Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Daí a dias, com efeito, a estalagem metia-se em obras. À desordem do desentulho do incêndio sucedia a do trabalho dos pedreiros; martelava-se ali de pela manhã até à noite, o que aliás não impedia que as lavadeiras continuassem a bater roupa e as engomadeiras reunissem ao barulho das ferramentas o choroso falsete das suas eternas cantigas. Und schon einige Tage später ging man in der Mietskaserne tatsächlich an die Arbeit. Auf die Unordnung die durch Entrümpelung des Feuers verursacht worden war, folgte die Arbeit der Maurer. Man hämmerte von früh bis spät, was die die Wäscherinnen nicht daran hinderte, weiterhin ihre Wäsche zu waschen und die Büglerinnen fügtem dem Lärm der Werkzeuge das melancholische Falsett ihrer Gesänge hinzu.
Os que ficaram sem casa foram aboletados a trouxe e mouxe por todos os cantos, à espera dos novos cômodos. Ninguém se mudou para o "Cabeça-de-Gato". Die, die nun obdachlos waren, wurden irgendwie an irgendeiner Ecke untergrebracht in Erwartung einer neuen Wohnung. Niemand zog ihn den "Kopf der Katze".
As obras principiaram pelo lado esquerdo do cortiço, o lado do Miranda; os antigos moradores tinham preferência e vantagens nos preços. Um dos italianos feridos morreu na Misericórdia e o outro, também lá, continuava ainda em risco de vida. Bruno recolhera-se à Ordem de que era irmão, e Leocádia, que não quis atender àquela carta escrita por Pombinha, resolveu-se a ir visitar o seu homem no hospital. Que alegrão para o infeliz a volta da mulher, aquela mulher levada dos diabos, mas de carne dura, a quem ele, apesar de tudo, queria muito. Com a visita reconciliaram-se, chorando ambos, e Leocádia decidiu tornar para o São Romão e viver de novo com o marido. Agora fazia-se muito séria e ameaçava com pancada a quem lhe propunha brejeirices. Die Arbeiten begannen auf der linken Seite der Mietskaserne, auf der Seite von Miranda. Die alten Mieter wurden zuerst und zu besseren Konditionen berücksichtigt. Einer der verletzten Italiener starb im Armenhospital und ein anderer, ebenfalls da, war immer noch zwischen Leben und Tod. Bruno zog sich in den Orden zurück, dessen Bruder er war und Leocádia, die den Brief, den Pombinha geschrieben hatte nicht lesen wollte, entschloss sich ihren Mann im Krankenhaus zu besuchen. Wie freute sich der Unglückliche über die Rückkehr seiner Frau, dieses sture Teufelsweib, die er, trotz allem, sehr liebte. Bei dem Besuch versöhnten sich beide wieder und Leocádia entschloss sich, nach São Romão zurückzukehren und wieder mit dem Mann zusammen zu leben. Jetzt war sie sehr ernst und drohte jedem mit Schlägen, der ihr Avancen machte.
Piedade, essa e que se levantou das febres completamente transformada. Não parecia a mesma depois do abandono de Jerônimo; emagrecera em extremo, perdera as cores do rosto, ficara feia, triste e resmungona; mas não se queixava, e ninguém lhe ouvia falar no nome do esposo. Piedade wiederum erholte sich völlig verwandelt von dem Fieber. Nachdem Jerônimo sie verlassen hatte, magerte sie extrem ab, verlor alle Farbe im Gesicht, wurde hässlich, traurig und brummig, aber beklagte sich nicht und niemand hörte sie den Namen ihres Mannes aussprechen.
Esses meses, durante as obras, foram uma época especial para a estalagem. O cortiço não dava idéia do seu antigo caráter, tão acentuado e, no entanto, tão misto: aquilo agora parecia uma grande oficina improvisada, um arsenal, em cujo fragor a gente só se entende por sinais. As lavadeiras fugiram para o capinzal dos fundos, porque o pó da terra e da madeira sujava-lhes a roupa lavada. Mas, dentro de pouco tempo, estava tudo pronto; e, com imenso pasmo, viram que a venda, a sebosa bodega, onde João Romão se fez gente, ia também entrar em obras. O vendeiro resolvera aproveitar dela somente algumas das paredes, que eram de um metro de largura, talhadas à portuguesa; abriria as portas em arco, suspenderia o teto e levantaria um sobrado, mais alto que o do Miranda e, com toda a certeza, mais vistoso. Diese Monate, während der Bauarbeiten, waren eine spezielle Epoche für die Mietskaserne. Die Mietskaserne hatte nichts mehr von ihrem alten Charakter, so unterschiedlich und doch so vermischt. Jetzt glich es mehr einem improvisierten Büro, einer Werkstatt, in der sich die Leute nur noch mit Zeichen verständigen konnten. Die Wäscherinnen flüchteten auf die Wiese, weil der Staub des Bodens und des Holzes ihnen die Wäsche verschmutzte. Im Inneren jedoch war nach kurzer Zeit alles fertig. Mit großem Erstaunen sahen sie, dass die Kneipe, die schmutzige Spelunke, wo João Romão Bekanntschaften machte, auch umgebaut wird. Der Kneipenwirt hatte beschlossen, nur einige der Wände, die etwa ein Meter lang und nach portugiesischer Art gemauert waren, stehen zu lassen. Die Tür würde sich ein einem Bogen öffnen, das Dach würde wegkommen, es würde ein zweistöckiges Haus errichtet werden, höher noch, das war klar, als das von Miranda und ansehnlicher.
Prédio para meter o do outro no chinelo; quatro janelas de frente, oito de lado, com um terraço ao fundo. O lugar em que ele dormia com Bertoleza, a cozinha e a casa de pasto seriam abobadadas, formando, com a parte de taverna, um grande armazém, em que o seu comércio iria fortalecer-se e alargar-se. Ein Gebäude, das das des anderen demütigen würde. Vier Fenster vorne, acht auf der Seite, mit einer Terrasse hinten. Der Platz, wo er mit Bertoleza schlief, die Küche und die Kantine würden ein Deckengewölbe erhalten, das, zusammen mit der Kneipe, eine große Halle bilden würden, in dem sein Geschäft florieren und sich vergrößern würde.
O Barão e o Botelho apareciam por lá quase todos os dias, ambos muito interessados pela prosperidade do vizinho; examinavam os materiais escolhidos para a construção, batiam com a biqueira do chapéu de sol no pinho-de-riga destinado ao assoalho, e afetando-se bons entendedores, tomavam na palma da mão e esfarelavam entre os dedos um punhado da terra e da cal com que os operários faziam barro. Der Baron und Botelho kamen fast täglich vorbei, beide sehr daran interessiert zu sehen, wie der Nachbar prosperierte. Sie untersuchten das Material, das für den Bau ausgesucht wurde. Sie schlugen mit den Spitzen ihrer Sonnenhüte auf das Tannenholz für das Parkett, taten so, als ob sie was davon verstünden und nahmen eine Handvoll Erde und Kalk in die Hand, mit dem die Arbeiter den Mörtel mischten, und ließen es durch die Finger gleiten.
Às vezes chegavam a ralhar com os trabalhadores, quando lhes parecia que não iam bem no serviço! João Romão, agora sempre de paletó, engravatado, calças brancas, colete e corrente de relógio, já não parava na venda, e só acompanhava as obras na folga das ocupações da rua. Principiava a tomar tino no jogo da Bolsa; comia em hotéis caros e bebia cerveja em larga camaradagem com capitalistas nos cafés do comércio. Manchmal stritten sie auch mit den Arbeitern, wenn sie der Meinung waren, dass diese nicht gut arbeiten würden! João Romão, der jetzt immer einen Mantel, Krawatte, weiße Hosen, Weste und Taschenuhr trug, arbeitete nicht mehr in der Kneipe schaute nur nach dem Rechten, wenn auf der Straße gerade nicht gearbeitet wurde. Er begann gefallen daran zu finden, an der Börse zu spekulieren. Er aß in teuren Hotels und trank Bier in fester Verbundenheit mit den Kapitalisten in den Kaffees des Geschäftsviertels.
E a crioula? Como havia de ser? Era isto justamente o que, tanto o Barão como o Botelho, morriam por que lhe dissessem. Sim, porque aquela boa casa que se estava fazendo, e os ricos móveis encomendados, e mais as pratas e as porcelanas que haviam de vir, não seriam decerto para os beiços da negra velha! Conservá-la-ia como criada? Impossível! Todo Botafogo sabia que eles até ai fizeram vida comum! Todavia, tanto o Miranda, como o outro, não se animavam a abrir o bico a esse respeito com o vizinho e contentavam-se em boquejar entre si misteriosamente, palpitando ambos por ver a saída que o vendeiro acharia para semelhante situação. Und die Kreolin? Was würde aus ihr werden? Das ist es, was sowohl der Baron wie auch Botelho ihn unbedingt fragen wollten. Dieses schöne Haus, das man gerade baute, die teuren Möbel, die schon bestellt waren, und noch mehr die Teller und das Porzellan, das noch kommen würde, wären sicher nicht für die Lippen der alten Farbigen! Würde er sie als Angestellte behalten? Unmöglich! Ganz Botafogo wusste, dass sie zusammen lebten! Beide jedoch, weder Miranda noch der andere, wagten es diesbezüglich dem Nachbarn gegenüber den Schnabel zu öffnen und beide begnügten sich damit über das Thema in mysteriösem Unterton zu flüstern, brennend vor Neugierde, den Ausgang zu sehen, denn der Kneipenwirt für diese Situation vorgesehen hatte.
Maldita preta dos diabos! Era ela o único defeito, o senão de um homem tão importante e tão digno. Agora, não se passava um domingo sem que o amigo de Bertoleza fosse jantar à casa do Miranda. Iam juntos ao teatro. João Romão dava o braço à Zulmira, e, procurando galanteá-la e mais ao resto da família, desfazia-se em obséquios brutais e dispendiosos, com uma franqueza exagerada que não olhava gastos. Se tinham de tomar alguma coisa, ele fazia vir logo três, quatro garrafas ao mesmo tempo, pedindo sempre o triplo do necessário e acumulando compras inúteis de doces, flores e tudo o que aparecia. Nos leilões das festas de arraial era tão feroz a sua febre de obsequiar a gente do Miranda, que nunca voltava para casa sem um homem atrás, carregado com os mimos que o vendeiro arrematava. Verfluchte Farbige des Teufels! Sie war sein einziger Makel, der Schönheitsfehler eines so wichtigen und würdigen Mannes. Es verging jetzt kein Sonntag mehr, an dem der Freund von Bertoleza nicht im Haus von Miranda zum Abendessen war. Sie gingen zusammen ins Theater. João Romão reichte Zulmira den Arm, versuchte ihr und dem Rest der Familie den Hof zu machen, war extrem zuvorkommend und freigiebig, mit einer übertriebenen Offenheit, die keinen Aufwand scheute. Wenn sie etwas trinken wollten, ließ er sofort drei bestellen, vier Flaschen gleichzeitig, wo eine gereicht hätte und häufte unnötige Mengen an Süßigkeiten, Blumen und allem was sonst noch da war an. Bei den Verlosungen auf der Kirmes war sein Fieber den Leuten von Miranda einen Gefallen zu tun so groß, dass er nie ohne einen Mann hinter ihm zurückkam, der die Geschenke trug, die der Kneipenwirt erstanden hatte.
E Bertoleza bem que compreendia tudo isso e bem que estranhava a transformação do amigo. Ele ultimamente mal se chegava para ela e, quando o fazia, era com tal repugnância, que antes não o fizesse. A desgraçada muita vez sentia-lhe cheiro de outras mulheres, perfumes de cocotes estrangeiras e chorava em segredo, sem animo de reclamar os seus direitos. Na sua obscura condição de animal de trabalho, já não era amor o que a mísera desejava, era somente confiança no amparo da sua velhice quando de todo lhe faltassem as forças para ganhar a vida. E contentava-se em suspirar no meio de grandes silêncios durante o serviço de todo o dia, covarde e resignada, como seus pais que a deixaram nascer e crescer no cativeiro. Escondia-se de todos, mesmo da gentalha do frege e da estalagem, envergonhada de si própria, amaldiçoando-se por ser quem era, triste de sentir-se a mancha negra, a indecorosa nódoa daquela prosperidade brilhante e clara. Bertoleza sah das alles und wunderte sich über die Wandlung des Freundes. Er kam kaum noch zu ihr und wenn er es tat, dann mit einer solchen Ablehnung, dass er es lieber nicht tat. Die Unglückliche roch oft den Geruch von anderen Frauen, Parfüm von fremden Kokotten und weinte heimlich, ohne es zu wagen auf ihre Rechte zu bestehen. In ihrem Leben als obskures Arbeitstier, war es nicht mehr Liebe, was die Elende sich wünschte. Sie hoffte nur noch auf den Schutz im Alter, wenn ihr die Kräfte fehlen würden, um sich den Unterhalt zu verdienen. Sie begnügte sich damit inmitten des großen Schweigens während der täglichen Arbeit zu schluchzen, feige und resigniert wie ihre Eltern, die sie als Sklavin geboren und großgezogen hatten. Sie versteckte sich vor allen, auch vor einfachen Leuten und von der Mietskaserne, sie schämte sich ihrer, verdammte sich für das, was sie war, traurig sich als schwarzen Fleck, der schmutzige Schandfleck in diesem glänzenden und klaren Wohlstand.
E, no entanto, adorava o amigo, tinha por ele o fanatismo irracional das caboclas do Amazonas pelo branco a que se escravizam, dessas que morrem de ciúmes, mas que também são capazes de matar-se para poupar ao seu ídolo a vergonha do seu amor. O que custava aquele homem consentir que ela, uma vez por outra, se chegasse para junto dele? Todo o dono, nos momentos de bom humor, afaga o seu cão... Mas qual! o destino de Bertoleza fazia-se cada vez mais estrito e mais sombrio; pouco a pouco deixara totalmente de ser a amante do vendeiro, para ficar sendo só uma sua escrava. Como sempre, era a primeira a erguer-se e a ultima a deitar-se; de manhã escamando peixe, à noite vendendo-o à porta, para descansar da trabalheira grossa das horas de sol; sempre sem domingo nem dia santo, sem tempo para cuidar de si, feia, gasta, imunda, repugnante, com o coração eternamente emprenhado de desgostos que nunca vinham à luz. Trotzdem liebte sie den Freund, hatte für ihn ein irrationale Zuneigung wie die Mestizinnen des Amazonas für die Weißen, die sie versklavten, die vor Eifersucht starben, die aber bereit sind sich umzubringen, um ihren Idolen die Schande ihrer Liebe zu ersparen. Was kostete es diesen Mann zu erlauben, dass sie das eine oder andere Mal zu ihm kam? Jeder Hundebsitzer streichelt von Zeit zu Zeit seinen Hund. Jetzt aber war das Leben Bertolezas immer eingeschränkter und düsterer. Allmählich war sie immer weniger die Geliebte des Kneipenwirtes und wurde immer mehr zu seiner Sklavin. Sie war immer die erste, die sich erhob und die letzte, die sich hinlegte. Morgens entschuppte sie die Fische, nachts verkaufte sie an der Tür, um sich von der Arbeit in der Sonne auszuruhen. Immer, ohne Sonntage oder Feiertage, ohne Zeit für sich zu haben, hässlich, verbraucht, schmutzig, ecklig, das Herz immer voller Verdruss, der nie ans Licht kam.
Afinal, convencendo-se de que ela, sem ter ainda morrido, já não vivia para ninguém, nem tampouco para si, desabou num fundo entorpecimento apático, estagnado como um charco podre que causa nojo. Fizera-se áspera, desconfiada, sobrolho carrancudo, uma linha dura de um canto ao outro da boca. E durante dias inteiros, sem interromper o serviço, que ela fazia agora automaticamente, por um hábito de muitos anos, gesticulava e mexia com os lábios, monologando sem pronunciar as palavras. Parecia indiferente a tudo, a tudo que a cercava. Als sie schließlich zu der Überzeugung kam, dass sie, obwohl noch nicht gestorben, schon für niemanden mehr lebte, auch nicht für sich selbst, versank sie in der Stumpfheit der Apathie, ausgetrocknet wie eine verfaulte Pfütze, die Ekel verursacht. Sie wurde abweisend, misstrauisch, mit grimmigem Gesichtsausdruck, eine harte Linie von einem Mundwinkel zum anderen. Ganze Tage lang, ohne die Arbeit zu unterbrechen, die sie weiterhin quasi automatisch, aufgrund einer Angewohnheit vieler Jahre, verrichtete, gestikulierte sie und bewegte dabei die Lippen, Monologe haltend ohne Wörter auszusprechen. Sie schien wie empfindungslos gegen alles, was mit ihr geschah.
Não obstante, certo dia em que João Romão conversou muito com Botelho, as lágrimas saltaram dos olhos da infeliz, e ela teve de abandonar a obrigação, porque o pranto e os soluços não lhe deixavam fazer nada. Botelho havia dito ao vendeiro: — Faça o pedido! É ocasião. — Hein? — Pode pedir a mão da pequena. Está tudo pronto! — O Barão dá-ma? — Dá. — Tem certeza disso? — Ora! se não tivesse não lho diria deste modo! — Ele prometeu? Eines Tages jedoch als João Romão lange mit Botelho redete, traten ihr Tränen in die Augen der Unglücklichen und sie musste ihre Arbeit unterbrechen, weil vor lauter Weinen und Schluchzer nichts mehr machen konnte. Botelho hatte zum Kneipenwirt gesagt. "Halte um ihre Hand an! Es ist Zeit." "Warum?" "Du kannst um die Hand der kleinen anhalten. Es ist alles bereit!" "Und der Baron wird sie mir geben?" "Natürlich." "Bist du da sicher?" "Klar! Wenn ich es nicht sicher wüsste, würde ich es dir nicht so sagen!" "Sie hat sie versprochen?"
— Falei-lhe; fiz-lhe o pedido em seu nome. Disse que estava autorizado por você. Fiz mal? — Mal? Fez muito bem. Creio até que não é preciso mais nada! — Não, se o Miranda não vier logo ao seu encontro é bom você lhe falar, compreende? — Ou escrever. — Também! — E a menina? — Respondo por ela. Você não tem continuado a receber as flores? — Tenho. — Pois então não deixe pelo seu lado de ir mandando também as suas e faça o que lhe disse. Atire-se, seu João, atire-se enquanto o angu está quente! Por outro lado, Jerônimo empregara-se na pedreira de São Diogo, onde trabalhava dantes, e morava agora com a Rita numa estalagem da Cidade Nova. "Ich habe mit ihm gesprochen. Ich habe in deinem Namen gefragt. Ich habe gesagt, ich sei dazu berechtigt. Hab ich was Falsches gemacht?" "Schlecht? Das hast du sehr gut gemacht. Ich glaube sogar, dass es jetzt nicht nötig ist noch irgendwas zu machen!" "Nein, wenn Miranda dir jetzt nicht entgegenkommt, dann wäre es gut, wenn du ihn darauf ansprichst, verstanden?" "Oder schreiben." "Auch" "Und das Mädchen?" "Für die bürge ich. Bekommst du keine Blumen mehr?" "Doch" "Dann vergiss deinerseits nicht, ihr welche zu schicken und tu, was ich dir sages. Beweg dich João, beweg dich, solange der Mehlbrei noch heiß ist!" Jerônimo andererseits arbeitete jetzt im Steinbruch von São Diogo, wo er vorher gearbeitet hatte und wohnte mit Rita in einer Mietskaserne in Cidade Nova.
Tiveram de fazer muita despesa para se instalarem; foi-lhes preciso comprar de novo todos os arranjos de casa, porque do São Romão Jerônimo só levou dinheiro, dinheiro que ele já não sabia poupar. Com o asseio da mulata a sua casinha ficou, todavia, que era um regalo; tinham cortinado na cama, lençóis de linho, fronhas de renda, muita roupa branca, para mudar todos os dias, toalhas de mesa, guardanapos; comiam em pratos de porcelana e usavam sabonetes finos. Der Umzug hatte viel Geld gekostet. Sie mussten die komplette Einrichtung des Hauses neu kaufen, weil Jerônimo von São Romão nur Geld mitgenommen hatte, Geld, dass er jetzt kaum noch in der Lage war zu sparen. Aufgrund der Sauberkeit der Mulattin wurde es aber ein Häuschen wie ein Geschenk. Das Bett hatte einen Vorhang, Bettlaken aus Leinen, bestickte Kopfkissenüberzüge, viel weiße Wäsche, um sie täglich zu wechseln, Tischdecken, Servietten. Sie aßen aus Porzellantellern und verwendeten feine Seifen.
Plantaram à porta uma trepadeira que subia para o telhado, abrindo pela manhã flores escarlates, de que as abelhas gostavam muito; penduraram gaiolas de passarinho na sala de jantar; sortiram a despensa de tudo que mais gostavam; compraram galinhas e marrecos e fizeram um banheiro só para eles, porque o da estalagem repugnou à baiana que, nesse ponto, era muito escrupulosa. A primeira parte da sua lua-de-mel foi uma cadeia de delicias continuas; tanto ele como ela, pouco ou nada trabalharam; a vida dos dois resumira-se, quase que exclusivamente, nos oitos palmos de colchão novo, que nunca chegava a esfriar de todo. Vor der Tür pflanzten sie eine Kletterpflanze, die bis bis zum Dach emporwuchs und morgens scharlachrote Blüten öffnete. Im Esszimmer hingen Käfige mit kleinen Vögeln. Sie kauften, was ihnen gefiel. Sie kauften Hühner und Enten und bauten ein Bad nur für sich, weil das der Mietskaserne der Baianerin, die diesbezüglich sehr empfindlich zeigte, widerwärtig war. Der erste Teil ihrer Flitterwochen war eine Feier ununterbrochenen Glücks. Sowohl er wie auch sie arbeiteten wenig oder gar nicht. Das Leben der beiden beschränkte sich fast ausschließlich auf die Größe ihrer neuen Matraze, die nie ganz erkaltete.
Jamais a existência pareceu tão boa e corredia para o português; aqueles primeiros dias fugiram-lhe como estrofes seguidas de uma deliciosa canção de amor, apenas espacejada pelo estribilho dos beijos em dueto; foi um prazer prolongado e amplo, bebido sem respirar, sem abrir os olhos, naquele colo carnudo e dourado da mulata, a que o cavouqueiro se abandonara como um bêbedo que adormece abraçado a um garrafão inesgotável de vinho gostoso. Noch nie erschien dem Portugiesen das Leben so schön und einfach. Die ersten Tagen glitten dahin wie aufeinanderfolgende Strophen eines schönen Liebesliedes, nur unterbrochen durch den langen Refrain der Küsse im Duett. Es war ein langes Glück und tiefes Glück, getrunken ohne zu atmen, ohne die Augen zu öffnen, am fleischigen und goldenen Hals der Mulattin, welchem der Bergmann sich hingab wie ein Betrunkener, der eine unerschöpfliche Korbflasche köstlichen Weines umfasst, während er schläft.
Estava completamente mudado. Rita apagara-lhe a última réstia das recordações da pátria; secou, ao calor dos seus lábios grossos e vermelhos, a derradeira lágrima de saudade, que o desterrado lançou do coração com o extremo arpejo que a sua guitarra suspirou! Er war wie ausgewechselt. Rita löschte den letzten Rest an Erinnerungen an seine Heimat. Die Wärme dieser großen, roten Lippen trocknete die letzte Träne der Sehnsucht, die dem Herzen des Verbannten entströmte wenn er die extremen Melodien seiner Guitarre entlockte.
A guitarra! substituiu-a ela pelo violão baiano, e deu-lhe a ele uma rede, um cachimbo, e embebedou-lhe os sonhos de amante prostrado com as suas cantigas do norte, tristes, deleitosas, em que há caboclinhos curupiras, que no sertão vêm pitar à beira das estradas em noites de lua clara, e querem que todo o viajante que vai passando lhes ceda fumo e cachaça, sem o que, ai deles! o curupira transforma-os em bicho-do-mato. E deu-lhe do seu comer da Bahia, temperado com fogoso azeite-de-dendê, cor de brasa; deu-lhe das suas muquecas escandescentes, de fazer chorar, habituou-lhe a carne ao cheiro sensual daquele seu corpo de cobra, lavado três vezes ao dia e três vezes perfumado com ervas aromáticas. Die portugiesische Guitarre wurde von ihr gegen die Guitarre von Bahia ausgetauscht,sie gab ihm eine Hängematte, eine Pfeife, impfte ihm die Träume eines Geliebten ein, der auf Knieen mit seinen Gesängen des Nordens, traurig, köstlich, wie der Curupira in den Mythen der Caboclinhos, der nachts in abgelegenen Orten am Rand der Straßen bei Vollmond pfeift und von jedem Vorbeiziehenden verlangt, dass er Tabak und Schnaps gibt und wenn nicht, dann, Erbarmen mit ihnen, sie in unansehliche Gestalten verwandelt. Sie gab ihm ihr Essen von Bahia, zubereitet mit dem feurigen Öl der Ölpalme, mit einer Farbe wie Glut. Sie gab ihm den glühenden Fischeintopf, der einem die Tränen in die Augen treibt, gewöhnte ihn an das Fleisch mit dem sinnlichen Geruch ihres Körpers einer Kobra, der dreimal täglich gewaschen und drei mal täglich mit aromatischen Kräutern parfümiert wurde.
O português abrasileirou-se para sempre; fez-se preguiçoso, amigo das extravagâncias e dos abusos, luxurioso e ciumento; fora-se-lhe de vez o espírito da economia e da ordem; perdeu a esperança de enriquecer, e deu-se todo, todo inteiro, à felicidade de possuir a mulata e ser possuído só por ela, só ela, e mais ninguém. Der Portugiese wurde immer brasilianischer. Er wurde faul, fand gefallen an Extravaganzen und Lastern, wurde ausschweifend und eifersüchtig. Er war nicht mehr sparsam und ordentlich. Er verlor den Glauben, jemals reich zu werden und gab sich ganz, ganz und gar, dem Glück hin die Mulattin zu besitzen und von ihr besessen zu werden, nur von ihr und sonst niemandem.
A morte do Firmo não vinha nunca a toldar-lhes o gozo da vida; quer ele, quer a amiga, achavam a coisa muito natural. "O facínora matara tanta gente; fizera tanta maldade; devia, pois, acabar como acabou! Nada mais justo! Se não fosse Jerônimo, seria outro! Ele assim o quis— bem feito! Der Tod von Firmo stahl ihnen nie die Lebensfreude. Sowohl er, wie auch seine Freundin fanden das sehr normal. "Der Verbrecher hat so viele Leute ermordet, hat so viele Verbrechen begannen, dass er so enden musste! Das war nur gerecht! Wäre es nicht Jerônimo gewesen, dann ein anderer! Er wollte es so, gut gemacht!"
Por esse tempo, Piedade de Jesus, sem se conformar com a ausência do marido, chorava o seu abandono e ia também agora se transformando de dia para dia, vencida por um desmazelo de chumbo, uma dura desesperança, a que nem as lágrimas bastavam para adoçar as agruras. A principio, ainda a pobre de Cristo tentou resistir com coragem àquela viuvez pior que essa outra, em que há, para elemento de resignação, a certeza de que a pessoa amada nunca mais terá olhos para cobiçar mulheres, nem boca para pedir amores; mas depois começou a afundar sem resistência na lama do seu desgosto, covardemente, sem forcas para iludir-se com uma esperança fátua, abandonando-se ao abandono, desistindo dos seus princípios, do seu próprio caráter, sem se ter já neste mundo na conta de alguma coisa e continuando a viver somente porque a vida era teimosa e não queria deixá-la ir apodrecer lá embaixo, por uma vez. Deu para desleixar-se no serviço; as suas freguesas de roupa começaram a reclamar; foi-lhe fugindo o trabalho pouco a pouco; fez-se madraça e moleirona, precisando já empregar grande esforço para não bulir nas economias que Jerônimo lhe deixara, porque isso devia ser para a filha, aquela pobrezita orfanada antes da morte dos pais. Zu dieser Zeit weinte Piedade de Jesus, ohne sich mit der Abwesenheit ihres Mannes abfinden zu können, über ihre Einsamkeit und veränderte sich von Tag zu Tag, besiegt durch eine bleierne Niedergeschlagenheit, eine vollkommene Hoffnungslosigkeit, deren Bitterkeit nicht einmal Tränen mildern konnten. Anfangs versuchte die Unglückliche Christin noch mutig diesem Dasein als Witwe, schlimmer noch als jenes andere, wo man sich noch trösten kann, weil die Sicherheit besteht, dass die geliebte Person nie mehr Augen für eine Frau haben wird, noch einen Mund, der seiner Liebe Ausdruck verleiht, zu widerstehen. Dann aber begann sie in ohne Widerstand im Sumpf ihres Verdrusses zu versinken, schwach, ohne Kraft, sich an eine vage Hoffnung zu klammern, sich ganz ihrer Verlassenheit überlassend, gab ihre Prinzipien auf, ihren eigenen Charakter, ohne auf dieser Welt noch irgendetwas Bedeutung zuzumessen, lebte sie nur noch, weil das Leben eigensinnig ist und sie ist nicht aufgeben wollte um dort unten endgültig zu verfaulen. Sie wurde nachlässig bei ihrer Arbeit. Ihre Kunden fingen an, sich zu beschweren. Stück für Stück verlor sie ihre Arbeit. Sie wurde träge und faul und musste sich schon anstrengen, um nicht die Ersparnisse die Jerônimo ihr gelassen hatte nicht anzurühren, denn diese waren für die Tochter bestimmt, jenes arme Mädchen, dass schon vor dem Tod der Eltern Waise geworden war.
Um dia, Piedade levantou-se queixando-se de dores de cabeça, zoada nos ouvidos e o estômago embrulhado; aconselharam-lhe que tomasse um trago de parati. Ela aceitou o conselho e passou melhor. No dia seguinte repetiu a dose; deu-se bem com a perturbação em que a punha o álcool, esquecia-se um pouco durante algum tempo das amofinações da sua vida; e, gole a gole, habituara-se a beber todos os dias o seu meio martelo de aguardente, para enganar os pesares. Agora, que o marido já não estava ali para impedir que a filha pusesse os pés no cortiço, e agora que Piedade precisava de consolo, a pequena ia passar os domingos com ela. Saíra uma criança forte e bonita; puxara do pai o vigor físico e da mãe a expressão bondosa da fisionomia. Já tinha nove anos. Eines Tages stand Piedade auf und beklagte sich über Kopfweh, Brummen in den Ohren und Magenverstimmung. Man empfahl ihr, einen Schluck Schnaps zu trinken. Sie akzeptierte und es ging ihr besser. Am nächsten Tag wiederholte sich das. Die Betäubung, die der Alkohol hervorruft tat ihr gut, sie vergas für einige Zeit die Tristesse ihres Alltages. Und Schluck für Schluck gewöhnte sie sich daran jeden Tag ihren halbes Gläschen Schnaps zu trinken, um ihre Leiden zu mindern. Jetzt, wo der Gatten nicht mehr verhinderte, dass die Tochter die Füße in die Mietskaserne setzt und jetzt, wo Piedade des Trostes bedurfte, verbrachte die Kleine die Sonntage mit ihr. Sie war ein starkes und hübsches Kind geworden. Sie ging, was die physische Stärke anging, nach ihrem Vater und was den gutmütigen Ausdruck in der Physionomie anging, nach ihrer Mutter. Sie war jetzt schon neun Jahre alt.
Eram esses agora os únicos bons momentos da pobre mulher, esses que ela passava ao lado da filha. Os antigos moradores da estalagem principiavam a distinguir a menina com a mesma predileção com que amavam Pombinha, porque em toda aquela gente havia uma necessidade moral de eleger para mimoso da sua ternura um entezinho delicado e superior, a que eles privilegiavam respeitosamente, como súditos a um príncipe. Crismaram-na logo com o cognome de "Senhorinha". Die Momente, die sie an der Seite ihrer Tochter verbrachte, waren die einzigen guten Momente der armen Frau. Die alten Mieter der Mietskaserne entwickelten dieselbe Vorliebe für das Mädchen, mit der sie schon Pombinha liebten, weil bei all diesen Leuten ein moralischen Bedürfnis bestand, jemanden als Objekt der Zuneigung für ihre Zärtlichkeit zu erwählen, ein zartes und höheres Wesen, das sie respektvoll, wie die Untertanen einen Prinzen, verehren. Bald schon fingen Sie an, sie mit "Hohes Fräulein" anzusprechen.
Piedade, apesar do procedimento do marido, ainda no intimo se impressionava com a idéia de que não devia contrariá-lo nas suas disposições de pai. "Mas que mal tinha que a pequena fosse ali? Era uma esmola que fazia à mãe! Lá pelo risco de perder-se... Ora adeus, só se perdia quem mesmo já nascera para a perdição! A outra não se conservara sã e pura? não achara noivo? não casara e não vivia dignamente com o seu marido? Então?!" E Senhorinha continuou a ir à estalagem, a principio nos domingos pela manhã, para voltar à tarde, depois já de véspera, nos sábados, para só tornar ao colégio na segunda-feira. Piedade fühlte sich, trotz des Vorgehens ihres Ehemannes, immer noch gebunden an dessen Vorstellungen als Vater gebunden. "Doch was ist schlimm daran, wenn die Kleine hier ist? Es war ein Almosen, dass er der Mutter gab. Sie soll da verderbt werden.... Nur derjenige, der schon von Geburt an für die Verderbnis gemacht ist, wird dort verderbt! Hatte sich nicht auch die andere da gesund und rein gehalten? Hatte sie keinen Gatten gefunden? Hatte sie nicht würdevoll geheirate und lebte jetzt in geordneten Verhältnissen? Also?!" So ging denn die "Hohe Frau" weiterhin in die Mietskaserne, sie kam Sonntag morgens und kehrte abends zurück, später dann kam sie schon am Vorabend, am Samstag, um erst Montags in die Schule zurückzukehren.
Jerônimo ao saber disto, por intermédio da professora, revoltou-se no primeiro ímpeto, mas, pensando bem no caso, achou que era justo deixar à mulher aquele consolo. "Coitada! devia viver bem aborrecida da sorte!" Tinha ainda por ela um sentimento compassivo, em que a melhor parte nascera com o remorso. "Era justo, era! que a pequena aos domingos e dias santos lhe fizesse companhia!" E então, para ver a filha, tinha que ir ao colégio nos dias de semana. Quase sempre levava-lhe presentes de doce, frutas, e perguntava-lhe se precisava de roupa ou de calçado. Mas, um belo dia, apresentou-se tão ébrio, que a diretora lhe negou a entrada. Desde essa ocasião, Jerônimo teve vergonha de lá voltar, e as suas visitas à filha tornaram-se muito raras. Jerônimo, der hiervon durch eine Lehrerin unterrichtet worden war, ärgerte sich im ersten Moment darüber, fand aber, nachdem er es sich überlegt hatte, gut, der Frau diesen Trost zu lassen. "Die Arme, sie musste von ihrem Schicksal sehr enttäuscht sein!" Er hatte noch Mitleid für sie, von dem der größere Teil durch Gewissensbisse genährt war. "Das ist gerecht, dass die Kleine an Sonntagen und Feiertagen ihr Gesellschaft leistet!" So musster er, wollte er seine Tochter sehen, an den Arbeitstagen in die Schule gehen. Er brachte ihr immer Geschenke mit, Süßigkeiten, Früchte, und fragte sie, ob sie Kleider oder Schuhe brauchte. Eines Tages jedoch erschien er so betrunken, dass die Direktorin ihm den Zugang verwehrte. Von da an schämte sich Jerônimo und die Besuche seiner Tochter wurden immer seltener.
Tempos depois, Senhorinha entregou à mãe uma conta de seis meses da pensão do colégio, com uma carta em que a diretora negava-se a conservar a menina, no caso que não liquidassem prontamente a divida. Piedade levou as mãos à cabeça: "Pois o homem já nem o ensino da pequena queria dar?! Que lhe valesse Deus! onde iria ela fazer dinheiro para educar a filha?! " Foi à procura do marido; já sabia onde ele morava. Jerônimo recusou-se, por vexame; mandou dizer que não estava em casa. Ela insistiu; declarou que não arredaria dali sem lhe falar; disse em voz bem alta que não ia lá por ele, mas pela filha, que estava arriscada a ser expulsa do colégio; ia para saber que destino lhe havia de dar, porque agora a pequena estava muito taluda para ser enjeitada na roda! Nach einiger Zeit überreichte die "hohe Frau" der Mutter eine Rechnung über sechs Monate Unterbringung in der Schule mit einem Brief, in dem die Direktorin sie weigerte, das Mädchen länger zu behalten, wenn die Rechnung nicht binnen kurzen beglichen würde. Piedade fasste sich an den Kopf: "Der Mann will also der Kleinen nicht mal mehr Unterricht geben?! Gott beschütze sie, woher soll sie das Geld nehmen, um die Tochter zu erziehen?!" Sie ging zu ihrem Mann. Sie wusste, wo er wohnte. Jerônimo ließ sich aus Scham verleugnen und ließ ausrichten, dass er nicht zu Hause sein. Sie blieb beharrlich, sagte dass sie nicht weggehen würde, ohne ihn zu sprechen. Sie sagte laut, dass sie nicht wegen ihr käme, sondern wegen der Tochter, die kurz davor stand, von der Schule verwiesen zu werden. Sie wollte wissen, was er mit ihr vorhabe, denn jetzt ist die Kleine schon zu gebildet, um bei der Bande zu leben!
Jerônimo apareceu afinal, com um ar triste de vicioso envergonhado que não tem animo de deixar o vicio. A mulher, ao vê-lo, perdeu logo toda a energia com que chegara e comoveu-se tanto, que as lágrimas lhe saltaram dos olhos às primeiras palavras que lhe dirigiu. E ele abaixou os seus e fez-se lívido defronte daquela figura avelhantada, de peles vazias, de cabelos sujos e encanecidos. Não lhe parecia a mesma! Como estava mudada! E tratou-a com brandura, quase a pedir-lhe perdão, a voz muito espremida no aperto da garganta. Schließlich erschien Jerônimo. Sein Anblick hatte etwas Trauriges wie von jemandem, der von einem Laster befallen ist und sich dafür schämte. Als die Frau ihn sah, verlor sie sofort alle die Energie, mit der sie gekommen war und war so gerührt, dass ihr bei den ersten Worten, die er an sie richtete, die Tränen aus den Augen schossen. Und er senkte den Blick und wurde bleiciih in Gegenwart dieser vorzeitig gealterten Figur, mit dieser ausgedörrten Haut, den dreckigen und grauen Haaren. Sie schien nicht mehr dieselbe! Wie hatte sie sich verändert! Er war ihr gegenüber sanftmütig, ganz so, als wolle er um Entschuldigung bitten, mit in der Rachenöffnung gequetschter Stimme.
— Minha pobre velha... balbuciou, pousando-lhe a mão larga na cabeça. E os dois emudeceram um defronte do outro, arquejantes. Piedade sentiu ânsias de atirar-se-lhe nos braços, possuída de imprevista ternura com aquele simples afago do seu homem. Um súbito raio de esperança iluminou-a toda por dentro, dissolvendo de relance os negrumes acumulados ultimamente no seu coração. Contava não ouvir ali senão palavras duras e ásperas, ser talvez repelida grosseiramente, insultada pela outra e coberta de ridículo pelos novos companheiros do marido; mas, ao encontrá-lo também triste e desgostoso, sua alma prostrou-se reconhecida; e, assim que Jerônimo, cujas lágrimas corriam já silenciosamente, deixou que a sua mão fosse descendo da cabeça ao ombro e depois à cintura da esposa, ela desabou, escondendo o rosto contra o peito dele, numa explosão de soluços que lhe faziam vibrar o corpo inteiro. Por algum tempo choraram ambos abraçados. "Meine arme Alte", stotterte er und legte ihr seine große Hand auf den Kopf. Die zwei schwiegen, einer vor dem anderen stehend, keuchend. Piedade hatte ein Verlangen, sich in seine Arme zu werfen, plötzlich durch dieses einfache Zeichen der Zuneigung ihres Mannes von Zärtlichkeit übermannt. Ein plötzlicher Strahl der Hoffnung ließ sie innerlich aufleuchten und der ganze in letzter Zeit in ihrem Herzen aufgestaute Verdruss zertstreute sich. Sie hatte damit gerechnet dort nichts las harte und raue Worte zu hören, vielleicht grob zurückgewiesen zu werden. Doch als sie ihn auch traurig und unzufrieden vorfand, verneigte sich ihre dankbare Seele. Und als Jerônimo, dem schon die Tränen über die Wangen flossen, ließ seine Hand vom Kopf auf die Schulter und dann hinab zur Hüfte seiner Frau gleiten und sie ließ sich gehen, vergrub ihr Gesicht an seiner Brust, schluchzte so sehr, dass ihrr ganzer Körper bebte. Für eine gewisse Zeit weinten beide, sich umarmend.
— Consola-te! que queres tu?... São desgraças!... disse o cavouqueiro afinal, limpando os olhos. Foi como se eu tivesse te morrido... mas podes ficar certa de que te estimo e nunca te quis mal!... Volta para casa; eu irei pagar o colégio de nossa filhinha e hei de olhar por ti. Vai, e pede a Deus Nosso Senhor que me perdoe os desgostos que te tenho eu dado! E acompanhou-a até o portão da estalagem. "Tröste dich, willst du? Das sind Schicksalschläge!", sagte der Bergmann schließlich und trocknete sich die Augen, "es war, also ob ich gestorben wäre, aber du kannst sicher sein, dass ich dich achte und dir nie Böses wollte! Geh nach Hause zurück, ich werde die Schule unseres Töchterchen bezahlen und werde mich um dich kümmern. Geh, und bitte Gott unseren Herrn, dass er mir das Leid, den ich dir gemacht habe, verzeihen möge!" Dann begleitete er sie bis zum Portal der Mietskaserne.
Ela, sem poder pronunciar palavra, saiu cabisbaixa, a enxugar os olhos no xale de lã, sacudida ainda de vez em quando por um soluço retardado. Entretanto, Jerônimo não mandou saldar a conta do colégio, no dia seguinte, nem no outro, nem durante todo o resto do mês; e ele, coitado! bem que se mortificou por isso; mas onde ia buscar dinheiro naquela ocasião? o seu trabalho mal lhe dava agora para viver junto com a mulata; estava já alcançado nos seus ordenados e devia ao padeiro e ao homem da venda. Rita era desperdiçada e amiga de gastar à larga; não podia passar sem uns tantos regalos de barriga e gostava de fazer presentes. Ele, receoso de contrariá-la e quebrar o ovo da sua paz, até ai tão completo com respeito à baiana, subordinava-se calado e afetando até satisfação; no intimo, porém, o infeliz sofria deveras. A lembrança constante da filha e da mulher apoquentava-o com pontas de remorso, que dia a dia alastravam na sua consciência, à proporção que esta ia acordando daquela cegueira. O desgraçado sentia e compreendia perfeitamente todo o mal da sua conduta; mas só a idéia de separar-se da amante punha-lhe logo o sangue doido e apagava-se-lhe de novo a luz dos raciocínios. "Não! não!! tudo que quisessem, menos isso!" Sie ging mit gesenktem Kopf, ohne ein Wort sprechen zu können, sich die Augen mit Schal trocknend weg, noch immer geschüttelt von einem verspäteten Schluchzer. Unterdessen zahlte Jerônimo nicht die Rechnung am nächsten Tag, und auch nicht am übernächsten und auch nicht während des Rests des Monats, auch wenn die Arme deswegen sorgte. Woher hätte er das Geld auch nehmen sollen? Mit seiner Arbeit verdiente er jetzt kaum genug um mit der Mulattin leben zu können. Er hatte schon einen Lohnvorschuss bekommen und schuldete dem Bäcker und dem Mann von der Kneipe Geld. Rita war verschwenderisich und liebte es, viel auszugeben. Sie konnte ohne gutes Essen nicht leben und liebte es, Geschenke zu machen. Er hatte Angst, ihr zu widersprechen und die Grundlage ihres Friedens zu zerstören, der bezüglich der Baianerin bislang so vollkommen war, und ordnete sich deshalb schweigend unter, simulierte sogar Zufriedenheit. Im Innersten jedoch litt er. Die ständige Erinnerung an seine Tochter und seine Frau bedrückte ihn mit Gewissensbissen, die Tag für Tag sein Gewissen belasteten, bis dieses durch jene Blindheit erwachte. Der Unglückliche fühlte und verstand vollkommen, dass das, was er getan hatte Unrecht war, aber die Idee, die Geliebte zu verlassen, ließ ihm das Blut gefrieren und das jeden vernünftigen Gedanken verstummen. "Nein! Nein! Alles was man will, nur nicht das!"
E então, para fugir àquela voz irrefutável, que estava sempre a serrazinar dentro dele, bebia em camaradagem com os companheiros e habituara-se, dentro em pouco, à embriaguez. Quando Piedade, quinze dias depois da sua primeira visita, tornou lá, um domingo, acompanhada pela filha, encontrou-o bêbedo, numa roda de amigos. Deshalb, um dieser nicht verstummenden Stimme zu entgehen, die unaufhörlich in seinem Inneren sprach, trank er in Begleitung seiner Kameraden und gewöhnte sich in kurzer Zeit an die Trunkenheit. Als Piedade, fünfzehn Tage nach ihrem ersten Besuch zurückkehrte, an einem Sonntag und in Begleitung der Tochter, fand sie ihn betrunken in einer Runde von Freunden.
Jerônimo recebeu-as com grande escarcéu de alegria. Fê-las entrar. Beijou a pequena repetidas vezes e suspendeu-a pela cintura, soltando exclamações de entusiasmo. Com um milhão de raios! que linda estava a sua morgadinha! Obrigou-as logo a tomar alguma coisa e foi chamar a mulata; queria que as duas mulheres fizessem as pazes no mesmo instante. Era questão decidida! Houve uma cena de constrangimentos, quando a portuguesa se viu defronte da baiana. Jerônimo empfing sie mit einer lautstarken Begrüßung, ließ sie hereinkommen, küsste die Kleine immer wieder, packte sie an der Hüfte, gab seiner Begeisterung lautstark Ausdruck. Donnerwetter! Wie schön war sein Töchterchen! Dann überredete er sie, etwas zu trinken und rief die Mulattin. Er wollte, dass die zwei Frauen sofort Frieden schließen. Das hatte er so entschieden! Es gab eine beklemmende Szene, also die Portugiesin der Baianerin gegenüberstand.
— Vamos! vamos! Abracem-se! Acabem com isso por uma vez! bradava Jerônimo, a empurrá-las uma contra a outra. Não quero aqui caras fechadas! As duas trocaram um aperto de mão, sem se fitarem. Piedade estava escarlate de vergonha. — Ora muito bem! acrescentou o cavouqueiro. Agora para a coisa ser completa, hão de jantar conosco! A portuguesa opôs-se, resmungando desculpas, que o cavouqueiro não aceitou. — Não as deixo sair! É boa! Pois hei de deixar ir minha filha sem matar as saudades? "Komm! Komm! Umarmt euch! Hört endlich auf damit!", schrie Jerônimo und drückte die eine gegen die andere. Ich will hier keine finsteren Gesichter! Die zwei tauschten einen Händedruck, ohne sich anzuschauen. Piedade war rot vor Scham. "Jetzt ist alles gut!", fügte der Bergmann hinzu. "Jetztt wo die Sache erledigt ist, könnt ihr mit uns zu Abend essen!" Die Portugiesin widersetzte sich, brummte eine Entschuldigung, die der Bergmann nicht akzeptierte. "Ich lasse euch nicht gehen! Das fehlte noch! Soll ich meine Tochter gehen lassen, ohne ihren Hunger zu stillen?"
Piedade assentou-se a um canto, impaciente pela ocasião de entender-se com o marido sobre o negócio do colégio. Rita, volúvel como toda a mestiça, não guardava rancores, e, pois, desfez-se em obséquios com a família do amigo. As outras visitas saíram antes do jantar. Piedade setzte sich in eine Ecke, unruhig darauf wartend, endlich mit ihrem Ehemann über die Angelegenheit mit der Schule sprechen zu können. Rita, oberflächlich wie jede Mestizin, war nicht nachtragend und benahm sich der Familie ihres Freundes gegenüber äußerst zuvorkommend. Die anderen Besucher gingen vor dem Essen hinaus.
Puseram-se à mesa às quatro horas e principiaram a comer com boa disposição, carregando no virgem logo desde a sopa. Senhorinha destacava-se do grupo; na sua timidez de menina de colégio parecia, entre aquela gente, triste e assustada ao mesmo tempo. O pai acabrunhava-a com as suas solicitudes brutais e com as suas perguntas sobre os estudos. À exceção dela, todos os outros estavam, antes da sobremesa, mais ou menos chumbados pelo vinho. Jerônimo, esse estava de todo. Piedade, instigada por ele, esvaziara freqüentes vezes o seu copo e, ao fim do jantar, dera para queixar-se amargamente da vida; foi então que ela, já com azedume na voz, falou na divida do colégio e nas ameaças da diretora. Die vier setzten sich um vier Uhr an den Tisch und fingen mit guter Stimmung an zu essen, da sie schon seit Mittag nichts mehr gegessen hatten. Die "hohe Frau" unterschied sich von der Gruppe. Schüchtern wie ein Schulmädchen schien sie unter diesen Leuten traurig und verschreckt gleichzeitig. Der Vater verstörte sie mit seiner groben Herzlichkeit und mit seinen Fragen über die Schule. Außer ihr waren vor dem Nachtisch alle mehr oder weniger beschwipst durch den Wein und Jerônimo war betrunken. Piedade, von ihm angestachelt, leerte ihr Glas immer wieder und als sie mit Essen fertig waren, beklagte sie sich bitter über das Leben. In diesem Zustand, sprach sie, mit Bitterkeit in der Stimme, von der Rechnung der Schule und den Drohungen der Direktorin.
— Ora, filha! disse-lhe o cavouqueiro. Agora estás tu também pr’aí com essa mastigação! Deixa as tristezas pr’outra vez! Não nos amargures o jantar! — Triste sorte a minha! — Ai, ai! que temos lamúria! — Como não me hei de queixar, se tudo me corre mal?! — Sim! Pois se é para isso que aqui vens, melhor será não tornares cá!... resmungou Jerônimo, franzindo o sobrolho. Que diabo! com choradeiras nada se endireita! Tenho eu culpa de que sejas infeliz?... Também o sou e não me queixo de Deus! Piedade abriu a soluçar. "Aber, aber", sagte der Bergmann, "jetzt fängst du wieder mit dieser Geschichte an! Lass endlich die Heulerei! Verdirb uns nicht die Laune beim Essen!" "Ein trauriges Schicksal haben wir!" "Was ist das denn für ein Klagelied!" "Wie soll ich mich nicht beklagen, wenn alles schlecht läuft?!" "Ok! Wenn du deswegen gekommen bist, dann wäre es besser, du würdest nie mehr hierher kommen!", brummte Jerônimo zog die Augenbrauen zusammen. Zum Teufel! Mit Heulen wird nichts besser! Bin ich schuld daran, dass du unglücklich bist? Ich bin es auch und beklage mich nicht bei Gott!" Piedade fing an zu schluchzen.
— Aí temos! berrou o marido, erguendo-se e dando urna punhada forte sobre a mesa. E aturem-na! Por mais que um homem se não queira zangar, há de estourar por força! Ora bolas! Senhorinha correu para junto do pai, procurando contê-lo. — Sebo! berrou ele, desviando-a. Sempre a mesma coisa! Pois não estou disposto a aturar isto! Arre! — Eu não vim cá por passeio!... prosseguiu Piedade entre lágrimas!. Vim cá para saber da conta do colégio!... — Pague-a você, que tem lá o dinheiro que lhe deixei! Eu é que não tenho nenhum! — Ah! então com que não pagas?! — Não! Com um milhão de raios! — É que és muito pior do que eu supunha! "Da haben wir es", schrie der Ehemann und erhob sich mit einem Fausthieb auf den Tisch, "das ist ja nicht zu aushalten. Je mehr man keinen Streit will, desto mehr platzt man vor Wut! Was ein Irrsinn!" Die "hohe Frau" rannte zu ihrem Vater und versuchte ihn zu beruhigen. "Mir reichts", brüllte er und schob sie beseite, "immer das gleiche! Ich kann das nicht mehr ertragen! Das ist zum durch die Decke gehen!" "Ich bin hier nicht wegen einem Spaziergang hergekommen", fuhr Piedade unter Tränen fort, "ich bin gekommen wegen der Rechnung der Schule!" "Zahl du sie doch, du hast doch das Geld, das ich dir gelassen habe! Ich bin es, der keines hat!" "Du zahlst also nicht?!" "Nein, zum Donnerwetter!" "Dann bist du schlechter, als ich dachte!"
— Sim, hein?! Pois então deixe-me cá com toda a minha ruindade e despache o beco! Despache-o, antes que eu faça alguma asneira! — Minha pobre filha! Quem olhará por ela, Senhor dos Aflitos?! — A pequena já não precisa de colégio! deixe-a cá comigo, que nada lhe faltará! — Separar-me de minha filha? a única pessoa que me resta?! — Ó mulher! você não está separada dela a semana inteira?... Pois a pequena, em vez de ficar no colégio, fica aqui, e aos domingos irá vê-la. Ora aí tem! — Eu quero antes ficar com minha mãe!... balbuciou a menina, abraçando-se a Piedade. "Lass mich in meinem Elend in Ruhe und halt die Klappe! Mach sie zu, bevor ich eine Dummheit mache!" "Meine arme Tochter! Wer wird auf sie aufpassen, Herr der Betrübten?!" "Die Kleine muss nicht mehr in die Schule! Lass sie bei mir und es wird ihr an nichts fehlen!" "Mich von meiner Tochter trennen, dem einzigen Menschen, der mir noch verblieben ist?" "Frau, bist du nicht die ganze Woche von ihr getrennt? Die Kleine bleibt hier anstatt in die Schule zu gehen und an Sonntagen kommt sie zu dir. Dann ist alles wie bisher!" "Ich will lieber bei meiner Mutter bleiben!", stotterte das Mädchen und umarmte Piedade.
— Ah! também tu, ingrata, já me fazes guerra?! Pois vão com todos os diabos! e não me tornem cá para me ferver o sangue, que já tenho de sobra com que arreliar-me! — Vamos daqui! gritou a portuguesa, travando da filha pelo braço. Maldita a hora em que vim cá! E as duas, mãe e filha, desapareceram; enquanto Jerônimo, passeando de um para outro lado, monologava, furioso sob a fermentação do vinho. Rita não se metera na contenda, nem se mostrara a favor de nenhuma das partes. "O homem, se quisesse voltar para junto da mulher, que voltasse! Ela não o prenderia, porque amor não era obrigado!" Depois de falar só por muito espaço, o cavouqueiro atirou-se a uma cadeira, despejou sombrio dois dedos de laranjinha num copo e bebeu-os de um trago. "Ah! Machst du mir jetzt auch schon Ärger?! Dann geht mit allen Teufeln und kommt nicht wieder her um mich zu ärgern, ich habe schon genug, womit ich mich rumärgern muss!" "Gehen wir!", sagte die Portugiesin und umfasste den Arm ihrer Tochter, "verflucht sei die Stunde, als ich hierher gekommen bin!" Die Zwei, Mutter und Tochter, verschwanden, während Jerônimo von der einen zur anderen Seite ging, unter dem Einfluss des Weines Monologe haltend. Rita mischte sich in den Streit nicht ein, nahm weder Partei für die eine noch für die andere Seite. "Wenn der Mann zu seiner Frau zurückkehren will, dann soll er zurückkehren! Sie würde ihn nicht zurückhalten, die Liebe kennt keine Verpflichtungen!" Nachdem er eine Weile mit sich selbst gesprochen hatte, ließ sich der Bergmann auf einen Stuhl fallen, goß eine ordentliche Menge Limoncino in ein Glas und trank es in einem Schluck.
— Arre! Assim também não! A mulata então aproximou-se dele, por detrás; segurou-lhe a cabeça entre as mãos e beijou-o na boca, arredando com os lábios a espessura dos bigodes. Jerônimo voltou-se para a amante, tomou-a pelos quadris e assentou-a em cheio sobre as suas coxas. — Não te rales, meu bem! disse ela, afagando-lhe os cabelos. Já passou! — Tens razão! besta fui eu em deixá-la pôr pé cá dentro de casa! E abraçaram-se com ímpeto, como se o breve tempo roubado pelas visitas fosse uma interrupção nos seus amores. Lá fora, junto ao portão da estalagem, Piedade, com o rosto escondido no ombro da filha, esperava que as lágrimas cedessem um pouco, para as duas seguirem o seu destino de enxotadas. "Verdammt! So geht's nicht!" Die Mulattin näherte sich ihm von hinten, nahm seinen Kopf zwischen ihre Hände und küsste ihn auf den Mund, streifte mit ihren Lippen über die Dichte seines Schnurrbartes. Jerônimo wandte sich ihr zu, packte sie bei den Hüften und setzte sie vollständig auf seine Schenkel. "Ärgere dich nicht Liebster!", sagte sie während sie ihm über die Haare strich. Es ist vorbei! "Du hast Recht! Ich war dumm, als ich sie den Fuß in das Haus setzen ließ!" Und sie umarmten sich innig, als ob die kurze Zeit, die ihnen der Besuch gestohlen hatte, eine Unterbrechung ihre Liebe gewesen wäre. Draußen, an der Tür der Mietskaserne, wartete Piedade, ihr Gesicht an der Schulter der Tochter begraben, dass die Tränen ein bisschen nachlassen würden, damit die zwei weitergehen könnten auf ihrem Weg der Verbannten.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum