Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Eram cinco horas da manhã e o cortiço acordava, abrindo, não os olhos, mas a sua infinidade de portas e janelas alinhadas. Um acordar alegre e farto de quem dormiu de uma assentada sete horas de chumbo. Como que se sentiam ainda na indolência de neblina as derradeiras notas da ultima guitarra da noite antecedente, dissolvendo-se à luz loura e tenra da aurora, que nem um suspiro de saudade perdido em terra alheia. A roupa lavada, que ficara de véspera nos coradouros, umedecia o ar e punha-lhe um farto acre de sabão ordinário. As pedras do chão, esbranquiçadas no lugar da lavagem e em alguns pontos azuladas pelo anil, mostravam uma palidez grisalha e triste, feita de acumulações de espumas secas. Es war fünf Uhr morgens und die Mietskaserne erwachte, indem sie nicht die Augen öffnete, sondern die unendlich vielen Türen und aneinandergereihten Fenster. Ein glückliches und fröhliches Erwachen von jemandem, der am Stück sieben Stunden auf einen Schlag geschlafen hatte. Als ob man die verlorenen Noten der vorherigen Nach noch hören würde, die sich im hellen Schein und zarten Schein der Morgenröte auflösen wie ein Hauch von verlorener Sehnsucht auf fremdem Land. Die gewaschene Wäsche, die noch vom Vortag an den Ständern hing, befeuchtete die Luft und tränkte sie mit scharfen Geruch billiger Seife. Die Steine des Waschraumes, gebleicht an den Stellen, wo gewaschen wurde und an anderen Stellen bläulich gefließt, waren von einer traurigen, grauen Blasheit, hervorgerufen durch die trockenen Blasen, die immer wieder darüber schwappten.
Entretanto, das portas surgiam cabeças congestionadas de sono; ouviam-se amplos bocejos, fortes como o marulhar das ondas; pigarreava-se grosso por toda a parte; começavam as xícaras a tilintar; o cheiro quente do café aquecia, suplantando todos os outros; trocavam-se de janela para janela as primeiras palavras, os bons-dias; reatavam-se conversas interrompidas à noite; a pequenada cá fora traquinava já, e lá dentro das casas vinham choros abafados de crianças que ainda não andam. No confuso rumor que se formava, destacavam-se risos, sons de vozes que altercavam, sem se saber onde, grasnar de marrecos, cantar de galos, cacarejar de galinhas. De alguns quartos saiam mulheres que vinham pendurar cá fora, na parede, a gaiola do papagaio, e os louros, à semelhança dos donos, cumprimentavam-se ruidosamente, espanejando-se à luz nova do dia. In den Türen erschienen noch vom Schlaf benommene Köpfe. Man hörte Gähnen, laut wie das Rauschen des Meeres. Überall räusperte man sich. Die Tassen begannen zu klirren. Der heiße Geruch des Kaffees wärmte, verdrängte alle anderen. Von Fenster zu Fenster wurden die ersten Wörter ausgetauscht. Man grüßte sich. Die Gespräch, die Nachts unterbrochen worden waren, wurden fortgesetzt. Die Kleine tapste schon draußen herum und aus dem Innern der Häuser vernahm man einen stillen Chor von Kindern die noch nicht gehen konnten. In der sich formenden konfusen Geräuschkulisse, konnte man Stimmen unterscheiden, die sich, ohne das man sagen konnte woher sie kamen, unterhielten, das Krächzen von Enten, das Krähen eines Hahnes, das Gackern von Hühnern. Aus manchen Zimmern kamen Frauen, die draußen die Käfige der Papageien aufhingen, die sich ganz ähnlich wie ihre Besitzer, lautstark ankündigten und sich im Licht des neuen Tages säuberten.
Daí a pouco, em volta das bicas era um zunzum crescente; uma aglomeração tumultuosa de machos e fêmeas. Uns, após outros, lavavam a cara, incomodamente, debaixo do fio de água que escorria da altura de uns cinco palmos. O chão inundava-se. As mulheres precisavam já prender as saias entre as coxas para não as molhar; via-se-lhes a tostada nudez dos braços e do pescoço, que elas despiam, suspendendo o cabelo todo para o alto do casco; os homens, esses não se preocupavam em não molhar o pêlo, ao contrário metiam a cabeça bem debaixo da água e esfregavam com força as ventas e as barbas, fossando e fungando contra as palmas da mão. As portas das latrinas não descansavam, era um abrir e fechar de cada instante, um entrar e sair sem tréguas. Não se demoravam lá dentro e vinham ainda amarrando as calças ou as saias; as crianças não se davam ao trabalho de lá ir, despachavam-se ali mesmo, no capinzal dos fundos, por detrás da estalagem ou no recanto das hortas. O rumor crescia, condensando-se; o zunzum de todos os dias acentuava-se; já se não destacavam vozes dispersas, mas um só ruído compacto que enchia todo o cortiço. Começavam a fazer compras na venda; ensarilhavam-se discussões e resingas; ouviam-se gargalhadas e pragas; já se não falava, gritava-se. Sentia-se naquela fermentação sangüínea, naquela gula viçosa de plantas rasteiras que mergulham os pés vigorosos na lama preta e nutriente da vida, o prazer animal de existir, a triunfante satisfação de respirar sobre a terra. Da porta da venda que dava para o cortiço iam e vinham como formigas; fazendo compras. Kurz darauf hob rings um die Schnäbel ein Summen an. Eine Ansammlung von Männern und Frauen. Einer nach dem anderen wusch sich das Gesicht, in unbequemer Haltung unter dem Wasserstrahl der in ein Meter Höhe strömte. Der Boden wurde unter Wasser gesetzt. Die Frauen mussten schon die Röcke über die Hüften ziehen, damit die Röcke nicht nass werden. Man sah die sonnengebräunte Nacktheit ihrer Arme und ihrer Nacken, die sie entblößten, wenn sie das Haar am Hinterkopf zusammenbanden. Die Männer scherten sich nicht darum, ob ihre Haare nass wurden. Ganz im Gegenteil, sie hielten den Kopf unter das Wasserr und schrubbten sich kräftig den Mund und den Bart, rieben sich mit den Händen die Nase und räusperten sich. Die Türen der Toiletten ruhten nicht, sie gingen ununterbrochen auf und zu, ein pausenlose hinein- und hinausgehen. Sie verweilten nicht da drin und machten die Hosen oder Röcke zu, während sie hinausgingen. Die Kinder machten sich nicht die Mühe dahin zu gehen, sie erleichterten sich auf der Wiese hinten, hinter der Mietskaserne oder auf dem Stück Gemüsegarten. Der Lärm wurde stärker, verdichtete sich. Das alltägliche Summen wurde stärker, nun konnte man nicht mehr einzelne Stimmen unterscheiden, es war nur noch ein kompaktes Summen, das die Mietskaserne ausfüllte. Man fing an, in der Kneipe Einkäufe zu tätigen. Diskussionen und Gespräche begannen, man hörte Gelächter und Flüche, wenn man nicht sprach, schrie man. Man spürte in dieser Fermentation des Blutes, in dieser gierigen Wucherung am Boden klebender Pflanzen, das die kräftigen Beine in den schwarzen und nahrhaften Boden des Lebens steckte, das animalische Vergnügen zu leben, die triumphierende Befriedigung auf der Erde zu atmen. Sie gingen und kamen durch die Tür die von der Kneipe zur Mietskaserne führte wie die Ameisen um ihre Besorgungen zu machen.
Duas janelas do Miranda abriram-se. Apareceu numa a Isaura, que se dispunha a começar a limpeza da casa. — Nhá Dunga! gritou ela para baixo, a sacudir um pano de mesa; se você tem cuscuz de milho hoje, bata na porta, ouviu? A Leonor surgiu logo também, enfiando curiosa a carapinha por entre o pescoço e o ombro da mulata. O padeiro entrou na estalagem, com a sua grande cesta à cabeça e o seu banco de pau fechado debaixo do braço, e foi estacionar em meio do pátio, à espera dos fregueses, pousando a canastra sobre o cavalete que ele armou prontamente. Em breve estava cercado por uma nuvem de gente. As crianças adulavam-no, e, à proporção que cada mulher ou cada homem recebia o pão, disparava para casa com este abraçado contra o peito. Uma vaca, seguida por um bezerro amordaçado, ia, tilintando tristemente o seu chocalho, de porta em porta, guiada por um homem carregado de vasilhame de folha. Zwei Fenster im Hause von Miranda öffneten sich. Es erschien Isaura, die sich anschickte das Haus zu putzen. "Nhá Dunga", rief sie nach unten, während sie ein Tischtuch ausschüttelte, "wenn du heute Maisgrütze hast, dann klopf an die Tür, hörst du?" Später erschien auch Leonoro, die neugierig ihr krauses Haar ab dem Hals und den Schultern herausstreckte. Der Bäcker betrat die Mietskaserne, seinen großen Korb auf dem Kopf, seine abgeschlossene Geldtruhe unter dem Arm und errichtete mitten im Hof seinen Stand, indem er den Korb auf ein Gestell stellte, das er schnell zusammengebaut hatte, in der Erwartung von Kunden. Binnen kurzem war er umringt von einer Wolke an Menschen. Die Kinder schmeichelten ihm und wer immer ein Brot bekommen hatte, Mann oder Frau, eilte nach Hause, das Brot an die Brust gedrückt. Ein Kuh, der ein angeleintes Kalb folgte, ging traurig mit ihrer Glocke scheppernd von Tür zu Tür, geführt von einem Mann, beladen mit Leergut aus Blech.
O zunzum chegava ao seu apogeu. A fábrica de massas italianas, ali mesmo da vizinhança, começou a trabalhar, engrossando o barulho com o seu arfar monótono de máquina a vapor. As corridas até à venda reproduziam-se, transformando-se num verminar constante de formigueiro assanhado. Agora, no lugar das bicas apinhavam-se latas de todos os feitios, sobressaindo as de querosene com um braço de madeira em cima; sentia-se o trapejar da água caindo na folha. Algumas lavadeiras enchiam já as suas tinas; outras estendiam nos coradouros a roupa que ficara de molho. Principiava o trabalho. Rompiam das gargantas os fados portugueses e as modinhas brasileiras. Um carroção de lixo entrou com grande barulho de rodas na pedra, seguido de uma algazarra medonha algaraviada pelo carroceiro contra o burro. Das Summen erreichte seine Höhepunkt. Die Fabrik, die italienische Teigwaren herstellte und sich ganz in der Nähe befand, nahm ihre Arbeit auf und das monotone Pfeifen der Dampfmaschine steigerte den Lärm. Immer mehr Leute rannten in den Laden, wurde zu einem unaufhörlichen Wimmeln wie ein wütender Ameisenhaufen. Jetzt füllte man anstatt Kaffeetassen Blechkanister aller Art, wobei die Kerosinkanister mit ihrem Bügel aus Holz die auffälligsten waren. Man hörte, wie das Wasser in das Blech lief. Manche Wäschereien füllten schon ihre Zuber, andere bereiteten im Hof die nasse Wäsche aus. Die Arbeit begann. Den Kehlen entströmten Gesänge aus dem portugiesischen Fado und die melancholischen Lieder von Brasilien. Ein Müllwagen fuhr herein, dessen Räder auf dem Stein einen großen Lärm machten, gefolgt von einem schrecklichen, wirren Getöse des Kutschers und des Esels.
E, durante muito tempo, fez-se um vaivém de mercadores. Apareceram os tabuleiros de carne fresca e outros de tripas e fatos de boi; só não vinham hortaliças, porque havia muitas hortas no cortiço. Vieram os ruidosos mascates, com as suas latas de quinquilharia, com as suas caixas de candeeiros e objetos de vidro e com o seu fornecimento de caçarolas e chocolateiras, de folha-de-flandres. Cada vendedor tinha o seu modo especial de apregoar, destacando-se o homem das sardinhas, com as cestas do peixe dependuradas, à moda de balança, de um pau que ele trazia ao ombro. Nada mais foi preciso do que o seu primeiro guincho estridente e gutural para surgirem logo, como por encanto, uma enorme variedade de gatos, que vieram correndo acercar-se dele com grande familiaridade, roçando-se-lhe nas pernas arregaçadas e miando suplicantemente. O sardinheiro os afastava com o pé, enquanto vendia o seu peixe à porta das casinhas, mas os bichanos não desistiam e continuavam a implorar, arranhando os cestos que o homem cuidadosamente tapava mal servia ao freguês. Para ver-se livre por um instante dos importunos era necessário atirar para bem longe um punhado de sardinhas, sobre o qual se precipitava logo, aos pulos, o grupo dos pedinchões. Es entstand ein Kommen und Gehen der Händler. Es erschienen die fliegenden Händler, die Fleisch, Gedärme und Innereien vom Rind verkauften. Nur Gemüsehändler kamen keine, weil es viel Gemüse gab in der Mietskaserne. Es kamen die lärmenden Straßenhändler mit ihren Dosen voll mit Krimskrams, Öllampen und Glaswaren, ihrem Bestand an Töpfen und Kannen zur Zubereitung von Schokolade, Stahlbehälter. Jeder Händler hatte seine spezielle Methode auf sich aufmerksam zu machen, wobei der Mann mit den Sardinen mit seinen Fischkörben die aufgehängt wie zwei Waagschalen an einem Holzstab hingen, den er über der Schulter trug, besonders hervor tat. Es brauchte nur einen schrillen und gutturalen Schrei damit sofort, wie herbeigezaubert, eine große Vielfalt an Katzen auftauchte, die sich ihm mit großer Vertrautheit näherten und um seine nackten Waden strichen, wobei sie bettelnd miauten. Der Sardinenverkäufer schob sie mit dem Fuß weg, während er von Tür zu Tür ging und seine Fische verkaufte, was die Viecher aber nicht dazu veranlasste aufzuhören mit der Bettelei und an den Körben kratzten, die der Mann kaum zudeckte, währen der die Kunden bediente. Um sich von den ungebetenen Gästen für einen Moment zu befreien, musste er eine handvoll Sardinen, auf die sich mit einem Satz eine Gruppe von Schnorrern warf, weit weg werfen.
A primeira que se pôs a lavar foi a Leandra, por alcunha a “Machona”, portuguesa feroz, berradora, pulsos cabeludos e grossos, anca de animal do campo. Tinha duas filhas, uma casada e separada do marido, Ana das Dores, a quem só chamavam a “das Dores” e outra donzela ainda, a Nenen, e mais um filho, o Agostinho, menino levado dos diabos, que gritava tanto ou melhor que a mãe. A das Dores morava em sua casinha à parte, mas toda a família habitava no cortiço. Die erste, die sich ans Waschen machte war Leandra, die manchen die "Machona" nannten, eine wilde Portugiesin, die ständig brüllte, behaarte und grobe Handgelenke, eine Hüfte wie ein Tier auf dem Land. Sie hatte zwei Töchter, eine davon war verheiratet, lebte aber getrennt von ihrem Mann, Ana das Dores, die man nur das Dores nannte und eine andere, die noch ledig war, Nenen, und einen Sohne, Agostinho, ein wahrer Teufel, der so viel und besser brüllte als die Mutter. Das Dores lebte allein in einem Häuschen, aber die ganze Familie wohnte in der Mietskaserne.
Ninguém ali sabia ao certo se a Machona era viúva ou desquitada; os filhos não se pareciam uns com os outros. A das Dores, sim, afirmavam que fora casada e que largara o marido para meter-se com um homem do comércio; e que este, retirando-se para a terra e não querendo soltá-la ao desamparo, deixara o sócio em seu lugar. Teria vinte e cinco anos. Nenen dezessete. Espigada, franzina e forte, com uma proazinha de orgulho da sua virgindade, escapando como enguia por entre os dedos dos rapazes que a queriam sem ser para casar. Engomava bem e sabia fazer roupa branca de homem com muita perfeição. Ao lado da Leandra foi colocar-se à sua tina a Augusta Carne-Mole, brasileira, branca, mulher de Alexandre, um mulato de quarenta anos, soldado de policia, pernóstico, de grande bigode preto, queixo sempre escanhoado e um luxo de calças brancas engomadas e botões limpos na farda, quando estava de serviço. Também tinham filhos, mas ainda pequenos, um dos quais, a Juju, vivia na cidade com a madrinha que se encarregava dela. Esta madrinha era uma cocote de trinta mil-réis para cima, a Léonie, com sobrado na cidade. Procedência francesa. Niemand wusste mit Sicherheit ob Machona Witwe war oder sich von ihrem Mann getrennt hatte. Die Kinder waren sich nicht ähnlich. Was das Dores anging, so behauptete man, dass sie verheiratet war, aber sich von ihrem Mann getrennt hatte um mit einem Händler zusammenzuleben, und dass dieser wiederum, als er sich auf's Land zurückzog sie seinem Geschäftspartner überlassen hatte, damit sie nicht schutzlos blieb. Sie war so um die 35. Nenen war 17 Jahr alt. Unwirsch, schlank und stark, eitel und stolz, dass sie noch Jungfrau war, schlüpfte sie wie ein Aal aus den Fingern der Jungs, die sie haben, aber nicht heiraten wollten. Sie konnte gut bügeln und machte die perfekte weiße Wäsche für Männer. Neben Leandra stand Augusta Carne-Mole am Zuber, eine Brasilianerin, weiß, die Frau von Alexandre, ein Mulatte von vierzig Jahren, Polizist, überheblich, mit großem, schwarzen Schnauzer, immer mit vorgestrecktem Kinn und einer schicken, gebügelten Hose, die Knöpfe der Uniform blank poliert, wenn er im Dienst war. Auch sie hatten Kinder, aber noch kleine, von denen einer, Juju, in der Stadt bei der Schwiegermutter wohnte, die sich um sie kümmerte. Eine Prostituierte ab 30 000 Réis aufwärts, Leonie, mit einem Haus in der Stadt und von französischer Abstammung.
Alexandre, em casa, à hora de descanso, nos seus chinelos e na sua camisa desabotoada, era muito chão com os companheiros de estalagem, conversava, ria e brincava, mas envergando o uniforme, encerando o bigode e empunhando a sua chibata, com que tinha o costume de fustigar as calças de brim, ninguém mais lhe via os dentes e então a todos falava teso e por cima do ombro. A mulher, a quem ele só dava tu quando não estava fardado, era de uma honestidade proverbial no cortiço, honestidade sem mérito, porque vinha da indolência do seu temperamento e não do arbítrio do seu caráter. Junto dela pôs-se a trabalhar a Leocádia, mulher de um ferreiro chamado Bruno, portuguesa pequena e socada, de carnes duras, com uma fama terrível de leviana entre as suas vizinhas. Alexandre, der während seiner dienstfreien Zeit zu Hause war, in Schlappen und mit aufgeknöpften Hemd, hatte ein gutes Verhältnis mit den Mitbewohnern in der Mietskaserne, sprach, lachte, machte Scherze. Hatte er aber erstmal die Uniform angezogen, den Schnauzbart gewachst und mit Krawatte, die ihm bis zur Leinenhose hinunterreichte, dann sah niemand mehr seine Zähne und sein Tonfall wurde steif und überheblich. Seine Frau, die er nur duzte, wenn er keinen Anzug trug, war von beispielhafter Ehrenhaftigkeit, die allerdings ohne eigenen Verdienst war, da sie lediglich der Trägheit ihres Temperaments geschuldet war und nicht auf einer Entscheidung, die man ihrem Charakter hätte zurechnen können. Neben ihr machte sich Leocádia an die Arbeit, die Frau eines Schmieds namens Bruno, klein und stämmig, kräftig, die bei den Nachbarn den Ruf hatte, ziemlich leichtsinnig zu sein.
Seguia-se a Paula, uma cabocla velha, meio idiota, a quem respeitavam todos pelas virtudes de que só ela dispunha para benzer erisipelas e cortar febres por meio de rezas e feitiçarias. Era extremamente feia, grossa, triste, com olhos desvairados, dentes cortados à navalha, formando ponta, como dentes de cão, cabelos lisos, escorridos e ainda retintos apesar da idade. Chamavam-lhe “Bruxa”. Ihr folgte Paula, eine alte Mestizin, an der Grenze zur Idiotie, die alle respektierten wegen der Fähigkeit, über die nur sie verfügte, mittels Gebeten und Hexereien die Wundrose zu bannen und Fieber zu senken. Sie war extrem hässlich, dick, traurig, mit herumirrenden Augen, Zähne wie Messer, spitz, wie die Zähne eines Hundes, glatte Haare, fließend und noch voller Farbe trotz des Alters. Alle nannten sie "Hexe".
Depois seguiam-se a Marciana e mais a sua filha Florinda. A primeira, mulata antiga, muito seria e asseada em exagero: a sua casa estava sempre úmida das consecutivas lavagens. Em lhe apanhando o mau humor punha-se logo a espanar, a varrer febrilmente, e, quando a raiva era grande, corria a buscar um balde de água e descarregava-o com fúria pelo chão da sala. A filha tinha quinze anos, a pele de um moreno quente, beiços sensuais, bonitos dentes, olhos luxuriosos de macaca. Toda ela estava a pedir homem, mas sustentava ainda a sua virgindade e não cedia, nem à mão de Deus Padre, aos rogos de João Romão, que a desejava apanhar a troco de pequenas concessões na medida e no peso das compras que Florinda fazia diariamente à venda. Es folgte Marciana und dann deren Tochter Florinda. Die ältere, eine alte, ernste Mulattin, die übermäßig gepflegt war. Ihr Haus war durch das ständige Wäschewaschen immer feucht. Wenn sie schlechte Laune hatte, fing sie an den Staub zu wischen, wie besessen zu kehren und wenn sie besonders wütend war, nahm sie einen Eimer Wasser und schüttete voller Zorn auf den Fußboden des Raumes. Die Tochter war fünfzehn, mit rötlich brauner Haut, sinnliche Lippen, schöne Zähne und den sinnliche Augen eines leichten Mädchens. Alles an ihr schrie noch einem Mann, aber sie wahrte noch ihre Jungfräulichkeit und gab niemandem nach, weder der Hand von Deus Padre, den Bitten von João Romão, der sie im Tausch für kleine Gefälligkeiten im Rahmen der Einkäufe, die Florinda täglich machte, pflücken wollte.
Depois via-se a velha Isabel, isto é, Dona Isabel, porque ali na estalagem lhes dispensavam todos certa consideração, privilegiada pelas suas maneiras graves de pessoa que já teve tratamento: uma pobre mulher comida de desgostos. Fora casada com o dono de uma casa de chapéus, que quebrou e suicidou-se, deixando-lhe uma filha muito doentinha e fraca, a quem Isabel sacrificou tudo para educar, dando-lhe mestre até de francês. Tinha uma cara macilenta de velha portuguesa devota, que já foi gorda, bochechas moles de pelancas rechupadas, que lhe pendiam dos cantos da boca como saquinhos vazios; fios negros no queixo, olhos castanhos, sempre chorosos engolidos pelas pálpebras. Puxava em bandos sobre as fontes o escasso cabelo grisalho untado de óleo de amêndoas doces. Quando saia à rua punha um eterno vestido de seda preta, achamalotada, cuja saia não fazia rugas, e um xale encarnado que lhe dava a todo o corpo um feitio piramidal. Da sua passada grandeza só lhe ficara uma caixa de rapé de ouro, na qual a inconsolável senhora pitadeava agora, suspirando a cada pitada. Dann kam die alte Isabel, soll heißen, Dona Isabel, weil in der Mietskaserne ihr alle eine gewissen Achtung aufgrund des ernsten Auftretens von jemandem der schon einiges hinter sich hatte. Sie war eine arme, verbitterte Frau. Sie war mit einem Hutmacher verheiratet, der Bankrott ging und sich umbrachte. Er hinterließ ihr ein kränkliches und schwaches Mädchen, dem Isabel alles opferte und für deren Bildung, Französisch eingeschlossen, sie Privatlehrer engagierte. Sie hatte das ausgemergelte Gesicht einer frommen Portugiesin, obwohl sie einmal dick war, weiche Wangen mit schlafer Haut, die wie leere Säcke an den Mundwinkeln herunterhingen, braune, immer verweinte, von den Augenliedern bedeckte, Augen. Ihr lichtes, graues, mit süßem Mandelöl bestrichenes Haar trug sie nach hinten gebunden. Wenn sie auf die Straße ging, trug sie immer das gleiche schwarze, glatte Kleid, dessen Rock keine Falten warf und ein rotes Tuch um die Schultern, wodurch ihre Gestalt eine pyramidenförmige Gestalt annahm. Von ihrer ehemaligen Größe war ihr nur eine goldene Schnupftabakdose geblieben, aus der die unglückliche Frau immer mal wieder seufzend eine Prise nahm.
A filha era a flor do cortiço. Chamavam-lhe Pombinha. Bonita, posto que enfermiça e nervosa ao último ponto; loura, muito pálida, com uns modos de menina de boa família. A mãe não lhe permitia lavar, nem engomar, mesmo porque o médico a proibira expressamente. Die Tochter war die Sonne der Mietskaserne. Sie hieß Pombinha. Sie war hübsch, wenn auch kränklich, in höchstem Maße nervös. Blond, sehr blass und wirkte wie eine Tochter aus gutem Hause. Die Mutter erlaubte ihr weder zu waschen noch zu bügeln, auch weil der Arzt dies ausdrücklich verboten hatte.
Tinha o seu noivo, o João da Costa, moço do comércio, estimado do patrão e dos colegas, com muito futuro, e que a adorava e conhecia desde pequenita; mas Dona Isabel não queria que o casamento se fizesse já. É que Pombinha, orçando aliás pelos dezoito anos, não tinha ainda pago à natureza o cruento tributo da puberdade, apesar do zelo da velha e dos sacrifícios que esta fazia para cumprir à risca as prescrições do médico e não faltar à filha o menor desvelo. No entanto, coitadas! daquele casamento dependia a felicidade de ambas, porque o Costa, bem empregado como se achava em casa de um tio seu, de quem mais tarde havia de ser sócio, tencionava, logo que mudasse de estado, restituí-las ao seu primitivo circulo social. A pobre velha desesperava-se com o fato e pedia a Deus, todas as noites, antes de dormir, que as protegesse e conferisse à filha uma graça tão simples que ele fazia, sem distinção de merecimento, a quantas raparigas havia pelo mundo; mas, a despeito de tamanho empenho, por coisa nenhuma desta vida consentiria que a sua pequena casasse antes de “ser mulher”, como dizia ela. E “que deixassem lá falar o doutor, entendia que não era decente, nem tinha jeito, dar homem a uma moça que ainda não fora visitada pelas regras! Não! Antes vê-la solteira toda a vida e ficarem ambas curtindo para sempre aquele inferno da estalagem!” Lá no cortiço estavam todos a par desta história; não era segredo para ninguém. E não se passava um dia que não interrogassem duas e três vezes a velha com estas frases: Sie hatte einen Verlobten, João da Costa, ein kaufmännischer Angestellter, bei seinem Chef und bei seinen Kollegen beliebt, der noch eine große Zukunft vor sich hatte und der sie verehrte und seit frühester Kindheit kannte. Dona Isabel wollte aber nicht, dass sie jetzt schon heirate. Es war so, dass Pombinha, die im übrigen schon fast 18 war, trotz des Eifers der Alten und der Opfer, die sie brachte um die Anordnungen des Arztes zu erfüllen, der Natur noch nicht den blutigen Tribut der Pubertät gezahlt hatte, obwohl die Tochter keine Sorgfalt vermissen ließ. Doch welch ein Pech! Von dieser Heirat hing das Glück der Zwei ab, denn Costa, dessen Job als sich galt, da er bei seinem Onkel angestellt war und später einmal dessen Companion werden sollte, beabsichtigte, nachdem er Zustand ein anderer gerworden war, sie in das ursprüngliche soziale Umfeld zurückzuführen. Die arme alte verzweifelte daran und bat Gott jede Nacht, bevor sie einschlief, sie zu beschützen und der Tochter die Gnade erwies, die er ohne besondere Meriten jedem Mädchen auf der Welt erwies. Aber trotz aller Anstrengungen würde sie niemals zulassen, dass ihre Kleine heiratet, ohne "Frau zu sein", wie sie sich ausdrückte und man möge aufhören mit dem Doktor zu sprechen, es wäre klar, dass es nicht richtig ist, ein Mädchen, das noch nicht die Regel hatte, einem Mann zu geben! Niemals! Das würde sie es vorziehen, wenn sie ihr ganzes Leben unverheirate bliebe und beide für immer diese Hölle von Mietskaserne aushalten müssten! In der Mietskaserne waren alle bzgl. dieser Geschichte auf dem Laufenden. Das war für niemanden ein Geheimnis und es verging nicht ein einziger Tag, an dem die Alte nicht mit der Frage konfrontiert wurde:
— Então? Já veio? — Por que não tenta os banhos de mar? — Por que não chama outro médico? — Eu, se fosse a senhora, casava-os assim mesmo! A velha respondia dizendo que a felicidade não se fizera para ela. E suspirava resignada. Quando o Costa aparecia depois da sua obrigação para visitar a noiva, os moradores da estalagem cumprimentavam-no em silêncio com um respeitoso ar de lástima e piedade, empenhados tacitamente por aquele caiporismo, contra o qual não valiam nem mesmo as virtudes da Bruxa. Pombinha era muito querida por toda aquela gente. Era quem lhe escrevia as cartas; quem em geral fazia o rol para as lavadeiras; quem tirava as contas; quem lia o jornal para os que quisessem ouvir. Prezavam-na com muito respeito e davam-lhe presentes, o que lhe permitia certo luxo relativo. Andava sempre de botinhas ou sapatinhos com meias de cor, seu vestido de chita engomado; tinha as suas joiazinhas para sair à rua, e, aos domingos, quem a encontrasse à missa na igreja de São João Batista, não seria capaz de desconfiar que ela morava em cortiço. "Und nun? Ist sie schon gekommen?" "Warum macht sie keine Kur am Meer?" "Warum geht sie nicht zu einem anderen Arzt?" "Wenn ich an Ihrer Stelle wäre, würde ich sie trotzdem verheiraten!" Die Alte antwortete, dass sie niemals glücklich sein werde und seufzte resigniert. Besuchte Costa nach der Arbeit seine Verlobte, grüßten ihn die Bewohner der Mietskaserne mit einem Ausdruck gemischt aus Respekt und Mitleid, betrübt von so viel Pech, gegen das nicht mal die Künste der Hexe halfen. Pombinha war bei allen ausgeprochen beliebt. Sie schrieb ihnen ihre Brief, führte für die Wäscherinnen die Listen, führte für sie Buch, las denen, die es hören wollten, aus der Zeitung vor. Behandelten sie mit großem Respekt und gaben ihr Geschenke, was ihr einen gewissen Luxus ermöglichte. Sie hatte immer Halbschuhe oder Sandalen mit farbigen Socken und ein Kleid aus gebügelten Kattun an. Sie hatte ein bisschen Schmuck, wenn sie auf die Straße ging und wer sie Sonntags in der Kirche São João Batista traf, hätte nie gedacht, dass in einer Mietskaserne wohnen würde.
Fechava a fila das primeiras lavadeiras, o Albino, um sujeito afeminado, fraco, cor de espargo cozido e com um cabelinho castanho, deslavado e pobre, que lhe caia, numa só linha, até ao pescocinho mole e fino. Era lavadeiro e vivia sempre entre as mulheres, com quem já estava tão familiarizado que elas o tratavam como a uma pessoa do mesmo sexo; em presença dele falavam de coisas que não exporiam em presença de outro homem; faziam-no até confidente dos seus amores e das suas infidelidades, com uma franqueza que o não revoltava, nem comovia. Quando um casal brigava ou duas amigas se disputavam, era sempre Albino quem tratava de reconciliá-los, exortando as mulheres à concórdia. Dantes encarregava-se de cobrar o rol das colegas, por amabilidade; mas uma vez, indo a uma república de estudantes, deram-lhe lá, ninguém sabia por quê, uma dúzia de bolos, e o pobre-diabo jurou então, entre lágrimas e soluços, que nunca mais se incumbiria de receber os róis. Am Ende der Reihe der ersten Wäscherinnen war Albino, etwas verweiblicht und schwach, mit einer Hautfarbe wie gekochter Spargel und braunen Haaren, ausgelaugt und spärlich, das ihm in gerader Linie hinab bis zu seinem weichen und grazilen Nacken fiel. Er war ein Wäscher und hatte schon so lange unter Frauen gelebt und war so vertraut mit ihnen, dass sie ihn behandelten, als ob er dem selben Geschlecht angehören würde. In seiner Gegenwart sprachen sie über Dinge, über die sie in Gegenwart eines anderen Mannes nie gesprochen hätten. Sie äußerten sich ihm gegenüber über ihre Liebschaften und Seitensprünge mit einer solchen Offenheit, dass diese ihn weder schockierten noch berührten. Stritt sich ein Paaar oder gab es eine Auseinandersetzung zwischen zwei Freundinnen, dann versuchte Albino immer zu schlichten, rief die Frauen dazu auf, sich zu vertragen. Früher hatte er es auf sich genommen, das Geld für die Kolleginnen einzuziehen, aus purer Hilfsbereitschaft. Einmal aber ging er in ein Studentwohnheim und er wurde dort, keiner weiß warum, derartig verprügelt, dass der arme Teufel unter Tränen schwor, dass er nie mehr für andere Leute Geld einziehen wird.
E daí em diante, com efeito, não arredava os pezinhos do cortiço, a não ser nos dias de carnaval, em que ia, vestido de dançarina, passear à tarde pelas ruas e à noite dançar nos bailes dos teatros. Tinha verdadeira paixão por esse divertimento; ajuntava dinheiro durante o ano para gastar todo com a mascarada. E ninguém o encontrava, domingo ou dia de semana, lavando ou descansando, que não estivesse com a sua calça branca engomada, a sua camisa limpa, um lenço ao pescoço, e, amarrado à cinta, um avental que lhe caia sobre as pernas como uma saia. Não fumava, não bebia espíritos e trazia sempre as mãos geladas e úmidas. Von da an verließ er, außer an Karneval, wo er als Tänzern verkleidet hinging, den Tag über durch die Straßen ging und nachts in den Theatern tanzte, nie mehr die Mietskaserne. Für dieses Vergnügen hatte er eine wahre Leidenschaft und sparte das ganze Jahr um es dann für diese Makerade auszugeben. Niemand, egal ob am Sonntag oder an einem Wochentag, egal ob beim waschen oder in seiner Freizeit, traf ihn jemals anders bekleidet an, als mit seiner weißen, gebügelten Hose, seinem sauberen Hemd, ein Tuch um die Hüfte, das wie ein Rock über seine Beine fiel. Er rauchte nicht, trank keinen Alkohol und hatte immer kalte und feuchte Hände.
Naquela manhã levantara-se ainda um pouco mais lânguido que do costume, porque passara mal a noite. A velha Isabel, que lhe ficava ao lado esquerdo, ouvindo-o suspirar com insistência, perguntou-lhe o que tinha. Ah! muita moleza de corpo e uma pontada do vazio que o não deixava! A velha receitou diversos remédios, e ficaram os dois, no meio de toda aquela vida, a falar tristemente sobre moléstias. An jenem Morgen war er noch ein bisschen schlaffer als gewöhnlich, weil er eine unruhige Nacht verbracht hattte. Die alte Isabel, die zu seiner linken Stand, fragte ihn, als sie sein seufzen hörte, was er denn habe. Ach, ein stechenden Schmerz, der nich aufhört! Die alte nannte mehrere Mittel, die Abhilfe schaffen sollten, und inmitten des ganzen Trubels unterhielten sich die beiden über Beschwerden.
E, enquanto, no resto da fileira, a Machona, a Augusta, a Leocádia, a Bruxa, a Marciana e sua filha conversavam de tina a tina, berrando e quase sem se ouvirem, a voz um tanto cansada já pelo serviço, defronte delas, separado pelos jiraus, formava-se um novo renque de lavadeiras, que acudiam de fora, carregadas de trouxas, e iam ruidosamente tomando lagar ao lado umas das outras, entre uma agitação sem tréguas, onde se não distinguia o que era galhofa e o que era briga. Uma a uma ocupavam-se todas as tinas. E de todos os casulos do cortiço saiam homens para as suas obrigações. Por uma porta que havia ao fundo da estalagem desapareciam os trabalhadores da pedreira, donde vinha agora o retinir dos alviões e das picaretas. O Miranda, de calças de brim, chapéu alto e sobrecasaca preta, passou lá fora, em caminho para o armazém, acompanhado pelo Henrique que ia para as aulas. O Alexandre, que estivera de serviço essa madrugada, entrou solene, atravessou o pátio, sem falar a ninguém, nem mesmo à mulher, e recolheu-se à casa, para dormir. Um grupo de mascates, o Delporto, o Pompeo, o Francesco e o Andréa, armado cada qual com a sua grande caixa de bugigangas, saiu para a peregrinação de todos os dias, altercando e praguejando em italiano. Was den Rest der Reihe anging, Machona, Augusta, Leocádia, die Hexe, Marciana und ihre Tochter, so unterhielten sie sich von Zuber zu Zuber, brüllend und fast ohne sich zu hören, mit einer Stimme, die von der Arbeit schon etwas ermüdet war. Vor ihnen, hinter Kästen für die Geräte, war schon die nächste Reihe von Wäscherinnen, die von außen herbei eilten, beladen mit Wäschebündeln, nebeneinander in Position gingen, alles in ständiger Bewegung, ohne dass man unterscheiden konnte, was Spaß war und was Streit. Eine nach der anderen besetzte die Zuber. Aus allen Öffnungen der Mietskaserne kamene Männer auf dem Weg zur Arbeit. Durch eine Tür, die sich im hinteren Bereich der Mietskaserne befand, verschwanden die Arbeiter des Steinbruchs, von wo man jetzt das Klingen der Hacken und Pichel hörte. Miranda, bekleidet mit einer Hose aus Segeltuch, hohem Hut und schwarzer Jacke, ging, auf dem Weg zum Lager und begleitet von Henrique, der zu seiner Vorlesung ging, vorbei. Alexandre, der an diesem Morgen vom Dienst zurückkam, kam feierlich herein, durchschritt den Hof, ohne mit irgendjemandem, auch nicht mit seiner Frau zu sprechen, und zog sich um zu schlafen in sein Haus zurück. Ein Gruppe Straßenverkäufer, Delporto, Pompeo, Francesco und Andréa, jeder von ihnen beladen mit seinem Bauchladen voller Krimskrams, kam gerade heraus um, wie jeden Tag, durch die Stadt zu gehen und dabei auf italienisch zu debatieren und zu fluchen.
Um rapazito de paletó entrou da rua e foi perguntar à Machona pela Nhá Rita. — A Rita Baiana? Sei cá! Faz amanhã oito dias que ela arribou! A Leocádia explicou logo que a mulata estava com certeza de pândega com o Firmo. — Que Firmo? interrogou Augusta. — Aquele cabravasco que se metia às vezes ai com ela. Diz que é torneiro. — Ela mudou-se? perguntou o pequeno. — Não, disse a Machona; o quarto está fechado, mas a mulata tem coisas lá. Você o que queria? — Vinha buscar uma roupa que está com ela. — Não sei, filho, pergunta na venda ao João Romão, que talvez te possa dizer alguma coisa. — Ali? — Sim, pequeno, naquela porta, onde a preta do tabuleiro está vendendo! Ó diabo! olha que pisas a boneca de anil! Já se viu que sorte? Parece que não vê onde pisa este raio de criança! E, notando que o filho, o Agostinho, se aproximava para tomar o lugar do outro que já se ia: — Sai daí, tu também, peste! Já principias na reinação de todos os dias? Vem para cá, que levas! Mas, é verdade, que fazes tu que não vais regar a horta do Comendador? — Ele disse ontem que eu agora fosse à tarde, que era melhor. — Ah! E amanhã, não te esqueças, recebe os dois mil-réis, que é fim do mês. Olha! Vai lá dentro e diz a Nenen que te entregue a roupa que veio ontem à noite. O pequeno afastou-se de carreira, e ela lhe gritou na pista: — E que não ponha o refogado no fogo sem eu ter lá ido! Uma conversa cerrada travara-se no resto da fila de lavadeiras a respeito da Rita Baiana. — É doida mesmo!... censurava Augusta. Meter-se na pândega sem dar conta da roupa que lhe entregaram... Assim há de ficar sem um freguês... — Aquela não endireita mais!... Cada vez fica até mais assanhada!... Parece que tem fogo no rabo! Pode haver o serviço que houver, aparecendo pagode, vai tudo pro lado! Olha o que saiu o ano passado com a festa da Penha!... — Então agora, com este mulato, o Firmo, é uma pouca-vergonha! Est’ro dia, pois você não viu? levaram ai numa bebedeira, a dançar e cantar à viola, que nem sei o que parecia! Deus te livre! — Para tudo há horas e há dias!... — Para a Rita todos os dias são dias santos! A questão é aparecer quem puxe por ela! — Ainda assim não e má criatura... Tirante o defeito da vadiagem... — Bom coração tem ela, até demais, que não guarda um vintém pro dia de amanhã. Parece que o dinheiro lhe faz comichão no corpo! — Depois é que são elas!... O João Romão já lhe não fia! — Pois olhe que a Rita lhe tem enchido bem as mãos; quando ela tem dinheiro é porque o gasta mesmo! Ein Jüngelchen mit Jacket kam von der Straße herein und fragte Machona nach Nhá Rita. "Rita Baiana? Keine Ahnung. Morgen ist es acht Tage her, dass sie weg ist!" Leocádia erklärte später, dass s ich die Mulattin mit Firmo vergnügt hat. "Mit welchem Firmo?", fragte Augustta. "Der Bock mit dem sie manchmal zusammen war. Er sagt er sei Dreher." "Ist sie weggezogen?", fragte der Kleine. "Nein", sagte Machona. Das Zimmer ist zu, aber die Mulattin hat noch Sachen darin. Was willst du?" "Ich komme um Wäsche abzuholen, die sie noch hat." "Keine Ahnung, mein Kleiner", frag in der Kneipe von João Romão, der kann dir vielleicht was sagen." "Dort?" "Ja, kleiner, an dieser Tür, wo die Schwarze des Kneipwirts bedient! Zum Teufel! Pass auf, du stapft über den Sack mit der Wäschefarbe. Hat man sowas schon gesehen. Sieht so aus, als ob der Bengel gar nicht schaut, wo er hintritt." Als sie sah, dass ihr Sohn, Agostinho, sich näherte um sich da hinzustellen, wo der andere stand. "Geh da weg verdammt noch mal! Geht das wieder los mit deinen täglichen Streichen? Komm her, was hast du! Was machst du überhaupt hier, wie kommt's dass du nicht den Garten des Kommandanten bewässerst?" "Er hat mir gestern gesagt, dass mittags komme, das ist besser." "Ah! Vergiss es morgen nicht und hol die zwei Tausend Réis, es ist Monatsende. Hör! Geh rein und sag Nenen, dass sie dir die Wäsche geben soll, die gestern gekommen ist." Der Kleine rannte los und sie schrie ihm hinterher: "Und sie soll nicht anfangen, die Zwiebeln zu dünsten, bevor ich nicht da bin!"' Zwischen den anderen Frauen in der Reihe der Wäscherinnen entspann eine Diskussion über Rita Baiana. "Die ist echt verrückt!", meinte Augusta, "sich austoben ohne sich um die Wäsche zu kümmern, die einem übergeben wurde. Wenn sie so weitermacht, hat sie bald keine Kunden mehr." "Die bekommt gar nichts mehr geregelt! Die wird immer verrückter! Die hat wohl Feuer am Schwanz! Egal was sie gerade macht, wenn es was zu feirn gibt, dann ist sie weg! Erinnert ihr euch noch, was letztes Jahr auf der Festa da Penha passiert ist!" "Und jetzt, mit diesem Mulatten, Firmo, sie ist einfach schamlos! Hast du sie da gesehen? Sie haben sich betrunken, getanzt, gesungen zur Guitarre, ich weiß nicht was! Möge Gott ihnen beistehen! "Für alles gibt die richtige Zeit und den richtigen Tag!" "Für Rita sind alle Tage Feiertage! Es muss nur jemand kommen und sie schubsen!" "Einen schlechten Charakter hat sie nicht. Wenn man mal von ihren Landstreichermanieren absieht." "Sie hat ein gutes Herz, wenn man davon absieht, dass sie nicht mal einen 20 Réis Groschen von einem Tag auf den anderen bei sich behalten kann. Man könnte glauben, dass Geld sie am ganzen Körper kitzelt!" "Was soll nur aus ihr werden! O João Romão vertraut ihr jetzt schon nicht mehr!" "Na Rita hat ihm ja wohl ordentlich die Hände füllt ihm ja ordentlich die Hände, wenn sie Geld hat, weil sie es gleich ausgibt!"
E as lavadeiras não se calavam, sempre a esfregar, e a bater, e a torcer camisas e ceroulas, esfogueadas já pelo exercício. Ao passo que, em torno da sua tagarelice, o cortiço se embandeirava todo de roupa molhada, de onde o sol tirava cintilações de prata. Die Wäschereien waren nie ruhig, waren immer am schrubben und am klopfen, dabei die Hemden und Unterhosen auszuwringen, die von dieser Übung schon zerschliessen waren. Während der ganze Plauderei, wurde die Mietskaserne immer mehr mit einer mit nasser Wäsche beflaggt, die in der Sonne silbern glänzte.
Estavam em dezembro e o dia era ardente. A grama dos coradouros tinha reflexos esmeraldinos; as paredes que davam frente ao Nascente, caiadinhas de novo, reverberavam iluminadas, ofuscando a vista. Em uma das janelas da sala de jantar do Miranda, Dona Estela e Zulmira, ambas vestidas de claro e ambas a limarem as unhas, conversavam em voz surda, indiferentes à agitação que ia lá embaixo, muito esquecidas na sua tranqüilidade de entes felizes. Entretanto, agora o maior movimento era na venda à entrada da estalagem. Davam nove horas e os operários das fábricas chegavam-se para o almoço. Ao balcão o Domingos e o Manuel não tinham mãos a medir com a criadagem da vizinhança; os embrulhos de papel amarelo sucediam-se, e o dinheiro pingava sem intermitência dentro da gaveta. Es war Dezember und die Sonne brannte. Das Gras in den Vorgärten leuchtete grünlich, die dem Osten zugeneigten Wände, frisch gekalkt, glänzten und blendeten den Blick. In einem der Esszimmerfenster von Miranda plauderten mit leiser Stimme, in weiß gekleidet, ohne auf das Treiben unten acht zu geben, der Welt entrückt und in seliger Ruhe, Dona Estela und Zulmira, während sie sich die Fingernägel manikürten. Den größten Andrang gab es in der Kneipe, am Eingang der Mietskaserne. Es war neun Uhr und die Arbeiter der Fabriken kamen zum Mittagessen. Domingos und Manuel hatten nicht genug Hände um die Dienerschaft der Nachbarschaft abzufertigen. Ein gelbes Paket folgte auf das andere und das Geld klingelte ohne Unterlass in die Schublade.
— Meio quilo de arroz! — Um tostão de açúcar! — Uma garrafa de vinagre! — Dois martelos de vinho! — Dois vinténs de fumo! — Quatro de sabão! E os gritos confundiam-se numa mistura de vozes de todos os tons. Ouviam-se protestos entre os compradores: — Me avie, seu Domingos! Eu deixei a comida no fogo! — Ó peste! dá cá as batatas, que eu tenho mais o que fazer! — Seu Manuel, não me demore essa manteiga! "Halbes Kilo Reis!" "Zucker für 100 Réis!" "Eine Flasche Essig!" "Tabak für 20 Réis!" "Ein Viertel Seife!" Die Schreie vermischten sich zu einer Mischung aus allen möglichen Tönen. Man konnte die Stimmen von Käufern vernehmen, die sich über irgendwas beschwerten: "Beil dich Domingos! Ich habe das Essen auf dem Feuer gelassen!" "Verdammt! Beeil dich mit den Kartoffeln, ich habe noch andere Sachen zu erledigen!" "Manuel, mach hinne mit der Butter!"
Ao lado, na casinha de pasto, a Bertoleza, de saias arrepanhadas no quadril, o cachaço grosso e negro, reluzindo de suor, ia e vinha de uma panela à outra, fazendo pratos, que João Romão levava de carreira aos trabalhadores assentados num compartimento junto. Admitira-se um novo caixeiro, só para o frege, e o rapaz, a cada comensal que ia chegando, recitava, em tom cantado e estridente, a sua interminável lista das comidas que havia. Um cheiro forte de azeite frito predominava. O parati circulava por todas as mesas, e cada caneca de café, de louça espessa, erguia um vulcão de fumo tresandando a milho queimado. Uma algazarra medonha, em que ninguém se entendia! Cruzavam-se conversas em todas as direções, discutia-se a berros, com valentes punhadas sobre as mesas. E sempre a sair, e sempre a entrar gente, e os que saiam, depois daquela comezaina grossa, iam radiantes de contentamento, com a barriga bem cheia, a arrotar. Nebenan, in der Küche, kam und ging Bertoleza mit den Pfannen, mit einer zerknitterten Schürze um die Hüfte, der Nacken groß und schwarz, glänzend vor Schweiß, ein Gericht nach dem anderen zubereitend, die João Romão im Laufschritt zu den Arbeitern brachte, die an den Tischen im Saal nebenan saßen. Man hatte, nur für das Frittieren einen neuen Verkäufer eingestellt und jedes Mal wenn ein neuer Gast kam leierte der Junge in schrillem Ton die unendliche Liste von Gerichten runter, die es gab. Die Luft war geschwängert von dem Geruch nach Frittieröl. Der Zuckerrohrschnaps kreiste von Tisch zu Tisch und jeder Becher Kaffee, aus dichtem Ton gebrannt, verströmte einen Vulkan an Dampf, der nach verbranntem Mais roch. Bei dem fürchterlichen Krach verstand man sein eigenes Wort nicht mehr! Die Gespräche liefen quer durch den ganzen Saal, ein einziges Geschrei, das durch ordentliche Fausthiebe auf den Tisch unterstrichen wurde. Es war ein ständiges kommen und gehen und die, die nach dem opulentem Mahl strahlend vor Zufriedenheit, den Bauch vollgeschlagen, hinausgingen, rülpsten nochmal.
Num banco de pau tosco, que existia do lado de fora, junto à parede e perto da venda, um homem, de calça e camisa de zuarte, chinelos de couro cru, esperava, havia já uma boa hora, para falar com o vendeiro. Era um português de seus trinta e cinco a quarenta anos, alto, espadaúdo, barbas ásperas, cabelos pretos e maltratados caindo-lhe sobre a testa, por debaixo de um chapéu de feltro ordinário: pescoço de touro e cara de Hércules, na qual os olhos todavia, humildes como os olhos de um boi de canga, exprimiam tranqüila bondade. Auf der Holzbank draußen, an der Mauer in der Nähe der Kneipe, wartete ein Mann, bekleidet mit einer Hose und einem Hemd auch blauem Beinwollstoff, großgewachsen, Lederschuhe, seit einer guten Stunde um mit dem Kneipenwirt zu sprechen. Es war ein Portugiese zwischen 35 und 40 Jahren, großgewachsen, breitschultrig mit eine rauhen Bart, schwarze, ungekämmte Haare, die unter einem ordinären Filzhut hervorschauten: Nacken wie ein Stier und ein Gesicht wie Herkules, dessen Augen jedoch, sanft wie die eines Ochsen unter dem Joch, Ruhe und Güte austrahlten.
— Então ainda não se pode falar ao homem? perguntou ele, indo ao balcão entender-se com o Domingos. — O patrão está agora muito ocupado. Espere! — Mas são quase dez horas e estou com um gole de café no estômago! —Volte logo! — Moro na cidade nova. É um estirão daqui! O caixeiro gritou então para a cozinha, sem interromper o que fazia: — O homem que ai está, seu João, diz que se vai embora! — Ele que espere um pouco, que já lhe falo! respondeu o vendeiro no meio de uma carreira. Diga-lhe que não vá! — Mas é que ainda não almocei e estou aqui a tinir!... observou o Hércules com a sua voz grossa e sonora. — Ó filho, almoce ai mesmo! Aqui o que não falta é de comer. Já podia estar aviado! — Pois vá lá! resolveu o homenzarrão, saindo da venda para entrar na casa de pasto, onde os que lá se achavam o receberam com ar curioso, medindo-o da cabeça aos pés, como faziam sempre com todos os que ai se apresentavam pela primeira vez. E assentou-se a uma das mesinhas, vindo logo o caixeiro cantar-lhe a lista dos pratos. — Traga lá o pescado com batatas e veja um martelo de vinho. — Quer verde ou virgem? — Venha o verde; mas anda com isso, filho, que já não vem sem tempo "Kann man den Mann immer noch nicht sprechen?", fragte er indem er sich an der Theke an Domingo richtete. "Der Wirt ist momentan sehr beschäftigt. Warten Sie!" "Aber es ist nun schon fast zehn und ich habe einen ganzen Becher Kaffee im Magen!" "Kommen später zurück!" "Ich wohne in Cidade Nova. Das ist ein weiter weg bis hierher!" Der Kellner schrie, ohne seine Arbeit zu unterbrechen, zur Küche hinüber. "Der Mann der sie sprechen will Herr João, sagt, dass er geht!" "Er soll noch ein bisschen warten, ich spreche ihn gleich!", antwortete der Wirt, ohne seinen Laufschritt zu untebrechen, "er soll nicht gehen". "Ich habe noch nichts gegessen und habe Kohldampf!", antwortete der Herkules mit seiner groben und sonoren Stimme. "Iss doch hier! Hier fehlt es nicht an Essen. Es könnte schon da sein!" "Also gut!", entschied der Bär von einem Mann, verließ die Kneipe und ging hinüber in die Kantine, wo alle die dort waren ihn mit neugierigen Blicken empfingen, ihn von oben bis zu den Füßen musternd, wie sie es immer taten, wenn jemand dort zum ersten Mal auftauchte. Er setzte sich an eines der Tischchen und sofort kam der Kellner um ihm die Liste der Gerichte vorzusingen. "Bring mir den Fisch mit Kartoffeln und ein kleines Glas Wein." "Trocken oder süß?" "Bring den Trocknen, aber beeil dich, Junge, von alleine passiert nichts!"


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum