo de gastá-lo assim, sem mais nem menos?... sacrificar uma boa porção de contos de réis, tão penosamente acumulados, em troca de uma tetéia para o peito?... Teria animo de dividir o que era seu, tomando esposa, fazendo família; e cercando-se de amigos?... Teria animo de encher de finas iguarias e vinhos preciosos a barriga dos outros, quando até ali fora tão pouco condescendente para com a própria?... João Romão sah das alles mit betrübtem Herzen. Hässliche Zweifel fingen nun an in seinem Inneren zu nagen. Was ist besser und angebrachter. So zu leben wie er bislang gelegt hatte, voller Entbehrungen, Schuhen mit einer Holzsohle und in Hemden mit kurzen Ärmeln oder wie Mirando, gut zu speisen und aus dem vollen genießen? Würde er, João Romão, fähig sein so angesehen zu sein und so behandelt zu werden wie der Nachbar? An Geld hierfür fehlte es ihm nicht. Das stimmt. Aber wollte er es wirklich so ausgeben, ohne wenn und aber. Ein ordentliche Menge Réis auf dem Konto, die er so mühsam zusammengespart hatte, für ein Spielzeug an der Brust? Wollte er wirklich das was er hatte teilen indem er sich eine Frau nahm, eine Familie gründete, sich einen Freundeskreis schuf? Wollte er wirklich mit feinen Speisen und teuren Weinen die Mägen der anderen füllen, obwohl er bislang so wenig spendabel zu seinem eigenen war?
E, caso resolvesse mudar de vida radicalmente, unir-se a uma senhora bem-educada e distinta de maneiras, montar um sobrado como o do Miranda e volver-se titular, estaria apto para o fazer?... Poderia dar conta do recado?... Dependeria tudo isso somente da sua vontade?... “Sem nunca ter vestido um paletó, como vestiria uma casaca?... Com aqueles pés, deformados pelo diabo dos tamancos, criados à solta, sem meias, como calçaria sapatos de baile?... E suas mãos, calosas e maltratadas, duras como as de um cavouqueiro, como se ajeitariam com a luva?... E isso ainda não era tudo! O mais difícil seria o que tivesse de dizer aos seus convidados!... Como deveria tratar as damas e cavalheiros, em meio de um grande salão cheio de espelhos e cadeiras douradas?... Como se arranjaria para conversar, sem dizer barbaridades?...” E um desgosto negro e profundo assoberbou-lhe o coração, um desejo forte de querer saltar e um medo invencível de cair e quebrar as pernas. Afinal, a dolorosa desconfiança de si mesmo e a terrível convicção da sua impotência para pretender outra coisa que não fosse ajuntar dinheiro, e mais dinheiro, e mais ainda, sem saber para que e com que fim, acabaram azedando-lhe de todo a alma e tingindo de fel a sua ambição e despolindo o seu ouro. Und wenn er sich entschlösse sein Leben radikal zu ändern, sich mit einer gebildeten Frau mit distinguierten Manieren zusammen zu tun, ein Haus wie das des Mirandas bauen würde und einen Titel bekommen würde, wäre er in der Lage es zu tun? Würde er das Versprechen einlösen können? Würde das alles nur von seinem Willen abhängen? "Ohne jemals einen Mantel getragen zu haben, wie soll ich da eine Weste tragen? Mit diesen von den verfluchten Holzschuhen deformierten Füßen, ohne Socken, die einfach so geformt wurden, wie soll ich da Tanzschuhe anziehen? Und seine Hände, schwielig und ungepflegt, hart wie die eines Bergarbeiters, wie würden sie in Samthandschuhe passen? Und das war noch nicht alles! Wie soll er die Damen und Herren behandeln inmitten eines großen Salons voller Spiegel und vergoldeter Stühle? Wie soll er eine Konversation führen, ohne Monstruositäten von sich zu geben? Eine schwarze Stimmung legte sich über sein Herz, eine heftige Sehnsucht springen zu wollen und eine unüberwindliche Angst zu fallen und sich die Beine zu brechen. Schließlich drückte das Misstrauen sich selbst gegenüber, die schreckliche Überzeugung nicht mehr verlangen zu können als immer mehr Geld anzuhäufen, ohne zu wissen wozu und mit welchem Ziel, mehr und mehr Geld, auf seine Seele und färbten seine Ambitionen schwarz, ließen sein Gold allen Glanz verlieren.
“Fora uma besta!... pensou de si próprio, amargurado: Uma grande besta!... Pois não! por que em tempo não tratara de habituar-se logo a certo modo de viver, como faziam tantos outros seus patrícios e colegas de profissão?... Por que, como eles, não aprendera a dançar? e não freqüentar sociedades carnavalescas? e não fora de vez em quando à Rua do Ouvidor e aos teatros e bailes, e corridas e a passeios?... Por que se não habituara com as roupas finas, e com o calçado justo, e com a bengala, e com o lenço, e com o charuto, e com o chapéu, e com a cerveja, e com tudo que os outros usavam naturalmente, sem precisar de privilégio para isso?... Maldita economia!” — Teria gasto mais, é verdade!... Não estaria tão bem!... mas, ora adeus! estaria habilitado a fazer do meu dinheiro o que bem quisesse!... Seria um homem civilizado!... — Você deu hoje para conversar com as almas, seu João?... perguntou-lhe Bertoleza, notando que ele falava sozinho, distraído do serviço. — Deixe! Não me amole você também. Não estou bom hoje! — Ó gentes! não falei por mal!... Credo! — ’Stá bem! Basta! "Ich war ein Idiot gewesen!", dachte er bei sich brummend, "ein riesiger Idiot." Alles nichts! Warum hatte er nicht bei Zeiten versucht, sich an einen gewissen Lebensstil zu gewöhnen wie das seine Landsleute oder seine Berufskollegen gemacht haben? Warum hatte er nich wie sie tanzen gelernt? Warum hatte er keine Karnevalsgesellschaften besucht? Warum ist er nicht von Zeit zu Zeit in die Rua do Ouvidor gegangen und in die Theater und Tanzveranstaltungen, die Pferderennen und die Promenaden? Warum hatte er nicht gelernt feine Wäsche zu tragen mit dazu passenden Schuhen, einem Spazierstock, einem Taschentuch, einer Zigarre, einem Hut, einem Glas Bier und all das, was die anderen machten und wofür man keine besondere Berechtigung brauchte? Verfluchte Sparsamkeit!" "Das wären mehr Ausgaben, das ist wahr! Das wäre nicht so gut! Aber jetzt, adios zu all dem! Er würde in der Lage sein, mit seinem Geld zu machen, was er wollte! Er wäre ein zivilisierter Mensch!" "Sprichst du heute mit den Seelen, João?", fragte ihn Bertoleza, als sie merkte, dass er mit sich selber sprach, von der Arbeit abgelenkt war." "Hör auf! Ärger du mich nicht auch noch. Ich bin schlecht gelaunt!" "Meine Güte! Ich habe es nicht so gemeint! Glaub mir!" "Ist gut! Es reicht!"
E o seu mau humor agravou-se pelo correr do dia. Começou a implicar com tudo. Arranjou logo uma pega, à entrada da venda, com o fiscal da rua: “Pois ele era lá algum parvo, que tivesse medo de ameaças de multas?... Se o bolas do fiscal esperava comê-lo por uma perna, como costumava fazer com os outros, que experimentasse, para ver só quanto lhe custaria a festa!... E que lhe não rosnasse muito, que ele não gostava de cães à porta!... Era andar!” Pegou-se depois com a Machona, por causa de um gato desta, que, a semana passada, lhe fora ao tabuleiro do peixe frito. Parava defronte das tinas vazias, encolerizado, procurando pretextos para ralhar. Mandava, com um berro, saírem as crianças de seu caminho: “Que praga de piolhos! Arre, demônio! Nunca vira gente tão danada para parir! Pareciam ratas!” Deu um encontrão no velho Libório. — Sai tu também do caminho, fona de uma figa! Não sei que diabo fica fazendo cá no mundo um caco velho como este, que já não presta pra nada! Protestou contra os galos de um alfaiate, que se divertia a fazê-los brigar, no meio de grande roda entusiasmada e barulhenta. Vituperou os italianos, porque estes, na alegre independência do domingo, tinham à porta da casa uma esterqueira de cascas de melancia e laranja, que eles comiam tagarelando, assentados sobre a janela e a calçada. Und seine schlechte Laune nahm im Verlaufe des Tages noch zu. Er fing an, sich mit allen anzulegen. Er fing einen Streit mit einem Straßenpolizisten an. "Ist er etwas ein Idiot, der Angst hat vor einem Bussgeld? Wenn er glaubt, dass ein Bussgeld ihn ruiniere, wie das bei anderen der Fall ist, dann soll er es probieren, dann wird er schon sehen, was die Feier ihn kostet! Er wird ihn schon nicht so schwer beleidigen, weil er keine Hunde vor der Tür haben will! Weg!" Dann legte er, wegen einer ihrer Katzen, die letzte Woche wegen fritiertem Fisch in die Kneipe gekommen war, mit Machona an. Er hielt von den leeren Zubern an, wütend, suchte nach irgendeinem Grund, um herumzuschreien. Brüllend befahl er den Kindern, ihm aus dem Weg zu gehen. "Verdammte Flohplage! Zum Teufel, trollt euch! Noch nie hab ich ein Volk gesehen, dass sich derartig vermehrt! Wie die Ratten!" Dann stieß er auf Libório. "Geh mir auch aus dem Weg, du Totgeburt! Keine Ahnung was zum Teufel ein so altes Stück wie dieses, das zu nichts gut ist hier macht!" Er beschwerte sich über die Gockel eines Schneiders, der sich damit vergnügte, sie inmitten einer begeisterten und tobenden Menge, gegeneinander antreten zu lassen. Er tadelte die Italiener, weil diese, in der Ungezwungenheit eines Sonntags, weil diese an der Haustür einen Haufen von Melonen- und Orangenschulen aufgehäuft hatten, schwatzten auf den Fensterbänken undn auf dem Boden sitzend.
— Quero isto limpo! bramava furioso. Está pior que um chiqueiro de porcos! Apre! Tomara que a febre amarela os lamba a todos! maldita raça de carcamanos! Hão de trazer-me isto asseado ou vai tudo para o olho da rua! Aqui mando eu! Com a pobre velha Marciana, que não tratara de despejar o número 12, conforme a intimação da véspera, a sua fúria tocou ao delírio. A infeliz, desde que Florinda lhe fugira, levava a choramingar e maldizer-se, monologando com persistência maníaca. Não pregou olho durante toda a noite; saíra e entrara na estalagem mais de vinte vezes, irrequieta, ululando, como uma cadela a quem roubaram o cachorrinho. Estava apatetada; não respondia às perguntas que lhe dirigiam. João Romão falou-lhe; ela nem sequer se voltou para ouvir. E o vendeiro, cada vez mais excitado, foi buscar dois homens e ordenou que esvaziassem o numero 12. — Os tarecos fora! e já! Aqui mando eu! Aqui sou eu o monarca! E tinha gestos inflexíveis de déspota. Principiou o despejo. — Não! aqui dentro não! Tudo lá fora! na rua! gritou ele, quando os carregadores quiseram depor no pátio os trens de Marciana. Lá fora do portão! Lá fora do portão! "Ich will, dass das hier sauber ist!", brüllte er wütend, "das ist schlimmer als ein Schweinestall! Sauber machen! Möge euch das Gelbfieber wegraffen, verfluchte Spaghettifresser! Ihr macht mir das jetzt sauber oder ihr landet alle in der Gosse! Hier befehle ich!" Bei der armen Marciana, die keine Anstalten machte, die Nummer 12, wie am Vortag angedroht, zu räumen, erreichte seine Wut ihren Höhepunkt. Die Unglückliche, jammerte und verfluchte sich unentwegt, hielt wie in Trance Monologe, seit ihre Tochter sie verlassen hatte. Sie hatte die ganze Nacht kein Auge zugetan. Sie betrat und verließ die Mietskaserne mehr als zwanzig Mal, unruhig, heulend wie eine Hündin, deren Welpen man gestohlen hat. Sie war apathisch. Antwortete nicht auf die Fragen, die man an sie richtete. João Romão sprach sie an, sie drehte sich aber nicht mal um, um ihm zuzuhören. Daraufhin rief der Kneipenwirt, immer mehr erzürnt, zwei Männer rufen, damit dieses sie aus der Nummer 12 werfen. "Raus mit den Unruhestiftern! Hier befehle ich! Hier bin ich König!" Das alles mit einem Ausdruck der Unnachgiebigkeit. Es begann das Aufräumen. "Nein! Hier rein kommt nichts! Alles raus! Auf die Straße! Auf die Straße!", schrie er, als die Lastenträger alle Habseligkeiten von Marciana im Hof absetzen wollten, "vor die Tür! Vor die Tür!"
E a mísera, sem opor uma palavra, assistia ao despejo acocorada na rua, com os joelhos juntos, as mãos cruzadas sobre as canelas, resmungando. Transeuntes paravam a olhá-la. Formava-se já um grupo de curiosos. Mas ninguém entendia o que ela rosnava; era um rabujar confuso, interminável, acompanhado de um único gesto de cabeça, triste e automático. Ali perto, o colchão velho, já roto e destripado, os móveis desconjuntados e sem verniz, as trouxas de molambos úteis, as louças ordinárias e sujas do uso, tinham, tudo amontoado e sem ordem, um ar indecoroso de interior de quarto de dormir, devassado em flagrante intimidade. E veio o homem dos cinco instrumentos, que, aos domingos, aparecia sempre; e fez-se o entra-e-sai dos mercadores; e lavadeiras ganharam a rua em trajos de passeio, e os tabuleiros de roupa engomada, que saiam, cruzaram-se com os sacos de roupa suja, que entravam; e Marciana não se movia do seu lugar, monologando. Und die Unglückliche schaute zu, ohne ein Wort hervorzubringen, wie ihre Sachen weggeräumt wurden, auf die Erde gekauert, mit geschlossenen Knien, die Händer über die Schienbeine, brummend. Die Vorübergehenden blieben stehen, um sie zu betrachten. Schon bildete sich eine Gruppe Neugieriger. Aber niemand verstand, was sie knurrte. Es war ein konfuses Jammern, ohne Ende, das von eine einzigen Kopfbewegung begleitet wurde, traurig und automatisch. So aus der Nähe sahen die alte, schon kaputte und zerschlissene Matraze, die kaputten Möbel, von denen der Lack abgesplittert war, die Putzlappen, das gewöhnliche und schmutzige Alltagsgeschirr, chaotisch aufgehäuft aus, wie ein schlampig aufgeräumtes Schlafzimmer, die ganze Intimität bloßgestellt. Dann kam der Mann mit den fünf Instrumente, der Sonntags immer erschien. Die Händler gingen ein und aus. Die Wäscherinnen traten, angezogen für einen Spaziergang, auf die Straße. Die Lasträger, die mit gebügelter Wäsche herauskammen trafen auf die, die mit Bündeln von dreckiger Wäsche hereinkamen. Marciana bewegte sich nicht weg von ihrem Platz, immer weiter ihren Monolog haltend.
João Romão percorreu o número 12, escancarando as portas, a dar arres e empurrando para fora, com o pé, algum trapo ou algum frasco vazio que lá ficara abandonado; e a enxotada, indiferente a tudo, continuava a sussurrar funebremente. Já não chorava, mas os olhos tinha-os ainda relentados na sua muda fixidez. Algumas mulheres da estalagem iam ter com ela de vez em quando, agora de novo compungidas, e faziam-lhe oferecimentos, Marciana não respondia. Quiseram obrigá-la a comer; não houve meio. A desgraçada não prestava atenção a coisa alguma, parecia não dar pela presença de ninguém. Chamaram-na pelo nome repetidas vezes; ela persistia no seu ininteligível monólogo, sem tirar a vista de um ponto. João Romão lief durch die Nummer 12, stieß die Türen auf um zu lüften, und schubste mit dem Fuß einen Lappen oder ein leeres Gefäß nach draußen, das noch übrig geblieben war. Er weinte nicht mehr, aber seine Augen waren noch feucht in seinem starren Blick. Einige Frauen der Mietskaserne gingen von Zeit zu Zeit, jetzt wieder betrübt, zu ihr und versuchten sie zu trösten. Marciana antwortete nicht. Sie wollten, dass sie etwas esse, was sie unter keinen Umständen tat. Die Unglückliche achtete auf nichts mehr, sie nahm niemanden mehr wahr. Sie riefen immer wieder ihren Namen, aber sie verharrte in ihrem unverständlichen Monolog, starr auf einen bestimmten Punkt starrend.
— Cruzes! parece que lhe deu alguma! — A Augusta chegara-se também. — Teria ensandecido?... perguntou à Rita, que, a seu lado, olhava para a infeliz, com um prato de comida na mão. Coitada! — Tia Marciana! dizia a mulata. Não fique assim!! Levante-se! Meta os seus trens pra dentro! Vá lá pra casa até encontrar arrumação!... Nada! O monólogo continuava. — Olhe que vai chover! Não tarda a cair água! Já senti dois pingos na cara. Qual! A Bruxa, a certa distancia, fitava-a com estranheza, igualmente imóvel, como um efeito de sugestão. "Barmherziger! Es scheint, sie ist verrückt geworden!" "Auch Augusta soll kommen." "Ist sie verrückt geworden?", fragte Rita, die, mit einem Teller Essen in der Hand neben ihr stand? Die Ärmste!" "Tante Marciana!", sagte die Mulattin. Bleib nicht hier! Steh auf! Bring deine Sachen rein! Geh nach Hause, bis du eine Unterkunft gefunden hast!" Nichts! Der Monolog ging weiter. "Es wird gleich regnen! Warte nicht, bis ddas Wasser runterkommt! Ich habe schon zwei Tropfen auf dem Gesicht gespürt." Nichts! Die Hexe starrte sie aus einer gewissen Entfernung an merkwürdig an, unbeweglich, als ob sie etwas sagen wollte.
Rita afastou-se, porque acabava de chegar o Firmo, acompanhado pelo Porfiro, trazendo ambos embrulhos para o jantar. O amigo da das Dores também veio. Deram três horas da tarde. A casa do Miranda continuava em festa animada cada vez mais cheia de visitas; lá dentro a música quase que não tomava fôlego, enfiando quadrilhas e valsas; moças e meninas dançavam na sala da frente, com muito riso; desarrolhavam-se garrafas a todo instante; os criados iam e vinham, de carreira, da sala de jantar à despensa e à cozinha, carregados de copos em salvas; Henrique, suado e vermelho, aparecia de quando em quando à janela, impaciente por não ver Pombinha, que estava esse dia de passeio com a mãe em casa de Léonie. Rita entfernte sich, weil Firmo, begleitet von Porfiro,gekommen war und ging mit den zwei Mannsbildern Abend essen. Dann kam der Freund von das Dores. Im Haus von Mianda wurde weiter gefeiert und es kamen immer mehr Gäste, reihten eine Quadrille und einen Walser an den nächsten. Junge Frauen und Mädchen tanzten, mit viel Gelächter, im Saale gegenüber. Ständig wurden Flaschen gereicht, die Angestellten kamen und gingen, im Laufschritt, vom Speisesaal in die Speisekamme und die Küche, mit Gläsern auf silbernen Tabletts. Henrique, verschwitzt und rot,erschien von Zeit zu Zeit am Fenster, sehnsüchtig nach Pombinha Ausschau haltend, die an diesem Tag mit ihrer Mutter einen Ausflug zu Léonie machte.
João Romão, depois de serrazinar na venda com os caixeiros e com a Bertoleza, tornou ao pátio da estalagem queixando-se de que tudo ali ia muito mal. Censurou os trabalhadores da pedreira, nomeando o próprio Jerônimo, cuja força física aliás o intimidara sempre. “Era um relaxamento aquela porcaria de serviço! Havia três semanas que estava com uma broca à-toa, sem atar, nem desatar; afinal ai chegara o domingo e não se havia ainda lascado fogo! Uma verdadeira calaçaria! O tal seu Jerônimo, dantes tão apurado, era agora o primeiro a dar o mau exemplo! perdia noites no samba! não largava os rastros da Rita Baiana e parecia embeiçado por ela! Não tinha jeito!” Piedade, ouvindo o vendeiro dizer mal do seu homem, saltou em defesa deste com duas pedras na mão, e uma contenda travou-se, assanhando todos os ânimos. Felizmente, a chuva, caindo em cheio, veio dispersar o ajuntamento que se tornava sério. Cada um correu para o seu buraco, num alvoroço exagerado; as crianças despiram-se e vieram cá fora tomar banho debaixo das goteiras, por pagode, gritando, rindo, saltando e atirando-se ao chão, a espernearem; fingindo que nadavam. E lá defronte, no sobrado, ferviam brindes, enquanto a água jorrava copiosamente, alagando o pátio. Nachdem João Romão seine Wut an den Angestellten und an Bertoleza ausgelassen hatte, ging er in den Hof der Mietskaserne zurück und beklagte sich, dass alles in einem schlechten Zustand sei. Er tadelte die Arbeiter des Steinbruchs, nannte dabei auch Jerônimo, dessen physische Kraft mit jedem Tag abnahm. "So völlig ohne Hirn ausgefüht, war es reine Stümperarbeit! Seit drei Wochen hängt er nutzlos am Bohrer, weder bringt er was zustande, noch lässt er es, dann kam schließlich der Sonntag und man hatte immer noch gesprengt! Eine einzige Faulenzerei! Der schöne Jerônimo, der ehemals so emsig war, ist jetzt der erste, der ein schlichtes Vorbild abgibt! Ganze Nächte verbringt er mit Samba! Er lässt Rita Baiana nicht aus den Auggen, scheint wie verhext von ihr zu sein! Das geht so nicht!" Als Piedade hörte, wie der Kneipenwirt ihren Mann verunglimpfte, brachtet sie sich mit zwei Steinen in der Hand in Stellung, um ihn zu verteidigen, worauf ein Streit entbannte der die Gemüter erhitzte. Glücklicher fing es an zu regnen, so dass die Ansammlung wieder friedlicher wurde. Jeder rannte, in übertriebener Erregung, zu seinem Loch. Die Kinder entledigten sich ihrer Kleider und kamen heraus um unter den Regenrinnen aus Spaß, schreiend, lachend, springend, sich auf den Boden werfend, mit den Füßen strampelnd ein Bad zu nehmen. Dabei taten sie so, als ob sie schwimmen würden. Gegenüber, im Haus des Miranda, sprühte es vor Trinksprüchen, während das Wasser reichlich strömte und den Hof überspülte.
Quando João Romão entrou na venda, recolhendo-se da chuva, um caixeiro entregou-lhe um cartão de Miranda. Era um convite para lá ir à noite tomar uma chávena de chá. O vendeiro, a principio, ficou lisonjeado com o obséquio, primeiro desse gênero que em sua vida recebia; mas logo depois voltou-lhe a cólera com mais ímpeto ainda. Aquele convite irritava-o como um ultraje, uma provocação. “Por que o pulha o convidara, devendo saber que ele decerto lá não ia?... Para que, se não para o enfrenesiar ainda mais do que já estava?!... Seu Miranda que fosse à tábua com a sua festa e com os seus títulos!” — Não preciso dele para nada!... exclamou o vendeiro. Não preciso, nem dependo de nenhum safardana! Se gostasse de festas, dava-as eu! No entanto, começou a imaginar como seria, no caso que estivesse prevenido de roupa e aceitasse o convite: figurou-se bem vestido, de pano fino, com uma boa cadeia de relógio, uma gravata com alfinete de brilhantes; e viu-se lá em cima, no meio da sala, a sorrir para os lados, prestando atenção a um, prestando atenção a outro, discretamente silencioso e afável, sentindo que o citavam dos lados em voz mortiça e respeitosa como um homem rico, cheio de independência. E adivinhava os olhares aprobativos das pessoas sérias; os óculos curiosos das velhas assestados sobre ele, procurando ver se estaria ali um bom arranjo para uma das filhas de menor cotação. Als João Romão, vor dem Regen flüchtend, in die Kneipe trat, übergab ihm ein Angestellter eine Karte von Miranda. Es war eine Einladung für den Abend auf eine Tasse Tee. Zu Beginn war der Kneipenwirt von dieser Einladung, die erste dieser Art, die er in seinem ganzen Leben erhalten hatte, geschmeichelt. Doch dann stieg, stärker noch zu fuhr, die Wut in ihm empor. Diese Einladung erzürnte ihn wie eine Beleidigung, eine Provokation. "Warum hat die Kanaille mich eingeladen, wohl wissend, dass ich mit Sicherheit nicht hingehen werde? Warum wenn nicht ihn noch mehr in Rage zu bringen, als er es ohnehin schon war?! Soll er dahin gehen, wo der Pfeffer wächst mit seiner Feier und den ganzen Titeln!" "Ich brauch ihn für gar nichts!", rief der Kneipenwirt. Ich brauche keine Ganoven und ich hänge auch von keinen Ganoven ab! Wenn mir Feieren gefallen würden, dann würde ich sie organisieren!" Unterdessen jedoch begann er sich vorzustellen, wie es wäre, gesetzt den Fall er wäre mit der entsprechenden Kleidung ausgestattet und er würde die Einladung akzeptieren. Er stellte sich gut gekleidet vor, in feine Linnen, mit einer schönen Uhrkette, eine Krawatte mit einer Diament besetzten Krawattennadel. Er sah sich dort oben sitzen, mitten im Saal, nach allen Seiten lächelnd, sich einmal diesem, ein andermal jenem zuwendend, so geistreich schweigend wie gesprächig, er hörte wie man leise überall respektvoll seinen Namen nannte, völlig unabhängig. Er ahnte die wohlwollenden Blicke angesehener Leute. Die neugierig auf ihm ruhenden Brillen der Herumsitzenden, die zu ergründen versuchen, ob dort eine gute Partie für eine der Töchter zu einem niedrigeren Kurs ist.
Nesse dia serviu mal e porcamente aos fregueses; tratou aos repelões a Bertoleza e, quando, já as cinco horas, deu com a Marciana, que, uns negros por compaixão haviam arrastado para dentro da venda, disparatou: — Ora bolas! pra que diabo me metem em casa este estupor?! Gosto de ver tais caridades com o que é dos outros! Isto aqui não é acoito de vagabundos!... E, como um polícia, todo encharcado de chuva, entrasse para beber um gole de parati, João Romão voltou-se para ele e disse-lhe: — Camarada, esta mulher é gira! não tem domicilio, e eu não hei de, quando fechar a porta, ficar com ela aqui dentro da venda! O soldado saiu e, daí a coisa de uma hora, Marciana era carregada para o xadrez, sem o menor protesto e sem interromper o seu monólogo de demente. Os cacaréus foram recolhidos ao depósito público por ordem do inspetor do quarteirão. E a Bruxa era a única que parecia deveras impressionada com tudo aquilo. An diesem Tag bediente er die Gäste schlecht und schlampig. Er schimpfte mit Bertoleza und als er um fünf Uhr auf Marciana stieß, die ein paar Leute mit schwarzer Haut aus Mitleid ins Innere gezogen hatten, schimpfte er. "Was soll das! Warum zum Teufel schleppt ihr mir dieses Schreckgespenst ins Haus?! Es würde mir gefallen, wenn ihr mir euer Mitleid für andere aufheben würdet! Dass hier ist kein Heim für Vagabunden!" Und als ein Polizist hereinkam, völlig durchnässt vom Regen, um eine Schluck Zuckerrohrschnaps zu trinken, wandte João Romão sich ihm zu und sagte: "Kamerad, diese Frau ist verrückt! Sie hat kein Heim, ich muss nicht, wenn ich die Tür schließe, mit ihr im Inneren der Kneipe bleiben!" Der Soldat ging weg und schon nach einer Stunde wurde Marciana, ohne zu protestieren und ohne ihren Monolog einer Verrückten zu unterbrechen, in ein Gefängnis abgeführt. Ihre Habseligkeiten wurden zusammengesammelt und auf Anordnung eines Inspektors des Bezirks in ein öffentliches Lager gebracht. Die einzige, die von den ganzen Vorgängen wirklich beeindruckt war, war die Hexe.
Entretanto, a chuva cessou completamente, o sol reapareceu, como para despedir-se: andorinhas esgaivotaram no ar; e o cortiço palpitou inteiro na trêfega alegria do domingo. Nas salas do barão a festa engrossava, cada vez mais estrepitosa; de vez em quando vinha de lá uma taça quebrar-se no pátio da estalagem, levantando protestos e surriadas. A noite chegou muito bonita, com um belo luar de lua cheia, que começou ainda com o crepúsculo; e o samba rompeu mais forte e mais cedo que de costume, incitado pela grande animação que havia em casa do Miranda. Foi um forrobodó valente. A Rita Baiana essa noite estava de veia para a coisa; estava inspirada; divina! Nunca dançara com tanta graça e tamanha lubricidade! Unterdessen hatte es aufgehört zu regnen, die Sonne erschien, wie um sich zu verabschieden, wieder. Schwalben schwebten in der Luft. Die Mietkaserne pulsierte in der launischen Fröhlickeit eines Sonntags. In den Sälen des Barons gewann die Feier immer mehr an Fahrt, wurde immer lauter. Von Zeit zu Zeit kam von dort eine Tasse, die im Hof der Mietskaserne zerschellte, was Proteste und Rauschen hervorrief. Eine wunderschöne Nacht brach an, mit einem schönen Mondschein eines vollen Mondes, der schon in der Dämmerung sichtbar war. Der Samba ertönte stärker und früher als gewöhnlich, getrieben von der Stimmung in Hause des Miranda. Es ging hoch her auf dieser Party. Rita Baina war diese Nacht ganz bei der Sache. Sie war inspiriert, göttlich! Noch nie hatte sie so anmutig getanzt, so sinnlich!
Também cantou. E cada verso que vinha da sua boca de mulata era um arrulhar choroso de pomba no cio. E o Firmo, bêbedo de volúpia, enroscava-se todo ao violão; e o violão e ele gemiam com o mesmo gosto, grunhindo, ganindo, miando, com todas as vozes de bichos sensuais, num desespero de luxúria que penetrava até ao tutano com línguas finíssimas de cobra. Jerônimo não pôde conter-se: no momento em que a baiana, ofegante de cansaço, caiu exausta, assentando-se ao lado dele, o português segredou-lhe com a voz estrangulada de paixão: — Meu bem! se você quiser estar comigo, dou uma perna ao demo! O mulato não ouviu, mas notou o cochicho e ficou, de má cara, a rondar disfarçadamente o rival. O canto e a dança continuavam todavia, sem afrouxar. Entrou a das Dores. Nenen, mais uma amiga sua, que fora passar o dia com ela, rodavam de mãos nas cadeiras, rebolando em meio de uma volta de palmas cadenciadas, no acompanhamento do ritmo requebrado da musica. Sie sang auch. Und jeder Vers, der aus ihrem Mund einer Mulattin strömte war ein klagendes Gurren einer erregten Taube. Firmo, besoffen von Sinnlichkeit, wurde ganz eins mit seiner Guitarre. Die Guitarre und er schluchzten im selben Stil, grunzten, knurrten, miauten, mit allen Geräuschen sinnlich Würmer, voller Verlangen nach Befriedigung ihrer Lust, die mit feinen Zungen aus feinem Kupfer noch bis ins Mark eindrangen. Jerônimo konnte sich nicht beherrschen. In dem Moment, als die Baianerin, keuchend vor Erschöpfung, sich erschöpft neben ihnen fallen ließ, flüsterte er der Portuguiese mit einer von Leidenschaft gepressten Stimme zu. "Meine Liebe! Wenn sie mit mir gehen wollen, geb ich dem Dämon ein Bein!" Der Mulatte hörte nicht, aber er bemerkte, dass geflüstert wurde und umkreiste heimlich, mit verzogenem Gesicht, seinen Rivalen. Der Gesang und der Tanz gingen jedoch weiter, ohne nachzulassen. Das Dores kam herein. Nenen und eine Freundin, die einen Tag bei ihr verbrachte, drehten mit den Händen an den Hüften hin und her, kreisend inmitten von rhytmischen klatschenden Händen, im Rhythmus der schmachtenden Musik.
Quando o marido de Piedade disse um segundo cochicho à Rita, Firmo precisou empregar grande esforço para não ir logo às do cabo. Mas, lá pelo meio do pagode, a baiana caíra na imprudência de derrear-se toda sobre o português e soprar-lhe um segredo, requebrando os olhos. Firmo, de um salto, aprumou-se então defronte dele, medindo-o de alto a baixo com um olhar provocador e atrevido. Jerônimo, também posto de pé, respondeu altivo com um gesto igual. Os instrumentos calaram-se logo. Fez-se um profundo silêncio. Ninguém se mexeu do lugar em que estava. E, no meio da grande roda, iluminados amplamente pelo capitoso luar de abril, os dois homens, perfilados defronte um do outro, olhavam-se em desafio. Jerônimo era alto, espadaúdo, construção de touro, pescoço de Hércules, punho de quebrar um coco com um murro: era a força tranqüila, o pulso de chumbo. O outro, franzino, um palmo mais baixo que o português, pernas e braços secos, agilidade de maracajá: era a força nervosa; era o arrebatamento que tudo desbarata no sobressalto do primeiro instante. Um, sólido e resistente; o outro, ligeiro e destemido, mas ambos corajosos. Als der Mann von Piedade Rita zum zweiten Mal etwas zuflüsterte, konnte Firmo nur mit großer Mühe an sich halten um ihm nicht zu drohen. Doch inmitten der Feier, war die Baianerin so leichtsinnig sich über den Portugiesen zu bücken und ihm, mit schmachtenden Augen, ein Geheimnis zuzuflüstern. Firmo sprang auf, baute sich vor ihm auf, maß ihn von oben bis unten mit einem provozierenden und frechen Blick. Jerônimo, ebenfalls stehend, antwortete mit der gleichen Arroganz und der gleichen Geste. Die Instrumentet verstummten sofort. Eine tiefe Stille trat ein. Niemand bewegte sich von dem Ort wo er gerade stand fort und inmitten der großen Versammlung, breit ausgeleuchtet von dem starken Licht des Mondes im April, standen sich die zwei Männer gegenüber, einer dem anderen gegenüber gestellt, sich herausfordernd betachtend. Jerônimo war groß, breitschultrig, wie ein Stier, ein Nacken wie Herkules, eine Faust um eine Kokusnuss mit einem Schlag zu zertrümmern. Es war eine ruhige Kraft, schwer wie Blei. Der andere, hager, eine Hand kleiner als der Portugiese, mit drahtigen Beinen, flink wie ein Ozelot, sehnig. Es war eine Kraft, die alles mit dem ersten Angriff zerstört. Der eine fest und widerstandsfähig, der andere leicht und furchtlos, beide mutig.
— Senta! Senta! — Nada de rolo! — Segue a dança, gritaram em volta. Piedade erguera-se para arredar o seu homem dali. O cavouqueiro afastou-a com um empurrão, sem tirar a vista de cima do mulato. — Deixa-me ver o que quer de mim este cabra!... rosnou ele. — Dar-te um banho de fumaça, galego ordinário! respondeu Firmo, frente a frente; agora avançando e recuando, sempre com um dos pés no ar, e bamboleando todo o corpo e meneando os braços, como preparado para agarrá-lo. Jerônimo, esbravecido pelo insulto, cresceu para o adversário com um soco armado; o cabra, porém, deixou-se cair de costas, rapidamente, firmando-se nas mãos o corpo suspenso, a perna direita levantada; e o soco passou por cima, varando o espaço, enquanto o português apanhava no ventre um pontapé inesperado. "Keinen Ärger!" "Lasst uns weiter tanzen", schrieen einige. Piedade erhob sich, um ihren Mann von dort wegzubringen. Der Bergmann entfernte sich mit einer Geste, die seine Missachtung ausdrückte, ohnen den Mulatten aus den Augen zu verlieren. "Lass mich sehen, was diese Ziege von mir will!", zischte er. "Dir eine Abreibung verpassen, verdammter Portugiese!", antwortete Firmo, in Angesicht zu Angesicht. Er brachte sich in Angriffstellung, vor- und rückwärtsspringend, immer die Beine in der Luft, hin- und herwiegend, die Arme schwenkend. Jerônimo, erzürnt wegen der Beleidigung, ging mir geschlossener Faust auf ihn los, die Ziege jedoch ließ sich flink auf den Rücken fallen, stützte dabei mit den Händen den Körper ab, das rechte Bein in der Luft. Der Fausthieb ging oben vorbei, gleitete durch die Luft, während der Portugiese eine unerwarteten Fußtritt in den Bauch erhielt.
— Canalha! berrou possesso; e ia precipitar-se em cheio sobre o mulato, quando uma cabeçada o atirou no chão. — Levanta-se, que não dou em defuntos! exclamou o Firmo, de pé, repetindo a sua dança de todo o corpo. O outro erguera-se logo e, mal se tinha equilibrado, já uma rasteira o tombava para a direita, enquanto da esquerda ele recebia uma tapona na orelha. Furioso, desferiu novo soco, mas o capoeira deu para trás um salto de gato e o português sentiu um pontapé nos queixos. "Kanaille!", schrie er wie bessessen und war im Begriff, sich ganz auf den Mulatten zu stürzen, als eine Kopfnuss ihn zu Boden schickte. "Steh auf, mit Toten geb ich mich nicht ab!", rief Firmo, jetzt wieder stehend, und wieder mit dem ganzen Körper tänzelnd. Der andere stand wieder auf, konnte kaum das Gleichgewicht halten, als er rechts von einem Schlag getroffen wurde und links einen Schlag auf das Ohr bekam. Wütend holte er zu einem neuen Faustschlag aus, aber der Capoeiraa machte einen Sprung nach hinten wie eine Katze und der Portugiese fühlte einen Fußtritt am Kinn.
Espirrou-lhe sangue da boca e das ventas. Então fez-se um clamor medonho. As mulheres quiseram meter-se de permeio, porém o cabra as emborcava com rasteiras rápidas, cujo movimento de pernas apenas se percebia. Um horrível sarilho se formava. João Romão fechou às pressas as portas da venda e trancou o portão da estalagem, correndo depois para o lugar da briga. O Bruno, os mascates, os trabalhadores da pedreira, e todos os outros que tentaram segurar o mulato, tinham rolado em torno dele, formando-se uma roda limpa, no meio da qual o terrível capoeira, fora de si, doido, reinava, saltando a um tempo para todos os lados, sem consentir que ninguém se aproximasse. O terror arrancava gritos agudos. Estavam já todos assustados, menos a Rita que, a certa distancia, via, de braços cruzados, aqueles dois homens a se baterem por causa dela; um ligeiro sorriso encrespava-lhe os lábios. A lua escondera-se: mudara o tempo; o céu, de limpo que estava, fizera-se cor de lousa; sentia-se um vento úmido de chuva. Piedade berrava reclamando polícia; tinha levado um troca-queixos do marido, porque insistia em tirá-lo da luta. As janelas do Miranda acumulavam-se de gente. Ouviam-se apitos, soprados com desespero. Blut floß aus seinem Mund und seiner Nase. Ein schreckliches Geschrei erhob sich. Die Frauen wollten dazwischen gehen, die jedoch hielt sie mit schnellen Tritten in Schach, wobei man kaum die Bewegung der Beine sehen konnte. Nun war das Chaos perfekt. João Romão schloss in aller Eile die Türen der Kneipe und verriegelte das Tor zur Mietskaserne, um dann zu der Stelle des Tumultes zu eilen. Bruno, die fliegenden Händler, die Arbeiter vom Steinbruch und alle die anderen versuchten den Mulatten festzuhalten, hatten ihn umzingelt, wodurch sich ein sauberer Kreis bildete, in dessen Mitte der schreckliche Capoeira, zornig und außer sich, die Leute in Schach hielt und niemandem erlaubte, sich zu nähern. Vor Entsetzen wurden laute Schreie ausgestoßen. Aller, bis auf Rita, die aus sicherer Entfernung, mit gekreuztem Armen, zusah wie die zwei Männer sich ihretwegen prügelten, waren entsetzt. Ihre Lippen kräuselten sich zu einem leichten Lächeln. Der Mond war verschwunden, das Wetter änderte sich, der Himmel, bislang so sauber, war wieder grau geworden. Ein feuchter Wind, der Regen ankündigte, kam auf. Piedade schrie und verlangte nach der Polizei. Sie hatte schon eine Ohrfeige von ihrem Mann bekommen, weil sie darauf beharrte ihn von dort wegzuzerren. An den Fenstern von Miranda versammelten sich Leute. Man hörte Pfiffe, mit denen nach Hilfe gerufen wurde.
Nisto, ecoou na estalagem um bramido de fera enraivecida: Firmo acabava de receber, sem esperar, uma formidável cacetada na cabeça. É que Jerônimo havia corrido à casa e armara-se com o seu varapau minhoto. E então o mulato, com o rosto banhado de sangue, refilando as presas e espumando de cólera, erguera o braço direito, onde se viu cintilar a lamina de uma navalha. Fez-se uma debandada em volta dos dois adversários, estrepitosa, cheia de pavor. Mulheres e homens atropelavam-se, caindo uns por cima dos outros. Albino perdera os sentidos; Piedade clamava, estarrecida e em soluços, que lhe iam matar o homem; a das Dores soltava censuras e maldições contra aquela estupidez de se destriparem por causa de entrepernas de mulher; a Machona, armada com um ferro de engomar, jurava abrir as fuças a quem lhe desse um segundo coice como acabava ela de receber um nas ancas; Augusta enfiara pela porta do fundo da estalagem, para atravessar o capinzal e ir à rua ver se descobria o marido, que talvez estivesse de serviço no quarteirão. Por esse lado acudiam curiosos e o pátio enchia-se de gente de fora. Dona Isabel e Pombinha, de volta da casa de Léonie, tiveram dificuldade em chegar ao número 15, onde, mal entraram, fecharam-se por dentro, praguejando a velha contra a desordem e lamentando-se da sorte que as lançou naquele inferno. Entanto, no meio de uma nova roda, encintada pelo povo, o português e o brasileiro batiam-se. Unterdessen ertönte in der Mietskaserne ein Schrei wie von einem wilden Tier. Firmo hatte, ohne darauf vorbereitet zu sein, eine heftigen Schlag auf den Kopf bekommen. Jerônimo war zu seiner Wohnung gerannt und hatte sich mit seinem Spazierstock bewaffnet. Daraufhin zog der Mulatte, das Gesicht in Blut gebadet, mit den Zähnen fletschend und schäumend vor Wut, den rechten Arm, wo man die Klinge eines Messers blitzen sah. Der Kreis um die zwei Gegner leerte sich unter Geschrei, ergriffen von Entsetzen. Frauen und Männer stolperten überenander, fielen einer auf dene anderen. Albino hatte das Bewußtsein verloren. Piedade schrie, von entsetzt und schluchzend, dass man im Begriff sei, ihren Mann umzubringen. Das Dores fluchte und schimpfte gegen die Dummheit, dass man sie sich die Eingeweide ausreisst wegen dem, was eine Frau zwischen den Beinen hat. Machona, bewaffnet mit einem Bügeleisen, schwor jedem die Fresse einzuschlagen, der ihr noch einen Schlag auf den Po gab, wie den, den sie gerade erhalten hatte. Augusta entwischte durch die Hintertür der Mietskaserne und die Wiese zu durchqueren und auf die Straße zu gelangen und zu sehen, ob sie ihren Mann ausfindig macht, der vielleicht im Bezirk gearde Dienst hatte. Von dieser Seite kamen Neugierige herbeigelaufen und der Hof begann sich mit Leuten von außerhalb zu füllen. Dona Isabel und Pombinha, die von ihrem Ausflug zu Léonie zurückgekommen waren, hatten Schwierigkeiten zu Nr. 15 zu gelangen, wo sie, kaum dass sie angekommen waren, sich von innen einschlossen, wobei die Alte den Aufruhr verfluchte und das Schicksal, dass sie in diese Hölle gebracht hatte beklagte. Unterdessen, inmitten eines neuen Kreises, umzingelt von dem Volk, droschen der Portugiese und der Brasilianer aufeinander ein.
Agora a luta era regular: havia igualdade de partidos, porque o cavouqueiro jogava o pau admiravelmente; jogava-o tão bem quanto o outro jogava a sua capoeiragem. Embalde Firmo tentava alcançá-lo; Jerônimo, sopesando ao meio a grossa vara na mão direita, girava-a com tal perícia e ligeireza em torno do corpo, que parecia embastilhado por uma teia impenetrável e sibilante. Não se lhe via a arma; só se ouvia um zunido do ar simultaneamente cortado em todas as direções. E, ao mesmo tempo que se defendia, atacava. O brasileiro tinha já recebido pauladas na testa, no pescoço, nos ombros, nos braços, no peito, nos rins e nas pernas. O sangue inundava-o inteiro; ele rugia e arfava, iroso e cansado, investindo ora com os pés, ora com a cabeça, e livrando-se daqui, livrando-se dali, aos pulos e às cambalhotas. Jetzt war der Kampf ausgeglichen. Die Gegner waren gleich stark, denn der Bergmann wusste den Stock bewundernswert zu nutzen. Er war in der Führung des Stocks so geschickt, wie der andere in Capoeira. Vergeblich versuchte Firmo ihn zu erreichen. Jerônimo griff den Stab in der Mitte mit der rechten Hand und drehte ihn mit solchem Geschick und Leichtigkeit um den Körper, dass er eingehüllt schien in einem undurchdringlichen und pfeifenden Netz. Man sah die Waffe nicht, hörte nur das Summen, der gleichzeitig in allen Richtungen zerschnittenen Luft. Verteidigung und Angriff geschahen gleichzeitig. Der Brasilianer hatte schon Schläge am Kopf, Nacken, an den Schultern, den Armen, der Brust, den Nieren und an den Beinen bekommen. Das Blut strömte über seinen ganzen Körper. Er röchelte und keuchte, wütend und erschöpft, griff mal mit den Beinen, mal mit dem Kopf an, wich hier aus, wich dort aus, mit Sprüngen und indem er abtauchte.
A vitória pendia para o lado do português. Os espectadores aclamavam-no já com entusiasmo; mas, de súbito, o capoeira mergulhou, num relance, até as canelas do adversário e surgiu-lhe rente dos pés, grupado nele, rasgando-lhe o ventre com uma navalhada. Jerônimo soltou um mugido e caiu de borco, segurando os intestinos. — Matou! Matou! Matou! exclamaram todos com assombro. Os apitos esfuziaram mais assanhados. Firmo varou pelos fundos do cortiço e desapareceu no capinzal. — Pega! Pega! — Ai, o meu rico homem! ululou Piedade, atirando-se de joelhos sobre o corpo ensangüentado do marido. Rita viera também de carreira lançar-se ao chão junto dele, para lhe afagar as barbas e os cabelos. — É preciso o doutor! suplicou aquela, olhando para os lados à procura de uma alma caridosa que lhe valesse. Mas nisto um estardalhaço de formidáveis pranchadas estrugiu no portão da estalagem. O portão abalou com estrondo e gemeu. Es sah aus, als ob der Portugiese siegen würde. Die Zuschauer klatschen ihm schon begeistert Beifall. Plötzlich jedoch tauchte der Capoeira behend ab bis vor die Schienbeine des Gegners und tauchte zwischen seinen Beinen wieder auf, wie an ihn geklebt, und schlitzte ihm mit dem Messer den Bauch auf. Jerônimo schrie einen Schrei aus und stürzte mit dem Gesicht zuerst zu Boden, sich die Gedärme haltend. "Er hat ihn umgebracht! Er hat ihn umgebracht! Er hat ihn umgebracht", schrieen alle überrascht. Die Pfiffe wurden immer hitziger. Firmo floh in den Hinteren Teil der Mietskaserne und verschwand über die Wiese. "Schnappt ihn! Schnappt ihn!" "Mein lieber Mann!", heulte Piedade und warf sich über dem von Blut überströmten Körper ihres Mannes auf die Knie. Rita kam herbeigelaufen und war sich neben ihm auf den Boden, um ihm den Bart und die Haare zurückzustreichen. "Man braucht einen Doktor!", schrie jene, nach allen Seiten Umschau haltend auf der Suche nach jemandem der ihr helfen kann. Unterdessen verursachten gewaltige Schläge die auf das Hauptor der Mietskaserne einschlugen einen heftigen Radau. Das Tor wankte und krächzte.
— Abre! Abre! reclamavam de fora. João Romão atravessou o pátio, como um general em perigo, gritando a todos: — Não entra a polícia! Não deixa entrar! Agüenta! Agüenta! — Não entra! Não entra! repercutiu a multidão em coro. E todo o cortiço ferveu que nem uma panela ao fogo. — Agüenta! Agüenta! Jerônimo foi carregado para o quarto, a gemer, nos braços da mulher e da mulata. — Agüenta! Agüenta! "Aufmachen! Aufmachen!", wurde von draußen befohlen. João Romão durchschritte den Hof, wie ein General in Gefahr und schrie. "Die Polizei kommt hier nicht rein! Lasst sie nicht hereinkommen! Halt! Halt!" "Sie sollen draußen bleiben! Sie sollen draußen bleiben!" wiederholte die Menge im Chor. Die ganze Mietskaserne kochte wie das nicht mal eine Pfanne auf dem Herd tun würde. "Halt! Halt!"
De cada casulo espipavam homens armados de pau, achas de lenha, varais de ferro. Um empenho coletivo os agitava agora, a todos, numa solidariedade briosa, como se ficassem desonrados para sempre se a polícia entrasse ali pela primeira vez. Enquanto se tratava de uma simples luta entre dois rivais, estava direito! “Jogassem lá as cristas, que o mais homem ficaria com a mulher!” mas agora tratava-se de defender a estalagem, a comuna, onde cada um tinha a zelar por alguém ou alguma coisa querida. — Não entra! Não entra! E berros atroadores respondiam às pranchadas, que lá fora se repetiam ferozes. Aus jedem Loch spähten mit Stöcken, Holzächsen, Metallstäben bewaffnete Männer. Eine gemeinsame Anstrengung schweiste sie jetzt zusammen, in einer lautstarken Solidarität, als ob sie für immer entehrt würden, wenn die Polizei dort zum ersten Mal hereinkäme. Solange es sich nur um einen einfachen Kampf zwischen zwei Rivalen handelte, war das richtig! "Sie sollen den Streit austragen und der, der mehr Mann ist, bekommt die Frau!". Jetzt aber ging es darum, die Mietskaserne zu verteidigen, die Gemeinschaft, wo jeder über jemanden oder etwas wachen muss, an dem sein Herz hängt. "Lasst sie nicht durch! Lasst sie nicht durch!" Und ein schreckliches Gebrüll antwortet auf die Schläge, die draußen sich regelmäßig wiederholten.
A polícia era o grande terror daquela gente, porque, sempre que penetrava em qualquer estalagem, havia grande estropício; à capa de evitar e punir o jogo e a bebedeira, os urbanos invadiam os quartos, quebravam o que lá estava, punham tudo em polvorosa. Era uma questão de ódio velho. E, enquanto os homens guardavam a entrada do capinzal e sustentavam de costas o portão da frente, as mulheres, em desordem, rolavam as tinas, arrancavam jiraus, arrastavam carroças, restos de colchões e sacos de cal, formando às pressas uma barricada. Die Polizei war das große Schreckgespenst dieser Leute, denn wie immer wenn sie in irgendeine Mietskaserne eindrang, brachte sie alles durcheinander. Unter dem Vorwand Glückspiel und Trunksucht zu verhindern und zu bestrafen, durchsuchten die Polizisten die Zimmer, zerstörten, was sich dort befand und machten aus allem Kleinholz. Der Hass bestand schon seit langer Zeit. Während die Männer den Eingang zur Wiese bewachten und sich mit dem Rücken gegen das Tor vorne stemmten, rollten dei Frauen, in wildem Durcheinander, die Zuber heran, rissen die Gitter raus, zogen die Karren, alte Matrazen, Kalksäcke dahin und formten eine Barrikade.
As pranchadas multiplicavam-se. O portão rangia, estalava, começava a abrir-se; ia ceder. Mas a barricada estava feita e todos entrincheirados atrás dela. Os que entravam de fora por curiosidade não puderam sair e viam-se metidos no surumbamba. As cercas das hortas voaram A Machona terrível fungara as saias e empunhava na mão o seu ferro de engomar. A das Dores, que ninguém dava nada por ela, era uma das mais duras e que parecia mais empenhada na defesa. Afinal o portão lascou; um grande rombo abriu-se logo; caíram tábuas; e os quatro primeiros urbanos que se precipitaram dentro foram recebidos a pedradas e garrafas vazias. Seguiram-se outros. Havia uns vinte. Um saco de cal, despejado sobre eles, desnorteou-os. In immer kürzeren Abständen wurde an die Tür gestoßen. Das Tor wackelte, wankte, fing an sich zu öffnen, nachzugeben. Die Barrikade aber stand und alle Verteidiger dahinter. Die, die von außen hereinkamen, kamen nicht mehr heraus und fanden sich plötzlich inmitten der Schlacht. Die Umzäunung des Obstgartens flog auseinander. Die schreckliche Machona zog den Rock hoch und ergriff das Bügeleisen. Das Doras, der niemand das zugetraut hätte, war die härteste von allen und erschien die Entschlossenste von allen in der Verteidigung. Schließlich gab die Tür nach. Sofort öffnete sich ein großer Spalt, es flogen Bretter und die ersten vier Polizisten, die hereinstürzten wurden mit Steinen und Flaschen empfangen. Es folgten andere. Es waren in etwa zwanzig. Ein Sack Kalk der über ihnen ausgeschüttet wurde, ließ sie die Orientierung verlieren.
Principiou então o salseiro grosso. Os sabres não podiam alcançar ninguém por entre a trincheira; ao passo que os projetis, arremessados lá de dentro, desbaratavam o inimigo. Já o sargento tinha a cabeça partida e duas praças abandonavam o campo, à falta de ar. Era impossível invadir aquele baluarte com tão poucos elementos, mas a polícia teimava, não mais por obrigação que por necessidade pessoal de desforço. Semelhante resistência os humilhava. Se tivessem espingardas fariam fogo. O único deles que conseguiu trepar à barricada rolou de lá abaixo sob uma carga de pau que teve de ser carregado para a rua pelos companheiros. O Bruno, todo sujo de sangue, estava agora armado de um refle e o Porfiro, mestre na capoeiragem, tinha na cabeça uma barretina de urbano. Das war der Beginn eines Donnerwetters. Die Säbel erreichten niemanden in den Schützengräben, wohingegen die Projektile, die dort im Inneren abgeschossen wurden, den Feind auseineinder trieben. Der Kopf eines Sargent war schon gespalten und zwei einfache Soldaten hatten schon das Feld aus Mangel an Luft verlassen. Es war unmöglich diese Festung mit sowenig Mann zu erstürmen, die Polizei jedoch fürchtete, weniger aus Notwendigkeit als aus verletztem Stolz, den Abzug. Ein solcher Widerstand demütigte sie. Hätten Sie Gewehre gehabt, hätten sie geschossen. Der einzige, der es geschafft hatte, die Barikade zu erklimmen, rollte unter einer Ladung Holz wieder herunter, so dass er von seinen Kameraden auf die Straße gebracht werden musste. Bruno, völlig blutverschmiert, hatte jetzt eine Gewehr in der Hand und Porfiro, Meister des Capoeirra, trug auf dem Kopf einen den Helm des Polizisten.
— Fora os morcegos! — Fora! Fora! E, a cada exclamação, tome pedra! tome lenha! tome cal! tome fundo de garrafa! Os apitos estridulavam mais e mais fortes. Nessa ocasião, porém, Nenen gritou, correndo na direção da barricada. — Acudam aqui! Acudam aqui! Há fogo no número 12. Está saindo fumaça! — Fogo! "Raus mit den Fledermäusen!" "Raus! Raus!" Und auf jeden Schlachtruf folgte, nimm den Stein, nimm den Holzklotz, nimm den Kalk, nimm die Glasflasche!. Immer stärker schwoll das Pfeiifkonzert an. In diesem Moment jedoch schrie Nenen, in Richtung der Barrikade laufend. "Kommt hier her! Kommt hier her! In Nummer 12 ist ein Feuer ausgebrochen. Da kommt Rauch raus!" "Feuer!"
A esse grito um pânico geral apoderou-se dos moradores do cortiço. Um incêndio lamberia aquelas cem casinhas enquanto o diabo esfrega um olho! Fez-se logo medonha confusão. Cada qual pensou em salvar o que era seu. E os policiais, aproveitando o terror dos adversários, avançaram com ímpeto, levando na frente o que encontravam e penetrando enfim no infernal reduto, a dar espadeiradas para a direita e para a esquerda, como quem destroça uma boiada. A multidão atropelava-se, desembestando num alarido. Uns fugiam à prisão; outros cuidavam em defender a casa. Mas as praças, loucas de cólera, metiam dentro as portas e iam invadindo e quebrando tudo, sequiosas de vingança. Nisto, roncou no espaço a trovoada. O vento do norte zuniu mais estridente e um grande pé-d’água desabou cerrado. Bei diesem Schrei breitete sich Panik unter den Bewohnern der Mietskaserne aus. Ein Feuer würde Feuer würde diese 100 Häuser weglecken, während der Teufel sich die Augen reibt! Es enstand ein wirres Chaos. Jeder dachte nur noch daran, das zu retten, was ihm gehörte. Die Polizisten nutzen die Verwirrung des Feindes um mit Macht vorzudringen, auf alles einschlagend, was sich vor ihnen befand um schließlich in das teuflische Widerstandsnest einzudringen, schlugen mit ihren Schwertern nach rechts und nach links, wie jemand der eine Ochsenherde zerstört. Einige ergaben sich, andere verteidigten das Haus. Die Polizisten jedoch, verrückt vor Wut, schlugen die Türen ein und und drangen in die Häuser, zertörten alles, durstig nach Rache. Unterdessen ging ein Donnern durch den Raum. Der Wind aus dem Norden pfiff stärker und ein heftiger Regenschauer entlud sich.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum