Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
À porta de uma confeitaria da Rua do Ouvidor, João Romão, apurado num fato novo de casimira clara, esperava pela família do Miranda, que nesse dia andava em compras. Eram duas horas da tarde e um grande movimento fazia-se ali. O tempo estava magnífico; sentia-se pouco calor. Gente entrava e saia, a passo frouxo, da Casa Pascoal. Lá dentro janotas estacionavam de pé, soprando o fumo dos charutos, à espera que desocupassem uma das mesinhas de mármore preto; grupos de senhoras, vestidas de seda, faziam lanche com vinho do Porto. An der Tür einer Confiserie in der Rua do Ouvidor wartete João Romão, bekleidet mit einem Anzug aus heller, feiner Wolle, auf die Familie Miranda, die an diesem Tag eine Shopping Tour machen wollte. Es war zwei Uhr nachmittags und es war sehr belebt da. Das Wetter war herrlich und nicht zu heiß. Aus der Casa Pascoal kamen,gesetzten Schrittes, Leute herein und heraus. Im Inneren standen Gecken, pafften Zigarren, warteten darauf, dass eine der schwarzen Marmortischen frei würde. Gruppen von Frauen, in Seide gekleidet, machten einen Imbiss mit Portwein. In der Luft lag ein angenehmer Duft von Essenzen und Aromen
Respirava-se um cheiro agradável de essências e vinagres aromáticos; havia um rumor quente e garrido, mas bem-educado; namorava-se forte, mas com disfarce, furtando-se olhares no complicado encontro dos espelhos; homens bebiam ao balcão e outros conversavam, comendo empadinhas junto às estufas; algumas pessoas liam já os primeiros jornais da tarde; serventes, muito atarefados, despachavam compras de doces e biscoitos e faziam, sem descansar, pacotes de papel de cor, que os compradores levavam pendurados num dedo. Die Atmosphäre war warm und fröhlich, stilvoll. Es wurde geflirtet, aber wohlerzogen, man tauschte Blicke aus im komplizierten Aufeinandertreffen der Spiegel. Männer tragen an der Theke und andere redeten, aßen Teigtaschen in der Nähe des Ofens. Manche laßen bereits die ersten Zeitungen des Tages. Die Bediensteten, sehr beschäftigt, machten, ohne Unterlass, Pakete aus rotem Papier mit Süßigkeiten und Keksen, fertig, die die Käufer an einem Finger wegtrugen.
Ao fundo, de um dos lados do salão, aviavam-se grandes encomendas de banquetes para essa noite, traziam-se lá de dentro, já prontas, torres e castelos de balas e trouxas d’ovos e imponentes peças de cozinha caprichosamente enfeitadas; criados desciam das prateleiras as enormes baixelas de metal branco, que os companheiros iam embalando em caixões com papel fino picado. Os empregados das secretarias públicas vinham tomar o seu vermute com sifão; repórteres insinuavam-se por entre os grupos dos jornalistas e dos políticos, com o chapéu à ré, ávidos de noticias, uma curiosidade indiscreta nos olhos. Im Hintergrund, auf beiden Seiten des Salons, wurde für eine Gesellschaft für diesen Abend ein Bankett eingerichtet, Türme und Burgen aus Süßigkeiten wurden, schon fertig, herbeigeschleppt, Eierspeisen und beeindruckende, reich verzierte Gerichte. Die Angestellten holten riesige Servierbretter aus weißem Metall von den Regalen, die die Kameraden dann in Kartons ausgeschlagen mit feinem, gestanzten Papier einpackten. Die Angestellten der Behörden kamen um ihren Vermuth mit Kohlensäure zu trinken. Reporter mischten sich in die Gruppe der festangestellten Jornalisten großer Zeitungen und Politiker, den Hut schräg auf dem Kopf, gierig auf neue Nachrichten, mit einer indiskreten Neugierde in den Augen.
João Romão, sem deixar a porta, apoiado no seu guarda-chuva de cabo de marfim, recebia cumprimentos de quem passava na rua; alguns paravam para lhe falar. Ele tinha sorrisos e oferecimentos para todos os lados; e consultava o relógio de vez em quando. Mas a família do Barão surgiu afinal. Zulmira vinha na frente, com um vestido cor de palha justo ao corpo, muito elegante no seu tipo de fluminense pálida e nervosa; logo depois Dona Estela, grave, toda de negro, passo firme e ar severo de quem se orgulha das suas virtudes e do bom cumprimento dos seus deveres. João Romão, gestützt auf seinen Regenschirm mit einer Spitze aus Elfenbein, wurde, an der Tür verweilend, von auf der Straße Vorbeigehenden begrüßt. Manche hielten an, um ein paar Worte mit ihm zu wechseln. Er hatte für alle ein Lächeln und war nach allen Seiten hin zuvorkommend. Von Zeit zu Zeit schaute er auf die Uhr. Schließlich erschien die Familie des Barons. Zulmira ging vorne, mit einem strofarbenen, engen Kleid, sehr elegant, ganz der Typ einer blassen und feinnervigen Frau aus Rio de Janeiro. Ihr folgte Dona Estela, ernst, ganz in schwarz gekleidet, mit festem Schritt und dem ernsten Auftreten von jemandem, der stolz ist auf seine Tugend und seine Pflichten gewissenhaft erfüllt.
O Miranda acompanhava-as de sobrecasaca, fitinha ao peito, o colarinho até ao queixo, botas de verniz, chapéu alto e bigode cuidadosamente raspado. Ao darem com João Romão, ele sorriu e Zulmira também; só Dona Estela conservou inalterável a sua fria máscara de mulher que não dá verdadeira importância senão a si mesma. O ex-taverneiro e futuro visconde foi, todavia, ao encontro deles, cheio de solicitude, descobrindo-se desde logo e convidando-os com empenho a que tomassem alguma coisa. Miranda begleitete sie, bekleidet mit einem Mantel, an der Brust mit einem Band verziert, mit einem Kragen bis zum Kinn, Lackschuhe, hoher Hut und einem sorgfältig rasierten Schnurrbart. Also sie João Romão sahen, lächelte dieser und Zulmira lächelte zurück. Nur Dona Estela behielt ihre unveränderliche, kalte Maske einer Frau, die lediglich sich selbst Beachtung schenkt. Der Ex-Kneipenwirt und zukünftiger Graf ging ihnen jedoch entgegen, sehr zuvorkommend, nahm den Hut ab und lud sie mit Nachdruck auf ein Glas ein.
Entraram todos na confeitaria e apoderaram-se da primeira mesa que se esvaziou. Um criado acudiu logo e João Romão, depois de consultar Dona Estela, pediu sanduíches, doces e moscatel de Setúbal. Mas Zulmira reclamou sorvete e licor. E só esta falava; os outros estavam ainda à procura de um assunto para a conversa; afinal o Miranda que, durante esse tempo contemplava o teto e as paredes, fez algumas considerações sobre as reformas e novos adornos do salão da confeitaria. Sie gingen in die Confiserie und bemächtigten sich des ersten Tisches, der sich leerte. Ein Kellner kam herbeigelaufen und João Romão, nachdem er Dona Estela nach ihren Wünschen gefragt hatte, bestellte Sandwiches, Süßigkeiten und Süßwein aus Setúbal. Zulmira jedoch wollte Eis und Likör. Nur sie sprach. Die anderen suchten noch nach einem Thema für das Gespräch. Schließlich stellte Miranda, der einige Zeit das Dach und die Wände betrachtet hatte, Betrachtungen an über die Reparaturen und Verzierungen, die im Salon der Confiserie vorgenommen worden waren. Unglücklicherweise richtete
Dona Estela dirigiu, de má, a João Romão várias perguntas sobre a companhia lírica, o que confundiu por tal modo ao pobre do homem, que o pôs vermelho e o desnorteou de todo. Felizmente, nesse instante chegava o Botelho e trazia uma noticia: a morte de um sargento no quartel; questão entre inferior e superior. O sargento, insultado por um oficial do seu batalhão, levantara a mão contra ele, e o oficial então arrancara da espada e atravessara-o de lado a lado. Estava direito! Ah! ele era rigoroso em pontos de disciplina militar! Um sargento levantara a mão para um oficial superior!... devia ficar estendido ali mesmo, que dúvida! Dona Estela mehrere Fragen an João Romão bezüglich des Orchesters, die diesen erröten ließen und ihn völlig verwirrten. Glücklicherweise kam in diesem Moment Botelho und überbrachte eine Nachricht. Ein Sargent war, bei einer Streitigkeit zwischen Vorgesetztem und Untergebenen, in der Kaserne gestorben. Der Sergeant, der von einem Offizier seiner Einheit beleidigt worden war, erhob die Hand gegen diesen, worauf der Offizier das Schwert zog und ihn durchbohrte. Das war richtig! Er war für die rigorose Durchsetzung der militärischen Disziplin! Ein Sergeant der die Hand gegen einen Offizier erhob! Er musste gleich dort niedergestreckt werden! Da gab es keinen Zweifel!
E faiscavam-lhe os olhos no seu inveterado entusiasmo por tudo que cheirasse a farda. Vieram logo as anedotas análogas; o Miranda contou um fato idêntico que se dera vinte anos atrás e Botelho citou uma enfiada deles interminável. Seine Augen glänzten erfüllt von seinem tief verwurzelten Enthusiasmus für alles, was nach Uniform roch. Dann kamen Anekdoten, die ähnliche Situationen zum Inhalt hatten. Miranda erzählte einen gleichen Fall, der sich zwanzig Jahre zuvor zugetragen hatte und Botelho zitierte eine unendliche Liste solcher Fälle.
Quando se levantaram, João Romão deu o braço a Zulmira e o Barão à mulher, e seguiram todos para o Largo de São Francisco, lentamente, em andar de passeio, acompanhados pelo parasita. Lá chegados, Miranda queria que o vizinho aceitasse um lugar no seu carro, mas João Romão tinha ainda que fazer na cidade e pediu dispensa do obséquio. Botelho também ficou; e, mal a carruagem partiu, este disse ao ouvido do outro, sem tomar fôlego: Als sie sich erhoben, gab João Romão seinen Arm Zulmira und der Baron der Frau und so gingen sie bis zum Largo de São Francisco hinunter, langsam, spazieren gehend, von dem Parasit begleitet. Als sie dort angekommen waren, wollte Miranda, dass der Nachbar einen Platz in seine Kutsche akzeptiert, was João Romão aber ablehnte, da er in der Stadt noch was zu tun hatte und entschuldigte sich dafür, dass er das Angebot nicht annehmen könne. Auch Botelho blieb und kauf war die Kutsche abgefahren, flüsterte dieser in das Ohr des anderen ohne Luft zu holen:
— O homem vai hoje, sabe? Está tudo combinado! — Ah! vai? perguntou João Romão com interesse, estacando no meio do largo. Ora graças! Já não é sem tempo! — Sem tempo! Pois olhe, meu amigo, que tenho suado o topete! Foi uma campanha! — Há que tempo já tratamos disto!... — Mas que quer você, se o homem não aparecia?... Estava fora! Escrevi-lhe várias vezes, como sabe, e só agora consegui pilhá-lo. Fui também à polícia duas vezes e já lá voltei hoje; ficou tudo pronto! mas você deve estar em casa para entregar a crioula quando eles lá se apresentarem... — Isso é que seria bom se se pudesse dispensar... Desejava não estar presente... "Der Mann geht heute dahin, wissen Sie? Alles ist durchgeplant!" "Er geht?", fragte João Romão mit Interesse und blieb mitten auf dem Platz stehen. Na Gott sei dank! Es wird auch Zeit!" "Allerhöchste Zeit! Hör mal Freund, ich habe so geschwitzt, dass mein Haar vom Schweiß getränkt war! Das war eine Manöver!" "Das ist schon eine Weile her, dass wir darüber gesprochen haben!" "Was sollen Sie, dass ich mache, wenn der Mann nicht auftaucht? Er war verreist! Ich habe ihm mehrmals geschrieben, wie Sie wissen, und erst jetzt habe ich ihn erwischt. Ich war auch schon zweimal bei der Polizei und komme gerade von da. Es wurde alles vorbereitet, aber Sie müssen zu Hause sein, um die Kreolin zu übergeben, wenn sie auftauchen." "Es wäre besser, wenn man das vermeiden könnte. Ich wollte nicht anwesend sein."
— Ora essa! Então com quem se entendem eles?... Não! tenha paciência! é preciso que você lá esteja! — Você podia fazer as minhas vezes... — Pior! Assim não arranjamos nada! Qualquer dúvida pode entornar o caldo! É melhor fazer as coisas bem feitas. Que diabo lhe custa isto?... Os homenzinhos chegam, reclamam a escrava em nome da lei, e você a entrega — pronto! Fica livre dela para sempre, e daqui a dias estoura o champanha do casório! Hein, não lhe parece? — Mas... — Ela há de choramingar, fazer lamúrias e coisas, mas você põe-se duro e deixe-a seguir lá o seu destino!... Bolas! não foi você que a fez negra!... "Es wäre besser, wenn man das vermeiden könnte. Ich wollte nicht anwesend sein." "Das geht nicht! Mit wem sollen sie sich verständigen? Nichts da! Haben Sie Geduld! Es ist notwendig, dass sie da sind!" "Sie könnten das an meiner statt machen." "Noch schlimmer! So erreichen wir gar nichts! Jeder Zweifel verkompliziert die Sache! Es ist besser, die Sachen richtig zu machen. Was zum Teufel macht ihnen das aus? Die Männchen kommen, fordern im Namen des Gesetzes die Herausgabe der Sklavin und sie übergeben sie, fertig. Sie sind für immer von ihr befreit und in ein paar Tagen lassen die Sektkorken knallen! Wie finden Sie das?" "Aber..." "Sie wird wohl ein bisschen flennen, ein paar Tränchen vergießen und solche Sachen, aber Sie geben nicht nach und lassen sie ihren Weg gehen! Verflixt! Sie haben sie ja nicht schwarz gemacht!" "Gehen wir, es wird Zeit."
— Pois vamos lá! creio que são horas. — Que horas são? — Três e vinte. — Vamos indo. E desceram de novo a Rua do Ouvidor até ao ponto dos bondes de Gonçalves Dias. — O de São Clemente não está agora, observou o velho. Vou tomar um copo d’água enquanto esperamos. Entraram no botequim do lugar e, para conversar assentados, pediram dois cálices de conhaque. — Olhe, acrescentou o Botelho; você nem precisa dizer palavra... faça como coisa que não tem nada com isso, compreende? — E se o homem quiser os ordenados de todo o tempo em que ela esteve em minha companhia?... "Gehen wir, es wird Zeit." "Wie viel Uhr ist es?" "Zwanzig nach drei." "Gehen wir." Sie gingen wieder die neue Rua do Ouvidor hinab bis zur Haltestelle der Straßenbahn Gonçalves Dias. "Die nach São Clemente ist noch nicht da", bemerkte der Alte, "ich werde einen Schlug Wasser nehmen solange wir warten." Sie gingen in die Kneipe und um ruhig sprechen zu können, bestellten sie zwei Gläser Kognak. "Hören Sie", fuhr Botelho fort, "Sie müssen kein Wort sagen. Tun Sie so, als ob Sie nichts damit zu tun haben, verstehen Sie?" "Und wenn der Herr den Lohn verlangt für die ganze Zeit, wo sie mit mir zusammen war?"
— Como, filho, se você não a alugou das mãos de ninguém?!... Você não sabe lá se a mulher é ou era escrava; tinha-a por livre naturalmente; agora aparece o dono, reclama-a e você a entrega, porque não quer ficar com o que lhe não pertence! Ela, sim, pode pedir o seu saldo de contas; mas para isso você lhe dará qualquer coisa... — Quanto devo dar-lhe? — Aí uns quinhentos mil-réis, para fazer a coisa à fidalga. — Pois dou-lhos. — E feito isso — acabou-se! O próprio Miranda vai logo, logo, ter com você! Verá! Iam falar ainda, mas o bonde de São Clemente acabava de chegar, assaltado por todos os lados pela gente que o esperava. Os dois só conseguiram lugar muito separados um do outro, de sorte que não puderam conversar durante a viagem. "Wie soll das gehen, mein Sohn, wenn Sie sie von niemandem entliehen hast?! Sie wußten damals nicht, dass sie eine Sklavin ist. Sie nahmen an, sie sei frei. Jetzt kommte der Herr, will sie wieder haben und Sie übergeben sie, weil Sie nicht etwas haben wollen, was Ihnen nicht gehört! Sie allerdings kann etwas fordern, aber dann geben Sie hier halt etwas." "Wie viel soll ich ihr geben?" "So in etwa fünfhundert Tausend Réis, um die Sache nobel zu beenden." "Dann werde ich sie ihr geben." "Nachdem das gemacht ist", ist alles erledigt!" Miranda kommt dann selbst sofort und gleich zu ihnen. Sie werden sehen!" Sie hätten weiter gesprochen, aber die Straßenbahn nach São Clemente kam gerade an und wurde von allen Seiten von den Leuten die da warteten bestürmt. Die zwei konnten nur weit voneinander entfernt zwei Sitzplätze ergattern, so dass sie während der Reise nicht miteinander sprechen konnten.
No Largo da Carioca uma vitória passou por eles, a todo o trote. Botelho vergou-se logo para trás, procurando os olhos do vendeiro, a rir-se com intenção. Dentro do carro ia Pombinha, coberta de jóias, ao lado de Henrique; ambos muito alegres, em pândega. O estudante, agora no seu quarto ano de medicina, vivia à solta com outros da mesma idade e pagava ao Rio de Janeiro o seu tributo de rapazola rico. Ao chegarem à casa, João Romão pediu ao cúmplice que entrasse e levou-o para o seu escritório. Auf dem Largo da Carioca fuhr, im Galopp, eine prächtige Kutsche an ihnen vorbei. Botelho drehte sich um, suchte den Blick des Kneipenwirtes und lachte laut. In der Kutsche saß, neben Henrique, Pombinha, behängt mit Edelsteinen, beide fröhlich und in Feierlaune. Der Student wohnte jetzt im vierten Jahr seines Medizinstudiums alleine zusammen mit anderen desselben Alters und zahlte seinen Tribut als Papas Sohn an Rio de Janeiro. Als sie zu Hause ankammen bat João Romão seinen Komplizen einzutreten und führte ihn in sein Büro.
— Descanse um pouco... disse-lhe. — É, se eu soubesse que eles se não demoravam muito ficava para ajudá-lo. — Talvez só venham depois do jantar, tornou aquele, assentando-se à carteira. Um caixeiro aproximou-se dele respeitosamente e fez-lhe várias perguntas relativas ao serviço do armazém, ao que João Romão respondia por monossílabos de capitalista; interrogou-o por sua vez e, como não havia novidade, tomou Botelho pelo braço e convidou-o a sair. — Fique para jantar. São quatro e meia, segredou-lhe na escada. Já não era preciso prevenir lá defronte porque agora o velho parasita comia muitas vezes em casa do vizinho. "Ruh dich aus", sagte er ihm. "Wenn ich wüsste, dass sie nicht lange auf sich warten lassen, würde ich bleiben, um ihnen zu helfen." "Vielleicht kommen sie erst nach dem Essen", erwiderte dieser und setzte sich an den Schreibtisch. Ein Angestellter näherte sich ihnene respektvoll und stellte einige Fragen bzgl. der Arbeit im Lagen, auf die João Romão kurz, wie man das von einem Kapitalisten erwartet, antwortete, stellte ein paar Gegenfragen und da es keine Neuigkeiten gab, nahm er Botelho beim Arm und lud ihn ein, hinauszugehen. "Bleiben Sie zum Essen. Es ist halb fünf", flüsterte er ihm auf der Treppe zu. Es war nun nicht mehr nötig, ihm das vorher zu sagen, denn der alte Parasit aß jetzt regelmäßig im Haus den Nachbarn.
O jantar correu frio e contrafeito; os dois sentiam-se ligeiramente dominados por um vago sobressalto. João Romão foi pouco além da sopa e quis logo a sobremesa. Tomavam café, quando um empregado subiu para dizer que lá embaixo estava um senhor, acompanhado de duas praças, e que desejava falar ao dono da casa. — Vou já, respondeu este. E acrescentou para o Botelho: — São eles! — Deve ser, confirmou o velho. E desceram logo. — Quem me procura?... exclamou João Romão com disfarce, chegando ao armazém. Um homem alto, com ar de estróina, adiantou-se e entregou-lhe uma folha de papel. Das Abendessen verlief kalt und gezwungen. Die zwei fühlten sich leicht beherrscht von einer vagen Angst. João Romão wollte keine Suppe und ließ sofort den Nachttisch kommen. Sie tranken Kaffee, als ein Angestellter hereinkam, um zu sagen, dass da unten ein Herr mit zwei Polizisten wartete, der mit dem Hausherr zu sprechen wünsche. "Ich komme", antwortete dieser und fügte zu Botelho gerichtet hinzu, "sie sind es". Sie gingen sofort hinunter. "Wer sucht mich?", rief João Romão und verstellte sich, als er am Lager ankam. Ein großer Mann, der Aussah,wie ein Hallodri, trat vor und überreichte ihm einen Stapel Papier.
João Romão, um pouco trêmulo, abriu-a defronte dos olhos e leu-a demoradamente. Um silêncio formou-se em torno dele; os caixeiros pararam em meio do serviço, intimidados por aquela cena em que entrava a polícia. — Está aqui com efeito... disse afinal o negociante. Pensei que fosse livre... — É minha escrava, afirmou o outro. Quer entregar-ma?... — Mas imediatamente. — Onde está ela? —Deve estar lá dentro. Tenha a bondade de entrar... O sujeito fez sina! aos dois urbanos, que o acompanharam logo, e encaminharam-se todos para o interior da casa. Botelho, à frente deles, ensinava-lhes o caminho. João Romão ia atrás, pálido, com as mãos cruzadas nas costas. João Romão öffnete sie leicht zitternd vor seinen Augen und las sie sorgfältig durch. Um ihn herum trat Stille ein. Die Angestellten hielten in ihre Arbeit inne, eingeschüchtert durch diese Szene, bei der die Polizei eine Rolle spielte. "Sie ist tatsächlich hier", sagte schließlich der Händler, "ich dachte sie wäre frei..." "Das ist meine Sklavin", antwortete der andere, "wollen Sie sie mir übergeben?" "Aber sofort." "Wo ist sie?" "Sie muss da drin sein. Haben Sie die Güte einzutreten." Die Gestalt gab ein Zeichen und die zwei Polizisten begleiteten ihn sofort. Sie begaben sich ins Innere des Hauses. Botelho, vor Ihnen hergehend, zeigte ihnen den Weg. João Romão ging hinter ihnen her, die Hände auf dem Rücken gekreuzt.
Atravessaram o armazém, depois um pequeno corredor que dava para um pátio calçado, chegaram finalmente à cozinha. Bertoleza, que havia já feito subir o jantar dos caixeiros, estava de cócoras, no chão, escamando peixe, para a ceia do seu homem, quando viu parar defronte dela aquele grupo sinistro. Reconheceu logo o filho mais velho do seu primitivo senhor, e um calafrio percorreu-lhe o corpo. Num relance de grande perigo compreendeu a situação; adivinhou tudo com a lucidez de quem se vê perdido para sempre: adivinhou que tinha sido enganada; que a sua carta de alforria era uma mentira, e que o seu amante, não tendo coragem para matá-la, restituía-a ao cativeiro. Seu primeiro impulso foi de fugir. Mal, porém, circunvagou os olhos em torno de si, procurando escapula, o senhor adiantou-se dela e segurou-lhe o ombro. Sie durchquerten das Lager, dann einen kleinen Flur, der auf einen gepflasterten Hof führte und gelangten schließlich zur Küchhe. Bertoleza, die schon das Essen für dieAngestellten hatte hochbringen lassen, saß in der Hocke auf dem Boden und entschuppte die Fische für das Abendessen ihres Mannes, als sie vor sich die sinistre Gruppe stehen sah. Sie erkannte sofort den Sohn ihres ursprünglichen Herrn und ein Schauder lief über ihren Rücken. Sofort erfasste sie die Situation. Sie ahnte alles mit der Klarheit von jemandem, der sich für immer verloren sieht. Sie erriet, dass sie betrogen worden war, dass der Brief, der ihre Befreiung beglaubigte, eine Lüge war, und dass ihr Liebhaber, da er nicht den Mut hatte, sie umzubringen, sie wieder in die Sklaverei schickte. Ihr erster Impuls war zu flüchten. Kaum hatte sie jedoch ihre Augen auf der Suche nach einer Fluchtmöglichkeit kreisen lassen, näherte sich ihr Herr ihr und packte sie bei den Schultern.
— É esta! disse aos soldados que, com um gesto, intimaram a desgraçada a segui-los. — Prendam-na! É escrava minha! A negra, imóvel, cercada de escamas e tripas de peixe, com uma das mãos espalmada no chão e com a outra segurando a faca de cozinha, olhou aterrada para eles, sem pestanejar. Os policiais, vendo que ela se não despachava, desembainharam os sabres. Bertoleza então, erguendo-se com ímpeto de anta bravia, recuou de um salto e, antes que alguém conseguisse alcançá-la, já de um só golpe certeiro e fundo rasgara o ventre de lado a lado. E depois embarcou para a frente, rugindo e esfocinhando moribunda numa lameira de sangue. "Sie ist es!", sagte er zu den Soldaten die mit einer Geste die Unglückliche einschüchterten, damit sie ihnen folge, "packt sie! Sie ist meine Sklavin!" Die Negerin, umgeben von Schuppen und Fischgedärmen, mit einer Hand platt auf dem Boden und mit der anderen das Küchenmesser halten, schaute sie entsetzt an, ohne zu blinzeln. Die Polizisten, als sie sahen, dass sie sich nicht bewegte, zückten die Säbel, worauf Bertoleza, sie mit Schwung eines wilden Tapirs erhebend, einen Schritt zurückwich und noch bevor irgendjemand sie erreichen konnte, schnitte sie sich mit einem einzigen heftigen Schnitt den Bauch von einem Ende bis zum anderen auf. Dann fiel sie nach vorne, fiel tödlich verletzt auf das Gesicht in einem Lache voll Blut.
João Romão fugira até ao canto mais escuro do armazém, tapando o rosto com as mãos. Nesse momento parava à porta da rua uma carruagem. Era uma comissão de abolicionistas que vinha, de casaca! trazer-lhe respeitosamente o diploma de sócio benemérito. Ele mandou que os conduzissem para a sala de visitas. João Romão flüchtete in die dunkelste Ecke des Lagers, bedeckte sein Gesicht mit den Händen. In diesem Moment hielt auf der Straße eine Kutsche. Es waren Abgesandte der Gegner der Sklaverei, die, im Frack, gekommen waren, um ihm eine Mitgliederurkunde der wohltätigen Gesellschaft zu überreichen. Er befahl, sie in den Empfangsraum zu geleiten.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum