Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Amanhecera um domingo alegre no cortiço, um bom dia de abril. Muita luz e pouco calor. As tinas estavam abandonadas; os coradouros despidos. Tabuleiros e tabuleiros de roupa engomada saiam das casinhas, carregados na maior parte pelos filhos das próprias lavadeiras que se mostravam agora quase todas de fato limpo; os casaquinhos brancos avultavam por cima das saias de chita de cor. Desprezavam-se os grandes chapéus de palha e os aventais de aniagem; agora as portuguesas tinham na cabeça um lenço novo de ramagens vistosas e as brasileiras haviam penteado o cabelo e pregado nos cachos negros um ramalhete de dois vinténs; aquelas trancavam no ombro xales de lã vermelha, e estas de crochê, de um amarelo desbotado. Viam-se homens de corpo nu, jogando a placa, com grande algazarra. Die Zuber waren verlassen, die Wäscheleinen nackt. Körbe voll mit gebügelter Wäsche, fast alle transportiert von den eigenen Söhnen der Wäscherinnen, die jetzt alle tatsächlich sauber waren, kamen aus den Häuschen. Die weißen Oberhemden aufgestappelt auf den bunten Röcken. Sie mieden die Strohüte und die Schürzen aus grobem Leinen. Die Portugiesinnen trugen jetzt neue Tuch mit einem Blumenmuster auf dem Kopf und die Brasilianerinnen hatten ihr Haar frisiert und ein Blumengewinde zu zweimal 20 Réis befestigt mit einer schwarzen Haarspange. Jene trugen über den Schultern Schals aus roter Wolle und diese ein mattgelbes gehäkeltes Tuch. Männer mit nacktem Oberkörper spielten Brettspiele, wobei sie viel Lärm machten.
Um grupo de italianos, assentado debaixo de uma árvore, conversava ruidosamente, fumando cachimbo. Mulheres ensaboavam os filhos pequenos debaixo da bica, muito zangadas, a darem-lhes murros, a praguejar, e as crianças berravam, de olhos fechados, esperneando. A casa da Machona estava num rebuliço, porque a família ia sair a passeio; a velha gritava, gritava Nenen, gritava o Agostinho. De muitas outras saiam cantos ou sons de instrumentos; ouviam-se harmônicas e ouviam-se guitarras, cuja discreta melodia era de vez em quando interrompida por um ronco forte de trombone. Os papagaios pareciam também mais alegres com o domingo e lançavam das gaiolas frases inteiras, entre gargalhadas e assobios. À porta de diversos cômodos, trabalhadores descansavam, de calça limpa e camisa de meia lavada, assentados em cadeira, lendo e soletrando jornais ou livros; um declamava em voz alta versos de “Os Lusíadas:, com um empenho feroz, que o punha rouco. Eine Gruppe Italiener unterhielt sich lautstark, während sie Pfeife rauchten. Frauen seiften schlecht gelaunt unter dem Hahn ihre Kinder ein, wobei sie immer mal wieder schimpfend einen Klaps verabreichten, die Kinder schrien, zappelten mit geschlossenen Augen. Das Haus von Machona war in Aufruhr, weil die Familie im Begriff war, spazieren zu gehen. Die Alte schrie, Nenen schrie, Agostinho schrie. Aus den anderen Häuschen kamen Lieder und Töne von Instrumenten. Man hörte Mundharmonika und Guitarren, deren leiser Ton immer wieder durch den rauen Ton einer Trompete unterbrochen wurde. Auch die Papageien schienen am Sonntag glücklicher und ließen in ihren Käfigen, unterbrochen durch lautes Gelächter und schrille Schreie, ganze Wörter vernehmen. Vor den Türen der verschiedenen Zimmer, mit sauberer Hose und gewaschenen Strümpfen, ruhten Arbeiter auf einem Stuhl sitzend sich aus, während sie sie Zeitung oder ein Buch lasen oder buchstabierten. Einer deklamierte mit einer so lauten Stimme "Os Lusíadas", dass er heiser wurde.
Transparecia neles o prazer da roupa mudada depois de uma semana no corpo. As casinhas fumegavam um cheiro bom de refogados de carne fresca fervendo ao fogo. Do sobrado do Miranda só as duas últimas janelas já estavam abertas e, pela escada que descia para o quintal, passava uma criada carregando baldes de águas servidas. Sentia-se naquela quietação de dia inútil a falta do resfolegar aflito das máquinas da vizinhança, com que todos estavam habituados. Para além do solitário capinzal do fundo a pedreira parecia dormir em paz o seu sono de pedra; mas, em compensação, o movimento era agora extraordinário à frente da estalagem e à entrada da venda. Muitas lavadeiras tinham ido para o portão, olhar quem passava; ao lado delas o Albino, vestido de branco, com o seu lenço engomado ao pescoço, entretinha-se a chupar balas de açúcar, que comprara ali mesmo ao tabuleiro de um baleiro freguês do cortiço. Man sah ihnen das Vergnügen an, dass sie am Wechsel der Kleidung hatten, nachdem sie eine Woche dieselbe Kleidung getragen hatten. Den Häuschen entströmte der Duft von geschmorenem frischem Fleisch, das über dem Ofen brutzelte. Im Hause von Miranda waren nur die letzten zwei Fenster geöffnet und ein Hausmädchen, beladen mit zwei Eimern Schmutzwasser, ging die Treppe hinunter, die in den Garten führte. In der Ruhe dieses Feiertages fühlte man die Abwesenheit der Maschine der Nachbarschaft mit ihrem Keuchen, an die alle gewöhnt waren. Hinter dem einsamen Garten hinter dem Haus schien der Steinbruch friedlich seinen Traum aus Stein zu schlafen. Vor der Mietskaserne und am Eingang der Kneipe hingegen war ein ungewöhnliches Treiben. Viele Wäscherinnen hatten sich am Tor eingefunden, um zu schauen wer vorbeikam. Neben ihnen stand Albino, in weiß gekleidet, mit seinem gebügelten Tuch um den Hals, vertrieb er sich die Zeit mit dem Lutschen von Bonbons, die er direkt von einem Straßenhändler kaufte, der in der Mietskaserne wohnte.
Dentro da taverna, os martelos de vinho branco, os copos de cerveja nacional e os dois vinténs de parati ou laranjinha sucediam-se por cima do balcão, passando das mãos do Domingos e do Manuel para as mãos ávidas dos operários e dos trabalhadores, que os recebiam com estrondosas exclamações de pândega. A Isaura, que fora num pulo tomar o seu primeiro capilé, via-se tonta com os apalpões que lhe davam. Leonor não tinha um instante de sossego, saltando de um lado para outro, com uma agilidade de mono, a fugir dos punhos calosos dos cavouqueiros que, entre risadas, tentavam agarrá-la; e insistia na sua ameaça do costume: “que se queixava ao juiz de orfe”, mas não se ia embora, porque defronte da venda viera estacionar um homem que tocava cinco instrumentos ao mesmo tempo, com um acompanhamento desafinado de bombo, pratos e guizos. ton6_ 4In der Kneipe wurde ein Glas Weißwein, ein Krug Bier, ein Gläschen Schnaps nach dem anderen über die Theke geschoben, verließ die Hände von Domingo und Manuel um in die gierigen Hände der Angenstellten und Arbeiter zu gelangen, die sie mit dem lautem Festgebrüll in Empfang nahmen. Isaura, die kurz hereingekommen war um ihr erstes Gläschen Likör zu nehmen, war verärgert, weil sie ständig betatscht wurde. Leonor hatte nicht einen Moment Ruhe, sprang flink wie ein Affe von einer Seite auf die andere um sich den schwieligen Händen der Arbeiter zu entziehen, die sie lachend versuchten zu packen, dabei die Drohungen ausstoßend, die man von ihr kannte wie "Scher dich zum Teufel". Sie ging aber auch nicht weg, weil sie sah wie gegenüber der Kneipe ein Mann hielt, der fünf Instrumente auf einmal spielte, begleitet von Trommeln, Tellern und Schellen.
Eram apenas oito horas e já muita gente comia e palavreava na casa de pasto ao lado da venda. João Romão, de roupa mudada como os outros, mas sempre em mangas de camisa, aparecia de espaço em espaço, servindo os comensais; e a Bertoleza, sempre suja e tisnada, sempre sem domingo nem dia santo, lá estava ao fogão, mexendo as panelas e enchendo os pratos. Um acontecimento, porém, veio revolucionar alegremente toda aquela confederação da estalagem. Foi a chegada da Rita Baiana, que voltava depois de uma ausência de meses, durante a qual só dera noticias suas nas ocasiões de pagar o aluguei do cômodo. Es war erst acht Uhr, aber es waren schon viele Leute in der Kantine neben der Kneipe, die aßen und schwatzten. João Romão, auch er mit frisch eingekleidet, aber immer noch in einem kurzärmeligen Hemd, tauchte von Zeit zu Zeit auf und bediente die Gäste. Bertoleza, wie immer schmutzig und ungewaschen, egal ob Sonntag oder Feiertag, stand am Ofen, hantierte mit den Töpfen und füllte die Teller. Ein Ereignis jedoch rief einen fröhlichen Aufruhr hervor unter der Gesellschaft der Mietskasern hervor und zwar die Ankunft von Rita Baiana, die nach monatelanger Abwesenheit, während derer man nur von ihr hörte, wenn sie die Miete für das Zimmer bezahlte.
Vinha acompanhada por um moleque, que trazia na cabeça um enorme samburá carregado de compras feitas no mercado; um grande peixe espiava por entre folhas de alface com o seu olhar embaciado e triste, contrastando com as risonhas cores dos rabanetes, das cenouras e das talhadas de abóbora vermelha. — Põe isso tudo ai nessa porta. Ai no número 9, pequeno! gritou ela ao moleque, indicando-lhe a sua casa, e depois pagou-lhe o carreto. — Podes ir embora, carapeta! Desde que do portão a bisparam na rua, levantou-se logo um coro de saudações. — Olha! quem ai vem! — Olé! Bravo! É a Rita Baiana! — Já te fazíamos morta e enterrada! — E não é que o demo da mulata está cada vez mais sacudida?... — Então, coisa-ruim! por onde andaste atirando esses quartos? — Desta vez a coisa foi de esticar, hein?! Rita havia parado em meio do pátio. Sie kam in Begleitung eines Jungen, der auf dem Kopf einen enormen Bastkorb trug, voll mit Dingen, die sie auf dem Markt gekauft hatte. Ein großer Fisch starrte, mit einem toten und traurigen Blick, zwischen die Salatblätter hindurch, was in Kontrast stand zu den heiteren Farben der Radieschen, Karotten und zu den roten Kürbisstücken. "Stell alles dahin vor diese Tür. Vor die Nummer 9, Kleiner!", rief sie dem Jungen zu, auf ihr Haus zeigend und zahlte ihm dann für Lieferung. "Du kannst jetzt gehen, Bub!" Schon als die Leute am Tor sie auf der Straße gesehen hatten, setzte der ganz Chor an sie zu begrüßen. "Schau mal wer da kommt!" "Hoppla! Erstaunlich! Das ist Rita Baiana!" "Wir glaubten schon du wärst tot und beerdigt!" "Und nun ist der Teufel von einer Mulattin noch hübscher geworden?"
Cercavam-na homens, mulheres e crianças; todos queriam novas dela. Não vinha em traje de domingo; trazia casaquinho branco, uma saia que lhe deixava ver o pé sem meia num chinelo de polimento com enfeites de marroquim de diversas cores. No seu farto cabelo, crespo e reluzente, puxado sobre a nuca, havia um molho de manjericão e um pedaço de baunilha espetado por um gancho. E toda ela respirava o asseio das brasileiras e um odor sensual de trevos e plantas aromáticas. Irrequieta, saracoteando o atrevido e rijo quadril baiano, respondia para a direita e para a esquerda, pondo à mostra um fio de dentes claros e brilhantes que enriqueciam a sua fisionomia com um realce fascinador. Acudiu quase todo o cortiço para recebê-la. Choveram abraços e as chufas do bom acolhimento. Por onde andara aquele diabo, que não aparecia para mais de três meses? Männer, Frauen und Kinder näherten sich ihr. Alle wollten wissen, wie es ihr ergangen ist. Sie trug kein Sonntagskleid. Sie trug eine weiße Weste, einen Rock bis zu den in polierten Ledersandalen mit bunten Verzierungen steckenden Füßen. In ihrem üppigen, krauseligen und glänzendem Haar, über dem Nacken zusammengebunden, war ein Bündel Basilikum und ein Stück Vanille, festgemacht mit einer Klammer. Sie verströmte die Reinheit der Brasilianerinnen und einen sinnlichen Duft von Klee und aromatischen Pflanzen. Unruhig, ihren starken baianischen Hüften schwenkend, wandte sie sich nach rechts und links, zeigte die Reihe ihre reinen und glänzenden Zähne, die ihrem Gesicht mit einem faszinierenden Moment bereicherten. Fast die ganze Mietskaserne eilte herbei um sie zu empfangen. Es regnete Umarmungen und gutmütige Witzeleien der Begrüßung. Wo zum Teufel hast du gesteckt, dass du dich mehr als drei Monate nicht hast blicken lassen?
— Ora, nem me fales, coração! Sabe? pagode de roga! Que hei de fazer? é a minha cachaça velha!... — Mas onde estiveste tu enterrada tanto tempo, criatura? — Em Jacarepaguá. — Com quem? — Com o Firmo... — Oh! Ainda dura isso? — Cala a boca! A coisa agora é séria! — Qual! Quem mesmo? Tu? Passa fora! — Paixões da Rita! exclamou o Bruno com uma risada. Uma por ano! Não contando as miúdas! — Não! isso é que não! Quando estou com um homem não olho pra outro! Leocádia, que era perdida pela mulata, saltara-lhe ao pescoço ao primeiro encontro, e agora, defronte dela, com as mãos nas cadeiras, os olhos úmidos de comoção, rindo, sem se fartar de vê-la, fazia-lhe perguntas sobre perguntas: — Mas por que não te metes tu logo por uma vez com o Firmo? por que não te casas com ele? — Casar? protestou a Rita. Nessa não cai a filha de meu pai! Casar? Livra! Para quê? para arranjar cativeiro? Um marido é pior que o diabo; pensa logo que a gente é escrava! Nada! qual! Deus te livre! Não há como viver cada um senhor e dono do que é seu! E sacudiu todo o corpo num movimento de desdém que lhe era peculiar. — Olha só que peste! considerou Augusta, rindo, muito mole, na sua honestidade preguiçosa. "Frag mich jetzt mein Schatz! Ok! Lustiges Volk! Was soll ich schon gemacht haben? Das sind Geschichten aus meiner Vergangenheit!" "Aber wo warst du solange vergraben, Mädchen?" "In Jacarepaguá." "Mit wem" "Mit Firmo." "Ah! Da ist immer noch was?" "Schweig! Die Sache ist jetzt ernst!" "Welcher! Derselbe? Du? Los, rück raus mit der Sprache!" "Die Liebschaften von Rita!", lachte Bruno. Eine jedes Jahr, ohne die Liebeleien mitzuzählen." "Nein, das stimmt nicht! Wenn ich mit einem Mann zusammen bin, dann schaue ich nicht nach anderen!" Leocádia, der in die Mulattin vernarrt war, sprang ihr sofort an den Hals, und jetzt, vor ihr stehend, die Hände an den Hüften, die Augen feucht vor Rührung, ohne sich an ihr satt sehen zu können, stellte ihr Fragen über Fragen: "Aber warum ziehst du nicht schlussendlich zu ihm? Warum heiratest du ihn nicht?" "Heiraten?", erwiderte Rita. Darauf fällt die Tochter ihres Vaters nicht herein! Heiraten? Gott bewahr! Für was? Um sich festnehmen zu lassen? Ein Ehemann ist schlimmer als der Teufel. Er denkt sofort,dass man seine Sklavin ist! Nichts da! Nie! Gott bewahr! Es gibt nichts besseres als sein eigener Herr zu sein und selber bestimmen zu können! Dabei schüttelte sie den ganzen Körper mit einem Ausdruck der Verachtung, der für sie typisch war. "Du machst mich noch wahnsinnig!", warf Augusta lachend ein, schlaff in ihrer faulen Ehrenhaftigkeit.
Esta também achava infinita graça na Rita Baiana e seria capaz de levar um dia inteiro a vê-la dançar o chorado. Florinda ajudava a mãe a preparar o almoço, quando lhe cheirou que chegara a mulata, e veio logo correndo, a rir-se desde longe, cair-lhe nos braços. A própria Marciana, de seu natural sempre triste e metida consigo, apareceu à janela, para saudá-la. A das Dores, com as saias arrepanhadas no quadril e uma toalha por cima amarrada pela parte de trás e servindo de avental, o cabelo ainda por pentear, mas entrouxado no alto da cabeça, abandonou a limpeza que fazia em casa e veio ter com a Rita, para dar-lhe uma palmada e gritar-lhe no nariz: — Desta vez tomaste um fartão, hein, mulata assanhada?... E, ambas a caírem de riso, abraçaram-se em intimidade de amigas, que não têm segredos de amor uma para a outra. A Bruxa veio em silêncio apertar a mão de Rita e retirou-se logo. — Olha a feiticeira! bradou esta última, batendo no ombro da idiota. Que diabo você tanto reza, tia Paula? Eu quero que você me dê um feitiço para prender meu homem! Auch sie fand Rita Baiana unendlich lustig und sie wäre in der Lage gewesen, ihr einen ganzen Tag zuzuschauen wenn sie einen Chorada tanzt. Florinda half der Mutter das Mittag Essen zuzubereiten, als sie hörte dass die Mulattin gekommen war, lief sie schnell herbei, lachte schon von weitem, fiel ihr in die Arme. Selbst Marciana, die normalerweise traurig und in sich gekehrt war, erschien am Fenster um sie zu begrüßen. Das Dores, mit über den Hüften gefaltetem Rock und einem Tuch, das hinten zusammengefaltet war und als Schürze diente, das Haar noch ungekämmt, aber auf dem Kopf zusammengebunden, unterbrach den Hauputz und kam um Rita zu begrüßen, sie zu tätscheln und ihr ins Gesicht zu sagen: "Dieses mal hast du es aber übertrieben, was, verdammte Mulattinn?" Und beide kugelten sich vor lachen, umarmten sich mit der Vertrautheit von Freundinnen, die in Liebesangelegenheiten keine Geheimnisse voreinander hatten. Die Hexe kam schweigend heran, öffnete die Ritas Hand und ging dann wieder weg. "Hör mal, Hexenmeisterin!", rief letztere und gab einen Klaps auf die Schulter der Schwachsinnigen. Warum betest du so viel Tante Paula? Ich will dass du mir einen Zauberspruch gibst, damit ich einen Mann nehme! Für jeden hatte sie einen Satz parat. Als sie Dona Isabel sah, die feierlich gekleidet mit ihrem Rock, mit dem sie in die Kirche ging, ihrem alten Macau Schal, eintrat, umarmte sie sie und bat um eine Prise Tabak, was die Frau ihr brummend verweigerte: "Du bist des Teufels!" "Kommt Pombinha?", fragte die Mulattin.
E tinha uma frase para cada um que se aproximasse. Ao ver Dona Isabel, que apareceu toda cerimoniosa na sua saia da missa e com o seu velho xale de Macau, abraçou-a e pediu-lhe uma pitada, que a senhora recusou, resmungando: — Sai daí diabo! — Cadê Pombinha? perguntou a mulata. Mas, nessa ocasião, Pombinha acabava justamente de sair de casa, muito bonita e asseada com um vestido novo de cetineta. As mãos ocupadas com o livro de rezas, o lenço e a sombrinha. — Ah! Como está chique! exclamou a Rita, meneando a cabeça. É mesmo uma flor! — e logo que Pombinha se pôs ao seu alcance, abraçou-lhe a cintura e deu-lhe um beijo. — O João Costa se não te fizer feliz como os anjos sou capaz de abrir-lhe o casco com o salto do chinelo! Juro pelos cabelos do meu homem! — E depois, tornando-se séria, perguntou muito em voz baixa a Dona Isabel: — Já veio?... ao que a velha respondeu negativamente com um desconsolado e mudo abanar de orelhas. O circunspecto Alexandre, sem querer declinar da sua gravidade, pois que estava fardado e pronto para sair, contentou-se em fazer com a mão um cumprimento à mulata, ao qual retrucou esta com uma continência militar e uma gargalhada que o desconcertaram. Iam fazer comentários sobre o caso, mas a Rita, voltando-se para o outro lado, gritou: Aber just in diesem Moment trat Pombinha aus der Tür, hübsch und gepflegt mit einem neuen Kleid aus Samt. Die Hände beschäftigt mit dem Gebetsbuch, dem Halstuch und dem Sonnenschirm. "Wie elegant sie ist!", rief Rita und schüttelte den Kopf, "sie ist geradezu eine Blume." Und als Pombinha ihn ihrer Reichweite war, umfasste sie sie an den Hüften und gab ihr einen Kuss. "Wenn João Costa dich nicht glücklich wie einen Engel macht, dann bringe ich es fertig ihm den Schädel zu spalten mit einem Fusstritt! Das schwöre ich bei den Haaren meines Mannes! "Und dann fragte sie leise und ernst Dona Isabel: "Hast du es schon gesehen?", was die Alte verneinte mit einem untröstlichen und stummen fecheln mit den Ohren. Alexandre, wie immer sich reserviert gebend, begnügte sich damit, ohne sein gravitätisches Gebaren aufzugeben, die Mulattin mit der Hand zu grüßen, was diese, worüber er sich ärgerte, unter lautem Gelächter mit einem militärischen Gruß erwiderte. Man hätte den Vorfall kommentiert, aber Rita drehte sich um rief:
— Olha o velho Libório! Como está cada vez mais duro!... Não se entrega por nada o demônio do judeu! E correu para o lugar, onde estava, aquecendo-se ao belo sol de abril, um octogenário, seco, que parecia mumificado pela idade, a fumar num resto de cachimbo, cujo pipo desaparecia na sua boca já sem lábios. — Êh! êh! fez ele, quando a mulata se aproximou. — Então? perguntou Rita, abaixando-se para tocar-lhe no ombro. Quando é o nosso negócio?... Mas você há de deixar-me primeiro abrir o bauzinho de folha!... Libório riu-se com as gengivas, tentando apalpar as coxas da Baiana, por caçoada, afetando luxúria. "Schau an, der alte Libório! Genau so stur wie früher! Der jüdische Dämon will einfach nicht aufgeben!" Und rannte dahin, wo sich ein Achtzigjähriger, trocken wie eine durch das Alter vertrocknete Mumie, in der schönen Aprilsonne wärmte und den Rest einer Pfeife rauchte, deren Stil in einem Mund ohne Lippen verschwand. "Hey, hey", machte er, als die Mulattin sich näherte. "Nun?" fragte Rita und bückte sich um ihm auf die Schulter zu klopfen, "wie ist das mit unserem Geschäft? Aber du musst mich zuerst mal das Kästchen mit den Blättern öffnen lassen!" Libóriu lachte mit dem Zahnfleisch, versuchte dabei die Schenkel von Baiana zu berühren, auf eine spöttische Art, und dabei Erregung vortäuschend.
Todos acharam graça nesta pantomimice do velhinho, e então, a mulata, para completar a brincadeira, deu uma volta entufando as saias e sacudiu-as depois sobre a cabeça dele, que se fingiu indignado, a fungar exageradamente. E entre a alegria levantada pela sua reaparição no cortiço, a Rita deu conta de que pintara na sua ausência; disse o muito que festou em Jacarepaguá; o entrudo que fizera pelo carnaval. Três meses de folia! E, afinal abaixando a voz, segredou às companheiras que à noite teriam um pagodinho de violão. Podiam contar como certo! Alle fanden die Geste des Alten lustig und die Mulattin, um den Scherz weiter zu treiben, drehte sich um ließ den Rock fliegen und bewegte ihn über seinem Kopf, während er so tat als ob er verärgert wäre und heftig schnaubte, hin und her. In dem ganzen Trubel der durch ihre Rückkehr in die Mietskaserne entstanden war, erzählte Rita was sie in der Zeit ihrer Abwesenheit getan hatte. ?Sie erzählte, wie sie in Jacarepaguá gefeiert hatte, was sie am Fasnachtsdonnerstag gemacht hatte. Drei verrückte Monate! Am Schluss erzählte sie den Freundinnen, mit leiser Stimme, ein Geheimnis. Nachts wird es einen Pagodinho auf der Guitarra geben. Sie könnten sich darauf verlassen.
Esta última noticia causou verdadeiro júbilo no auditório. As patuscadas da Rita Baiana eram sempre as melhores da estalagem. Ninguém como o diabo da mulata para armar uma função que ia pelas tantas da madrugada, sem saber a gente como foi que a noite se passou tão depressa. Além de que “era aquela franqueza! enquanto houvesse dinheiro ou crédito, ninguém morria com a tripa marcha ou com a goela seca!” — Diz-me cá, ó Leocadinha! quem são aqueles jururus que estão agora no 35? indagou ela, vendo o Jerônimo à porta da casa com a mulher. — Ah! explicou a interrogada, é o Jeromo e mais a Piedade, um casal que inda não conheces. Entrou ao depois que arribaste. Boa gente, coitados! Rita carregou para dentro do seu cômodo as provisões que trouxera; abriu logo a janela e pôs-se a cantar. Sua presença enchia de alegria a estalagem toda. O Firmo, o mulato com quem ela agora vivia metida, o demônio que a desencabeçara para aquela maluqueira, de Jacarepaguá, ia lá jantar esse dia com um amigo. Rita declarava isto às companheiras, amolando uma faquinha no tijolo da sua porta, para escamar o peixe; enquanto os gatos, aqueles mesmos que perseguiam o sardinheiro, vinham, um a um, chegando-se todos só com o ruído da afiação do ferro. Diese Nachricht löste einen wahren Jubel im Publikum aus. Die Feierlichkeiten von Rita Baiana waren immer die besten der Mietskaserne. Niemand außere dem Teufel einer Mulattin konnte Feiern organisieren, die bis in die späten Morgenstunden andauerten und bei der die Leute danach nicht wussten, wie die Nacht so schnell vorüber gegangen war. Der Gipfel war diese Freigibigkeit. Solange Geld oder Kredit da war, starb niemand mit leerem Magen oder mit trockener Kehle. "Sag mir Leocadinha, wer sind die Gestalten, die jetzt in Nummer 35 sind", fragte sie, als sie Jerônimo mit seiner Frau an der Tür sah. "Das sind Jeromo und Piedade, ein Ehepaar, das du noch nicht kennst. Sie sind gekommen nachdem du weg warst. Friedliche Leute, zurückhaltend!" Rita trug die Sachen, die sie gbracht hatte, in ihr Zimmer, öffnete dann das Fenster und begann zu singen. Ihre Anwesenheit erfüllte die ganze Mietskaserne mit Freude. Firmo, der Mulatte mit dem sie jetzt zusammen war, der Dämon, der sie zu jenen Verrücktheiten in Jacarepaguá verleitete, sollte an diesem Abend mit einem Freund zum Essen kommen. Rita erzählte das ihren Freundinnen, während sie ein Messer am Stein ihrer Tür schärfte um den Fisch zu entschuppen, während die Katzen, dieselben, die den Sardinenverkäufer verfolgten, eine nach der anderen beim Klang des Schleifens der Messer, herankamen.
Ao lado direito da casinha da mulata, no número 8, a das Dores preparava-se também para receber nesse dia o seu amigo e dispunha-se a fazer uma limpeza geral nas paredes, nos tetos, no chão e nos móveis, antes de meter-se na cozinha. Descalça, com a saia levantada até ao joelho, uma toalha na cabeça, os braços arregaçados, viam-na passar de carreira, de casa para a bica e da bica outra vez para casa, carregando pesados baldes cheios de água. E daí a pouco apareciam ajudantes gratuitos para os arranjos do jantar, tanto do lado da das Dores, como do lado da Rita Baiana. O Albino encarregou-se de varrer e arrumar a casa desta, entretanto que a mulata ia para o fogão preparar os seus quitutes do Norte. E veio a Florinda, e veio a Leocádia, e veio a Augusta, impacientes todas elas pelo pagode que havia de sair à noite, depois do jantar. Pombinha não apareceu durante o dia, porque estava muito ocupada, aviando a correspondência dos trabalhadores e das lavadeiras: serviço este que ela deixava para os domingos. Zur Rechten des Häuschens der Mulattin, in der Nummer 8, das Dores bereitete sich auch vor um ihren Freund zu empfangen und machte eine Generalreinigung der Wände, der Decke, des Bodens und der Möbel, bevor sie anfing das Essen zuzubereiten. Barfuß, den Rock hochgezogen bis zum Knie, ein Handtuch um den Kopf gewunden, die Ärmel hochgekrempelt, sah man wie sie vom Haus zum Hahn und vom Hahn zum Haus lief und schwere, mit Wasser gefüllte Eimer schleppte. Schon nach kurzer Zeit kamen Helfer, sowohl bei Rita wie auch bei das Dores, die bei der Vorbereitung des Essens ohne Lohn Hilfe leisteten. Albino machte sich daran das Haus von Rita zu kehren und aufzuräumen, während die Mulattin das Gebäck zubereitete, so wie es aus dem Norden Brasiliens kannte. Es kam Florinda, Leocádia, Augsta, alle gespannt auf die Feier wartend, die Nachts, nach dem Essen, stattfinden sollte. Pombinha erschien den ganzen Tag nicht, weil sie sehr beschäftigt war mit der Korrespondenz der Arbeiter und der Wäscherinnen. Eine Arbeit, die sie immer sonntags erledigte.
Numa pequena mesa, coberta por um pedaço de chita, com o tinteiro ao lado da caixinha de papel, a menina escrevia, enquanto o dono ou dona da carta ditava em voz alta o que queria mandar dizer à família. ou a algum mau devedor de roupa lavada. E ia lançando tudo no papel, apenas com algumas ligeiras modificações, para melhor, no modo de exprimir a idéia. Pronta uma carta, sobrescritava-a, entregava-a ao dono e chamava por outro, ficando a sós com um de cada vez, pois que nenhum deles queria dar o seu recado em presença de mais ninguém senão de Pombinha. De sorte que a pobre rapariga ia acumulando no seu coração de donzela toda a súmula daquelas paixões e daqueles ressentimentos, às vezes mais fétidos do que a evaporação de um lameiro em dias de grande calor. An ihrem kleinen Tisch sitzend, der bedeckt war mit einem Tischtuch, das Tintenfass neben dem Stappel Papier, schrieb das Mädchen auf, was der Absender des Briefes mit lauter Stimme diktierte oder was er seiner Familie oder einem säumigen Schuldner, für den sie die Wäsche gewaschen hatte, sagen wollte. Das alles warf sie auf's Papier, brachte hier und da kleine Verbesserungen an, um den Grundgedanken besser auszudrücken. War der Brief einmal fertig, schrieb sie ihn nochmal ab, gab ihn dem Absender und rief den nächten, so dass sie immer nur mit einem war, weil keiner wollte, dass die anderen erfahren, was sie Pombinha diktierten. Das arme Mädchen häufte also in ihrem unerfahrenen Herz die ganze Summe jener Leidenschaften und Aversionen an, von denen manche einen stärkeren Gestank absonderten als ein Sumpf an heißen Tagen.
— Escreva lá, Nhã Pombinha! disse junto dela um cavouqueiro, coçando a cabeça; mas faça letra grande, que é pra mulher entender! Diga-lhe que não mando desta feita o dinheiro que me pediu, porque agora não o tenho e estou muito acossado de apertos; mas que lho prometo pro mês. Ela que se vá arranjando por lá, que eu cá sabe Deus como me coço; e que, se o Luís, o irmão, resolver de vir, que mo mande dizer com tempo, para ver se se lhe dá furo à vida por aqui; que isto de vir sem inda ter p’ronde, é fraco negócio, porque as coisas por cá não correm lá para que digamos! E depois que a Pombinha escreveu, acrescentou: — Que eu tenho sentido muito a sua falta dela; mas também sou o mesmo e não me meto em porcarias e relaxamento; e que tenciono mandar buscá-la, logo que Deus me ajude, e a Virgem! Que ela não tem de que se arreliar por mor do dinheiro não ir desta; que, como lá diz o outro: quando não há el-rei o perde! Ah! (ia esquecendo!) quanto à Libânia, é tirar daí o juízo! que a Libânia se atirou aos cães e faz hoje má vida na Rua de São Jorge; que se esqueça dela por vez e perca o amor às duas coroas que lhe emprestou! E a menina escrevia tudo, tudo, apenas interrompendo o seu trabalho para fitar, com a mão no queixo, o cavouqueiro, à espera de nova frase. "Schreiben Sie Frau Pombinha!", sagte ein Arbeiter des Steinbruchs und kratzte sich am Kopf, "aber schreib in großen Buchstaben, damit die Frau das auch versteht! Sag ihr, dass ich das Geld für die Feier, um das sie mich bat nicht schicken werde, weil ich es im Moment nicht habe und in einer schwierigen Lage bin. Aber ich verspreche es ihr bis zum Monatsende. Sie soll irgendwie schauen, dass sie klar kommt, Gott weiß, wie ich mich abstrample. Wenn Luís, der Bruder, sich entschließt zu kommen, dann soll er mir das vorhere sagen, damit man sieht, ob man ihn hier untebringen kann. Hierher zu kommen ohne zu wissen, wohin man gehen kann, ist ein schlechtes Geschäft, denn die Dinge laufen hier nicht, wie sie sollen!" Und nachdem Pombinha das geschrieben hatte, fügte er hinzu: "Ich fühle, wie sehr sie mir fehlt, bin aber immer noch der alte und mache keine Schweinereien oder bin faul. Ich versuche, sie kommen zu lassen, sobald mir Gott und die Jungfrau hilft! Sie soll sich nicht ärgern, dass jetzt kein Geld beiliegt. Wie man sagt: Wenn der König nichts hat, hat, verlierst du! Ah, fast hätte ich es vergessen, was Libânia angeht, soll sie die Konsequenzen aus den Tatsachen ziehen, vor die Hunde gegangen ist und heute in der Straße São Jorge und dort einen liederlichen Lebenswandel hat. Die zwei Kronen, die sie ihr ausgeliehen hat, soll sie als Liebesgabe abschreiben. Das Mädchen schrieb alles auf, hielt nur kurz an um den Arbeiter anzuschauen, bis dieser den nächsten Satz diktierte.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum