Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
João Romão foi, dos treze aos vinte e cinco anos, empregado de um vendeiro que enriqueceu entre as quatro paredes de uma suja e obscura taverna nos refolhos do bairro do Botafogo; e tanto economizou do pouco que ganhara nessa dúzia de anos, que, ao retirar-se o patrão para a terra, lhe deixou, em pagamento de ordenados vencidos, nem só a venda com o que estava dentro, como ainda um conto e quinhentos em dinheiro. João Romão war vom 13 bis zum 25 sten Lebensjahr Angestellter eines Schankwirts der zwischen den vier Wänden einer schmutzigen und dunklen Kneipe in einem Winkel des Bezirks Botafogo zu Reichtum gekommen war. Von dem bisschen, was er verdiente, sparte er so viel in diesen 12 Jahren, dass sein Arbeitgeber, als dieser sich auf's Land zurückzog, ihm zum Ausgleich des ausstehenden Lohnes nicht nur die Kneipe mit allem, was sich darin befand überließ, sondern noch 1500 Escudos in bar.
Proprietário e estabelecido por sua conta, o rapaz atirou-se à labutação ainda com mais ardor, possuindo-se de tal delírio de enriquecer, que afrontava resignado as mais duras privações. Dormia sobre o balcão da própria venda, em cima de uma esteira, fazendo travesseiro de um saco de estopa cheio de palha. A comida arranjava-lha, mediante quatrocentos réis por dia, uma quitandeira sua vizinha, a Bertoleza, crioula trintona, escrava de um velho cego residente em Juiz de Fora e amigada com um português que tinha uma carroça de mão e fazia fretes na cidade. Als Besitzer und auf eigene Rechnung arbeitend widmete er sich der harten Arbeit mit noch größerem Eifer, besessen von dem Wahn reicher zu werden, bereit alle Entbehrungen hinzunehmen. Er schlief auf der Theke seiner Kneipe auf einer Matte, als Kopfkissen einen Leinensack gefüllt mit Stroh. Das Essen lieferte ihm für 400 Réis am Tag, seine Nachbarin die Marktfrau Bertoleza, eine Kreolin von etwa dreißig Jahren, Sklavin eines alten Blinden, der in Juiz de Fora wohnte, aber befreundet mit einem Portugiesen der einen Handkarren hatte mit dem er Waren transportierte.
Bertoleza também trabalhava forte; a sua quitanda era a mais bem afreguesada do bairro. De manhã vendia angu, e à noite peixe frito e iscas de fígado; pagava de jornal a seu dono vinte mil-réis por mês, e, apesar disso, tinha de parte quase que o necessário para a alforria. Um dia, porém, o seu homem, depois de correr meia légua, puxando uma carga superior às suas forças, caiu morto na rua, ao lado da carroça, estrompado como uma besta. Auch Bertoleza arbeitet hart. Ihr Marktstannd war der am meist frequentierteste des ganzen Viertels. Morgens verkaufte sie Maisbrei und abends fritierten Fisch und geschmorte Leber. Anstatt für ihren Herrn zu arbeiten zahlte sie ihrem Besitzer 1000 réis monatlich hatte aber trotzdem fast so viel beiseite gelegt, um sich freizukaufen. Eines Tages jedoch fiel ihr Mann, nachdem er eine halbe Meile gelaufen war, eine Fracht schiebend, die seine Kräfte überstieg, neben seinem Karren tot auf der Straße um wie ein ausgequetschtes Lasttier.
João Romão mostrou grande interesse por esta desgraça, fez-se até participante direto dos sofrimentos da vizinha, e com tamanho empenho a lamentou, que a boa mulher o escolheu para confidente das suas desventuras. Abriu-se com ele, contou-lhe a sua vida de amofinações e dificuldades. “Seu senhor comia-lhe a pele do corpo! Não era brinquedo para uma pobre mulher ter de escarrar pr’ali, todos os meses, vinte mil-réis em dinheiro!” E segredou-lhe então o que tinha juntado para a sua liberdade e acabou pedindo ao vendeiro que lhe guardasse as economias, porque já de certa vez fora roubada por gatunos que lhe entraram na quitanda pelos fundos. João Romão zeigte sich tief betroffen von diesem Schicksalsschlag, teilte das Leiden der Nachbarin so direkt und bedauerte sie in einem Maße, dass die gute Frau ihn zum Vertrauten ihrer Missgeschicke erwählte. Sie öffnete sich ihm, erzählte ihm von den Widrigkeiten und schwierigen Umständen ihres Lebens. "Ihr Herr hat ihnen die Haut vom Körper gegessen! Das ist kein Spaß für eine arme Frau jeden Monat 20 Tausend Réis in bar dahin zu werfen!" Dann offenbarte sie ihm, wie viel sie schon für ihren Freikauf zusammen hatte und bat den Schankwirt diese Ersparnisse aufzubewahren, weil sie schon einmal von Schurken, die über den Hintereingang in ihren Stand eingedrungen waren, bestohlen worden war.
Daí em diante, João Romão tornou-se o caixa, o procurador e o conselheiro da crioula. No fim de pouco tempo era ele quem tomava conta de tudo que ela produzia e era também quem punha e dispunha dos seus pecúlios, e quem se encarregava de remeter ao senhor os vinte mil-réis mensais. Abriu-lhe logo uma conta corrente, e a quitandeira, quando precisava de dinheiro para qualquer coisa, dava um pulo até à venda e recebia-o das mãos do vendeiro, de “Seu João”, como ela dizia. Seu João debitava metodicamente essas pequenas quantias num caderninho, em cuja capa de papel pardo lia-se, mal escrito e em letras cortadas de jornal: “Ativo e passivo de Bertoleza”. Von da an wurde João Romão Kasse, Bevollmächtigter und Berater der Kreolin. Schon nach kurzer Zeit war er es, der die Bücher führte über alles was sie produzierte, der ihr Vermögen zusammenhielt und darüber verfügte und der es auf sich nahm monatlich die 20 000 Réais an ihren Herrn zu schicken. Später eröffnete er ein Konto für sie und immer dann, wenn die Marktfrau Geld für irgendetwas brauchte, ging sie kurz hinüber in die Kneipe und empfing es dort aus den Händen des Schankwirts, "ihres João" wie sie ihn nannte. Ihr João notierte diese kleinen Beträge ordentlich in einem kleinen Heft auf dessen Umschlag aus dunklem Papier mit aus einer Zeitung herausgeschnittenen Buchstaben fehlerhaft geschrieben stand: "Aktif und Passiv von Bertolzea".
E por tal forma foi o taverneiro ganhando confiança no espírito da mulher, que esta afinal nada mais resolvia só por si, e aceitava dele, cegamente, todo e qualquer arbítrio. Por último, se alguém precisava tratar com ela qualquer negócio, nem mais se dava ao trabalho de procurá-la, ia logo direito a João Romão. Und so kam es, dass der Schankwirt immere mehr das Vertrauen der Frau gewann bis sie schließlich alleine gar nichts mehr entschied und seinem Urteil blind vetraute. Am Ende gingen alle, die etwas von ihr wollten, direkt zu João Romão und man machte sich nicht mal mehr die Mühe, sich an sie zu wenden.
Quando deram fé estavam amigados. Ele propôs-lhe morarem juntos e ela concordou de braços abertos, feliz em meter-se de novo com um português, porque, como toda a cafuza, Bertoleza não queria sujeitar-se a negros e procurava instintivamente o homem numa raça superior à sua. Mit dem Vertrauen wuchs auch die Freundschaft. Er schlug ihr vor, zusammen zu ziehen und sie stimmte mit offenen Armen zu, glücklich wieder mit einem Portugiesen liiert zu sein, weil sie instinktiv, wie das bei Kreolen oft der Fall ist, nach einem Mann Ausschau hielt, der einer höheren Rasse als der ihren angehörte.
João Romão comprou então, com as economias da amiga, alguns palmos de terreno ao lado esquerdo da venda, e levantou uma casinha de duas portas, dividida ao meio paralelamente à rua, sendo a parte da frente destinada à quitanda e a do fundo para um dormitório que se arranjou com os cacarecos de Bertoleza. Havia, além da cama, uma cômoda de jacarandá muito velha com maçanetas de metal amarelo já mareadas, um oratório cheio de santos e forrado de papel de cor, um baú grande de couro cru tacheado, dois banquinhos de pau feitos de uma só peça e um formidável cabide de pregar na parede, com a sua competente coberta de retalhos de chita. João Romão kaufte also mit den Ersparnissen seiner Freundin einige Ellen Land links seiner Schänke und errichtete hierauf parallel zur Straße ein Häuschen mit zwei Türen, das in der Mitte aufgeteilt wurde. Der vordere Teil war für den kleinen Laden bestimmt und der hintere war das Schlafzimmer, das mit den Habseligkeiten Bertolezas ausgetattet wurde. Außer dem Bett gab es noch eine sehr alte Komode aus Palisander mit schon abgenutzen Griffen aus gelbem Metall, einen Hausaltar voll mit Heiligen und bedeckt mit farbigem Papier, eine große Truhe überspannt mit unbearbeitem Leder und mit Nieten fixiert, zwei Schemel aus Holz gefertigt aus einem Stück und einen herrlichen Kleiderständer an der Wand bedeckt mit einem passenden Überzug.
O vendeiro nunca tivera tanta mobília. — Agora, disse ele à crioula, as coisas vão correr melhor para você. Você vai ficar forra; eu entro com o que falta. Nesse dia ele saiu muito à rua, e uma semana depois apareceu com uma folha de papel toda escrita, que leu em voz alta à companheira. — Você agora não tem mais senhor! declarou em seguida à leitura, que ela ouviu entre lágrimas agradecidas. Agora está livre. Doravante o que você fizer é só seu e mais de seus filhos, se os tiver. Acabou-se o cativeiro de pagar os vinte mil-réis à peste do cego! Noch nie besaß der Schankwirt soviele Möbel. "Es wird dir jetzt besser gehen", sagte er zu der Kreolin, "du brauchst dich um nichts mehr zu kümmern. Ich besorge was fehlt." An jenem Tag war er sehr beschäftigt und nach einer Woche erschien er mit einem voll beschriebenen Schriftstück, das er seiner Gefährtin laut vorlas. "Du hast jetzt keinen Besitzer mehr!", verkündete er, nachdem er es vorgelesen hatte, was sie mit Tränen der Dankbarkeit vernahm. Sie war jetzt frei. Was du von nun an tust ist nur für dich und deine Kinder, solltest du welche haben. Die Mühsal an diese Pest von einem Blinden 20 000 Réis zu zahlen ist vorbei!"
— Coitado! A gente se queixa é da sorte! Ele, como meu senhor, exigia o jornal, exigia o que era seu! — Seu ou não seu, acabou-se! E vida nova! Contra todo o costume, abriu-se nesse dia uma garrafa de vinho do Porto, e os dois beberam-na em honra ao grande acontecimento. Entretanto, a tal carta de liberdade era obra do próprio João Romão, e nem mesmo o selo, que ele entendeu de pespegar-lhe em cima, para dar à burla maior formalidade, representava despesa porque o esperto aproveitara uma estampilha já servida. O senhor de Bertoleza não teve sequer conhecimento do fato; o que lhe constou, sim, foi que a sua escrava lhe havia fugido para a Bahia depois da morte do amigo. "Der Ärmste! Die Leute beschweren sich über das Schicksal! Er wer mein Herr, verlangte den Tageslohn, verlangte was ihm zustand!" "Stand ihm zu oder stand ihm nicht zu, es ist vorbei! Ein neues Leben beginnt!" Ganz gegen alle Gewohnheit wurde an diesem Tag eine Flasche Portwein auf und die zwei tranken sie zu Ehren des großen Ereignisses. Der besagte Freiheitsbrief war jedoch ein Werk von João Romão, und nicht einmal die Gerichtsmarke, die er gewissenhaft drauf klebte um dem Streich einen formelleren Anstrich zu geben, hatte Kosten verursacht, denn der Experte bediente sich eine bereits benutzten Marke. Der Herr von Bertoleza wußte nicht einmal was von dem Vorgang. Für ihn stand jedoch fest, dass seine Sklavin nach dem Tod ihres Freundes nach Bahia geflüchtet war.
— O cego que venha buscá-la aqui, se for capaz... desafiou o vendeiro de si para si. Ele que caia nessa e verá se tem ou não pra pêras! Não obstante, só ficou tranqüilo de todo daí a três meses, quando lhe constou a morte do velho. A escrava passara naturalmente em herança a qualquer dos filhos do morto; mas, por estes, nada havia que recear: dois pândegos de marca maior que, empolgada a legitima, cuidariam de tudo, menos de atirar-se na pista de uma crioula a quem não viam de muitos anos àquela parte. “Ora! bastava já, e não era pouco, o que lhe tinham sugado durante tanto tempo!” "Möge er doch hierher kommen und sie suchen, wenn er dazu in der Lage ist...forderte der Schankwirt im Stillen. Er ist reingefallen und wird sehen, ob er da wieder rauskommt!" Nichtsdestotrotz beruhigte er sich erst vollständig nach drei Monaten, als er vom Tod des Alten erfuhr. Die Sklavin wäre normalerweise an irgendeinen der zwei Söhne des Toten übergegangen, aber von jenen war nichts zu befürchten: Zwei unvergleichliche Lebemänner, begeistert von dem was sie taten, die sich um alles kümmerten, nur nicht darum, sich auf die Suche nach einer Kreolin zu machen, die sie schon seit vielen Jahren dort nicht mehr gesehen hatten. "Das war auch Zeit! Es reicht! Und es ist auch nicht wenig, was sie in der ganzen Zeit abgesaugt hatten."
Bertoleza representava agora ao lado de João Romão o papel tríplice de caixeiro, de criada e de amante. Mourejava a valer, mas de cara alegre; às quatro da madrugada estava já na faina de todos os dias, aviando o café para os fregueses e depois preparando o almoço para os trabalhadores de uma pedreira que havia para além de um grande capinzal aos fundos da venda. Varria a casa, cozinhava, vendia ao balcão na taverna, quando o amigo andava ocupado lá por fora; fazia a sua quitanda durante o dia no intervalo de outros serviços, e à noite passava-se para a porta da venda, e, defronte de um fogareiro de barro, fritava fígado e frigia sardinhas, que Romão ia pela manhã, em mangas de camisa, de tamancos e sem meias, comprar à praia do Peixe. Bertoleza hatte jetzt an der Seite von João Romão die dreifache Rolle der Verkäuferin, Angestellten und Geliebten. Sie ackerte sich wirklich ab, aber mit einem Lächeln im Gesicht. Um vier morgens begann sie schon mit ihrer täglichen Arbeit. Bereitete den Kaffee für die Kunden vor, danach das Mittagessen für die Arbeiter eines Steinbruchs, der sich jenseits eines großen Feldes hinter ihrem Laden befand. Sie kehrte das Haus, bediente an der Theke, wenn der Freund außerhalb beschäftigt war. Wenn sie nicht mit was anderem beschäftigt war, kümmerte sie sich um ihren Laden. Nachts war Publikum vor der Tür der Kneipe und vor einem Holzgrill aus Lehm, briet sie Leber und fritierte Sardinien, die Romão des morgens in Hemdsärmeln, mit Holzschuhen und ohne Socken am Fischstrand kaufte.
E o demônio da mulher ainda encontrava tempo para lavar e consertar, além da sua, a roupa do seu homem, que esta, valha a verdade, não era tanta e nunca passava em todo o mês de alguns pares de calças de zuarte e outras tantas camisas de riscado. João Romão não saia nunca a passeio, nem ia à missa aos domingos; tudo que rendia a sua venda e mais a quitanda seguia direitinho para a caixa econômica e daí então para o banco. Tanto assim que, um ano depois da aquisição da crioula, indo em hasta pública algumas braças de terra situadas ao fundo da taverna, arrematou-as logo e tratou, sem perda de tempo, de construir três casinhas de porta e janela. Und das Teufelweib fand noch Zeit um nicht nur ihre eigene Wäsche zu waschen und zu reparieren, sondern auch die ihres Mannes, wovon, um bei der Wahrheit zu bleiben, er nicht allzu viel hatte und die in einem Monatt selten mehr als ein paar blaue Baumwollhosen und ein paar Hemden betrug. João Romão ging nie aus dem Haus, ging auch nicht sonntags in die Kirche. Alles was seine Kneipe und der Laden abwarf, wanderte direkt in die Sparbüchse und von dort auf die Bank. So viel war das, dass er ein Jahr nach der Verbindung mit der Kreolin, als einige Doppelmeter Land hinter seiner Kneipe versteigert wurden, sofort zugriff und anfing drei Häuschen mit Tür und Fenster darauf zu bauen.
Que milagres de esperteza e de economia não realizou ele nessa construção! Servia de pedreiro, amassava e carregava barro, quebrava pedra; pedra, que o velhaco, fora de horas, junto com a amiga, furtavam à pedreira do fundo, da mesma forma que subtraiam o material das casas em obra que havia por ali perto. Wunder an Fachwissen und Sparsamkeit vollbrachte er bei diesem Bau! Er war Maurer, er knetete und transportierte den Lehm, brach die Steine, die der Gauner zur Abendstunde zusammen mit seiner Freundin, wie auch das andere Baumaterial, das sie den in der Nähe befindlichen Baustellen entwendeten, im Steinbruch hinter dem Haus klauten.
Estes furtos eram feitos com todas as cautelas e sempre coroados do melhor sucesso, graças à circunstância de que nesse tempo a polícia não se mostrava muito por aquelas alturas. João Romão observava durante o dia quais as obras em que ficava material para o dia seguinte, e à noite lá estava ele rente, mais a Bertoleza, a removerem tábuas, tijolos, telhas, sacos de cal, para o meio da rua, com tamanha habilidade que se não ouvia vislumbre de rumor. Depois, um tomava uma carga e partia para casa, enquanto o outro ficava de alcatéia ao lado do resto, pronto a dar sinal, em caso de perigo; e, quando o que tinha ido voltava, seguia então o companheiro, carregado por sua vez. Dieser Diebstahl wurde mit aller Vorsicht durchgeführt und war immer, bedingt durch die Tatsache, dass in jener Zeit die Polizei sich in dieser Gegend nicht allzu oft blicken ließ, vollständig von Erfolg gekrönt. Während des Tages kundschaftete João Romão die Baustellen aus, wo Material für den nächsten Tag war und nachts schlich er sich, zusammen mit Bertoleza an, um Bretter, Ziegelsteine, Dachziegel, Kalksäcke auf die Straße zu schaffen und zwar so geschickt, dass niemand auch nur das leiseste Geräusch vernahm. Danach nahm einer von ihnen eine Ladung, um sie nach Hause zu schleppen, während der andere bei dem Rest Schmiere stand, bereit bei Gefahr ein Zeichen zu geben. Wenn der, der gegangen war, zurückkam, folgte, nun seinerseits beladen, der Kumpane.
Nada lhes escapava, nem mesmo as escadas dos pedreiros, os cavalos de pau, o banco ou a ferramenta dos marceneiros. E o fato é que aquelas três casinhas, tão engenhosamente construídas, foram o ponto de partida do grande cortiço de São Romão. Hoje quatro braças de terra, amanhã seis, depois mais outras, ia o vendeiro conquistando todo o terreno que se estendia pelos fundos da sua bodega; e, à proporção que o conquistava, reproduziam-se os quartos e o número de moradores. Nichts entging ihnen, nicht einmal die Leitern der Maurer, die Holzgestelle, die Bänke und die Werkzeige der Schreiner. Es ist eine Tatsache, dass diese drei Häuschen, die mit so viel Erfingungsgeist erbaut worden waren, die Basis bildeten für das große Wohnhaus São Romão. Heute vier Doppelmeter, morgen sechs, danach immer mehr, eroberte der Schankwirt die ganze Fläche die sich hinter seiner Kneipe befand und in dem Maße, wie er sie eroberte, wuchs die die Anzahl der Zimmer und der Bewohner.
Sempre em mangas de camisa, sem domingo nem dia santo, não perdendo nunca a ocasião de assenhorear-se do alheio, deixando de pagar todas as vezes que podia e nunca deixando de receber, enganando os fregueses, roubando nos pesos e nas medidas, comprando por dez réis de mel coado o que os escravos furtavam da casa dos seus senhores, apertando cada vez mais as próprias despesas, empilhando privações sobre privações, trabalhando e mais a amiga como uma junta de bois, João Romão veio afinal a comprar uma boa parte da bela pedreira, que ele, todos os dias, ao cair da tarde, assentado um instante à porta da venda, contemplava de longe com um resignado olhar de cobiça. Pôs lá seis homens a quebrarem pedra e outros seis a fazerem lajedos e paralelepípedos, e então principiou a ganhar em grosso, tão em grosso que, dentro de ano e meio, arrematava já todo o espaço compreendido entre as suas casinhas e a pedreira, isto é, umas oitenta braças de fundo sobre vinte de frente em plano enxuto e magnífico para construir. Immer in Hemdsärmeln, ohne Sonntag und ohne Feiertag, vergaß er nie sich fremden Eigentums zu bemächtigen, vergaß zu bezahlen, auch wenn er konnte, vergaß aber nie etwas in Empfang zu nehmen, betrog die Kunden indem er die Gewichte und Maße manipulierte, indem er für ein Nichts Dinge ankaufte, die Sklaven ihren Herren geklaut hattten, inder er seine eigenen Ausgaben immer weiter verringerte und immer mehr Entbehrungen auf sich nahm, indem er und seine Freundin wie ein Ochsengespann arbeitete, gelang es João Romão schließlich einen großen Teil des Steinbruchs zu kaufen, den er jeden Tag in der Abenddämmerung mit einem gierigen Blick, wenn er einen Augenblick vor der Tür seines Hauses saß, resigniert betrachtete. Von da an brachen sechs Männer den Stein und nochmal sechs machten Quader und Pflastersteine. Von da an kam das Geschäft richtig in Schwung, gewann derartig an Schwung, dass er innerhalb von anderthalb Jahren den ganze Platz zwischen seinen Häuschen und dem Steinbruch ersteigern konnte, was einer Fläche von 80 Doppelmetern Länge und 20 Breite entsprach und ein hervorragender Bauplatz war.
Justamente por essa ocasião vendeu-se também um sobrado que ficava à direita da venda, separado desta apenas por aquelas vinte braças; de sorte que todo o flanco esquerdo do prédio, coisa de uns vinte e tantos metros, despejava para o terreno do vendeiro as suas nove janelas de peitoril. Comprou-o um tal Miranda, negociante português, estabelecido na Rua do Hospício com uma loja de fazendas por atacado. Corrida uma limpeza geral no casarão, mudar-se-ia ele para lá com a família, pois que a mulher, Dona Estela, senhora pretensiosa e com fumaças de nobreza, já não podia suportar a residência no centro da cidade, como também sua menina, a Zulmirinha, crescia muito pálida e precisava de largueza para enrijar e tomar corpo. Gerade zu jenem Zeitpunkt stand ein mehrgeschossiges Haus zur rechten der Kneipe zum Verkauf, das von dieser nur durch jene 20 Doppelmeter getrennt war, so dass die neun Fenster der linken Flanke des Gebäudes , etwas mehr als zwanzig Meter, dem Grundstück des Schankwirts zugewendet war. Gekauft hatte es ein gewisser Miranda, ein portugiesischer Geschäftsmann, der in der Rua do Hospício einen Großhandel betrieb. Nach einer Grundsanierung des Gebäudes gedachte er mit seiner Familie dahin zu ziehen, denn die Frau, Dona Estela, war prätensiös mit adeligem Dünkel, konnte also nicht ertragen im Zentrum der Stadt zu leben und weiter brauchte ihre Tochter Zulmirinha, die sehr blass war, Platz um kräftiger zu werden.
Isto foi o que disse o Miranda aos colegas, porém a verdadeira causa da mudança estava na necessidade, que ele reconhecia urgente, de afastar Dona Estela do alcance dos seus caixeiros. Dona Estela era uma mulherzinha levada da breca: achava-se casada havia treze anos e durante esse tempo dera ao marido toda sorte de desgostos. Ainda antes de terminar o segundo ano de matrimônio, o Miranda pilhou-a em flagrante delito de adultério; ficou furioso e o seu primeiro impulso foi de mandá-la para o diabo junto com o cúmplice; mas a sua casa comercial garantia-se com o dote que ela trouxera, uns oitenta contos em prédios e ações da divida publica, de que se utilizava o desgraçado tanto quanto lhe permitia o regime dotal. Além de que, um rompimento brusco seria obra para escândalo, e, segundo a sua opinião, qualquer escândalo doméstico ficava muito mal a um negociante de certa ordem. Prezava, acima de tudo, a sua posição social e tremia só com a idéia de ver-se novamente pobre, sem recursos e sem coragem para recomeçar a vida, depois de se haver habituado a umas tantas regalias e afeito à hombridade de português rico que já não tem pátria na Europa. Das war es, was Miranda den Kollegen erzählte, der wahre Grund des Umzugs war aber, für ihn ein sehr entscheidender, den Kontakt von Dona Estela mit den Verkäufern zu unterbinden. Dona Estela launisches Weib. Sie war 13 Jahre verheiratet und in dieser ganzen Zeit hatte sie ihrem Gatten eine Menge Ärger beschert. Schon nach zwei Jahren Ehe erwischte sie Miranda in flagranti beim Ehebruch. Er tobte und seine erste Regung war, sie mitsamt ihrem Komplizen zum Teufel zu jagen. Sein Geschäft beruhte jedoch auf der Mitgift, die seine Frau mitgebracht hatte, etwa 80 000 Escudos in Gebäuden, Aktien und Staatsanleihen, von denen der Unglückliche nach Maßgabe der Regelungen im Ehevertrag gebrauch machte. Davon abgesehen hätte ein abrupter Abbruch zu einem Skandal geführt und seiner Meinung nach war jede Art von häuslichem Skandal sehr schlecht für einen Geschäftsmann dieser Art. Er schätzte seine soziale Stellung über alles und zitterte bei dem Gedanken, wieder arm zu sein, nachdem er sich an all die Vergünstigungen gewöhnt hatte und als ehrenhafter Portugiese galt, dessen Heimat nun nicht mehr Portugual war.
Acovardado defronte destes raciocínios, contentou-se com uma simples separação de leitos, e os dois passaram a dormir em quartos separados. Não comiam juntos, e mal trocavam entre si uma ou outra palavra constrangida, quando qualquer inesperado acaso os reunia a contragosto. Odiavam-se. Cada qual sentia pelo outro um profundo desprezo, que pouco a pouco se foi transformando em repugnância completa. O nascimento de Zulmira veio agravar ainda mais a situação; a pobre criança, em vez de servir de elo aos dois infelizes, foi antes um novo isolador que se estabeleceu entre eles. Estela amava-a menos do que lhe pedia o instinto materno por supô-la filha do marido, e este a detestava porque tinha convicção de não ser seu pai. Uma bela noite, porém, o Miranda, que era homem de sangue esperto e orçava então pelos seus trinta e cinco anos, sentiu-se em insuportável estado de lubricidade. Era tarde já e não havia em casa alguma criada que lhe pudesse valer. Lembrou-se da mulher, mas repeliu logo esta idéia com escrupulosa repugnância. Continuava a odiá-la. Entretanto este mesmo fato de obrigação em que ele se colocou de não servir-se dela, a responsabilidade de desprezá-la, como que ainda mais lhe assanhava o desejo da carne, fazendo da esposa infiel um fruto proibido. Afinal, coisa singular, posto que moralmente nada diminuísse a sua repugnância pela perjura, foi ter ao quarto dela. Von diesen Überlegungen eingeschüchtert, begnügte er sich mit getrennten Betten und die zwei schliefen in getrennten Zimmern. Sie aßen nicht mehr zusammen und wenn sie sich durch unerwartete Umstände und gegen ihren Willen trafen, wechselten sie kaum ein Wort. Sie hassten sich. Jeder empfand für den anderen eine heftige Abneigung, die nach und nach zu einem tiefen Ekel wurde. Die Geburt von Zulmira verschlimmerte die Situation noch. Anstatt als Bindeglied zwischen den Zwei zu dienen, war sie ein weiterer Faktor, der sie trennte. Estela liebte sie weniger, als der mütterliche Instinkt verlangte, weil sie annahm, dass sie das Kind des Gatten war und dieser hasste sie, weil er glaubte nicht der Vater zu sein. Eines Nachts jedoch hatte Miranda, ein ansonsten kühler Mann von fünfunddreißig Jahren, einen Anfall von Sinnlichkeit. Es war schon spät und im ganzen Haus war keine Angestellte mehr, die ihm zur Verfügung stand. Er erinnerte sich an seine Frau, wies die Idee jedoch mit ausgesuchtem Ekel von sich. Er hasste sie immer noch. Die Verpflichtung allerdings, die er fühlte sich ihrer nicht zu bedienen, der selbst auferlegte Zwang sie zu hassen, steigerte seine Sinnlichkeit noch und machte aus der untreuen Gattin eine verbotene Frucht. Schließlich ging er, was eigenartig war, weil dadurch die Ablehnung ihrer Untreure nicht vermindert wurde, direkt in ihr Zimmer.
A mulher dormia a sono solto. Miranda entrou pé ante pé e aproximou-se da cama. “Devia voltar!... pensou. Não lhe ficava bem aquilo!...” Mas o sangue latejava-lhe, reclamando-a. Ainda hesitou um instante, imóvel, a contemplá-la no seu desejo. Estela, como se o olhar do marido lhe apalpasse o corpo, torceu-se sobre o quadril da esquerda, repuxando com as coxas o lençol para a frente e patenteando uma nesga de nudez estofada e branca. O Miranda não pôde resistir, atirou-se contra ela, que, num pequeno sobressalto, mais de surpresa que de revolta, desviou-se, tornando logo e enfrentando com o marido. E deixou-se empolgar pelos rins, de olhos fechados, fingindo que continuava a dormir, sem a menor consciência de tudo aquilo. Die Frau schlief tief. Miranda schlich ins Zimmer und näherte sich dem Bett. "Ich sollte umkehren!", dachte er, "das ist nicht gut." Doch sein Blut pochte, verlangte nach ihr. Er zögerte noch einen Moment, unbeweglich, betrachtete sie gierig. Estela, drehte sich, also ob der Blick des Gatten sie berühren würde, auf die linke Hüfte, zog mit den Lenden das Leinen nach vorne und ließ ein Stück wattierte und weiße Nacktheit durchschimmern. Miranda konnte nicht widerstehen und zog sie, die ein wenig überrumpelt war, mehr aus Verwunderung als aus Ablehnung, an sich. Sie ließ sich an den Lenden packen, mit geschlossenen Augen und täuschte vor zu schlafen und nicht zu wissen, was vor sich ging.
Ah! ela contava como certo que o esposo, desde que não teve coragem de separar-se de casa, havia, mais cedo ou mais tarde, de procurá-la de novo. Conhecia-lhe o temperamento, forte para desejar e fraco para resistir ao desejo. Consumado o delito, o honrado negociante sentiu-se tolhido de vergonha e arrependimento. Não teve animo de dar palavra, e retirou-se tristonho e murcho para o seu quarto de desquitado. Oh! como lhe doía agora o que acabava de praticar na cegueira da sua sensualidade. Ah! Sie rechnete damit, dass der Gatte, da er nicht den Mut gehabt hatte sich von ihr zu trennen, sie früher oder später wieder aufsuchen musste. Sie kannte sein Temperament. Stark im Begehren und schwach wenn es galt der Begierde zu widerstehen. Nach dem Sündenfall fühlte sich der ehrenwerte Geschäftsmann wie gelähmt vor Scham und voller Reue. Er brachte kein Wort hervor und zog sich tieftraurig und schlaff in sein Junggesellenzimmer zurück. Oh! Wie schmerzte ihn nun was er gerade eben blind vor Sinnlichkeit getan hatte. "Was für eine Dummheit!", dachte er erschüttert, "was für eine bombastische Dummheit."
— Que cabeçada!... dizia ele agitado. Que formidável cabeçada!... No dia seguinte, os dois viram-se e evitaram-se em silêncio, como se nada de extraordinário houvera entre eles acontecido na véspera. Dir-se-ia até que, depois daquela ocorrência, o Miranda sentia crescer o seu ódio contra a esposa. E, à noite desse mesmo dia, quando se achou sozinho na sua cama estreita, jurou mil vezes aos seus brios nunca mais, nunca mais, praticar semelhante loucura. Mas, daí a um mês, o pobre homem, acometido de um novo acesso de luxúria, voltou ao quarto da mulher. "Was für eine Dummheit!", dachte er erschüttert, "was für eine bombastische Dummheit." Am nächsten Tag begegneten sie sich und mieden sich, in Schweigen gehüllt, ganz so als ob am Vorabend nichts besonderes zwischen ihnen vorgefallen wäre. Man könnte auch sagen, dass nach diesem Vorfall Miranda noch einen größeren Hass gegen seine Frau verspürte. Und in der Nacht die auf diesen Tag folgte, schwor er bei seiner Ehre nie wieder, nie wieder, eine solche Verrücktheit zu begehen als er sich in sein enges Bett legte. Nach einem Monat jedoch, als er wieder von seiner Sinnlichkeit übermannt wurde, ging er wieder in das Zimmer seiner Frau.
Estela recebeu-o desta vez como da primeira, fingindo que não acordava; na ocasião, porém, em que ele se apoderava dela febrilmente, a leviana, sem se poder conter, soltou-lhe em cheio contra o rosto uma gargalhada que a custo sopeava. O pobre-diabo desnorteou, deveras escandalizado, soerguendo-se, brusco, num estremunhamento de sonâmbulo acordado com violência. A mulher percebeu a situação e não lhe deu tempo para fugir; passou-lhe rápido as pernas por cima e, grudando-se-lhe ao corpo, cegou-o com uma metralhada de beijos. Não se falaram. Estela empfing ihn wie das erste Mal, täuschte vor, nicht zu erwachen. Als er sich jedoch ihrer in seinem Fieber bemächtigte, konnte das frivole Weib einen Lachanfall nicht unterdrücken und lachte ihm ins Gesicht. Der arme Teufel war völlig verwirrt, wirklich aufgebracht, richtete sich brüsk auf, aus dem Schlaf aufgeschreckt wie ein Schlafwandler, der gewaltsam geweckt wird. Die Frau erfasste die Situation und ließ ihm keine Zeit zu flüchten. Sie schlang die Beine um ihn, schmiegte sich an seinen Körper und blendete ihn mit einer Salve Küsse. Sie sprachen nicht miteinander.
Miranda nunca a tivera, nem nunca a vira, assim tão violenta no prazer. Estranhou-a. Afigurou-se-lhe estar nos braços de uma amante apaixonada: descobriu nela o capitoso encanto com que nos embebedam as cortesãs amestradas na ciência do gozo venéreo. Descobriu-lhe no cheiro da pele e no cheiro dos cabelos perfumes que nunca lhe sentira; notou-lhe outro hálito, outro som nos gemidos e nos suspiros. E gozou-a, gozou-a loucamente, com delírio, com verdadeira satisfação de animal no cio. Noch nie hatte Miranda sie so heftig leidenschaftlich besessen und es wird sich auch nicht wiederholen. Er vermisste sie. Er stellte sie sich voller Leidenschaft in den Armen eines Liebhabers vor. Er entdeckte an ihr den berauschenden Zauber mit dem die in der Kunst der sinnlichen Lust bewanderten Kourtisanen uns berauschen. Er entdeckte im Geruch ihrer Haut und im Geruch ihrer Haare Parfüms, die er noch nie an ihr wahrgenommen hatte. Er entdeckte an ihr einen anderen Geruch, einen anderen Ton in ihrem Stöhnen und Schluchzen. Er genoss sie, genoss sie ganz und gar, wie im Delirium, mit wahrer Befriedigung, wie ein Tier in der Brunst.
E ela também, ela também gozou, estimulada por aquela circunstância picante do ressentimento que os desunia; gozou a desonestidade daquele ato que a ambos acanalhava aos olhos um do outro; estorceu-se toda, rangendo os dentes, grunhindo, debaixo daquele seu inimigo odiado, achando-o também agora, como homem, melhor que nunca, sufocando-o nos seus braços nus, metendo-lhe pela boca a língua úmida e em brasa. Depois, um arranco de corpo inteiro, com um soluço gutural e estrangulado, arquejante e convulsa, estatelou-se num abandono de pernas e braços abertos, a cabeça para o lado, os olhos moribundos e chorosos, toda ela agonizante, como se a tivessem crucificado na cama. Auch sie, erregt von dem pikanten Umstand, dass der wechselseitigen Ablehnung, die sie trennte. Sie genoss die Entehrung des Aktes, der sie beide in den Augen des anderen entwürdigte. Sie wand sich, knirrschte mit den Zähnen, grunzte unter ihrem verhassten Feind, fand ihn besser, als Mann, als jemals, erstickte ihn mit ihren nackten Armen, steckte ihm erregt die Zunge in den Mund.
A partir dessa noite, da qual só pela manhã o Miranda se retirou do quarto da mulher, estabeleceu-se entre eles o hábito de uma felicidade sexual, tão completa como ainda não a tinham desfrutado, posto que no intimo de cada um persistisse contra o outro a mesma repugnância moral em nada enfraquecida. Durante dez anos viveram muito bem casados; agora, porém, tanto tempo depois da primeira infidelidade conjugal, e agora que o negociante já não era acometido tão freqüentemente por aquelas crises que o arrojavam fora de horas ao dormitório de Dona Estela; agora, eis que a leviana parecia disposta a reincidir na culpa, dando corda aos caixeiros do marido, na ocasião em que estes subiam para almoçar ou jantar. Dann ein Aufbäumen des ganzen Körpers, mit einem gutturalen und einem Schluchzen, also ob sie stranguliert würde, keuchend und zitternd, hingebungsvoll ausgestreckt mit geöffneten Beinen und Armen, den Kopf zur Seite gedreht, die Augen wund und voller Tränen, verwundet als ob man sie im Bett gekreuzigt hätte. Von dieser Nacht an, in der sich Miranda erst morgens in sein Zimmer zurückzog, stellte sich zwischen den beiden eine bislang unbekannte sexuelle Erfüllung ein, in der die moralische Geringschätzung, die der eine dem anderen entgegenbrachte fortbestand und nicht geringer wurde. Zehn Jahre lang waren sie so glücklich verheiratet. Jetzt, so lange nach dem ersten ehelichen Seitensprung, jetzt, wo der Geschäftsmann seltener von jenen Krisen übermannt wurde, die ihn zur nächtlichen Stunde in das Schlafzimmer von Dona Estela trieben,wurde das Luder wieder schuldig und flirtete mit den Verkäufern des Mannes, wenn sie zum Essen hochkamen.
Foi por isso que o Miranda comprou o prédio vizinho a João Romão. A casa era boa; seu único defeito estava na escassez do quintal; mas para isso havia remédio: com muito pouco compravam-se umas dez braças daquele terreno do fundo que ia até à pedreira, e mais uns dez ou quinze palmos do lado em que ficava a venda. Miranda foi logo entender-se com o Romão e propôs-lhe negócio. O taverneiro recusou formalmente. Miranda insistiu. Deshalb kaufte Miranda das Gebäude neben João Romão. Das Haus war schön. Sein einziger Schönheitsfehler war die Tatsache, dass der Garten klein war, aber dafür gab es eine Lösung. Für wenig Geld konnte man so 10 Doppelmeter des Landes hinten kaufen, das bis zum Steinbruch reichte und oder 15 Ellen auf der Seite wo die Kneipe stand. Miranda ging zu Romão um sich mit ihm zu einigen und schlug ihm das Geschäft vor. Der Schankwirt lehnte ab. Miranda beharrte.
— O senhor perde seu tempo e seu latim! retrucou o amigo de Bertoleza. Nem só não cedo uma polegada do meu terreno, como ainda lhe compro, se mo quiser vender, aquele pedaço que lhe fica ao fundo da casa! — O quintal? — É exato. — Pois você quer que eu fique sem chácara, sem jardim, sem nada? — Para mim era de vantagem... — Ora, deixe-se disso, homem, e diga lá quanto quer pelo que lhe propus. — Já disse o que tinha a dizer. — Ceda-me então ao menos as dez braças do fundo. — Nem meio palmo! — Isso é maldade de sua parte, sabe? Eu, se faço tamanho empenho, é pela minha pequena, que precisa, coitada, de um pouco de espaço para alargar-se. — E eu não cedo, porque preciso do meu terreno! — Ora qual! Que diabo pode lá você fazer ali? Uma porcaria de um pedaço de terreno quase grudado ao morro e aos fundos de minha casa! quando você, aliás, dispõe de tanto espaço ainda! — Hei de lhe mostrar se tenho ou não o que fazer ali! — É que você é teimoso! Olhe, se me cedesse as dez braças do fundo, a sua parte ficaria cortada em linha reta até à pedreira, e escusava eu de ficar com uma aba de terreno alheio a meter-se pelo meu. Quer saber? não amuro o quintal sem você decidir-se! — Então ficará com o quintal para sempre sem muro, porque o que tinha a dizer já disse! — Mas, homem de Deus, que diabo! pense um pouco! Você ali não pode construir nada! Ou pensará que lhe deixarei abrir janelas sobre o meu quintal!... — Não preciso abrir janelas sobre o quintal de ninguém! — Nem tampouco lhe deixarei levantar parede, tapando-me as janelas da esquerda! — Não preciso levantar parede desse lado... — Então que diabo vai você fazer de todo este terreno?... — Ah! isso agora é cá comigo!... O que for soará! — Pois creia que se arrepende de não me ceder o terreno!... — Se me arrepender, paciência! Só lhe digo é que muito mal se sairá quem quiser meter-se cá com a minha vida! — Passe bem! — Adeus! "Sie verlieren ihre Zeit in sinnlosen Diskussionen!", erwiderte der Freund von Bertoleza, "ich gebe ihnen nicht nur nicht eine Daumenbreite meines Landes, sondern würde ihnen ihres abkaufen, wenn sie es mir verkaufen wollen, das Stück hinter ihrem Haus!" "Der Garten?" "Genau." "Sie wollen, dass ich ohne Garten Hinterhof bleibe, ohne Garten, ohne alles?" "Für mich wäre es vorteilhaft..." "Lassen Sie das jetzt und sagen Sie mir, wie viel Sie für das, was ich ihnen vorgeschlagen habe haben wollen." "Dazu habe ich schon alles gesagt, was ich sagen musste." "Dann lassen Sie mir wenigstens die 10 Doppelmeter hinten." "Nicht eine halbe Daumenbreite." "Das ist nichts anderes als Boshaftigkeit von Ihnen, wissen Sie? Ich mache das alles nur auf mich wegen meiner Kleinen, die ein wenig Raum braucht um sich zu strecken." "Ich gebe nichts ab, ich brauche mein Land!" "Für was! Was zum Teufel können Sie da machen? Ein Mist von Land eingequetscht zwsichen dem Hügel und dem hinteren Teil meines Hauses! Und außerdem haben Sie noch so viel Platz!" "Ich werde Ihnen noch zeigen, was ich dort machen oder nicht machen werde!" "Was sind sie doch stur! Schauen Sie, wenn Sie mir die zehn Doppelmeter hinten geben, hätten Sie auf ihrem Grundstück eine gerade Linie bis zum Steinbruch und ich müsste keine Grenzmauer auf meinem errichten. Damit Sie es wissen. Ich werde um den Garten keine Mauer ziehen, wenn Sie sich nicht entscheiden. " "Dann bleibt der Garten für immer ohne Mauer, weil ich bereits gesagt habe, was ich zu sagen hatte." "Guter Mann, denken Sie doch mal nach! Sie können dort nichts bauen oder glauben Sie, dass ich über meinem Garten Fenster erlauben werde!" "Ich brauche keine Fenster über dem Garten von irgendjemandem!" "Ich werde Ihnen auch nicht erlauben Wände hochzuziehen, die mir die Fenster links versperren!" "Ich brauche auf dieser Seite keine Fenster..." "Was zum Teufel wollen Sie dann mit dem ganzen Land machen?" "Ah! Das ist jetzt meine Angelegenheit! Was sein wird, wird sein!" "Ich glaube Sie werden noch bereuen, das mir das Land nicht gegeben haben!" "Ob ich es bereue, wird man sehen! Ich sage Ihnen nur, dass es dem schlecht geht, der sich in mein Leben einmischen will!" "Schönen Tag noch!" "Auf Wiedersehen."
Travou-se então uma lata renhida e surda entre o português negociante de fazendas por atacado e o português negociante de secos e molhados. Aquele não se resolvia a fazer o muro do quintal, sem ter alcançado o pedaço de terreno que o separava do morro; e o outro, por seu lado, não perdia a esperança de apanhar-lhe ainda, pelo menos, duas ou três braças aos fundos da casa; parte esta que, conforme os seus cálculos, valeria ouro, uma vez realizado o grande projeto que ultimamente o trazia preocupado — a criação de uma estalagem em ponto enorme, uma estalagem monstro, sem exemplo, destinada a matar toda aquela miuçalha de cortiços que alastravam por Botafogo. Daraufhin entbrannte ein heftiger Streit zwischen Tauben. Auf der einen Seite der portugiesische Großhändler und auf der anderen Seite der portugiesische Gemischtwarenhändler. Der eine konnte sich nicht entschließen die Gartenmauer zu errichten, solange er nicht das Stück land hatte, dass ihm vom Hügel trennte und der andere erhoffte sich noch das zwei oder drei Doppelmeter des Hofes hinter dem Haus zu bekommen. Nach seinem Kalkül wäre dieses Stück Gold wert, wenn er erstmal das große Projekt, das ihn beschäftigte, verwirklicht hätte: Ein Mietshaus gewaltigen Ausmaßes, eines mit monströsen Dimensionen, ohne Beispiel, eines das alle diese erbärmlichen Mietshäuser, die in Botafogo wucherten, verdrängen würde.
Era este o seu ideal. Havia muito que João Romão vivia exclusivamente para essa idéia; sonhava com ela todas as noites; comparecia a todos os leilões de materiais de construção; arrematava madeiramentos já servidos; comprava telha em segunda mão; fazia pechinchas de cal e tijolos; o que era tudo depositado no seu extenso chão vazio, cujo aspecto tomava em breve o caráter estranho de uma enorme barricada, tal era a variedade dos objetos que ali se apinhavam acumulados: tábuas e sarrafos, troncos de árvore, mastros de navio, caibros, restos de carroças, chaminés de barro e de ferro, fogões desmantelados, pilhas e pilhas de tijolos de todos os feitios, barricas de cimento, montes de areia e terra vermelha, aglomerações de telhas velhas, escadas partidas, depósitos de cal, o diabo enfim; ao que ele, que sabia perfeitamente como essas coisas se furtavam, resguardava, soltando à noite um formidável cão de fila. Este cão era pretexto de eternas resingas com a gente do Miranda, a cujo quintal ninguém de casa podia descer, depois das dez horas da noite, sem correr o risco de ser assaltado pela fera. Das war sein Bestreben. Seit langem schon lebte João Romão nur für diese Idee. Von ihr träumte er des nachts. Er nahm an allen öffentlichen Auktionen von Baumaterial teil, ersteigerte schon benutztes Bauholz, kaufte gebrauchte Ziegel, kaufte Kalk und Ziegel zu Schäppchenpreisen. All das lagerte er auf seinem geräumigen, freien Boden, der binnen kurzem durch die dort aufgehäuften Materialien aller Art, Bretter, Leimhölzer, Baumstämme, Schiffsmasten, Balken, Reste von Karren, Kamine aus Lehm und Eisen, zerlegte Herde, Stapel von Ziegeln aller Art, Körbe von Zement, Berge von Sand und roter Erde, Haufen alter Dachziegel, zerbrochene Leitern, Kalk Lager und weiß der Teufel was noch alles, das merkwürdige Aussehen einer enormen Barrikade annahm. Er, der sehr genau wusste wie man diese Dinge stehlen konnte, gab acht und ließ des nachts einen schönen Molosser Hund von der Leine. Dieser Hund war Anlass ewiger Streitereien zwischen Miranda und den Leuten, dessen Garten nach zehn Uhr Abends niemand mehr betreten konnte ohne zu riskieren, von der wilden Bestie angegriffen zu werden.
— É fazer o muro! dizia o João Romão, sacudindo os ombros. — Não faço! replicava o outro. Se ele é questão de capricho eu também tenho capricho! Em compensação, não caia no quintal do Miranda galinha ou frango, fugidos do cercado do vendeiro, que não levasse imediato sumiço. João Romão protestava contra o roubo em termos violentos, jurando vinganças terríveis, falando em dar tiros. — Pois é fazer um muro no galinheiro! repontava o marido de Estela. Daí a alguns meses, João Romão, depois de tentar um derradeiro esforço para conseguir algumas braças do quintal do vizinho, resolveu principiar as obras da estalagem. — Deixa estar, conversava ele na cama com a Bertoleza; deixa estar que ainda lhe hei de entrar pelos fundos da casa, se é que não lhe entre pela frente! Mais cedo ou mais tarde como-lhe, não duas braças, mas seis, oito, todo o quintal e até o próprio sobrado talvez! "Man muss eine Mauer bauen!", sagte João Romão und zog die Schultern hoch. "Das mach ich nicht!", antwortete der andere,"wenn es um Launen geht, dann habe ich eben auch welche." Im Gegenzug verirrte sich keine Henne und kein Hahn in den Garten von Miranda, ohne dass er sofort verschwand. João Romão protestierte heftig gegen den Diebstahl, schwor schreckliche Rache, sprach davon Schüsse abzugeben. "Dann mach doch einen Zaun um deinen Hühnerstall!", antwortete der Gatte von Estela. Als noch einige Monate verstrichen waren und nach einem letzten Versuch einige Doppelmenter des Gartens des Nachbarn zu bekommen, beschloss er mit dem Bau des Hotels zu beginnen. "Soll er da bleiben", sagter er im Bett zu Bertoleza, "soll er da bleiben, jetzt werde ich ihm von der Hinterseite sein Hauses kommen, wenn ich nicht von vorne reinkomme! Früher oder später werde icih ihm nicht zwei Doppelmeter abnehmen, sondern sechs, acht, den ganzen Garten oder vielleicht das ganze Haus!"
E dizia isto com uma convicção de quem tudo pode e tudo espera da sua perseverança, do seu esforço inquebrantável e da fecundidade prodigiosa do seu dinheiro, dinheiro que só lhe saia das unhas para voltar multiplicado. Desde que a febre de possuir se apoderou dele totalmente, todos os seus atos, todos, fosse o mais simples, visavam um interesse pecuniário. Só tinha uma preocupação: aumentar os bens. Das suas hortas recolhia para si e para a companheira os piores legumes, aqueles que, por maus, ninguém compraria; as suas galinhas produziam muito e ele não comia um ovo, do que no entanto gostava imenso; vendia-os todos e contentava-se com os restos da comida dos trabalhadores. Aquilo já não era ambição, era uma moléstia nervosa, uma loucura, um desespero de acumular; de reduzir tudo a moeda. E seu tipo baixote, socado, de cabelos à escovinha, a barba sempre por fazer, ia e vinha da pedreira para a venda, da venda às hortas e ao capinzal, sempre em mangas de camisa, de tamancos, sem meias, olhando para todos os lados, com o seu eterno ar de cobiça, apoderando-se, com os olhos, de tudo aquilo de que ele não podia apoderar-se logo com as unhas. Das sagte er mit der Überzeugung desjenigen, der alles kann und fest in die Kraft seiner Hartknäckigkeit vertraute, in seine niemals ermüdende Kraft und in die wundersame Fruchtbarkeit seines Geldes, Geld, das nur dann seine Fingernägel verließ, wenn es multipliziert zurückkam. Seit das Fieber nach Besitz in vollkommen beherrschte, zielten alle seine Handlungen, absolut alle, auch die aller einfachsten, auf die Vermehrung seines Vermögens. Für sich und seine Freundin pflückte er in seinen Gärten nur die schlechtesten Früchte, die, die so schlecht waren, dass sie niemand mehr gekauft hätte. Seine Hühner produzierten viel, er aß aber kein einziges Ei, obwohl er sie so mochte. Er verkaufte sie alle und begnügte sich mit den Essensresten der Arbeiter. Das war kein Ehrgeiz mehr, das war ein nervöser Wahn, eine Verrücktheit, eine Sucht nach Aufhäufung von Vermögen, danach alles in Geld zu verwandeln. Sein gedrungener Körper, stämmiger Körper, mit Haaren wie eine Bürste, unrasiert, lief umher zwischen dem Steinbruch zur Kneipe, von der Kneipe zum Garten, vom Garten zur Wiese, immer in Hemdsärmeln, immer in Holzpantoffeln, ohne Strümpfe, nach allen Seiten Ausschau haltend, mit einem Ausdruck ständiger Gier, sich mit den Augen all dessen bemächtigend, was er mit den Fingernägeln nicht erreichen konnte.
Entretanto, a rua lá fora povoava-se de um modo admirável. Construía-se mal, porém muito; surgiam chalés e casinhas da noite para o dia; subiam os aluguéis; as propriedades dobravam de valor. Montara-se uma fábrica de massas italianas e outra de velas, e os trabalhadores passavam de manhã e às Ave-Marias, e a maior parte deles ia comer à casa de pasto que João Romão arranjara aos fundos da sua varanda. Abriram-se novas tavernas; nenhuma, porém, conseguia ser tão afreguesada como a dele. Nunca o seu negocio fora tão bem, nunca o finório vendera tanto; vendia mais agora, muito mais, que nos anos anteriores. Teve até de admitir caixeiros. As mercadorias não lhe paravam nas prateleiras; o balcão estava cada vez mais lustroso, mais gasto. E o dinheiro a pingar, vintém por vintém, dentro da gaveta, e a escorrer da gaveta para a barra, aos cinqüenta e aos cem mil-réis, e da burra para o banco, aos contos e aos contos. In der Zwischenzeit wuchs die Bevölkerung der Straße beträchtlich. Man baute viel, wenn auch schlecht. Von einem Tag auf den anderen entstanden Barracken und Häuschen und die Mieten stiegen, die Grundstückspreise verdoppelten sich. Eine Makkaronifabrik und eine Kerzenfabrik siedelten sich an. Morgens und auf dem Weg zur Kirche zogen die Arbeiteir vorbei und die meisten von ihnen aßen in der Kneipe, die João Romão auf seiner Veranda eingerichtet hatte. Neue Kneipen machten auf, aber keine war so gut besucht, wie seine. Noch nie war sein Geschäft so gut gelaufen, nie hatte der Gewitzte so viel verkauft. Er verkaufte jetzt mehr, viel mehr als früher, musste sogar Verkäufer einstellen. Die Waren verweilten nicht in den Schränken. Die Theke glänzte mit zunehmender Abnutzung. In Kupfermünzen zu 20 Réis tropfte das Geld in die Schublade, von der Schublade zu Stangen von je fünfzig Stück zu 100 Réis, von da in den Koffer und vom Koffer zur Bank, auf die Konten.
Afinal, já lhe não bastava sortir o seu estabelecimento nos armazéns fornecedores; começou a receber alguns gêneros diretamente da Europa: o vinho, por exemplo, que ele dantes comprava aos quintos nas casas de atacado, vinha-lhe agora de Portugal às pipas, e de cada uma fazia três com água e cachaça; e despachava faturas de barris de manteiga, de caixas de conserva, caixões de fósforos, azeite, queijos, louça e muitas outras mercadorias. Criou armazéns para depósito, aboliu a quitanda e transferiu o dormitório, aproveitando o espaço para ampliar a venda, que dobrou de tamanho e ganhou mais duas portas. Schließlich reichte die Lager der Lieferanten nicht mehr aus, um sein Etablissement zu versorgen. Einige Waren bezog er nun direkt aus Europa. Den Wein zum Beispiel, den er früher in Fässer mit einem Hektoliter im Großhandel kaufte, kam jetzt aus Portugal in 400 Liter Fässern und aus jedem machte er mit Wasser und Zuckerrohrschnaps das Dreifache. Er bezahlte Rechnungen für Butterfässer, für Konservenbüchsen, für Streichhölzer, Öl, Käse, Geschirr und viele andere Waren. Er legte Kammern an zum lagern nder Ware, schaffte den Laden ab, verlegte das Schlafzimmer und nutzte den Platz um die Kneipe zu vergrößern, deren Größe sich dadurch verdoppelte und zwei Türen zusätzlich bekam.
Já não era uma simples taverna, era um bazar em que se encontrava de tudo, objetos de armarinho, ferragens, porcelanas, utensílios de escritório, roupa de riscado para os trabalhadores, fazenda para roupa de mulher, chapéus de palha próprios para o serviço ao sol, perfumarias baratas, pentes de chifre, lenços com versos de amor, e anéis e brincos de metal ordinário. E toda a gentalha daquelas redondezas ia cair lá, ou então ali ao lado, na casa de pasto, onde os operários das fábricas e os trabalhadores da pedreira se reuniam depois do serviço, e ficavam bebendo e conversando até as dez horas da noite, entre o espesso fumo dos cachimbos, do peixe frito em azeite e dos lampiões de querosene. Es war nun schon keine einfache Kneipe mehr, glich mehr einem Bazar, wo man alles finden konnte, alles was zum nähen brauchte, Werkeuge, Porzellan, Schreibutensilien, Arbeitskleidung für Arbeiter, Stoffe für Frauenkleider,Strohhüte gegen die Sonne, billige Parfüms, Käme aus Horn, Taschentücher mit Liebesgedichten, Ringe und Ohrringe aus Blech. Und das ganze Volk der Umgebung kamen dahin oder gingen in die Kantine, wo sich die Fabrikarbeiter und die Arbeiter des Steinbruchs nach der Arbeit trafen, tranken dort und redeten bis 10 Uhr abends, zwischen dem dicken Rauch der Pfeifen, dem in Öl fritierten Fisch und den Petroleumlampen.
Era João Romão quem lhes fornecia tudo, tudo, até dinheiro adiantado, quando algum precisava. Por ali não se encontrava jornaleiro, cujo ordenado não fosse inteirinho parar às mãos do velhaco. E sobre este cobre, quase sempre emprestado aos tostões, cobrava juros de oito por cento ao mês, um pouco mais do que levava aos que garantiam a divida com penhores de ouro ou prata. Não obstante, as casinhas do cortiço, à proporção que se atamancavam, enchiam-se logo, sem mesmo dar tempo a que as tintas secassem. Havia grande avidez em alugá-las; aquele era o melhor ponto do bairro para a gente do trabalho. Os empregados da pedreira preferiam todos morar lá, porque ficavam a dois passos da obrigação. O Miranda rebentava de raiva. João Romão versorgte sie mit allem einchließlich mit Kredit, wenn dies nötig war. Es gab keinen Tagelöhner, dessen Gehalt nicht vollständig in den Händen des Halunken landete. Und für diese Kupfermünzen im Wert von 100 Réais nahm er 8 Prozent Zinsen im Monat, ein bisschen mehr als er von denen nahm, die Gold oder Silber als Pfand gaben. Trotzdem füllten sich die Mietshäuser in dem Maße, wie sie hochgezogen wurden noch bevor die Farbe trocken war. Man riss sich darum einziehen zu können. Das war die beste Stelle im ganzen Viertel für die Arbeiter. Die Arbeiter des Steinbruchs wollten alle da wohnen, weil es nur zwei Schritte von ihrem Arbeitsplatz entfernt war. Miranda platzte vor Wut.
— Um cortiço! exclamava ele, possesso. Um cortiço! Maldito seja aquele vendeiro de todos os diabos! Fazer-me um cortiço debaixo das janelas!... Estragou-me a casa, o malvado! E vomitava pragas, jurando que havia de vingar-se, e protestando aos berros contra o pó que lhe invadia em ondas as salas, e contra o infernal baralho dos pedreiros e carpinteiros que levavam a martelar de sol a sol. O que aliás não impediu que as casinhas continuassem a surgir, uma após outra, e fossem logo se enchendo, a estenderem-se unidas por ali a fora, desde a venda até quase ao morro, e depois dobrassem para o lado do Miranda e avançassem sobre o quintal deste, que parecia ameaçado por aquela serpente de pedra e cal. "Ein Mietshaus!", brüllte er außer sich, "ein Mietshaus! Verflucht sei dieser Kneipenbetreiber von allen Teufeln! Ein Mietshaus direkt unter den Fenstern zu errichten! Die Kanaille hat mein Haus zerstört!" Er fluchte, schwor Rache protestierte schreiend gegen den Staub, der in Wellen in die Räume eindrang und gegen den infernalischen Krach der Maurer und Schreiner die von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang hämmerten. Was allerdings die Häuschen nicht daran hinderte, weiter zu wachsen, eines nach dem anderen um dann gefüllt zu werden, sich von der Kneipe bis zum Hügel und dann in Richtung Miranda auszudehnen bis zu dessen Garten, der bedroht schien von jener Schlange auch Stein und Kalk.
O Miranda mandou logo levantar o muro. Nada! aquele demônio era capaz de invadir-lhe a casa até a sala de visitas! E os quartos do cortiço pararam enfim de encontro ao muro do negociante, formando com a continuação da casa deste um grande quadrilongo, espécie de pátio de quartel, onde podia formar um batalhão. Noventa e cinco casinhas comportou a imensa estalagem. Prontas, João Romão mandou levantar na frente, nas vinte braças que separavam a venda do sobrado do Miranda, um grosso muro de dez palmos de altura, coroado de cacos de vidro e fundos de garrafa, e com um grande portão no centro, onde se dependurou uma lanterna de vidraças vermelhas, por cima de uma tabuleta amarela, em que se lia o seguinte, escrito a tinta encarnada e sem ortografia: Schließlich baute Miranda eine Mauer. Nichts da! Dieser Teufel war fähig bis in sein Wohnzimmer einzudringen. So endeten die Zimmer der Mietskaserne vor der Mauer des Geschäftsmannes und formten mit der Verlängerung dessen Hauses ein großes Rechteck, so eine Art Kasernenhof, wo man ein Bataillon formen konnte. Das riesige Gebäude bestand aus 95 Häuschen. Einmal fertig, ließ João Romão an der Vorderseite, entlang der zwanzig Doppelmeter die Kneipe vom Haus Mirandas trennten eine große Mauer von 2,20 Meter Höhe errichten, gekrönt mit Glasscherben und Flaschenböden und einem großen Poral in der Mitte, mit einer großen Laterne aus rotem Fensterglas über einem gelben Schild auf dem, mit mangelhafter Orthographie in tiefroter Schrift geschrieben stand:
“Estalagem de São Romão. Alugam-se casinhas e tinas para lavadeiras”. As casinhas eram alugadas por mês e as tinas por dia; tudo pago adiantado. O preço de cada tina, metendo a água, quinhentos réis; sabão à parte. As moradoras do cortiço tinham preferência e não pagavam nada para lavar. Graças à abundância da água que lá havia, como em nenhuma outra parte, e graças ao muito espaço de que se dispunha no cortiço para estender a roupa, a concorrência às tinas não se fez esperar; acudiram lavadeiras de todos os pontos da cidade, entre elas algumas vindas de bem longe. E, mal vagava uma das casinhas, ou um quarto, um canto onde coubesse um colchão, surgia uma nuvem de pretendentes a disputá-los. Hotel de São Romão. Häuschen zu vermieten und Zuber für Wäscherinnen. Die Häuschen wurden monatlich vermietet und die Zuber pro Tag. Alles zahlbar im voraus. Der Preis für den Zuber betrug, mit Wasser, 500 Réis, die Seife ging extra. Die Mieter hatten Vorrang und zahlten für die Wäsche nichts. Dank des dort reichlich, mehr also irgendwo sonst, vorhandenen Wassers und dank des großen Platzangebotes zum Trocknen der Wäsche über das Mietshaus verfügte, ließ die Nachfrage nach den Zubern nicht lange auf sich warten. Aus allen Punkten der Staat kamen die Wäscherinnen und einige von sehr weit her und sobald eines der Häuschen leer stand, oder ein Zimmer, ein Plätzchen für eine Matraze, gab es eine ganze Wolke an Leuten, die sich darum stritten.
E aquilo se foi constituindo numa grande lavanderia, agitada e barulhenta, com as suas cercas de varas, as suas hortaliças verdejantes e os seus jardinzinhos de três e quatro palmos, que apareciam como manchas alegres por entre a negrura das limosas tinas transbordantes e o revérbero das claras barracas de algodão cru, armadas sobre os lustrosos bancos de lavar. E os gotejantes jiraus, cobertos de roupa molhada, cintilavam ao sol, que nem lagos de metal branco. E naquela terra encharcada e fumegante, naquela umidade quente e lodosa, começou a minhocar, a esfervilhar, a crescer, um mundo, uma coisa viva, uma geração, que parecia brotar espontânea, ali mesmo, daquele lameiro, e multiplicar-se como larvas no esterco. Und all das geschah in eine großen Wäscherei, umtriebig und laut, mit seinen Gartenzäunen, seinen grünenden Gemüsegärten und seinen kleinen Gärten von drei ode vier Ellen, die sich wie fröhliche Flecken zwischen den von Waschswasser überschäumenden Waschzubern und dem Glanz der hellen Zelte aus roher Baumwolle aufgespannt auf den glänzenden Waschbänken, abhoben. Die tropfenden Stände, behängt mit nasser Wäsche, blitzten in der Sonne wie Teiche aus weißem Metall. Auf diesem morastigen und dampfenden Stück Land, in dieser heißen und lehmigen Feuchtigkeit begann eine Welt zu wimmeln, zu kreuchen zu wachsen, eine lebendige Sache, ein Generation die spontan emporstpross aus diesem Sumpf und sich vermehrte wie Larven im Mist.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum