Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Desde esse dia Bertoleza fez-se ainda mais concentrada e resmungona e só trocava com o amigo um ou outro monossílabo inevitável no serviço da casa. Entre os dois havia agora desses olhares de desconfiança, que são abismos de constrangimento entre pessoas que moram juntas. A infeliz vivia num sobressalto constante; cheia de apreensões, com medo de ser assassinada; só comia do que ela própria preparava para si e não dormia senão depois de fechar-se a chave. À noite o mais ligeiro rumor a punha de pé, olhos arregalados, respiração convulsa, boca aberta e pronta para pedir socorro ao primeiro assalto. Seit diesem Tag war Bertoleza noch abweisender und unwirscher und tauschte mit dem Freund nur hier und da ein unvermeindliches Wort bezüglich der Arbeit im Haus. Zwischen den beiden gab es jetzt jene Blicke des Misstrauens, die zwischen Personen, die gemeinsam sterben, den ganzen Abgrund an Angst offenbaren. Die Unglückliche lebte in ständiger Anspannung, voller Befürchtungen, voller Angst, ermordet zu werden. Sie aß nur noch das, was sie sich selbst zubereitet hatte und schlief nur noch, wenn sie abgeschlossen hatte. Nachts ließ sie das geringste Geräusch aufschrecken, mit aufgerissenen Augen, keuchend, mit offenem Mund und bereit beim ersten Angriff um Hilfe zu schreien.
No entanto, em redor do seu desassossego e do seu mal-estar, tudo ali prosperava forte em grosso, aos contos de réis, com a mesma febre com que dantes, em torno da sua atividade de escrava trabalhadeira, os vinténs choviam dentro da gaveta da venda. Durante o dia paravam agora em frente do armazém carroças e carroças com fardos e caixas trazidos da alfândega, em que se liam as iniciais de João Romão; e rodavam-se pipas e mais pipas de vinho e de vinagre, e grandes partidas de barricas de cerveja e de barris de manteiga e de sacos de pimenta. E o armazém, com as suas portas escancaradas sobre o público, engolia tudo de um trago, para depois ir deixando sair de novo, aos poucos, com um lucro lindíssimo, que no fim do ano causava assombros. João Romão fizera-se o fornecedor de todas as tabernas e armarinhos de Botafogo; o pequeno comércio sortia-se lá para vender a retalho. Trotzdem prosperierte wie im Fieber inmitten ihrer Unruhe und ihres Unwohlseins ringsumher alles, durch ihre Aktiviäten einer arbeitsamen Sklavin sprudelten wie früher die zwanziger in die Schublade der Kneipe und summierten sich zu Tausendern. Während des Tages hielten jetzt vor dem Lager immer mehr Kutschen mit Ladung und Kisten vom Zollamt, auf denen die Initialien von João Romão aufgedruckt waren. Es wurden immer mehr und mehr Korbflaschen Wein und Essig abgeladen und Fässerladungen an Bier und Butter, Säcke mit Gewürzen. Und das Lager, mit seinen weit aufgesperrten Türen, verschlang alles mit einem Schluck, um es dann Stück für Stück mit einem schönen Gewinn, der am Ende des Jahres für Überraschungen sorgte, wieder rauszulassen. João Romão wurde zum Lieferanten aller Kneipen und Lager in ganz Botafogo. Das kleine Geschäft wurde zum Großhändler.
A sua casa tinha agora um pessoal complicado de primeiros, segundos e terceiros caixeiros, além do guarda-livros, do comprador, do despachante e do caixa; do seu escritório saiam correspondências em várias línguas e, por dentro das grades de madeira polida, onde havia um bufete sempre servido com presunto, queijo e cerveja, faziam-se largos contratos comerciais, transações em que se arriscavam fortunas; e propunham-se negociações de empresas e privilégios obtidos do governo; e realizavam-se vendas e compras de papéis; e concluíam-se empréstimos de juros fortes sobre hipotecas de grande valor. Sein Haus hatte jetzt ein komplexe Personalstruktur aus ersten, zweiten und dritten Angestellten und des weiteren Buchhalter, Einkäufer, Lageristen und Kassenwarte. Von seinem Schreibtisch wurden Briefe in mehreren Sprachen abgeschickt und zwischen den Regalen aus polierten Holz, wo immer ein Buffet mit Schinken, Käse und Bier stand, wurden lange Handelsverträge abgeschlossen, Transaktionen, wo ganze Vermögen auf's Spiel gesetzt wurden. Es wurden die Geschäfte von Unternehmen gefördert und Privilegien von der Regierung erreicht. Wertpapiere wurden an und verkauft. Kredite mit hohen Zinsen wurde vergeben die durch hohe Hypotheken gesichert waren.
E ali ia de tudo: o alto e o baixo negociante; capitalistas adulados e mercadores falidos; corretores de praça, zangões, cambistas; empregados públicos, que passavam procuração contra o seu ordenado; empresários de teatro e fundadores de jornais, em aparos de dinheiro; viúvas, que negociavam o seu montepio; estudantes, que iam receber a sua mesada; e capatazes de vários grupos de trabalhadores pagos pela casa; e, destacando-se de todos, pela quantidade, os advogados e a gente miúda do foro, sempre inquieta, farisqueira, a meter o nariz em tudo, feia, a papelada debaixo do braço, a barba por fazer, o cigarro babado e apagado a um canto da boca. Alle gingen dahin. Der große und der kleine Händler, gestandene Kapitalisten und bankrotte Geschäftsleute, Börsenmakler, Geschäftemacher, Besitzer von Wechselstuben. Angestellte im öffentlichen Dienst, die einen Vorschuss auf ihr Gehalt wollten, Witwen, die wegen ihrer Witwenrente stritten, Studenten, die ihr monatliches Stipendium bekommen und Poliere unterschiedlicher Typen von Arbeitern, die vom Haus bezahlt wurden. Hervorstachen, durch ihre Menge, die Rechtsanwälte, das niederträchtige Volk der Gerichte, immer unruhig, immer auf der Suche, die ihre Nase in alles steckten, hässlich, ein Haufen Papier unter dem Arm, den Bart ungekämmt, die Zigarre feucht und erloschen in einer Ecke des Mundes.
E, como a casa comercial de João Romão, prosperava igualmente a sua avenida. Já lá se não admitia assim qualquer pé-rapado: para entrar era preciso carta de fiança e uma recomendação especial. Os preços dos cômodos subiam, e muitos dos antigos hóspedes, italianos principalmente, iam, por economia, desertando para o "Cabeça-de-Gato" e sendo substituídos por gente mais limpa. Decrescia também o número das lavadeiras, e a maior parte das casinhas eram ocupadas agora por pequenas famílias de operários, artistas e praticantes de secretaria. O cortiço aristocratizava-se. Mit dem Gedeihen des Unternehmens von João Romão prosperierte auch der Boulevard. Man akzeptierte jetzt dort nicht mehr jeden dahergelaufenen Landstreicher. Um sich dort einzumieten bedurfte es nun eines Bürgen und einer speziellen Empfehlung. Die Preise für die Wohnungen stiegen und viele der alten Mieter, vor allem Italiener, gingen zum "Kopf der Katze" um Geld zu sparen und wurden durch reinlichere Leute ersetzt. Auch die Anzahl der Wäscherinnen nahm ab und in den meisten Häuschen wohnten jetzt die kleinen Familien der Arbeiter, Künstler und die kleinen Angestellten von Behörden. Die Mietskaserne wurde aristokratischer.
Havia um alfaiate logo à entrada, homem sério, de suíças que cosia na sua máquina entre oficiais, ajudado pela mulher, uma lisboeta cor de nabo, gorda, velhusca, com um principio de bigode e cavanhaque, mas extremamente circunspecta; em seguida um relojoeiro calvo, de óculos, que parecia mumificado atrás da vidraça em que ele, sem mudar de posição, trabalhava, da manhã até à tarde; depois um pintor de tetos e tabuletas, que levou a fantasia artística ao ponto de fazer, a pincel, uma trepadeira em volta da sua porta, onde se viam pássaros de várias cores e feitios, muito comprometedores para o crédito profissional do autor; mais adiante instalara-se um cigarreiro, que ocupava nada menos de três números na estalagem e tinha quatro filhas e dois filhos a fabricarem cigarros, e mais três operárias que preparavam palha de milho e picavam e desfiavam tabaco. Es gab gleich hinter dem Eingang einen Schneider, ein ehrenwerter Mann mit Backenbart, der an seiner Nähmaschine zwischen zwei Gesellen, unterstützt von seiner Frau, einer Lissabonerin mit der Farbe einer Rübe, dick, schon älter, mit einem Anflug von Lippenbart und Kinnbart, aber extrem umsichtig, nähte. Dann kam ein glatzköpfiger Uhrmacher mit Brille, der hinter seiner Glasvitrine, wo er von morgens bis mittags ohne sich zu bewegen arbeitete, wie mumifiziert schien. Dann kam ein Decken- und Schildermaler, dessen künstlerischer Elan so weit ging, dass er mit dem Pinzel um seine Tür herum eine Kletterpflanze gemalt hatte, wo man verschiedenen Vögel unterschiedlicher Farben und Gestalten sah, die viel über die professionellen Fähigkeiten des Urhebers aussagten. Weiter vorne hatte sich ein Zigarrenladen eingerichtet, der nicht weniger als drei Nummern der Mietskaserne belegte und vier Töchter und zwei Söhne hatten, die Zigarren herstellten und mehr als drei Arbeiterinnen, die das Deckblatt aus Mais vorbereiteten und den Tabak zuschnitten und trennten.
Florinda, metida agora com um despachante de estrada de ferro, voltara para o São Romão e trazia a sua casinha em muito bonito pé de limpeza e arranjo. Estava ainda de luto pela mãe, a pobre velha Marciana, que ultimamente havia morrido no hospício dos doidos. Aos domingos o despachante costumava receber alguns camaradas para jantar, e como a rapariga puxava os feitios da Rita Baiana, as suas noitadas acabavam sempre em pagode de dança e cantarola, mas tudo de portas adentro, que ali já se não admitiam sambas e chinfrinadas ao relento. Florinda, die jetzt mit einem Mann zusammenlebte, der bei der Eisenbahngesellschaft als Warenabfertiger arbeitete, war nach São Romão zurückgekommen und hielt ihr Häuschen sehr sauber und gut in Schuss. Sie trauerte noch um die Mutter, die arme, alte Marciana, die kürzlich im Krankenhospiz gestorben war. Sonntags empfing der Warenabfertiger Freunde zum Abendessen und da das Mädchen sich Rita Baiana als Vorbild nahm, endeten die Nächte immer in einer Feier aus Tanz und Gesang, jetzt aber alles hinter geschlossenen Türen, weil man jetzt keine spontanen Sambas und Trubel mehr akzeptierte.
A Machona quebrara um pouco de gênio depois da morte de Agostinho e era agora visitada por um grupo de moços do comércio, entre os quais havia um pretendente à mão de Nenen, que se mirrava já de tanto esperar a seco por marido. Alexandre fora promovido a sargento e empertigava-se ainda mais dentro da sua farda nova, de botões que cegavam; a mulher, sempre indiferentemente fecunda e honesta, parecia criar bolor na sua moleza úmida e tinha um ar triste de cogumelo; era vista com freqüência a dar de mamar a um pequerrucho de poucos meses, empinando muito a barriga para a frente, pelo hábito de andar sempre grávida. A sua comadre Léonie continuava a visitá-la de vez em quando, aturdindo a atual pacatez daquele cenóbio com as suas roupas gritadoras. Machona hatte nach dem Tod von Agostinho ein bisschen an Schwung verloren und hatte jetzt oft Besuch von einer Gruppe junger Männer, unter denen einer um die Hand von Nenen angehalten hattte, die schon verzweifelt war, weil sie lange vergeblich auf einen Mann wartete. Alexandre war zum Sargent befördert worden und in seiner neuen Uniform, mit Knöpfen, die blendeten, war er noch förmlicher. Die Frau, immer gleichmäßig fruchtbar und ehrbar, schien in ihrer feuchten Weichheit schimmelig zu werden und hatte das traurige Aussehen eines Pilzes. Man sah sie oft einen Säugling von wenigen Monaten säugen, den Bauch, bedingt dadurch, dass sie immer schwanger war, nach vorne gestreckt. Die Taufpatin ihrer Tochter Léonie besuchte sie immer noch hin und wieder, die Ruhe dieser Szenerie durch ihre schrillen Kleider störend.
Uma ocasião em que lá fora, um sábado à tarde, produzira grande alvoroço entre os decanos da estalagem, porque consigo levava Pombinha, que se atirara ao mundo e vivia agora em companhia dela. Pobre Pombinha! no fim dos seus primeiros dois anos de casada já não podia suportar o marido; todavia, a principio, para conservar-se mulher honesta, tentou perdoar-lhe a falta de espírito, os gostos rasos e a sua risonha e fatigante palermice de homem sem ideal; ouviu-lhe, resignada, as confidências banais nas horas intimas do matrimônio; atendeu-o nas suas exigências mesquinhas de ciumento que chora; tratou-o com toda a solicitude, quando ele esteve a decidir com uma pneumonite aguda; procurou afinar em tudo com o pobre rapaz; não lhe falou nunca em coisas que cheirassem a luxo, a arte, a estética, a originalidade; escondeu a sua mal-educada e natural intuição pelo que é grande, ou belo, ou arrojado, e fingiu ligar interesse ao que ele fazia, ao que ele dizia, ao que ele ganhava, ao que ele pensava e ao que ele conseguia com paciência na sua vida estreita de negociante rotineiro; mas, de repente, zás! faltou-lhe o equilíbrio e a mísera escorregou, caindo nos braços de um boêmio de talento, libertino e poeta, jogador e capoeira. Als sie einmal dahin ging, eines Samstag nachmittags, gab es einen mächtigen Auflauf in der Mietskaserne, weil sie mit Pombinha kam, die sich in die Welt hinaus gewagt hatte und nun mit ihr lebte. Arme Pombinha! Nachdem sie zwei Jahre verheiratet war, konnte sie ihren Ehemann nicht mehr ertragen. Anfangs versuchte sie noch ihm seinen Mangel an Geist, seinen biederen Geschmack und sein lächelnde und ermüdende Dämlichkeit eines Mannes ohne Ideale zu verzeihen. Sie hörte seine banalen Beichten in den intimen Stunden der Ehe. Sie respektierte seine aus wehleidiger Eifersucht resultierenden niederträchtigen Forderungen. Sie pflegte ihn mit Hingabe, wenn er an einer akuten Lungenentzündung litt. Sie versuchte mit allen Mitteln, sich ihm anzupassen. Sie versuchte nie, mit ihm über Dinge zu sprechen, die nach Luxus rochen, nach Kunst, Ästhetik, nach Originalität. Sie versteckte ihre schlecht entwickelte und natürliche Neigung für das, was groß, schön und kühn ist und täuschte ein Interesse für das, was er tat vor, an dem was er verdiente, an dem was er dachte und an dem was er mit Geduld ein seinem engen Leben als gewöhnlicher Händler erreichte. Aber plötzlich geriet sie aus dem Gleichgewicht und die Unglückliche rutschte aus, fiel in die Arme eine talentierten, freizügigen Bohemien, Dichter, Spieler und Capoeira.
O marido não deu logo pela coisa, mas começou a estranhar a mulher, a desconfiar dela e a espreitá-la, até que um belo dia, seguindo-a na rua sem ser visto, o desgraçado teve a dura certeza de que era traído pela esposa, não mais com o poeta libertino, mas com um artista dramático que muitas vezes lhe arrancara, a ele, sinceras lágrimas de comoção, declamando no teatro em honra da moral triunfante e estigmatizando o adultério com a retórica mais veemente e indignada. Der Gatte merkte das nicht sogleich, aber fing an die Frau zu vermissen, ihr zu misstrauen und ihr nachzuspionieren, bis der Unglückliche schließlich, als er ihr folgte ohne gesehen zu werden, er Sicherheit darüber erlangte, dass er von der Gattin betrogen wurde, jetzt nicht mehr von dem freizügigen Dichter, sondern mit einem Dramatiker, der ihm of Tränen der Rührung entlockt hatte, als er im Theater in Versen die bürgerliche Moral pries und den Ehebruch mit feuernden und entrüsteten Worten verdammte.
Ah! não pôde iludir-se!... e, a despeito do muito que amava à ingrata, rompeu com ela e entregou-a à mãe, fugindo em seguida para São Paulo. Dona Isabel, que sabia já, não desta última falcatrua da filha, mas das outras primeiras, que bem a mortificaram, coitada! desfez-se em lágrimas, aconselhou-a a que se arrependesse e mudasse de conduta; em seguida escreveu ao genro, intercedendo por Pombinha, jurando que agora respondia por ela e pedindo-lhe que esquecesse o passado e voltasse para junto de sua mulher. Er konnte sich nicht irren! Und so sehr er die Undankbare auch liebte, trennte er sich von ihr, gab sie der Mutter und flüchtete anschließend nach São Paulo. Dona Isabel, die zwar von diesem Streich nichts wusste, aber von anderen vorher, die die Arme quälten, löste sich in Tränen auf. Sie empfahl ihr zu bereuen und ihr Verhalten zu ändern. Sofort schrieb sie dem Schwiegersohn, setzte sich für Pombinha ein, schwörte, dass sie nun für sie bürgen würde und bat ihn die Vergangenheit zu vergessen und zu seiner Frau zurückzukehren.
O rapaz não respondeu à carta, e, daí a meses, Pombinha desapareceu da casa da mãe. Dona Isabel quase morre de desgosto. Para onde teria ido a filha?... "Onde está? onde não está? Procura daqui! procura daí!" Só a descobriu semanas depois; estava morando num hotel com Léonie. A serpente vencia afinal: Pombinha foi, pelo seu próprio pé, atraída, meter-se-lhe na boca. A pobre mãe chorou a filha como morta; mas, visto que os desgostos não lhe tiraram a vida por uma vez e, como a desgraçada não tinha com que matar a fome, nem forças para trabalhar, aceitou de cabeça baixa o primeiro dinheiro que Pombinha lhe mandou. E, desde então, aceitou sempre, constituindo-se a rapariga no seu único amparo da velhice e sustentando-a com os ganhos da prostituição. Der Junge antwortete nicht auf den Brief und nach einigen Monaten verschwand Pombinha aus dem Haus der Mutter. Dona Isabel wäre vor Verbitterung fast gestorben. Wo mag die Tochter wohl hingegangen sein? "Wo ist sie? Wo ist sie? Such sie da, such sie dort!" Sie fand sie erst ein paar Wochen später. Sie lebte jetzt mit Léonie in einem Appartement. Die Schlange hatte letztlich gesiegt. Pombinha war auf eigenen Füßen, wie angezogen, in den Mund gezogen worden. Die arme Mutter weinte um die Tochter, als ob sie tot wäre. Da der Schmerz aber ihr nicht das Leben nahm und da die Unglückliche nichts hatte um den Hunger zu stillen und auch keine Kraft um zu arbeiten, akzeptierte sie mit gesenktem Kopf das erste Geld das Pombinha ihr schickte. Und von da an akzeptierte es immer, wodurch das Mädchen ihr einziger Schutz vor dem Alter wurde und sie mit den Erlösen aus der Prostitution ernährte.
Depois, como neste mundo uma criatura a tudo se acostuma, Dona Isabel mudou-se para a casa da filha. Mas não aparecia nunca na sala quando havia gente de fora, escondia-se; e, se algum dos freqüentadores de Pombinha a pilhava de improviso, a infeliz, com vergonha de si mesma, fingia-se criada ou dama de companhia. O que mais a desgostava, e o que ela não podia tolerar sem apertos de coração, era ver a pequena endemoninhar-se com champanha depois do jantar e pôr-se a dizer tolices e a estender-se ali mesmo no colo dos homens. Chorava sempre que a via entrar ébria, fora de horas, depois de uma orgia; e, de desgosto em desgosto, foi-se sentindo enfraquecer e enfermar, até cair de cama e mudar-se para uma casa de saúde, onde afinal morreu. Später, da ein Mensch sich in dieser Welt an alles gewöhnt, zog Dona Isabel in das Haus der Tochter. Sie erschien aber nie im Zimmer und wenn Leute von außerhalb da waren, versteckte sie sich. Wenn einer der Besucher von Pombinha unerwartet auf sie traf, tat die Unglückliche so, voller Scham, als ob sie das Hausmädchen oder eine Gesellschaftsdame wäre. Was sie am meisten hasste und was sie kaum ertragen konnte ohne dass es ihr das Herz zusammenpresste, war der Anblick der Tochter, die sich nach dem Essen unter dem Einfluss von Champagner wie ein Dämon benahm, Dummheiten sagte und sich gleich dort den Männern an den Hals warf. Sie weinte immer, wenn sie herein trat, zu Unzeiten, nach einer Orgie. Mit zunehmender Verbitterung fühlte sie ihre Kräfte schwinden, bis sie schließlich bettlärig wurde und in ein Pflegeheim eingeliefert wurde, wo sie schließlich starb.
Agora, as duas cocotes, amigas inseparáveis, terríveis naquela inquebrantável solidariedade, que fazia delas uma só cobra de duas cabeças, dominavam o alto e o baixo Rio de Janeiro. Eram vistas por toda a parte onde houvesse prazer; a tarde, antes do jantar, atravessavam o Catete em carro descoberto, com a Juju ao lado; à noite, no teatro, em um camarote de boca chamavam sobre si os velhos conselheiros desfibrados pela política e ávidos de sensações extremas, ou arrastavam para os gabinetes particulares dos hotéis os sensuais e gordos fazendeiros de café, que vinham à corte esbodegar o farto produto das safras do ano, trabalhadas pelos seus escravos. Die zwei Kokotten, unzertrennliche Freundinnnen, schrecklich in dieser unzerstörbaren Solidarität, die aus ihnen eine Kobra mit zwei Köpfen machte, beherrschten jetzt den oberen und unteren Teil von Rio de Janeiro. Man sah sie überall, wo gefeiert wurde. Nachmittags, vor dem Mittagessen, überquerten sie den Catete in offener Kutsche, mit Juju an ihrer Seite. Nachts, im Theater erregten sie in ihren Logen die Aufmerksamkeit der alten Mandatsträger, ausgelaugt durch die Politik und gierig nach extremen Erlebnissen oder sie zogen lüsterne und dicke Kaffeeplantagenbesitzer, die an den Hof gekommen waren um die reiche Ernte, von ihren Sklaven erarbeitet, zu verjuxen, in Hinterzimmer.
Por cima delas duas passara uma geração inteira de devassos. Pombinha, só com três meses de cama franca, fizera-se tão perita no ofício como a outra; a sua infeliz inteligência, nascida e criada no modesto lodo da estalagem, medrou logo admiravelmente na lama forte dos vícios de largo fôlego; fez maravilhas na arte; parecia adivinhar todos os segredos daquela vida; seus lábios não tocavam em ninguém sem tirar sangue; sabia beber, gota a gota, pela boca do homem mais avarento, todo o dinheiro que a vitima pudesse dar de si. Entretanto, lá na Avenida São Romão, era, como a mestra, cada vez mais adorada pelos seus velhos e fiéis companheiros de cortiço; quando lá iam, acompanhadas por Juju, a porta da Augusta ficava, como dantes, cheia de gente, que as abençoava com o seu estúpido sorriso de pobreza hereditária e humilde. Unter ihnen zog eine ganze Generation an Verderbten vorüber. Pombinha war schon nach drei Monaten als Prostituierte so erfahren wie die andere. Ihr unglückliche Intelligenz, geboren und kultiviert in dem bescheidenen Sumpf der Mietskaserne, gedieh bald erstaunlich in der Flamme der starken Laster mit langem Atem. Sie erreichte wahre Wunder in der Kunst. Sie schien alle Geheimnisse dieses Lebens zu ahnen. Ihre Lippen berührten niemanden ohne Blut zu ziehen. Sie wusste wie man Schluck für Schluck selbst noch aus dem geizigsten Mann, alles Geld, das das Opfer von sich aus geben konnte, von dessen Mund trank. Unterdessen wurde sie im Boulevard São Romão, wie die Meisterin auch, immer mehr von ihren alten und treuen Kameraden der Mietskaserne bewundert. Wenn sie dort in Begleitung von Juju hingingen, war die Tür von Augusta, wie früher, voller Leute, die sie mit stupiden Lächeln der ererbten und unterwüfigen Armut segneten.
Pombinha abria muito a bolsa, principalmente com a mulher de Jerônimo, a cuja filha, sua protegida predileta, votava agora, por sua vez, uma simpatia toda especial, idêntica à que noutro tempo inspirara ela própria à Léonie. A cadeia continuava e continuaria interminavelmente; o cortiço estava preparando uma nova prostituta naquela pobre menina desamparada, que se fazia mulher ao lado de uma infeliz mãe ébria. Pombinha öffnete weit ihren Geldbeutel, vor allem für die Frau von Jerônimo, für deren Tochter, ihre Protegée, sie jetzt eine spezielle Sympathie entwickelte, identisch wie jene, die zu anderen Zeiten Léonie für sie empfand. Die Kette ging weiter und würde immer weiter gehen. Die Mietskaserne formte in diesem verlassenen Mädchen eine neue Prostituierte, die an der Seite einer betrunkenen Mutter zur Frau wurde.
E era, ainda assim, com essas esmolas de Pombinha, que na casa de Piedade não faltava de todo o pão, porque já ninguém confiava roupa à desgraçada, e nem ela podia dar conta de qualquer trabalho. Pobre mulher! chegara ao extremo dos extremos. Coitada! já não causava dó, causava repugnância e nojo. Apagaram-se-lhe os últimos vestígios do brio; vivia andrajosa, sem nenhum trato e sempre ébria, dessa embriaguez sombria e mórbida que se não dissipa nunca. O seu quarto era o mais imundo e o pior de toda a estalagem; homens malvados abusavam dela, muitos de uma vez, aproveitando-se da quase completa inconsciência da infeliz. Dank der Almosen von Pombinha fehlte es im Haus von Piedade nicht an Brot, obwohl nun niemand mehr der Unglücklichen Wäsche anvertraute und sie auch nicht mehr in der Lage war, eine Arbeit durchzuführen. Arme Frau! Sie war nun vollends erledigt. Die arme erregte nun kein Mitleid mehr, sonder Ablehnung und Ekel. Die letzten Spuren von Kraft erloschen. Sie war zerlumpt, ohne jeden Kontakt und immer betrunken, von jener düsteren und morbiden Trunkenheit, die sich nie auflöst. Ihr Zimmer war das vernachlässigste und das schlechteste der ganzen Mietskaserne. Ruchlose Männer nutzten sie aus, viele nur einmal, nützten die Tatsache aus, dass sie fast bewusstlos war.
Agora, o menor trago de aguardente a punha logo pronta; acordava todas as manhãs apatetada, muito triste, sem animo para viver esse dia, mas era só correr à garrafa e voltavam-lhe as risadas frouxas, de boca que já se não governa. Um empregado de João Romão, que ultimamente fazia as vezes dele na estalagem, por três vezes a enxotou, e ela, de todas, pediu que lhe dessem alguns dias de espera, para arranjar casa. Afinal, no dia seguinte ao último em que Pombinha apareceu por lá com Léonie e deixou-lhe algum dinheiro, despejaram-lhe os tarecos na rua. Ein Schluck Alkohol reichte, um sie gefügig zu machen. Sie erwachte jeden Morgen morgen apathisch, vollständig niedergeschlagen, ohne Mut, diesen Tag zu leben, doch reichte es zur Flasche zu rennen, damit das schwache Gelächter wiederkam, aus einem Mund, den sie nicht mehr kontrollieren konnte. Ein Angestellter von João Romão, der nun sein Stellvertreter in der Mietskaserne war, hatte sie schon dreimal hinausgeworfen und sie hatte jedes Mal gebeten, ihr noch ein paar Tage Zeit zu lassen um die Wohnung aufzuräumen. Schließlich, am Tag nachdem Pombinha mit Léonie einen Besuch abgestattet hatte und ihr etwas Geld dagelassen hatte, warfen sie ihren Plunder auf die Straße.
E a mísera, sem chorar, foi refugiar-se, junto com a filha, no "Cabeça-de-Gato" que, à proporção que o São Romão se engrandecia, mais e mais ia-se rebaixando acanalhado, fazendo-se cada vez mais torpe, mais abjeto, mais cortiço, vivendo satisfeito do lixo e da salsugem que o outro rejeitava, como se todo o seu ideal fosse conservar inalterável, para sempre, o verdadeiro tipo da estalagem fluminense, a legitima, a legendária; aquela em que há um samba e um rolo por noite; aquela em que se matam homens sem a polícia descobrir os assassinos; viveiro de larvas sensuais em que irmãos dormem misturados com as irmãs na mesma lama; paraíso de vermes, brejo de lodo quente e fumegante, donde brota a vida brutalmente, como de uma podridão. Die Elende zog, zusammen mit der Tochter, in den "Kopf der Katze", das sich, in dem Maße wie São Romão größer wurde, immer mehr verlotterte, wurde immer stumpfsinniger, verworfener, mehr Mietskaserne, lebte zufrieden vom Müll und vom Eiter, den die andere absonderte, als ob es sein Ideal wäre den wahren Typ der Mietskaserne von Rio de Janeiro, die wahre und legendäre, für immer ungeändert beizubehalten. Jene in der es nachts Samba und Feiern gab. Jene in der sich Menschen umbringen, ohne dass die Polizei jemals die Mörder findet. Ein Lebensraum für lüsterne Larven, wo die Brüder vermischt mit den Schwestern in derselben Flamme schliefen. Ein Paradies für Würmer, ein heißes und dampfendes Sumpfgebiet, wo das Leben so brutal blüht, wie in einem Misthaufen.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum