Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
A essas horas Piedade de Jesus ainda esperava pelo marido. Ouvira, assentada impaciente à porta de sua casa, darem oito horas, oito e meia; nove, nove e meia. "Que teria acontecido, Mãe Santíssima?... Pois o homem ainda não estava pronto de todo e punha-se ao fresco, mal engolira o jantar, para demorar-se daquele modo?... Ele que nunca fora capaz de semelhantes tonteiras!..." Zu dieser Stunde wartete Piedade de Jesus noch auf ihren Ehmann. Sie lauschte ungeduldig an der Tür. Es schlug acht, halb neun, neun, halb zehn. "Was wird wohl, heilige Mutter Gottes, passiert sein? Er war noch nicht ganz gesund, da hatte er sich schon aufgemacht ins Freie. Hatte er nur deswegen so schnell gegessen, um dann länger wegzubleiben? Er, der nie fähig gewesen war, eine solche Dummheit zu begehen!"
— Dez horas! Valha-me Nosso Senhor Jesus Cristo! Foi até o portão da estalagem, perguntou a conhecidos que passavam se tinham visto Jerônimo; ninguém dava noticias dele. Saiu, correu à esquina da rua; um silêncio de cansaço bocejava naquele resto de domingo; às dez e meia recolheu-se sobressaltada, com o coração a sair-lhe pela garganta, o ouvido alerta, para que ela acudisse ao primeiro toque na porta; deitou-se sem tirar a saia, nem apagar de todo o candeeiro. A ceia frugal de leite fervido e queijo assado com açúcar e manteiga ficou intacta sobre a mesa. "Zehn Uhr! Jesus Christus steh mir bei!" Sie ging vor die Tür der Mietskaserne und fragt die Bekannte die vorbeikamen, ob sie Jerônimo gesehen hätten. Niemand konnte ihr Auskunft geben. Sie ging raus, rannte zur Straßenecke. Die Schweigen der Müdigkeit gähnte an jenem Rest eines Sonntags. Um halb elf ging sie aufgeregt wieder zurück, mit einem Herz, dass ihr aus dem Hals sprang, die Ohren gespitzt, damit sie beim leisesten Klopfen an der Tür öffnen könnte. Sie legte sich hin, ohne den Rock auszuziehen und ohne die Lampe auszumachen. Das karge Abendessen aus gekochter Milch und gebackenem Käse mit Zucker und Käse blieb unberührt auf dem Tisch.
Não conseguiu dormir: trabalhava-lhe a cabeça, afastando para longe o sono. Começou a imaginar perigos, rolos, em que o seu homem recebia novas navalhadas; Firmo figurava em todas as cenas do delírio; em todas elas havia sangue. Afinal, quando, depois de muito virar de um para outro lado do colchão, a infeliz ia caindo em modorra, o mais leve rumor lá fora a fazia erguer-se de pulo e correr à rótula da janela. Mas não era o cavouqueiro, da primeira, nem da segunda, nem de nenhuma das vezes. Sie konnte nicht schlafen: Ihre Gedanken kreisten nur um ein Thema, verhinderten den Schlaf. Sie begann, sich gefährliche Situationen vorzustellen, Auseinandersetzungen, in denen ihr Mann wieder niedergestochen wurde. In all diesen Wahnvorstellungen, spielte Firmo eine Rolle, in allen floss Blut. Als sie schließlich, nachdem sie sich oft von der einen auf die andere Seite der Matraze gewälzt hatte in einen Wachtraum fiel, ließ sie das leiseste Geräusch draußen mit einem Satz aufspringen und an die Lamellen am Fenster springen. Es war aber nicht der Bergmann. Nicht beim ersten, nicht beim zweiten und niemals.
Quando principiou a chover, Piedade ficou ainda mais aflita; na sua sobreexcitação afigurava-se-lhe agora que o marido estava sobre as águas do mar, embarcado, entregue unicamente à proteção da Virgem, em meio de um temporal medonho. Ajoelhou-se defronte do oratório e rezou com a voz emaranhada por uma agonia sufocadora. A cada trovão redobrava o seu sobressalto. E ela, de joelhos, os olhos fitos na imagem de Nossa Senhora, sem consciência do tempo que corria, arfava soluçando. De repente, ergueu-se, muito admirada de se ver sozinha, como se só naquele instante dera pela falta do marido a seu lado. Olhou em torno de si, espavorida, com vontade de chorar, de pedir socorro; as sombras espichadas em volta do candeeiro, tracejando trêmulas pelas paredes e pelo teto, pareciam querer dizer-lhe alguma coisa misteriosa. Um par de calças, dependurado à porta do quarto, com um paletó e um chapéu por cima, representou-lhe de relance o vulto de um enforcado, a mexer com as pernas. Als es anfing zu regnen, war Piedade noch betrübter. Nervlich angespannt, stellte sie sich jetzt ihren Mann auf dem Wasser des Meeres vor, auf einem Schiff, ganz vom Schutz der heiligen Jungfrau abhängig, inmitten eines schrecklichen Ungewitters. Sie kniete vor dem Hausaltar und betete mit von einer vor Furcht erstickten Stimme. Mit jedem Donnerschlag verdoppelte sich ihre Angst, knieend, die Augen auf die heilige Jungfrau gerichtet, ohne ein Gefühl für die Zeit, die verstrich, keuchte sie schluchzend. Plötzlich richtete sie sich auf, überrascht von der Tatsache, dass sie alleine war, als ob sie erst jetzt das Fehlen ihres Mannes an ihrer Seite bemerkt hätte. Sie schaute um sich, entsetzt, dem Weinen nahe, voller Sehnsucht nach jemandem, den sie um Hilfe bitten könnte. Es schien, als ob die Schatten, die rund um die Lampe flackerten, zitternde Gestalten an die Wände und die Decke warfen, ihr etwas Mysteriöses sagen wollten. Ein paar Hosen, die an der Tür des Zimmers aufgehängt waren, mit einem Mantel und einem Hut darauf, wurde ihr plötzlich zum Umriss eine Gehenkten, der mit den Beinen wackelte.
Benzeu-se. Quis saber que horas eram e não pôde; afigurava-se-lhe terem decorrido já três dias pelo menos durante aquela aflição. Calculou que não tardaria a amanhecer, se é que ainda amanheceria: se é que aquela noite infernal não se fosse prolongando infinitamente, sem nunca mais aparecer o sol! Bebeu um copo d’água, bem cheio, apesar de haver pouco antes tomado outro, e ficou imóvel, de ouvido atento, na expectativa de escutar as horas de algum relógio da vizinhança. Sie bekreuzigte sich. Sie wollte wissen, wie spät es ist und konnte es nicht. Sie hatte den Eindruck, dass bereits drei Tage seit diesem Schicksalschlag vergangen waren. Sie glaubte, dass es bald wieder dämmern würde, wenn es den jemals wieder eine Dämmerung gäbe. Wenn sich diese Nacht nicht ewig hinziehen würde, ohne dass die Sonne jemals wieder erscheint! Sie trank ein Glas Wasser, gut gefüllt, obwohl sie erst vor kurzem eines getrunken hatte und blieb reglos, lauschte angespannt, in Erwartung irgendwo in der Ferne eine Uhr zu hören, die die Stunde schlägt.
A chuva diminuíra e os ventos principiavam a soprar com desespero. Lá de fora a noite dizia-lhe segredos pelo buraco da fechadura e pelas frinchas do telhado e das portas; a cada assobio a mísera julgava ver surgir um espectro que vinha contar-lhe a morte de Jerônimo. O desejo impaciente de saber que horas eram punha-a doida: foi à janela, abriu-a; uma rajada úmida entrou na sala, esfuziando, e apagou a luz. Piedade soltou um grito e começou a procurar a caixa de fósforos, aos esbarrões, sem conseguir reconhecer os objetos que tateava. Esteve a perder os sentidos; afinal achou os fósforos, acendeu de novo o candeeiro e fechou a janela. Entrara-lhe um pouco de chuva em casa; sentiu a roupa molhada no corpo; tomou um novo copo d’água; um calafrio de febre percorreu-lhe a espinha, e ela atirou-se para a cama, batendo o queixo, e meteu-se debaixo dos lençóis, a tiritar de febre. Der Regen wurde schwächer und die Winde fingen an verweifelt zu blasen. Die Nacht draußen teilte ihr durch das Schlüsseloch und durch die Lücken im Dach und der Tür Geheimnisse mit. Bei jedem Pfiff meinte die Unglückliche, dass ein Gespenst käme und ihr den Tod Jerônimos mitteilen würde. Das ungeduldige Verlangen zu wissen, wieviel Uhr es ist, beunruhigte sie tief. Sie ging zum Fenster, öffnete es. Ein feuchter Windstoß drang in das Zimmer, blies das Licht aus. Piedade stieß einen Schrei aus und begann tastend nach der Streichholzschachtel zu suchen, ohne die Objekte, die sie abtastete, zu erkennen. Fast wäre sie ohnmächtig geworden. Schließlich fand sie die Streichhölzer, entzündete die Lampe wieder und schloss das Fenster. Ein bisschen Regen war ins Haus eingedrungen. Sie spürte, dass die Kleidung nass war, nahm ein neues Glas Wasser. Ein Fieberschauer lief über ihren Rücken. Sie warf sich ins Bett, ihr Kinn zitterte. Sie zog die Laken über sich, schlotternd vor Fieber.
Veio de novo a modorra, fechou os olhos; mas ergueu-se logo, assentando-se no colchão; parecia-lhe ter ouvido alguém falar lá fora, na rua; o calafrio voltou; ela, trêmula, procurava escutar. Se se não enganava, distinguira vozes abafadas, conversando, e as vozes eram de homem; deixou-se ficar à escuta, concheando a mão atrás da orelha; depois ouviu baterem, não na sua porta, mas lá muito mais para diante, na casa da das Dores, da Rita, ou da Augusta. "Devia ser o Alexandre que voltava do serviço..." Quis ir ter com ele e pedir-lhe notícias de Jerôrimo, o calafrio, porém, obrigou-a a ficar debaixo das cobertas. Wieder verfiel sie in einen Halbschlaf, schloss die Augen, erhob sich dann aber wieder, richtete sich auf der Matraze auf. Es schien ihr, als hätte sie draußen, auf der Straße, jemanden sprechen hören. Wieder setzte der Schüttelfrost ein. Zitternd versuchte sie zu hören. Wenn sie sich nicht irrte, konnte sie flüsternde Stimmen hören die miteinander sprachen und es waren Männerstimmen. Sie verharrte in lauschender Stellung, formte mit den Händen eine Muschel hinter den Ohren. Dann hörte sie das Schlagen von Türen, nicht ihre, sndern viel weiter vorne, bei das Dores, Rita oder Augusta. "Das muss Alexandre sein, der von der Arbeit zurückkommt." Sie wollte zu ihm gehen und ihn um Nachrichten von Alexandre bitten, der Schüttelfrost jedoch, zwang sie unter der Decke zu bleiben.
Às cinco horas levantou-se de novo com um salto. "Já havia gente lá fora com certeza!..." Ouvira ranger a primeira porta; abriu a janela, mas ainda estava tão escuro que se não distinguia patavina. Era uma preguiçosa madrugada de agosto, nebulosa, úmida; parecia disposta a resistir ao dia. "O senhores! aquela noite dos diachos não acabaria nunca mais?..." Entretanto, adivinhava-se que ia amanhecer. Piedade ouviu dentro do pátio, do lado contrário à sua casa, um zunzum de duas vozes cochichando com interesse. "Virgem do céu! dir-se-ia a voz do seu homem! e a outra era voz de mulher, credo! Ilusão sua com certeza! ela essa noite estava para ouvir o que não se dava..." Mas aqueles cochichos dialogados na escuridão causavam-lhe extremo alvoroço. "Não! Como poderia ser ele?... Que loucura! se o homem estivesse ali teria sem dúvida procurado a casa!..." E os cochichos persistiam, enquanto Piedade, toda ouvidos, estalava de agonia. Um fünf erhob sie sich wieder mit einem Satz. "Jetzt sind sicher schon Leute draußen!" Sie hörte das Krächzen einer Tür, öffnete das Fenster, aber es war noch immer so dunkel, dass man nichts erkennen konnte. Es war ein träger Morgen im August, neblig, feucht. Er schien fähig, dem Tag zu widerstehen. "Herrgott! wir diese verfluchte Nacht denn nie enden?" Unterdessen ahnte man, dass es bald dämmern würde. Piedade hörte im Inneren des Hofe, gegenüber ihres Hauses, ein Summen von Stimmen, die angeregt miteinander flüsterten. "Jungfrau des Himmels! Das könnte die Stimme ihres Mannes sein und die andere ist die Stimme einer Frau, so scheint es! Sicher nur eine Einbildung von ihr! Heute Nacht hörte sie Dinge, die es nicht gibt." Doch dieses geflüsterte Zwiegespräch in der Dunkelheit wühlte sie auf. "Nein! Wie könnte er es sein? Welcher verrückte Gedanke! Wäre es ihr Mann, dann wäre er ohne Zweifel sofort nach Hause gekommen." Und das Geflüstere ging weiter, während Piedade, ganz Ohr, von dem Schmerz fast zerrissen wurde.
— Jeromo! gritou ela. As vozes calaram-se logo, fazendo o silêncio completo: depois nada mais se ouviu. Piedade ficou à janela. As trevas dissolveram-se afinal; uma claridade triste formou-se no nascente e foi, a pouco e pouco, se derramando pelo espaço. O céu era uma argamassa cinzenta e gorda. O cortiço acordava com o remancho das segundas-feiras; ouviam-se os pigarros das ressacas de parati. As casinhas abriam-se; vultos espreguiçados vinham bocejando fazer a sua lavagem à bica; as chaminés principiavam a fumegar; recendia o cheiro do café torrado. Piedade atirou um xale em cima dos ombros e saiu ao pátio; a Machona, que acabava de aparecer à porta do número 7 com um berro para acordar a família de uma só vez, gritou-lhe: "Jeromo!", schrie sie. Die Stimmen verstummten sofort, es wurde vollkommen still. Danach hörte man nichts mehr. Piedade blieb am Fenster. Die Dunkelheit löste sich auf. Eine traurige Klarheit formte sich in der Dämemrung und breitete sich dann Stück für Stück im Raum aus. Der Himmell war ein grauer, dicker Mörtel. Die Mietskaserne erwachte mit der Trägheit eines Montags. Man hörte das Gurgeln der Spülungen mit Schnaps. Die Häuschen wurden geöffnet, sich reckende Gestalten kamen gähnend um sich den Mund zu waschen. Die Kamine fingen an zu rauchen, der Geruch von gerösteten Kaffee breitete sich aus. Piedade zog sich einen Schal um die Schultern und ging auf den Hof. Machona, die gerade an der Nummer 7 auftauchte, wo sie mit einem Schrei ihre Familie aufweckte, rief ihr zu:
— Bons dias, vizinha! Seu marido como vai? melhor? Piedade soltou um suspiro. — Ai, não mo pergunte, S’ora Leandra! — Piorou, filha? — Não veio esta noite pra casa... — Olha o demo! Como não veio? Onde ficou ele então? — Cá está quem não lho sabe responder. — Ora já se viu?! — Estou com o miolo que é água de bacalhau! Não preguei olho durante a noite! Forte desgraça a minha! — Teria a ele lhe sucedido alguma?... "Guten Tag Nachbarin! Wie geht es ihrem Mann? Besser?" Piedade ließ einen Seufzer vernehmen. "Ah, fragen Sie mich nicht Frau Leandra!" "Geht es ihm schlechter, Kind?" "Er ist heute nicht nach Haus gekommen." "Teufel auch! Wie, er ist nicht gekommen? Wo war er dann?" "Das ist es, was niemand Ihnen beantworten kann?" "Ist er jetzt da?" "Mein Hirn ist leer! Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugemacht! Ich habe ein verdammtes Pech!" "Ob ihm was zugestoßen ist?"
Piedade pôs-se a soluçar, enxugando as lágrimas no xale de lã; ao passo que a outra, com a sua voz rouca e forte, que nem o som de uma trompa enferrujada, passava adiante a nova de que o Jerônimo não se recolhera aquela noite à estalagem. — Talvez voltasse pro hospital... obtemperou Augusta, que lavava junto a uma tina a gaiola do seu papagaio. — Mas ele ontem veio de muda... contrapôs Leandra. — E lá não se entra depois das oito horas da noite, acrescentou outra lavadeira. Piedade fing an zu schluchzen, trochnete sich die Tränen mit dem Wollschaal, während die andere, mit ihrer rauen und starken Stimme einer Trompete die Nachricht, dass Jerônimo diese Nacht nicht nach Hause gekommen war in der Mietskaserne verbreitete. "Vielleicht ist er ins Hospital zurück gekehrt", wandte Augusta ein, die neben einem Zuber den Käfig ihres Papageien wusch. "Aber er doch gestern umgezogen", entgegnete Leandra. "Da kommt man aber nicht nach acht Uhr abends rein", fügte eine andere Wäscherin hinzu.
E os comentários multiplicavam-se, palpitando de todos os lados, numa boa disposição para fazer daquilo o escândalo do dia. Piedade respondia friamente às perguntas curiosas que lhe dirigiam as companheiras; estava triste e sucumbida; não se lavou, não mudou de roupa, não comeu nada, porque a comida lhe crescia na boca e não lhe passava da garganta; o que fazia só era chorar e lamentar-se. — Forte desgraça a minha! repetia a infeliz a cada instante. — Se vais assim, filha, estás bem arranjada! exclamou-lhe a Machona, chegando à porta de sua casa a dar dentadas num pão recheado de manteiga. Que diabo, criatura! O homem não te morreu, pra estares agora ai a carpir desse modo! Die Kommentare nahmen zu, von überall her gab jeder seinen Senf dazu, gewillt das zu Skandal des Tages zu machen. Piedade antwortete kühl auf neugierigen Fragen die die Kolleginnen an sie richteten. Sie war traurig und niedergeschlagen. Sie wusch sich nicht, wechselte nicht ihre Kleider und aß auch nichts, weil das Essen in ihrem Munde anschwoll und nicht durch ihren Schlund ging. Sie weinte nur noch und klagte. "Ich habe ein verdammtes Pech!", wiederholte sie unaufhörlich. "So wie du aussiehst, geht es dir wirklich schlecht!", rief Machona, also sie an der Tür ihres Hauses vorbeiging und in ein mit Butter bestrichenes Brot biss. "Kopf hoch, Kind! Noch ist dein Mann nicht gestorben, es gibt also keinen Grund so zu heulen!"
— Sei-o eu lá se me morreu?... disse Piedade entre soluços. Vi tanta coisa esta noite!... — Ele te apareceu nos sonhos?... perguntou Leandra com assombro. — Nos sonhos não, que não dormi, mas vi a modos que fantasmas... E chorava. — Ai, credo, filha! — Estou desgraçada! — Se te apareceram almas, decerto; mas põe a fé em Deus, mulher! e não te rales desse modo, que a desgraça pode ser maior! O choro puxa muita coisa! — Ai, o meu rico homem! "Weiß ich ob er gestorben ist?", sagte Piedade unter Schluchzern. Ich habe heute nacht so viel gesehen. "Er ist dir im Traum erschienen?", fragte Leandra überrascht. "Im Traum nicht, ich habe ja gar nicht geschlafen, aber ich habe ihn als Gespenst gehsen." Und sie weinte. "Das glauch ich Kind!" "Ich bin unglücklich!" "Sicher werden dir Seelen erschienen sein. Aber vertau auf Gott und quäl dich nicht so, dann wird alles nur noch schlimmer! Weinen wühlt viele Dinge auf!" "Mein guter Mann!"
E o mugido lúgubre daquela pobre criatura abandonada antepunha à rude agitação do cortiço uma nota lamentosa e tristonha de uma vaca chamando ao longe, perdida ao cair da noite num lagar desconhecido e agreste. Mas o trabalho aquecia já de uma ponta à outra da estalagem; ria-se, cantava-se, soltava-se a língua; o formigueiro assanhava-se com as compras para o almoço; os mercadores entravam e saiam: a máquina de massas principiava a bufar. E Piedade, assentada à soleira de sua porta, paciente e ululante como um cão que espera pelo dono, maldizia a hora em que saíra da sua terra, e parecia disposta a morrer ali mesmo, naquele limiar de granito, onde ela, tantas vezes, com a cabeça encostada ao ombro do seu homem, suspirava feliz, ouvindo gemer na guitarra dele os queridos fados de além-mar. E Jerônimo não aparecia. Das düstere Stöhnen jener armen, verlassenen Kreatur gab dem heftigen Gewimmel der Mietskaserne eine klagende und traurige Note, wie von einer Kuh, die aus der Ferne zu hören war, verloren in der Abenddämmerung an einem unbekannten und unwirtlichen Ort. Die Arbeit an den verschiedenen Punkten der Mietskaserne wurde aber schon stärker. Man lachte, sang, spottete übereinander. Der Ameisenhaufen belebte sich mit den Einkäufen für das Mittagessen. Die Händler kamen herein und gingen wieder hinaus. Die Teigmaschinen fingen wieder an zu blasen. Piedade saß auf ihrer Türschwelle, geduldig und heulend wie ein Hund, der auf seinen Herrn wartet. Sie verfluchte die Stunde, als sie ihre Heimat verlassen hatte und wollte auch dort sterben, an jender Schwelle aus Granit, wo sie so oft glücklich seufzte, ihren Kopf angelehnt an die Schulter ihres Mannes, seiner die Fados von jenseits des Meeres weinenden Guitarre. Und Jerônimo kam nicht.
Ela ergueu-se finalmente, foi lá fora ao capinzal, pôs-se a andar agitada, falando sozinha, a gesticular forte. E nos seus movimentos de desespero, quando levantava para o céu os punhos fechados, dir-se-ia que não era contra o marido que se revoltava, mas sim contra aquela amaldiçoada luz alucinadora, contra aquele sol crapuloso, que fazia ferver o sangue aos homens e metia-lhes no corpo luxúrias de bode. Parecia rebelar-se contra aquela natureza alcoviteira, que lhe roubara o seu homem para dá-lo a outra, porque a outra era gente do seu peito e ela não. Schließlich erhob sie sich, ging hinaus auf die Wiese, ging aufgeregt hin- und her, sprach mit sich selbst, heftig gestikulierend. Und man könnte sagen, dass sie nicht gegen den Mann wandte, wenn sie die ihren Gesten der Verzweiflung, also die die geschlossenen Hände zum Himmel erhob, sondern gegen dieses verfluchte die Sinne verwirrende Licht, gegen diese ausschweifende Sonne, das das Blut der Männer zum kochen brachte und in ihren Körper eine Sinnlichkeit von Böcken entstehen ließ. Sie schien gegen verführerische Natur zu rebellieren, die ihr den Mann gestohlen hatte, um ihn einer anderen zu geben, weil die andere ihm gefiel und sie nicht.
E maldizia soluçando a hora em que saíra da sua terra; essa boa terra cansada, velha como que enferma; essa boa terra tranqüila, sem sobressaltos nem desvarios de juventude. Sim, lá os campos eram frios e melancólicos, de um verde alourado e quieto, e não ardentes e esmeraldinos e afogados em tanto sol e em tanto perfume como o deste inferno, onde em cada folha que se pisa há debaixo um réptil venenoso, como em cada flor que desabotoa e em cada moscardo que adeja há um vírus de lascívia. Sie verfluchte den Tag, an dem sie ihr Land verlassen hatte, diese schöne müde Land, so alt wie krank. Ja, dort waren die Felder kalt und melancholisch, von hellbrauner Farbe und ruhig, nicht glühend und smaragdfarben und von soviel Sonne und Parfum überwuchert, wie nicht mal in der Hölle, wo unter jedem Blatt, auf das man tritt ein giftiges Reptil ist, wo in jeder Blume, die sich öffnet und in jeder Fliege, die flattert ein geiler Virus ist.
Lá, nos saudosos campos da sua terra, não se ouvia em noites de lua clara roncar a onça e o maracajá, nem pela manhã, ao romper do dia, rilhava o bando truculento das queixadas; lá não varava pelas florestas a anta feia e terrível, quebrando árvores; lá a sucuruju não chocalhava a sua campainha fúnebre, anunciando a morte, nem a coral esperava traidora o viajante descuidado para lhe dar o bote certeiro e decisivo; lá o seu homem não seria anavalhado pelo ciúme de um capoeira; lá Jerônimo seria ainda o mesmo esposo casto, silencioso e meigo; seria o mesmo lavrador triste e contemplativo, como o gado que à tarde levanta para o céu de opala o seu olhar humilde, compungido e bíblico. Dort, in den melancholischen Feldern ihrer Heimat hörte man nicht in den Nächten mit klarem Mund das knurren der Panther und des Ozelots und morgends, wenn die Sonne aufging, auch nicht das knabbern einer Herde Wildschweine. Dort irrte auch kein hässlicher und schrecklicher Tapir durch die Wälter und knickte Bäume. Die Anaconda zischelte nicht mit ihrer unheilverkündenden, vom Tod kündigenden Glocke, auch keine Kobra, die im Hinterhalt dem unvorstichtigen Reisenden auflauert, um ihm den sicheren und entscheidenden Stich zu geben. Dort, wo ihr Mann nicht durch die Eifersucht eines Capoeira niedergestochen würde. Da wäre Jerônimo noch derselbe keusche und zärtliche Ehemann. Wäre noch der gleiche traurige und nachdenkliche Arbeiter, wie ein Rind, dass am Nachmittag den Blick zum opalfarbenen Himmel hebt, betrübt und biblisch.
Maldita a hora em que ela veio! Maldita! mil vezes maldita! E tornando à casa, Piedade ainda mais se enraivecia, porque ali defronte, no número 9, a mulata baiana, a dançadeira de chorado, a cobra assanhada, cantava alegremente, chegando de vez em quando à janela para vir soprar fora a cinza da fornalha do seu ferro de engomar, olhando de passagem para a direita e para a esquerda, a afetar indiferença pelo que não era de sua conta, e desaparecendo logo, sem interromper a cantiga, muito embebida no seu serviço. Ah! essa não fez comentários sobre o estranho procedimento de mestre Jerônimo, nem mesmo quis ouvir noticias dele; pouco arredou o pé de dentro de casa e, nesse pouco que saiu, foi às pressas e sem dar trela a ninguém. Verflucht die Stunde, an der sie gekommen ist! Verflucht und Tausend Mal verflucht! Als sie nach Hause zurückkehrte, steigerte sich ihr Zorn nochmal, also dort vor der Tür Nummer 9 die Mulattin, die Chorada Tänzerin, die besessene Kobra fröhlich sang, immer wieder am Fenster erscheinend um die Asche aus Kammer ihres Bügeleisens pustete, dabei nach recht und links schauend und Indifferenz gegenüber allem vortäuschend, was sie nichts anging, dann wieder verschwand ohne ihren Gesang zu unterbrechen, ganz in ihre Arbeit vertieft. Ah! Sie machte keine Kommentare über das merkwürdige Verhalten von Meister Jerônimo, wollte nicht mal irgendwelche Neuigkeiten darüber hören. Sie bewegte sich kaum und in den kurzen Momenten, wo sie herauskam, war das nur für eine kurzen Moment, in dem sie auf niemanden achtete.
Nada! que as penas e desgostos não punham a panela no fogo! Entretanto, ah! ah! ela estava bem preocupada. Apesar do alívio que lhe trouxera ao espírito a morte do Firmo e a despeito do seu contentamento de passar por uma vez aos braços do cavouqueiro, um sobressalto vago e opressivo esmagava-lhe o coração e matava-a de impaciência por atirar-se à procura de noticias sobre as ocorrências da noite; tanto assim que, às onze horas, mel percebeu que Piedade, depois de esperar em vão pelo marido, saia aflita em busca dele, disposta a ir ao hospital, à polícia, ao necrotério, ao diabo, contanto que não voltasse sem algum esclarecimento, ela atirou logo o trabalho p’ro canto, enfiou uma saia, cruzou o xale no ombro, e ganhou o mundo, também disposta a não voltar sem saber tintim por tintim o que havia de novo. Die Leiden und der Verdruss bringen den Topf nicht auf's Feuer! Unterdessen war sie ziemlich beunruhigt. Trotz der Erleichterung, die der Tod von Firmo ihr brachte und trotz des Glückes jetzt endgültig in die Arme des Bergmanns überzugehen, bedrückte eine vage und beengende Angst ihr Herz. Sie verzehrte sich vor Ungeduld vor Verlangen auf der Suche nach Informationen über die Geschehnisse der Nacht. Um elf Uhr, kaum hatte sie gesehen, dass Piedades vergeblich auf ihren Mann wartete und weggegangen war um ihn zu suchen, bereit ins Hospital, zur Polizei, zum Laichenschauhaus, wohin auch immer zu gehen, vorausgesetzt, dass sie nicht zurückkäme, ohne Näheres zu wissen, legte auch sie sofort ihre Arbeit zur Seite, zog einen Rock an, kreuzte den Schal über den Schultern und machte sich auf in die Welt, entschlossen nicht mehr zurückzukehren, bevor sie nicht detailliert wissen würde, was es neues gab.
Foi cada uma para seu lado e só voltaram à tarde, quase ao mesmo tempo, encontrando o cortiço cheio já e assanhado com a noticia da morte do Firmo e do terrível efeito que esta causara no "Cabeça-de-Gato", onde o crime era atribuído aos carapicus, contra os quais juravam-se extremas vinganças de desafronta. Soprava de lá, rosnando, um hálito morno de cólera malsofrida e sequiosa que crescia com a aproximação da noite e parecia sacudir no ar, ameaçadoramente, a irrequieta flâmula amarela. O sol descambava para o ocaso, indefeso, e nu, tingindo o céu de uma vermelhidão pressaga e sinistra. Jede ging ihres Wege und sie kamen erst abends zurück, fast zur gleichen Zeit und fanden die Mietskaserne in Aufruhr wegen des Todes von Firmo und den schrecklichen Effektes, welcher dessen Tod m "Kopf der Katze" gemacht hatte, wo man das Verbrechen den Silberlingen zurechnete, gegen die man schreckliche Rache geschworen hatte. Von dort blies, fluchend, ein lauer Hauch von aufgestauter, gieriger Wut, der mit dem Herannahen der Nacht anstieg und die Luft zu erschüttern schien, eine drohende und unruhige Flamme. Die Sonne fiel in die Dämemrung, kraftlos und nackt, färbte den Himmel mit rötlichen und unheilvoller Vorahnung.
Piedade entrou carrancuda na estalagem; não vinha triste, vinha enfurecida; soubera na rua a respeito do marido mais do que esperava. Soubera em primeiro lugar que ele estava vivo, perfeitamente vivo, pois fora visto aquele mesmo dia, mais de uma vez, no Garnisé e na Praia da Saudade, a vagar macambúzio; soubera, por intermédio de um rondante amigo de Alexandre, que Jerônimo surgira de manhãzinha do capinzal perto da pedreira de João Romão, o que fazia crer viesse ele naquele momento de casa, saindo pelos fundos do cortiço; soubera ainda que o cavouqueiro fora à Ordem buscar a sua caixa de roupa e que, na véspera, estivera a beber à farta na venda do Pepé, de súcia com o Zé Carlos e com o Pataca, e que depois seguiram para os lados da praia, todos três mais ou menos no gole. Piedade kehrte zornig in die Mietskaserne zurück. Sie war nicht traurig, sie war wütend. Sie hatte auf der Straße mehr von ihrem Mann erfahren, als sie gehofft hatte. Sie hatte vor allem erfahren, dass er noch lebte, sogar sehr lebendig war, weil er an diesem Tag mehr als einmal im Garnisé und am Strand da Saudade gesehen worden war, betrübt umherirrend. Durch einen Freund von Alexandre, der gerade auf Streife war, hatte sie erfahren, dass Jerônimo am frühen Morgen auf der Wiese in der Nähe des Steinbruchs von João Romão aufgetaucht war, was vermuten ließ, dass er in diesem Moment die Mietskaserne durch die Hintertür verlassen hatte. Sie hatte des weiteren erfahren, dass der Bergmann ins Hospital gegangen war, um seinen Kleiderkoffer abzuholen, und dass er am vorabend in der Kneipe do Pepé war und sich, in Gesellschaft von Zé Carlos und Pataca ordentlich gebechert hatte und dass sie dann in Richtung des Strandes gegangen waren, alle drei mehr oder weniger betrunken.
Sem a menor desconfiança do crime, a desgraçada ficou convencida de que o marido não se recolhera aquela noite à casa, porque ficara em grossa pândega com os amigos e que, voltando tarde e bêbedo, dera-lhe para meter-se com a mulata, que o aceitou logo. "Pudera! Pois se havia muito a deslambida não queria outra coisa!..." Com esta convicção inchou-lhe de súbito por dentro um novelo de ciúmes, e ela correu incontinenti para a estalagem, certa de que iria encontrar o homem e despejaria contra ele aquela tremenda tempestade de ressentimentos e despeitos acumulados, que ameaçavam sufocá-la se não rebentassem de vez. Atravessou o cortiço sem dar palavra a ninguém e foi direito à casa; contava encontrá-la aberta e a sua decepção foi cruel ao vê-la fechada como a deixara. Pediu a chave à Machona, que, ao entregá-la, inquiriu sobre Jerônimo e pespegou-lhe ao mesmo tempo a noticia do assassinato de Firmo. Ohne die leiseste Ahnung von dem Verbrechen zu haben, war die Unglückliche überzeugt, dass der Gatte in jener Nacht nicht nach Hause gekommen war, weil er sich mit seinen Freunden herumgetrieben hattte, und dass er, als er spät und betrunken zurück kam, es ihm gefiel, sich mit der Mulattin einzulassen, die sofort einverstanden war. "So war es! Das wollte die Schamlose schon lange!" Nachdem sie zu dieser Überzeugung gelangt war, wuchs in ihrem Innern plötzlich ein ganzes Bündel an Eifersucht und sie rannte sofort zur Mietskaserne, sicher, dass sie dort den Mann antreffen würde und ihm ihre ganze Wut und agestaute Verbitterung, die sie zu ersticken wenn nicht sogar zum explodieren brachte, würde ins Gesicht schreien können. Sie durchquerte die Mietskaserne und ging direkt, ohne ein Wort zu irgendjemandem zu sagen, zu ihrem Haus. Sie rechnete damit, dass die Tür offen stünde und war enttäuscht, als diese so verschlossen war, wie als sie fortging. Sie bat Machona um den Schlüssel, die, als sie ihn ihr gab, sie nach Jerônimo fragte und sie gleichzeitig mit der Nachricht über den Mord an Firmo überrumpelte.
Com esta nova é que Piedade não contava. Ficou lívida; um pavoroso pressentimento varou-lhe o espírito como um raio. Afastou-se logo, com medo de falar, e foi trêmula e ofegante que abriu a porta e meteu-se no número 35. Atirou-se a uma cadeira. Estava morta de cansaço; não tinha comido nada esse dia e não sentia fome; a cabeça andava-lhe à roda, as pernas pareciam-lhe de chumbo. Seria ele?!... interrogou a si própria. Mit dieser Nachricht hatte Piedade nicht gerechnet. Sie wurde blass. Eine schreckliche Vorahnung durchzuckte ihren Gehirn wie ein Blitz. Sie entfernte sich sofort, hatte Angst zu sprechen, zitternd und keuchend öffnete sie die Tür undd zog sich in die Nummer 35 zurück. Sie ließ sich auf einen Stuhl fallen. Sie war todmüde. Sie hatte an diesem Tag noch nichts gegessen und hatte keinen Hunger. Ihr schwirrte der Kopf, ihre Beine schienen aus Blei. "War er es gewesen?!", fragte sie sich.
E os raciocínios começaram a surdir-lhe em massa, ensarilhados, atropelando-lhe a razão. Não conseguia coordená-los; entre todas uma idéia insubordinava-se com mais teima, a perturbar as outras, ficando superior, como uma carta maior que o resto do baralho: "Se ele matou o Firmo, dormiu na estalagem e não veio ter comigo, é porque então deixou-me de feita pela Rita!" Tentou fugir a semelhante hipótese; repeliu-a indignada. Die Gedanken fingen an in Massen aus ihr hervorzusprudeln, wild durcheinander, ihren Sinn verwirrend. Sie schaffte es nicht, da Ordnung hineinzubringen. Unter all diesen schob sich eine Idee in den Vordergrund, unterdrückte die anderen, setzte sich auf sie, wie die oberste Karte auf den Rest des Stapels: "Wenn er Firmo getötet hatte, dann hatte er in der Mietskaserne geschlafen und kam nicht zu mir, dann hat er mich tatsächlich wegen Rita verlassen!" Sie versuchte, diese Gedanken zu unterdrücken. Wies ihn entrüstet ab.
Não! não era possível que o Jerônimo, seu marido de tanto tempo, o pai de sua filha, um homem a quem ela nunca dera razão de queixa e a quem sempre respeitara e quisera com o mesmo carinho e com a mesma dedicação, a abandonasse de um momento para outro; e por quem?! por uma não-sei-que-diga! um diabo de uma mulata assanhada, que tão depressa era de Pedro como de Paulo! uma sirigaita, que vivia mais para a folia do que para o trabalho! uma peste, que... Não! Qual! Era lá possível?! Mas então por que ele não viera?... por que não vinha?... por que não dava noticias suas?... por que fora pela manhã à Ordem buscar a caixa da roupa?... Nein, nein, es war nicht möglich, Jerônimo, der schon seit so lange ihr Mann war, der Vater ihrer Tochter, ein Mann, dem sie nie Grund zur Klage gegeben hatte und den sie immer respektiert und geliebt hatte mit derselben Zärtlichkeit, sie von einem Moment auf den anderen wegen einer anderen verließ. Und wegen wem? Für eine Tunichtgut, ein Teufel von einer besessenen Mulattin, die so eilig zu Pedro wie zu Paulo rannte, eine Verführerin, die mehr Spaß am feiern fand als an der Arbeit! Ein Elend, das... Nein! Was! War das möglich?! Aber warum kam er nicht? Warum kam er nicht? Warum schickte er keine Nachricht? Warum ist er am Morgen ins Hospital gegangen um seinen Kleiderkoffer abzuholen?"
O Roberto Papa-Defuntos dissera-lhe que o encontrara às duas da tarde ali perto, ao dobrar da Rua Bambina, e que até pararam um instante para conversar. Com mais alguns passos chegado à casa! Seria possível, santos do céu! que o seu homem estivesse disposto a nunca mais tornar para junto dela? Nisto entrou a outra, acompanhada por um pequeno descalço. Vinha satisfeita; estivera com Jerônimo, jantaram juntos, numa casa de pasto; ficara tudo combinado; arranjara-se o ninho. Não se mudaria logo para não dar que falar na estalagem, mas levaria alguma roupa e os objetos mais indispensáveis e que não dessem na vista por ocasião do transporte. Voltaria no dia seguinte ao cortiço, onde continuaria a trabalhar; à noite iria ter com o novo amante, e, no fim de uma semana — zás! fazia-se a mudança completa, e adeus coração! — Por aqui é o caminho! Der Leichenbestatter hatte ihr gesagt, dass sie ihn später dort treffen würde, an der "Ecke Rua Bambina. Sie verweilten sogar einen Moment um miteinander zu reden. Noch ein paar Schritte bis nach Hause! Ist es möglich, Herrgott im Himmel, dass der Gatte in der Lage wäre, nie mehr zu ihr zurück zu kommen? Unterdessen kam die andere, begleidet von einem kleinen, barfüßigen Jungen. Sie war zufrieden. Sie war mit Jerônimo zusammen gewesen, in einer Kantine. Es war alles geregelt. Mit dem Kind war alles geregelt. Sie würde nicht sofort umziehen, damit es kein Gerede in der Mietskaserne gäbe, sie würde einige Kleider und das allernötigste, was keine Aufmerksamkeit beim transport erregt, mitnehmen. Sie würde am nächssten Tag in die Mietskaserne zurückkommen, wo sie weiterhin arbeiten würde und nachts wäre sie bei ihrem neuen Geliebten und nach einer Woche, auf einen Schlag, würde sie ganz umziehen und tschüss mein Herz. Das ist der Weg!
O cavouqueiro, pelo seu lado, mandaria uma carta a João Romão, despedindo-se do seu serviço, e outra à mulher, dizendo com boas palavras que, por uma dessas fatalidades de que nenhuma criatura está livre, deixava de viver em companhia dela, mas que lhe conservaria a mesma estima e continuaria a pagar o colégio da filha; e, feito isto, pronto! entraria em vida nova, senhor da sua mulata, livres e sozinhos, independentes, vivendo um para o outro, numa eterna embriaguez de gozos. Mas, na ocasião em que a baiana, seguida pelo pequeno, passava defronte da porta de Piedade, esta deu um salto da cadeira e gritou-lhe: Der Bergmann seinerseits würde João Romãoeine eine Karte schicken und kündigen und eine andere an seine Frau, wo er ihr in schönen Worten sagen wird, dass aufgrund der Wege des Schicksals, vor denen niemand gefeit ist, er nicht mehr ihr leben wird, dass er sie aber immer achten wird und das Schulgeld für die Tochter bezahlen wird. Nachdem dies erledigt sein würde, würde ein neues Leben beginnen, als Gatte der Mulattin, frei und alleine, unabhängig, einer für den anderen da sein, in einer ewigen Trunkenheit der Lust. Als jedoch die Baianerin, gefolgt von dem Kleinen, an der Tür von Piedade vorbei ging, sprang diese vom Stuhl auf und rief ihr zu:
— Faz favor? — Que é? resmungou Rita, parando sem voltar senão o rosto, e já a dizer no seu todo de impaciência que não estava disposta a muita conversa. — Diga-me uma coisa, inquiriu aquela; você muda-se? A mulata não contava com semelhante pergunta, assim à queima-roupa; ficou calada sem achar o que responder. —Muda-se, não é verdade? insistiu a outra, fazendo-se vermelha. — E o que tem você com isso? Mude-me ou não, não lhe tenho de dar satisfações! Meta-se com a sua vida! Ora esta! — Com a minha vida é que te meteste tu, cigana! exclamou a portuguesa, sem se conter e avançando para a porta com ímpeto. "Bitte?" "Was ist?", brummte Rita, ohne ihr auch nur das Gesicht zuzuwenden und schon im Begriff ihr ungeduldig zu sagen, dass sie keine Zeit habe für ein Gespräch. "Sag mir eine Sache", fragte jene, "wirst du umziehen?" Mit eine solchen Frage hatte die Baianerin, so offen heraus, nicht gerechnet. "Du ziehst um, stimmt's?", insistierte die andere und wurde rot. "Und was geht dich das an? Egal ob ich umziehe oder nicht, ich bin dir keine Rechenschaft schuldig! Kümmere dich um deinen Kram! Es wird Zeit!" "Du bist es, die sich in mein Leben eingemischt hat Zigeunerin!", rief die Portugiesin, ohne sich zu beherrschen und sich schnell auf die Tür zu bewegend.
— Hein?! Repete, cutruca ordinária! berrou a mulata, dando um passo em frente. — Pensas que já não sei de tudo? Maleficiaste-me o homem e agora carregas-me com ele! Que a má coisa te saiba, cabra do inferno! Mas deixa estar que hás de amargar o que o diabo não quis! quem to jura sou eu! — Pula cá pra fora, perua choca, se és capaz! Em torno de Rita já o povaréu se reunia alvoroçado; as lavadeiras deixaram logo as tinas e vinham, com os braços nus, cheios de espuma de sabão, estacionar ali ao pé, formando roda, silenciosas, sem nenhuma delas querer meter-se no barulho. Os homens riam e atiravam chufas às duas contendoras, como sucedia sempre quando no cortiço qualquer mulher se disputava com outra. — Isca! Isca! gritavam eles. "Was?! Wiederhol das nochmal, du ordinäre Vogelscheuche!", schrie die Mulattin und machte einen Schritt nach vorne. "Denkst du ich weiß nicht schon alles? Du hast mir den Mann verdorben und nimmst ihn mir nun weg! Wie dumm du bist, Ziege der Hölle! Lass, aber warte nur, du wirst noch so hässlich, dass der Teufel dich nicht will. Das schwöre ich dir!" "Mach dich vom Acker, du hässliche Nutte, wenn das möglich ist!" Um Rita herum versammelte sich schon der aufgewühlte Pöbel. Die Wäscherinnen ließen sofort die Zuber stehen, kamen mit nackten Armen, voll von Seifenschaum, und blieben dort stehen, bildeten einen Kreis, ruhig, ohne dass eine von ihnen sich in den Krach einmischen wollte. Die Männer lachten verspotteten die zwei Streitenden, wie es immer passierte, wenn in der Mietskaserne eine Frau mit einer anderen stritt. "Beiß zu! Beiß zu!", schrieen sie.
Ao desafio da mulata, Piedade saltara ao pátio, armada com um dos seus tamancos. Uma pedrada recebeu-a em caminho, rachando-lhe a pele do queixo, ao que ela respondeu desfechando contra a adversária uma formidável pancada na cabeça. E pegaram-se logo a unhas e dentes. Auf die Drohgebärde der Mulattin hin sprang Piedade auf den Hof, bewaffnet mit einem ihrer Holzschuhe. Auf dem Weg traf sie ein Steinschlag, der ihr die Haut am Kinn aufriss und auf den sie antwortete, indem sie auf die Gegnerin einen heftigen Schlag auf den Kopf niederprasseln ließ. Dann droschen sie mit Nägeln und Zähnen aufeinander ein.
Por algum tempo lutaram de pé, engalfinhadas, no meio de grande algazarra dos circunstantes. João Romão acudiu e quis separá-las; todos protestaram. A família do Miranda assomou à janela, tomando ainda o café de depois do jantar, indiferente, já habituada àquelas cenas. Dois partidos todavia se formavam em torno das lutadoras; quase todos os brasileiros eram pela Rita e quase todos os portugueses pela outra. Discutia-se com febre a superioridade de cada qual delas; rebentavam gritos de entusiasmo a cada mossa que qualquer das duas recebia; e estas, sem se desunharem, tinham já arranhões e mordeduras por todo o busto. Eine zeitlang kämpften sie im stehen, sich umklammernd, inmitten des Geschreis der Umherstehenden. João Romão rannte hierbei und wollte sie trennen, wogegen alle protestierten. Die Familie von Miranda erschien am Fenster, tranken dort noch den Kaffee nach dem Essen, gleichgültig, da sie an solche Szenen schon gewohnt waren. Zwei Parteien bildeten sich um die Kämpfenden herum. Fast alle Brasilianer waren auf der Seite von Rita und fast alle Portugiesen auf der Seite der anderen. Man diskutierte eifrig darüber, welche der beiden die Oberhand hatte. Bei jedem Schlag, den irgendeine der beiden empfing, ertönte enthusiastisches Gebrüll. Die beiden hatten schon, ohne sich voneinander zu trennen, Kratzer und Bisse am ganzen Oberkörper.
Quando menos se esperava, ouviu-se um baque pesado e viu-se Piedade de bruços no chão e a Rita por cima, escarranchada sobre as suas largas ancas, a socar-lhe o cachaço de murros contínuos, desgrenhada, rota, ofegante, os cabelos caldos sobre a cara, gritando vitoriosa, com a boca correndo sangue: Als man es am wenigsten erwartet hatte, hörte man einen dumpfen Aufprall und sah Piedade mit dem Gesicht zuerst zu Boden gehen und Rita, mit wirrem Haar, aufgelöst und keuchend, obendrauf, rittlings auf den breiten Hüften sitzend und mit Schlägen auf ihre Brust hämmernd, ihren Sieg verkündend, den Mund voller Blut. "Kassier deine Strafe! Nimm du vergammeltes Huhn! Nimm, damit du dich nie wieder mit mir anlegst! Nimm! Du aufgeblasener Strandfisch!"
— Toma pro teu tabaco! Toma, galinha podre! Toma, pra não te meteres comigo! Toma! Toma, baiacu da praia! Os portugueses precipitaram-se para tirar Piedade de debaixo da mulata. Os brasileiros opuseram-se ferozmente. — Não pode! — Enche! — Não deixa! — Não tira! — Entra! Entra! "Kassier deine Strafe! Nimm du vergammeltes Huhn! Nimm, damit du dich nie wieder mit mir anlegst! Nimm! Du aufgeblasener Strandfisch!" Die Portugiesen rannten herbei um Piedade unter der Mulattin wegzuziehen, wogegen die Brasilianer wild opponierten. "Das geht nicht!" "Weitermachen!" "Hör auf!" "Nicht unterbrechen!" "Weiter! Weiter!"
E as palavras "galego" e "cabra" cruzaram-se de todos os pontos, como bofetadas. Houve um vavau rápido e surdo, e logo em seguida um formidável rolo, um rolo a valer, não mais de duas mulheres, mas de uns quarenta e tantos homens de pulso, rebentou como um terremoto. As cercas e os jiraus desapareceram do chão e estilhaçaram-se no ar, estalando em descarga; ao passo que numa berraria infernal, num fecha-fecha de formigueiro em guerra, aquela onda viva ia arrastando o que topava no caminho; barracas e tinas, baldes, regadores e caixões de planta, tudo rolava entre aquela centena de pernas confundidas e doidas. Das janelas do Miranda apitava-se com fúria; da rua, em todo o quarteirão, novos apitos respondiam; dos fundos do cortiço e pela frente surgia povo e mais povo. Die Wörter Portugiese und Ziege kreuzten sich von allen Punkten wie Ohrfeigen. Es gab ein kurzes, stummes Hin und Her und dann exlodierte wie Gewitter ein handfester Krach, ein beachtlicher Krach, jetzt nicht mehr nur der zwischen zwei Frauen, sondern von mehr als vierzig hitzigen Menschen. Die Gatter und die Latten verschwanden vom Boden und zersplitterten in der Luft, bersteten als sie niedergingen. Unter einem höllischen Geschrei, im Gewimmel eines Ameisenhaufens im Krieg, riss diese lebende Welle alles nieder, was sich auf ihrem Weg befand. Gerüste und Bottiche, Eimer, Gießkannen, Pflanzenkästenn, alles wirbelte zwischen den Hundert vermischten und schmerzenden Beinen hin und her. Vom Fenster von Miranda ertönten wütende Pfiffe. Von der Straße, aus dem ganzen Viertel, antworteten neue Pfiffe. Aus dem hinteren Bereich der Mietskaserne und von vorne erschien immer mehr Volk.
O pátio estava quase cheio; ninguém mais se entendia; todos davam e todos apanhavam; mulheres e crianças berravam. João Romão, clamando furioso, sentia-se impotente para conter semelhantes demônios. "Fazer rolo aquela hora, que imprudência!" Não conseguiu fechar as portas da venda, nem o portão da estalagem; guardou às pressas na barra o que havia em dinheiro na gaveta, e, armando-se com uma tranca de ferro, pôs-se de sentinela às prateleiras, disposto a abrir o casco ao primeiro que se animasse a saltar-lhe o balcão. Bertoleza, lá dentro na cozinha, aprontava uma grande chaleira de água quente, para defender com ela a propriedade do seu homem. E o rolo a ferver lá fora, cada vez mais inflamado com um terrível sopro de rivalidade nacional. Ouviam-se, num clamor de pragas e gemidos, vivas a Portugal e vivas ao Brasil. De vez em quando, o povaréu, que continuava a crescer, afastava-se em massa, rugindo de medo, mas tornava logo, como a onda no refluxo dos mares. A polícia apareceu e não se achou com animo de entrar, antes de vir um reforço de praças, que um permanente fora buscar a galope. E o rolo fervia. Der Hof war fast voll. Niemand verstand mehr irgendwas. Alle teilten aus und steckten ein. Frauen und Kinder schriien. João Romão, wütend brüllend, sah sich außerstande diese Dämonen zurückzuhalten. "Um diese Uhrzeit so einen Aufruhr zu veranstalten, was für eine Dummheit." Er konnte weder die Tür zur Kneipe schließen, noch das Tor zur Mietskaserne. Er verstaute in aller Eile im Tresor das Geld, das in der Schublade war und stellte sich mit einem Eisenstab bewaffnet neben die Geschirrregale, bereit dem ersten den Schädel einzuschlagen, der es wagen würde ihm auf den Tresen zu springen. Bertoleza stand in der Küche mit einem Kübel heißen Wassers bereit, das Eigentum ihres Mannes zu verteidigen. Das Feuer des Aufruhrs draußen wurde durch die Brise der nationalen Rivalität immer stärker entfacht. Man hörte unter den Flüchen und dem Gebrüll "Hoch lebe Portugal" und "Hoch lebe Brasilien". Von Zeit zu Zeit entfernte sich der Pöbel, der an Masse zunahm, brüllend vor Angst , kam dann aber wie die Flut der Meere zurück. Die Polizei erschien, fand aber nicht den Mut, einzudringen, bevor nicht eine Verstärkung kam, die ein Wachmann eilig herbeigerufen hatte.
Mas, no melhor da lata, ouvia-se na rua um coro de vozes que se aproximavam das bandas do "Cabeça-de-Gato". Era o canto de guerra dos capoeiras do outro cortiço, que vinham dar batalha aos carapicus, pra vingar com sangue a morte de Firmo, seu chefe de malta. Der Aufruhr war wie im Fieberwahn. Als er aber seinen Höhepunkt erreicht hatte, hörte man auf der Straße einen Chor von Stimmen der Bande von "Kopf der Katze", der sich näherte. Es war der Kriegsgesang der Capoeiras der anderen Mietskaserne, die gekommen waren, um gegen die Silberlinge eine Schlacht zu schlagen und sich für den Tod von Firmo, der Chef der Bande, blutig zu rächen.