Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
No dia seguinte, Jerônimo largou o trabalho à hora de almoçar e, em vez de comer lá mesmo na pedreira com os companheiros, foi para casa. Mal tocou no que a mulher lhe apresentou à mesa e meteu-se logo depois na cama, ordenando-lhe que fosse ter com João Romão e lhe dissesse que ele estava incomodado e ficava de descanso aquele dia. — Que tens tu, Jeromo?... — Morrinhento, filha... Vai, anda! — Mas sentes-te mal? — Ó mulher! vai fazer o que te disse e ao depois então darás à língua! — Valha-me a Virgem! Não sei se haverá chá preto na venda! Am nächsten Tag hörte Jerônimo zur Mittagszeit auf zu arbeiten und anstatt vor Ort mit den Kollegen zu esssen, ging er nach Hause. Er rührte kaum an, was die Frau ihm auf den Tisch stellte, ging dann ins Bett und befahl seiner Frau zu João Romão zu gehen und ihm zu sagen, dass er unpassend sei und heute ausruhen werde. "Was hast du, Jeromo?" "Ich bin niedergeschlagen, lass mich jetzt in Ruhe!" "Fühlst du dich schlecht?" "Mach was ich dir sage und schwatz nicht!" "Barmherzige Jungfrau! Ich weiß nicht, ob es in der Kneipe schwarzen Tee gibt!"
E ela saiu, aflita. Qualquer novidade no marido, por menor que fosse, punha-a doida. “Pois um homem rijo, que nunca caia doente? Seria a febre amarela?... Jesus, Santo Filho de Maria, que nem pensar nisso era bom! Credo!” A notícia espalhou-se logo ali entre as lavadeiras. — Foi da friagem da noite, afirmou a Bruxa, e deu um pulo à casa do trabalhador para receitar. O doente repeliu-a, pedindo-lhe que o deixasse em paz; que ele do que precisava era de dormir. Mas não o conseguiu: atrás da Bruxa correu a segunda mulher, e a terceira, e a quarta; e, afinal, fez-se durante muito tempo em sua casa um entrar e sair de saias. Jerônimo perdeu a paciência e ia protestar brutalmente contra semelhante invasão, quando, pelo cheiro, sentiu que a Rita se aproximava também. Sie ging traurig hinaus. Jede Änderung im Wesen ihres Mannes, so klein sie auch war, schmerzte sie. "Ein so starker Mann, der nie krank wurde? Hat er das gelbe Fieber? Mein Gott, dass Gott erbarm, ich glaube daran sollte man nicht mal denken!" Die Neuigkeit verbreitete sich sofort unter den Wäscherinnen. "Er wird sich erkältet haben", sagte die Hexe und stattete dem Haus des Arbeiters einen Besuch ab um zu beten. Der Kranke wies sie ab, bat sie, ihn in Ruhe zu lassen, dass er lediglich schlafen müsse. Aber er wurde sie nicht los. Nach der Hexe kam die zweite Frau, die dritte, die vierte und schließlich war in seinem Haus ein ständiges kommen und gehen von Röcken. Jerônimo verlor die Geduld und wollte sich gegen diese Invasion seines Hauses mit deutlichen Worten zur Wehr setzen, als er am Geruch spürte, dass auch Rita sich näherte.
— Ah! E desfranziu-se-lhe o rosto. — Bons dias! Então que é isso, vizinho? Você caiu doente com a minha chegada? Se tal soubera não vinha! Ele riu-se. E era a primeira vez que ria desde a véspera A mulata aproximou-se da cama. Como principiara a trabalhar esse dia, tinha as saias apanhadas na cintura e os braços completamente nus e frios da lavagem. O seu casaquinho branco abria-lhe no pescoço, mostrando parte do peito cor de canela. Jerônimo apertou-lhe a mão. — Gostei de vê-la ontem dançar, disse, muito mais animado. — Já tomou algum remédio?... — A mulher falou ai em chá preto... — Chá! Que asneira! Chá é água morna! Isso que você tem é uma resfriagem. Vou-lhe fazer uma xícara de café bem forte para você beber com um gole de parati, e me dirá se sua ou não, e fica depois fino e pronto para outra! Espera ai! "Ah!" Die Falten auf seiner Stirn glätteten sich. "Guten Tag! Nun, was ist los Nachbar? Sind Sie krank geworden, weil ich gekommen bin? Hätte ich das gewusst, wäre ich nicht gekommen!" Er lachte und es war das erste Mal seit dem vorigen Abend, dass er lachte. Die Mulattin näherte sich dem Bett. Da sie gerade erst anfing zu arbeiten, hatte sie den Rock an die Lenden geheftet und die Arme waren völlig nackt und kalt von dem Waschwasser. Ihre weiße Schürze war am Hals offen, zeigte einen Teil ihrer zimtfarbenen Brust. Jerônimo drückte ihr die Hand. "Es gefällt mir, wie sie gestern getanzt haben", sagte er, "schon viel lebendiger." "Haben Sie schon irgenden Medikament eingenommen?" "Meine Frau hat irgendwas von schwarzem Tee gesagt." "Tee! Was für ein Blödsinn! Tee ist laues Wasser! Sie sind erkältet. Ich mache ihnen einen starken Kaffee damit Sie ihn trinken mit einem Schluck Schnaps. Dann sagen Sie mir, ob sie schwitzen oder nicht. Danach sind sie wieder frisch und munter. Warten Sie!"
E saiu logo, deixando todo quarto impregnado dela. Jerônimo, só com respirar aquele almíscar, parecia melhor. Quando Piedade tornou, pesada, triste, resmungando consigo mesma, ele sentiu que principiava a enfará-lo; e, quando a infeliz se aproximou do marido, este, fora do costume, notou-lhe o cheiro azedo do corpo. Voltou-lhe então o mal-estar e desapareceu o último vestígio do sorriso que ele tivera havia pouco. — Mas que sentes tu, Jeromo?... Fala, homem! Não me dizes nada! Assim m’assustas... Que tens, diz’-lo! — Não cozas o chá. Vou tomar outra coisa... — Não queres o chá? Mas é o remédio, filhinho de Deus! — Já te disse que tomo outra mezinha. Oh! Piedade não insistiu. — Queres tu um escalda-pés?... — Toma-lo tu! Und sie ging wieder hinaus, hinterließ ein von ihr erfülltes Zimmer. Allein schon dieser Geruch, schien Jerônimo Linderung zu verschaffen. Als Piedade zurückkam, betrübt, triste, vor sich hinbrummend, spürte sie, dass er anfing ihr zu grollen und als sich die Unglückliche ihrem Mann näherte, roch er, anders als sonst, den sauren Geruch ihres Körpers. Er fühlte sich wieder schlechter und die letzte Spur eines Lächelns, das er noch bis vor kurzem hatte, verschwand. "Was hast du, Jeromo? Sprich mit mir! Du sagst mir nichts! Du machst mir Angst. Was hast du, sag es!" "Nichts, mach den Tee. Ich trinke etwas anderes." "Du willst keinen Tee? Aber das würde dir gut tun, mein Gott!" "Ich habe dir schon gesagt, ich nehme eine andere Medizin!" Piedade hakte nicht nach. "Willst du ein Fußbad?" "Nimm du eines!"
Ela calou-se. Ia a dizer que nunca o vira assim tão áspero e seco, mas receou importuná-lo. “Era naturalmente a moléstia que o punha rezinguento.” Jerônimo fechara os olhos, para a não ver, e ter-se-ia, se pudesse, fechado por dentro, para a não sentir. Ela, porém, coitada! fora assentar-se à beira da cama, humilde e solicita, a suspirar, vivendo naquele instante, para e exclusivamente, para o seu homem, fazendo-se muito escrava dele, sem vontade própria, acompanhando-lhe os menores gestos com o olhar, inquieta, que nem um cão que, ao lado do dono, procura adivinhar-lhe as intenções. — ‘Stá bem, filha, não vais tratar do teu serviço?... Sie schwieg. Sie wollte sagen, dass sie ihn noch nie so mürrisch und wortkarg erlebt hatte, aber sie wollte ihn nicht noch mehr verärgern. "Es ist wohl durch sein Unwohlsein bedingt, dass er so mürrisch ist." Jerônimo schloss die Augen, um sie nicht zu sehen und hätte sich, hätte er gekonnt, eingeschlossen, um sie nicht zu hören. Sie jedoch setzte sich auf den Bettrand, bescheiden und flehend, lebte in diesem Moment nur für ihn, für ihn allein, für ihren Mann, machte sich ganz zu seinem Sklaven, ohne eigenen Willen, verfolgte mit den Augen noch die geringste seiner Bewegungen, noch unruhiger als ein Hund an der Seite seines Herrn, versuchte seine Absichten zu erahnen. "Beruhige dich, arbeitest du nicht?"
— Não te dê isso cuidado! Não parou o trabalho! Pedi à Leocádia que me esfregasse a roupa. Ela hoje tinha pouco que fazer e... — Andaste mal... — Ora! Não há três dias que fiz outro tanto por ela... E demais, não foi que tivesse o homem doente, era a calaçaria do capinzal! — Bom, bom, filha! não digas mal da vida alheia! Melhor seria que estivesses à tua tina em vez de ficar ai a murmurar do próximo... Anda! vai tomar conta das tuas obrigações. — Mas estou-te a dizer que não há transtorno!... — Transtorno já é estar eu parado; e o pior será pararem os dois! — Eu queria ficar a teu lado, Jeromo! — E eu acho que isso é tolice! Vai! anda! Ela ia retirar-se, como um animal enxotado, quando deu com a Rita, que entrava muito ligeira e sacudida, trazendo na mão a fumegante palangana de café com parati e no ombro um cobertor grosso para dar um suadouro ao doente. — Ah! fez Piedade, sem encontrar uma palavra para a mulata. E deixou-se ficar. Rita, despreocupadamente, alegre e benfazeja como sempre, pousou a vasilha sobre a cômoda do oratório e abriu o cobertor. — Isso é que o vai pôr fino! disse. Vocês também, seus portugueses, por qualquer coisinha ficam logo pra morrer, com uma cara da última hora! E ai, ai, Jesus, meu Deus! Ora esperte-se! Não me seja maricas! Ele riu-se assentando-se na cama. — Pois não é assim mesmo? perguntou ela a Piedade, apontando para o carão barbado de Jerônimo. Olhe só pr’aquela cara e diga-me se não está a pedir que o enterrem! "Kümmere dich nicht darum! Ich höre nicht auf zu arbeiten! Ich habe Leocádia gebeten die Wäsche zu waschen. Sie hatte heute wenig zu tun und..." "Das war nicht gut..." "Ach was! Es ist nicht mal drei Tage her, da hab ich dasselbe für sie getan... Und sie hatte nicht mal einen kranken Mann, sie wollte lediglich auf der Wiese ausspannen!" "Gut, gut! Sprich nicht so über andere! Es wäre besser du wärst an deinem Zuber, anstatt hier schlecht über andere zu reden... Geh! Mach deine Arbeit." Sie wollte sich schon wie ein verschrecktes Tier zurückziehen, als sie auf Rita traf, die fröhlich und beschwingt ins Zimmer trat, in der Hand eine Schüssel Kaffee mit Schnaps und auf der Schulter ein dickes Tuch als Wärmedecke für den Kranken. "Ah!", sagte Piedade, ohne ein passendes Wort für die Mulattin zu finden und blieb. Rita, sorglos, fröhlilch und wohlwollend wie immer, setzte das Tablett auf den Altar und entfaltete die Dicke. "Damit geht es dir gleich besser!", sagte sie, "ihr Portugiesen wegen jede Kleinigkeit versetzt euch in eine Laune, dass man meint ihr würdet sterben mit einem Gesicht wie auf dem Sterbebett! Meine Güte! Nun mal munter! Benimm dich nicht wie ein Weib!" Er lachte und richtete sich im Bett auf. "Ist es nicht so?", fragte sie Piedade und zeigte auf bärtige Gesicht von Jerônimo. Schau dir nur dieses Gesicht an und sag mir, ob er nicht darum bittet beerdigt zu werden!"
A portuguesa não dizia nada, sorria contrafeita, no intimo, ressentida contra aquela invasão de uma estranha nos cuidados pelo seu homem. Não era a inteligência nem a razão o que lhe apontava o perigo, mas o instinto, o faro sutil e desconfiado de toda a fêmea pelas outras, quando sente o seu ninho exposto. — Está-me a parecer que agora te achas melhor, hein?... desembuchou afinal, procurando o olhar do marido, sem conseguir disfarçar de todo o seu descontentamento. — Só com o cheiro! reforçou a mulata, apresentando o café ao doente. Beba, ande! beba tudo e abafe-se! Quero, quando voltar logo, encontrá-lo pronto, ouviu? — E acrescentou, falando à Piedade, em tom mais baixo e pousando-lhe a mão no ombro carnudo: — Ele daqui a nada deve estar ensopado de suor; mude-lhe toda a roupa e dê-lhe dois dedos de parati, logo que peça água. Cuidado com o vento! Die Portugiesin sagte nichts, rang sich ein Lächeln ab, im Innern verärgert über diese Einmischung einer Fremden in die Pflege ihres Mannes. Es war nicht die Intelligenz oder der Verstand, der sie auf die Gefahr hinwies, sonder der Instinkt, sondern das feine und misstrauische Gespür jeder Frau anderen Frauen gegenüber, wenn sie ihr Kind in Gefahr sieht. "Ich glaube es geht dir jetzt schon besser oder?", sagte sie schließlich frei heraus und suchte den Blick ihres Mannes, ohne jedoch seinen Unmut erkennen zu können. "Allein schon der Geruch!", bestätigte die Mulatttin und gab dem Kranken den Kaffee. Trink, los! Erholen Sie sich! Ich will, dass sie bereit sind, wenn ich wieder komme, haben Sie das gehört?" Und zu Piedade gewand sagte sie leise, wobei sie ihr die Hand auf den kräftigen Arm legte: "Er sollte auf keinen Fall so verschwitzt rumliegen. Zieh ihn aus und gib ihm zwei Finger Zuckerrohrschnaps, sobald er um Wasser bietet. Vorsicht mit dem Wind!" Dann ging sie mit einem Gruß hinaus, ihr Rock, der einen Duft von Mayoran verströmte, wehte.
E saiu expedida, agitando as saias, de onde se evolavam eflúvios de manjerona. Piedade chegou-se então para o cavouqueiro, que já tinha sobre as pernas o cobertor oferecido pela Rita, e, ajudando-o a levar a tigela à boca, resmungou: — Deus queira que isto não te vá fazer mal em vez de bem!... Nunca tomas café, nem gostas!... — Isto não é por gosto, filha, é remédio! Ele com efeito nunca entrara com o café e ainda menos com a cachaça; mas engoliu de uma assentada o conteúdo da tigela, puxando em seguida o cobertor até às ventas. A mulher tratou de abafar-lhe bem os pés e foi buscar um xale para lhe cobrir a cabeça. — Trata de sossegar! Não te mexas! Dann ging sie mit einem Gruß hinaus, ihr Rock, der einen Duft von Mayoran verströmte, wehte. Piedade setzte sich neben den Bergmann, der schon auf den Beinen die Decke hatte, die Rita ihm gebracht hatte und während sie ihm half, die Schüssel an den Mund zu führen, brummte sie: "Möge Gott, dass dies deinen Zustand nicht verschlimmert, anstatt ihn zu verbessern! Du trinkst nie Kaffee, du magst das nicht!" "Ich trinke es nicht, weil ich es mag. Das ist Medizin!" In der Tat trank er nie Kaffee und noch weniger aus einer Schüssel, aber er trank den ganzen Inhalt der Schüssel auf einmal und zog dann die Decke hoch bis zur Nase. Seine Frau versuchte seine Füße zu bedecken und holte einen Schal für seinen Kopf. "Bleib ruhig! Beweg dich nicht!"
E dispôs-se a ficar junto da cama, a vigiá-lo, só andando na ponta dos pés, abafando a respiração, correndo a cada instante à porta de casa para pedir que não fizessem tanta bulha lá fora; toda ela desassossegada, numa aflição quase supersticiosa por aquele incômodo de seu homem. Mas Jerônimo não levou muito que a não chamasse para lhe mudar a roupa. O suor inundava-o. — Ainda bem! exclamou ela, radiante. E, depois de fechar hermeticamente a porta do quarto e meter um punhado de roupa suja numa fresta que havia numa das paredes, sacou-lhe fora a camisa molhada, enfiando-lhe logo outra pela cabeça; em seguida tirou-lhe as ceroulas e começou, munida de uma toalha, a enxugar-lhe todo o corpo, principiando pelas costas, passando depois ao peito e aos sovacos, descendo logo às nádegas, ao ventre e às pernas, e esfregando sempre com tamanho vigor de pulso, que era antes uma massagem que lhe dava; e tanto assim que o sangue do cavouqueiro se revolucionou. Sie setzte sich neben ihn ans Bett, beobachtete ihn, bewegte sich nur auf Zehenspitzen, hielt den Atem an, rannte ständig zur Tür des Hauses um die Leute zu bitten, da draußen nicht so einen Lärm zu machen. Sie war beunruhigt, erfüllt von einer geradezu abergläubischen Unruhe ob der Unpässlichkeit ihres Mannes. Jerônimo aber kümmerte das so wenig, dass er sie auch nicht aufforderte, die Kleider zu wechseln. Er war Schweiß gebadet. "Nun ist gut!", rief sie strahlend. Nachdem sie die Tür des Zimmers fest verschlossen hatte und ein Bündel schmutziger Wäsche in die sich in der Wand befindliche Lucke gestopft hatte, zog sie ihm das feuchte Hemd aus und zog ihm ein anderes über den Kopf. Dann zog sie seine lange Unterhose nach oben und begann mit einem Handtuch seinen ganzen Körper abzutrocknen, beginnen bei den Rippen , dann die Brust, dann die Achseln, die Pobacken, den Bauch und die Beine, schrubbte immer stärker, es war mehr wie eine Massage, bis das Blut des Bergmanns rauschte. Die Frau lachte, liebkoste ihn tadelnd. "Sei vernünftig! Beruhige dich! Siehst du nicht, dass du krank bist?"
E a mulher, a rir-se, lisonjeada, ralhava: — Tem juízo! Acomoda-te! Não vês que estás doente?... Ele não insistiu. Agasalhou-se de novo e pediu água. Piedade foi buscar o parati. — Bebe isto, não bebas a água agora. — Isto é cachaça! — Foi a Rita que disse para te dar... Jerônimo não precisou de mais nada para beber de um trago os dois dedos de restilo que havia no copo. Sóbrio como era, e depois daquele dispêndio de suor, o álcool produziu-lhe logo de pronto o efeito voluptuoso e agradável da embriaguez nos que não são bêbedos: um delicioso desfalecer de todo o corpo; alguma coisa do longo espreguiçamento que antecede à satisfação dos sexos, quando a mulher, tendo feito esperar por ela algum tempo, aproxima-se afinal de nós, numa avidez gulosa de beijos. Agora, no conforto da sua cama, na doce penumbra do quarto, com a roupa fresca sobre a pele, Jerônimo sentia-se bem, feliz por ver-se longe da pedreira ardente e do sol cáustico; ouvindo, de olhos fechados, o ronrom monótono da máquina de massas, arfando ao longe, e o zunzum das lavadeiras a trabalharem, e, mais distante, um interminável cantar de galos a porfia, enquanto um dobre de sinos rolava no ar, tristemente, anunciando um defunto da paróquia. "Sei vernünftig! Beruhige dich! Siehst du nicht, dass du krank bist?" Er erwiderte nichts. Er bedeckte sich wieder und bat um Wasser. Piedade holte den Zuckerrohrschnaps. "Trink das, trink jetzt kein Wasser." "Das ist Zuckerohrrschnaps!" "Rita sagte, ich soll dir das geben." Mehr brauchte es nicht, damit Jerônimo mit einem Schluck die zwei Finger Schnaps trank, die in dem Glas waren. Nüchtern wie er war und nachdem er so geschwitzt hatte, hatte der Alkohol jenen wohligen und angenehmen Effekt der Trunkenheit, die die spüren, die nicht betrunken sind. Ein angenehmes Erschlaffen des ganzen Körpers, eine Art völliger Entspannung die der Befriedigung des Geschlechts vorangeht, wenn die Frau, nachdem man auf sie gewartet hat, sich uns schließlich nähert in einer nach Süßem verlangenden Gier. Jetzt, bequem im Bett liegend, im süßen Schatten des Zimmmers, neu eingekleidet in frische Wäsche, fühlte sich Jerônimo wohl, glücklichi, so weit entfernt vom glühenden Steinbruch und der sengenden Sonne zu sein. Mit geschlossenen Augen dem Brummen der Nudelmaschinen lauschend, die in der Ferne keuchten, das Summen der arbeitenden Wäscherinnen und in der Ferne die Hähne, die ohne Unterlass um die Wette krähten, während in der Ferne ein trauriges Geläut einen Schicksalschlag ankündigte, jemand, der in der Pfarrgemeinde verstorben ist.
Quando Piedade chegou lá fora, dando parte do bom resultado do remédio, a Rita correu de novo ao quarto do doente. — Então, que me diz agora? Sente-se ou não melhorzinho? Ele voltou para a rapariga o seu olhar de animal prostrado e, por única resposta, passou-lhe o braço esquerdo na cintura e procurou com a mão direita segurar a dela. Queria com isto traduzir o seu reconhecimento, e a mulata assim o entendeu, tanto que consentiu: mal, porém, a sua carne lhe tocou na carne, um desejo ardente apossou-se dele; uma vontade desensofrida de senhorear-se no mesmo instante daquela mulher e possuí-la inteira, devorá-la num só hausto de luxúria, trincá-la como um caju. Rita, ao sentir-se empolgar pelo cavouqueiro, escapou-lhe das garras com um pulo. Als Piedade hinaus ging, um die positive Wirkung der Medizin zu verkünden, eilte Rita wieder in das Zimmer des Kranken. "Was sagen Sie jetzt? Fühlen Sie sich jetzt ein bisschen besser oder nicht?" Er wandte sich dem Mädchen zu mit dem Blick eines unterwürfigen Tieres und seine einzige Antwort war, ihr den rechten Arm um die Hüfte zu legen und mit der rechten Hand nach ihrer zu fassen. Er wollte so seine Dankbarkeit ausdrücken und die Mulattin verstand es auch so, so dass sie sich nicht wehrte. Als aber sein Fleisch das ihre berührte, ergriff ihn eine brennende Sehnsucht. Das mächtige Verlangen von ihr sofort Besitz zu ergreifen, sie zu verschlingen in einem Ausschöpfen der ganzen Sinnlichkeit, sie wie Fruchtfleisch zu verzehren. Als Rita merkte, wie sehr der Bergmann von ihr angezogen war, entwand sie sich seinen Krallen mit einem Satz.
— Olhe que peste! Faça-se de tolo, que digo à sua mulher, hein? Ora vamos lá! Mas, como a Piedade entrava na salinha ao lado, disfarçou logo, acrescentando noutro tom: — Agora é tratar de dormir e mudar de roupa, se suar outra vez Até logo! E saiu. "Verflucht noch mal! Seien Sie kein Dummkopf, was sag ich Ihrer Frau? Lassen wir das!" Als aber Piedade ins das Nachbarzimmer trat, veränderte sie sofort ihren Ton und fügte hinzu: "Jetzt müssen Sie versuchen zu schlafen und die Wäsche zu wechseln, wenn Sie wieder schwitzen. Bis später!". Mit diesen Worten ging Sie hinaus.
Jerônimo ouviu as suas ultimas palavras já de olhos fechados e, quando Piedade entrou no quarto, parecia sucumbido de fraqueza. A lavadeira aproximou-se da cama do marido em ponta de pés, puxou-lhe o lençol mais para cima do peito e afastou-se de novo, abafando os passos. À porta da entrada a Augusta, que fora fazer uma visita ao enfermo, perguntou-lhe por este com um gesto interrogativo; Piedade respondeu sem falar, pondo a mão no rosto e vergando desse lado a cabeça, para exprimir que ele agora estava dormindo. As duas saíram para falar à vontade; mas, nessa ocasião, lá fora no pátio da estalagem, acabava de armar-se um escândalo medonho. Era o caso que o Henriquinho da casa do Miranda ficava às vezes à janela do sobrado, nas horas de preguiça, entre o almoço e o jantar, entretido a ver a Leocádia lavar, seguindo-lhe os movimentos uniformes do grosso quadril e o tremular das redondas tetas à larga dentro do cabeção de chita. E, quando a pilhava sozinha, fazia-lhe sinais brejeiros, piscava-lhe o olho, batendo com a mão direita aberta sobre a mão esquerda fechada. Ela respondia, indicando com o polegar o interior do sobrado, como se dissesse que fosse procurar a mulher do dono da casa. Naquele dia, porém, o estudante apareceu à janela, trazendo nos braços um coelhinho todo branco, que ele na véspera arrematara num leilão de festa. Leocádia cobiçou o bichinho e, correndo para o depósito de garrafas vazias, que ficava por debaixo do sobrado, pediu com muito empenho ao Henrique que lho desse. Este, sempre com seu sistema de conversar por mímica, declarou com um gesto qual era a condição da dádiva. Jerônimo hatte bei ihren letzten Worten schon die Augen geschlossen und als Piedade ins Zimmer trat, schien er wieder einen Schwächeanfall zu haben. Die Wäscherin näherte sich auf Zehenspitzen dem Bett des Mannes, zog ihm das Leintuch über die Brust und entfernte sich wieder auf leisen Sohlen. An der Tür fragte sie Augusta, die im Begriff war, dem Kranken einen Besuch abzustatten, mit einer fragenden Geste. Piedade antwortete ohne zu sprechen, das Gesicht auf einer Hand den Kopf geneigt um ihr anzuzeigen, dass er jetzt schläft. Die zwei gingen hinaus um sich laut zu unterhalten, aber gerade in diesem Moment begann im Hof der Mietskaserne ein schrecklicher Skandal. Henriquino schaute manchmal, wenn er nichts zu tun hatte, zwischen dem Mittagessen und dem Abendessen, aus einem Fenster des Hauses von Miranda und schaute Leocádia beim Wäsche waschen zu, verfolgte mit den Augen die regelmäßigen Bewegungen ihrer breiten Hüften und ihrer runden Brüste eingehüllt in ein Baumwolltuch. Sah er, dass sie alleine war, dann machte er obszöne Gesten, zwinkerte ihr zu, schlug mit der rechten offenen Hand in die linke geschlossene. Sie antwortete, indem sie mit dem Daumen auf das Innere des Hauses zeigte, also ob sagen will, dass sie die Frau des Hausherrn aufsuchen werde. An diesem Tag jedoch erschien der Student am Fenster mit einem ganz weißen Hasen, den er am Vorabend bei einer Auktion ersteigert hatte. Leocádia wollte das Plüschtier und rannte zu der Stelle, wo die leeren Flaschen gelagert wurden, das sich unterhalb des Hauses befand, Henrique instäntig bittend, dass er es ihr gebe. Dieser wiederum, seiner Kommunikation über Mimik treu bleibend, teilte ihr mit, unter welchen Bedingungen sie es geschenkt haben könne.
Ela meneou a cabeça afirmativamente, e ele fez-lhe sinal de que o esperasse por detrás do cortiço, no capinzal dos fundos. A família do Miranda havia saído. Henrique, mesmo com a roupa de andar em casa e sem chapéu, desceu à rua, ganhou um terreno que existia à esquerda do sobrado e, com o seu coelho debaixo do braço, atirou-se para o capinzal. Leocádia esperava por ele debaixo das mangueiras. Sie stimmte mit dem Kopf zu und er gab ihr mit Zeichen zu verstehen, dass er sie auf der Wiese hinten erwarten würde. Die Familie von Miranda war nicht zu Hause. Henrique, mit der Kleidung, die er zu Hause trug und ohne Hut, kam auf die Straße, betrat, mit seinem Häschen unter ein Grundstück auf der linken Seite des Hauses und ging dann in Richtung der Wiese. Leocádia erwartete ihn unter den Mangobäumen.
— Aqui não! disse ela, logo que o viu chegar. Aqui agora podem dar com a gente!... — Então onde? — Vem cá! E tomou à sua direita, andando ligeira e meio vergada por entre as plantas. Henrique seguiu-a no mesmo passo, sempre com o coelho sobraçado. O calor fazia-o suar e esfogueava-lhe as faces. Ouvia-se o martelar dos ferreiros e dos trabalhadores da pedreira. Depois de alguns minutos, ela parou num lugar plantado de bambus e bananeiras, onde havia o resto de um telheiro em ruínas. — Aqui! E Leocádia olhou para os lados, assegurando-se de que estavam a sós. Henrique, sem largar o coelho, atirou-se sobre ela, que o conteve: — Espera! preciso tirar a saia; está encharcada! — Não faz mal! segredou ele, impaciente no seu desejo. — Pode-me vir um corrimento! E sacou fora a saia de lã grossa, deixando ver duas pernas, que a camisa a custo só cobria até o joelho, grossas, maciças, de uma brancura levemente rósea e toda marcada de mordeduras de pulgas e mosquitos. — Avia-te! Anda! apressou ela, lançando-se de costas ao chão e arregaçando a fralda até a cintura; as coxas abertas. O estudante atirou-se, sôfrego, sentindo-lhe a frescura da sua carne de lavadeira, mas sem largar as pernas do coelho. Passou-se um instante de silêncio entre os dois, em que as folhas secas do chão rangeram e farfalharam. — Olha! pediu ela, faz-me um filho, que eu preciso alugar-me de ama-de-leite... Agora estão pagando muito bem as amas! A Augusta Carne-Mole, nesta última barriga, tomou conta de um pequeno ai na casa de uma família de tratamento, que lhe dava setenta mil-réis por mês!... E muito bom passadio!... Sua garrafa de vinho todos os dias!... Se me arranjares um filho dou-te outra vez o coelho! "Hier nicht!", sagte sie, als sie ihn ihn kommen sah, "hier können Leute kommen!" "Wo dann?" "Komm hierher!" Sie bog rechts ab, leicht gebeugt zwischen den Pflanzen. Henrique folgte ihr auf die gleiche Art, immer den Plüschhasen in den Händen haltend. Er schwitzte bei der Hitze ließ seine Wangen glühen. Man hörte das Hämmern der Schmiede und der Arbeiter des Steinbruchs. Nach einigen Minuten hielt sie an einem Ort, wo Bambus und Bananstauden wuchsen und wo ein verfallener Schuppen stand. "Hier!" Leocádia schaute um sich, versicherte sich, dass sie alleine waren. Henrique stürzte sich, ohne den Hasen loszulassen, auf sie. "Warte! Ich muss den Rock ausziehen, er ist nass!" "Das ist egal!", stieß er, ungeduldig in seinem Begehr, hervor. "Kann sein, dass er noch nässer wird!" Sie zog den Rock aus Walle hoch und zeigt ihre zwei üppigen Beine, die das Hemd nur bis zum Knie bedeckte, ganz weiß mit einem rosa Tönung und bedeckt mit Flohbissen und Mückenstichen. "Mach! Beeil dich!", drängte sie und legte sich mit dem Rücken auf den Boden, zog den Rock hoch bis zur Hüfte, mit gespreizten Schenkeln. Der Student näherte sich, voller Gier, fühlte das frische Fleisch der Wäscherin, ließ aber die Beine des Hasen nicht los. Einen Moment veharrten sie in Schweigen, während die trockenen Blätter auf dem Boden raschelten und knirrschten. "Hör! Mach mir einen Sohn, ich will mich als Amme verdingen, heute werden die Ammen gut bezahlt! A Augusta Carne-Mole, also sie das letzte Mal schwanger war, nach sie sich eines Kleinen in einer Familie an, die ihr siebzig Tausen Réis im Monat bezahlte! Das ist ein guter Tagessatz! Jedem seine tägliche Weinflasche! Wenn du mir einen Sohn besorgst, dann geb ich dir auch den Hasen wieder!
E o pobre brutinho, cujas pernas o estudante não largava, começou a queixar-se dos repelões que recebia cada vez mais acelerados. — Olha que matas o bichinho! reclamou a lavadeira. Não batas assim com ele! mas não o soltes, hein! Ia dizer ainda alguma coisa, mas acudiu-lhe o espasmo e ela fechou os olhos e pôs-se a dar com a cabeça de um lado para o outro, rilhando os dentes. Nisto, passos rápidos fizeram-se sentir galgando as plantas, na direção em que os dois estavam; e Henrique, antes de ser visto, lobrigou a certa distancia a insociável figura do Bruno. Não lhe deu tempo a que se aproximasse; de um salto galgou por detrás das bananeiras e desapareceu por entre o matagal de bambus, tão rápido como o coelho que, vendo-se livre, ganhara pela outra banda o caminho do capinzal. Quando o ferreiro, logo em seguida, chegou perto da mulher, esta ainda não tinha acabado de vestir a saia molhada. Das arme Tier, dessen Beine der Student nicht losließ, fing an sich über die immer heftiger werdenden Schläge zu beklagen. "Hör mal, du bringst den kleinen Wurm noch um!", rief die Wäscherin, "schlag ihn nicht so, aber lass ihn auch nicht los!" Sie wollte noch etwas sagen, aber sie wurde von einem Anfall erschüttert, schloss die Augen und fing an, den Kopf hin und her zu bewegen, die Zähne zusammenzupressen. Unterdessen ließen sich Schritte vernehmen, die durch die Pflanzten streiften, in der Richtung, wo auch sie sich befanden und Henrique erspähte in der Ferne, bevor er selbst gesehen wurde, die wenig angenehme Figur des Bruno. Er ließ ihm nicht die Zeit, heranzukommen. Mit einem Satz sprang er hinter die Bananenstauden und verschwand zwischen dem Bambus Gebüsch, so schnell wie der Hase, der, da er nun frei war, auf der anderen Seite den Weg zur Wiese fand. Als der Schmied kurz darauf in die Nähe seiner Frau kam, hatte diese den nassen Rock nicht wieder angezogen.
— Com quem te esfregavas tu, sua vaca?! bradou ele, a botar os bofes pela boca. E, antes que ela respondesse, já uma formidável punhada a fazia rolar por terra. Leocádia abriu num berreiro. E foi debaixo de uma chuva de bofetadas e pontapés que acabou de amarrar a roupa. — Agora eu vi! sabes! Nega se fores capaz! — Vá à pata que o pôs! exclamou ela, com a cara que era um tomate. Já lhe disse que não quero saber de você pra nada, seu bêbedo! E, vendo que ele ia recomeçar a dança, abaixou-se depressa, segurou com ambas as mãos um matacão de granito que encontrou a seus pés, e gritou, erguendo-o sobre a cabeça: — Chega-te pra cá e verás se te abro aqui mesmo ou não o casco! O ferreiro compreendeu que ela era capaz de fazer o que dizia e estacou lívido e ofegante. — Arme a trouxa e rua! sabe? — Olha a desgraça! Tinha de muito assentado de ir! Queria era uma ocasião! Nem preciso de você pra nada, fique sabendo! E, para meter-lhe mais raiva, acrescentou, empinando a barriga: — Já cá está dentro com que hei de ganhar a vida! Alugo-me de ama! Ou pensará que todos são como você, que nem para fazer um filho serve, diabo do sem-préstimo? — Mas não me hás de levar nada de casa! Isso te juro eu, biraia! — Ah, descanse! que não levarei nada do que é seu, nem preciso! — Põe essa pedra no chão! — Um corno! Eu arrumo-ta na cabeça se te chegas pra cá! — Sim, sim, sim, contanto que te musques por uma vez! — Pois então despache o beco! "Mit wem reibst du dich du, du Kuh?", wetterte er fluchend. Noch bevor sie antworten konnte, streckte sie schon ein mächtiger Fausthieb zu Boden. Leocádia fing an zu heulen und sammelte ihre Wäsche ein, während ein Ungewitter aus Ohrfeigen und Fußtritten auf sie niederprasselte. "Jetzt habe ich es gesehen! Keine Widerrede! Leugne es wenn du es wagst!" "Scher dich zum Teufel!", rief sie mit einem knallroten Gesicht. Ich habe dir schon gesagt, dass ich nichts mehr von dir wissen will, verfluchter Trunkenbold." Und da sie sah, dass er nicht locker lassen wollte, bückte sie sich schnell, griff mit beiden Händen nach einem Stein aus Granit, der sich vor ihren Füßen befand und, den Stein über dem Kopf haltend: "Komm her und du wirst sehen, dass ich dir gleich hier den Schädel öffne!" Der Schmied verstand, dass sie in der Lage war zu tun, was sie sagte und blieb erblasst stehen wie ein Pfahl. "Pack deine Sachen und geh! Kapiert?" "Was für ein Unglück! Ich hatte schon lange vor zu gehen! Ich habe nur noch einen Anlass gebraucht! Ich brauche dich für nicht, damit du es weißt!" Und um ihn noch mehr zu ärgern, fügte sie noch hinzu, auf ihren Bauch zeigend. "Ich habe da schon drin, mit was ich meinen Lebensunterhalt verdienen werde! Ich verdinge mich als Amme! Oder denkst du alle sind wie du, der nicht mal dazu taugt ein Kind zu machen, wertloser Teufel?" "Aber du nimmst nichts aus dem Haus mit! Das schwör ich dir Hexe!" "Ganz entspannt! Ich nehme von deinen Sachen nichts mit, das brauch ich gar nicht!" "Leg den Stein hin!" "Niemals! Ich schlagg dir damit den Kopf ein, wenn du hierher kommst!" "Hervorragend, vorausgesetzt du verschwindest!" "Dann mach den Weg frei!"
Ele virou-lhe as costas e tornou lentamente por onde viera, de cabeça pendida, as mãos nas algibeiras das calças, aparentando agora um soberano desprezo pelo que se passava. Só então foi que ela se lembrou do coelho. — Ora gaitas! disse, endireitando-se e tomando direção contrária à do marido. Este fora ai direito ao cortiço narrar, a quem quisesse ouvir, o que se acabava de dar. O escândalo assanhou a estalagem inteira, como um jato de água quente sobre um formigueiro. “Ora, aquilo tinha de acontecer mais hoje mais amanhã! — Um belo dia a casa vinha abaixo! — A Leocádia parecia não desejar senão isso mesmo!” Mas ninguém atinava com quem diabo pilhara o Bruno a mulher no capinzal. Fizeram-se mil hipóteses; lembrando-se nomes e nomes, sem se chegar a nenhum resultado satisfatório. O Albino tentou logo arranjar a reconciliação do casal, jurando que o Bruno estava enganado com certeza e que vira mal. “Leocádia era uma excelente rapariga, incapaz de tamanha safadagem!” O ferreiro tapou-lhe a boca com uma bolacha, e ninguém mais se meteu a congraçá-los. Er drehte ihr den Rücken zu und ging den Weg zurück, den er gekommen war, mit gesenktem Kopf, die Hände in den Hosentaschen, mit einer Körperhaltung, die verriet, dass er das Vorgefallene bedauerte." Erst jetzt erinnerte sie sich an den Hasen. "Jetzt heulst du!", sagte sie und ging, in entgegengesetzter Richtung wie ihr Mann, ihres Weges. Dieser ging direkt zur Mietskaserne und erzählte jedem, der es hören wollte, was gerade vorgefallen war. Der Skandal brachte die ganze Mietskaserne in Wallung, wie ein heißer Wasserguss einen Ameisenhaufen. "Das musste passieren, wenn nicht heute, dann morgen! Eines schönen Tages wird das Haus abstürzen! Leocádia wünschte sich nichts anderes als das!" Niemand konnte allerdings erraten, mit welchem Teufel Bruno sein Frau auf der Wiese erwischt hatte. Tausend Hypothesen wurden gemacht. Man erinnerte sich an immer mehr Namen, konnte aber zu keinem befriedigenden Ergebnis kommen. Ablino versuchte später, das Ehepaar wieder miteinander zu versöhnen, schwörend, dass Bruno sich mit Sicherheit irrt und was anderes gesehen hatte. "Leocádia ist ein tolle Frau, zu so einer Schandtat unfähig. Der Schmied stopfte ihm mit einer Ohrfeige den Mund und niemand mehr versuchte, sie wieder zusammen zu bringen.
Entretanto, o Bruno entrara em casa e lançava pela janela cá para fora tudo o que ia encontrando pertencente à mulher. Uma cadeira fez-se pedaços contra as pedras, depois veio um candeeiro de querosene, uma trouxa de roupas, saias e casaquinhos de chita, caixas de chapéus cheias de trapos, uma gaiola de pássaros, uma chaleira; e tudo era arremessado com fúria ao meio da área, entre o silêncio comovido dos que assistiam ao despejo. Um chim, que entrara para vender camarões e parara distraído perto da janela do ferreiro, levou na cabeça com uma bilha da Bahia e berrava como criança que acaba de ser esbordoada. A Machona, que não podia ouvir ninguém gritar mais alto do que ela, caiu-lhe em cima aos murros e o pôs fora do portão com tremenda descompostura. “Era o que faltava que viesse também aquele salamaleque do inferno para azoinar uma criatura mais do que já estava!” Dona Isabel, com as mãos cruzadas sobre o ventre, tinha para aquela destruição um profundo olhar de lástima. Augusta meneava a cabeça tristemente sem conceber como havia mulheres que procuravam homem, tendo um que lhes pertencia. A Bruxa, indiferente, não interrompera sequer o seu trabalho; ao passo que a das Dores, de mãos nas cadeiras, a sala pelo meio das canelas, um cigarro no canto da boca, encarava desdenhosa a sanha daquele marido, tão brutal como o dela o fora. — Sempre os mesmos pedaços de asno!... comentava franzindo o nariz. Se a tola da mulher só lhes procura agradar e fazer-lhes o gosto, ficam enjoados, e, se ela não toma a sério a borracheira do casamento, dão por paus e por pedras, como esta besta! Uma súcia, todos eles! Unterdessen war Bruno in sein Haus gegangen und hatte alles, was seiner Frau gehörte aus dem Fenster geworfen. Ein Stuhl ging zu Bruch, als er auf die Steine knallte, dann kam eine Kerosinlampe, ein Bündel Wäsche, Röcke und Schürzen aus Baumwolle, Hutschachteln voll mit Lappen, ein Vogelkäfig, eine Teekanne. Alles mit Wut aufgehäuft inmitten des Platzes unter dem bewegten Schweigen aller derjenigen, die der Verbitterung beiwohnten. Ein Chinese, der hereingekommen war um Garnelen zu verkaufen und zerstreut vor dem Fenster des Schmieds stand, bekam ein Krug auf den Kopf und schrie wie ein Kind, das gerade verprügelt wurde. Machona, die es nicht ertrug, wenn jemand noch lauter schrie als sie, kam zu den Schlägen noch hinzu und setzte ihn, total verärgert, vor die Tür: "Das fehlte noch, dass ein solcher Gruß der Hölle kommt um jemanden noch mehr verwirren, als er es ohnehin schon war!" Dona Isabel, mit über dem Bauch verschränkten Händen, betrachtete das Geschehen mit einem Ausdruck von Mitleid. Augusta schüttelte traurig den Kopf ohne zu verstehen, wie es Frauen geben könne, die einen Mann suchten, obwohl sie einen hatten, der ihnen gehörte. Die Hexe, gleichgültig, unterbrach nicht mal ihre Arbeit, wohingegen das Dores, die Hände an den Hüften, mittendrin, eine Zigarre in den Mundwinkeln, betrachtete voller verachtung den Zorn dieses Gatten, so brutal wie ihrer. "Immer die gleichen Esel!", kommentierte sie und rümpfte die Nase. Wenn irgendeine stumpfsinnige Frau versucht ihnen zu gefallen und zu machen, was sie wollen, dann sind sie wütend und wenn sie diesen Ehewahnsinn nicht ernst nimmt, drehen sie durch wie ein Tier! Alle zusammen ein einziger Abschaum!
Florinda ria, como de tudo, e a velha Marciana queixava-se de que lhe respingaram querosene na roupa estendida ao sol. Nessa ocasião justamente, um saco de café, cheio de borra, deu duas voltas no ar e espalhou o seu conteúdo, pintalgando de pontos negros os coradouros. Fez-se logo um alarido entre as lavadeiras. “Aquilo não tinha jeito, que diabo! Armavam lá as suas turras e os outros é que haviam de aturar?!... Sebo! que os mais não estavam dispostos a suportar as fúrias de cada um! Quem parira Mateus que o embalasse! Se agora, todas as vezes que a Leocádia se fosse espojar no capinzal, o bruto do marido tinha de sujar daquele modo o trabalho da gente, ninguém mais poderia ganhar ali a sua vida! Que espiga!” Pombinha chegara à porta do número 15, dando fé do barulho, com uma costura na mão, e Nenen, toda afogueada do ferro de engomar, perguntava, com um frouxo riso, se o Bruno ia reformar a mobília da casa. A Rita fingia não ligar importância ao fato e continuava a lavar à sua tina. “Não faziam tanta festa ao tal casamento? Pois que agüentassem! Ela estava bem livre de sofrer uma daquelas!” O velho Libório chegara-se para ver se, no meio da confusão, apanhava alguma coisa do despejo, e a Machona, notando que o Agostinho fazia o mesmo, berrou-lhe do lugar em que se achava :Florinda, wie üblich, lachte und die alte Marciana beklagte sich, dass man Kerosin auf ihre in der Sonne ausgebreitete Wäsche schüttete. In diesem Moment flog ein Sack voll mit gemahlenem Kaffee aus dem Fenster, drehte sich zweimal in der Luft und verteilte seinen Inhalt, wodurch die ganze zur Bleiche ausgelegte Wäsche mit weißen Punkten besprengelt wurde. Sofort erhob sich ein Gekreische unter den Wäscherinnen. "Der hat kein Benehmenn, was für ein Teufel! Was haben die anderen damit zu tun, wenn die Streithähne aufeinander losgehen?! Nichts! Und die anderen haben auch keine Lust die Tobsuchtsanfälle des einen oder anderen zu erleben! Soll jeder zusehen, wie er klar kommt! Wenn er jetzt jedesmal wenn Leocádia sich auf der Wiese wälzt der durchgeknallte Gatte die Arbeit der Leute beschmutzt, kann niemand mehr dort seinen Lebensunterhalt verdienen! Was für ein Krampf!" Pombinha war an der Tür Nummer 15 angekommen und wurde, mit einer Näharbeit in den Händen, Zeuge des Lärms, Nenem, heißt von dem Bügeleisen, fragte mit einem schwachen Lächeln, ob Bruno vorhabe, das Mobiliar im Haus zu erneuern. Rita tat so, als ob sie der Situation keine Bedeutung zumesse und fuhr an ihrem Zuber fort, die Wäsche zu waschen. "Haben sie nicht ihre Hochzeit ordentlich gefeiert? Dann sollen sie das aushalten! Sie sich das aus freien Stücken ausgesucht!" Der alte Libório kam, um zu sehen, ob er aus d em ganzen Durcheinander irgendeinen Profit ziehen könne. . Machona, die sah, dass Agostionho das gleiche tat, rief ihm von dem Platz, wo sie sich befand zu:
— Sai daí, safado! Toca lá no quer que seja, que te arranco a pele do rabo! Um irmão do santíssimo entrara na estalagem, com a sua capa encarnada, a sua vara de prata em uma das mãos, na outra a salva do dinheiro, e parara em meio do pátio, suplicando muito fanhoso: “Uma esmola para a cera do Sacramento!” As mulheres abandonaram por um instante as tinas e foram beijar devotamente a colombina imagem do Espírito Santo. Pingaram na salva moedinhas de vintém. "Geh da weg du Strolch! Lass die Finger davon, sonst zieh ich dir das Fell über die Ohren!" Ein Bruders des heiligen Ordens betrat, in seiner roten Kutte die Mietskaserne, mit seine silbernen Stab in der einen Hand und dem Beute für das Geld in der anderen, hielt inmitten des Hofes und sagte mit sehr näselnder Stimme: "Ein Almosen für die Sakramente!" Die Frauen verließen für eine Moment ihre Zuber um die Taube des heiligen Geistes zu küssen und warfen in den Spendenbeutel kleinie Münzen zu zwanzig.
Todavia, o Bruno acabava de despejar o que era da mulher e saia de novo de casa, dando uma volta feroz à fechadura. Atravessou por entre o murmurante grupo dos curiosos que permaneciam defronte de sua porta, mudo, com a cara fechada, jogando os braços, como quem, apesar de ter feito muito, não satisfizera ainda completamente a sua cólera. Leocádia apareceu pouco depois e, vendo por terra tudo que era seu, partido e inutilizado, apoderou-se de fúria e avançou sobre a porta, que o marido acabava de fechar, arremetendo com as nádegas contra as duas folhas, que cederam logo, indo ela cair lá dentro de barriga para cima. Mas ergueu-se, sem fazer caso das risadas que rebentaram cá fora e, escancarando a janela com arremesso, começou por sua vez a arrasar e a destruir tudo que ainda encontrara em casa. Bruno hatte jedoch inzwischen alles, was seiner Frau gehörte hinausgeworfen und kam wieder aus dem Haus, wobei er das Schluss mit einem lauten Klang einrasten ließ. Er ging durch die Gruppe der Schaulustigen, mit den Armen rudernd wie jemand der, obwohl er schon viel getan hatte, seinen Zorn noch immer nicht hat stille können. Kurz darauf erschien Leocádia, die, als sie alles was ihr gehörte zerbrochen und unbrauchbar auf dem Boden liegen sah, zur Haustür ging, die ihr Gatte soeben geschlossen hatte, mit dem Hintern gegen die zwei Türflügel die sofort nachgaben, worauf sie mit dem Bauch vorne ins Haus fiel. Aber sie erhob sich wieder, ohne auf das Gelächter zu achten, das sich draußen erhob, öffnete das Fenster mit Schwung und begann nun ihrerseits alles zu zerstören, was sich im Haus befand.
Então principiou a verdadeira devastação. E a cada objeto que ela varria para o pátio, gritava sempre: “Upa! Toma, diabo!” — Aí vai o relógio! Upa! Toma, diabo! E o relógio espatifou-se na calçada. — Aí vai o alguidar! — Aí vai o jarro! — Aí vão os copos! — O cabide! — O garrafão! — O bacio! Um riso geral, comunicativo, absoluto, abafava o baralho da louça quebrando-se contra as pedras. E Leocádia já não precisava acompanhar os objetos com a sua frase de imprecação, porque cada um deles era recebido cá fora com um coro que berrava: — Upa! Toma, diabo! E a limpeza prosseguia. João Romão acudiu de carreira, mas ninguém se incomodou com a presença dele. Já defronte da porta do Bruno havia uma montanha de cacos acumulados; e o destroço continuava ainda, quando o ferreiro reapareceu, vermelho como malagueta, e foi galgando a casa, com um raio de roda de carro na mão direita. Os circunstantes o seguiram, atropeladamente, num clamor. Jetzt setzte die eigentliche Verwüstung ein und mit jedem Objekt, dass sie in den Hof warf schrie sie: "Hops! Nimm es Teufel!" "Hier ist die Uhr! Hop! Nimme es Teufel!" Und die Uhr zerschnellte auf dem Boden. "Hier ist die Schüssel!" "Hier der Krug!" "Hier kommen die Gläser!" "Der Kleiderständer!" "Die Korbflasche!" "Der Nachttopf!" Ein allgemeines, einstimmig, absolut, dämpfte den Krach des Geschirrs, das auf die Steine knallte. Leocádia brauchte jetzt die Objekte gar nicht mehr mit ihrem Fluch zu begleiten, weil jedesmal der Chor draußen brüllte: "Hops! Nimm es Teufel!" Und die Säuberung ging weiter. João Romão kam herbeigerannt, aber niemand kümmerte sich um seine Gegenwart. Vor der Tür von Bruno hatte sich bereits ein großere Scherbenhaufen angesammelt und die Zerstörung ging weiter, als der Schmied wieder auftauchte, rot wie roter Pfeffer eilte er zu seinem Haus, mit einer Radspeiche in der rechten Hand.. Die Umherstehenden folgtem ihm, kreischend, durcheinander.
— Não dá! — Não pode! — Prende! — Não deixa bater! — Larga o pau! — Segura! — Agüenta! — Cerca! — Toma o porrete! E Leocádia escapou afinal das pauladas do marido, a quem o povaréu desarmara num fecha-fecha. — Ordem! Ordem! Vá de rumor! exclamava o vendeiro, a quem, aproveitando a confusão, haviam já ferrado um pontapé por detrás. O Alexandre, que vinha chegando do serviço nesse momento, apressou-se a correr para o lugar do conflito e cheio de autoridade intimou o Bruno a que se contivesse e deixasse a mulher em paz, sob pena de seguir para a estação no mesmo instante. — Pois você não vê esta galinha, que apanhei hoje com a boca na botija, não me vem ainda por cima dar cabo de tudo?!... interrogou o Bruno, espumando de raiva e quase sem fôlego para falar. — Porque você pôs em cacos o que é meu! gritou Leocádia. — Está bom! está bom! disse o polícia, procurando dar à voz inflexões autoritárias e reconciliadoras. Fale cada um por sua vez! Seu marido... acrescentou ele, voltando-se para a acusada, diz que a senhora... — É mentira! interrompeu ela. — Mentira?! É boa! Tinhas a saia despida e um homem por cima! — Quem era? — Quem foi? — Quem era o homem? interrogaram todos a um só tempo. — Quem era ele, no fim de contas? inquiriu também Alexandre. — Não lhe pude ver as fuças!... respondeu o ferreiro; mas, se o apanho, arrancava-lhe o sangue pelas costas! Houve um coro de gargalhadas. — E mentira! repetiu Leocádia, agora sucumbida por uma reação de lágrimas. Há muito tempo que este malvado anda caçando pretexto para romper comigo e, como eu não lho dou... Uma explosão de soluços a interrompeu. Desta vez não riram, mas um bichanar de cochichos formou-se em torno do seu pranto. "Lass sie in Ruhe!" "Das kannst du nicht!" "Nimm!" "Lass es dir nicht einfallen, sie zu schlagen!" "Wirf den Prügel weg!" "Vorsicht!" "Beherrsch dich!" "Komm her!" "Nimm den Prügel!" Leocádia entwischten der Prügel ihres Mannes, den die Meute im Getümmel entwaffnet hatte. "Ruhe! Ruhe! Aufhören!", schrie der Kneipenwirt, dem man, unter Ausnützung des allgemeinen Chaos, schon ein paar Tritte in den Hintern verpasst hatte. Alexandre, der in diesem Moment von der Arbeit kam, beeilte sich den Ort der Auseinandersetzung zu erreichen und mit seiner Autorität ausgestattet, schüchterte er Bruno ein und brachte ihn dazu, sich zusammenzunehmen und seine Frau in Ruhe zu lassen, andernfalls er sofort zur Polizeistation abgeführt würde. "Sehen Sie das Huhn nicht, dass ich heute in flagranti erwischt habe, hat sie nicht noch obendrein alles kaputt gemacht?", vor Wut kochend und vor Atemlosigkeit fast unfähig zu sprechen. "Warum hast du zerdeppert was mir gehört!", schrie Leocádia. "Ist gut! Ist gut!", sagte der Polizist und versuchte dabei einen sowohl verbindlichen wie versöhnlichen Ton zu treffen. Jeder möge nun für sich sprechen! Ihr Mann sagt", wobei er sich der Angeklagten zuwandte, "dass Sie ..." "Das ist eine Lüge", sagte sie. "Lüge?! Das ist der Gipfel! Sie hatte den Rock hochgezogen und einen Mann über sich!" "Wer war es? Wer ist es gewesen? Wer war der Mann?" fragten alle auf einmal. "Wer war es denn?", fragte schließlich auch Alexandre. "Ich konnte seine Fratze nich sehen!", antwortete der Schmied, "wenn ich ihn aber erwische, dann hau ich ihm die Rippen weich!" Es erhob sich ein großes Gelächter. "Das ist eine Lüge!", wiederholte Leocádia, sagte Leocádia und untedrückte ihre Tränen. Dieser Verfluchte sucht nun schon seit langem nach einem Grund, sich von mir zu trennen und da ich ihm keinen gebe...." Der Rest des Satzes wurde von Tränen erstickt. Jetzt lachte niemand, aber ihre Klagen wurden zunehmend von Tuscheln und Flüstern begleitet.
— Agora... continuou ela, enxugando os olhos na costa da mão; não sei o que será de mim, porque este homem, além de tudo, escangalhou-me até o que eu trouxe quando me casei com ele!... — Não disseste que já tinhas ai dentro com que ganhar a vida?... É andar! — É falso! soluçou Leocádia. — Bem, interveio Alexandre, embainhando o seu refle; está tudo terminado! Seu marido vai recebê-la em boa paz... — Eu?! esfuziou o ferreiro. Você não me conhece! — Nem eu queria! retorquiu a mulher. Prefiro meter-me com um cavalo de tílburi a ter de aturar este bruto! E, catando em casa alguma coisa sua que ainda havia, e recolhendo do montão dos cacos o que lhe pareceu aproveitável, fez de tudo uma grande trouxa e foi chamar um carregador. A Rita saiu-lhe ao encontro. — Para onde vais tu?... perguntou-lhe em voz baixa. — Não sei, filha, por ai!... Hei de encontrar um furo!... Os cães não vivem?... — Espere um instante... disse a mulata. Olha, empurra a trouxa ai para dentro do meu cômodo. — E correndo ao Albino, que lavava: — Passa-me no sabão aquela roupa, ouviste? E, quando Firmo acordar, diz-lhe que precisei ir a rua. Depois, deu um pulo ao quarto, mudou a saia molhada, atirou nos ombros o seu xale de crochê e, batendo nas costas da companheira, segredou-lhe: — Anda cá comigo! não ficarás à toa! E as duas saíram, ambas sacudidas, deixando atrás de si suspensa a curiosidade do cortiço inteiro. "Jetzt", fuhr sie fort und wischte sich mit dem Handrücken die Tränen weg, "weiß ich nicht, was aus mir werden soll, weil dieser Mann, mal abgesehen von allem anderen, hat mir selbst das genommen, was ich besaß, bevor ich ihn heiratete!" "Hast du nicht gesagtt, du hättest jetzt etwas um deinen Lebensunterhalt zu verdienen? ... Und jetzt!" "Das stimmt nicht", schluchzte Leocádia. "Gut", intervenierte Alexandre und steckte seinen Schlagstock in die Hülle. Nun ist Schluss! Ihr Mann wird sich wieder mit Ihnen vertragen..." "Ich ?!", stieß der Schmied hervor, "Sie kennen mich nicht" "Ich will das auch nicht!", erwiderte die Frau, "ich ziehe es vor mir einem Kutschpferd zusammenzuleben als diesen Strolch zu ertragen!" Sie sammelte alle ihre Sachen zusammen und durchsuchte den Haufen aus Scherben nach Dingen, die ihr brauchbar erschienen, machte aus dem allen ein großes Bündel und ging einen Lastenträger suchen. Rita kam ihr entgegen. "Wohin gehst du?", fragte sie leise. "Ich weiß nicht, irgendwohin! Ich muss einen Unterschlupf finden! Leben nicht auch die Hunde?" "Warte einen Moment", sagte die Mulattin. Bring das Bündel in mein Haus." Sie lief zu Albino, der mit der Wäsche beschäftigt war: "Seif mir diese Wäsche ein, hörst du? Und wenn Firmo aufwacht, sag ihm, dass ich weg musste." Dann sprang sie ins Zimmer, wechselte den nassen Rock, zog sich ihren gehäkelten Schal über die Schultern und flüsterte ihre Freundin, mit einem Klaps auf den Rücken zu: "Komm mit mir! Wir werden eine Bleibe organisieren!" Dann gingen die zwei beschwingt von dannen, die ganze neugierige Mietskaserne hinter sich lassend.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum