Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
O Garnisé tinha bastante gente essa noite. Em volta de umas doze mesinhas toscas, de pau, com uma coberta de folha-de-flandres pintada de branco fingindo mármore, viam-se grupos de três e quatro homens, quase todos em mangas de camisa, fumando e bebendo no meio de grande algazarra. Fazia-se largo consumo de cerveja nacional, vinho virgem, parati e laranjinha. No chão coberto de areia havia cascas de queijo-de-minas, restos de iscas de fígado, espinhas de peixe, dando idéia de que ali não só se enxugava como também se comia. Com efeito, mais para dentro, num engordurado bufete, junto ao balcão e entre as prateleiras de garrafas cheias e arrolhadas, estava um travessão de assado com batatas, um osso de presunto e vários pratos de sardinhas fritas. In dem Garnisé waren an diesem Abend ziemlich viele Leute. Um grobe Tischchen aus Holz, mit einer Tischplatte aus Stahlblech weiß angemalt und Marmor imitierend, sah man drei oder vier Leute, fast alle in Hemdsärmeln, rauchend und trinkend inmitten eines großen Geschrei. Es wurde ordentlicher Bier aus nationaler Produktion konsumiert, Wein, Schnaps und Likör. Auf dem Boden, der mit Sand bedeckt war, gab Schalen von Käse aus Minas, Reste von fritierter Leber, Fischgräten, was einen Eindruck davon gab, dass hier nicht nur gesoffen sondern auch gegessen wurde. Und tatsächlich befand sich weiter innen, auf dem breiten Buffet, in der Nähe der Theke und zwischen den Ständern mit vollen noch verschlossenen Flaschen, war ein Eintopf aus Gegrilltem mit Kartoffeln, ein Schinkenknochen und ein paar Teller mit fritierten Sardinen.
Dois candeeiros de querosene lumiavam, encarvoando o teto. E de uma porta ao fundo, que escondia o interior da casa com uma cortina de chita vermelha, vinha de vez em quando uma baforada de vozes roucas, que parecia morrer em caminho, vencida por aquela densa atmosfera cor de opala. Zwei Kerosinlampen erleuchtenden die allmählich verkohlte Decke. Aus einer Tür im hinteren Teil, die das Innere des Hauses mit einem Vorhang aus einem bedruckten roten Baumwolltuch versteckte, kam von Zeit zu Zeit eine Atemwolke rauer Stimmen, die auf dem Weg zu sterben schien, besiegt durch die dichte, opalfarbene Atmosphäre.
O Pataca estacou a entrada, afetando grande bebedeira e procurando, com disfarce, em todos os grupos, ver se descobria o Firmo. Não o conseguiu; mas alguém, em certa mesa, lhe chamara a atenção, porque ele se dirigiu para lá. Era uma mulatinha magra, mal vestida, acompanhada por uma velha quase cega e mais um homem, inteiramente calvo, que sofria de asma e, de quando em quando, abalava a mesa com um frouxo de tosse, fazendo dançar os copos. O Pataca bateu no ombro da rapariga. Petaca blieb in der Tür stehen, täuschte vor sturzbetrunken zu sein und versuchte heimlich in all den Gruppen Firmo ausfindig zu machen, was ihm nicht gelang. Doch an einem Tisch erregte jemand seine Aufmerksamkeit, so dass er in diese Richtung ging. Es war eine kleine, magere Mulattin, schlecht gekleidet, begleitet von einer fast blinden Alten und einem völlig kahlköpfigen Mann, der an Asthma litte und von Zeit zu Zeit den Tisch in einem Hustenanfall zittern ließ und die Gläser zum tanzen brachte. Pataca gab dem Mädchen einen Klaps auf die Schulter.
— Como vais tu, Florinda? Ela olhou para ele, rindo; disse que ia bem, e perguntou-lhe como passava. — Rola-se, filha. Tu que fim levaste? Há um par de quinze dias que te não vejo! — E mesmo. Desde que estou com seu Bento não tenho saído quase. — Ah! disse o Pataca, estás amigada? Bom!... — Sempre estive! "Wie geht es dir Florinda?" Sie sah ihn an und lächelte. Sie sagte es gehe ihr gut und fragte ihn, was ihn hergebracht habe. "Man dreht halt Runden, Kind. Wie ist es dir ergangen? Ich habe dich schon seit zwei Wochen nicht mehr gesehen!" "So ist es. Seit ich mit Herrn Bento zusammen bin, bin ich fast nicht mehr rausgegangen." "Ah!", sagte Pataca, du hast einen Freund? Das ist gut!" "Immer schon gehabt!"
E ela então, muito expansiva com a sua folga daquele domingo e com o seu bocado de cerveja, contou que, no dia em que fugiu da estalagem, ficou na rua e dormiu numas obras de uma casa em construção na Travessa da Passagem, e que no seguinte oferecendo-se de porta em porta, para alugar-se de criada ou de ama-seca, encontrou um velho solteiro e agimbado que a tomou ao seu serviço e meteu-se com ela. — Bom! muito bom! anuiu Pataca. Mas o diabo do velho era um safado; dava-lhe muita coisa, dinheiro até, trazia-a sempre limpa e de barriga cheia, sim senhor! mas queria que ela se prestasse a tudo! Brigaram. E, como o vendeiro da esquina estava sempre a chamá-la para casa, um belo dia arribou, levando o que apanhara ao velho. — Estás então agora com o da venda? Und sie, auskunftsfreudig was ihre Flucht an jenem Sonntag anging erzählte mit bei einem Schluck Bier erzählte, dass sie an dem Tag, als sie aus der Mietskaserne floh auf der Straße landete und in einem im Bau befindlichen Haus in der Travessa da Passagem geschlafen hatte und am nächsten Tag von Tür zu Tür ging und sich anbot als Dienstmädchen oder Kindermädchen zu arbeiten. Sie fand einen alten, sehr reichen Junggesellen, der sie einstellte und mit ihr zusammenlebte. "Gut! Sehr gut!", pflichtete Pataca bei. Der Teufel von einem alten war aber ein Lüstling. Er hat ihr viele Geschenke gemacht, sogar Geld, zog sie immer gut an und füllte ihr den Bauch, wollte aber, dass sie sich für alles hergebe! Sie stritten sich. Da der Kneipenbesitzer um die Ecke sie immer rief, ging sie eines Tages dahin und nahm alles mit, was sie von dem Alten erhalten hatte. "Und jetzt bist du noch mit dem von der Kneipe zusammen?"
Não! O tratante, a pretexto de que desconfiava dela com o Bento marceneiro, pô-la na rua, chamando a si o que a pobre de Cristo trouxera da casa do outro e deixando-a só com a roupa do corpo e ainda por cima doente por causa de um aborto que tivera logo que se metera com semelhante peste. O Bento tomara-a então à sua conta, e ela, graças a Deus, por enquanto não tinha razões de queixa. Nein! Der Schurke hat unter dem Vorwand, dass er ihrer Beziehung mit Bento dem Schreiner nicht traue, sie auf die Straße gesetzt und dabei eingesammelt, was die arme Christin vom Haus des anderen mitgebracht hatte, so dass ihr nur noch die Kleidung am Körper blieb und obendrein aufgrund des Schwangerschaftsabruches, wegen der Beziehung zu dieser Pest, auch noch krank. Bento hat sie dann aufgenommen und Gott sei gepriesen hat sie jetzt keinen Grund sich zu beklagen.
O Pataca olhou em torno de si com o ar de quem procura alguém, e Florinda, supondo que se tratava do seu homem, acrescentou: — Não está cá, está lá dentro. Ele, quando joga, não gosta que eu fique perto; diz que encabula. — E tua mãe? — Coitada! foi pro hospício... Pataca schaute um sich, also ob er nach jemandem suchen würde und Florinda, die vermutete, dass er nach ihrem Mann suche, fügte hinzu. "Er ist nicht hier, er ist drin. Wenn er spielt, will er nicht, dass ich in der Nähe bin. Er sagt, ich brächte ihm Unglück." "Und deine Mutter?" "Die Arme, sie ist im Heim."
E passou logo a falar a respeito da velha Marciana; o Pataca, porém, já lhe não prestava atenção, porque nesse momento acabava de abrir-se a cortina vermelha, e Firmo surgia muito ébrio, a dar bordos, contando, sem conseguir, uma massagada de dinheiro, em notas pequenas, que ele afinal entrouxou num bolo e recolheu na algibeira das calças. Dann erzählte sie von der alten Marciana. Pataca jedoch achtete nicht mehr darauf, was sie sagte, denn in diesem Moment öffnete sich der rote Vorhang und Firmo, völlig betrunken und hin und her wankend, erschien, der, ohne dass er es konnte, ein Bündel Geld in kleinen Scheinen zählte, dass er schließlich zu einem Paket zusammendrückte und in die Jackentasche steckte.
— Ó Porfiro! não vens? gritou lá para dentro, arrastando a voz. E, depois de esperar inutilmente pela resposta, fez alguns passos na sala. O Pataca deu à Florinda um “até logo” rápido e, fingindo-se de novo muito bêbedo, encaminhou-se na direção em que vinha o mulato. Esbarraram-se. — Oh! Oh! exclamou o Pataca. Desculpe! Firmo levantou a cabeça e encarou-o com arrogância; mas desfranziu o rosto logo que o reconheceu. "Porfiro! Kommst du nicht?", rief er in den hinteren Bereich mit schleppender Stimme. Nachdem er eine Weile vergeblich auf die Antwort gewartet hatte, machte er ein paar Schritte in den Raum. Pataca verabschiedete sich mit einem "bis später" von Florinda und bewegte sich, wobei er so tat, als ob er betrunken wäre, in die Richtung, von der der Mulatte kam. Sie stießen zusammen. "Oh! Oh!", entschuldigte sich Pataca, "entschuldigen Sie!" Firmo hob den Kopf und baute sich überheblich vor ihm auf. Als er ihn jedoch erkannte, entspannte sich sein Gesicht.
— Ah! és tu, seu galego? Como vai isso? A ladroeira corre? — Ladroeira tinha a avó na cuia! Anda a tomar alguma coisa. Queres? — Que há de ser? — Cerveja. Vai? — Vá lá. Chegaram-se para o balcão. — Uma Guarda-Velha, ó pequeno! gritou o Pataca. Firmo puxou logo dinheiro para pagar. — Deixa! disse o outro. A lembrança foi minha! Mas, como Firmo insistisse, consentiu-lhe que fizesse a despesa. E os níqueis do troco rolaram no chão, fugindo por entre os dedos do mulato, que os tinha duros na tensão muscular da sua embriaguez. "Ah! Du bist es Herr Portugiese? Wie geht's? Läuft alles in der Räuberhöhle?" "Bei der Räuberhöhle ist alles in Ordnung! Sollen wir was trinken. Willst du?" "Was soll es sein?" "Bier. Kommst du?" "Gehen wir." Sie wanden sichi der Theke zu." "Eine Flasche Guarda-Velha, die Kleine!", rief Pataca. Firmo grabschte nach Geld um zu bezahlen. "Lass!", sagte der andere, "der Vorschlag kam von mir!" Als Firmo aber insistierte, willigte er ein, dass dieser bezahlt. Die Kupfermünzen des Wechselgeldes rollten auf den Boden, entwischen den Fingern des Mulatten, da deren Muskeln durch die Trunkenheit angespannt waren.
— Que horas são? perguntou Pataca, olhando quase de olhos fechados o relógio da parede. Oito e meia. Vamos a outra garrafa, mas agora pago eu! Beberam de novo, e o coadjutor de Jerônimo observou depois: — Você hoje ferrou-a deveras! Estás que te não podes lamber! — Desgostos... resmungou o capoeira, sem conseguir lançar da boca a saliva que se lhe grudava à língua. — Limpa o queixo que estás cuspido. Desgostos de quê? Negócios de mulher, aposto! — A Rita não me apareceu hoje, sabes? Não foi e eu bem calculo por quê! — Por quê? "Wieviel Uhr ist es?", fragte Pataca, und schaute mit fast geschlossenen Augen auf die Uhr an der Wand. Halb neun. Nehmen wir noch eine Flasche, aber jetzt zahle ich!" Sie tranken wieder und der Gehilfe von Jerônimo merkte dann an. "Du bist heute wirklich schlecht drauf! Dir ist wohl was über die Leber gelaufen!" "Ärger", murmelte der Capoeira, ohne den Speichel auspucken zu können, der seine Zunge verklebte. "Mach das Kinn sauber, du bist ja vollgesabbert. Ärger mit was? Frauenangelegenheiten, nehme ich an!" "Rita ist heute nicht aufgetaucht, weiß du? Sie kam nicht und ich ahne warum!" "Warum?"
— Porque a peste do Jerônimo voltou hoje à estalagem! — Ahn! não sabia!... A Rita está então com ele?... — Não está, nem nunca há de estar, que eu daqui mesmo vou à procura daquele galego ordinário e ferro-lhe a sardinha no pandulho! — Vieste armado? Firmo sacou da camisa uma navalha. — Esconde! não deves mostrar isso aqui! Aquela gente ali da outra mesa já não nos tira os olhos de cima! — Estou-me ninando pra eles! E que não olhem muito, que lhes dou uma de amostra! "Weil dieser verdammte Jerônimo heute zur Mietskaserne zurückgekehrt ist!" "Ah! Das wusste ich nicht! Rita ist also immer noch mit ihm zusammen?" "Ist sie nicht und wird es nie sein. Ich werde mich gleich auf die Suche nach diesem ordinären Portugiesen machen und ihm die Sardinen aus dem Bauch prügeln!" "Bist du bewaffnet?" Firmo zog ein Messer unter dem Hemd hervor. "Versteck es, das solltest du hier nicht zeigen! Die Leute da drüben lassen uns jetzt schon nicht aus den Augen!" "Mit denen wärme ich mich auf! Die sollen bloß nicht übermäßig rüberstarren, sonst gebe ich ihnen eine Probe!"
— Entrou um urbano! Passa-me a navalha! O capadócio fitou o companheiro, estranhando o pedido. — É que, explicou aquele, se te prenderem não te encontram ferro... — Prender a quem? a mim? Ora, vai-te catar! — E ela é boa? Deixa ver! — Isto não é coisa que se deixe ver! — Bem sabes que não me entendo com armas de barbeiro! — Não sei! Esta é que não me sai das unhas, nem para meu pai, que a pedisse! "Ein Polizist ist reingekommen! Gib mir das Messer!" Der Capodeiro starrte den Kameraden an, wunderte sich über die Bitte. "Nur für den Fall", erklärte dieser, "dass sie kein Eisen finden, wenn sie dich filzen." "Wen filzen? Mich? Lass jetzt!" "Ist es gut? Lass sehen!" "Das ist nichts, was man sehen lässt!" "Du weißt, dass ich mit Barbiermessern nichts anfangen kann!" "Davon weiß ich nichts! Das geb ich nicht aus der Hand, selbst meinem Vater nicht, wenn er mich darum bitten würde!"
— E porque não tens confiança em mim! — Confio nos meus dentes, e esses mesmo me mordem a língua! — Sabes quem vi ainda há pouco? Não és capaz de adivinhar!... — Quem? — A Rita. — Onde? — Ali na Praia da Saudade. — Com quem? — Com um tipo que não conheço... Firmo levantou-se de improviso e cambaleou para o lado da saída. — Espera! rosnou o outro, detendo-o. Se queres vou contigo; mas é preciso ir com jeito, porque, se ela nos bispa, foge! "Warum vertraust du mir nicht!" "Ich vetraue meinen Zähnen und selbst die, beißen mir auf die Zunge!" "Weißt du, wenn ich gerade gesehen habe? Du bist nicht fähig, das zu erraten!" "Wen?" "Rita" "Wo?" "Dort am Strand Saudade." "Mit wem?" "Mit jemandem, den ich nicht kenne." Firmo erhob sich plötzlich und schwankte in Richtung des Ausgangs. "Warte!", zischte der andere und hielt ihn fest, "wenn du willst, geh ich mit dir. Wir dürfen uns aber nichts anmerken lassen. Wenn er uns erspäht, hau ab!"
O mulato não fez caso desta observação e saiu a esbarrar-se por todas as mesas. Pataca alcançou-o já na rua e passou-lhe o braço na cintura, amigavelmente. — Vamos devagar... disse; se não o pássaro se arisca! A praia estava deserta. Caia um chuvisco. Ventos frios sopravam do mar. O céu era um fundo negro, de uma só tinta; do lado oposto da bala os lampiões pareciam surgir d’água, como algas de fogo, mergulhando bem fundo as suas trêmulas raízes luminosas. Der Mulatte schenkte der Bemerkung keine Beachtung und verließ ging, zwischen den Tischen hin- und her schwankend, hinaus. Pataca holte ihn auf der Straße wieder ein und griff ihm mit dem Arm freundschaftlich um die Taille. "Langsam", sagte er, "sonst fliegt der Sperling weg!" Der Strand war menschenleer. Ein Nieselregen ging nieder. Kalte Winde kamen vom Meer her. Der Himmel war tiefschwarz, gleichmäßig schwarz. Am gegenüberliegenden Ufer schienen die Lampions aus dem Wasser zu steigen, wie Algen aus Feuer, die ihre leuchtend zitternden Algen tief versenkten.
— Onde está ela? perguntou o Firmo, sem se agüentar nas pernas. — Ali mais adiante, perto da pedreira. Caminha, que hás de ver! E continuaram a andar para as bandas do hospício. Mas dois vultos surdiram da treva; o Pataca reconheceu-os e abraçou-se de improviso ao mulato. — Segurem-lhe as pernas! gritou para os outros. Os dois vultos, pondo o cacete entre os dentes, apoderaram-se de Firmo, que bracejava seguro pelo tronco. Deixara-se agarrar — estava perdido. Quando o Pataca o viu preso pelos sovacos e pela dobra dos joelhos, sacou-lhe fora a navalha. — Pronto! Está desarmado! E tomou também o seu pau. "Wo ist sie?", fragte Firmo, ohne sich auf den Beinen halten zu können. "Weiter vorne, in der Nähe des Steinbruchs. Lauf nur, du wirst sie gleich sehen!" Und sie gingen weiter die Promenade Do hospício hinauf. Dann erschienen zwei Gestalten in der Dunkelheit. Pataca erkannte sie und umarmte plötzlich den Mulatten." "Packt ihn an den Beinen", rief dieser den anderen zu. Die zwei Gestalten packten, mit den Stöcken zwischen den Zähnen, Firmo, der heftig mit den Armen um sich schlug. Er ließ sich packen, er war verloren. Als Pataca sah, wie er an den Achseln und an den Kniekehlen festgehalten wurde, nahm er ihm das Messer ab. "Fertig! Er ist jetzt entwaffnet!" Dann nahm auch er seinen Stock.
Soltaram-no então. O capoeira, mal tocou com os pés em terra, desferiu um golpe com a cabeça, ao mesmo tempo que a primeira cacetada lhe abria a nuca. Deu um grito e voltou-se cambaleando. Uma nova paulada cantou-lhe nos ombros, e outra em seguida nos rins, e outra nas coxas, outra mais violenta quebrou-lhe a clavícula, enquanto outra logo lhe rachava a testa e outra lhe apanhava a espinha, e outras, cada vez mais rápidas, batiam de novo nos pontos já espancados, até que se converteram numa carga continua de porretadas, a que o infeliz não resistiu, rolando no chão, a gotejar sangue de todo o corpo. A chuva engrossava. Ele agora, assim debaixo daquele bate-bate sem tréguas, parecia muito menor, minguava como se estivesse ao fogo. Lembrava um rato morrendo a pau. Um ligeiro tremor convulsivo era apenas o que ainda lhe denunciava um resto de vida. Sie ließen ihn los. Der Capoeira hatte kaum die Füße auf die Erde gestellt, als ihn ein Schlag am Kopf traf, während gleichzeitig eine Stockhieb auf seinen Nacken niederging. Er stieß einen Schrei aus und drehte sich schwankend um. Ein neuer Schlag traf seinen Schultern und gleich darauf einer seine Nieren, ein anderer die Hüfte und ein noch stärkerer brach ihm das Schlüsselbein, während ein anderer ihm den Schädel spaltete und noch einen auf sein Rückrat empfing. Andere schlugen, immer schneller, auf die schon verwundeten Stellen, bis sie schließlich zu einer kontinuierlichen Ladung an Keulenhieben wurde, welcher der Unglückliche nicht, sich auf dem Boden wälzend und am ganzen Körper blutend, wiederstand. Der Regen nahm zu. Er schien jetzt, unter dem pausenlosen Prügelhagel, sehr viel kleiner, er schien zu schrumpfen wie am Feuer, erinnerte an einen Hund, der an der Stange stirbt. Ein leichtes, krampfartiges Zittern war das einzige, was noch auf einen letzten Rest leben hinwies.
Os outros três não diziam palavra, arfavam, a bater sempre, tomados de uma irresistível vertigem de pisar bem a cacete aquela trouxa de carne mole e ensangüentada, que grunhia frouxamente a seus pés. Afinal, quando de todo já não tinham forças para bater ainda, arrastaram a trouxa até a ribanceira da praia e lançaram-na ao mar. Depois, arquejantes, deitaram a fugir, à toa, para os lados da cidade. Die anderen drei sagten kein Wort, keuchten, schlugen immer weiter, wie besessen von dem unwiderstehlichen Rausch dieses Bündel weichen und blutigen Fleisches, das noch schwach zu ihren Füßen grunzte, mit dem Stock zu treten. Schließlich, als sie keine Kraft mehr hatten weiter zu prügeln, schleppten sie das Bündel an den Rand des Strandes und warfen es ins Meer. Dann flüchteten sie, keuchend, ohne zu überlegen wohin, in Richtung der Stadt.
Chovia agora muito forte. Só pararam no Catete, ao pé de um quiosque; estavam encharcados; pediram parati e beberam como quem bebe água. Passava já de onze horas. Desceram pela Praia da Lapa; ao chegarem debaixo de um lampião, Jerônimo parou suando apesar do aguaceiro que cala. — Aqui têm vocês, disse, tirando do bolso as quatro notas de vinte mil-réis. Duas para cada um! E agora vamos tomar qualquer coisa quente em lugar seco. — Ali há um botequim, indicou o Pataca, apontando a Rua da Glória. Subiram por uma das escadinhas que ligam essa rua à praia, e daí a pouco instalavam-se em volta de uma mesa de ferro. Pediram de comer e de beber e puseram-se a conversar em voz soturna, muito cansados. Es regnete noch stärker. Sie hielten erst im Stadtteil Catete, vor einem Kiosk. Sie waren klatschnass. Sie bestellten Schnaps und tranken ihn wie Wasser. Es war schon 11 Uhr vorrüber. Sie gingen die Strand da Lapa hinunter. Als sie an eine Laterne kamen, hielt Jerônimo an, schwitzend trotz des fallenden Regenschauers. "Das habt ihr", sagte er und zog aus der Tasche die vier Scheine à 20 000 Réis, "zwei für jeden! Und jetzt essen wir irgendwas Warmes an einem trocknen Ort." "Da ist ein Kneipe", bemerkte Pataca und zeigte auf Rua da Glória. Sie stiegen die Stufen hinauf, die diese Straße mit dem Strand verband und kurze Zeit später setzten sie sich rund um einen Eisentisch. Sie bestellten Essen und Trinken und fingen, völlig erschöpft, im Flüsterton miteinander zu sprechen.
A uma hora da madrugada o dono do café pô-los fora. Felizmente chovia menos. Os três tomaram de novo a direção de Botafogo; em caminho Jerônimo perguntou ao Pataca se ainda tinha consigo a navalha do Firmo e pediu-lha, ao que o companheiro cedeu sem objeção. — É para conservar uma lembrança daquele bisbórria! explicou o cavouqueiro, guardando a arma. Separaram-se defronte da estalagem. Jerônimo entrou sem ruído; foi até à casa, espiou pelo buraco da fechadura; havia luz no quarto de dormir; compreendeu que a mulher estava à sua espera, acordada talvez; pensou sentir, vindo lá de dentro, o bodum azedo que ela punha de si, fez uma careta de nojo e encaminhou-se resolutamente para a casa da mulata, em cuja porta bateu devagarinho. Um ein Uhr morgens setzte sie der Besitzer des Cafés vor die Tür. Glücklicherweise regnete es jetzt weniger. Die drei machten sich wieder auf den Weg in den Stadteil Botafogo. Auf dem Weg fragte Jerônimo Pataca ob er noch das Messer von Firmo habe und bat ihn, es ihm zu geben, was dieser ohne weitere Einwände tat. "Das ist um eine Erinnerung an diesen Gauner zu haben!", erklärte der Bergmann, während er die Waffe betrachtete. Sie trennten sich vor der Mietskaserne. Jerônimo ging hinein ohne Krach zu machen. Er ging bis zum Haus und schaute durchs Schlüsselock. Im Schlafzimmer war noch Licht. Er verstand, dass seine Frau auf ihn wartete, vielleicht wieder aufgewacht. Er meinte, als er sie da drinnen sah, den sauren Geruch zu riechen, den sie verströmte, er machte eine Grimasse des Ekels und ging entschlossen zum Haus der Mulattin, an deren Tür er leise anklopfte.
Rita, essa noite, recolhera-se aflita e assustada. Deixara de ir ter com o amante e mais tarde admirava-se como fizera semelhante imprudência; como tivera coragem de pôr em prática, justamente no momento mais perigoso, uma coisa que ela, até ai, não se sentira com animo de praticar. No intimo respeitava o capoeira; tinha-lhe medo. Amara-o a principio por afinidade de temperamento, pela irresistível conexão do instinto luxurioso e canalha que predominava em ambos, depois continuou a estar com ele por hábito, por uma espécie de vicio que amaldiçoamos sem poder largá-lo; mas desde que Jerônimo propendeu para ela, fascinando-a com a sua tranqüila seriedade de animal bom e forte, o sangue da mestiça reclamou os seus direitos de apuração, e Rita preferiu no europeu o macho de raça superior. O cavouqueiro, pelo seu lado, cedendo às imposições mesológicas, enfarava a esposa, sua congênere, e queria a mulata, porque a mulata era o prazer, era a volúpia, era o fruto dourado e acre destes sertões americanos, onde a alma de Jerônimo aprendeu lascívias de macaco e onde seu corpo porejou o cheiro sensual dos bodes. Rita hatte sich diese Nacht betrübt und verängstigt zurückgezogen. Sie ging nicht mehr zu ihrem Geliebten und später fragte sie sich, wie sie so leichtsinnig hatte sein können. Wie sie hatte den Mut haben können im gefährlichsten Moment etwas in die Praxis umzusetzen, was sie bis dahin nicht den Mut hatte zu tun. Im Innersten respektierte sie den Capoeira, hatte Angst vor ihm. Anfangs liebte sie ihn, weil sie sich vom Temperament her ähnlich waren, unwiderstehlich verbunden durch den sinnlichen und niederen Instinkt, der in beiden vorherrschend war, dann war sie mit ihm aus Gewohnheit zusammen, aufgrund eines Lasters, das wir verfluchen ohne uns davon lösen zu können. Doch seit Jerônimo ihr seine Neigung gezeigt hatte, sie mit seiner ernsten Ruhe eines guten und starken Tieres faszinierte, verlangte das Blut der Mestizin ihr Recht auf Reinigung und Rita zog in dem Europäer den Mann einer höheren Rasse vor. Der Bergmann wiederum gab den Anforderungen seiner Umgebung nach, distanzierte sich von seiner Frau, seinesgleichen, und wollte die Mulattin, weil die Mulattin die Lust war, die Sinnlichkeit, die goldene Frucht, der Duft jenes wilden amerikanischen Landes, wo die Seele Jerônimos die hingebungsvolle Sinnlichkeit erfuhr und wo aus den Poren seines Körpers der sinnliche Geruch eines Tieres entströmte.
Amavam-se brutalmente, e ambos sabiam disso. Esse amor irracional e empírico carregara-se muito mais, de parte a parte, com o trágico incidente da luta, em que o português fora vitima Jerônimo aureolou-se aos olhos dela com uma simpatia de mártir sacrificado à mulher que ama; cresceu com aquela navalhada; iluminou-se com o seu próprio sangue derramado, e, depois, a ausência no hospital veio a completar a cristalização do seu prestigio, como se o cavouqueiro houvera baixado a uma sepultura, arrastando atrás de si a saudade dos que o choravam. Sie liebten sich schrankenlos und beiden wussten es. Diese Liebe, die die Bande der Vernunft und der Normalität sprengte, wurde, auf beiden Seiten, noch mehr durch die Tragik des Kampfes, dessen Opfer Jerônimo war und der dadurch in ihren Augen geheiligt wurde durch die Zuneigung für einen Märtyrer, der sich opfert für die Frau, die er liebt, aufgeladen. Er wuchs durch diese Messerstecherei. Er glänzte in seinem eigenen Blut, das er vergossen hatte und seine Abwesenheit, während der Zeit, als er im Krankenhaus war, vervollständigte noch, ganz so, als ob der Bergmann ins Grab hinabgestiegen wäre und dabei den Schmerz derjenigen, die um ihn trauerten, hinter sich hergezogen hätte, die Ausformung seines Ansehens.
Entretanto, o mesmo fenômeno se operava no espírito de Jerônimo com relação à Rita: arriscar espontaneamente a vida por alguém é aceitar um compromisso de ternura, em que empenhamos alma e coração; a mulher por quem fazemos tamanho sacrifício, sela ela quem for assume de um só vôo em nossa fantasia as proporções de um ideal. O desterrado, à primeira troca de olhares com a baiana, amou-a logo, porque sentiu nela o resumo de todos os quentes mistérios que os enlearam voluptuosamente nestas terras da luxúria; amou-a muito mais quando teve ocasião de jogar a existência por esse amor, e amou-a loucamente durante a triste e dolorosa solidão da enfermaria, em que os seus gemidos e suspiros eram todos para ela. Unterdessen arbeitete das gleich Phänomen auch im Geiste von Jerônimo in Beziehung zu Rita. Spontan sein Leben zu riskieren für jemanden heißt eine zärtliche Verbindung eingehen, sich mit Seele und Geist auszuliefern. Die Frau, für die wir eine solch großes Opfer bringen, wer immer sie auch sei, setzt voraus, dass unsere Phantasie in einem Flug die Dimensionen eines Ideals erreicht. Der Verbannte liebte sie schon, als er mit der Baianerin zum ersten Mal Blicke austauschte, weil er in ihr alle die Zusammenfassung aller heißen Mysterien sah, die sie in diesen sinnlichen Gefilden der Sinnlichkeit verbanden. Er liebte sie noch viel mehr, als er die Gelegenheit hatte, sein Leben für diese Liebe auf's Spiel zu setzen und er liebte sie wie außer sich in der schmerzhaften Einsamkeit des Hospitals, wo all sein Stöhnen und seine Seufzer nur ihr galten.
A mulata bem que o compreendeu, mas não teve animo de confessar-lhe que também morria de amores por ele; receou prejudicá-lo. Agora, com aquela loucura de faltar à entrevista justamente no dia em que Jerônimo voltava à estalagem, a situação parecia-lhe muito melindrosa. Firmo, desesperado com a ausência dela, embebedava-se naturalmente e vinha ao cortiço provocar o cavouqueiro; a briga rebentaria de novo, fatal para um dos dois, se é que não seria para ambos. Do que ela sentira pelo navalhista persistia agora apenas o medo, não como ele era dantes, indeterminado e frouxo, mas ao contrário, sobressaltado, nervoso, cheio de apreensões que a punham aflita. Firmo já não lhe aparecia no espírito como um amante ciumento e perigoso, mas como um simples facínora, armado de uma velha navalha desleal e homicida. O seu medo transformava-se em uma mistura de asco e terror. E sem achar sossego na cama, deixava-se atordoar pelos seus pressentimentos, quando ouviu bater na porta. Die Mulattin, obwohl sie das vestand, hatte nicht den Mut, ihm zu sagen, dass auch sie sich vor Liebe nach ihm verzehrte. Sie fürchtete, ihm zu schaden. Jetzt, nachdem sie so leichtsinnig gewesen war an dem Tag, an dem Jerônimo in die Mietskaseren zurückkam, das Treffen hatte platzen lassen, erschien ihr die Situation schwierig. Firmo, durch ihre Abwesenheit entäuscht, würde sich natürlich betrinken und würde in die Mietskaserne komme, um den Bergmann zu provozieren. Der Streit würde von neuem beginnen und würde von einen von beiden, wenn nicht für beide, fatale Folgen haben. Von dem, was sie einst für den Messerstecher gefühlt hatte, war nur noch die Angst übrig geblieben und zwar nicht wie früher, vage und schwach, sondern im Gegenteil, voller Schrecken, nervös, voller Befürchtungen, die sie betrübt stimmten. Firma erschien ihr nicht mehr wie der Geist eines eifersüchtigen und gefährlichen Liebhaber, sondern als Perversling mit einem alten, unkontrollierten und mörderischen Messer. Ihre Angst wurde zu einer Mischung aus Ekel und Terror. Und ohne im Bett Ruhe zu finden, wurde sie von Vorahnungene erfasst, als es an der Tür klopfte.
— Quem está ai?... perguntou a meia voz. — Sou eu... disse Jerônimo, chegando-se. Reconheceu-o logo e correu a abrir. — Como?! É você, Jeromo? "Wer ist da?", fragte sie mit leiser Stimme. "Ich bin es", sagte Jerônimo und kam näher. Sie erkannte ihn sofort und lief, ihm zu öffnen. "Wie?!. Du bist es Jeromo?"
— Chit! fez ele, pondo o dedo na boca. Fala baixo. Rita começou a tremer: no olhar do português, nas suas mãos encardidas de sangue, no seu todo de homem ébrio, encharcado e sujo, havia uma terrível expressão de crime. — Donde vens tu?... segredou ela. — De cuidar da nossa vida... Ai tens a navalha com que fui ferido! E atirou-lhe sobre a mesa a navalha de Firmo, que a mulata conhecia como as palmas da mão. — E ele? — Está morto. — Quem o matou? — Eu. Calaram-se ambos. — Agora... acrescentou o cavouqueiro, no fim de um silêncio arquejado por ambos; estou disposto a tudo para ficar contigo. Sairemos os dois daqui para onde melhor for... Que dizes tu? — E tua mulher?... "Pst!", machte er und legte den Finger auf den Mund, "sprich leise. Rita begann zu zittern. Im Blick des Portugiesen, in seinen vor Blut roten Händen, im ganzen Anblick eines betrunkenen, klatschnassen, schmutzigen Mannes lag der Ausdruck eines Verbrechens. "Woher kommst du?!", flüsterte sie. "Von der Vorsorge für unser Leben. Hier hast du das Messer, mit dem ich verletzt wurde!" Er warf das Messer von Firmo auf den Tisch, das die Mulattin kannte wie ihr Handfläche. "Und er?" "Ist tot." "Wer hat ihn getötet?" "Ich." Beide schwiegen. "Und jetzt", fügte er am Ende eines Schweigens hinzu, nach dem beide verlangte, bin ich zu allem bereit, um mit dir zusammen zu bleiben. Wir gehen von hier weg und irgendwohin, wo es besser ist." "Und deine Frau?"
— Deixo-lhe as minhas economias de muito tempo e continuarei a pagar o colégio à pequena. Sei que não devia abandoná-la, mas podes ter como certo que, ainda que não queiras vir comigo, não ficarei com ela! Não sei! já não a posso suportar! Um homem enfara-se! Felizmente minha caixa de roupa está ainda na Ordem e posso ir buscá-la pela manhã. — E para onde iremos? — O que não falta é p’r’onde ir! Em qualquer parte estaremos bem. Tenho aqui sobre mim uns quinhentos mil-réis, para as primeiras despesas. Posso ficar cá até às cinco horas; são duas e meia; saio sem ser visto por Piedade; mando-te ao depois dizer o que arranjei, e tu irás ter comigo... Está dito? Queres? Rita, em resposta, atirou-se ao pescoço dele e pendurou-se-lhe nos lábios, devorando-o de beijos. "Ich lasse ihr das in all den Jahren angesammelte Ersparte und werde das Schulgeld für die Kleine bezahlen. Ich weiß, dass ich sie nicht verlassen dürfte, aber du kannst versichert sein, dass selbst dann, wenn du nicht mit mir leben willst, ich nicht bei ihr bleiben werde! Ich weiß nicht, ich kann sie nicht mehr ertragen! Wir haben uns auseinander gelebt! Glücklicherweise ist mein Koffer mit den Kleidern noch im Hospital und ich kann ihn morgen abholen. "Und wo gehen wir hin?" "An Orten, wo wir hingehen können, besteht kein Mangel! An jedem Ort werden wir gut aufgehoben sein. Ich habe hier bei mir fünfhunderttausend Réis für die ersten Ausgaben. Ich kann bis um fünf hier sein. Es ist halb drei. Ich gehe, ohne dass mich Piedade sieht. Dann benachrichtige ich dich, was ich organisiert habe und du gehst mit mir. Einverstanden? Willst du?" Rita warf sich ihm als Antwort an den Hals, hing an seinen Lippen, verschlang ihn mit Küssen.
Aquele novo sacrifício do português; aquela dedicação extrema que o levava a arremessar para o lado família, dignidade, futuro, tudo, tudo por ela, entusiasmou-a loucamente. Depois dos sobressaltos desse dia e dessa noite, seus nervos estavam afiados e toda ela elétrica. Ah! não se tinha enganado! Aquele homenzarrão hercúleo, de músculos de touro, era capaz de todas as meiguices do carinho. Dieses neue Opfer des Portugiesen, diese extreme Hingabe,die ihn dazu brachte alles zu verlassen, Familie, Würde, Zukunft, alles, alles für sie, beeindruckte sie über alle Maßen. Nach den zwei Überraschungen dieses Tages und dieser Nacht, waren ihre Nerven gespannt und sie wie elektrisiert. Es gab keinen Zweifel! Dieser Herkules von einem Mannsbild, mit den Muskeln eines Stieres war fähig zu allen Liebkosungen der Zärtlichkeit.
— Então? insistiu ele. — Sim, sim, meu cativeiro! respondeu a baiana, falando-lhe na boca; eu quero ir contigo; quero ser a tua mulata, o bem do teu coração! Tu és os meus feitiços! — E apalpando-lhe o corpo:— Mas como estas ensopado! Espera! espera! o que não falta aqui e roupa de homem pra mudar!... Podias ter uma recaída, cruzes! Tira tudo isso que está alagado! Eu vou acender o fogareiro e estende-se em cima o que é casimira, para te poderes vestir às cinco horas. Tira as botas! Olha o chapéu como está! Tudo isto seca! Tudo isto seca! Mira, toma já um gole de parati p’r’atalhar a friagem! Depois passa em todo o corpo! Eu vou fazer café! Jerônimo bebeu um bom trago de parati, mudou de roupa e deitou-se na cama de Rita. "Nun?", fragte er. "Ja, ja, mein Bergmann!", antwortete die Baianerin, ihren Mund dicht an seinem. Ich will mit dir gehen. Ich will deine Mulattin sein, der Schatz deines Herzens! Di bist mein Zauber!". Über seinen Körper streichend sagte sie: "Aber du bist ja ganz durchnässt! Warte! Warte! Hier fehlt es nicht an Wäsche für Männer zum Wechseln! Du könntest wieder krank werden, Gott bewahr! Zieh all das nasse Zeug aus! Ich mache den Ofen an und bereite wir liegen alles darauf, was aus Wolle ist, damit du es um fünf wieder anziehen kannst. Zieh die Stiefel aus! Und schau, wie der Hut aussieht! All das wird trocknen! Nimm einen Schluck Schnaps, damit dir warm wird! Der geht dann durch den ganzne Körper! Ich mache Kaffee!" Jerônimo trank einen Schluck Schnaps, wechselte die Kleidung und streckte sich auf dem Bett von Rita aus.
— Vem pra cá... disse, um pouco rouco. — Espera! espera! O café está quase pronto! E ela só foi ter com ele, levando-lhe a chávena fumegante da perfumosa bebida que tinha sido a mensageira dos seus amores; assentou-se ao rebordo da cama e, segurando com uma das mãos o pires, e com a outra a xícara, ajudava-o a beber, gole por gole, enquanto seus olhos o acarinhavam, cintilantes de impaciência no antegozo daquele primeiro enlace. Depois, atirou fora a saia e, só de camisa, lançou-se contra o seu amado, num frenesi de desejo doido. "Komm her", sagte er mit rauer Stimme. "Warte! Warte! Der Kaffee ist fast fertig!" Sie ging zu ihm, brachte ihm die dampfende Schüssel des aromatischen Getränkes, welches die Botschafterin ihrer Liebe war. Setzte sich an den Rand des Bettes, hielt mit der einen Hand die Untertasse und mit der anderen den Becher, half ihm beim trinken, Schluck für Schluck, während seine Augen sie liebkosten, sprühend vor Ungeduld im Vorgeschmack der ersten Verbindung. Dann zog sie den Rock aus und schmiegte sich, nur mit Hemd bekleidet, an ihren Geliebten, außer sich vor bewußtlosem Verlangen.
Jerônimo, ao senti-la inteira nos seus braços; ao sentir na sua pele a carne quente daquela brasileira; ao sentir inundar-lhe o rosto e as espáduas, num eflúvio de baunilha e cumaru, a onda negra e fria da cabeleira da mulata; ao sentir esmagarem-se no seu largo e pelado colo de cavouqueiro os dois globos túmidos e macios, e nas suas coxas as coxas dela; sua alma derreteu-se, fervendo e borbulhando como um metal ao fogo, e saiu-lhe pela boca, pelos olhos, por todos os poros do corpo, escandescente, em brasa, queimando-lhe as próprias carnes e arrancando-lhe gemidos surdos, soluços irreprimíveis, que lhe sacudiam os membros, fibra por fibra, numa agonia extrema, sobrenatural, uma agonia de anjos violentados por diabos, entre a vermelhidão cruenta das labaredas do inferno. Jerônimo, als er sie ganz in ihren Armen fühlte, als er auf seiner Haut das warme Fleisch dieser Brasilianerin fühlte, als er fühlte wie sein Gesicht und die Schultern von Strom aus Orchideen und Tonkabohnen, von den schwarzen und kalten Wellen der Haare der Mulattin überströmt wurde, als er fühlte, wie sich die zwei hervorspringenden und weichen Kugeln gegen den großen und behaarten Hals des Bergmanns drückten und seine Hüften gegen die ihren, schmolz seine Seele dahin, fiebernd und zuckend wie ein Metall im Feuer. Aus dem Mund, aus den Augen, aus allen Poren seines Körpers glühend, wie Kohle, sein eigenes Fleisch verbrennend und ihm stumme Schreie entreissend kamen Schluchzer, die er nicht unterdrücken konnte, die seine Glieder schüttelten, Faser für Faser, in einer extremen Hingabe, übernatürlich, einer Hingabe wie von Teufeln vergewaltigter Engel, wie die rohe Röte von Feuerzungen der Hölle.
E com um arranco de besta-fera caíram ambos prostrados, arquejando. Ela tinha a boca aberta, a língua fora, os braços duros, os dedos inteiriçados, e o corpo todo a tremer-lhe da cabeça aos pés, continuamente, como se estivesse morrendo; ao passo que ele, de súbito arremessado longe da vida por aquela explosão inesperada dos seus sentidos, deixava-se mergulhar numa embriaguez deliciosa, através da qual o mundo inteiro e todo o seu passado fugiam como sombras fátuas. E, sem consciência de nada que o cercava, nem memória de si próprio, sem olhos, sem tino, sem ouvidos, apenas conservava em todo o seu ser uma impressão bem clara, viva, inextinguível: o atrito daquela carne quente e palpitante, que ele em delírio apertou contra o corpo, e que ele ainda sentia latejar-lhe debaixo das mãos, e que ele continuava a comprimir maquinalmente, como a criança que, já dormindo, afaga ainda as tetas em que matou ao mesmo tempo a fome e a sede com que veio ao mundo. Und mit einem Stoß eines wilden Tieres fielen sie erschöpft zurück, keuchend. Sie hatte den Mund geöffnet, die Zunge draußen, die Finger verkrampft, am ganzen Körper zitternd, vom Kopf bis zu den Füßen, ohne Unterlass, als ob sie stürbe, während er durch diese unerwartete Explosion seiner Sinne, sich weit vom Leben entfernt befand. Er tauchte ein in eine köstliche Benommenheit, in der die ganze Welt und seine ganze Vergangenheit wie nichtige Schatten verschwanden. In seinem Bewußtsein gab es nichts mehr, was ihn beengte, keine Erinnerung mehr an sich selbst, ohne Augen, ohne Klang, ohne Ohren, sein ganzes Sein beherrscht von einem klaren, lebendigen, unauslöschlichen Eindruck: Die Berührung jenes warmen und zitternden Fleisches, das er außer sich gegen den Körper drückte und fühlte, wie es unter seinen Händen keuchte und das er ohne Unterlass, ohne zu überlegen, drückte, wie ein Kind, dass schon im Schlaf noch die Brüste liebkost, an denen sie gleichzeitig den Hunger und den Durst gestillt hat, mit dem es auf die Welt kam.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum