Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Mal os carapicus sentiram a aproximação dos rivais, um grito de alarma ecoou por toda a estalagem e o rolo dissolveu-se de improviso, sem que a desordem cessasse. Cada qual correu à casa, rapidamente, em busca do ferro, do pau e de tudo que servisse para resistir e para matar. Um só impulso os impelia a todos; já não havia ali brasileiros e portugueses, havia um só partido que ia ser atacado pelo partido contrário; os que se batiam ainda há pouco emprestavam armas uns aos outros, limpando com as costas das mãos o sangue das feridas. Agostinho, encostado ao lampião do meio do cortiço, cantava em altos berros uma coisa que lhe parecia responder à música bárbara que entoavam lá fora os inimigos; a mãe dera-lhe licença, a pedido dele, para pôr um cinto de Nenen, em que o pequeno enfiou a faca da cozinha. Kaum hatten die Silberlinge das nahen der Rivalen wahr genommen, schallte ein Alarm durch die ganze Mietskaserne und der Aufruhr löste sich plötzlich auf, ohne dass das Durcheinander hierdurch beendet gewesen wäre. Jeder rannte nach Hause, schnell, auf der Suche nach einem Eisenstab, einer Holzstange und alles was sonst noch zur Verteidigung und zum töten dienen konnte. Eine einzige Kraft trieb sie alle an. Jetzt gab es keine Brasilianer und Portugiesen mehr, es gab nur noch eine Partei, die von der Gegenpartei angegriffen wurde. Die, die sich bis vor kurzem noch bekämpft hatten, liehen sich jetzt gegenseitig Waffen, während sie mit dem Handrücken das Blut von den Wunden wischten. Agostinho, gelehnt an die Laterne in der Mitte der Mietskaserne, sang in hohen Schreien irgendwas, was ihm zu der barbarischen Musik die der Feind draußen intonierte passend schien. Die Mutter gab ihm, auf seine Bitte hin, die Erlaubnis,eine Binde von Nenen umzubinden, in die der Kleine ein Küchenmesser steckte.
Um mulatinho franzino, que até ai não fora notado por ninguém no São Romão, postou-se defronte da entrada, de mãos limpas, à espera dos invasores; e todos tiveram confiança nele porque o ladrão, além de tudo, estava rindo. Ein kleiner, zarte Mulatte, den bis jetzt noch niemand in São Romão bemerkt hatte, postierte sich vor dem Eingang, mit sauberen Sänden, in Erwartung der Invasoren. Alle vertrauten ihm, weil der Dieb, egal was passierte, lächelte.
Os cabeças-de-gato assomaram afinal ao portão. Uns cem homens, em que se não via a arma que traziam. Porfiro vinha na frente, a dançar, de braços abertos, bamboleando o corpo e dando rasteiras para que ninguém lhe estorvasse a entrada. Trazia o chapéu à ré, com um laço de fita amarela flutuando na copa. — Agüenta! Agüenta! Faz frente! clamavam de dentro os carapicus. E os outros, cantando o seu hino de guerra, entraram e aproximaram-se lentamente, a dançar como selvagens. Schließlich erschienen die Köpfe-der-Katze am Tor. Etwa hundert Männer, bei denen man nicht sah, welche Waffen sie bei sich trugen. Porfiro war ihr Anführer, tanzte, mit offenen Armen, mit schaukelndem Körper, wandt sich, damit niemand ihm am Zutritt hindere. Er trug eine Melone mit einem gelben Schleifenband am Becher. "Nicht zurück weichen! Nicht zurück weichen!", riefen von ihnen die Silberlinge. Die anderen, ihr Kampflied singend, gingen vorwärts und näherten sich langsam, wie Wilde tanzend.
As navalhas traziam-nas abertas e escondidas na palma da mão. Os carapicus enchiam a metade do cortiço. Um silêncio arquejado sucedia à estrepitosa vozeria do rolo que findara. Sentia-se o hausto impaciente da ferocidade que atirava aqueles dois bandos de capoeiras um contra o outro. E, no entanto, o sol, único causador de tudo aquilo, desaparecia de todo nos limbos do horizonte, indiferente, deixando atrás de si as melancolias do crepúsculo, que é a saudade da terra quando ele se ausenta, levando consigo a alegria da luz e do calor. Die Messer lagen aufgeklappt und versteckt in ihren Handflächen. Die Silberlinge füllten die Hälfte der Mietskaserne.Eine keuchende Stille folgte auf das lärmende Gebrüll des Aufruhrs, der beendet war. Man fühlte die vor Wildheit ungeduldige Gier, die diese beiden Banden von Capoeiras gegenseitig anzog. Die Sonne jedoch, die einzige Ursache all dessen, verschwand hinter dem Horizont, gleichgültig, ließ hinter sich die Melancholie der Abenddämmerung zurück, die die Sehnsucht der Erde ist, wenn sie nicht da ist, nahm mit sich die Fröhlichkeit des Lichts und der Wärme.
Lá na janela do Barão, o Botelho, entusiasmado como sempre por tudo que lhe cheirava a guerra, soltava gritos de aplauso e dava brados de comando militar. E os cabeças-de-gato aproximavam-se cantando, a dançar, rastejando alguns de costas para o chão, firmados nos pulsos e nos calcanhares. Dez carapicus saíram em frente; dez cabeças-de-gato se alinharam defronte deles. Oben am Fenster des Barons, bejubelte Botelho, wie immer begeistert von allem, was ihm nach Krieg roch, das Geschehen und gab militärische Befehle. Die Köpfe-der-Katze näherten sich singend und tanzend, einige auf dem Boden kriechend, mit den Handgelenken an den Fersen. Zehn Silberlinge gingen nach vorne, zehn Köpfe-der-Katze stellten sich vor ihnen auf.
E a batalha principiou, não mais desordenada e cega, porém com método, sob o comando de Porfiro que, sempre a cantar ou assoviar, saltava em todas as direções, sem nunca ser alcançado por ninguém. Desferiram-se navalhas contra navalhas, jogaram-se as cabeçadas e os voa-pés. Par a par, todos os capoeiras tinham pela frente um adversário de igual destreza que respondia a cada investida com um salto de gato ou uma queda repentina que anulava o golpe. De parte a parte esperavam que o cansaço desequilibrasse as forças, abrindo furo à vitória; mas um fato veio neutralizar inda uma vez a campanha: imenso rebentão de fogo esgargalhava-se de uma das casas do fundo, o número 88. E agora o incêndio era a valer. Und der Kampf begann. Aber nicht unkoordiniert und blind, sondern mit Methode, unter dem Kommando von Porfiro, der, immer singend oder pfeifend, in alle Richtungen sprang, ohne jemals von irgendjemandem gefasst zu werden. Messer zuckten gegen Messer, Schläge mit den Köpfen und Fußtritte wurden ausgetauscht. Mann gegen Mann, jeder capoeira hatte einen Gegner vor sich von gleicher Geschicklichkeit, der auf jeden Angriff mit einem Katzensprung oder einem plötzlichen Wegducken antwortete und den Schlag ins Leere laufen ließ. Auf beiden Seiten wartete man, dass die Erschöpfung die Kräfte unausgeglichen macht und so die Öffnung zum Sieg bereitet. Aber ein Ereignis stoppte endgültig den Marsch. Ein riesiger Feuerherd wuchs in einem der hinteren Häuser, in der Nummer 88. Noch konnte der Brand verhindert werden.
Houve nas duas maltas um súbito espasmo de terror. Abaixaram-se os ferros e calou-se o hino de morte. Um clarão tremendo ensangüentou o ar, que se fechou logo de fumaça fulva. A Bruxa conseguira afinal realizar o seu sonho de louca: o cortiço ia arder; não haveria meio de reprimir aquele cruento devorar de labaredas. Os cabeças-de-gato, leais nas suas justas de partido, abandonaram o campo, sem voltar o rosto, desdenhosos de aceitar o auxilio de um sinistro e dispostos até a socorrer o inimigo, se assim fosse preciso. E nenhum dos carapicus os feriu pelas costas. A luta ficava para outra ocasião. Beide Banden durchdrang plötzlich ein Zucken des Schreckens.Sie ließen die Eisen sinken und die Hymne des Todes verstummte. Ein schreckliches Leuchten färbte die Luft rot, um dann zu einer hellen Rauchwolke zu werden. Die Hexe hatte schließlich ihren Traum einer Verrückten verwirklicht. Die Mietskaserne brannte. Es gab kein Mittel die grausame Verschlingen der Feuerzungen zu verhindern. Die Köpfe-der-Katzen, sich treu an die Regeln ihrer Bande haltend, verließen ohne den Blick nach hinten zu richten das Feld, lehnten es ab die Hilfe eines Unglücksfalles anzunehmen und waren sogar bereit, dem Feind zur Hilfe zu eilen, wenn dies nötig wäre. Kein Silberling verletzte sie von hinten. Der Kampf war auf einen anderen Zeitpunkt verschoben.
E a cena transformou-se num relance; os mesmos que barateavam tão facilmente a vida, apressavam-se agora a salvar os miseráveis bens que possuíam sobre a terra. Fechou-se um entra-e-sai de maribondos defronte daquelas cem casinhas ameaçadas pelo fogo. Homens e mulheres corriam de cá para lá com os tarecos ao ombro, numa balbúrdia de doidos. O pátio e a rua enchiam-se agora de camas velhas e colchões espocados. Ninguém se conhecia naquela zumba de gritos sem nexo, e choro de crianças esmagadas, e pragas arrancadas pela dor e pelo desespero. Da casa do Barão saiam clamores apopléticos; ouviam-se os guinchos de Zulmira que se espolinhava com um ataque. E começou a aparecer água. Quem a trouxe? Ninguém sabia dizê-lo; mas viam-se baldes e baldes que se despejavam sobre as chamas. Os sinos da vizinhança começaram a badalar. Plötzlich hatte sich die Szene gewandelt. Dieselben die so leicht ihr Leben hingaben, beeilten sich jetzt die elenden Besitztümer, die sie auf der Erde besaßen, zu retten. Es entstand ein kommen und gehen von Leuten vor den 100 Häusern, die vom Feuer bedroht waren. Männer und Frauen rannten hierhin und dorhin mit dem Plunder auf der Schulter, in einem entsetzen Aufregung. Der Hof und die Straße füllten sich mit alten Betten und zerschlissenen Matrazen. Niemand konnte sich in diesem Gesumme aus Schreien ohne Zusammenhang, im Heulen der entsetzten Kinder, in den von Schmerz und Verzweiflung hervorgerufenen Schreien noch orientieren. Aus dem Haus den Barons kamen Schreie wie von Sinnen. Man hörte die spitzen Schreie von Zulmira die einen Anfall erlitt. Es setzte die Zufuhr von Wasser ein. Wer hatte es gebracht? Niemand konnte es sagen, aber man sah lauter Eimer, die über den Flammen ausgeschüttet wurden. Die Glocken der Nachbarschaft fingen an zu läuten.
E tudo era um clamor. A Bruxa surgiu à janela da sua casa, como à boca de uma fornalha acesa. Estava horrível; nunca fora tão bruxa. O seu moreno trigueiro, de cabocla velha, reluzia que nem metal em brasa; a sua crina preta, desgrenhada, escorrida e abundante como as das éguas selvagens, dava-lhe um caráter fantástico de fúria saída do inferno. E ela ria-se, ébria de satisfação, sem sentir as queimaduras e as feridas, vitoriosa no meio daquela orgia de fogo, com que ultimamente vivia a sonhar em segredo a sua alma extravagante de maluca. Ia atirar-se cá para fora, quando se ouviu estalar o madeiramento da casa incendiada, que abateu rapidamente, sepultando a louca num montão de brasas. Os sinos continuavam a badalar aflitos. Es war ein einziger Krach. Die Hexe erschien am Fenster ihres Hauses, mit einem Mund wie ein glühender Backofen. Sie war schrecklich anzusehen. Noch nie war sie so einer Hexe ähnlich. Ihre helle braune Haut einer alten Mestizin glänzte wie Metal in der Glut. Ihre schwarze Mähne, zerzaust, glatt und üppig wie das wilder Stuten, gaben ihr das fantastische Aussehen einer der Hölle entsprungenen Furie. Sie lachte, trunken vor Zufriedenheit, ohne die Verbrennungen und die Wunden zu spüren, siegreich inmitten dieser Orgie an Feuer, von der ihre extravagante Seele einer Verrückten in letzter Zeit ständig träumte. Sie war im Begriff ins Freie zu flüchten, als man hörte wie die Dachgebälk des Hauses in Flammen auf einmal einstürzte und die Verrückte unter einem Berg von Glut begrub. Die Glocken läuteten traurig weiter.
Surgiam aguadeiros com as suas pipas em carroça, alvoroçados, fazendo cada qual maior empenho em chegar antes dos outros e apanhar os dez mil-réis da gratificação. A polícia defendia a passagem ao povo que queria entrar. A rua lá fora estava já atravancada com o despojo de quase toda a estalagem. E as labaredas iam galopando desembestadas para a direita e para a esquerda do número 88. Um papagaio, esquecido à parede de uma das casinhas e preso à gaiola, gritava furioso, como se pedisse socorro. Dentro de meia hora o cortiço tinha de ficar em cinzas. Mas um fragor de repiques de campainhas e estridente silvar de válvulas encheu de súbito todo o quarteirão, anunciando que chegava o corpo dos bombeiros. Es kamen die Wasserlieferanten mit ihren Tanks, aufgeregt, wobei jeder sich bemühte vor den anderen da zu sein umd die zehntausend Réis Belohnung zu erhalten. Die Polizei untersagte dem Volk den Durchgang zur Mietskaserne. Die Straße da draußen war schon barrikadiert mit der Plünderung fast der ganzen Mietskaserne. Die Feuerzungen galoppierten ungebremst nach rechts und links der Nummer 88. Ein Papagei, der an einer Wand der Häusschen vergessen worden war und im Käfig gefangen war, schrie entsetzt, also ob er nach Hilfe schreien wollte. Innerhalb einer halben Stunde würde von der Mietskaserne nur noch Asche übrigbleiben. Doch ein Klingeln von Glocken und ein schrilles Pfeifen von Hupen erfüllte plötzlich das ganze Viertel, kündigte an, dass ein Zug der Feuerwehr anrückte.
E logo em seguida apontaram carros à desfilada, e um bando de demônios de blusa clara, armados uns de archotes e outros de escadilhas de ferro, apoderaram-se do sinistro, dominando-o incontinenti, como uma expedição mágica, sem uma palavra, sem hesitações e sem atropelos. Und gleich darauf positionierten sie Fahrzeuge in einer Linie und eine Bande Dämonen bekleidet mit einem hellen Hemd, bewaffnet mit Fackeln und anderen Werkzeugen aus Eisen, bemächtigten sich des Unglücks, beherrschten es unverzüglich, wie eine magische Abordnung, ohne ein Wort, ohne zu zögern und ohne zu stolpern.
A um só tempo viram-se fartas mangas d’água chicoteando o fogo por todos os lados; enquanto, sem se saber como, homens, mais ágeis que macacos, escalavam os telhados abrasados por escadas que mal se distinguiam; e outros invadiam o coração vermelho do incêndio, a dardejar duchas em torno de si, rodando, saltando, piruetando, até estrangularem as chamas que se atiravam ferozes para cima deles, como dentro de um inferno; ao passo que outros, cá de fora, imperturbáveis, com uma limpeza de máquina moderna, fuzilavam de água toda a estalagem, número por número, resolvidos a não deixar uma só telha enxuta. In Windeseile sah man volle Wasserschläuche das Feuer von allen Seiten eindämmen, während, ohne dass man wüsste wie, Männer, agiler noch als Affen, über Leitern, die man kaum sehen konnte, auf die glühenden Dächer steigen. Andere drangen in das rote Herz des Brandes vor, um sich sprühend, sich drehend, springend, Pirouetten schlagend, bis sie die Flammen, die sich wild wie in der Hölle über sie erhoben, erstickt hatten. Unterdessen ander, von außen, unerschütterlich, mit der Gründlichkeit einer modernen Maschine, die ganze Mietskaserne mit Wasser berieselten, Nummer für Nummer, entschlossen keinen einzigen Ziegel trocken zu lassen.
O povo aplaudia-os entusiasmado, já esquecido do desastre e só atenção para aquele duelo contra o incêndio. Quando um bombeiro, de cima do telhado, conseguiu sufocar uma ninhada de labaredas, que surgia defronte dele, rebentou cá debaixo uma roda de palmas, e o herói voltou-se para a multidão, sorrindo e agradecendo. Algumas mulheres atiravam-lhe beijos, entre brados de ovação. Das Volk applaudierte mit Enthusiasmus, hatte das Unglück schon vergesen und seine ganze Aufmerksamkeit galt nur noch diesem Kampf gegen das Feuer. Als ein Feuerwhrmann, oben auf dem Dach, ein Nest von Flammen, das vor ihm aufgetaucht war, zu ersticken, erhob sich unten Applaus und der Held wandte sich der Menge zu, lächelnd und sich bedankend. Einige Frauen warfen ihm, unter brausendem Applaus, Kusshände zu.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum