Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Chegaram a casa às nove horas da noite. Piedade levava o coração feito em lama; não dera palavra por todo o caminho e logo que recolheu a pequena, encostou-se à cômoda, soluçando. Estava tudo acabado! Tudo acabado! Foi à garrafa de aguardente, bebeu uma boa porção; chorou ainda, tornou a beber, e depois saiu ao pátio, disposta a parasitar a alegria dos que se divertiam lá fora. Sie kamen um neun Uhr abend an. Piedade hatte ein gebrochenes Herz. Während des ganzen Weges sagte sie kein Wort und nachdem sie die Kleine zu Bett gebracht hatte, lehnte sie sich schluchzend an die Kommode. Sie war völlig am Ende! Völlig! Sie nahm die Flasche Schnaps und trank einen Schluck. Sie weinte noch und trank wieder. Dann ging sie auf den Hof, gewillt an der Fröhlichkeit derer, die sich dort vergnügten teilzuhaben.
A das Dores tivera jantar de festa; ouviam-se as risadas dela e a voz avinhada e grossa do seu homem, o tal sujeito do comércio, abafadas de vez em quando pelos berros da Machona, que ralhava com Agostinho. Em diversos pontos cantavam e tocavam a viola. Das Dores aß zu abend. Man hörte das Lachen von ihr und die trunkene Stimme ihres Mannes, dieses Geschäftsmannes, von Zeit zu Zeit die von den Schreien Machonas, die mit Agostinho schimpfte, übertönt. An verschiedenen Punkten sang man und spielte Guitarre.
Mas o cortiço já não era o mesmo; estava muito diferente; mal dava idéia do que fora. O pátio, como João Romão havia prometido, estreitara-se com as edificações novas; agora parecia uma rua, todo calçado por igual e iluminado por três lampiões grandes simetricamente dispostos. Fizeram-se seis latrinas, seis torneiras de água e três banheiros. Desapareceram as pequenas hortas, os jardins de quatro a oito palmos e os imensos depósitos de garrafas vazias. À esquerda, até onde acabava o prédio do Miranda, estendia-se um novo correr de casinhas de porta e janela, e daí por diante, acompanhando todo o lado do fundo e dobrando depois para a direita até esbarrar no sobrado de João Romão, erguia-se um segundo andar, fechado em cima do primeiro por uma estreita e extensa varanda de grades de madeira, para a qual se subia por duas escadas, uma em cada extremidade. De cento e tantos, a numeração dos cômodos elevou-se a mais de quatrocentos; e tudo caiadinho e pintado de fresco; paredes brancas, portas verdes e goteiras encarnadas. Die Mietskaserne war allerdings nicht mehr dieselbe. Sie war jetzt ganz anders und man konnte sich kaum noch eine Vorstellung davon machen, wie es früher war. Der Hof hatte sich, wie João Romão angekündigt hatte, mit den neuen Gebäuden verengt. Jetzt schien er wie eine Straße, überall gleich gepflastert und von drei großen, symetrisch angeordneten Laternen beleuchtet. Es waren sechs Latrinen, sechs Wasserspeicher und drei Bäder eingerichtet worden. Die kleinen Obstgärten, die Ziergärten und die riesigen Lager mit leeren Flaschen waren verschwunden. Links, bis dahin wo das Gebäude von Miranda stand, erstreckte sich ein neuer Flur Häuschen mit Tür und Fenster und von da an weiter, den ganzen hinteren Teil ausfüllend und dann rechts abbiegend bis zum Haus von João Romão, war ein zweites Geschoss, das vom ersten durch eine zwar nicht besonders Breite,dafür aber lange Veranda getrennt war, durch die man über zwei Treppen, eine an jedem Ende, hinaufgehen konnte. Die Anzahl der Häuschen hatte sich von hundert und irgendwas auf mehr als vierhundert vergrößert. Das alles war verputzt und frisch gestrichen. Weiße Wände, grüne Türen und rote Regenrinnen.
Poucos lugares havia desocupados. Alguns moradores puseram plantas à porta e à janela, em meias tinas serradas ou em vasos de barro. Albino levou o seu capricho até à cortina de labirinto e chão forrado de esteira. A casa dele destacava-se das outras; era no andar de baixo, e cá de fora via-se-lhe o papel vermelho da sala, a mobília muito brunida, jarras de flores sobre a cômoda, um lavatório com espelho todo cercado de rosas artificiais, um oratório grande, resplandecente de palmas douradas e prateadas, toalhas de renda por toda a parte, num luxo de igreja, casquilho e defumado. E ele, o pálido lavadeiro, sempre com o seu lenço cheiroso à volta do pescocinho, a sua calça branca de boca larga, o seu cabelo mole caldo por detrás das orelhas bambas, preocupava-se muito em arrumar tudo isso, eternamente, como se esperasse a cada instante a visita de um estranho. Os companheiros de estalagem elogiavam-lhe aquela ordem e aquele asseio; pena era que lhe dessem as formigas na cama! Em verdade, ninguém sabia por que, mas a cama de Albino estava sempre coberta de formigas. Nur wenige Plätze waren leer. Einige Mieter hatten Pflanzen in die Türen und die Fenster gestellt, in Wannen oder in Tontöpfen. Albino dehnte seinen Spleen noch auf die Vorhänge seiner Wohnung und den mit einer Bastmatte bedeckten Boden aus. Sein Haus unterschied sich von den anderen. Es befand sich im unteren Stockwerk und schon von außen sah man die rote Tapete des Raumes, das Mobliar glänzte sehr, auf der Komode standen Blumenvasen, ein Waschbecken mit einem Spiegel ganz umfasst von künstlichen Rosen, ein großer Hausaltar, mit goldenen und silbernen Palmen verziert, überall gestickte Handtücher, so reich wie in einer Kirche, Kitsch und Weihrauch. Und er, der blasse Wäscher, immer mit seinem duftenden Tuch um den Hals, seinen weißen Schlagerhosen, seinem weichen Haar, mit Gel hinter den schlaffen Ohren gehalten, gab sich immer viel Mühe das alles herzurichten, als ob er jeden Moment einen Fremden erwarten würde. Die Kameraden der Mietskaserne lobten ihn für diese Ordnung und diese Reinlichkeit. Es war schade, dass er Ameisen im Bett hatte! Tatsächlich wusste niemande warum, aber das Bett von Albino war immer bedeckt mit Ameisen.
Ele a destruí-las, e o demônio do bichinho a multiplicar-se cada vez mais e mais todos os dias. Uma campanha desesperadora, que o trazia triste, aborrecido da vida. Defronte justamente ficava a casa do Bruno e da mulher, toda mobiliada de novo, com um grande candeeiro de querosene em frente à entrada, cujo revérbero parecia olhar desconfiado lá de dentro para quem passava cá no pátio. Agora, entretanto, o casal vivia em santa paz. Leocádia estava discreta; sabia-se que ela dava ainda muito que fazer ao corpo sem o concurso do marido, mas ninguém dizia quando, nem onde. O Alexandre jurava que, ao entrar ou sair fora de horas, nunca a pilhara no vicio; e a esposa, a Augusta Carne-Mole, ia mais longe na defesa, porque sempre tivera pena de Leocádia, pois entendia que aquele assanhamento por homem não era maldade dela; era praga de algum boca do diabo que a quis e a pobrezinha não deixou. — Estava-se vendo disso todos os dias!— tanto que ultimamente, depois que a criatura pediu a um padre um pouco de água benta e benzeu-se com esta em certos lugares, o fogo desaparecera logo, e ela ai vivia direita e séria que não dava que falar a ninguém! Augusta ficara com a família numa das casinhas do segundo andar, à direita; estava grávida outra vez; e à noite via-se o Alexandre, sempre muito circunspecto, a passear ao comprido da varanda, acalentando uma criancinha ao colo, enquanto a mulher dentro de casa cuidava de outras. Er tötete sie, aber der Dämon von einem Wurm vermehrte sich immer mehr und alle Tage. Eine Zug, der einen zur Verzweiflung bringen konnte, ihn traurig machte und ihm das Leben vergälte. Genau gegenüber war das Haus von Bruno und seiner Frau, völlig neu eingerichtet, mit einer großen Kerosinlampe vor der Tür, deren Widerschein misstrauisch nach innen zu schauen schien, um zu sehen wer gerade über den Hof ging. Das Ehepaar lebte jetzt in heiligem Frieden. Sie wusste, dass sie noch viele Aufgaben für den Körper ohne den Beistand des Mannes hatte, aber sie sagte nie wann und wo. Alexandre schwor, dass er auch dann, wenn er zu ungewöhnlichen Zeiten kam oder ging, sie nie bei einer Sünde ertappte. Seine Gattin, Augusta Carne-Moel, war vorsichtiger, weil sie immer Mitleiid mit Leocádia hatte, sie dieses Verlangen nach einem Mann nicht für eine Krankheit von ihr hielt, sondern für den Fluch aus dem Mund eines Teufels, der sie besitzen wollte, was die Arme nicht zuließ. Das sah man jeden Tag, so dass schließlich, nachdem sie einen Padre um ein bisschen Weihwasser gebeten hatte und sich mit diesem an bestimmten Körperstellen gesegnet hatte,das Feuer sofort erlosch und sie offen und ehrenhaft lebte und niemandem Anlass zu Tratsch gab! Augusta blieb mit der Familie in einem der Häuschen im zweiten Stockwerk, rechts. Sie war wieder schwanger. Nachts sah man Alexandre, immer sehr ernst, auf der langen Veranda hin- und hergehen, an seinem Hals eine kleine Kreatur wärmend, während die Frau im Inneren die anderen hütete.
A filharada crescia-lhes, que metia medo. "Era um no papo outro no saco!" Moravam agora também desse lado os dois cúmplices de Jerônimo, o Pataca e o Zé Carlos, ocupando juntos o mesmo cômodo; defronte da porta tinham um fogãozinho e um fogareiro, em que preparavam eles mesmos a sua comida. Logo adiante era o quarto de um empregado do correio, pessoa muito calada, bem vestida e pontual no pagamento; saia todas as manhãs e voltava às dez da noite invariavelmente; aos domingos só ia à rua para comer, e depois fechava-se em casa e, houvesse o que houvesse no cortiço, não punha mais o nariz de fora. E, assim como este, notavam-se por último na estalagem muitos inquilinos novos, que já não eram gente sem gravata e sem meias. A feroz engrenagem daquela máquina terrível, que nunca parava, ia já lançando os dentes a uma nova camada social que, pouco a pouco, se deixaria arrastar inteira lá para dentro. Começavam a vir estudantes pobres, com os seus chapéus desabados, o paletó fouveiro, uma pontinha de cigarro a queimar-lhes a penugem do buço, e as algibeiras muito cheias, mas só de versos e jornais; surgiram contínuos de repartições públicas, caixeiros de botequim, artistas de teatro, condutores de bondes, e vendedores de bilhetes de loteria. Die Anzahl der Töchter wuchs in beängstigender Weise. "Einer ins Töpfchen der andere ins Kröpfchen!" Auch die zwei Komplizen von Jerônimo, Pataca und Zé Carlos lebten jetzt, im selben Häuschen, auf dieser Seite. Vor ihrer Tür hatten sie einen kleinen Ofen und eine Herdplatte, wo sie selbst ihr Essen zubereiteten. Weiter vorne war das Zimmer eines Angestellten der Post, ein sehr schweigsamer Mensch, gut angezogen, der immer pünktlich bezahlte. Er ging immer morgens weg und kam immer um 10 Uhr abends zurück. Nur Sonntags ging er auf die Straße um zu essen, dann schloss er sich im Haus ein und was immer auch in der Mietskaserne vor sich ging, er streckte nie die Nase heraus. So wie er gab es viele neue Mieter in der Mietskaserne, die jetzt schon nicht mehr Leute ohne Krawatte und Strümpe waren. Das furchteinflössende Getriebe dieser schrecklichen Maschine, die nie anhielt, zeigte, Stück für Stück, schon einer neuen sozialen Schicht die Zähen, die sich von ihr ins Innere ziehen ließ. Es kamen immer mehr arme Studenten mit abgewetzten Hüten, abgenutzten Mänteln, ein Zigartettenstummel, der ihnen fast den Schnauzer verbrannte, mit sehr vollen Taschen, aber nur mit Versen aus Zeitungen. Es tauchten Angestellte von öffentlichen Ämtern auf, Bedienste von Schenken, Artisten des Theaters, Kutscher und Lotterieverkäufer.
Do lado esquerdo, toda a parte em que havia varanda foi monopolizada pelos italianos; habitavam cinco a cinco, seis a seis no mesmo quarto, e notava-se que nesse ponto a estalagem estava já muito mais suja que nos outros. Por melhor que João Romão reclamasse, formava-se ai todos os dias uma esterqueira de cascas de melancia e laranja. Era uma comuna ruidosa e porca a dos demônios dos mascates! Quase que se não podia passar lá, tal a acumulação de tabuleiros de louça e objetos de vidro, caixas de quinquilharia, molhos e molhos de vasilhame de folha-de-flandres, bonecos e castelos de gesso, realejos, macacos, o diabo! E tudo isso no meio de um fedor nauseabundo de coisas podres, que empesteava todo o cortiço. A parte do fundo da varanda era asseada felizmente e destacava-se pela profusão de pássaros que lá tinham, entre os quais sobressaia uma arara enorme que, de espaço a espaço, soltava um formidável sibilo estridente e rouco. Por debaixo ficava a casa da Machona, cuja porta, como a janela, Nenen trazia sempre enfeitada de tinhorões e begônias. Auf der linken Seite, der ganze Bereich, der ein Veranda hatte, wurde von den Italienern in Beschlag genommen. Sie wohnten zu fünft oder zu sechst im selben Zimmer und man sah, dass an dieser Stelle die Mietskaserne schon sehr viel schmutziger war, als an anderen Orten. Wie sehr sich João Romão auch beschwerte, jeden Tag entstand dort ein Müllhaufen aus Melonen- und Orangenschalen. Es war eine lärmende und schmutzige Gesellschaft von fliegenden Händler aller Art! Man konnte dort kaum noch durchgehen, so groß war die aufgehäufte Menge an Geschirr und Gläsern, Messingkästchen, Schüsseln, Scherben, Blechbüchsen, Puppen und Schlösseren aus Gips, Drehorgeln, Affen und weiß der Teufel was noch alles! Und all das inmitten eines ekelhaften Gestankes von verfaulten Dingen, der in der ganzen Mietskaserne wahrnehmbar war. Der Hintergrund der Veranda war blitzblank und zeichnete sich durch die Menge an Vögeln aus, die dort gehalten wurden, unter welchen ein riesiger Ara hervorstach, der von Zeit zu Zeit eine schrillen und rauen Schrei hervorbrachte. Unterhalb befand sich das Haus von Machona, deren Tür und Fenster von Nenem immer mit Kaladien und Begonien geschmückt wurde.
O prédio do Miranda parecia ter recuado alguns passos, perseguido pelo batalhão das casinhas da esquerda, e agora olhava a medo, por cima dos telhados, para a casa do vendeiro, que lá defronte erguia-se altiva, desassombrada, o ar sobranceiro e triunfante. João Romão conseguira meter o sobrado do vizinho no chinelo; o seu era mais alto e mais nobre, e então com as cortinas e com a mobília nova impunha respeito. Foi abaixo aquele grosso e velho muro da frente com o seu largo portão de cocheira, e a entrada da estalagem era agora dez braças mais para dentro, tendo entre ela e a rua um pequeno jardim com bancos e um modesto repuxo ao meio, de cimento, imitando pedra. Fora-se a pitoresca lanterna de vidros vermelhos; foram-se as iscas de fígado e as sardinhas preparadas ali mesmo à porta da venda sobre as brasas; e na tabuleta nova, muito maior que a primeira, em vez de "Estalagem de São Romão" lia-se em letras caprichosas: "AVENIDA SÃO ROMÃO" Das Gebäude von Miranda schien, verfolgt von dem Bataillon der Häuser auf der linken Seite, einige Schritte zurückgedrängt worden zu sein und schaute jetzt ängstlich über das Dach des Kneipenwirts hinweg, das sich ihm gegenüber hochnäsig, furchtlos, souverän und triumphierend erhob. João Romão hatte es geschafft, das zweistöckige Haus des Nachbarn in die Knie zu zwingen. Seines war höher und nobler und mit den Vorhängen und dem neuen Mobiliar flößte es Respekt ein. Die große und alte Mauer gegenüber mit ihrem großen Tor für die Kutschen war eingerissen worden und der Eingang in die Mietskaserne war jetzt ein Stück mehr nach innen, wobei zwischen diesem und der Straße ein kleiner Garten mit Bänken und einem bescheidenen Springbrunnen war, aus Zement, der aber Stein imitierte. Weg war die pitoreske Laterne mit roten Gläsern, weg war die gebratene Leber und die Sardinen, die dort an der Tür über der Glut zubereitet wurden. Auf der neuen Tafel, sehr viel größer als die erste stand anstatt "Mietshaus von São Romão in extravaganten Buchstaben Boulevard SÃO ROMÃO.
O "Cabeça-de-Gato" estava vencido finalmente, vencido para sempre; nem já ninguém se animava a comparar as duas estalagens. À medida que a de João Romão prosperava daquele modo, a outra decaía de todo; raro era o dia em que a polícia não entrava lá e baldeava tudo aquilo a espadeirada de cego. Uma desmoralização completa! Muitos cabeças-de-gato viraram casaca, passando-se para os carapicus, entre os quais um homem podia até arranjar a vida, se soubesse trabalhar com jeito em tempo de eleições. Exemplos não faltavam! Depois da partida de Rita, já se não faziam sambas ao relento com o choradinho da Bahia, e mesmo o cana-verde 35 pouco se dançava e cantava; agora o forte eram os forrobodós dentro de casa, com três ou quatro músicos, ceia de café com pão; muita calça branca e muito vestido engomado. — E toca a enfiar para ai quadrilhas e polcas ate romper a manhã! Der "Kopf der Katze" war schließlich endgültig besiegt, für immer besiegt. Es wagte schon keiner mehr, die zwei Mietskasernen miteinander zu vergleichen. In dem Maße, wie die von João Romão prosperierte, verfiel die andere. Es gab nur wenig Tage, an denen die Polizei nicht dort eindrang, blind um sich schlug und sauber machte. Der moralische Verfall war vollkommen. Viele Köpfe-der-Katze wechselten die Tracht und liefen zu den Silberlingen über, unter denen ein Mann sogar, wenn er es in Zeiten von Wahlen richtig anstellte, sogar seinen Lebensunterhalt verdienen konnte. Dafür gab es einige Beispiele. Nachdem Rita gegangen war, gab es keinen spontanen Samba mit der Choradinho Musik von Bahia mehr und auch die Cana-Verde 35 wurde kaum noch getanzt und gesungen. Jetzt dominierte der Forrobodós innerhalb des Hauses, mit drei oder vier Musikern, Abendessen mit Kaffee und Brot, viel weiße Hosen und viel gebügelte Wäsche, was man anziehen muss, wenn man bis in die Morgenstunden Quartette und Polkas tanzen will.
Mas naquele domingo o cortiço estava banzeiro; havia apenas uns grupos magros, que se divertiam com a viola à porta de casa. O melhor, ainda assim, era o da das Dores. Piedade dirigiu-se logo para lá, sombria e cabisbaixa. — Com o demo! você anda agora que nem o boi castrado! exclamou-lhe o Pataca, assentando-se ao lado dela. As tristezas atiram-se para trás das costas, criatura de Deus! A vida não dá para tanto! O homem deixou-te? Ora sebo! mete-se com outro e põe o coração à larga! An diesem Sonntag jedoch war es still in der Mietskaserne. Nur ein paar kleine Gruppen vergnügten sich mit vor der Tür mit der Guitarre. Das Beste, unter diesen Umständen, war die Gruppe vor der Tür von das Dores. Piedade ging also, betrübt und mit gesenktem Kopf, dahin. "Mein Gott, du läufst ja immer noch rum wie ein kastrierter Ochse!", rief ihr Pataca zu und setzte sich neben sie, "die Missgeschicke lässt man hinter sich, so wahr mir Gott helfe! So schlimm ist das nicht! Der Mann hat dich verlassen? Na, was solls! Such dir einen anderen und mach dein Herz frei!"
Ela suspirou em resposta, ainda triste; porém, a garrafa de parati correu a roda, de mão em mão, e, à segunda volta, Piedade já parecia outra. Começou a conversar e a tomar interesse no pagode. Daí a pouco era, de todos, a mais animada, falando pelos cotovelos, criticando e arremedando as figuras ratonas da estalagem. O Pataca ria-se, a quebrar a espinha, caindo por cima dela e passando-lhe o braço na cintura. Sie seufzte als Antwort auf, immer noch traurig. Die Flasche mit dem Schnaps kreiste jedoch von Hand zu Hand und schon bei zweiten Mal schien Piedade wie ausgewechselt. Sie begann zu reden und teilzunehmen an der Feier und schon nach kurzer Zeit war sie von von allen die lustigste, sprach wie ein Wasserfall, machte sich über andere Gestalten der Mietskaserne lustig und imitierte sie. Pataca bog sich vor lachen, fiel auf sie drauf und schlug den Arm um ihre Hüfte.
— Você ainda é mulher pr’um homem fazer uma asneira! — Olha pra que lhe deu o ébrio! Solta-me a perna, estupor! O grupo achava graça nos dois e aplaudia-os com gargalhadas. E o parati a circular sempre de mão em mão. A das Dores não descansava um momento; mal vinha de encher a garrafa lá dentro de casa, tinha de voltar outra vez para enchê-la de novo. "Olha que estafa! Vão beber pro diabo!" Afinal apareceu com o garrafão e pousou-o no meio da roda. — Querem saber! Empinem por aí mesmo, que já estou com os quartos doendo de tanto andar de lá pra cá! "Du bist noch die Frau, für die ein Mann eine Dummheit machen würde!" " Du bist ja betrunken! Lass mein Bein los, du Vogelscheuche!" Die Gruppe fand die zwei lustig und applaudierte mit schallendem Gelächter. Und der Schnaps kreiste weiter von Hand zu Hand. Das Dores ruhte nicht einen Moment. Kaum hatte sie die Flasche im Inneren des Hauses gefüllt, musste sie wieder umkehren, um sie von neuem zu füllen. "Das ist ja wie verhext! Ihr trinkt ja wie die Teufel!". Schließlich brachte sie die Korbflasche und stellte sie mitten in die Runde. "Merkt euch! Besauft euch gleich hier, mir tun schon die Hüften weh von der ganzen hin- und her Lauferei!"
Essa noite, a bebedeira de Piedade foi completa. Quando João Romão entrou, de volta da casa do Miranda, encontrou-a a dançar ao som de palmas, gritos e risadas, no meio de uma grande troça, a saia levantada, os olhos requebrados, a pretender arremedar a Rita no seu choradinho da Bahia. Era a boba da roda. Batiam-lhe palmadas no traseiro e com o pé embaraçavam-lhe as pernas, para a ver cair e rebolar-se no chão. Diese Nacht betrank sich Piedade vollkommen. Als João Romão hereinkam, bei der Rückkehr von Miranda, sah er, wie sie zum Rhythmus der Hände, der Schreie und des Gelächters tanzte, inmitten eine großen Tohuwabohus, den Rock hochgezogen, mit laszivem Blick, gab vor Rita zu imititeren, wenn sie einen Choradinho von Bahia tanzte. Sie war die Idiotin der Runde. Gaben ihr einen Klaps auf den Po und mit den Füßen versuchten sie sie zum stolpern zu bringen, damit sie auf den Boden fiel.
O vendeiro, de fraque e chapéu alto, foi direito ao grupo, então muito mais reforçado de gente, e intimou a todos que se recolhessem. Aquilo já não eram horas para semelhante algazarra! — Vamos! Vamos! Cada um para a sua casa! Piedade foi a única que protestou, reclamando o seu direito de brincar um pouco com os amigos. Que diabo! não estava fazendo mal a ninguém! Der Kneipenwirt, im Frack und hohen Hut, ging direkt zu der Gruppe, jetzt schon von robusterer Statur und befahl ihnen, sich zurückzuziehen. Um diese Stunde machte man nicht mehr einen solchen Krach! "Los! Los! Ab nach Hause!" Piedade war die einzige, die protestierte, pochte auf ihr Recht, sich ein bisschen mit ihren Freunden zu amüsieren. Zum Teufel, sie tat niemandem etwas!
— Ora vá mas é pra cama cozer a mona! vituperou-lhe João Romão, repelindo-a. Você, com uma filha quase mulher, não tem vergonha de estar aqui a servir de palhaço?! Forte bêbada! Piedade assomou-se com a descompostura, quis despicar-se, chegou a arregaçar as mangas e sungar a saia; mas o Pataca meteu-se no meio e conteve-a, pedindo a João Romão que não levasse aquilo em conta, porque era tudo cachaça. "Das Beste ist jetzt ins Bett zu gehen und zu schlafen!", entgegnete ihr João Romão tadelnd, "hast ein Kind, das schon fast eine Frau ist und schämst dich nicht, hier den Clown zu machen?! Total betrunken!" Piedade reagierte empört auf diese Beleidigung, wollte sich rächen, fing schon an, die Hembsärmel hochzuziehen und den Rock hochzuziehen, aber Pataca stellte sich dazwischen und hielt sie zurück, João Romão bittend, dass er das nicht so ernst nehme, weil es alles nur mit dem Schnaps zusammenhing.
— Bom, bom, bom! mas aviem-se! Aviem-se! E não se retirou sem ver a roda dissolvida, e cada qual procurando a casa. Recolheram-se todos em silêncio; só o Pataca e Piedade deixaram-se ficar ainda no pátio, a discutir o ato do vendeiro. O Pataca também estava bastante tocado. Ambos reconheciam que lhes não convinha demorar-se ali, porém nenhum dos dois se sentia disposto a meter-se no quarto. — Você tem lá alguma coisa que beber em casa?... perguntou ele afinal. Ela não sabia ao certo; foi ver. Havia meia garrafa de parati e um resto de vinho. Mas era preciso não fazer barulho, por’mor da pequena que estava dormindo. "Gut, gut, aber jetzt abmarsch! Abmarsch!" Und er ging nicht eher, bevor sich die Runde nicht aufgelöst hatte und jeder auf dem Nachhauseweg war. Alle zogen sich schweigend zurück. Nur Pataca und Piedade blieben noch im Hof und diskutierten über das Verhalten des Kneipenwirtes. Auch Pataca war ziemlich beschwipst. Beiden war klar, dass es für sie nicht günstig sei, dort zu verbleiben, keiner von beiden jedoch war geneigt, sich auf sein Zimmer zurückzuziehen. "Hast du etwas zu trinken zu Hause?", fragte er schließlich. Sie war sich nicht sicher und gng nachschauen. Es war eine halbe Flasche Schnaps da und ein Rest Wein. Man durfte allerdings, aus Rücksicht auf die Kleine, die schlief, keinen Lärm machen.
Entraram em ponta de pés, a falar surdamente. Piedade deu mais luz ao candeeiro. — Olha agora! Vamos ficar às escuras! Acabou-se o gás! O Pataca saiu, para ir a casa buscar uma vela, e de volta trouxe também um pedaço de queijo e dois peixes fritos, que levou ao nariz da lavadeira, sem dizer nada. Piedade, aos bordos, desocupou a mesa do engomado e serviu dois pratos. O outro reclamou vinagre e pimenta e perguntou se havia pão. —Pão há. O vinho é que é pouco! — Não faz mal! Vai mesmo com a caninha! Sie kamen auf Zehenspitzen herein, sprachen flüsternd. Piedade stellte die Öllampe höher. "So was! Wir werden im Dunkeln sitzen! Das Gas ist zu Ende!" Pataca ging hinaus, um eine Kerze zu suchen und auf dem Rückweg brachte er ein Stück Käse und zwei fritierte Fische mit, die er der Wäscherin vor die Nase hielt, ohne etwas zu sagen. Piedade räumte wankend die gebügelte Wäsche vom Tisch stellte zwei Teller hin. Der andere verlangte Essig und Pfeffer und fragte, ob Brot da wäre. "Brot ist da. Wein nur wenig!" "Das macht nichts! Das geht auch mit einem Schnäpschen!"
E assentaram-se. O cortiço dormia já e só se ouviam, no silêncio da noite, cães que ladravam lá fora na rua, tristemente. Piedade começou a queixar-se da vida; veio-lhe uma crise de lágrimas e soluços. Quando pôde falar contou o que lhe sucedera essa tarde, narrou os pormenores da sua ida com a filha à procura do marido, o jantar em comum com a peste da mulata, e afinal a sua humilhação de vir de lá enxovalhada e corrida. Pataca revoltou-se, não com o procedimento de Jerônimo, mas com o dela. Rebaixar-se àquele ponto! com efeito!... Ir procurar o homem lá na casa da outra!... Oh! Und sie setzten sich. Die Mietskaserne schlief schon und man hörte nur noch, in der Stille der Nacht, Hunde die draußen auf der Straße traurig bellten. Piedade begann,sich über das Leben zu beklagen. Sie wurde von Schluchzern und einem Weinkrampf erschüttert. Als sie wieder sprechen konnte, erzählte sie, was ihr an diesem Nachmittag zugestoßen war. Sie erzählte alle Details, wie sie mit ihrer Tochter ihren Mann aufsuchte, von ihrem Abendessen mit dieser verfluchten Mulattin und schließlich wie die Erniedrigung als sie gedemütigt weggeschickt wurde. Pataca war aufgebracht, allerdings nicht wegen des Verhaltens von Jerônimo, sonden wegen ihres Verhaltens. Sich so zu erniedrigen! Unglaublich! Den Mann im Hause der anderen zu besuchen! Wie kann man nur!
— Ele tratou-me bem, quando lá fui da primeira vez... Hoje é que não sei o que tinha: só faltou pôr-me na rua aos pontapés! — Foi bem feito! Ainda acho pouco! Devia ter-lhe metido o pau, para você não ser tola! — É mesmo! — Pois não! O que não falta são homens, filha! O mundo é grande! Para um pé doente há sempre um chinelo velho!— E ferrou-lhe a mão nas pernas:— Chega-te para mim, que te esqueceras do outro! Piedade repeliu-o. Que se deixasse de asneiras! — Asneiras! É o que se leva desta vida! A pequena acordara lá no quarto e viera descalça até à porta da sala de jantar, para espiar o que faziam os dois. Não deram por ela. "Als ich zum ersten Mal hinging, hat er mich gut behandelt! Ich weiß nicht, was er heute hatte. Es hätte nur rnoch gefehlt, dass er mich geschlagen hat!" "Gut gemacht! Ich würde sogar sagen, das war noch zu wenig! Er hätte dir eine Tracht Prügel mit dem Stock verabreichen müssen, weil du so dumm warst!" "Das hätte noch gefehlt!" "Ganz und gar nicht! Was nicht fehlt sind Männer, Kind! Die Welt ist groß! Für einen kranken Fuß, gibt es immer einen Schlappen der passt und für jeden Topf gibt es einen Deckel!". Bei diesen Worten vergrub er ihre Hand zwischen seinen Beinen. Komm mit mir und du wirst den anderen vergessen. Piedade stieß ihn zurück. Lass die Dummheiten! "Dummheiten! Das ist das, was das Leben bringt!" Die Kleine im anderen Zimmer wachte auf und kam barfuß bis zur Tür des Esszimmers, um nachzuschauen, was die zwei machen. Sie achteten nicht auf sie.
E a conversa prosseguiu, esquentando a medida que a garrafa de parati se esvaziava. Piedade deu de mão aos seus desgostos, pôs-se a papaguear um pouco; as lágrimas foram-se-lhe; e ela manducou então com apetite, rindo já das pilhérias do companheiro, que continuava a apalpar-lhe de vez em quando as coxas. Aquelas coisas, assim, sem se esperar, é que tinham graça!... dizia ele, excitado e vermelho, comendo com a mão, a embeber pedaços de peixe no molho das pimentas. Bem tolo era quem se matava! Depois lembrou que não viria fora de propósito uma xicrinha de café. Das Gespräch ging weiter, wurde in dem Maße hitziger, wie sich die Flasche Schnaps leerte. Piedade ließ ihrem Ärger freien Lauf, wiederholte immer wieder dasselbe. Dann versiegten ihre Tränen und sie kaute mit Appetit, lachte schon über Streiche des Kameraden, der ihr weiterhin von Zeit zu Zeit über die Hüften strich. "Das waren die Sachen, die unverhofft kommen und Spaß machen!", sagte er erregt und rot, während er mit der Hand aß, während er gepfefferte Fischstücke verschlang. Ziemlich dumm war der, der sich zu viele Sorgen machte! Dann fiel ihm ein, dass eine Tasse Kaffee jetzt ganz gut wäre.
— Não sei se há, vou ver, respondeu a lavadeira, erguendo-se agarrada à mesa. E bordejou até à cozinha, a dar esbarrões pela direita e pela esquerda. — Tento no leme, que o mar está forte! exclamou Pataca, levantando-se também, para ir ajudá-la. Lá perto do fogão agarrou-a de súbito, como um galo abafando uma galinha. — Larga! repreendeu a mulher, sem forças para se defender. Ele apanhou-lhe as fraldas. — Espera! Deixa! — Não quero! E ria-se por ver a atitude cômica do Pataca vergado defronte dela. "Ich weiß nicht, ob welcher da ist, ich geh nachschauen", antwortete die Wäscherin und standd, sich an den Tisch klammernd, auf. Sie wankte in die Küche, wobei sie links und rechts anstieß. "Ich versuche mein Glück, denn das Meer ist in Bewegung!", rief Pataca und erhob sich ebenfalls um ihr zu helfen. In der Nähe des Ofens packte er sie sofort, wie ein Hahn, der ein Huhn bedrängt. Sie wies ihn zurecht. "Lass das! Hör auf damit!" "Ich will nicht!" Sie lachte über die gebückte Haltung von Pataca vor ihr.
— Que mal faz?.. Deixa! — Sai daí, diabo! E, cambaleando, amparados um no outro, foram ambos ao chão. — Olha que peste! resmungou a desgraçada, quando o adversário conseguiu saciar-se nela. Marraios te partam! E deixou-se ficar por terra. Ele pôs-se de pé e, ao encaminhar-se para a sala de jantar, sentiu uma ligeira sombra fugir em sua frente. Era a pequena, que fora espiar à porta da cozinha. Pataca assustara-se. — Quem anda aqui a correr como gato?... perguntou voltando a ter com Piedade, que permanecia no mesmo lugar, agora quase adormecida. Sacudiu-a. "Was ist schlecht daran? Lass!" "Geh weg da, Teufel!" Wankend, der eine den anderen umklammernd, gingen sie zu Boden. "Verflucht noch mal!", brummte die Unglückliche, als es dem Gegner gelungen war, seine Lust an ihr zu befriedigen, "soll dich doch der Teufel holen!" Und er ließ sich zu Boden fallen. Sie ließ sich zu Boden fallen. Er stand auf und als er ins Esszimmer ging, sah er vor sich einen leichten Schatten entfliehen. Es war die Kleine, die an der Küchentür gelauscht hatte. Pataca erschrak. "Wer ist da und rennt wie eine Katze hin und her?", fragte er und wandte sich Piedade zu, die noch immer am selben Platz war, jetzt fast eingeschlafen. Er schüttelte sie. "Wach auf! Willst du da liegen bleiben Frau! Steh auf! Schau nach dem Kaffee!"
— Olá! Queres ficar ai, ó criatura! Levanta-te! Anda a ver o café! E, tentando erguê-la, suspendeu-a por debaixo dos braços. Piedade, mal mudou a posição da cabeça, vomitou sobre o peito e a barriga uma golfada fétida. — Olha o demo! resmungou Pataca. Está que se não pode lamber! E foi preciso arrastá-la até a cama, que nem uma trouxa de roupa suja. A infeliz não dava acordo de si. Senhorinha acudira, perguntando aflita o que tinha a mãe. — Não é nada, filha! explicou o Pataca. Deixe-a dormir, que isso passa! Olha! se há limão em casa passa-lhe um pouco atrás da orelha, e veras que amanhã acorda fina e pronta pra outra! A menina desatou a soluçar. E o Pataca retirou-se, a dar encontrões nos trastes, furioso, porque, afinal, não tomara café. Sebo! Er versuchte sie hochzuheben und fasste sie unter den Armen. Piedade bewegte kaum den Kopf und erbrach sich über die Brust und den Bauch eine stinkende Ladung. "Verflucht!", brummte Pataca, "die verträgt nichts." Man musste sie bis zum Bett schleppen wie ein Bündel schmutziger Wäsche. Die Unglückliche gab kein Lebenszeichen von sich. Die "hohe Frau" rannte herbei und fragte traurig, was die Mutter hat. "Nicht, nichts mein Kind!", erklärte Pataca. Lass sie schlafen, das geht vorüber! Hörmal, wenn du Zitronen hast, dann streich ihr damit hinter den Ohren und du wirst sehen, dass sie morgen wieder wie neu ist!" Die Kleine fing an zu schluchzen. Pataca zog sich zurück und ging schlafen, wütend, weil er schließlich keinen Kaffee bekommen hatte. Verdammt!


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum