Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
À proporção que alguns locatários abandonavam a estalagem, muitos pretendentes surgiam disputando os cômodos desalugados. Delporto e Pompeo foram varridos pela febre amarela e três outros italianos estiveram em risco de vida. O número dos hóspedes crescia; os casulos subdividiam-se em cubículos do tamanho de sepulturas; e as mulheres iam despejando crianças com uma regularidade de gado procriador. Uma família; composta de mãe viúva e cinco filhas solteiras, das quais destas a mais velha tinha trinta anos e a mais moça quinze, veio ocupar a casa que Dona Isabel esvaziou poucos dias depois do casamento de Pombinha. In dem Maße, wie einige Mieter die Mietskaserne verließen, gab es viele Anwärter, die sich dann frei werdenden Wohnungen stritten. Delporto und Pompeo wurden vom Gelbfieber hinweggerafft und drei Italiener kämpften um ihr Leben. Die Anzahl an Mietern stieg. Die Häuschen wurden aufgeteilt in kleinere Einheiten von der Größe eines Grabes. Die Frauen setzten mit der Regelmäßigkeit einer Zuchtherde Kinder an die Luft. Nachdem Dona Isabel wenige Tage nach der Heirat von Pombinha ausgezogen war, zog eine Familie, die sich aus der Mutter und fünf ledigen Töchtern zusammensetzte, wovon die älteste dreißig Jahre alt war und die jüngste 15, ein.
Agora, na mesma rua, germinava outro cortiço ali perto, o “Cabeça-de-Gato”. Figurava como seu dono um português que também tinha venda, mas o legitimo proprietário era um abastado conselheiro, homem de gravata lavada, a quem não convinha, por decoro social, aparecer em semelhante gênero de especulações. E João Romão, estalando de raiva, viu que aquela nova república da miséria prometia ir adiante e ameaçava fazer-lhe à sua, perigosa concorrência. Pôs-se logo em campo, disposto à luta, e começou a perseguir o rival por todos os modos, peitando fiscais e guardas municipais, para que o não deixassem respirar um instante com multas e exigências vexatórias; enquanto pela sorrelfa plantava no espírito dos seus inquilinos um verdadeiro ódio de partido, que os incompatibilizava com a gente do “Cabeça-de-Gato”. Aquele que não estivesse disposto a isso ia direitinho para a rua, “que ali se não admitiam meias medidas a tal respeito! Ali: ou bem peixe ou bem carne! Jetzt wimmelte eine andere Mietskaserne in derselben Straße ganz in der Nähe, das Haus "Kopf-der-Katze". Sein Besitzer war ein Portugiese, der auch eine Kneipe hatte, doch der eigentliche Besitzer war ein reicher Edelmann, mit gewaschener Krawatte, dem es nicht anstand, aus Gründen der sozialen Stellung, an dieser Art von Spekulationen beteiligt zu sein. João Romão kochte vor Wut und sah, dass diese neuen Republik des Elends lukrativ zu sein versprach und seiner eigenen eine gefährliche Konkurrenz sein konnte. Er setzte zur Verteidigung an, bereit zu kämpfen und begann den Rivalen mit allen Mitteln zu verfolgen, bestach die Polizei und die Ordnungshüter, damit sie ihn nicht einen Moment einem Moment atment lassen vor lauter Bußgeldern und erniedrigenden Auflagen. Durch das Streuen von Gerüchten pflanzte er in die Gemüter seiner Mieter einen wahren parteiischen Hass ein, der diese am Umgang mit den Leuten aus "Kopf-der-Katze" hinderte. Wer da nicht mitspielen wollte, wurde direkt auf die Straße gesetzt, "weil man dort keine halben Sachen in dieser Angelegenheit dulde! Dort: Entweder Fisch oder Fleisch!
Nada de embrulho!” É inútil dizer que a parte contrária lançou mão igualmente de todos os meios para guerrear o inimigo, não tardando que entre os moradores da duas estalagens rebentasse uma tremenda rivalidade, dia a dia agravada por pequenas brigas e rezingas, em que as lavadeiras se destacavam sempre com questões de freguesia de roupa. No fim de pouco tempo os dois partidos estavam já perfeitamente determinados; os habitantes do “Cabeça-de-Gato” tomaram por alcunha o titulo do seu cortiço, e os de “São Romão”, tirando o nome do peixe que a Bertoleza mais vendia à porta da taverna, foram batizados por “Carapicus”. Quem se desse com um carapicu não podia entreter a mais ligeira amizade com um cabeça-de-gato; mudar-se alguém de uma estalagem para outra era renegar idéias e princípios e ficava apontado a dedo; denunciar a um contrário o que se passava, fosse o que fosse, dentro do circulo oposto, era cometer traição tamanha, que os companheiros a puniam a pau. Um vendedor de peixe, que caiu na asneira de falar a um cabeça-de-gato a respeito de uma briga entre a Machona e sua filha, a das Dores, foi encontrado quase morto perto do cemitério de São João Batista. Keine Vermischung!" Unnötig zu sagen, dass die Gegenseite ebenfalls zu jedem Mittel griff, um den Feind zu bekämpfen, so dass es nicht lange dauerte, bis zwischen den Bewohnern der zwei Mietskasernen eine schreckliche Konkurrenz entstand, die von Tag zu Tag durch kleine Streitereien und Auseinandersetzungen verschlimmert wurde, wobei dei Wäscherinnen sich mit Fragen die Kundschaft der Wäsche betreffend sich hervortaten. Schon nach kurzer Zeit waren die zwei Parteien voll entschlossen. Die Bewohner des "Kopf-der-Katze" bekamen den Spitznamen ihrer Mietskaserne und die von “São Romão” wurden "Silberlinge" getauft, nach dem von Bertoleza an der Tür meist verkauften Fisch. Wer sich mit einem Silberling abgab konnte nicht einmal eine flüchtige Freundschaft mit einem "Kopf-der-Katze" haben. Von einer Mietskaserne in die andere zu ziehen bedeutete den Verrat an Ideen und Prinzipien und auf ihn wurde mit dem Finger gezeigt. Dem Gegner des gegnerischen Feldes zu verraten was vor sich ging, was auch immer, war ein großer Verrat, der mit Prügel bestraft wurde. Ein Fischverkäufer, der die Dummheit begangen hatte einem "Kopf-der-Katze" etwas von dem Streit zwischen Machona und ihrer Tochter, das Dores, zu erzählen, wurde halbtot in der Nähe des Friedhofes São João Batista aufgefunden.
Alexandre, esse então não cochilava com os adversários: nas suas partes policiais figurava sempre o nome de um deles pelo menos, mas entre os próprios polícias havia adeptos de um e de outro partido; o urbano que entrava na venda do João Romão tinha escrúpulo de tomar qualquer coisa ao balcão da outra venda. Em meio do pátio do “Cabeça-de-Gato” arvorara-se uma bandeira amarela; os carapicus responderam logo levantando um pavilhão vermelho. E as duas cores olhavam-se no ar como um desafio de guerra. A batalha era inevitável. Questão de tempo. Firmo, assim que se instaurara a nova estalagem, abandonou o quarto na oficina e meteu-se lá de súcia com o Porfiro, apesar da oposição de Rita, que mais depressa o deixaria a ele do que aos seus velhos camaradas de cortiço. Alexandre jedoch sympathisierte mit keinen von beiden. In seiner Funktion als Ordnungshüter handelte er zumindest immer im Namen der einen oder anderen Partei, aber unter den Polizisten gab es Anhänger der einen oder anderen Partei. Der Polizist, der in der Kneipe von João Romão verkehrte, hatte Skrupel irgendetwas an der Theke der anderen Kneipe zu nehmen. Inmitten des Hofes der "Kopf-der-Katze" wurde eine gelbe Fahne gehisst. Die Silberlinge antworteten sofort indem sie sich zu rot bekannten und die zwei Farben sah man in der Luft wie ein Herauforderung zum Krieg. Die Schlacht war unvermeindlich. Eine Frage der Zeit. Firmo gab, kaum war die neue Mietskaserne fertig gestellt, sein Zimmer an seinem Arbeitsplatz auf und zog, in schlechter Gesellschaft mit Porfiro, trotz der Einwände von Rita, die eher ihn als ihre alten Kameraden der Mietskaserne verlassen würde, dort ein.
Daí nasceu certa ponta de discórdia entre os dois amantes; as suas entrevistas tornavam-se agora mais raras e mais difíceis. A baiana, por coisa alguma desta vida, poria os pés no “Cabeça-de-Gato” e o Firmo achava-se, como nunca, incompatibilizado com os carapicus. Para estarem juntos tinham encontros misteriosos num caloji de uma velha miserável da Rua de São João Batista, que lhe cedia a cama mediante esmolas. O capoeira fazia questão de ficar no “Cabeça-de-Gato”, porque ai se sentia resguardado contra qualquer perseguição que o seu delito motivasse; de resto, Jerônimo não estava morto e, uma vez bem curado, podia vir sobre ele com gana. No “Cabeça-de-Gato”, o Firmo conquistara rápidas simpatias e constituíra-se chefe de malta. Era querido e venerado; os companheiros tinham entusiasmo pela sua destreza e pela sua coragem; sabiam-lhe de cor a legenda rica de façanhas e vitórias. O Porfiro secundava-o sem lhe disputar a primazia, e estes dois, só por si, impunham respeito aos carapicus, entre os quais, não obstante, havia muito boa gente para o que desse e viesse. Das führte zu einer gewissen Zwietracht zwischen dem Liebespaar. Seine Besuche waren jetzt seltener und schwieriger. Die Baianerin würde um keinen Preis der Welt ihre Füße in den "Kopf der Katze" stecken und Firmo fand mehr noch als früher, dass die Silberlinge nicht zu ihm passten. Um zusammen zu sein hatten sie mysteriöse Treffen in dem Liebesnest einer elenden Alten in der São João Batista, die ihnen gegen ein Almosen ihr Bett überließ. Der Capoeira bestand darauf im "Kopf der Katze" zu bleiben, weil er sich dort sicher vor jeder Verfolgung fühlte, zu der sein Delikt Anlass geben könnte. Im übrigen war Jerônimo nicht tot und wenn er erstmal wieder gesund wäre, könnte er ihm nach Belieben dominieren. Im "Kopf der Katze" hatte Firmo schnell Sympathien gewonnen und sich zum Chef dieses Pöbels emporgeschwungen. Er war beliebt und wurde verehrt. Seine Kameraden waren von seiner Geschicklichkeit und seinem Mut begeistert. Sie kannten seine Legende reich an Heldentaten und Siegen auswendig. Porfiro unterstützte ihn ohne ihm den Vorrang streitig zu machen und diese zwei alleine reichten, um den Silberlingen Respekt einzuflößen, obwohl dort gute Leute für alles mögliche waren.
Mas ao cabo de três meses, João Romão, notando que os seus interesses nada sofriam com a existência da nova estalagem e, até pelo contrário, lucravam com o progressivo movimento de povo que se ia fazendo no bairro, retornou à sua primitiva preocupação com o Miranda, única rivalidade que verdadeiramente o estimulava. Desde que o vizinho surgiu com o baronato, o vendeiro transformava-se por dentro e por fora a causar pasmo. Mandou fazer boas roupas e aos domingos refestelava-se de casaco branco e de meias, assentado defronte da venda, a ler jornais. Depois deu para sair a passeio, vestido de casimira, calçado e de gravata. Deixou de tosquiar o cabelo à escovinha; pôs a barba abaixo, conservando apenas o bigode, que ele agora tratava com brilhantina todas as vezes que ia ao barbeiro. Já não era o mesmo lambuzão! Doch nach einiger Zeit stellte João Romão fest, dass seine Interessen durch die Existenz der Mietskaserne nicht tangiert wurden, und dass sie sogar im Gegenteil von dem Zustrom neuen Volkes in das Viertel begünstigt wurden, so dass seine alte Beschäftigung mit Miranda wieder in den Vordergrund rückte, die einzige Rivalität, die ihn wirklich antrieb. Seit der Nachbar Baron geworden war, veränderte sich der Kneipenwirt innerlich und äußerlich in erstaunlicher Art und Weise. Er ließ sich schöne Kleidung machen und sonntags erfreute er sich, vor seiner Kneipe sitzend, an seiner weißen Jacke und seinen Socken während er Zeitung las. Danach machte er einen Spaziergang, gekleidet in feines Tuch, mit Lederschuhen und Krawatte. Er ließ sich das Haar nicht mehr kurz scheren. Er nahm den Bart ab und ließ nur noch den Schnauzer, den er jetzt mit Bartwichse behandeln ließ, wenn er zum Friseur ging. Er war nicht mehr derselbe Schlamper!
E não parou aí: fez-se sócio de um clube de dança e, duas noites por semana, ia aprender a dançar; começou a usar relógio e cadeia de ouro; correu uma limpeza no seu quarto de dormir, mandou soalhá-lo, forrou-o e pintou-o; comprou alguns móveis em segunda mão; arranjou um chuveiro ao lado da retrete; principiou a comer com guardanapo e a ter toalha e copos sobre a mesa; entrou a tomar vinho, não do ordinário que vendia aos trabalhadores, mas de um especial que guardava para seu gasto. Nos dias de folga atirava-se para o Passeio Público depois do jantar ou ia ao teatro São Pedro de Alcântara assistir aos espetáculos da tarde; do “Jornal do Comércio”, que era o único que ele assinava havia já três anos e tanto, passou a receber mais dois outros e a tomar fascículos de romances franceses traduzidos, que o ambicioso lia de cabo a rabo, com uma paciência de santo, na doce convicção de que se instruía. Doch das war noch nicht alles: Er wurde Mitglied in einem Tanzclub und zweimal die Woche lernte er tanzen. Er begann eine Uhr zu benutzen und eine Goldkette. Er ließ sein Schlafzimmer reinigen, ließ Parkett verlegen, tapezierte es und ließ es streichen. Er kaufte einige Möbel aus zweiter Hand und installierte eine Dusche neben dem Abort. Er begann mit Serviette zu essen und ein Handtuch und Gläser auf dem Tisch zu haben. Er begann Wein zu trinken und zwar nicht den gewöhnlichen, den er an die Arbeiter verkaufte, sondern einen speziellen, den er für sich aufbewahrte. An den arbeitsfreien Tagen ging er nach dem Essen zu den Flaniermeilen oder ins Theater São Pedro de Alcântara um die Nachmittagsvorstellungen zu sehen. Zu dem “Jornal do Comércio”, die einzige Zeitung, die er vor drei Jahren abonniert hatte, bekam er jetzt noch zwei andere und bezog noch Fortsetzungsromane, die aus dem Französischen übersetzt worden waren, die der Ehrgeizige von Anfang bis Ende mit der Geduld eines Heiligen las in der süßen Überzeugung, dass er sich weiterbilde.
Admitiu mais três caixeiros; já não se prestava muito a servir pessoalmente à negralhada da vizinhança, agora até mal chegava ao balcão. E em breve o seu tipo começou a ser visto com freqüência na Rua Direita, na praça do comércio e nos bancos, o chapéu alto derreado para a nuca e o guarda-chuva debaixo do braço. Principiava a meter-se em altas especulações, aceitava ações de companhias de títulos ingleses e só emprestava dinheiro com garantias de boas hipotecas. Er stellte drei weitere Angestellte ein. Er bediente jetzt seltener selbst den Pöbel der Umgebung, war sogar selten am Tresen. Binnen kurzem fing man an in öfter in der Rua Direita zu sehen, auf dem Platz der Wirtschaft und der Banken, mit hohem, verziertem Hut im Nacken und den Regenschirm unterm Arm. Er fing an, in riskante Spekulationsgeschäfte zu investieren, kaufte Aktien englischer Unternehmen und lieh nur Geld gegen gut gesicherte Hypotheken.
O Miranda tratava-o já de outro modo, tirava-lhe o chapéu, parava risonho para lhe falar quando se encontravam na rua, e às vezes trocava com ele dois dedos de palestra à porta da venda. Acabou por oferecer-lhe a casa e convidá-lo para o dia de anos da mulher, que era daí a pouco tempo. João Romão agradeceu o obséquio, desfazendo-se em demonstrações de reconhecimento, mas não foi lá. Miranda fing schon an, ihn anders zu behandeln, zog den Hut vor ihm, hielt lächelnd an um mit ihm zu plaudern, wenn sie sich auf der Straße trafen und trank manchmal mit ihm zwei Finger Zuckerrohrschnaps in der Kneipe. Schließlich lud er ihn zum Geburtstag seiner Frau ein, der sich näherte. João Romão bedankte sich für die Einladung und zeigte sich erkenntlich, ging aber nicht hin.
Bertoleza é que continuava na cepa torta, sempre a mesma crioula suja, sempre atrapalhada de serviço, sem domingo nem dia santo; essa, em nada, em nada absolutamente, participava das novas regalias do amigo; pelo contrário, à medida que ele galgava posição social, a desgraçada fazia-se mais e mais escrava e rasteira. João Romão subia e ela ficava cá embaixo, abandonada como uma cavalgadura de que já não precisamos para continuar a viagem. Começou a cair em tristeza. Was Bertoleza anging, so fuhr sie mit ihrem elenden Leben fort, war immer noch die schmutzigen Kreolin, völlig von ihrer Arbeit in Anspruch genommen, ohne Sonn- und Feiertage. Sie profitierte in nichts, in absolut nichts von den neuen Beziehungen ihres Freundes. Ganz im Gegenteil, in dem Maße, wie er die soziale Leiter emporstieg, wurde sie immer mehr zur Sklavin und sank hinunter. João Romão stieg und sie blieb da unten, verlassen wie ein Eselsgespann, das für den Fortgang der Reise nicht mehr gebraucht wird. Sie verfiel in Depressionen.
O velho Botelho chegava-se também para o vendeiro, e ainda mais do que o próprio Miranda. O parasita não saia agora depois do almoço para a sua prosa na charutaria, nem voltava à tarde para o jantar, sem deter-se um instante à porta do vizinho ou, pelo menos, sem lhe gritar lá de dentro: “Então, seu João, isso vai ou não vai?...” E tinha sempre uma frase amigável para lhe atirar cá de fora. Em geral o taverneiro acudia a apertar-lhe a mão, de cara alegre, e propunha-lhe que bebesse alguma coisa. Der alte Botelho bändelte auch mit dem Kneipenwirt an und sogar noch inniger als Miranda selbst. Der Parasit verließ jetzt nicht mehr nach dem Mittagessen um im Zigarrenladen ein Schwätzchen zu halten und kam nicht nachmittags zum Abendessen zurück ohne einen Moment an der Tür des Nachbarn vorbeizuschauen oder ohne ihm zumindest zuzurufen: "Was ist João, läuft alles?" Er hatte immer einen freundlichen Spruch parat, den er ihm von draußen zuwarf. Für gewöhnlich komm der Kneipenwirt dann heraus um im, mit freundlichem Gesicht, die Hand zu drücken und lud ihn ein, etwas zu trinken.
Sim, João Romão já convidava para beber alguma coisa. Mas não era à loa que o fazia, que aquele mesmo não metia prego sem estopa! Tanto assim que uma vez, em que os dois saíram à tardinha para dar um giro até à praia, Botelho, depois de falar com o costumado entusiasmo do seu belo amigo Barão e da virtuosíssima família deste, acrescentou com o olhar fito: ton13_ 12 Ja, es war schon so weit gekommen, dass João Romão in einlud etwas zu trinken. Das war aber nicht die Nettigkeit, die ihn veranlasste das zu tun, denn er tat nie etwas, ohne dabei ein Ziel zu verfolgen! Als die beiden also eines Nachmittags einen Spaziergang zum Strandn machten, fügte Botelho, nachdem er mit der üblichen Begeisterung von seinem guten Freund dem Baron gesprochen hatte mit einem aufmerksamen Blick hinzu:
— Aquela pequena é que lhe estava a calhar, seu João!... — Como? Que pequena? — Ora morda aqui! Pensa que já não dei pelo namoro?... Maganão! O vendeiro quis negar, mas o outro atalhou: — É um bom partido, é! Excelente menina... tem um gênio de pomba... uma educação de princesa: até o francês sabe! Toca piano como você tem ouvido... canta o seu bocado... aprendeu desenho... muito boa mão de agulha!... e... Abaixou a voz e segredou grosso no ouvido do interlocutor: — Ali, tudo aquilo é sólido!... Prédios e ações do banco!... — Você tem certeza disso? Já viu? — Já! Palavra d’honra! "Diese Kleine gefällt Ihnen Herr João!" "Wie? Welche Kleine?" "Verstellen Sie sich nicht! Glauben Sie ich war noch nicht in sie verliebt? Schelm!". Der Kneipenwirt wollt verneinen, aber der andere ließ nicht locker. "Das ist eine hervorragende Partie! Ein hervorragendes Mädchen, ein ganz heller Kopf, erzogen wie eine Prinzessin, sie kann sogar Französisch! Sie spielt Klavier, wie sie ja ständig hören, sie singt Volkslieder, hat zeichnen gelernt, hat eine gute Hand für die Nadel!" Er senkte die Stimme und flüsterte laut in das Ohr des Gesprächspartner: "Da, all das ist solide! Gebäude und Aktien auf der Bank!" "Wissen Sie das sicher! Haben sie es schon gesehen?" "Klar! Ehrenwort!"
Calaram-se um instante. Botelho continuou depois: — O Miranda é bom homem, coitado! tem lá as suas fumaças de grandeza, mas não o podemos criminar... são coisas pegadas da mulher; no entanto acho-o com boas disposições a seu respeito... e, se você souber levá-lo, apanha-lhe a filha... — Ela talvez não queira... — Qual o quê! Pois uma menina daquelas, criada a obedecer aos pais, sabe lá o que é não querer? Tenha você uma pessoa, de intimidade com a família; que de dentro empurre o negócio e verá se consegue ou não! Eu, por exemplo! Sie schwiegen einen Augenblick. Dann fuhr Botelho fort. "Miranda ist ein guter Mann, hat aber leider Allüren von Größe, doch dafür können wir ihn nicht verurteilen..., das sind Spuren von seiner Frau. Trotzdem glaub ich, dass er was sie angeht offen ist und wenn Sie ihn zu nehmen wissen, können Sie die Tochter kriegen. "Vielleicht will sie nicht." "Ach was! Ein Mädchen wie sie, dass gewohnt ist ihren Eltern zu gehorchen, weiß sie was sie will oder nicht? Wenn Sie jemanden in der Familie haben, im Innersten der Familie, der von Innen das Geschäft vorantreibt, dann wird man sehen ob es gelingt oder nicht! Ich zum Beispiel! "
— Ah! se você se metesse nisso, que dúvida! Dizem que o Miranda só faz o que você quer... — Dizem com razão. — E você está resolvido a... ? — A protegê -lo?... Sim, decerto: neste mundo estamos nós para servir uns aos outros!... apenas, como não sou rico... — Ah! Isso é dos livros! Arranje-me você o negócio e não se arrependerá... — Conforme, conforme... — Creio que não me supõe um velhaco!... — Pelo amor de Deus! Sou incapaz de semelhante sacrilégio! — Então!... — Sim, sim... em todo o caso falaremos depois, com mais vagar... Não é sangria desatada! "Also! Wenn Sie sich einmischen, vielleicht! Man sagt, dass Miranda das macht, was Sie wollen." "Und das ist so." "Und Sie sind bereit..." "Sie zu protegieren? Natürlich. Auf dieser Welt sind wir, damit den anderen helfen und da ich nicht reich bin..." "Ah! Da kann man Abhilfe schaffen! Machen Sie das Geschäft für mich klar und sie werden es nicht bereuen." "Einverstanden, einverstanden..." "Ich nehme nicht an, dass Sie mich für einen Schurken halten!" "Um Gottes willen! Zu so einem Sakrileg bin ich unfähig!" "Dann!..." "Alles klar, wir besprechen die Details dann später, ausführlicher. Da braucht man nichts überstürzen!"
E desde então, com efeito, sempre que os dois se pilhavam a sós discutiam o seu plano de ataque à filha do Miranda. Botelho queria vinte contos de réis, e com papel passado a prazo de casamento; o outro oferecia dez. — Bom! então não temos nada feito... resumiu o velho. Trate você do negócio só por si; mas já lhe vou prevenindo de que não conte comigo absolutamente... Compreende? — Quer dizer que me fará guerra... — Valha-me Deus, criatura! não faço guerra a ninguém! guerra está você a fazer-me, que não me quer deixar comer uma migalha da bela fatia que lhe vou meter no papo!... O Miranda hoje tem para mais de mil contos de réis! Agora, fique sabendo que a coisa não é assim também tão fácil, como lhe parece talvez... Und von da an, immer wenn die zwei sich alleine trafen, diskutierten sie über den Plan, wie die Tochter des Miranda angegriffen werden konnte. Botelho wollte 20000 Réis, zu zahlen, wenn die Hochzeit stattgefunden hat. Der andere bot 10 000 Réis. "Gut! Dann kommen wir zu keiner Einigung", brummte der Alte, "dann versuchen Sie das Geschäft alleine abzuschließen, aber ich kann Ihnen schon vorab sagen, dass sie mit mir nicht rechnen können. Verstehen Sie?" "Sie wollen sagen, dass Sie gegen mich arbeiten werden..." "Gott bewahr, was für eine Gestalt! Ich bin im Krieg mit niemandem! Sie sind es, der mir den Krieg erklärt, ich will nicht einen Brosamen der schönen Scheibe, die ich Ihnen in den Kropf stecke! Miranda hat heute mehr als 1 Million Réis! Sie müssen nur wissen, dass die Angelegenheit nicht so einfach ist, wie es Ihnen vielleicht vorkommt."
— Paciência! — O Barão há de sonhar com um genro de certa ordem!... Ai algum deputado... algum homem que faça figura na política aqui da terra! — Não! melhor seria um príncipe!... — E mesmo a pequena tem um doutorzinho de boa família; que lhe ronda muito a porta... E ela, ao que parece, não lhe faz má cara... — Ah! nesse caso é deixá-los lá arranjar a vida! — É melhor, é! Creio até que com ele será mais fácil qualquer transação... — Então não falemos mais nisso! Está acabado! — Pois não falemos! Mas no dia seguinte voltaram à questão: — Homem! disse o vendeiro; para decidir, dou-lhe quinze! — Vinte! — Vinte, não! — Por menos não me serve! — E eu vinte não dou! — Nem ninguém o obriga... Adeuzinho! — Até mais ver. "Geduld!" "Der Baron träumt sicher von einem Schwiegersohn einer gewissen Kategorie! Ein Abgeordneter, jemand, der in der Politik dieses Landes eine Rolle spielt!" "Nein! Besser wäre ein Prinz!" "Die Kleine hat auch schon einen kleinen Doktor aus gutem Hause, der um ihr Haus schleicht und es scheint, dass sie ihm nicht abgeneigt ist." "Ah! Dann ist es besser, dass sie sich einig werden im Leben!" "Das ist besser! Ich glaube sogar, dass man mit dem besser ins Geschäft kommt..." "Dann sprechen wir besser nicht mehr darüber! Das hat sich erledigt!" "Dann sprechen wir nicht mehr darüber!" Doch am nächsten Tag kamen sie auf die Frage zurück. "Guter Mann", sagte der Kneipenwirt, "um die Sache zum Abschluss zu bringen, ich Ihnen 15 000!" "20 000" "20 000 nicht!" "Mit weniger ist mir nicht geholfen!" "Und 20 000 gebe ich nicht!" "Niemand zwingt Sie dazu. Tschüss!" "Auf Wiedersehen."
Quando se encontraram de novo, João Romão riu-se para o outro, sem dizer palavra. O Botelho, em resposta, fez um gesto de quem não quer intrometer-se com o que não é da sua conta. — Você é o diabo!... faceteou aquele, dando-lhe no ombro uma palmada amigável. Então não há meio de chegarmos a um acordo?... — Vinte! — E, caso esteja eu pelos vinte, posso contar que...? — Caso o meu nobre amigo se decida pelos vinte, receberá do Barão um chamado para lá ir jantar ao primeiro domingo; aceita o convite, vai, e encontrará o terreno preparado. Als sie sich wiedersahen, lachte João Romão innerlich, ohne ein Wort zu sagen. Botelho machte als Antwort eine Geste, die besagen sollte, dass er sich nicht die Angelegenheiten anderer Leute einmischen werde. "Sie sind ein Teufel!", spottete dieser und gab ihm einen freundschaftlichen Klaps auf die Schulter. Es gibt also kein Mittel, dass wir zu einer Einigung kommen?" "20 000" "Und gesetzt den Fall, es seien 20 000, mit was kann ich rechnen?" "Gesetzt den Fall Sie entscheiden sich für die 20 000 mein nobler Freund, werden Sie von dem Baron einen Anruf bekommen, mit der sie dort zum Essen eingeladen werden. Sie werden die Einladung akzeptieren, dahin gehen und das Feld vorbereitet finden."
— Pois seja lá como você quer! mais vale um gosto do que quatro vinténs! O Botelho não faltou ao prometido: dias depois do contrato selado e assinado, João Romão recebeu uma carta do vizinho, solicitando-lhe a fineza de ir jantar com ele mais a família; Ah! que revolução não se feriu no espírito do vendeiro! passou dias a estudar aquela visita; ensaiou o que tinha que dizer, conversando sozinho defronte do espelho do seu lavatório; afinal, no dia marcado, banhou-se em varias águas, areou os dentes até fazê-los bem limpos, perfumou-se todo dos pés à cabeça, escanhoou-se com esmero, aparou e bruniu as unhas, vestiu-se de roupa nova em folha, e às quatro e meia da tarde apresentou-se, risonho e cheio de timidez, no espelhado e pretensioso salão de Sua Excelência. "Ich werde dann also da sein, ganz so wie sie wollen, aber besser den Zucker selber essen also 4000 Réis verdienen!" Botelho hatte nicht zuviel versprochen. Einige Tage nachdem der Vertrag beglaubigt und unterschrieben war, bekam João Romão einen Brief des Nachbarn, indem er gebeten wurde, ihm die Ehre zu erweisen mit ihm und seine Familie zu Abend zu essen. Welche Revolution spielte sich nun im Gehirn des Kneipenwirtes ab! Er verbrachte Tage damit, sich auf diesen Besuch vorzubereiten. Er übte vor dem Spiegel, was er zu sagen hatte, unterhielt sich alleine vor dem Spiegel seines Waschbeckens. Am Tag der Einladung wusch er sich in verschiedenen Wassern, putzte sich die Zähne, bis sie richtig sauber waren, parfümierte sich von den Beinen bis zum Kopf, rasierte sich gründlich, schnitt und feilte sich die Fingernägel, kleidete sich in neuer noch nie zuvor benutzter Wäsche und erschien um Mittag, lächelnd und eingeschüchtert, im blitzblanken und herrschaftlichen Salon seiner Exzellenz.
Aos primeiros passos que dera sobre o tapete, onde seus grandes pés, afeitos por toda vida à independência do chinelo e do tamanco, se destacavam como um par de tartarugas, sentiu logo o suor dos grandes apuros inundar-lhe o corpo e correr-lhe em bagada pela fronte e pelo pescoço, nem que se o desgraçado acabasse de vencer naquele instante uma légua de carreira ao sol. As suas mãos vermelhas e redondas gotejavam, e ele não sabia o que fazer delas, depois que o Barão, muito solicito, lhe tomou o chapéu e o guarda-chuva. Arrependia-se já de ter lá ido. Die ersten Schritte, die er auf dem Teppich machte, wo seine großen Füße, die Zeit seines Lebens an die Freiheit der Sandalen und groben Hosen gewohnt waren, sich abhoben wie zwei Schildgrüßen, spürte er sofort wie der Angstschweiß über seinen Körper strömte und in Tropfen über die Stirn und den Nacken floss, als ob der Unglückliche in diesem Moment im Laufschritt 4 km in der praallen Sonne zurückgelegt hätte. Seine roten und runden Hände tropften und er wusste nicht, was er mit ihnen machen sollte, nachdem der Baron, sehr zuvorkommend, ihm den Hut und den Regenschirm abgenommen hatte. Er bereute schon, gekommen zu sein.
— Fique a gosto, homem! bradou-lhe o dono da casa. Se tem calor venha antes aqui para a janela. Não faça cerimônia! Ó Leonor! traz o vermute! Ou o amigo prefere tomar um copinho de cerveja? João Romão aceitava tudo, com sorrisos de acanhamento, sem animo de arriscar palavra. A cerveja fê-lo suar ainda mais e, quando apareceram na sala Dona Estela e a filha, o pobre-diabo chegava a causar dó de tão atrapalhado que se via Por duas vezes escorregou, e numa delas foi apoiar-se a uma cadeira que tinha rodízios; a cadeira afastou-se e ele quase vai ao chão. "Machen Sie es sich bequem!", rief der Herr des Hauses. Wenn Ihnen zu warm ist, kommen Sie ans Fenster. Nur keine Umstände. Leonor, bring den Wermuth! Oder wollen Sie ein Gläschen Bier?" João Romão akzeptierte alles mit schüchternem Lächeln, ohne den Mut ein Wort zu riskieren. Das Bier brachte ihn noch mehr zum schwitzen und als Dona Estela und die Tochter den Raum betraten, war der arme Teufel mitleiderregend, als er so angespannt war, dass er fast zwei Mal ausgerutscht wäre, wobei er das eine Mal sich auf einen Stuhl mit Rädern stützte. Der Stuhl rutschte weg und er wäre fast hingefallen.
Zulmira riu-se, mas disfarçou logo a sua hilaridade pondo-se a conversar com a mãe em voz baixa. Agora, refeita nos seus dezessete anos, não parecia tão anêmica e deslavada; vieram-lhe os seios e engrossara-lhe o quadril. Estava melhor assim. Dona Estela, coitada! é que se precipitava, a passos de granadeiro, para a velhice, a despeito da resistência com que se rendia; tinha já dois dentes postiços, pintava o cabelo, e dos cantos da boca duas rugas serpenteavam-lhe pelo queixo abaixo, desfazendo-lhe a primitiva graça maliciosa dos lábios; ainda assim, porém, conservava o pescoço branco, liso e grosso, e os seus braços não desmereciam dos antigos créditos. Zulmira lachte, unterdrückte ihr Lachen und sprach flüsternd mit ihrer Mutter. Jetzt, robuster mit 17 Jahren, schien sie nicht mehr so anämisch und farblos. Man sah ihren Busen und ihre Lenden. So war sie hübscher. Dona Estela, die Arme näherte sich, obwohl sie Widerstand leistete, mit der Geschwindigkeit eines Grenadiers dem Alter. Sie hatte schon zwei künstliche Zähne, färbte sich die Haare und von den Mundwinkeln schlängelten sich zwei Falten zum Kinn hinunter, wodurch die bösartige Anmut der Lippen zerstört wurde. Doch auch so bewahrte sie immer noch ihren weißen, glatten und voluminösen Nacken und ihre Arme, die ihren alten Ruf nicht in Frage stellten.
À mesa, a visita comeu tão pouco e tão pouco bebeu, que os donos da casa a censuraram jovialmente, fingindo aceitar o fato como prova segura de que o jantar não prestava; o obsequiado pedia por amor de Deus que não acreditassem em tal e jurava sob palavra de honra que se sentia satisfeito e que nunca outra comida lhe soubera tão bem. Botelho lá estava, ao lado de um velhote fazendeiro, que por essa ocasião hospedava-se com o Miranda. Henrique, aprovado no seu primeiro ano de Medicina, fora visitar a família; em Minas. Isaura e Leonor serviam aos comensais, rindo ambas à socapa por verem ali o João da venda engravatado e com piegas de visita. Depois do jantar apareceu uma família; conhecida, trazendo um rancho de moças; vieram também alguns rapazes; formaram-se jogos de prendas, e João Romão, pela primeira vez em sua vida, viu-se metido em tais funduras. Não se saiu mal todavia. Zu Tisch aß der Besuch so wenig und so wenig trank er, dass die Hausherren ihn freundlich tadelten und so taten, als ob damit bewießen wäre, dass das Essen ihm nicht munde. Der Umschmeichelte bat sie um der Liebe des Herrn willen dies nicht zu glauben und schwor bei seiner Ehre, dass er zufrieden sei, und dass ihm noch nie ein Essen so geschmeckt habe. Botelho war auch da, an der Seite eines alten Grundbesitzers, der zu diesem Zeitpunkg bei Miranda wohnte. Henrique, der sein erstes Jahr in Medizin abgeschlossen hatte, war bei seiner Familie in Minas. Isaura und Leonor bedienten die Tischgesellschaft, lachten heimlich als sie den João der Kneipe mit Krawatte und festlich gekleidet sahen. Nach dem Essen erschien eine befreundete Familie mit einer Gruppe von Mädchen und einigen Jungs. Man spielte die Spiele, wo jeder Teilnehmer ein Pfand abgeben muss und João Romão begab sich zum ersten Mal auf so glattes Terrain, machte sich aber nicht schlecht.
O chá das dez e meia correu sem novidade; e, quando enfim o neófito se pilhou na rua, respirou com independência, remexendo o pescoço dentro do colarinho engomado e soprando com alívio. Uma alegria de vitória transbordava-lhe do coração e fazia-o feliz nesse momento. Bebeu o ar fresco da noite com uma volúpia nova para ele e, muito satisfeito consigo mesmo, entrou em casa e recolheu-se, rejubilando com a idéia de que ia descalçar aquelas botas, desfazer-se de toda aquela roupa e atirar-se à cama, para pensar mais à vontade no seu futuro, cujos horizontes se rasgavam agora iluminados de esperança. Mas a bolha do seu desvanecimento engelhou logo à vista de Bertoleza que, estendida na cama, roncava, de papo para o ar, com a boca aberta, a camisa soerguida sobre o ventre, deixando ver o negrume das pernas gordas e lustrosas. E tinha de estirar-se ali, ao lado daquela preta fedorenta a cozinha e bodum de peixe! Pois, tão cheiroso e radiante como se sentia, havia de pôr a cabeça naquele mesmo travesseiro sujo em que se enterrava a hedionda carapinha da crioula?... Der Tee um halb elf ging ohne besondere Vorkommnisse vorüber und als der Novize sich schließlich auf der Straße befand, atmete er frei, den Nacken in dem gebügelten Hemdkragen schüttelnd, vor Erleichterung aufatmend. Eine Freude wie von einem Sieg strömte durch sein Herz und machte ihn für diesen Moment glücklich. Er trank die frische Nachtluft mit einer Wollust, die ihm neu war, sehr zufrieden mit sich,ging nach Hause, entspannte sich, war glücklich bei der Vorstellung, dass er diese Stiefel jetzt ausziehen wird, sich dieser Kleidung entledigen kann und sich im Bett ausstrecken werde um ganz nach Lust und Laune an seine Zukunft zu denken, deren Horizonte sich jetzt leuchtend vor Hoffnung am Horizont abzeichneten. Die Blase seiner Hochgefühle verschwand jedoch beim Anblick von Bertoleza, die rücklings mit offenem Mund, das Hemd über den Bauch gezogen, ihre schwarzen, dicken und glänzenden Beine sehen ließ. Er musste sich dort hinlegen, neben dieser nach Küche und stinkendem Fisch riechenden Schwarzen! So wohlriechend und strahlend wie er sich fühlte, musste er den Kopf auf dasselbe schmutzige Kissen legen, wo sich auch das Kraushaar der Kreolin niederließ.
— Ai! ai! gemeu o vendeiro, resignando-se. E despiu-se. Uma vez deitado, sem animo de afastar-se da beira da cama, para não se encostar com a amiga, surgiu-lhe nítida ao espírito a compreensão do estorvo que o diabo daquela negra seria para o seu casamento. E ele que até aí não pensara nisso!... Ora o demo! Não pôde dormir; pôs-se a malucar: Ainda bem que não tinham filhos! Abençoadas drogas que a Bruxa dera à Bertoleza nas duas vezes em que esta se sentiu grávida! Mas, afinal, de que modo se veria livre daquele trambolho? E não se ter lembrado disso há mais tempo!... parecia incrível! João Romão, com efeito, tão ligado vivera com a crioula e tanto se habituara a vê-la ao seu lado, que nos seus devaneios de ambição pensou em tudo, menos nela. E agora? "So ein Pech!", stöhnte der Kneipenwirt resignierend. Er zog sich aus. Nachdem er ausgezogen war, ohne den Wunsch zu verspüren, sich vom Rand des Bettes zu entfernen und dann die Freundin zu berühren, gelangte sein Geist zu der klaren Erkenntnis, dass dieser Teufel einer Schwarzen ein Hindernis für seine Heirat ist. Daran hatte er bislang gar nicht gedacht! Verflucht! Er konnte nicht schlafen und fing an zu grübeln. Wie gut, dass sie keine Kinder hatten! Gesegnet seien die Drogen, die die Hexe ihr die zweimal gegeben hatte, als sie schwanger war! Aber wie konnte er von diesem Klotz befreit werden? Dass er daran nicht schon früher gedacht hatte! Es schien unmöglich! João Romão hatte tatsächlich so eng mit der Kreolin zusammengelebt und hatte sich so sehr daran gewöhnt, sie an ihrer Seite zu haben, dass er in seinen träumerischen Ambitionen an alles gedacht hatte, außer an sie. Und nun?
E malucou no caso até às duas da madrugada, sem achar furo. Só no dia seguinte, a contemplá-la de cócoras à porta da venda, abrindo e destripando peixe, foi que, por associação de idéias, lhe acudiu esta hipótese: — E se ela morresse?. Er grübelte bis um zwei Uhr nachts darüber nach, ohne eine Lösung zu finden. Erst am nächsten Tag, als er sie an der Tür beobachtete wie sie, in der Hocke, die Fische aufschnitt und sie ausweidete, war es, als er, weil die Situation ihm diese Assoziation suggerierte, als ihm die Idee kam: "Was wäre, wenn sie stürbe?"