Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Iam-se assim os dias, e assim mais de três meses se passaram depois da noite da navalhada. Firmo continuava a encontrar-se com a baiana na Rua de São João Batista, mas a mulata já não era a mesma para ele: apresentava-se fria, distraída, às vezes impertinente, puxando questão por dá cá aquela palha. — Hum! hum! temos mouro na costa! rosnava o capadócio com ciúmes. Ora queira Deus que eu me engane! Nas entrevistas apresentava-se ela agora sempre um pouco depois da hora marcada, e sua primeira frase era para dizer que tinha pressa e não podia demorar-se. So verstrichen die Tage und so waren schon drei Monate seit der Nacht mit der Messerstecherei vergangen. Firmo traf sich weiterhin mit der Baianerin in der Rua de São João Batista, aber die Mulattin war jetzt nicht mehr dieselbe für ihn. Sie war kalt, zerstreutt, manchmal frech, fingen wegen Kleinigkeiten an zu streiten. "Das ist also noch wer!", brummte der aus Capadócia hinzugezogene eifersüchtig, "möge Gott, dass ich mich irre!" Trafen sie sich, so kam sie immer etwas später als vereinbart und erste Satz war, dass sie es eilig habe und nicht bleiben kann.
— Estou muito apertada de serviço! acrescentava à réplica do amante. Uma roupa de uma família que embarca amanhã para o Norte! Tem de ficar pronta esta noite! Já ontem fiz serão! — Agora estás sempre apertada de serviço!... resmungava o Firmo. — E que é preciso puxar por ele, filho! Ponha-me eu a dormir e quero ver do que como e com que pago a casa! Não há de ser com o que levo daqui! — Or’essa! Tens coragem de dizer que não te dou nada? E quem foi que te deu esse vestido que tens no corpo?! — Não disse que nunca me desse nada, mas com o que você me dá não pago a casa e não ponho a panela no fogo! Também não lhe estou pedindo coisa alguma! Oh! "Ich habe viel Arbeit!", fügte sie auf Nachfrage des Geliebten hinzu. Die Wäsche einer Familie die sich morgen in Richtung Norden einschifft! Sie muss noch heute nacht fertig werden und kann nicht warten." "Du bist aber immer sehr beschäftigt!", brummte Firmo. "Da muss man hinterher sein, mein Schatz! Wenn eihc mich zum schlafen hinlege, dann will sich sehen, von was ich mir was zu essen kaufen soll und das Haus bezahlen soll! Das wird wohl nicht von dem sein, was ich hier bekomme!" "Nun mach halblang! Du hast den Mut mir zu sagen, dass ich dir nichts gebe? Und wer war es, der dir das Kleid gab, dass du am Körper trägst!?" "Ich habe nicht gesagt, dass du mir nichts gibst, aber mit dem, was du mir bezahlst, bezahle ich das Haus nicht und stelle keinen Topf auf den Ofen."
Azedavam-se deste modo as suas entrevistas, esfriando as poucas horas que os dois tinham para o amor. Um domingo, Firmo esperou bastante tempo e Rita não apareceu. O quarto era acanhado e sombrio, sem janelas, com um cheiro mau de bafio e umidade. Ele havia levado um embrulho de peixe frito, pão e vinho, para almoçarem juntos. Deu meio-dia e Firmo esperou ainda, passeando na estreiteza da miserável alcova, como um onça enjaulada, rosnando pragas obscenas; o sobrolho intumescido, os dentes cerrados. “Se aquela safada lhe aparecesse naquele momento, ele seria capaz de torcê-la nas mãos!” À vista do embrulho da comida estourou-lhe a raiva. Deu um pontapé numa bacia de louça que havia no chão, perto da cama, e soltou um marro na cabeça. Dadurch herrschte während ihrer Treffen eine gereizte Stimmung, die wenigen Stunden, die sie für die Liebe hatten, waren unterkühlt. Eines Sonntags wartete Firmo ziemlich lange auf Rita, doch sie erschien nicht. Das Zimmer war eng und dunkel, ohne Fenster, mit einem schlechten, muffigen Geruch von Feuchtigkeit. Er hatte ein Paket mit fritiertem Fisch, Brot und Wein mitgebracht, damit sie zusammen essen. Eine halbe Stunde verging und Firmo wartete noch immer, lief durch die Beengtheit des elenden Zimmers wie ein Panther im Käfig, obszöne Flücke knurrend, die Augenbrauen gerunzelt, die Zähne geschlossen. "Wenn das schamlose Weib jetzt auftauchen würde, dann wäre er in der Lage ihr die Arme zu verdrehen!" Beim Anblick des Essenspaket explodierte er vor Wut. Er gab einer Tonschüssel, die in der Nähe des Bettes auf dem Fußboden stand einen Tritt und schlug mit der Han an den Kopf.
— Diabo! Depois assentou-se no leito, esperou ainda algum tempo, fungando forte, sacudindo as pernas cruzadas, e afinal saiu, atirando para dentro do quarto uma palavra porca. Pela rua, durante o caminho, jurava que “aquela caro pagaria a mulata!” Um sôfrego desejo de castigá-la, no mesmo instante, o atraía ao cortiço de São Romão, mas não se sentiu com animo de lá ir, e contentou-se em rondar a estalagem. Não conseguiu vê-la; resolveu esperar até à noite para lhe mandar um recado. E vagou aborrecido pelo bairro, arrastando o seu desgosto por aquele domingo sem pagode. Às duas horas da tarde entrou no botequim do Garnisé, uma espelunca, perto da praia, onde ele costumava beber de súcia com o Porfiro. O amigo não estava lá. Firmo atirou-se numa cadeira, pediu um martelo de parati e acendeu um charuto, a pensar. Um mulatinho, morador no “Cabeça-de-Gato”, veio assentar-se na mesma mesa e, sem rodeios, deu-lhe a noticia de que na véspera o Jerônimo, tivera alta do hospital. "Teufel!" Dann setzte er sich auf das Bett, wartete noch, stark schnaubend, noch eine Weile, schüttelte die gekreuzten Beine und ging schließlich in dem er in das Innere des Raumes einen Fluch warf, hinaus. Auf der Straße, währen der ging, schwörte er, dass die Mulattin ihm das teuer bezahlen wird. Das gierige Verlangen sie zu bestrafen, jetzt sofort, trieb ihn zur Mietskaserne São Romão. Es war ihm nicht möglich, zu ihr zu gelangen. Er beschloss, bis nachts zu warten um ihr dann eine Botschaft zukommen zu lassen. Verärgert lief er durch das Viertel, schleppte seinen Verdruss über diesen Sonntag ohne Vergnügungen hinter sich her. Um zwei ging er in das Wirtshaus des Garnisé, einen Spelunke in der Nähe des Strandes, wo er öfter in Gemeinschaft mit Porfiro einen trank. Der Freund war nicht da. Firmo setzte sich auf einen Stuhl, bestellte ein Gläschen Zuckerrohrschnaps, zündete eine Zigarre an und dachte nach. Ein kleiner Mulatte, ein Bewohner der "Kopf der Katze", kam um sich an seinen Tisch zu setzen und setzte ihn ohne Umschweife davon in Kenntnis, dass Jerônimo am Vortag aus dem Krankenhaus entlasse worden war. Firmo wachte mit einem Ruck auf.
Firmo acordou com um sobressalto. — O Jerônimo?! — Apresentou-se hoje pela manhã na estalagem. — Como soubeste? — Disse-me o Pataca. — Ora ai está o que é! exclamou o capoeira, soltando um murro na mesa. — Que é o quê? interrogou o outro. — Nada! É cá comigo. Toma alguma coisa? Veio novo copo, e Firmo resmungou no fim de uma pausa: — É! não há dúvida! Por isto é que a perua ultimamente me anda de vento mudado!... Firmo wachte mit einem Ruck auf. "Jerônimo?!" "Er ist heute morgen in der Mietskaserne aufgetraucht." "Wie hast du davon erfahren?" "Pataca hat es mir gesagt." "Das ist es also!", rief der Capoeira und ließ die Faust auf den Tisch fallen. "Was ist was?", fragte der andere. "Nichts! Mir ist was eingefallen. Willst du was trinken?" Es kam ein neues Glas und Firmo brummte nach einer Pause. "Die Sache ist also klar! Deshalb ist das Luder in letzter Zeit so abweisend mir gegenüber!"
E um ciúme doido, um desespero feroz rebentou-lhe por dentro e cresceu logo como a sede de um ferido. “Oh! precisava vingar-se dela! dela e dele! O amaldiçoado resistiu à primeira, mas não lhe escaparia da segunda!” — Veja mais um martelo de parati! gritou para o portuguesinho da espelunca. E acrescentou, batendo com toda a força o seu petrópolis no chão: — E não passa de hoje mesmo! Com o chapéu à ré, a gaforina mais assanhada que de costume, os olhos vermelhos, a boca espumando pelos cantos, todo ele respirava uma febre de vingança e de ódio. — Olha! disse ao companheiro de mesa. Disto, nem pio lá com os carapicus! Se abrires o bico dou-te cabo da pele! Já me conheces! — Tenho nada que falar! Pra quê? — Bom! E ficaram ainda a beber. Und eine tiefe Eifersucht, eine schreckliche Verzweiflung machte sich in seinem Inneren breit und wuchs dann wie der Durst eines Verletzten. Man musste sich an ihr rächen! An ihr und an ihm! Der Verfluchte hat das erste Mal überstanden, beim zweiten Mal wird er ihm nicht entwischen! "Bring noch ein Gläschen Schnaps!", rief er dem kleinen Portugiesen der Spelunke zu. Dann fuhr er fort, während er mit seinem Stock auf den Boden schlug: "Und das passiert noch heute!" Den Hut nach hinten geschoben, die Frisur noch mehr durcheinander als normal, die Augen rot, mit Schaum in den Mundwinkeln, war sein ganzer Körper von einem Fieber aus Rachdedurst und Hass erfasst. "Hör", sagte er zu dem Tischgenossen. Davon keinen Laut zu den Silberlingen! Wenn du den Schnabel öffnest, dann zieh ich dir die Haut ab! Du kennst mich!" "Ich sage nichts! Warum sollte ich?" "Gut!" Dann blieben sie noch auf einen Schluck.
Jerônimo, com efeito, tivera alta e tornara aquele domingo ao cortiço, pela primeira vez depois da doença. Vinha magro, pálido, desfigurado, apoiando-se a um pedaço de bambu. Crescera-lhe a barba e o cabelo, que ele não queria cortar sem ter cumprido certo juramento feito aos seus brios. A mulher fora buscá-lo ao hospital e caminhava ao seu lado, igualmente abatida com a moléstia do marido e com as causas que a determinaram. Os companheiros receberam-no compungidos, tomados de uma tristeza respeitosa; um silêncio fez-se em torno do convalescente; ninguém falava senão a meia voz; a Rita Baiana tinha os olhos arrasados d’água. Jerônimo war tatsächlich an diesem Sonntag entlassen worden und kehrte, zum ersten Mal seit seiner Krankheit, in die Mietskaserne zurück. Er war abgemagert, blass, stützte sich auf einen Bambusstab. Der Bart und das Haar war ihm gewachsen, das er nicht schneiden wollte, ohne vorher einen Schwur erfüllt zu haben, zu dem ihn sein Ehrgefühl verpflichtete. Die Frau war ins Krankenhaus gegangen um ihn abzuholen und ging an seiner Seite, gleichermaßen betrübt ob der Schmerzen ihres Mannes und der wegen der Gründe, die diese verursacht hatten. Die Kameraden empfingen ihn betrübt, ergriffen von einer respektvollen Traurigkeit. Schweigen breitete sich rings um den Genesenden aus, alle sprachen nur noch mit leiser Stimme. Rita Baiana stand das Wasser in den Augen.
Piedade levou o seu homem para o quarto. — Queres tomar um caldinho? perguntou-lhe. Creio que ainda não estás de todo pronto... — Estou! contrapôs ele. Diz o doutor que preciso é de andar, para ir chamando força às pernas. Também estive tanto tempo preso à cama! Só de uma semana pra cá é que encostei os pés no chão! Deu alguns passos na sua pequena sala e disse depois, tornando junto da mulher: — O que me saberia bem agora era uma xicrinha de café, mas queria-o bom como o faz a Rita... Olha! pede-lhe que o arranje. Piedade soltou um suspiro e saiu vagarosamente, para ir pedir o obséquio à mulata. Aquela preferência pelo café da outra doía-lhe duro que nem uma infidelidade. Piedade brachte ihren Mann auf das Zimmer. "Willst du etwas Warmes zu trinken?", fragte sie, "ich glaube du bist noch nicht ganz wieder hergestellt..." "Doch, bin ich", entgegnete er, "der Doktor sagt, dass ich laufen muss, damit ich wieder Kraft in die Beine bekomme. Ich war so lange ans Bett gefesselt! Es ist erst eine Woche her, dass ich die Füße auf den Boden setzte!" Er machte einige Schritte in dem kleinen Raum und sagte dann, sich wieder seiner Frau zuwendend: "Was mir jetzt gut täte ist ein Tässchen Kaffee, aber ich will den guten, wie ihn Rita macht. Los, bitte sie mir einen zu machen." Piedade seufzte auf und verließ langsam das Zimmer um die Mulattin um den Gefallen zu bitten. Diese Präferenz für den Kaffee der anderen schmerzte sie mehr als Untreue.
— Lá o meu homem quer do seu café e torceu nariz ao de casa... Manda pedir-lhe que lhe faça uma xícara. Pode ser? perguntou a portuguesa à baiana. — Não custa nada! respondeu esta. Com poucas está lá! Mas não foi preciso que o levasse, porque daí a um instante, Jerônimo, com o seu ar tranqüilo e passivo de quem ainda se não refez de todo depois de uma longa moléstia, surgiu-lhe à porta. — Não vale a pena estorvar-se em lá ir... Se me dá licença, bebo o cafezinho aqui mesmo... — Entra, seu Jerônimo. — Aqui ele sabe melhor... — Você pega já com partes! Olha, sua mulher anda de pé atrás comigo! E eu não quero histórias!... Jerônimo sacudiu os ombros com desdém. — Coitada!... resmungou depois. Muito boa criatura, mas... — Cala a boca, diabo! Toma o café e deixa de maldizência! É mesmo vicio de Portugal: comendo e dizendo mal! "Mein Mann will von deinem Kaffee und rümpft die Nase bei dem, den ich mache. Er lässt bitten dass du ihm eine Tasse machst. Geht das?", fragte die Portugiesin die baiana. "Das ist schnell gemacht!", antwortete diese, "ist gleich da!" Es war aber nicht nötig, dass sie ihn hinbringe, weil gleich darauf Jerônimo mit der Ruhe und Behäbigkeit von jemandem, der sich von einer lang andauernden Unpässlichkeit noch nicht ganz erholt hatte, in der Tür erschien. "Es ist nicht nötig, dass sie sich die Mühe machen, rüber zu kommen. Wenn Sie es erlauben, dann trinke ich das Gläschen Kaffee gleich hier..." "Komm herein Jerônimo." "Hier schmeckt er besser..." "Sie verlangen zu viel! Hören Sie, Ihre Frau ist schon hinter mir her! Und ich will keine Geschichten!" Jerônimo zuckte verachtungsvoll die Schultern. "Die Arme!", brummte er, "ein guter Mensch, aber..." "Seien Sie still, Sie Teufel! Trinken Sie Ihren Kaffee und hören Sie schlecht über sie zu reden! Das ist das typische Laster der Portugiesen: Essen und verleumdnen!"
O português sorveu com delícia um gole de café. — Não digo mal, mas confesso que não encontro nela umas tantas coisas que desejava... E chupou os bigodes. — Vocês são tudo a mesma súcia! Bem tola é quem vai atrás de lábia de homem! Eu cá não quero mais saber disso... Ao outro despachei já! O cavouqueiro teve um tremor de todo o corpo. — Outro quem?! O Firmo? Rita arrependeu-se do que dissera, e gaguejou: — É um coisa-ruim! Não quero saber mais dele!... Um traste! — Ele ainda vem cá? perguntou o cavouqueiro. Der Portugiese nahm genussvoll einen Schluck Kaffee. "Ich rede nicht schlecht über sie, aber ich finde bei ihr nicht das, wonach ich mich sehnte." Er saugte an seinem Schnauzbart. "Ihr seid alle derselbe Müll! Ziemlich dämlich muss eine Frau sein, um auf das Geschwätz der Männer reinzufallen! Ich will davon nichts mehr wissen. Dem anderen hab ich schon den Laufpass gegeben!" Durch den ganzen Körper des Bergmanns ging ein Schauder. "Den anderen?! Firmo?" Rita bereute, was sie gesagt hatte und stotterte. "Das ist ein Elend! Ich will nichts mehr von ihm wissen! Ein Taugenichts!" "Kommt er hierher?", fragte der Bergmann.
— Aqui? Qual! Nessa não caio! E se vier não lhe abro a porta! Ah! quando embirro com uma pessoa é que embirro mesmo! — Isso é verdade, Rit a? — Quê? Que não quero saber mais dele? Esta que aqui está nunca mais fará vida com semelhante cábula! Juro por esta luz! — Ele fez-lhe alguma? — Não sei! não quero! acabou-se! — É que então você tem outro agora... — Que esperança! Não tenho, nem quero mais ter homem! — Por que, Rita? — Ora! não paga a pena! — E... se você encontrasse um... que a quisesse deveras... para sempre?... — Não é com essas!... — Pois sei de um que a quer como Deus aos seus!... — Pois diga-lhe que siga outro oficio! "Hierher? Was für eine Vorstellung! Auf keinen Fall! Und wenn er kommt, mache ich ihm die Tür nicht auf! Wenn ich jemanden nicht ausstehen kann, dann kann ich ihn wirklich nicht ausstehen!" "Ist das wahr Rita?" "Was? Dass ich nichts mehr von ihm wissen will? So wahr ich hier stehe, will ich mit einem solchen Taugenichts nichts mehr zu tun haben. Das schwöre ich bei diesem Licht!" "Hat er dir was angetan?" "Ich weiß nicht! Ich will nicht! Es ist zu Ende!" "Und du hast jetzt einen anderen...." "Was für eine Hoffnung! Ich habe keinen und ich will auch keinen Mann mehr haben!" "Warum Rita?" "Darum! Das ist nicht der Mühe wert!" "Und wenn du jemanden finden würdest, der dich wirklich liebt, für immer?" "So was gibt es nicht!" "Ich kenne jemanden, der dich liebt wie Gott die Seinigen!" "Dann sag ihm, er soll sich mit was anderem beschäftigen!"
Ela se chegou para recolher a xícara, e ele apalpou-lhe a cintura. — Olha! Escuta! Rita fugiu com uma rabanada, e disse rápido, muito a sério: — Deixa disso. Pode tua mulher ver! — Vem cá! — Logo. — Quando? — Logo mais. — Onde? — Não sei. — Preciso muito te falar... — Pois sim, mas aqui fica feio. — Onde nos encontramos então? — Sei cá! Sie kam um ihm die Tasse abzunehmen und er griff sie an der Taille. "Gibt acht! Lass das!" Rita flüchtete mit einem Hüftschwung und sagte schnell, sehr ernst: "Lass das. Deine Frau kann das sehen!" "Komm her!" "Später." "Wann?" "Viel später." "Wo?" "Ich weiß nicht." "Ich habe viel mit dir zu besprechen." "Nun, hier bin ich." "Wo treffen wir uns dann?" "Was weiß ich!"
E, vendo que Piedade entrava, ela disfarçou, dizendo sem transição: — Os banhos frios é que são bons para isso. Põem duro o corpo! A outra, embesourada, atravessou em silêncio a pequena sala, foi ter com o marido e comunicou-lhe que o Zé Carlos queria falar-lhe, junto com o Pataca. — Ah! fez Jerônimo. Já sei o que é. Até logo, Nhá Rita. Obrigado. Quando quiser qualquer coisa de nós, lá estamos. Als sie sah, dass Piedade hereinkam, sagte sie, ohne Übergang und also ob nichts vorgefallen wäre: "Kalte Bäder sind gut in diesem Fall. Sie stärken den Körper!" Die andere, durchquerte mürrisch und schweigend den kleinen Raum, wendete sich an ihren Mann und sagte ihm, dass Zé Carlos und Pataca mit ihm sprechen wollten. "Ach ja", sagte Jerônimo, " ich weiß schon, um was es sich handelt. Bis später Rita. Vielen Dank. Wenn du etwas von mir willst, wir sind da."
Ao sair no pátio, aqueles dois vieram ao seu encontro. O cavouqueiro levou-os para casa, onde a mulher havia posto já a mesa do almoço, e com um sinal preveniu-os de que não falassem por enquanto sobre o assunto que os trouxera ali. Jerônimo comeu às pressas e convidou as visitas a darem um giro lá fora. Na rua, perguntou-lhes em tom misterioso: Als sie den Hof verließen, kamen ihm die zwei schon entgegen. Der Bergmann führte sie ins Haus, wo die Frau schon den Mittagstisch gedeckt hatte und mit einem Zeichen gab sie ihnen zu verstehen, dass sie nicht über das Thema sprechen sollten, wegen dem sie gekommen waren. Jerônimo aß eilig und bat den Besuch ihn zu einem Spaziergang draußen zu begleiten. Auf der Straße fragte er im Flüsterton:
— Onde poderemos falar à vontade? O Pataca lembrou a venda do Manuel Pepé, defronte do cemitério. — Bem achado! confirmou Zé Carlos. Há lá bons fundos para se conversar. E os três puseram-se a caminho, sem trocar mais palavras até à esquina. — Então está de pé o que dissemos?... indagou afinal aquele último. — De pedra e cal! respondeu o cavouqueiro. "Wo können wir frei sprechen?" Pataca empfahl die Kneipe von Manuel Pepé, gegenüber dem Friedhof. "Gute Idee!", bestätigte Zé Carlos, "da kann man sich zurückziehen und reden." Die drei machten sich auf den Weg, ohne bis zur Ecke nochmal ein Wort zu wechseln. "Dann ist also alles bereit?", fragte schließlich letzerer. "Aus Stein und Kalk!", antwortete der Bergmann.
— E o que é que se faz? — Ainda não sei... Preciso antes de tudo saber onde o cabra é encontrado à noite. — No Garnisé, afirmou o Pataca. — Garnisé? — Aquele botequim ali ao entrar da Rua da Passagem, onde está um galo à tabuleta. — Ah! Defronte da farmácia nova... — Justo! Ele vai lá agora todas as noites, e lá esteve ontem, que o vi, por sinal que num gole... — Muito bêbado, hein? "Und was macht er?" "Das weiß ich noch nicht. Ich muss erst wissen, wo die Ziege nachts gefunden werden kann." "Bei Garnisé", behauptete Pataca. "Garnisé?" "Die Kneipe am Anfang der Rua da Passagem, wo ein Hahn auf dem Schild ist." "Ah! Gegenüber der neuen Apotheke..." "Genau! Da geht er jeden Abend hin, gestern war er da, ich habe ihn gesehen, ziemlich abgefüllt..." "Also betrunken, was?"
— Como um gambá! Aquilo foi alguma, que a Rita Baiana lhe pregou de fresco! Tinham chegado à venda. Entraram pelos fundos e assentaram-se sobre caixas de sabão vazias, em volta de uma mesa de pinho. Pediram parati com açúcar. — Onde é que eles se encontravam?... informou-se Jerônimo, afetando que fazia esta pergunta sem interesse especial. Lá mesmo no São Romão?... — Quem? A Rita mais ele? Ora o quê! Pois se ele agora é todo cabeça-de-gato!... — Ela ia lá? — Duvido! Então logo aquela! Aquela é carapicu até o sabugo das unhas! — Nem sei como ainda não romperam! interveio Zé Carlos, que continuou a falar a respeito da mulata, enquanto Jerônimo o escutava abstrato, sem tirar os olhos de um ponto. "Wie ein Stinktier! Da war was, was Rita Baina ihm frisch verabreicht hatte!" Sie waren an der Kneipe angekommen und betraten sie durch die Hintertür, setzten sich auf Seifenkisten um einen Tisch aus Tannenholz. Sie bestellten Schnaps mit Zucker. "Wo haben sie sich getroffen?", fragte Jerônimo und tat so, als ob diese Frage einfach nur so stellen würde, "in São Romão?" "Wer? Rita und er? Ach was! Er ist doch jetzt ganz ein Anhänger von Kopf der Katze!" "Sie ist da hingegangen?" "Das bezweifle ich! Die doch nicht! Die ist Silberling bis zum Bett der Fingernägel!" "Ich weiß nicht mal, warum sie nicht schon auseinander gegangen sind!", mischte sich Zé Carlos ein, der immer noch von der Mulattin sprach, während Jerônimo ihm geistesabwesend zuhörte, die Augen auf einen Punkt fixiert.
O Pataca, como se acompanhasse o pensamento do cavouqueiro, disse-lhe emborcando o resto do copo: — Talvez o melhor fosse liquidar a coisa hoje mesmo!... — Ainda estou muito fraco... observou lastimoso o convalescente. — Mas o teu pau está forte! E além disso cá estamos nós dois. Tu podes até ficar em casa, se quiseres... — Isso é que não! atalhou aquele. Não dou o meu quinhão pelos dentes da boca! Pataca, also ob er die Gedanken des Bergmanns erraten hätte, sagte ihm, während er den Rest des Glases runterspülte: "Es wäre vielleicht am besten, die ganze Angelegenheit noch heute zu erledigen!" "Ich bin noch sehr schwach", bemerkte bedauernd der Genesende. "Aber dein Stock ist stark! Dann sind noch wir zwei da. Du könntest sogar zu Hause bleiben, wenn du willst." "Das auf keinen Fall", unterbrach ihn jener, "ich werde mein Schicksal nicht von Versprechungen abhängig sein lassen!"
— Eu cá também vou que o melhor seria pespegar-lhe hoje mesmo a sova... declarou o outro. Pão de um dia para outro fica duro! — E eu estou-lhe com uma gana!... acrescentou o Pataca. — Pois seja hoje mesmo! resolveu Jerônimo. E o dinheiro lá está em casa, quarenta pra cada um! Em seguida à mela corre logo o cobre! E ao depois vai a gente tomar uma fartadela de vinho fino! — A que horas nos juntamos? perguntou Zé Carlos. — Logo ao cair da noite, aqui mesmo. Está dito? — E será feito, se Deus quiser! "Ich bin auch dafür, dass man ihm die Tracht Prügel heute verabreicht", sagte der andere, "das Brot des einen Tages wird hart am anderen!" "Und ich habe Lust dazu!", fügte Pataca an. "Dann gleich heute!", entschied Jerônimo, "das Geld ist im Haus, vierzig für jeden! Nach der Tracht Prügel, fließt das Kupfer! Und danach gibt es für die Leute einen ordentlichen Schluck exquisiten Weines!" "Um wieviel Uhr treffen wir uns?", fragt Zé Carlos. "Wenn es Nacht geworden ist. Einverstanden?" "Und es wird erledigt, so Gott will!"
O Pataca acendeu o cachimbo, e os três puseram-se a cavaquear animadamente sobre o efeito que aquela sova havia de produzir; a cara que o cabra faria entre três bons cacetes. “Então é que queriam ver até onde ia a impostura da navalha! Diabo de um calhorda que, por um — vai tu, irei eu — arrancava logo pelo ferro!...” Dois trabalhadores, em camisa de meia, entraram na tasca e o grupo calou-se. Jerônimo fogueou um cigarro no cachimbo do Pataca e despediu-se, relembrando aos companheiros a hora da entrevista e atirando sobre a mesa um níquel de duzentos réis. Foi direito para o cortiço. Pataca zündete sich eine Pfeife an und die drei begannen lebhaft über den Effekt den die Tracht Prügel machen wird zu quatschen, über das Gesicht, dass die Ziege zwischen den drei guten Stöcken machen wird. "Ihr werdet dann sehen, bis wohin der Betrug mit dem Messer reicht! Teufel einer Kanaille der nach dem Motto zuerst du, dann ich auf einmal das Eisen zieht!" Zwei Arbeiter in Hemdsärmeln kamen in die Beitz und die Gruppe schwieg. Jerônimo zündete sich eine Zigarette an der Pfeife von Pataca an und, nachdem er seine Kameraden nochmal eingeschärft hatte, wann sie sich treffen und nachdem ein paar zweihundert Réis Münzen auf den Tisch geworfen hatte, verabschiedete sich.
— Fazes mal em andar por ai com este sol!... repreendeu Piedade, ao vê-lo entrar. — Pois se o doutor me disse que andasse quanto pudesse... Mas recolheu-se à casa, estirou-se na cama e ferrou logo no sono. A mulher, que o acompanhara até lá, assim que o viu dormindo, enxotou as moscas de junto dele, cobriu-lhe a cara com uma cambraia que servia para os tabuleiros de roupa engomada, e saiu na ponta dos pés, deixando a porta encostada. Jantaram daí a duas horas. Jerônimo comeu com apetite, bebeu uma garrafa de vinho, e a tarde passaram-na os dois de palestra, assentados à frente de casa, formando grupo com a Rita e a gente da Machona. Em torno deles a liberdade feliz do domingo punha alegrias naquela tarde. "Es ist nicht gut, dass du bei dieser Hitze spazieren gehst!", tadelte ihn Piedade, als sie ihn hereinkommen sah. "Aber der Doktor hat mir gesagt, dass ich soviel gehen soll wie möglich ist." Er zog sich jedoch ins Haus zurück, streckte sich auf dem Bett aus und fiel sofort in den Schlaf. Die Frau, die ihn bis jetzt begleitet hatte, scheuchte die Fliegen von ihm weg, bedeckte sein Gesicht mit einem geklöppelten Tuch, das dazu diente die Tabletts mit der gebügelten Wäsche zu bedecken und ging, die Tür angelehnt lassend, auf Zehenspitzen hinaus. Zwei Stunden später aßen sie. Jerônimo aß mit Appetit, trank eine Flasche Wein und den Nachmittag verbrachten die beiden im Freien, vor ihrem Haus sitzend, in einer Gruppe mit Rita und den Leuten von Machona. Um sie herum sorgte die fröhliche Zwanglosikgeit des Sonntags für eine gehobene Stimmung.
Mulheres amamentavam o filhinho ali mesmo, ao ar livre, mostrando a uberdade das tetas cheias. Havia muito riso, muito parolar de papagaios; pequenos travessavam, tão depressa rindo como chorando; os italianos faziam a ruidosa digestão dos seus jantares de festa; ouviam-se cantigas e pragas entre gargalhadas. A Augusta, que estava grávida de sete meses, passeava solenemente o seu bandulho, levando um outro filho ao colo. O Albino, instalado defronte de uma mesinha em frente à sua porta, fazia, à força de paciência, um quadro, composto de figurinhas de caixa de fósforos, recortadas a tesoura e grudadas em papelão com goma-arábica. E lá em cima, numa das janelas do Miranda, João Romão, vestido de casimira clara, uma gravata à moda, já familiarizado com a roupa e com a gente fina, conversava com Zulmira que, ao lado dele, sorrindo de olhos baixos, atirava migalhas de pão para as galinhas do cortiço; ao passo que o vendeiro lançava para baixo olhares de desprezo sobre aquela gentalha sensual, que o enriquecera, e que continuava a mourejar estupidamente, de sol a sol, sem outro ideal senão comer, dormir e procriar. Frauen gaben gleich dort ihren Kindern die Brust, im Freien, zeigten die Fülle ihrer vollen Brüste. Überall wurde gelacht, ein Gebrabbel wie von Papageien. Kleine Kinder liefen umher, die so schnell lachten wie sie weinten. Die Italianer verdauten gut hörbar ihr Festagsessen. Zwischen dem Gelächter hörte man Volksweisen und Flüche. Augusta, die im siebten Monat schwanger war, trug feierlich ihren Bauch zu Schau, das andere Kind am Hals. Albino, hinter einem Tisch vor seiner Tür sitzend, arbeitete geduldig an einem Bild, zusammengesetzt aus Figuren von Streichholzschachteln, mit der Schere ausgeschnitten und mit Harz aufgeklebt. Und da oben, an einem der Fenster von Miranda, plauderte João Romão, gekleidet in helle Kleidung aus leichter Wolle, mit einer modischen Krawatte, nun schon gewohnt an die feine Kleidung und den Umgang mit feinen Leuten, mit Zulmira, die, lächelnd und mit gesenktem Blick, Brosamen für die Hühner der Mietskaserne verteilte. Der Kneipenwirt warf Blicke der Verachtung auf diesen sinnlichen Pöbel, der ihn reich machte und ohne Unterlass schuftete, von morgens bis abends, ohne irgendein Ideal außer essen, schlafen und sich fortzupflanzen.
Ao cair da noite, Jerônimo foi, como ficara combinado, à venda do Pepé. Os outros dois já lá estavam. Infelizmente, havia mais alguém na tasca. Tomaram juntos, pelo mesmo copo, um martelo de parati e conversaram em voz surda numa conspiração sombria em que as suas barbas roçavam umas com as outras. — Os paus onde estão?... perguntou o cavouqueiro. — Ali, junto às pipas... segredou o Pataca, apontando com disfarce para uma esteira velha enrolada. Preparei-os ainda há pouco... Não os quis muito grandes... Deste tamanho. E abriu a mão contra a terra no lugar do peito. ton14_ 23 Als die Nacht hereinbrach, ging Jerônimo, wie es vereinbart worden war, zur Kneipe von Pepé. Die anderen zwei waren schon da. Unglücklicherweise war noch jemand in der Kneipe. Alle drei nahmen, aus demselben Glas, ein großen Schluck Schnaps und unterhielten sich leise, konspirativ, die Bärte so weit zusammengesteckt, dass sie sich berührten. "Wo sind die Stöcke?", fragte der Bergmann. "Dort, neben den Fässernn", flüsterte Pataca, versteckt auf eine zusammengerollte Matte deutend. Ich habe sie noch ein bisschen präpariert. Ich wollte sie nicht allzu groß. Von dieser Größe." Er öffnete vor der Brust seine Hand, Handfläche nach unten.
— Estiveram de molho até agora... acrescentou, piscando o olho. — Bom! aprovou Jerônimo, esgotando o copo com um último gole. Agora onde vamos nós! Parece-me ainda cedo para o Garnisé. — Ainda! confirmou o Pataca. Deixemo-nos ficar por aqui mais um pouco e ao depois então seguiremos. Eu entro no botequim e vocês me esperam fora no lugar que marcamos... Se o cabra não estiver lá, volto logo a dizer-lhes, e, caso esteja, fico... chego-me para ele, procuro entrar em conversa, puxo discussão e afinal desafio-o pra rua; ele cai na esparrela, e então vocês dois surgem e metem-se na dança, como quem não quer a coisa! Que acham? — Perfeito! aplaudiu Jerônimo, e gritou para dentro: — Olha mais um martelo de parati! "Bis jetzt waren sie noch nass", fügte er augenzwinkernd hinzu. "Gut", sagte Jerônimo, und leerte das Glas mit einem letzten Schluck. Wo sollen wir jetzt hingehen? Für den Garnisé ist es noch zu früh. "Noch", bestätigte Pataca, "lasst uns noch ein bisschen hier bleiben und dann gehen wir weiter. Ich gehe in die Kneipe und ihr wartet draußen auf mich am verabreten Platz. Wenn die Ziege nicht da ist, komme ich zurück und sage es euch und wenn sie da ist, spreche ich ihn an, zettele einen Streit an und fordere ihn dann auf, auf die Straße zu kommen. Dann ist er in die Falle getappt, ihr zwei taucht auf und mischt euch in den Tanz ein, das ist das Beste! Was haltet ihr davon?" "Perfekt!", applaudierte Jerônimo und rief in Richtung des Inneren der Kneipe: "Noch ein Gläschen Schnaps!"
Em seguida enterrou a mão no bolso da calça e sacou um rolo grosso de notas. — Podem enxugar à vontade! disse. Aqui ainda há muito com quê! E, ordenando as notas, separou oitenta mil-réis, em cédulas de vinte. — Isto é o do ajuste! Este é sagrado! acrescentou, guardando-as na algibeira do lado esquerdo. Depois separou ainda vinte mil-réis, que atirou sobre a mesa. — Esse aí é para festejarmos a nossa vitória! E fazendo do resto do seu dinheiro um bolo, que ele, um pouco ébrio, apertava nos dedos, agora, claros e quase descalejados, socou-o na algibeira do lado direito explicando entre dentes que ali ficava ainda bastante para o que desse e viesse, no caso de algum contratempo. — Bravo! exclamou Zé Carlos. Isto é o que se chama fazer as coisas à fidalga! Haja contar comigo pra vida e pra morte! Dann griff er mit der Hand tief in die Jackentasche und holte ein dickes Bündel Geldscheine hervor. "Ihr könnt ordentlich tanken!", sagte er, "es ist noch genug da!" Er brachte Ordnung in den Geldstapel und lege achtzigtausend Réis in Scheinen zu zwanzig beiseite. "Das ist das, was vertraglich vereinbart ist! Das ist heilig!" fügte er hinzu und steckte es in linke Gürteltasche. Dann legte er noch mal zwanzigtausend Réis beseite, die er auf den Tisch warf. "Das ist das Geld, mit dem wir unseren Sieg feiern!" Mit dem Rest des Geldes machte er ein Bündel, das er, schon leicht betrunken, zwischen den nun blassen und fast fleischlosen Fingern zusammendrückte, in die rechte Gürteltasche steckte, wobei er fast ohne den Mund zu öffnen sagte, dass noch genug da sei für die Schicksalschläge, die noch kommen könnten. "Bravo", rief Zé Carlos, "das nennt man die Dinge auf ehrenwerte Weise machen! Du kannst mit mir rechnen im Leben und im Tod!"
O Pataca entendia que podiam tomar agora um pouco de cerveja. — Cá por mim não quero, mas bebam-na vocês, acudiu Jerônimo. — Preferia um trago de vinho branco, contraveio o terceiro. — Tudo o que quiserem! franqueou aquele. Eu tomo também um pouco de vinho. Não! que o que estamos a beber não é dinheiro de navalhista, foi ganho ao sol e à chuva com o suor do meu rosto! É entornar pra baixo sem caretas, que este não pesa na consciência de ninguém! — Então, à sua! brindou Zé Carlos, logo que veio o novo reforço. Pra que não torne você a dar que fazer à má casta dos boticários! — À sua, mestre Jerônimo! concorreu o outro. Jerônimo agradeceu e disse, depois de mandar encher os copos: — Aos amigos e patrícios com quem me achei para o meu desforço! E bebeu. — À da S’ora Piedade de Jesus! reclamou o Pataca. — Obrigado! respondeu o cavouqueiro, erguendo-se. Bem! Não nos deixemos agora ficar aqui toda a noite; mãos a obra! São quase oito horas. Os outros dois esvaziaram de um trago o que ainda havia no fundo dos copos e levantaram-se também. Pataca meinte, dass man jetzt ein bisschen Bier trinken könne. "Was mich betrifft, ich will nicht, aber trinkt ihr", pflichtete Jerônimo bei. "Ich würde einen Schluck Weiswein vorziehen", meinte der Dritte. "Alles was ihr wollt!", erlaubte dieser, "ich nehme auch einen Schluck Wein. Wir vertrinken ja nicht das Geld des Messerstechers. Das Geld wurde in der prallen Sonne und bei Regen verdient, im Schweiße meines Angesichts! Das kann man ruhig ohne Gewissensbisse ausgeben, das beschwert das Gewissen von niemandem!" "Dann, auf Ihr Wohl!", prostete Zé Carlos, nachdem der Nachschub angekommen war, " damit Sie den Heilkundlern nie mehr Arbeit machen!" "Auf Ihr Wohl, Meister Jerônimo!", stimmte der andere ein. Jerônimo bedankte sich, nachdem er die Gläser hatte füllen lassen: "Auf die Freunde und Kameraden mit denen ich rechne bei meiner Rache!" Und er trank. "Auf Frau Piedade de Jesus!", erwidertee Pataca. "Danke", antwortete der Bergmann und erhob sich, "gut! Wir wollen hier aber nicht die ganze Nacht verbringen. Hände an die Arbeit! Es ist fast acht." Die anderen leerten mit einem Schluck, was noch auf dem Grunde der Gläser war und erhoben sich ebenfalls.
— É muito cedo ainda... obtemperou Zé Carlos, cuspindo de esguelha e limpando o bigode nas costas da mão. — Mas talvez tenhamos alguma demora pelo caminho, advertiu o companheiro, indo buscar junto às pipas o embrulho dos cacetes. — Em todo o caso vamos seguindo, resolveu Jerônimo, impaciente, nem se temesse que a noite lhe fugisse de súbito. Pagou a despesa, e os três saíram, não cambaleando, mas como que empurrados por um vento forte, que os fazia de vez em quando dar para a frente alguns passos mais rápidos. Seguiram pela Rua de Sorocaba e tomaram depois a direção da praia, conversando em voz baixa, muito excitados. Só pararam perto do Garnisé. — Vais tu então, não é? perguntou o cavouqueiro ao Pataca. Este respondeu entregando-lhe o embrulho dos paus e afastando-se de mãos nas algibeiras, a olhar para os pés, fingindo-se mais bêbedo do que realmente estava. "Es ist noch sehr früh", wagte Zé Carlos einzuwenden und spuckte auf die Seite, sich den Schnauzer mit dem Handrücken sauber machend. "Aber vielleicht werden wir auf dem Weg dahin noch aufgehalten", wand sein Kamerad ein und ging zu den Fässern und das Bündel mit den Stöcken zu holen. "Auf jeden Fall machen wir jetzt los", entschied Jerônimo, der fürchtete, dass die Nacht ihm verstreicht. Er zahlte die Rechnung und die drei gingen hinaus, nicht wie betrunkene, aber wie angestoßen von einem starken Wind, der sie manchmal ein paar Schritte nach vorne stolpern ließ. Sie gingen weiter auf der Rua de Sorocaba und dann in Richtung des Strandes, flüsterten dabei leise, sehr erregt. Erst vor der Kneipe Garnisé hielten sie an. "Du gehts also, oder?", fragte der Bergmann Pataca. Dieser antwortete indem er ihm das Bündel mit den Stöcken gab und die Hände aus den Taschen nahm, während er auf die Füße schaute und tat betrunkener, als er tatsächlich war.