Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Passaram-se semanas. Jerônimo tomava agora, todas as manhãs, uma xícara de café bem grosso, à moda da Ritinha, e tragava dois dedos de parati “pra cortar a friagem”. Uma transformação, lenta e profunda, operava-se nele, dia a dia, hora a hora, reviscerando-lhe o corpo e alando-lhe os sentidos, num trabalho misterioso e surdo de crisálida. A sua energia afrouxava lentamente: fazia-se contemplativo e amoroso. A vida americana e a natureza do Brasil patenteavam-lhe agora aspectos imprevistos e sedutores que o comoviam; esquecia-se dos seus primitivos sonhos de ambição; para idealizar felicidades novas, picantes e violentas; tornava-se liberal, imprevidente e franco, mais amigo de gastar que de guardar; adquiria desejos, tomava gosto aos prazeres, e volvia-se preguiçoso resignando-se, vencido, às imposições do sol e do calor, muralha de fogo com que o espírito eternamente revoltado do último tamoio entrincheirou a pátria contra os conquistadores aventureiros. Wochen vergingen. Jerônimo trank jetzt jeden Morgen eine große Tasse Kaffee, wie die kleine Rita, und dazu zwei Finger Zuckerrohrschnaps "gegen die Erkältung." Ein langsame und tiefe Verwandlung ging in ihm vor, Tag für Tag, Stunde für Stunde, durchdrang seinen Körper und steigerte seine Sinne, ein Vorgang so mysteriös wie die Entwicklung Larve zur Puppe. Seine Energie erlahmte langsam. Er wurde nachdenklich und romantisch. Das Leben in Amerika und die Natur Brasiliens zeigten ihm jetzt neue und verführerische Aspekte, die ihn tief berührten. Er vergaß seine ursprünglichen ehrgeizigen Träume. Eine andere Art von Glück, pikant und erschütternd, war jetzt sein Ideal, neue Leidenschaften erfültlen ihn, er fand gefallen an Genüssen, wurde faul und gab sich auf, geschlagen von der Sonne und der Hitze, eine Mauer aus Feuer, mit welcher der ewig aufsässige Geist des letzten Tamaya Indianers das Vaterland gegen die abenteuerlichen Konquistadoren verteidigte.
E assim, pouco a pouco, se foram reformando todos os seus hábitos singelos de aldeão português: e Jerônimo abrasileirou-se. A sua casa perdeu aquele ar sombrio e concentrado que a entristecia; já apareciam por lá alguns companheiros de estalagem, para dar dois dedos de palestra nas horas de descanso, e aos domingos reunia-se gente para o jantar. A revolução afinal foi completa: a aguardente de cana substituiu o vinho; a farinha de mandioca sucedeu à broa; a carne-seca e o feijão-preto ao bacalhau com batatas e cebolas cozidas; a pimenta-malagueta e a pimenta-de-cheiro invadiram vitoriosamente a sua mesa; o caldo verde, a açorda e o caldo de unto foram repelidos pelos ruivos e gostosos quitutes baianos, pela muqueca, pelo vatapá e pelo caruru; a couve à mineira destronou a couve à portuguesa; o pirão de fubá ao pão de rala, e, desde que o café encheu a casa com o seu aroma quente, Jerônimo principiou a achar graça no cheiro do fumo e não tardou a fumar também com os amigos. So veränderten sich allmählich seine spezifischen Angewohnheiten eines Portugiesen aus der Provinz. Jerônimo begann Brasilianer zu werden. Sein Haus verlor jene traurige Atmosphäre der Genügsamkeit die so traurig war. Einige Kameraden aus der Mietskaserne begannen ihn zu besuchen um in den Musestunden ein Schwätzchen zu halten und Sonntags traf er sich mit Leuten zum Abendessen. Schließlich war die Wandlung komplett. Der Zuckerrohrschnaps ersetzte den Wein. Das Maniokmehl ersetzte das Maismehl. Das Trockenfleisch mit schwarzen Bohnen folgte auf den Stockfisch mit Kartoffeln und gekochten Zwiebeln. Chilischotten und Paprika eroberten siegreich seinen Tisch. Die Kartoffelsuppe, die Brotsuppe, die Suppe mit Schweinespeck wurde von den heleln und köstlichen baianischen Speisen, der Fischsuppe, der Koskosmilchsuppe, der Suppe mit Okra Schotten. Die Grünkohlsuppe nach Mineira Art stürzte die Grünkohlsuppe nach portugiesischer Art vom Thron. Der Brei aus Maniokmehl durch Brot aus Weizenmehl und seit der Kaffee das Haus mit seinem Aroma füllte, fing Jerônimo auch an gefallen an dem Geruch von Rauch zu finden und es dauerte nicht lange, bis er mit seinen Freunden rauchte.
E o curioso é que quanto mais ia ele caindo nos usos e costumes brasileiros, tanto mais os seus sentidos se apuravam, posto que em detrimento das suas forças físicas. Tinha agora o ouvido menos grosseiro para a música, compreendia até as intenções poéticas dos sertanejos, quando cantam à viola os seus amores infelizes; seus olhos, dantes só voltados para a esperança de tornar à terra, agora, como os olhos de um marujo, que se habituaram aos largos horizontes de céu e mar, já se não revoltavam com a turbulenta luz, selvagem e alegre, do Brasil, e abriam-se amplamente defronte dos maravilhosos despenhadeiros ilimitados e das cordilheiras sem fim, donde, de espaço a espaço, surge um monarca gigante, que o sol veste de ouro e ricas pedrarias refulgentes e as nuvens tocam de alvos turbantes de cambraia, num luxo oriental de arábicos príncipes voluptuosos. Das Merkwürdige war, dass seine Sinne immer feiner wurden, je mehr er die brasilianischen Gewohnheiten annahm, allerdings zu Lasten seiner physischen Stärke. Er hatte jetzt ein weniger grobes Ohr für Musik, verstand sogar die poetischen Absichten der Musik von Sertão, wenn sie von der Guitarre begleitet von ihrer unglücklichen Liebe sangen. Sein Augen, die früher nur darauf gerichtet waren, in seine Heimat zurückzukehren, richteten sich jetzt, wie die Augen eines Seemanns, auf den weiten Horizont des Himmels und des Meeres, wenn sie sich nicht gegen das gleisende, wilde und fröhliche Licht Brasiliens wehrten oder sich öffneten vor den unbegrenzten Steilhängen der Gebierge ohne Ende, wo, zwischen den Räumen, ein gigantischer Gipfel auftaucht, den die Sonne in Gold kleidet und reichen glänzenden Steinen, wo die Wolken in einem Luxus arabischer, sinnlicher Prinzen die Turbane aus Batist berühren
Ao passo que com a mulher, a S’ora Piedade de Jesus, o caso mudava muito de figura. Essa, feita de um só bloco, compacta, inteiriça e tapada, recebia a influência do meio só por fora, na maneira de viver, conservando-se inalterável quanto ao moral, sem conseguir, à semelhança do esposo, afinar a sua alma pela alma da nova pátria que adotaram. Cedia passivamente nos hábitos de existência, mas no intimo continuava a ser a mesma colona saudosa e desconsolada, tão fiel às suas tradições como a seu marido. Agora estava até mais triste; triste porque Jerônimo fazia-se outro; triste porque não se passava um dia que lhe não notasse uma nova transformação; triste, porque chegava a estranhá-lo, a desconhecê-lo, afigurando-se-lhe até que cometia um adultério, quando à noite acordava assustada ao lado daquele homem que não parecia o dela, aquele homem que se lavava todos os dias, aquele homem que aos domingos punha perfumes na barba e nos cabelos e tinha a boca cheirando a fumo. Que pesado desgosto não lhe apertou o coração a primeira vez em que o cavouqueiro, repelindo o caldo que ela lhe apresentava ao jantar, disse-lhe: Schritt für Schritt änderte sich die Beziehung zu seiner Frau, Piedade de Jesus. Sie war aus einem Block, kompakt, wie aus einem Stück und verschlossen, der Einfluß ihrer Umgebung betraf nur Äußerlichkeiten, die Art zu leben, änderte aber nicht ihre Grundeinstellungen, bewirkte nicht, wie bei ihrem Mann, dass ihre Seele in Übereinstimmung gebracht wurde mit der Seele des Landes, das sie gewählt hatten. Passiv nahm sie die Gewohnheiten ihrer Umgebung an, aber im Innersten blieb sie dieselbe sehnsüchtige und untröstliche Siedlerin, hielt so treu zu ihren Traditionen wie zu ihrem Mann. Jetzt war sie noch trauriger. Traurig, weil Jerônimo ein anderer wurde. Traurig, weil kein Tag verging, an dem sie nicht eine andere Veränderung an ihm wahrnahm. Traurig, weil sie ihn vermisste, weil sie ihn nicht wieder erkannte, sie stellte sich sogar vor, dass er ihr untreu würde, wenn sie nachts neben dem Mann aufwachte, der nicht mehr der ihre schien, jener Mann, der sich täglich wusch, jener Mann, der sich sonntags seinen Bart und die Haare parfümierte und dessen Mund nach Rauch roch. So tief war ihr Schmerz, dass es ihr das Herz brach, als der Bergman ihr Essen weg schob und zu ihr sagte:
— Ó filha! por que não experimentas tu fazer uns pitéus à moda de cá?... — Mas é que não sei... balbuciou a pobre mulher. — Pede então à Rita que to ensine... Aquilo não terá muito que aprender! Vê se me fazes por arranjar uns camarões, como ela preparou aqueles doutro dia. Souberam-me tão bem! "Warum versuchst du nicht eines der hiesigen köstlichen Gerichte zuzubereiten?" "Weil ich das nicht kann", stotterte die Frau. "Dann bitte Rita, dass sie es dir beibringt. Das ist schnell gelernt! Mach mir ein paar Garnelen, wie sie sie vor kurzem zubereitet hat. Sie schmeckten mir so gut!"
Este resvalamento do Jerônimo para as coisas do Brasil penalizava profundamente a infeliz criatura. Era ainda o instinto feminil que lhe fazia prever que o marido, quando estivesse de todo brasileiro, não a queria para mais nada e havia de reformar a cama, assim como reformou a mesa. Jerônimo, com efeito, pertencia-lhe muito menos agora do que dantes. Mal se chegava para ela; os seus carinhos eram frios e distraídos, dados como por condescendência; já lhe não afagava os rins, quando os dois ficavam a sós, malucando na sua vida comum; agora nunca era ele que a procurava para o matrimônio, nunca; se ela sentia necessidade do marido, tinha de provocá-lo. E, uma noite, Piedade ficou com o coração ainda mais apertado, porque ele, a pretexto de que no quarto fazia muito calor, abandonou a cama e foi deitar-se no sofá da salinha. Desde esse dia não dormiram mais ao lado um do outro. O cavouqueiro arranjou uma rede e armou-a defronte da porta de entrada, tal qual como havia em casa da Rita. Dieses Hinübergleiten des Jerônimo zu den Sitten Brasiliens schmerzte sie tief. Es war der Instinkt der Frau, der sie vorhersehen ließ, dass er, wenn er einmal vollständig Brasilianer geworden ist, er nichts mehr von ihr wollte und das Bett wie auch der Tisch neu gestaltet werden müsste. Jerônimo gehörte nun viel weniger zu ihr wie früher. Er kam kaum noch zu ihr. Seine Zärtlichkeiten waren kalt und zerstreut, glichen eher einem Zugeständnis. Er streichelte ihre Lenden nicht mehr, wenn sie alleine waren, was ihr gemeinsames Leben schwerer machte. Nie war er es, der nach ihr als Gattin begehrte, nie. Verlangte sie nach dem Mann, dann musste sie ihn dazu bringen. Eines nachts wurde ihr Herz noch bedrückter, als er unter dem Vorwand, dass es zu heiß sei, das Bett verließ und sich auf dem Sofa im Wohnzimmer ausstreckte.Von diesem Tag an schliefein sie nicht mehr zusammen. Der Bergmann besorgte eine Hängematte und befestigte sie vor der Eingangstür, ganz so wie im Haus von Rita.
Uma outra noite a coisa ainda foi pior. Piedade, certa de que o marido não se chegava, foi ter com ele; Jerônimo fingiu-se indisposto, negou-se, e terminou por dizer-lhe, repelindo-a brandamente: — Não te queria falar, mas... sabes? deves tomar banho todos os dias e... mudar de roupa... Isto aqui não é como lá! Isto aqui sua-se muito! É preciso trazer o corpo sempre lavado, que, ao se não, cheira-se mel!... Tem paciência! Ela desatou a soluçar. Foi uma explosão de ressentimentos e desgostos que se tinham acumulado no seu coração. Todas as suas mágoas rebentaram naquele momento. Eines Nachts war es noch schlimmer. Piedade, nachdem sie auf ihren Mann gewartet hatte, ging zu ihm. Jerônimo gab vor, unpässlich zu sein, verweigerte sich, bis er ihr schließlich rundheraus sagte. "Ich will nicht mehr mit dir sprechen, verstehst du das? Du sollst jeden Tag ein Bad nehmen und... die Kleider wechseln... Dieses hier ist nicht wie das! Das hier ist durchgeschwitzt! Man muss den Körper immer sauber halten, damit er nach Honig riecht! Hab Geduld!" Sie fing an zu schluchzen. Mit einem Schlag entluden sich der Schmerz und der Verdruss, der sich in ihrem Herzen angesammelt hatte. Ihr ganzer Ärger entlud sich in diesem Augenblick.
— Agora estás tu a chorar! Ora, filha, deixa-te disso! Ela continuou a soluçar, sem fôlego, dando arfadas com todo o corpo. O cavouqueiro acrescentou no fim de um intervalo: — Então, que é isto, mulher? Pões-te agora a fazer tamanho escarcéu, nem que se cuidasse de coisa séria! Piedade desabafou: — É que já não me queres! Já não és o mesmo homem para mim! Dantes não me achavas que pôr, e agora até já te cheiro mal! E os soluços recrudesciam. — Não digas asnices, filha! — Ah! eu bem sei o que isto é!... — E bobagem tua, é o que é! — Maldita hora em que viemos dar ao raio desta estalagem! Antes me tivera caldo um calhau na cabeça! — Estás a queixar-te da sorte sem razão! Que Deus te não castigue. "Jetzt weinst du! Hör auf damit!" Sie schluchzte weiter, ohne Atem, keuchte mit dem ganzen Körper. Nach einem weiteren Anfall fügte der Bergmann hinzu: "Was ist los, Frau? Du machst jetzt soviel Geschrei wegen nichts!" Piedade sagte, was sie dachte: "Du liebst mich nicht mehr! Du bist nicht mehr derselbe Mann für mich! Früher hast du nicht auf mich geachtet, jetzt findest du sogar, dass ich schlecht rieche!" Die Schluchzer wurden stärker. "Sag nicht solche Dummheiten!" "Ah! Ich weiß, was das ist!" "Das sind deine Dummheiten, das ist es!" "Verflucht sei der Tag, an dem wir hier eingezogen sind! Es wäre besser gewesen, wenn mir ein Fels auf den Kopf gefallen wäre!" "Du beklagst dich ohne Grund über dein Schicksal! Dass Gott dich nicht bestrafe."
Esta rezinga chamou outras que, com o correr do tempo, se foram amiudando. Ah! já não havia dúvida que mestre Jerônimo andava meio caldo para o lado da Rita Baiana; não passava pelo número 9, sempre que vinha à estalagem durante o dia, que não parasse à porta um instante, para perguntar-lhe pela “saudinha”. O fato de haver a mulata lhe oferecido o remédio, quando ele esteve incomodado, foi pretexto para lhe fazer presentes amáveis; pôr os seus préstimos à disposição dela e obsequiá-la em extremo todas as vezes que a visitava. Tinha sempre qualquer coisa para saber da sua boca, a respeito da Leocádia, por exemplo; pois, desde que a Rita se arvorara em protetora da mulher do ferreiro, Jerônimo afetava grande interesse pela “pobrezinha de Cristo”. Auf diesen Streit folgten andere und mit der Zeit immer mehr. Es gab nun keinen Zweifel mehr, das Meister Jerônimo in Rita Baiana verliebt war. Er ging nie, wenn er während des Tages zur Mietskaserne kam, an der Tür von Nummer 9 vorbei, ohne einen Moment davor stehen zu bleiben und zu grüßen. Die Tatsache, dass die Mulattin ihm Medizin gebracht hatte, als er krank war, war ein Vorwand sie nett zu grüßen. Er zeigte sich ihr von seiner besten Seite schmeichelte ihr ausgiebig, jedesmal, wenn er sie sah. Es gab immer etwas, was er aus ihrem Munde hören wollte. Seit Rita sich zur Beschützerin der Frau des Schmieds emporgeschwungen hatte, gab Jerônimo vor sich für die arme Christin zu interessieren.
— Fez bem, Nhá Rita, fez bem!... A se’ora mostrou com isso que tem bom coração... — Ah, meu amigo, neste mundo hoje por mim, amanha por ti!... Rita havia aboletado a amiga, a principio em casa de umas engomadeiras do Catete, muito suas camaradas, depois passou-a para uma família, a quem Leocádia se alagou como ama-seca; e agora sabia que ela acabava de descobrir um bom arranjo num colégio de meninas. — Muito bem! muito bem! aplaudia Jerônimo. — Ora, o quê! O mundo é largo! sentenciou a baiana. Há lugar pro gordo e há lugar pro magro! Bem tolo é quem se mata! Em uma das vezes em que o cavouqueiro perguntou-lhe, como de costume, pela pobrezinha de Cristo, a mulata disse que Leocádia estava grávida. — Grávida? mas então não é do marido!... — Pode bem ser que sim. Barriga de quatro meses... — Ah! mas ela não foi há mais tempo do que isso?... — Não. Vai fazer agora pelo São João quatro meses justamente. "Das hast du gut gemacht, gut gemacht! Du hast gezeigt, dass du ein gutes Herz hast." "Heute für mich, morgen für dich meine Freund." Rita hatte ihre Freundin zuerst in dem Haus der Büglerinnen von Catete untergebracht, mit denen sie befreundet war, dann ging sie zu einer Familie, wo sich Leocadia als Kinderfrau verdingte. Jetzt hatte sie eine Anstellung ein einer Mädchenschule gefunden. "Sehr gut! Sehr gut!", applaudierte Jerônimo. "Nun denn! Die Welt ist groß!", stellte die Baianerin fest. Es gibt Platz für Dicke und Dünne! Beschränkt wer sich umbringt!" Als der Bergmann sie einmal wieder fragte, wie es der armen Christin gehe, sagte die Mulattin, dass sie schwanger sei. "Schwanger?", dann ist das wohl nicht von ihrem Mann!" "Doch, das kann schon sein. Sie hat einen Bauch von vier Monaten." "Ah! Aber ist sie nicht schon länger als vier Monate weg?" "Nein. Am Johannistag sind es genau vier Monate."
Jerônimo já nunca pegava na guitarra senão para procurar acertar com as modinhas que a Rita cantava. Em noites de samba era o primeiro a chegar-se e o último a ir embora; e durante o pagode ficava de queixo bambo, a ver dançar a mulata, abstrato, pateta, esquecido de tudo; babão. E ela, consciente do feitiço, que lhe punha, ainda mais se requebrava e remexia, dando-lhe embigadas ou fingindo que lhe limpava a baba no queixo com a barra da saia. E riam-se. Não! definitivamente estava caído! Jerônimo nahm die Guitarre jetzt nur noch in die Hand, um die Melodien einzuüben, die Rita sang. An den Abenden, an denen Samba gespielt wurde, war er der erste der kam und der letzte, der ging. Während der Feier saß er da mit offenem Mund und schaute zu, wie die Mulattin, hingegeben, wie betäubt, selbstvergessen tanzte. Sie wusste um den Zauber, der ihn anzog, ihre Bewegungen wurden noch intensiver und sinnlicher, zeigte ihren Bauchnabel oder täuschte vor, ihm den Bart mit dem Rocksaum zu säubern. Und sie lachten. Nein! Er war ihr verfallen!
Piedade agarrou-se com a Bruxa para lhe arranjar um remédio que lhe restituísse o seu homem. A cabocla velha fechou-se com ela no quarto, acendeu velas de cera, queimou ervas aromáticas e tirou sorte nas cartas. E depois de um jogo complicado de reis, valetes e damas, que ela dispunha sobre a mesa caprichosamente, a resmungar a cada figura que saia do baralho uma frase cabalística, declarou convicta, muito calma, sem tirar os olhos das suas cartas: — Ele tem a cabeça virada por uma mulher trigueira. — É o diacho da Rita Baiana! exclamou a outra. Bem cá me palpitava por dentro! Ai, o meu rico homem! E a chorar, limpando, aflita, as lágrimas no avental de cânhamo, suplicou à Bruxa, pelas alminhas do purgatório, que lhe remediasse tamanha desgraça. — Ai, se perco aquela criatura, S’ora Paula, lamuriou a infeliz entre soluços; nem sei que virá a ser de mim neste mundo de Cristo!... Ensine-me alguma coisa que me puxe o Jeromo! Piedade wandte sich an die Hexe, damit sie ihr eine Medizin gebe, die ihr ihren Mann zurückbringen möge. Die alte Mestizin schloss sich mit ihr in ein Zimmer ein, zündete Wachskerzen an, verbrannte verschiedene aromatische Pflanzen und las in den Karten die Zukunft. Nach einem komplizierten Spiel mit Königen, Buben und Damen, die sie willkürlich auf dem Tisch ausbreitete, zu jeder Karte, die sie aus dem Stappel zog eine mysteriöse Formel sprechend, erlärte sie schließlich mit Entschiedenheit, ruhig, ohne den Blick von den Karten abzuwenden: "Er hat eine Mulattin." "Das ist dieser Teufel von Rita Baiana!", schrie die andere. Das hab ich schon lange gespürt. Oh, mein vortrefflicher Mann!" Weinend, betrübt sich mit der Schürze aus Hanf die Tränen wegwischend, flehte sie die Hexe an, um der Reinigung der verstorbenen Seelen willen, dass sie dieses Unglück lindere. "Wenn ich ihn verliere, Frau Paula, klagte die Unglückliche unter Schluchzern, dann weiß ich nicht, was in dieser christlichen Welt aus mir werden soll! Helfen sie mir, Jeromo zurückzubringen!"
A cabocla disse-lhe que se banhasse todos os dias e desse a beber ao seu homem, no café pela manhã, algumas gotas das águas da lavagem; e, se no fim de algum tempo, este regime não produzisse o desejado efeito, então cortasse um pouco dos cabelos do corpo, torrasse-os até os reduzir a pó e lhos ministrasse depois na comida. Piedade ouviu a receita com um silêncio respeitoso e atento, o ar compungido de quem recebe do médico uma sentença dolorosa para um doente que estimamos. Em seguida, meteu na mão da feiticeira uma moeda de prata, prometendo dar-lhe coisa melhor se o remédio tivesse bons resultados. Mas não era só a portuguesa quem se mordia com o descaimento do Jerônimo para a mulata, era também o Firmo. Havia muito já que este andava com a pulga atrás da orelha e, quando passava perto do cavouqueiro, olhava-o atravessado. Die Mestizin empfahl ihr, sich täglich zu baden und dem morgendlichen Kaffee ihres Mannes ein paar Tropfen des Badewassers hinzuzufügen. Sollte dies auch nach einiger Zeit nicht zu dem gewünschten Effekt führen, dann soll sie sich ein paar Haare abschneiden, diese soll sie dann tosten bis sie zu Staub geworden sind und ihm dann zum Essen hinzufügen. Piedade vernahm das Rezept in ernstem und aufmerksamen Schweigen, mit einem betrübtem Gesichtsausdruck, wie jemand, der von Arzt den schmerzlichen Befund eines Kranken erhält, der uns nahe steht. Sie legte eine Silbermünze in die Hand der Hexerin und versprach ihr, mehr zu geben, wenn die Medizin gute Ergebnisse zeitigte. Aber nicht nur die Portugiesin quälte die Leidenschaft Jerônimo für die Mulattin, sondern auch Firmo. Schon seit längerem lag dieser auf der Lauer und wenn der Bergmann vorbeiging, schaute er ihn schief an.
O capadócio ia dormir todas as noites com a Rita, mas não morava na estalagem; tinha o seu cômodo na oficina em que trabalhava. Só pelos domingos é que ficavam juntos durante o dia e então não relaxavam o seu jantar de pândega. Uma vez em que ele gazeara o serviço, o que não era raro, foi vê-la fora das horas do costume e encontrou-a a conversar junto à tina com o português. Passou sem dizer palavra e recolheu-se ao número 9, onde ela foi logo ter de carreira. Firmo não lhe disse nada a respeito das suas apreensões, mas também não escondeu o seu mau humor; esteve impertinente e rezingueiro toda a tarde. Jantou de cara amarrada e durante o parati, depois do café, só falou em rolos, em dar cabeçadas e navalhadas, pintando-se terrível, recordando façanhas de capoeiragem, nas quais sangrara tais e tais tipos de fama; “não contando dois galegos que mandara pras minhocas, porque isso para ele não era gente! — Com um par de cocadas boas ficavam de pés unidos para sempre!” Rita percebeu os ciúmes do amigo e fez que não dera por coisa alguma. No dia seguinte, às seis horas da manhã, quando ele saia da casa dela, encontrou-se com o português, que ia para o trabalho, e o olhar que os dois trocaram entre si era já um cartel de desafio. Entretanto, cada qual seguiu em silêncio para o seu lado. Dieser Vagabund verbrachte die Nächte bei Rita, wohnte aber nicht in der Mietskaserne. Er hatte eine Wohnung an dem Ort, wo er wohnte. Nur an den Sonntagen waren sie den ganzen Tag zusammen und abends aßen sie auf der Feier. Als er mal wieder blau machte, was nicht selten vorkam, kam er zu anderen Stunde als gewöhnlich und sah, wie sie am Zuber stand und mit dem Portugiesen sprach. Er ging vorbei, ohne ein Wort zu sagen und zog sich in das Zimmer Nr. 9 zurück, wohin sie ihm nacheilte. Firmo erzählte ihr nichts von seinen Ängsten, aber kaschierte auch nicht seine schlechte Laune. Er war den ganzen Nachmittag frech und schlecht gelaunt. Beim Abendessen machte er ein finsteres Gesicht und beim Zuckerrohrschnaps, nach dem Kaffee, hatter er nur ein Thema, Kopfnüsse zu geben, Messerstiche, sprach davon, was er für ein schrecklicher Typ ist, erwähnte die Heldentaten aus seiner Zeit als Capoeiro, wo er alle möglichen berühmten Typen hatte bluten lassen: "Die zwei Gallegos, die ich zu den Würmern schickte nicht mitgezählt, weil die es nicht drauf hatten! Mit ein paar schönen Kopfnüssen haben die die Beine für immer zusammen gehalten!" Rita bemerkte, dass ihr Freund eifersüchtig war, tat aber so, als ob sie nichts bemerke. Am nächsten Tag, um sechs Uhr morgens, als er aus dem Haus kam, traf er auf den Portugiesen, der gerade zur Arbeit ging und allein die Blicke, die die beiden austauschten, war schon ein Drohbrief, wenn auch beide schweigend ihres Weges gingen.
Rita deliberou prevenir Jerônimo de que se acautelasse. Conhecia bem o amante e sabia de quanto era ele capaz sob a influência dos ciúmes; mas, na ocasião em que o cavouqueiro desceu para almoçar, um novo escândalo acabava de explodir, agora no número 12, entre a velha Marciana e sua filha Florinda. Marciana andava já desconfiada com a pequena, porque o fluxo mensal desta se desregrara havia três meses, quando, nesse dia, não tendo as duas acabado ainda o almoço, Florinda se levantou da mesa e foi de carreira para o quarto. A velha seguiu-a. A rapariga fora vomitar ao bacio. Rita fragte sich, ob sie Jerônimo nicht zur Vorsicht mahnen müsse. Sie kannte ihren Liebhaber und wusste, zu was er fähig war, wenn er eifersüchtig war. Als der Bergmann jedoch zum Essen kam, erschütterte ein neuer Skandal die Mietskaserne, diesmal in Nr. 12, zwischen Marciana und ihrer Tochter Florinda. Marciano hegte schon Befürchtungen bezüglich der Kleinen, weil die Regel schon seit drei Monaten überfällig war, als, kaum hatten die zwei an diesem Tag das Mittagessen beendet, Florinda sich erhob und in ihr Zimmer lief. Die Alte folgte ihr. Das Mädchen übergab sich in den Napf.
— Que é isto?... perguntou-lhe a mãe, apalpando-a toda com um olhar inquiridor. — Não sei, mamãe... — Que sentes tu?... — Nada... — Nada, e estás lançando?... Hein?! — Não sinto nada, não senhora!... A mulata velha aproximou-se, desatou-lhe violentamente o vestido, levantou-lhe as saias e examinou-lhe todo o corpo, tateando-lhe o ventre, já zangada. Sem obter nenhum resultado das suas diligências, correu a chamar a Bruxa, que era mais que entendida no assunto. A cabocla, sem se alterar, largou o serviço, enxugou os braços no avental, e foi ao número 12; tenteou de novo a mulatinha, fez-lhe várias perguntas e mais à mãe, e depois disse friamente: — Está de barriga. "Was ist los?", fragte die Mutter, ihr auf die Schulter klopfend, mit inquisitorischem Blick "Ich weiß es nicht, Mama." "Was fühlst du?" "Nichts." "Nichts, un du übergibst dich?" "Ich fühle nichts!" Die Mulattin näherte sich, öffnete gewaltsam das Kleid, hob ihren Rock hoch und untersuchte ihren ganzen Körper, betatschte ihren Bauch, wütend. Da ihre Bestrebungen zu keinem Ergebnis führten, ging sie die Hexe holen, die in diesen Dingen sehr erfahren war. Die Mestizin ließ ohne zu zögern ihre Arbeit liegen, trocknete ihre Hände an der Schürze, und ging zu Nr. 12. Sie betatschte die kleine Mulattin nochmal, fragte sie und die Mutter ein paar Dinge und sagte dann, ohne jede Anteilnahme: "Sie ist schwanger."
E afastou-se, sem um gesto de surpresa, nem de censura. Marciana, trêmula de raiva, fechou a porta da casa, guardou a chave no seio e, furiosa, caiu aos murros em cima da filha. Esta, embalde tentando escapar-lhe, berrava como uma louca. Abandonaram-se logo todas as tinas do pátio e algumas das mesas do frege, e o populacho, curioso e alvoroçado, precipitou-se para o número 12, batendo na porta e ameaçando entrar pela janela. Lá dentro, a velha escarranchada sobre a rapariga que se debatia no chão, perguntava-lhe gritando e repetindo: — Quem foi?! Quem foi?! E de cada vez desfechava-lhe um sopapo pelas ventas. — Quem foi?! A pequena berrava, mas não respondia. — Ah! não queres dizer por bem? Ora espera! Mit diesen Worten entfernte sie sich, ohne ein Zeichen der Verwunderung oder der Missbilligung. Marciana, bebend vor Wut, schloss die Tür, Marciana, trêmula de raiva, fechou a porta da casa, steckte den Schlüssesl zwischen ihre Brüste und fiel wütend mit den Fäusten über ihre Tochter her. Diese versuchte vergeblich zu flüchten, schrie wie eine Verrückte. Sofort wurden alle Zuber des Hofes und einige Gästetische verlassen und das Volk, neugierig und aufgewühlt, rannte zur Nr. 12, schlug an die Tür und drohte über das Fenster einzusteigen. Drinnen fragte die Alte immer wieder, über ihre Tochter gebeugt schreiend: "Wer war es?! Wer war es?!" Und jedes mal gab sie ihr einen Schlag auf die Nasenflügel. "Wer war es?!" Die Kleine schrie, aber antwortete nicht. "So! Du willst es mir also nicht sagen? Warte!"
E a velha ergueu-se para apanhar a vassoura no canto da sala. Florinda, vendo iminente o cacete, levantou-se de um pulo, ganhou a janela e caiu de um salto lá fora, entre o povo amotinado. Coisa de uns nove palmos de altura. As lavadeiras a apanharam, cuidando em defendê-la da mãe, que surgiu logo à porta, ameaçando para o grupo, terrível e armada de pau. Todos procuraram chamá-la à razão: — Então que é isso, tia Marciana?! Então que é isso?! — Que é isto?! É que esta assanhada está de barriga! Está ai o que é! Para tanto não lhe faltou jeito, nem foi preciso que a gente andasse atrás dela se matando, como sucede sempre que há um pouco mais de serviço e é necessário puxar pelo corpo! Ora está ai o que é! — Bem, disse a Augusta, mas não lhe bata agora, coitada! Assim você lhe dá cabo da pele! Sie richtete sich auf um den Besen in der Ecke des Raumes zu holen. Florinda, die das drohende Unheil sah, sprang auf und erreichte das Fenster und mit einem Satz war sie draußen, inmitten der herbeigelaufenen Menge. So ungefähr 1,70 Meter. Die Wäscherinnen fingen sie auf, bestrebt sie vor der Mutter zu verteidigen, die sofort zur Tür herauskam, drohte der Gruppe, schrecklich und mit einem Stock bewaffnet. Alle versuchten, sie zur Vernunft zu bringen. "Nun, was ist das Tante Marciano?! Was ist los?!" "Was los ist?! Diese Durchgeknallte ist schwanger! Das ist los! Sie hatte soviel Zeit für alles mögliche, es war nicht mal nötig, dass sich abmüht und ihr hinterher läuft, wie es nötig ist, wenn es mehr zu arbeiten gibt und man ein bisschen den Körper bewegen muss! Jetzt ist sie da wo sie ist!" "Gut, gut, sagte Augusta, aber schlag die Arme nicht mehr! Du machst ihr so ja noch die ganze Haut kaputt."
— Não! Eu quero saber quem lhe encheu o bandulho! E ela há de dizer quem foi ou quebro-lhe os ossos! — Então, Florinda, diz logo quem foi... É melhor! aconselhou a das Dores. Fez-se em torno da rapariga um silêncio ávido, cheio de curiosidade. — Estão vendo?... exclamou a mãe. Não responde, este diabo! Mas esperem, que eu lhes mostro se ela fala, ou não! E as lavadeiras tiveram de agarrar-lhe os braços e tirar-lhe o cacete, porque a velha queria crescer de novo para a filha. Ao redor desta a curiosidade assanhava-se cada vez mais. Estalavam todos por saber quem a tinha emprenhado. “Quem foi?! Quem foi?!” esta frase apertava-a num torniquete. Afinal, não houve outro remédio: — Foi seu Domingos... disse ela, chorando e cobrindo o rosto com a fralda do vestido, rasgado na luta. — O Domingos!... — O caixeiro da venda!... — Ah! foi aquele cara de nabo? gritou Marciana. Vem cá! "Ach was! Ich will nur wissen, wer ihr den Bauch gefüllt hat! Sie soll mir sagen, wer es war, oder ich brech ihr die Knochen!" "Florinda, sag ihr endlich wer es war. Das ist besser!", riet das Dores. Ein gieriges Schweigen trat rund um das Mädchen ein, voller Neugierde. "Seht ihr?", rief die Mutter, "der Teufel antwortet nicht! Aber wartet, ich werde euch zeigen, ob sie spricht!" Die Wäscherinnene mussten sie an den Armen festhalten und ihr den Stock entreissen, weil die Alte sich wieder auf die Tochter stürzen wollte. Um sie herum nahm die Neugierde immer weiter zu. Alle gierten danach zu erfahren, wer sie geschwängert hatte. "Wer war es?! Wer war es?!", wurde sie immer wieder bedrängt. Schließlich gab es keinen Ausweg mehr. "Domingo war es", sagte sie, weinend und bedeckte ihr Gesicht mit dem Rockteil ihres Kleides, das während des Kampfes zerrissen worden war. "Domingos!" "Der Mensch an der Theke der Kneipe!" "Der also, der Typ mit dem Gesicht eines Idioten?", schrie Marciana. Komm!
E, agarrando a filha pela mão, arrastou-a até à venda. Os circunstantes acompanharam-na ruidosamente e de carreira. A taverna, como a casa de pasto, fervia de concorrência. Ao balcão daquela, o Domingos e o Manuel aviavam os fregueses, numa roda-viva. Havia muitos negros e negras. O baralho era enorme. A Leonor lá estava, sempre aos pulos, mexendo com um, mexendo com outro, mostrando a dupla fila de dentes brancos e grandes, e levando apalpões rudes de mãos de couro nas suas magras e escorridas nádegas de negrinha virgem Três marujos ingleses bebiam gengibirra, cantando, ébrios, na sua língua e mascando tabaco. Marciana na frente do grande grupo e sem largar o braço da filha, que a seguia como um animal puxado pela coleira, ao chegar à porta lateral da venda, berrou: Sie packte die Tochter bei der Hand und schleppte sie zur Kneipe. Die Herumstehenden begleitet sie geräuschvoll und hastig. Die Kneipe wie auch die Kantine war gut besucht. An deren Theke bedienten Domingos und Manuel ohne Unterlass die Kunden. Viele Frauen und Männer mit schwarzer Hautfarbe waren da. Der Krach war enorrm. Leonor war da, immer auf dem Sprung, sich mal dem einen mal dem anderen zuwendend, die doppelte Reihe ihrer weißen und großen Zähne zeigend, erwehrte sich den Klapsen grober, lederner Hände auf ihre mageren und wohlgeformten Pobacken einer jungfräulichen, schwarzhäuigen Frau. Drei englische Matrosen tranken Ingwer Bier und sangen dabei Tabak kauend Lieder in ihrer Sprache. Marciana, an vorderster Front der Gruppe und ohne den Arm der Tochter, die ihr folgte wie ein an der Leine gezogenes Tier, schrie, als sie die Seitentür der Kneipe erreicht hatte:
— Ó seu João Romão! — Que temos lá? perguntou de dentro o vendeiro, atrapalhado de serviço. Bertoleza, com uma grande colher de zinco gotejante de gordura, apareceu à porta, muito ensebada e suja de tisna; e, ao ver tanta gente reunida, gritou para seu homem: — Corre aqui, seu João, que não sei o que houve! Ele veio afinal. Que diabo era aquilo? — Venho entregar-lhe esta perdida! Seu caixeiro a cobriu, deve tomar conta dela! João Romão ficou perplexo. — Hein! Que é lá isso?! — Foi o Domingos! disseram muitas vozes. — O seu Domingos! O caixeiro respondeu: “Senhor...” com uma voz de delinqüente. — Chegue cá! E o criminoso apresentou-se, lívido de morte. — Que fez você com esta pequena? — Não fiz nada, não senhor!... — Foi ele, sim! desmentiu-o a Florinda. — O caixeiro desviou os olhos, para a não encarar. — Um dia de manhãzinha, às quatro horas, no capinzal, debaixo das mangueiras... O mulherio em massa recebeu estas palavras com um coro de gargalhadas. "João Romão soll kommen!" "Was gibt's?" fragte der Kneipenwirt, in seine Arbeit vertieft. Bertoleza, ein großes Zinkhalsband um den Hals und wabbernd vor Fettleibigkeit, erschien, die Kleidung voller Fettflecken und schwarz von der Kohle, in der Tür. Als sie so viele Leute in der Tür sah, rief sie nach ihrem Mann. "Komm her João, ich weiß nicht, was hier los ist!" Schließlich kam er. Was zum Teufel ist hier los? "Ich übergebe Ihnen diese verlorene! Ihr Mann an der Bar hat sie gedeckt, jetzt muss er sich um sie kümmern!" João Romão war verdattert. "Was! Was ist los?!" "Domingos war es!", schrien viele Stimmen. "Ihr Domingos!" Domingos antwortete: "Herr...", mit schuldbewusster Stimme. "Komm her!" "Der Verbrecher kam heran, leichenblass. "Was hast du mit der kleinen angestellt?" "Ich habe nichts gemacht, Herr!" "Doch, er war es!", widersprach Florinda. Domingos wendete den Blick ab, um ihr nicht in die Augen zu schauen. "Eines Morgens, um vier Uhr, auf der Wiese, unter den Mangobäumen..." Die versammelten Weiber empfing diese Worte mit schallendem Gelächter.
— Então o senhor anda-me aqui a fazer conquistas, hein?!... disse o patrão, meneando a cabeça. Muito bem! Pois agora é tomar conta da fazenda e, como não gosto de caixeiros amigados, pode procurar arranjo noutra parte!... Domingos não respondeu patavina; abaixou o rosto e retirou-se lentamente. O grupo das lavadeiras e dos curiosos derramou-se então pela venda, pelo portão da esta agem, pelo frege, por todos os lados, repartindo-se em pequenos magotes que discutiam o fato. Principiaram os comentários, os juízos pró e contra o caixeiro; fizeram-se profecias. "Der Herr macht mir hier also Eroberungen, was?!", sagte der Patron und schüttelte den Kopf, "sehr gut! Dann soll er sich jetzt darum kümmern und da ich niemanden an der Theke haben will, der in wilder Ehe lebt, kannst du dir einen anderen Job suchen!" Domingo antwortete nichts, senkte den Kopf und zog sich langsam zurück. Die Gruppe der Wäscherinnen und der Neugierigen verteilte sich dann in der Kneipe, am Tor derselben, am Ausschank, überall, die in kleinen Gruppen über das Vorgefallene diskutierten. Man fing an, den Vorfall zu kommentieren, Argument für und gegen Domingos vorzutragen, Prophezeiungen zu machen.
Entretanto, Marciana, sem largar a filha, invadira a casa de João Romão e perseguia o Domingos que preparava já a sua trouxa. — Então? perguntou-lhe. Que tenciona fazer? Ele não deu resposta. — Vamos! vamos! fale! desembuche! — Ora lixe-se! resmungou o caixeiro, agora muito vermelho de cólera. — Lixe-se, não!... Mais devagar com o andor! Você há de casar: ela é menor! Domingos soltou uma palavrada, que enfureceu a velha. — Ah, sim?! bradou esta. Pois veremos! E despejou da venda, gritando para todos: — Sabe? O cara de nabo diz que não casa! Esta frase produziu o efeito de um grito de guerra entre as lavadeiras, que se reuniram de novo, agitadas por uma grande indignação. — Como, não casa?!... — Era só o que faltava! — Tinha graça! — Então mais ninguém pode contar com a honra de sua filha? — Se não queria casar pra que fez mal? — Quem não pode com o tempo não inventa modas! — Ou ele casa ou sai daqui com os ossos em sopa! — Quem não quer ser loto não lhe vista a pele! Unterdessen stürmte Marciana, ohne die Hand ihrer Tochter loszulassen, in das Haus von João Romão und verfolgte Domingos der schon sein Bündel schnürrte. "Und nun?", fragte sie, "was gedenkst du zu tun?" Er gab keine Antwort. "Los! Los! Sprich! Äußere dich!! "Nun beruhigen Sie sich mal!", brummte Domingos, der jetzt vor Wut rot angelaufen war, "beruhigen Sie sich! Weniger hitzig!" "Sie müssen sie heiraten, sie ist minderjährig!" Domingos fluchte, was die Alte wütend werden ließ. "Ach so?!", geiferte sie, "wir werden sehen!" Damit verließ sie die Kneipe, allen zurufend: "Wisst ihr! Das Gesicht von einem Idioten sagt, dass er nicht heiraten wird!" Dieser Satz war Anlass für ein Kriegsgeschrei zwischen den Wäscherinnen, die sich wieder versammelten, aufgewühlt vor Entrüstung. "Wie, er heiratet nicht?!" "Das fehlte gerade noch!" "Das wird ja immer besser!" "Dann kann ja niemand mehr auf die Ehre der Tochter bauen?" "Wenn er sie nicht heiraten will, warum hat er ihr das angetan?" "Der will hier wohl ganz neue Sitten einführen!" "Entweder er heiratet sie, oder wir machen Fleischbrühe aus seinen Knochen!" "Täusche nicht etwas vor, was du nicht bist!"
A mais empenhada naquela reparação era a Machona, e a mais indignada com o fato era a Dona Isabel. A primeira correra à frente da venda, disposta a segurar o culpado, se este tentasse fugir. Com o seu exemplo não tardou que em cada porta, onde era possível uma escapula, se postassem as outras de sentinela, formando grupos de três e quatro. E, no meio de crescente algazarra, ouviam-se pragas ferozes e ameaças: — Das Dores! toma cuidado, que o patife não espirre por ai! — Ó seu João Romão, se o homem não casa, mande-no-lo pra cá! Temos ainda algumas pequenas que lhe convêm! — Mas onde está esse ordinário?! — Saia o canalha! — Está fazendo a trouxa! — Quer escapar! — Não deixe sair! — Chame a polícia! — Onde está o Alexandre? E ninguém mais se entendia. À vista daquela agitação, o vendeiro foi ter com o Domingos. — Não saia agora, ordenou-lhe. Deixe-se ficar por enquanto. Logo mais lhe direi o que deve fazer. E chegando a uma das portas que davam para a estalagem, gritou: — Vá de rumor! Não quero isto aqui! É safar! — Pois então o homem que case! responderam. — Ou dê-nos pra cá o patife! — Fugir é que não! — Não foge! não deixa fugir! — Ninguém se arrede! E, como a Marciana lhe lançasse uma injúria mais forte, ameaçando-o com o punho fechado, o taverneiro jurou que, se ela insistisse com desaforos, a mandaria jogar lá fora, junto com a filha, por um urbano. — Vamos! Vamos! Volte cada uma para a sua obrigação, que eu não posso perder tempo! — Ponha-nos então pra cá o homem! exigiu a mulata velha. — Venha o homem! acompanhou o coro. — É preciso dar-lhe uma lição! — O rapaz casa! disse o vendeiro com ar sisudo. Já lhe falei... Está perfeitamente disposto! E, se não casar, a pequena terá o seu dote! Vão descansados; respondo por ele ou pelo dinheiro! Wer am meisten auf diese Wiedergutmachung bestand war Machona und die, die sich am meisten entrüstete,war Dona Isabel. Erstere rannte zur Vorderseite der Kneipe, bereit den Beschuldigten festzuhalten, sollte dieser versuchen zu fliehen. Ihrem Beispiel folgend dauerte es nicht lange, bis sich an jeder Tür, durch die man hätte flüchten können, sich andere, in Gruppen in Dreier- und Vierergruppen als Wächterinnen positionierten. Inmitten des zunehmenden Geschreis hörte man schreckliche Flüche und Drohungen. "Das Dores! Pass auf, dass der Schurke nicht entwischt!" "João Romão, wenn der Kerl nicht heiratet, schick ihn her! Wir haben noch eine paar Kleine die ihm gut bekommen!" "Wo ist der Kerl?!" "Raus mit der Kanaille!" "Der spielt das Unschuldslamm!" "Der will flüchten!" "Lasst ihn nicht entwischen!" "Ruft die Polizei!" "Wo ist Alexandre?" Niemand verstand noch irgendwas. Im Angesichts dieser Unruhe, ging der Kneipenwirt zu Domingos. "Geh jetzt nicht raus", befahl er ihm. Bleib erstmal. Später werde ich dir sagen, was du machen sollst." Als er eine der Türen, die zur Mietskaserne führte, erreichte, schrie er: "Schluss mit dem Krach! So was will ich hier nicht! Aufhören!" "Dann soll der Typ heiraten!", schallte es zurück. "Oder liefer und den Schurken aus!" "Aus keinen Fall darf er entkommen!" "Dass er ja nicht entwischt! Lass ihn nicht entkommen!" Als Marciana ihn beleidigte, ihm mit der Faust drohte, schwor der Kneipenwirt, dass wenn sie sich weiterhin so benehme, dann lässt er sie, zusammen mit der Tochter, von der Polizei hinauswerfen. "Los! Los! Jedere wieder an seine Arbeit, ich kann keine Zeit verlieren!" "Dann liefer uns den Mann aus!", verlangte die Alte. "Der soll herkommen!", wiederholte der Chor. "Man muss ihm eine Lektion verabreichen!" "Der Junge heiratet!", sagte der Kneipenwirt mit seriöser Miene. "Ich werde mit ihm sprechen. Er ist dazu bereit! Und wenn er nicht heiratet, dann bekommt sie Alimente! Seid beruhigt. Ich bürge für das Geld!"
Estas palavras apaziguaram os ânimos; o grupo das lavadeiras afrouxou; João Romão recolheu-se: chamou de parte o Domingos e disse-lhe que não arredasse pé de casa antes de noite fechada. — No mais... acrescentou, pode tratar de vida nova! Nada o prende aqui. Estamos quites. — Como? se o senhor ainda não me fez as contas?!... — Contas? Que contas? O seu saldo não chega para pagar o dote da rapariga!... — Então eu tenho de pagar um dote?!... — Ou casar... Ah, meu amigo, este negócio de três vinténs é assim! Custa dinheiro! Agora, se você quiser, vá queixar-se à policia... Está no seu direito! Eu me explicarei em juízo!... — Com que, não recebo nada?... — E não principie com muita coisa, que lhe fecho a porta e deixo-o ficar às turras lá fora com esses danados! Você bem viu como estão todos a seu respeito! E, se há pouco não lhe arrancaram os fígados, agradeça-o a mim! Foi preciso prometer dinheiro e tenho de cair com ele, decerto! mas não é justo, nem eu admito, que saia da minha algibeira porque não estou disposto a pagar os caprichos de ninguém, e muito menos dos meus caixeiros! — Mas... — Basta! Se quiser, por muito favor, ficar aqui até à noite, há de ficar calado; ao contrário — rua! E afastou-se. Diese Worte besänftigten die Gemüter. Die Gruppe der Wäscherinnen beruhigte sich. João Romão zog sich zurück und rief Domingos, um ihm mitzuteilen, dass er keinen Tür vor die Tür setzt, bevor es dunkel ist. "Ab jetzt", fügte er hinzu, "kannst du ein neues Leben beginnen! Hier hält dich nichts. Wir sind quitt." "Wie? Machen wir keine Endabrechnung ?!" "Endabrechnung? Welche Endabrechnung? Der Saldo reicht nicht mal um die Alimente für das Mädchen zu bezahlen!" "Ich soll also Alimente bezahlen?!" "Oder heiraten. So laufen die Geschäfte nun mal mein Freund! Sie kosten Geld! Wenn Sie wollen, können Sie sich bei der Polizei beschweren. Das ist Ihr Recht! Ich werde mich dann vor Gericht erklären!" "Ich bekomme also nichts?" "Und du fängst auch mit sehr wenig wieder an, ich knall Ihnen die Tür vor der Nase zu und lass Sie das draußen von den wild Gewordenen da draußen verprügeln! Sie haben ja gesehen, wie die zu Ihnen stehen! Dass die Ihnen nicht die Leber rausgerissen haben, haben Sie mir zu verdanken! Man musste Geld versprechen und daran muss ich mich ohne Zweifel halten, aber es ist nicht gerecht und das akzeptiere ich auch nicht, dass ich es von meinem Geldbeutel bezahle, weil ich nicht für den Leichtsinn anderer bezahle und noch viel weniger, wenn es sich dabei einen meiner Angestellten handelt!" "Aber..." "Es reicht! Wenn Sie wollen, das ist das größte Zugeständnis, können Sie hier bleiben, bis es nacht ist, ohne einen Mucks von sich zu geben. Wenn nicht, raus!" Und er ging weg.
Marciana resolveu não ir ao subdelegado, sem saber que providências tomaria o vendeiro. Esperaria até ao dia seguinte “para ver só!” O que nesse ela fez foi dar uma boa lavagem na casa e arrumá-la muitas vezes, como costumava, sempre que tinha lá as suas zangas. O escândalo não deixou de ser, durante o dia, discutido um só instante. Não se falava noutra coisa; tanto que, quando, já à noite, Augusta e Alexandre receberam uma visita da comadre, a Léonie, era ainda esse o principal assunto das conversas. Marciana beschloss, nicht zu den Behörden zu gehen, ohne zu wissen, welche Vorkehrungen der Kneipenwirt getroffen hatte. Sie würde bis zum nächsten Tag warten und dann schauen! An diesem Tag putzte sie dann das Haus und räumte es gründlich auf, wie sie es gewöhnlich tat, wenn sie verärgert war. Auch am nächsten Tag drehten sich alle Gespräche um diesen Skandal. Man sprach von nichts anderem. Man sprach von nichts anderem. Als Augusta und Alexandre Besuch von Leonie erhielten, der Taufpatin, war auch dort dies das zentrale Thema der Gespräche.
Léonie, com as suas roupas exageradas e barulhentas de cocote à francesa, levantava rumor quando lá ia e punha expressões de assombro em todas as caras. O seu vestido de seda cor de aço, enfeitado de encarnado sangue de boi, curto, petulante, mostrando uns sapatinhos à moda com um salto de quatro dedos de altura; as suas lavas de vinte botões que lhe chegavam até aos sovacos; a sua sombrinha vermelha, sumida numa nuvem de rendas cor-de-rosa e com grande cabo cheio de arabescos extravagantes; o seu pantafaçudo chapéu de imensas abas forradas de velado escarlate, com um pássaro inteiro grudado à copa; as suas jóias caprichosas, cintilantes de pedras finas; os seus lábios pintados de carmim; suas pálpebras tingidas de violeta; o seu cabelo artificialmente louro; tudo isto contrastava tanto com as vestimentas, os costumes e as maneiras daquela pobre gente, que de todos os lados surgiam olhos curiosos a espreitá-la pela porta da casinha de Alexandre; Augusta, ao ver a sua pequena, a Juju, como vinha tão embonecada e catita, ficou com os dela arrasados de água. Léonie trazia sempre muito bem calçada e vestida a afilhada, levando o capricho ao ponto de lhe mandar talhar a roupa da mesma fazenda com que fazia as suas e pela mesma costureira; arranjava-lhe chapéus escandalosos como os dela e dava-lhe jóias. Mas, naquele dia, a grande novidade que Juju apresentava era estar de cabelos louros, quando os tinha castanhos por natureza. Foi caso para uma revolução na estalagem; a noticia correu logo de número a número, e muitos moradores se abalaram do cômodo para ver a filhita da Augusta “com cabelos de francesa”. Léonie war, mit ihren übertriebenen und schrillen Kleidern einer französischen Kokotte, Anlass für Getuschele begleitet von einem Ausdruck des Erstaunens in den Gesichtern. Ihr Kleid aus grauer Seide, mit roten Verzierungen, kurz, frech, mit Schuhen, die der letzte Schrei waren und vier Finger hohe Absätze hatten. Ihre Handschuhe mit zwanzig Knöfen, die ihr bis unter die Achseln reichten, ihre roter Sonnenschirm, der ganz verdeckt wurde durch eine rosa Wolks aus Stickereien und mit einem großen, mit einem extravaganten Ornament verzierten Griff, ihr mächtig gewölbter Hut mit riesigen Hutkrampen mit einem scharlachroten Saum, mit einem ganzen Vogel auf der Hutspitze, ihr ungewöhnlicher Schmuck, funkelnd von Edelsteinen, ihre karminrot bemalten Lippen, ihr violetter Lidschatten, ihr blond gefärbten Haare, waren so vollkommen anders als die Kleider, Bräuche und Gewohnheiten dieser armen Leute, dass überall durch die Tür von Alexandre neugierige Blicke sie beäugten. Als Augusta ihre Kleine sah, Juju, so puppig und süß, war sie den Tränen nahe. Léonie achtete sehr auff die Schuhe und Kleidung ihres Taufkindes, wenn sie kam. Ihre Laune ging so weit, dass sie ihre Kleider nach dem selben Muster und von derselben Schneiderin machen ließ, wie ihre eigenen. Sie ließ dieselben Aufsehen erregenden Hüte für sie machen, die sie auch selber trug und sie kaufte ihr Schmuck. An jenem Tag allerdings war die große Neuheit, dass Juju blondes Haar hatte, denn normalerweise waren sie braun. Das löste einen Aufruhr in der Mietskaserne aus. Die Nachricht ging sofort von Tür zu Tür und viele Bewohner eilten zur Wohnung, um das Töchterchen von Augusta mit Haaren "wie von einer Französin" zu sehen.
Tal sucesso pôs Léonie radiante de alegria. Aquela afilhada era o seu luxo, a sua originalidade, a coisa boa da sua vida de cansaços depravados; era o que aos seus próprios olhos a resgatava das abjeções do oficio. Prostituta de casa aberta, prezava todavia com admiração e respeito a honestidade vulgar da comadre; sentia-se honrada com a sua estima; cobria-a de obséquios de toda a espécie. Nos instantes que estava ali, entre aqueles seus amigos simplórios, que a matariam de ridículo em qualquer outro lagar, nem ela parecia a mesma, pois até os olhos lhe mudavam de expressão. E não queria preferências: assentava-se no primeiro banco, bebia água pela caneca de folha, tomava ao colo o pequenito da comadre e, às vezes, descalçava os sapatos para enfiar os chinelos velhos que encontrasse debaixo da cama. Dieser Erfolg ließ Léonie strahlen vor Glück. Jenes Patenkind war ihr Luxus, ihr ein und alles, ein Lichtblick in ihrem Leben voller millieubedingter Mühsal. Sie glaubte, dass sie allein sie davor bewahrte, sich vollkommen in der berufsbedingten Verderblichkeit zu verlieren. Sie arbeitet als Prostituierte in einem offnenen Bordell, achtete aber sorgfältig und respektvoll auf ihre Ehrenhaftigkeit als Patentante. Sie fühlte sich durch die Wertschätzung, die sie ihr entgegenbrachte geehrt. Sie überhäufte sie mit Geschenken aller Art. Während sie dort unter ihren bodenständigen Freunden war, welche sie überall sonst verachtet hätten, schien sie nicht mehr dieselbe zu sein, selbst ihre Augen veränderten ihren Ausdruck. Sie wollte auch keine Vorzugsbehandlung: Sie setzte sich auf die erstbeste Bank, trank Wasser aus einem Blechbecher, nahm ihr Patenkind in die Arme und zog sich manchmal die Schuhe aus umd in alte Schlappen zu schlüpfen, die sie unter dem Bett findet.
Não obstante, o acatamento que lhe votavam Alexandre e a mulher não tinha limites; pareciam capazes dos maiores sacrifícios por ela. Adoravam-na. Achavam-na boa de coração como um anjo, e muito linda nas suas roupas de espavento, com o seu rostinho redondo, malicioso e petulante, onde reluziam dentes mais alvos que um marfim. Juju, com um embrulho de balas em cada mão, era carregada de casa em casa, passando de braço a braço e levada de boca em boca, como um ídolo milagroso, que todos queriam beijar. E os elogios não cessavam: Dessen ungeachtet kannte die Verehrung die Alexandre und die Frau ihr entgegenbrachten keine Grenzen, für sie waren sie der größten Opfer fähig. Sie bewunderten sie. Für sie hatte sie ein Herrz wie ein Engel, wunderschön in ihrem zur Schau gestellten Pomp, mit ihrem runden Gesichtchen, schalkhaft und frech, mit den Zähnen weißer noch als Elfenbein. Juju, eine Tüte Bonbons in beiden Händen, wurde von einem Haus zum anderen getragen, von einem Mund zum anderen gereicht, wie ein wundersames Idol, das alle küssen wollten. Die Bewunderung nahm kein Ende.
— Rica pequena!... — É um enlevo olhar a gente pro demoninho! —É mesmo uma lindeza de criança! — Uma criaturinha dos anjos! — Uma boneca francesa! — Uma menina Jesus! "Was für eine hübsche Kleine!" "Wie süß sie ist, wenn sie einen anschaut!" "Was für ein hübsches Kind!" "Wie ein Engel!" "Eine französische Puppe!" "Ein Kind des Jesus!"
O pai acompanhava-a comovido, mas solene sempre, parando a todo momento, como em procissão, à espera que cada qual desafogasse por sua vez o entusiasmo pela criança. Silenciosamente risonho, com os olhos úmidos, patenteada em todo o seu carão mulato, de bigode que parecia postiço, um ar condolente e estúpido de um profundo reconhecimento por aquela fortuna, que Deus lhe dera à filha, enviando-lhe dos céus o ideal das madrinhas. E, enquanto Juju percorria a estalagem, conduzida em triunfo, Léonie na casa da comadre, cercada por uma roda de lavadeiras e crianças, discreteava sobre assuntos sérios, falando compassadamente, cheia de inflexões de pessoa prática e ajuizada, condenando maus atos e desvarios, aplaudindo a moral e a virtude. Der Vater begleitete sie gerührt, wenn auch so prätentiös wie immer, immer innehaltend, wie bei einer Prozession, bis jede ihre Begeisterung für das Kind kund getan hatte. Innerlich lächelnd, mit feuchten Augen, sein Gesicht eines Mulatten mit dem Schnauzer, der wie angeklebt wirkte, in seiner herablassenden und dummen Art strahlend von einer tiefen Begeisterung ob des Glückes, dass Gott ihm die Tochter gegeben hat, ein vom Himmel geschicktes Ideal jeder Patin. Während Juju durch durch die Mietskaserne ging, wie in einem Triumphzug, dozierte Léonie, ganz Patentante, umgeben von einer Gruppe Wäscherinnen, über ernste Dinge, verurteilte leidenschaftlich, gespickt Einsichten aus der Praxis und wohlinformiert, den Verfall der Sitten und Verwerfungen, pries die Moral und die Tugend.
E aquelas mulheres, aliás tão alegres e vivazes, não se animavam, defronte dela, a rir nem levantar a voz, e conversavam a medo cochichando, a tapar a boca com a mão, tolhidas de respeito pela cocote, que as dominava na sua sobranceria de mulher loura vestida de seda e coberta de brilhantes. A das Dores sentiu-se orgulhosa, quando Léonie lhe pousou no ombro a mãozinha enluvada e recendente, para lhe perguntar pelo seu homem. E não se fartavam de olhar para ela, de admirá-la; chegavam a examinar-lhe a roupa, revistar-lhe as salas, apalpar-lhe as meias, levantando-lhe o vestido, com exclamações de assombro à vista de tanto luxo de rendas e bordados. A visita sorria, por sua vez comovida. Piedade declarou que a roupa branca da madama era rica nem como a da Nossa Senhora da Penha. E Nenen, no seu entusiasmo, disse que a invejava do fundo do coração, ao que a mãe lhe observou que não fosse besta. O Albino contemplava-a em êxtase, de mão no queixo, o cotovelo no ar. A Rita Baiana levara-lhe um ramalhete de rosas. Esta não se iludia com a posição da loureira, mas dava-lhe apreço talvez por isso mesmo e, em parte, porque a achava deveras bonita. “Ora! era preciso ser bem esperta e valer muito para arrancar assim da pele dos homens ricos aquela porção de jóias e todo aquele luxo de roupa por dentro e por fora!” Die Frauen, die normalerweise so fröhlich und lebendig waren, waren still in ihrer Gegenwart und wagten nicht zu lachen oder die Stimme zu erheben, sprachen nur im Flüsterton, mit der Hand vor dem Mund, geblendet durch den Respekt vor der Kokotte, die sie in ihrer Überlegenheit einer in Seide gekleideten und mit Diamanten bedeckten Blondine überragte. Das Duas fühlte sich geehrt, also sie ihr gepflegtes Händchen, das in dem Handschuh steckte, auf ihre Schulter legte und nach ihrem Mann fragte. Sie konnten sich nicht an ihr satt sehen, sie bewundern. Sie kamen, um ihre Kleider zu bewundern. Sie kamen um ihre Kleidung zu betrachten, sich ihren Rock näher anzuschauen, ihre Strümpfe zu berühren, hoben ihr Kleid, erstaunt über soviel Luxus und Saum aus Spitzen. Der Besuch, ihrerseits gerührt, lächelte. Für Piedade war das weiße Kleid von Madame so kostbar wie das von Nossa Senhora da Penha. Nenen sagte voller Begeisterung, dass sie sie auch ganzem Herzen beneide, worauf ihre Mutter sie anhielt, nicht so ein Zeug zu erzählen. Albino betrachtete sie wie im Rausch, mit dem Kinn in der Hand, die Ellbogen in der Luft. Rita Baiana brachte ihr einen Strauß Rosen. Diese machte sich keine Illusionen über die Stellung der Blondine, aber vielleicht schätzte sie sie gerade deswegen, teilweise fand sie sich aber auch wirklich hübsch. "Man wirklich Erfahrung haben und geschickt, um aus reichen Männern diese Menge an Schmuck rauszupressen und die ganzen eleganten Kleider und Unterwäsche."
— Não sei, filha! pregava depois a mulata, no pátio, a uma companheira; seja assim ou assado, a verdade é que ela passa muito bem de boca e nada lhe falta: sua boa casa; seu bom carro para passear à tarde; teatro toda a noite; bailes quando quer e, aos domingos, corridas, regatas, pagodes fora da cidade e dinheirama grossa para gastar à farta! Enfim, só o que afianço é que esta não está sujeita, como a Leocádia e outras, a pontapés e cachações de um bruto de marido! É dona das suas ações! livre como o lindo amor! Senhora do seu corpinho, que ela só entrega a quem muito bem lhe der na veneta! — E Pombinha?... perguntou a visita. Não me apareceu ainda!... — Ah! esclareceu Augusta. Não está ai, foi à sociedade de dança com a mãe. "Ich weiß nicht!", sagte die Mulattin später im Hof zu einer Freundin, "sei dem wie dem sei, Tatsache ist, dass es ihr gut geht, es fehlt ihr an nichts. Sie hat ein schönes Haus, ein Auto um Nachmittags spazieren zu fahren, jeden Abend Theater, kann tanzen, wann immer sie Lust dazu hat, sonntags Pferdrennen, Regatten, Feiern auf dem Land und jede Menge Geld um es mit vollen Händen auzugeben! Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass sie von niemandem abhängig ist, wie Leocádia und andere, ausgeliefert den Tritten und Schlägen eines Tölpels von Ehemann! Sie ist Herrin ihrer selbst! Frei wie die schöne Liebe! Herrin ihres Körpers, den sie nur demjenigen gibt, der sie ordentlich dafür bezahlt.!" "Und Pombinha?", fragte der Besuch. Ich habe sie noch nicht gesehen!" "Die ist nicht hier, die ist mit der Mutter zu einer Tanzgesellschaft gegangen", sagte Augusta.
E, como a outra mostrasse na cara não ter compreendido, explicou que a filha de Dona Isabel ia todas as terças, quintas e sábados, mediante dois mil-réis por noite, servir de dama numa sociedade em que os caixeiros do comércio aprendiam a dançar. — Foi lá que ela conheceu o Costa... acrescentou. — Que Costa? — O noivo! Então a Pombinha já não foi pedida? — Ah! sei... E a cocote perguntou depois, abafando a voz: — E aquilo?... Já veio afinal?... — Qual! Não é por falta de boa vontade da parte delas, coitadas! Agora mesmo a velha fez uma nova promessa a Nossa Senhora da Anunciação... mas não há meio! Da die andere ein Gesicht machte, als ob sie nicht verstanden hätte, erklärte sie, dass die Tochter von Dona Isabel immer Dienstags, Donnerstag und Samstags für zweitausend Réis den Abend in einer Gesellschaft, wo die Angestellten tanzen lernten, die Dame spielte. "Da hat sie Costa kennen gelernt", fügte sie hinzu. "Welchen Costa?" "Ihren Verlobten! Hat noch niemand um ihre Hand angehalten?" "Du weißt doch..." Die Kokotte fragte dann mit leiser Stimme: "Und was ist damit? Ist es jetzt endlich mal gekommen?" "Noch nicht! Am Willen fehlt es den beiden sicherlich nicht! Gerade jetzt macht die Alte der Nossa Senhora da Anunciação neue Versprechungen, aber kein Mittel hilft!"
Daí a pouco, Augusta apresentou-lhe uma xícara de café, que Léonie recusou por não poder beber. “Estava em uso de remédios...” Não disse, porém, quais eram estes, nem para que moléstia os tomava. — Prefiro um copo de cerveja, declarou ela. E, sem dar tempo a que se opusessem, tirou da carteira uma nota de dez mil-réis, que deu a Agostinho para ir buscar três garrafas de Carls Berg. A vista dos copos, liberalmente cheios, formou-se um silêncio enternecido. A cocote distribuiu-os por sua própria mão aos circunstantes, reservando um para si. Não chegavam. Quis mandar buscar mais; não lho permitiram, objetando que duas e três pessoas podiam beber juntas. — Para que gastar tanto?... Que alma grande! Kurz darauf bot Augusta ihre einen Becher Kaffee an, den Léonie ablehnte, weil wie nichts trinken könne. "Ich habe Medikamente eingenommen", sagte sie, jedoch nicht für was noch gegen welche Krankheit. "Ich hätte lieber ein Glas Bier", sagte sie. Ohne ihnen Zeit zu lassen, sich zu widersetzen, zog sie einen zehntausend Réis Schein aus dem Geldbeutel, den sie Agostinho gab, damit er drei Flaschen Carls Berg kaufe. Beim Anblick der Gläser, bis an den Rand gefüllt, bildete sich ein zärtliches Schweigen. Die Kokotte verteilte sie mit eigenen Händen und behielt eines für sich. Es reichte nicht. Sie wollte noch welche bestellen, was man, darauf verweisend, dass zwei oder drei Personen aus einem Glas trinken könnten, nicht zuließ. "Warum so viel Geld ausgeben? Was für eine Großzügigkeit!"
O troco ficou esquecido, de propósito, sobre a cômoda, entre uma infinita quinquilharia de coisas velhas e bem tratadas. — Quando você, comadre, agora me aparece por lá?... quis saber Léonie — Pra semana, sem falta; levo-lhe toda a roupa. Agora, se a comadre tem precisão de alguma... pode-se aprontar com mais pressa... — Então é bom mandar-me toalhas e lençóis... Camisas de dormir, é verdade! também tenho poucas. — Depois d’amanhã está tudo lá. E a noite ia-se passando. Deram dez horas. Léonie, impaciente já pelo rapaz que ficara de ir buscá-la, mandou ver se ele por acaso estaria no portão, à espera. — É aquele mesmo que veio da outra vez com a comadre?... — Não. É um mais alto. De cartola branca. Correu muita gente até à rua. O rapaz não tinha chegado ainda. Léonie ficou contrariada. — Imprestável!... resmungou. Faz-me ir sozinha por ai ou incomodar alguém que me acompanhe! — Por que a comadre não dorme aqui?... lembrou Augusta. Se quiser, arranja-se tudo! Não passará bem como em sua casa, mas uma noite corre depressa!... Das Wechselgeld wurde, absichtlich, auf der Komode, zwischen einer Unmenge Kitsch an alten und sorgsam gehüteten Sachen, vergessen. "Wann, darf ich wieder mit einem Auftrag von Ihnen rechnen?", wollte Leonie wissen. "Bestimmt nächste Woche. Ich bringe die ganze Wäsche zu ihnen. Wenn Sie schon vorher irgendwas... Sie können sich auch früher bereithalten." "Dann wäre es gut, wenn sie mir Hand- und Betttücher schicken würden...Nachthemden, das wäre gut. Ich habe wenige." "Übermorgen ist alles da." Der Abend verging. Es wurde zehn Uhr. Léonie, schon ungeduldig wegen des Jungen, der auf sie wartete, schickte jemanden um nachzuschauen, ob er schon am Tor wartet." "Derselbe den ich kürzlich mit Ihnen gesehen habe?" "Nein. Er ist größer. Mit weißem Zylinderhut." Viele Leute liefen auf die Straße. Der Junge war noch nicht angekommen. Léonie war verärgert. "Tagdieb!", brummte sie, "er lässt mich alleine hierher kommen oder belästigt jemand, damit der mich begleitet, anstatt es selber zu tun." "Warum schlafen Sie nicht einfach hier?", schlug Augusta vor, "wenn Sie wollen, bereite ich alles vor! Das ist nicht so bequem, wie bei Ihnen zu Hause, aber eine Nacht ist schnell rum!"
Não! não era possível Precisava estar em casa essa noite: no dia seguinte pela manhã iriam procurá-la muito cedo. Nisto chegou Pombinha com Dona Isabel. Disseram-lhes logo à entrada que Léonie estava em casa do Alexandre, e a menina deixou a mãe um instante no número 15 e seguiu sozinha para ali, radiante de alegria. Gostavam-se muito uma da outra. A cocote recebeu-a com exclamações de agrado e beijou-a nos dentes e nos olhos repetidas vezes. — Então, minha flor, como está essa lindeza! perguntou-lhe, mirando-a toda. — Saudades suas... respondeu a moça, rindo bonito na sua boca ainda pura. E uma conversa amiga, cheia de interesse para ambas, estabeleceu-se, isolando-as de todas as outras. Léonie entregou à Pombinha uma medalha de prata que lhe trouxera; uma tetéia que valia só pela esquisitice, representando uma fatia de queijo com um camundongo em cima. Correu logo de mão em mão, levantando espantos e gargalhadas. Nein! Das ist nicht möglich. Sie musste diese Nacht zu Hause sein. Am nächsten Tag würde sie sehr früh abgeholt werden. Unterdessen kam Pombinha mit Dona Isabel. Man ihnen, gleich nachdem sie eingetreten waren, dass Léonie bei Alexandre sei, worauf das Mädchen mit ihrer Mutter kurz zu Nr. 15 ging und dann, vor Freude strahlend, dahin. Die zwei mochten sich. Die Kokotte empfing sie herzlich, küsste sie mehere Male auf den Mund und auf die Augen. "So, mein Blume, wie geht es der Schönheit!", fragte sie sie und betrachtete sie von oben nach unten. "Wie nett Sie grüßen", antwortete das Mädchen und lachte mit ihrem noch reinen Mund. Angeregt unterhielten sie sich, voller Interesse für den anderen, und vergaßen die anderen. Léoniei gab Pombinha eine Silbermünze, die sie für sie mitgebracht hatte, ein Spielzeug, dass nur einen Wert hatte, weil es speziell war. Es zeigte eine Käsescheibe mit einer Maus darauf. Es ging dann von Hand zu Hand und löste Schrecken und Gelächter aus.
— Por um pouco que não me apanhas... continuou a cocote na sua conversa com a menina. Se a pessoa que me vem buscar tivesse chegado já, eu estaria longe. — E mudando de tom, a acarinhar-lhe os cabelos: — Por que não me apareces!... Não tens que recear: minha casa é muito sossegada... Já lá têm ido famílias!... — Nunca vou à cidade... É raro! suspirou Pombinha. — Vai amanhã com tua mãe; jantam as duas comigo... — Se mamãe deixar... Olha! ela ai vem. Peça. Dona Isabel prometeu ir, não no dia seguinte, mas no outro imediato, que era domingo. E a palestra durou animada até que chegou, daí a um quarto de hora, o rapaz por quem esperava Léonie. Era um moço de vinte e poucos anos, sem emprego e sem fortuna, mas vestido com esmero e muito bem apessoado. A cocote, logo que o viu aproximar-se, disse baixinho à menina: "Fast hättest du mich nicht mehr angetroffen", setzte die Kokotte das Gespräch mit dem Mädchen fort. Wenn derjenige, der mich abolen soll schon gekommen wäre, wäre ich jetzt schon weg." Dann, in einem anderen Tonfall und ihr die Haare streichelnd: "Warum kommst du nicht mal zu mir! Du brauchst keine Angst haben. Mein Haus ist sehr ruhig. Schon ganze Familien waren da!" "Ich gehe nie in die Stadt. Ganz selten", seufzte Pombinha. "Komm morgen mit deiner Mutter, wir können zusammen Abend essen." "Wenn Mama das zulässt. Schau! Sie kommt. Frag sie." Dona Isabel versprach zu kommen. Nicht am nächsten Tag, sondern an dem darauf, was ein Sonntag war. Dann ging das Gespräch munter weiter, bis, nach einer Viertelstunde, der junge Mann kam, auf den Léonie wartete. Es war ein junger Mann etwas älter als zwanzig, ohne Anstellung und ohne Vermögen, aber sorgfältig gekleidet und gut aussehend. Die Kokotte, als sie ihn herankommen sah, flüsterte dem Mädchen zu:
— Não é preciso que ele saiba que vais lá domingo, ouviste? Juju dormia. Resolveram não acordá-la; iria no dia seguinte. Na ocasião em que Léonie partia pelo braço do amante, acompanhada até o portão por um séquito de lavadeiras, a Rita, no pátio, beliscou a coxa de Jerônimo e soprou-lhe à meia voz: — Não lhe caia o queixo!... O cavouqueiro teve um desdenhoso sacudir d’ombros. — Aquela pra cá nem pintada! E, para deixar bem patente as suas preferências, virou o pé do lado e bateu com o tamanco na canela da mulata. — Olha o bruto!... queixou-se esta, levando a mão ao lagar da pancada. Sempre há de mostrar que é galego! "Es ist nicht nötig, dass er weiß, dass du am Sonntag kommst, hörst du?" Juju schlief. Man beschloss, sie nicht zu wecken. Sie würde am nächsten Tag kommen. Als Léonie am Arm des Geliebten weg ging, bis zum Tor von einem Gefolge von Wäscherinnene begleitet, kniff Rita Jerônimo in die Hüfte und raunte ihm zu: "Dass dir ja das Kinn nicht runtefällt!" Der Bergmann reagierte mit einem verächtlichen Schulterzucken. "Die nicht mal angemalt!" Und um seine Präferenzen zu zeigen, drehte er den Fuß zur Seite und klopfte mit dem Schuh an die Wade der Mulattin. "Lass das, Tölpel!", beklagte sich diese und berührte mit der Hand, den Ort des Hiebes,"du musst wohl immer den Portugiesen raus hängen lassen!"



Kontakt Datenschutzerklärung Impressum