Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
E assim ia correndo o domingo no cortiço até às três da tarde, horas em que chegou mestre Firmo, acompanhado pelo seu amigo Porfiro, trazendo aquele o violão e o outro o cavaquinho. Firmo, o atual amante de Rita Baiana, era um mulato pachola, delgado de corpo e ágil como um cabrito; capadócio de marca, pernóstico, só de maçadas, e todo ele se quebrando nos seus movimentos de capoeira. Teria seus trinta e tantos anos, mas não parecia ter mais de vinte e poucos. Pernas e braços finos, pescoço estreito, porém forte; não tinha músculos, tinha nervos. A respeito de barba, nada mais que um bigodinho crespo, petulante, onde reluzia cheirosa a brilhantina do barbeiro; grande cabeleira encaracolada, negra, e bem negra, dividida ao meio da cabeça, escondendo parte da testa e estufando em grande gaforina por debaixo da aba do chapéu de palha, que ele punha de banda, derreado sobre a orelha esquerda. So verging der Sonntag in der Mietskaserne bis um drei Uhr nachmittags, als Meister Firmo, in Begleitung seines Freundes Porfiro kam, der seine Guitarre und eine Ukulele mitbrachte. Firmo, der derzeitige Liebhaber von Rita Baiana, war ein lustiger Geselle, schlank und flink wie eine Ziege. Er stammte aus Capadócia, war hochnäsig, ein einzigartiger Raufbold, ein drahtiger Körper in den Bewegungen des Capoeira. Er wird wohl dreißig Jahre als gewesen sein, sah abar aus, also ob er kaum älter als dreißig wäre. Die Beine und Arme waren schlank, der Nacken schmal, aber stark. Wenig Muskeln, aber drahtig. Was den Bart anging, hatte er nur einen krausen, kleinen, kecken Schnauzer, glänzend von der wohlriechenden Bartwichse des Friseurs; volles lockiges Haar, schwar, sehr schwarz, mitten einem Mittelscheitel, ein Teil des Kopfes verhüllend, das ungekämmt unter der Krempe seines Strohutes, den er schief, dem linken Ohr zugeneigt, gebunden hatte.
Vestia, como de costume, um paletó de lustrina preta já bastante usado, calças apertadas nos joelhos, mas tão largas na bainha que lhe engoliam os pezinhos secos e ligeiros. Não trazia gravata, nem colete, sim uma camisa de chita nova e ao pescoço, resguardando o colarinho, um lenço alvo e perfumado; à boca um enorme charuto de dois vinténs e na mão um grosso porrete de Petrópolis, que nunca sossegava, tantas voltas lhe dava ele a um tempo por entre os dedos magros e nervosos. Bekleidet war er mit einer reich verzierten Jacke, schon ziemlich abgenutzt, Schuhe, die bis zum Knie reichten, wobei der Saum so weit war, dass man nichts sa von seinen zierlichen, leichten Füßen. Er trug weder Kravatte noch eine Weste, aber ein Hemd aus neuem Kattun und im Nacken ein weißes und parfümiertes Tuch, das den Hals bedeckte. In seinem Mund steckte eine enorme Zigarre zu zweimal 20 Réis und in der Hand einen Schlagstock, den er so oft zwischen seinen mageren und nervösen Fingern drehte, dass dieser nie zur Ruhe kam.
Era oficial de torneiro, oficial perito e vadio; ganhava uma semana para gastar num dia; às vezes, porém, os dados ou a roleta multiplicavam-lhe o dinheiro, e então ele fazia como naqueles últimos três meses: afogava-se numa boa pândega com a Rita Baiana. A Rita ou outra. “O que não faltava por aí eram saias para ajudar um homem a cuspir o cobre na boca do diabo!” Nascera no Rio de Janeiro, na Corte; militara dos doze aos vinte anos em diversas maltas de capoeiras; chegara a decidir eleições nos tempos do voto indireto. Deixou nome em várias freguesias e mereceu abraços, presentes e palavras de gratidão de alguns importantes chefes de partido. Von Beruf war er Drechsler, im Staatsdienst und müßiggängerisch. Er verdiente in einer Woche, was er an einem Tag ausgab. Manchmal jedoch vervielfachten sich seine Einkünfte durch Würfel oder Roulette und dann machte er das, was in den letzten drei Monaten gemacht hatte. Er tobte sich in aus in einer wilden Party mit Rita Baiana. Mit Rita oder einer anderen. "Was nie fehlt, sind Röcke, die einem Mann helfen das Kupfer in das Maul des Teufels zu spucken!" Er war in Rio de Janeiro, am Hof, geboren. Von seinem zwölften bis zum zwanzigsten Lebensjahr war er Mitglied einer Capoeira Truppe. Er hatte es in den Zeiten der indirekten Wahlen fertig gebracht Wahlen zu entscheiden. Er setzte in verschiedenen Gemeinden Namen auf eine Liste und verdiente sich so Hochachtung, Geschenke und Dankesworte einiger wichtiger Parteichefs.
Chamava a isso a sua época de paixão política; mas depois desgostou-se com o sistema de governo e renunciou às lutas eleitorais, pois não conseguira nunca o lugar de continuo numa repartição pública — o seu ideal! —Setenta mil-réis mensais: trabalho das nove às três. Aquela amigação com a Rita Baiana era uma coisa muito complicada e vinha de longe; vinha do tempo em que ela ainda estava chegadinha de fresco da Bahia, em companhia da mãe, uma cafuza dura, capaz de arrancar as tripas ao Manduca da Praia. A cafuza morreu e o Firmo tomou conta da mulata; mas pouco depois se separaram por ciúmes, o que aliás não impediu que se tornassem a unir mais tarde, e que de novo brigassem e de novo se procurassem. Er nannte das seine Zeit politischer Leidenschaften. Dann aber widerte ihn der Regierungsapparat an und beteiligte sich nicht mehr an Wahlkämpfen, weil er das, was er wollte, eine feste Anstellung im Staatsdienst, seinem Ideal, mit siebzigtausend Réis und Arbeit von neun bis drei nie erreichte. Die Liebschaft mit Rita Baiana war ein komplizierte Geschichte und reichte weit in die Vergangenheit. Sie entstand in der Zeit, als Rita gerade frisch aus Bahia kam, in Begleitung ihrer Mutter, eine harte Frau, halb Indianerin halb Schwarze, die in der Lage war, selbst Manduca da Praia die Gedärme rauszureissen. Als ihre Mutter starb, nahm Firmo sich der Mulattin an, bald darauf trennten sie sich aber wieder aus Eifersucht, was sie aber nicht daran hinderte, bald wieder ein Paar zu sein, sich wieder zu streiten und sich wieder zu suchen.
Ele tinha “paixa” pela Rita, e ela, apesar de volúvel como toda a mestiça, não podia esquecê-lo por uma vez; metia-se com outros, é certo, de quando em quando, e o Firmo então pintava o caneco, dava por paus e por pedras, enchia-a de bofetadas, mas, afinal, ia procurá-la, ou ela a ele, e ferravam-se de novo, cada vez mais ardentes, como se aquelas turras constantes reforçassem o combustível dos seus amores. Er liebte sie leidenschaftlich, und sie, obwohl sie wie alle Mestizen launisch war, konnte ihn nicht vergessen. Sie war mit anderen zusammen, von Zeit zu Zeit, das stimmt, und Firmo wurde dann wild, fuchtelte mit dem Messer und mit Steinen herum, schlug auf sie ein, aber schließlich versuchte er sich mit ihr zu versöhnen, oder sie mit ihm, und sie wurden wieder ein Paar, immer leidenschaftlicher, als ob die ständigen Reibereien den Kraftstoff ihrer Liebe verstärken würde.
O amigo que Firmo trazia aquele domingo em sua companhia, o Porfiro, era mais velho do que ele e mais escuro. Tinha o cabelo encarapinhado. Tipógrafo. Afinavam-se muito os dois tipos com as suas calças de boca larga e com os seus chapéus ao lado; mas o Porfiro tinha outra linha: não dispensava a sua gravata de cor saltando em laço frouxo sobre o peito da camisa; fazia questão da sua bengalinha com cabeça de prata e da sua piteira de âmbar e espuma, em que ele equilibrava um cigarro de palha. Der Freund den Firmo an jenem Tag mitbrachte, Porfiro, war älter als er und dunkler, mit lockigem Haar. Er war Drucker. Die zwei ähnelten sich mit ihrern unten weiten Hosen und den schief aufgesetzten Hüten, aber Porfiro hatte einen anderen Stil. Er verzichtete nicht auf die farbige Krawatte die locker gebunden über der Brust des Hemdes hing. Er legte besonderen Wert auf seinen Spazierstock mit silbernem Kopf und auf seine Zigarrettenspitze aus Bernstein und Meerschaum, in der er eine mit Stroh gedrehte Zigarette balancierte.
Desde a entrada dos dois, a casa de Rita esquentou. Ambos tiraram os paletós e mandaram vir parati, “a abrideira para muqueca baiana”. E não tardou que se ouvissem gemer o cavaquinho e o violão. Ao lado chegava também o homem da das Dores, com um companheiro do comércio; vinham vestidos de fraque e chapéu alto. A Machona, Nenen e o Agostinho, já de volta do seu passeio à cidade, lá estavam ajudando. Ficariam para o rega-bofe. Um rumor quente, de dia de festa, ia-se formando naquele ponto da estalagem. Tanto numa casa, como na outra, o jantar seria às cinco horas. Rita “botou” vestido branco, de cambraia, encanudado a ferro. Leocádia, Augusta, o Bruno, o Alexandre e o Albino jantariam com ela no número 9; e no número 8, com a das Dores, ficariam, além dos parentes desta, Dona Isabel, Pombinha, Marciana e Florinda. Seit die zwei gekommen waren, wurde es heiß im Häuschen von Rita. Beide zogen ihre Jacken aus und ließen Schnaps kommen, "den richtigen Schnaps für das Mädchen aus Bahia." Es dauerte dann auch nicht lange, dass man den Klang der Ukulele und der Guitarre vernahm. In der Nachbarwohnung war der Mann von das Dores eingetroffen, mit einem Kollegen aus dem Geschäft. Sie trugen einen Frack und einen hohen Hut. Machona, Nenen und Agostinho, die von ihrem Spaziergang in der Stadt schon zurückgekehrt waren, halfen ihr. Sie würden bis zur Sause bleiben. Ein heißes Stimmengewirr, wie an Festtagen, breitete sich in diesem Stockwerk der Mietskaserne aus. In beiden Häusern sollte es um fünf Uhr Abendessen geben. Rita trug ein weißes Kleid aus Batist, mit dem Bügeleisen in Form gebracht. Leocádia, Augusta, Bruno, Alexandre und Albino würden mit ihr in der Nummer 9 essen und in der Nummer acht, mit den zwei Dores, die Verwandten von ihr, Dona Isabel, Pombinha, Marciana und Florinda.
Jerônimo e sua mulher foram convidados para ambas as mesas, mas não aceitaram o convite para nenhuma, dispostos a passar a tarde ao lado um do outro, tranqüilamente como sempre, comendo em boa paz o seu cozido à moda da terra e bebendo o seu quartilho de verde pela mesma infusa. Entretanto, os dois jantares vizinhos principiaram ruidosos logo desde a sopa e assanharam-se progressivamente. Jerônimo und seine Frau waren von beiden eingeladen worden, hatten aber beide Einladungen ausgeschlagen und zogen es vor den Nachmittag wie immer einer neben dem anderen zu verbringen, friedlich das Gericht verzehrend, dass sie von ihrer Heimat kannten und ein Viertel zu trockenen Weines zu trinken, der auch von da kam. Schon zu Beginn ging es laut her beim Essen, doch bald nach der Suppe, war die Stimmung immer aufgeheizter.
Meia hora depois vinha das duas casas uma algazarra infernal. Falavam e riam todos ao mesmo tempo; tilintavam os talheres e os copos. Cá de fora sentia-se perfeitamente o prazer que aquela gente punha em comer e beber à farta, com a boca cheia, os beiços envernizados de molho gordo. Alguns cães rosnavam à porta, roendo os ossos que traziam lá de dentro. De vez em quando, da janela de uma das casas aparecia uma das moradoras, chamando a vizinha, para entregar um prato cheio, permutando as duas entre si os quitutes e as petisqueiras em que eram mais peritas. Nach einer halben Stunde kam aus den zwei Häusern ein höllisches Geschrei. Alle sprachen und lachten zur selben Zeit. Es klirrten die Bestecke und die Gläser. Auch von draußen konnte man hören, mit welcher Lust die Leute sich dem üppigen Essen und Trinken hingaben, mit vollem Mund, die Lippen glänzend von dicker Soße. Einige Hunde knurrten an der Tür, an den Knochen nagend, die man von drinnen brachte. Von Zeit zu Zeit erschien erschien eine Bewohnerin der Häuser an der Tür, rief die Nachbarin um ihr einen vollen Teller zu überreichen, um die Gerichte und die Leckerbissen zu tauschen, die die eine besser als die andere zubereiten konnte.
— Olha! gritava a das Dores para o número 9, diz à Rita que prove deste zorô, pra ver que tal o acha, e que o vatapá estava muito gostoso! Se ela tem pimentas, que me mande algumas! Do meio para o fim do jantar o baralho em ambas as casas era medonho. No número 8 berravam-se brindes e cantos desafinados. O português amigo da das Dores, já desengravatado e com os braços à mostra, vermelho, lustroso de suor, intumescido de vinho virgem e leitão de forno, repotreava-se na sua cadeira, a rir forte, sem calar a boca, com a camisa a espipar-lhe pela braguilha aberta. O sujeito que a acompanhara fazia fosquinhas a Nenen, protegido no seu namoro por toda a roda, desde a respeitável Machona até ao endemoninhado Agostinho, que não ficava quieto um instante, nem deixava sossegar a mãe, gritando um contra o outro como dois possessos. "Hör", schrie Dores zur Nummer 9 hinüber, "sag der Rita sie soll die Kalamares mit Zwiebeln probieren, mal sehen wie sie sie findet. Die Kalamares in Kokusnusssoße sind hervorragend! Wenn sie Gewürze hat, soll sie mir was rüberschicken!" Ab der Mitte des Abendessens bis zum Schluss wurde der Tumult schrecklich. In der Nummer 8 brüllte man Trinksprüche und gröhlte Lieder. Der Portugiese, der Freund von das Dores, hatte die Krawatte schon ausgezogen und die Ärmel hochgekrempelt, rot, schweißtriefend, benebelt von jungem Wein und dem Spanferkel, lehnte sich im Stuhl zurück, lachte lauthals, ohne den Mund zu schließen, sein Schmerbauch aus dem offenen Hemd hängend. Die Gestalt mit der Nenen zusammen war, blinzelte ihr zu, wobei das Getändel von allen gedeckt wurde, angefangen bei der respektablen Machona, bis zum durchgedrehten Agostinho, der nicht einen Augenblick ruhig blieb und auch seiner Mutter keine Ruhe ließ, brüllte die eine und den anderen an, wie zwei Bessessene.
Florinda, sempre muito risonha e esperta, divertia-se a valer e, de vez em quando, levantava-se da mesa, para ir de carreira levar lá fora ao número 12 um prato de comida à sua velha que, à última hora, vindo-lhe o aborrecimento, resolvera não ir ao jantar. À sobremesa o esfogueado amigo da dona da casa exigiu que a amante se lhe assentasse nas coxas e dava-lhe beijos em presença de toda a companhia, o que fez com que Dona Isabel, impaciente por afastar a filha daquele inferno, declarasse que sentia muito calor e que ia lá para a porta esperar mais à fresca o café. Florinda, immer heiter und ausgeglichen, amüsierte sich prächtig, von Zeit zu Zeit erhob sie sich vom Tisch um schnell einen Teller voller Essen zu ihrer Alten auf Nummer 12 zu bringen, die im letzten Augenblick alles so widerwärtig fand, dass sie beschloss nicht zu Abend zu essen. Beim Nachtisch bat der ausgehungerte Freund der Dame des Hauses, dass seine Geliebte sich auf seine Schenkel setzt. Er küsste sie in Gegenwart der ganzen Gesellschaft, was dazu führte, dass Dona Isabel, im Bestreben ihre Tochter aus dieser Hölle wegzubringen, verkündete, dass ihr heiß sei und sie deshalb vor der Tür, wo es kühler sei, auf den Kaffee warte.
Em casa de Rita Baiana a animação era inda maior. Firmo e Porfiro faziam o diabo, cantando, tocando bestialógicos, arremedando a fala dos pretos cassanges. Aquele não largava a cintura da mulata e só bebia no mesmo copo com ela; o outro divertia-se a perseguir o Albino, galanteando-o afetadamente, para fazer rir à sociedade. O lavadeiro indignava-se, dava o cavaco”. Leocádia, a quem o vinho produzira delírios hilaridade, torcia-se em gargalhadas, tão fortes e sacudidas que desconjuntavam a cadeira em que ela estava; e, muito lubrificada pela bebedeira, punha os pesados pés sobre os de Porfiro, roçando as pernas contra as dele e deixando-se apalpar pelo capadócio. O Bruno, defronte dela, rubro e suado como se estivesse a trabalhar na forja, falava e gesticulava sem se levantar, praguejando ninguém sabia contra quem. O Alexandre, à paisana, assentado ao lado da mulher, conservava quase toda a sua seriedade e pedia que não fizessem tanto barulho porque podiam ouvir da rua. E notou, em voz misteriosa, que o Miranda tinha vindo já espiar por várias vezes da janela do sobrado. Der Trubel war noch größer im Haus von Rita Baiana. Firmo und Porfiro führten sich auf wie zwei Teufel, sangen und spielten Zoten, machten sich über die Art wie die Schwarzen von Cassanges sprechen lustig. Jener ließ seine Hände nicht von der Hüfte der Mulattin und trank nur aus demselben Glas wie sie. Der andere vergnügte sich damit hinter Albino herzulaufen, machte ihm voller Zuneigung den Hof, um die Gesellschaft zum lachen zu bringen. Der Wäscher war verärgert, nahm das ernst. Leocádia, betrunken von dem ganzen Wein, bekam einen Lachanfall, bog sich so vor lachen, dass der Stuhl auf dem sie saß auseinanderbrach. Benommen vor Trunkenheit, legte sie ihre Beine auf die von Porfiro, presste ihre Beine gegen seine und ließ sich von dem Dummkopf betatschen. Bruno, vor ihr, knallrot und verschwitzt als ob er in der Schmiede arbeiten würde, sprach gestikulierend ohne sich zu erheben, fluchte ohne dass irgendjemand wusste warum. Alexandre, jetzt in Zivil, saß neben seiner Frau, war fast so ernst wie immer und bat, nicht so viel Lärm zu machen, wel man das von der Straße aus hören könne. Mit einem Tonfall als würde er ein Geheimnis offenbaren, bemerkte er, dass Miranda schon mehrere Male vom Fenster seines Hauses aus herübergeschaut hatte.
— Que espie as vezes que quiser! bradou a Rita. Pois então a gente não é senhora de estar um domingo em casa a seu gosto e com os amigos que entender?!... Que vá pro diabo que o lixe! Eu não como nem bebo do que é dele! Os dois mulatos e o Bruno também eram da mesma opinião. “Pois então! Desde que se não ofendia, nem prejudicava a safardana nenhum com aquele divertimento, não havia de que falar!” — E que não entiquem muito, ameaçou o Firmo, que comigo é nove! E o trunfo é paus! O Porfiro exclamou: — Se se incomodam com a gente... os incomodados são os que se mudam! Ora pistolas! — O domingo fez-se pra gozar!... resmungou o Bruno, deixando cair a cabeça nos braços cruzados sobre a mesa. Mas ergueu-se logo, cambaleando, e acrescentou, despindo o braço direito até o ombro: — Eles que se façam finos, que os racho! "Soll er doch gucken!", brummte Rita. Hat man etwa nicht das Recht am Sonntag zu Hause zu machen und mit seinen Freunden zu machen, was man will?! Der soll zum Teufel gehen und sich von ihm schmiergeln lassen! Ich trinke und esse auch nicht das, was ihm gehört!" Die zwei Mulattinen und Bruno stimmten ihr zu: "Wenn man niemand belästigt und dieses Vergnügen nicht irgendjemanden schadet, braucht man nicht darüber zu reden!" "Und dass sie bloß keinen Ärger machen", drohte Firmo, "mich kennt er noch nicht! Ich geig ihm die Meinung und fertig!" Porfiro fügte hinzu: "Wenn sich jemand belästigt fühlt, dann sind es die, dieFänggehen müssen! Fertig" "Sonntage sind dafür da, sich zu amüsieren!", brummte Bruno und ließ den Kopf auf die auf dem Tisch gekreuzten Hände fallen. Richtete sich dann aber wieder auf, schwankend, und fügte, den rechten Arm zur Schulter hochziehend hinzu: "Die, die so fein tun, auf die pfeif ich!"
O Alexandre procurou acalmá-lo, dando-lhe um charuto. Em uma outra casinha do cortiço acabava de estalar uma nova sobremesa, engrossando o barulho geral: era o jantar de um grupo de italianos mascates, onde o Delporto, o Pompeo, o Francesco e o Andréa representavam as principais figuras. Todos eles cantavam em coro, mais afinados que nas outras duas casas; quase, porém, que se lhes não podia ouvir as vozes, tantas e tão estrondosas eram as pragas que soltavam ao mesmo tempo. De quando em quando, de entre o grosso e macho vozear dos homens, esguichava um falsete feminino, tão estridente que provocava réplica aos papagaios e aos perus da vizinhança. E, daqui e dali, iam rebentando novas algazarras em grupos formados cá e lá pela estalagem. Havia nos operários e nos trabalhadores decidida disposição para pandegar, para aproveitar bem, até ao fim, aquele dia de folga. A casa de pasto fermentava revolucionada, como um estômago de bêbedo depois de grande bródio, e arrotava sobre o pátio uma baforada quente e ruidosa que entontecia. O Miranda apareceu furioso à janela, com o seu tipo de comendador, a barriga empinada para a frente, de paletó branco, um guardanapo ao pescoço e um trinchante empunhado na destra, como uma espada. Alexandre versuchte ihn zu beruhigen und gab ihm eine Zigarre. Auch in einem anderen Häuschen der Mietskaserne ging es nach dem Essen hoch her und der Lärmpegel schwoll an. Es war das Abendessen einer Gruppe italienischer Straßenverkäufer, zu denen als wichtigste Figuren Delporto, Pompeo, Francesco und Andréa gehörten. Sie sangen im Chor und das harmonischer als in den anderen zwei Häusern. Man konnte allerdings bei dem fürchterlichen Gedröhn, das zu gleichen Zeit ertönte, ihre Stimmen kaum hören. Von Zeit zu Zeit konnte man unter den groben und maskulinen männlichen Stimmen auch ein weibliches Falsett hören, das so schrill war, dass es die Papageien und die Truthähne der Nachbarschaft zu einer Antwort provozierte. Und hier und da brach immer wieder neuer Trubel aus, von Gruppen, die sich hier und dort in der Mietskaserne gebildet hatten. Die Angestellten und Arbeiter hatte eine starke Neigung zum Feiern und den Ruhetag bis ganz zum Ende auszukosten. Die Kantine brodelte im Aufruhr, wie der Magen eines Betrunkenen nach dem Mahl und über den ganzen Hof strömte ein heißer und lauter Atem, der einen betäubte. Miranda erschien wütend, gekleidet in Galauniform,den Bauch nach vorne gestreckt, weißer Mantel, einen Latz am Hals und ein Tranchiermesser wie ein Schwert in der Rechten.
— Vão gritar pra o inferno, com um milhão de raios! berrou ele, ameaçando para baixo. Isto também já é demais! Se não se calam, vou daqui direito chamar a policia! Súcia de brutos! Com os berros do Miranda muita gente chegou à porta de casa, e o coro de gargalhadas, que ninguém podia conter naquele momento de alegria, ainda mais o pôs fora de si. — Ah, canalhas! O que eu devia fazer era atirar-lhes daqui, como a cães danados! Uma vaia uníssona ecoou em todo o pátio da estalagem, enquanto em volta do negociante surgiam várias pessoas, puxando-o para dentro de casa. — Que é isso, Miranda! Então! Estás agora a dar palha?... — O que eles querem é que encordoes!... — Saia daí papai! — Olhe alguma pedrada, esta gente é capaz de tudo! "Schreit doch in der Hölle, mit Tausend Blitzen!" schrie er, denen unten drohend, "das ist zuviel, ich rufe gleich die Polizei! Dreckiges Pack!" Veranlasst durch das Gebrüll von Miranda eilten viele Leute zur Haustür und der Chor des Gelächters, das in diesem Moment niemand mehr zurückhalten konnte, brachte ihn noch mehr in Rage. "Ihr Kanaillen! Man sollte euch wie verdammte Hunde hinauswerfen!" Eine Welle an Spott durchhallte den ganzen Hof der Mietskaserne, als anstatt des Kaufmanns mehrere Personen erschienen, die ihn ins Innere des Hauses zogen. "Was ist los Miranda! Nervst du jetzt die Leute?" "Sie wollen, dass du dich zusammenreisst!" "Geh da weg Papa!" "Pass auf die Steine auf, diese Leute sind zu allem fähig!"
E via-se de relance Dona Estela, com a sua palidez de flor meia fanada, e Zulmira, lívida, um ar de fastio a fazê-la feia, e o Henriquinho, cada vez mais bonito, e o velho Botelho, indiferente, a olhar para toda esta porcaria do mundo com o profundo desprezo dos que já não esperam nada dos outros, nem de si próprios. — Canalhas! repisava o Miranda. O Alexandre, que fora de carreira enfiar a sua farda, apresentou-se então e disse ao negociante que não era prudente atirar insultos cá pra baixo. Ninguém o tinha provocado! Se os moradores da estalagem jantavam em companhia de amigos, lá em cima o Miranda também estava comendo com os seus convidados! Era mau insultar, porque palavra puxa palavra, e, em caso de ter de depor na policia, ele, Alexandre, deporia a favor de quem tivesse razão!... — Fomente-se! respondeu o negociante, voltando-lhe as costas. — Já se viu chubregas mais atrevido?! exclamou Firmo, que até ai estivera calado, à porta da Rita, com as mãos nas cadeiras, a fitar provocadoramente o Miranda. E gritando mais alto, para ser bem ouvido: — Facilita muito, meu boi manso, que te escorvo os galhos na primeira ocasião! Plötzlich erschien Dona Estela, blass wie eine halb verwelkte Blume, und Zulmira, bleich und häßlich vor Verdruss, Henriquinho, der immer hübscher wurde und der alte Botelho, gleichgültig auf diese ganze Sauerei der Welt herabblickend mit der tiefen Verachtung desjenigen, der weder von den anderen noch etwas erwartete, noch von sich selbst. "Kanaillen!", setzte Miranda nach. Alexandre, der schnell seine Uniform angezogen hatte, zeigte sich dem Kaufmann und sagte ihm, dass es nicht weise sei, Beleidigungen hinabzuschicken. Niemand hatte ihn provoziert! Wenn die Bewohner der Mietskaserne mit ihren Freunden zu Abend essen, dann machen sie nur das, was Miranda da oben mit seinen Gästen auch macht! Beleidigungen sind schlecht, den ein Wort gibt das andere und wenn die Polizei kommt, dann wird er, Alexandre, zugunsten dessen aussagen, der Recht hat! "Scher dich zum Teufel!", antworte ihm der Kaufmann und drehte ihm den Rücken zu. "Hat man schon einen frecheren Strolch gesehen?!", rief Firmo, der bis jetzt schweigsam an der Tür von Rita stand, die Hände an den Hüften, provozierend Miranda anstarrte. Laut, damit er ihn gut hört, rief er: "Gib acht mein zahmer Ochse, bei der ersten Gelegenheit stutz ich dir die Hörner."
O Miranda foi arrancado com violência da janela, e esta fechada logo em seguida com estrondo. — Deixa lá esse labrego! resmungou Porfiro, tomando o amigo pelo braço e fazendo-o recolher-se à casa da mulata. Vamos ao café, é o que é, antes que esfrie! Defronte da porta de Rita tinham vindo postar-se diversos moradores do cortiço, jornaleiros de baixo salário, pobre gente miserável, que mal podia matar a fome com o que ganhava. Ainda assim não havia entre eles um só triste. A mulata convidou-os logo a comer um bocado e beber um trago. A proposta foi aceita alegremente. E a casa dela nunca se esvaziava. Miranda wurde gewaltsam vom Fenster weggezogen und dieses wurde dann mit einem Donnerschlag geschlossen. "Lass den Tölpel!", brummte Porfiro, und nahm den Freund beim Arm und zog ihn in das Haus der Mulattin. Lasst uns Kaffee trinken, sonst wird er kalt." Vor der Tür von Rita hatten sich mehrer Bewohner der Mietskaserne niedergelassen, schlecht bezahlte Tagelöhner, Leute, die im Elend lebten, die mit dem, was sie verdienten kaum den Hunger stillen konnten. Trotzdem war keine von ihnen traurig. Die Mulattin lud sie sofort zum Essen und Trinken ein. Einer Einladung, der fröhlich gefolgt wurde. Ihr Haus war nie leer.
Anoitecia já. O velho Libório, que jamais ninguém sabia ao certo onde almoçava ou jantava, surgiu do seu buraco, que nem jabuti quando vê chuva. Um tipão, o velho Libório! Ocupava o pior canto do cortiço e andava sempre a fariscar os sobejos alheios, filando aqui, filando ali, pedindo a um e a outro, como um mendigo, chorando misérias eternamente, apanhando pontas de cigarro para fumar no cachimbo, cachimbo que o sumítico roubara de um pobre cego decrépito. Na estalagem diziam todavia que Libório tinha dinheiro aferrolhado, contra o que ele protestava ressentido, jurando a sua extrema penaria. E era tão feroz o demônio naquela fome de cão sem dono, que as mães recomendavam às suas crianças todo o cuidado com ele, porque o diabo do velho, quando via algum pequeno desacompanhado, punha-se logo a rondá-lo, a cercá-lo de festas e a fazer-lhe ratices para o engabelar, até conseguir furtar-lhe o doce ou o vintenzinho que o pobrezito trazia fechado na mão. Rita fê-lo entrar e deu-lhe de comer e de beber; mas sob condição de que o esfomeado não se socasse demais, para não rebentar ali mesmo. Se queria estourar, fosse estourar para longe! Es wurde bereits Nacht. Der alte Libório, von dem niemand sicher wusste wo er zu Mittag oder zu Abend aß, kam aus seinem Loch, dass er nie verließ, wenn es regnete. Der alte Libório war eine Nummer für sich! Er wohnte in der schlechtesten Ecke der Mietskaserne und schnupperte nach den Resten der anderen, schlüpfte hier- und dorthin, bat diesen und jenen, wie ein Bettler, klagte ewig sein Leid, hob Zigarrenstummel auf, die er in der Pfeife rauchte, eine Pfeife die der Raffzahn einem gebrechlichen Blinden gestohlen hatte. In der Mietskaserne erzählte man, dass er noch irgendwo Geld gebunkert habe, was er verärgert bestritt, schwörend dass er völlig mittelos sei. So schrecklich wütete der Dämon des Hungers in diesem Hund ohne Herr, dass die Mütter ihre Kinder vor ihm warnten, weil der Teufel von einem Alten, wenn er einen Kleinen ohne Begleitung sah, sich an ihn heranmachte, ihn umkreiste, Witze und Faxen machte, ihn bezirzte, bis er es schaffte ihm die zwölfer oder zwanziger Münze, die er in der Hand hielt zu klauen. Rita ließ ihn rein und gab ihm, unter der Bedingung, dass er sich nicht überfresse und ihr die Wohnung vollkotze, zu essen und zu trinken.Wenn er kotzen wolle, soll er das weit weg machen.
Ele pôs-se logo a devorar, sofregamente, olhando inquieto para os lados, como se temesse que alguém lhe roubasse a comida da boca. Engolia sem mastigar, empurrando os bocados com os dedos, agarrando-se ao prato e escondendo nas algibeiras o que não podia de uma só vez meter para dentro do corpo. Er machte sich dann daran, alles zu verschlingen, wie ausgehungert, unruhig um sich schauend, als ob er jemanden fürchten würde, der ihm das Essen vom Mund stiehlt. Er schlang es in sich hinein ohne zu kauen, schob mit den Fingern das Essen in sich hinein, hielt sich am Teller fest, versteckte in den Taschen, was er sich nicht auf einmal in den Körper stopfen konnte.
Causava terror aquela sua implacável mandíbula, assanhada e devoradora; aquele enorme queixo, ávido, ossudo e sem um dente, que parecia ir engolir tudo, tudo, principiando pela própria cara, desde a imensa batata vermelha que ameaçava já entrar-lhe na boca, até as duas bochechinhas engelhadas, os olhos, as orelhas, a cabeça inteira, inclusive a sua grande calva, lisa como um queijo e guarnecida em redor por uns pêlos puídos e ralos como farripas de coco. Firmo propôs embebedá-lo, só para ver a sorte que ele daria. O Alexandre e a mulher opuseram-se, mas rindo muito; nem se podia deixar de rir, apesar do espanto, vendo aquele resto de gente, aquele esqueleto velho, coberto por uma pele seca, a devorar, a devorar sem tréguas, como se quisesse fazer provisão para uma outra vida. Seine unbarmherzigen Kiefern waren furchteinflößend, wie bessessen von dem Drang alles zu verschlingen. Alles schien dieses enorme, gierige, knochige Kinn zu verschlingen, alles, angefangen beim eigenen Gesicht, von der enormen Kartoffelnase, die schon drohte in den Mund einzudringen, bis zu den runzeligen Wangen, den Augen, den Ohren, den ganzen Kopf mit seiner großen Glatze, glatt wie ein Käse und verziert mit kreisförmig angeordneten, abgenutzen und dürren Haaren wie die Fäden einer Kokosnuss. Firmo schlug vor, ihn besoffen zu machen, nur um zu sehen, wie er dann aussieht. Alexandre und seine Frau widersetzten sich dem, lachten aber bei der Vorstellung. Man konnte einfach nicht aufhören zu lachen, wenn man diesen Rest von einem Menschen sah, dieses alte Skelett, bedeckt von einer trockenen Haut, der ohne Unterbrechung alles in sich hineinschlang, also ob er Proviant für das nächste Leben anhäufen wollte.
De repente, um pedaço de carne, grande demais para ser ingerido de uma vez, engasgou-o seriamente. Libório começou a tossir, aflito, com os olhos sumidos, a cara tingida de uma vermelhidão apoplética. A Leocádia, que era quem lhe ficava mais perto, soltou-lhe um murro nas costas. O glutão arremessou sobre a toalha da mesa o bocado de carne já meio triturado. Foi um nojo geral. — Porco! gritou Rita, arredando-se. — Pois se o bruto quer socar tudo ao mesmo tempo! disse Porfiro. Parece que nunca viu comida, este animal! E notando que ele continuava ainda mais sôfrego por ter perdido um instante: — Espere um pouco, lobo! Que diabo! A comida não foge! Há muito ai com que te fartares por uma vez! Com efeito! — Beba água, tio Libório! aconselhou Augusta. E, boa, foi buscar um copo de água e levou-lho a boca. O velho bebeu, sem despregar os olhos do prato. Plötzlich verschluckte er sich an einem großen Stück Fleisch, zu groß, um verschlungen zu werden. Libório begann zu husten, mit vertränten Augen, das Gesicht rötlich verfärbt wie bei einem Anfall. Leocádia, die neben ihm stand, verpasste ihm einen Schlag mit der Faust auf den Rücken. Der Vielfraß viel auf das Tischtuch, den Bissen Fleisch halb zerhackt. Alle fingen an, sich zu ekeln. "Schwein!", schrie Rita, und wendete sich ab. Der Tölpel will alles auf einmal runterschlingen!", schrie Porfiro, "man könnte glauben, er hätte in seinem ganzen Leben noch nie was Essbares gesehen." Und als er sah, dass dieser jetzt noch gieriger war, weil er einen Augenblick verloren hatte: "Halt mal einen Moment inne, Wolf! Zum Teufel! Das Essen flüchtet nicht! Es ist genug da, damit du satt wirst! Das kannst du mir glauben!" "Trink Wasser, Libório!", riet Augusta. Und, gutmütig wie sie war, ging sie ein Glas Wasser holenn und führte es ihm an den Mund. Der Alte trank, ohne die Augen vom Teller abzuwenden.
Arre diabo! resmungou Porfiro, cuspindo para o lado. Este é mesmo capaz de comer-nos a todos nós, sem achar espinhas! Albino, esse, coitado! é que não comia quase nada e o pouco que conseguia meter no estômago fazia-lhe mal. Rita, para bolir com ele, disse que semelhante fastio era gravidez com certeza. — Você já começa, hein?... balbuciou o pobre moço, esgueirando-se com a sua xícara de café. — Olha, cuidado! gritou-lhe a mulata. Pouco café, que faz mal ao leite, e a criança pode sair trigueira! "Was für ein Teufel!", brummte Porfirio und spuckte neben sich, "der bringt es fertig uns alle aufzufressen ohne nach den Gräten zu suchen." Albino, der Ärmste, aß fast nichts und das wenige, was er in den Magen brachte, verursachte ihm Übelkeit. Rita sagte zum Spaß zu ihm, dass solche Unanehmlichkeiten sicher von der Schwangerschaft herrühre. "Du machst dich wohl lustig, was?", stotterte der arme Junge, und versteckte sich hinter seiner Kaffeetasse. "Pass auf!", rief die Mulattin, "nicht zu viel Kaffee, da wird die Milch schlecht und das Kind wird schwarz."
O Albino voltou para dizer muito sério à Rita que não gostava dessas brincadeiras. Alexandre, que havia acendido um charuto, depois de oferecer outros, galantemente, aos companheiros, arriscou, para também fazer a sua pilhéria, que o sonso do Albino fora pilhado às voltas com a Bruxa no capinzal dos fundos da estalagem, debaixo das mangueiras. Só a Leocádia achou graça nisto e riu a bandeiras despregadas. Albino declarou, quase chorando, que ele não mexia com pessoa alguma, e que ninguém, por conseguinte, devia mexer com ele. — Mas afinal, perguntou Porfiro, é mesmo exato que este pamonha não conhece mulher?... — Ele é quem pode responder! acudiu a mulata. E esta história vai ficar hoje liquidada! Vamos lá, ó Albino! confessa-nos tudo, ou mal te terás de haver com a gente! Albino drehte sich zu ihr um und sagte in ernstem Tonfall, dass ihm solche Witze nicht gefallen würden. Alexandre, der sich eine Zigarette angezündet hatte nachdem er ganz Gentleman den anderen auch eine angeboten hatte, dass der dumme Albino im hinteren Bereich der Mietskaserne, unter den Mangobäumen, zusammen mit der Hexe erwischt worden sei. Nur Leocádia fand das lustig und lachte aus vollem Hals. Albino, kurz davor zu weinen, sagte, dass er alle Leute in Ruhe lasse und man ihn folglich auch in Ruhe lassen könne. "Also", fragte Porfiro, "ist es wirklich wahr, dass dieser Schlappschwanz noch nie mit einer Frau zusammen war?" "Nur er kann das beantworten!", fügte die Mulattin hinzu. Diese Sache muss heute geklärt werden! Los Albino! Beichte es uns, andernfalls glauben wir, dass du uns nicht vertraust!"
— Se eu soubesse que era para isto que me chamaram não tinha vindo cá, sabe? gaguejou o lavadeiro, amuado. Eu não sirvo de palito! E ter-se-ia retirado chorando, se a Rita não lhe cortasse a saída, dizendo, como se falasse a uma criatura do seu sexo, mais fraca do que ela: — Ora não sejas tolo! Deixa-te ficar ai! Se deres o cavaco é pior! Albino limpou as lágrimas e foi sentar-se de novo. Entretanto, a noite fechava-se, refrescando a tarde com o sudoeste. Bruno roncava no lugar em que tinha jantado. A Leocádia passara livremente a perna para cima da de Porfiro, que a abraçava, bebendo parati aos cálices. Mas o Firmo lembrou que seria melhor irem lá para fora; e todos, menos o Bruno, dispuseram-se a deixar a sala, enquanto o velho Libório! pedia a Alexandre um cigarro para despejar no cachimbo. Servido, o filante desapareceu logo, correndo ao faro de outros jantares. Rita, Augusta e Albino ficaram lavando a louça e arrumando a casa. "Wenn ich gewusst hätte, dass ihr mich deshalb gerufen habt, dann wäre ich nicht gekommen, weißt du?", brachte der Wäscher stotternd und mürrisch vor. Ich habe keine Lust, Zielscheibe für Spott zu sein!" Er hätte sich weinend zurückgezogen, wenn Rita ihm nicht den Weg versperrt hätte und mit ihm, wie mit einer Frau gesprochen hätte, aber schwächer als sie: "Sei nicht dumm! Bleib hier! Wenn du sauer bist, ist alles schlimmer!" Albino wischte sich die Tränen ab und setzte sich wieder hin. Unterdessen war es vollständig Nacht geworden, mit dem Süd-Ost Wind war der Nachmittag kühler geworden. Bruno schnarchte an dem Ort, wo er gegessen hatte. Leocádia strich leicht mit ihrem Bein über das Bein von Porfiro, der sie küsste und dabei Zuckerrohrschnaps aus Cognacgläsern trank. Dann fiel Firmo ein, dass es besser wäre nach draußen zu gehen und alle, außer Bruno, machten sich bereit hinauszugehen, während der alte Libório Alexandre um eine Zigarre bat, um damit seine Pfeife zu füllen. Als er sie bekommen hatte, verschwand der Schmarotzer sofort und rannte zum Feuer anderer Öfen. Rita, Augusta und Albino blieben zu Hause, wuschen das Geschirr und räumten die Wohnung auf.
Lá fora o coro dos italianos se prolongava numa cadência monótona e arrastada, em que havia muito peso de embriaguez. Junto à porta de várias casas faziam-se grupos de pessoas assentadas em cadeiras ou no chão; mas a roda da Rita Baiana era a maior, porque fora engrossada pelos convivas da das Dores. O fumo dos cachimbos e dos charutos elevava-se de toda a parte. Decrescera o ruído geral; fazia-se a digestão; já ninguém discutia e todos conversavam. Acendeu-se o lampião do pátio. Iluminaram-se diversas janelas das casinhas. Draußen dauerte der Chor der Italiener noch an, zog sich monoton und schleppend hin, geprägt von Trunkenheit. Vor der Tür verschiedener Häuser bildeten sich Gruppen von Personen, die auf Stühlen oder auf dem Boden saßen. Die Gruppe vor der Tür von Rita Baiana aber war die größte, weil sie von den Gästen von das Dores vergrößert wurde. Überall stieg der Rauch der Pfeifen und der Zigarren auf. Das allgemeine Getose nahm ab. Man verdaute. Niemand diskutierte mehr, man unterhielt sich. Das Licht im Hof ging an. In den Fenstern einiger Häuser brannte Licht.
Agora, no sobrado do Miranda é que era o maior barulho. Saia de lá uma terrível gritaria de hipes e hurras, virgulada pelo desarrolhar de garrafas de champanha. — Como eles atacam!... observou Alexandre, já de novo sem farda. — E, no entanto, reprovam que a gente coma o que é seu com um pouco mais de alegria! comentou a Rita. Uma súcia! Nun war es das Haus von Miranda, wo der größte Lärm herkam. Ein schrecklicher Gebrüll an hipp hurras hallte herüber, vermischt mit dem Klingen von Champagnerflaschen. "Die wollen provozieren!", bemerkte Alexandre, der nun keine Uniform mehr trug. "Und beschweren sich, dass die Leute essen was ihnen gehört und dabei ein bisschen Spaß haben!", kommentierte Rita, "eine Saubande."
Falou-se então largamente a respeito da família do Miranda, principalmente de Dona Estela e do Henrique. A Leocádia afiançou que, numa ocasião, espiando por cima do muro, trepada num montão de garrafas vazias que havia no pátio do cortiço, vira a sirigaita com a cara agarrada à do estudante, aos beijos e aos abraços, que era obra; e assim que os dois deram fé que ela os espreitava, deitaram a fugir que nem cães apedrejados. A Augusta Carne-Mole benzeu-se, com uma invocação à Virgem Santíssima, e o companheiro do amigo da das Dores, que insistia no seu namoro com a Nenen, mostrou-se muito admirado com a noticia, “supunha Dona Estela um modelo de seriedade”. Man sprach über die Familien Miranda, vor allem über Dona Estela und Henrique. Leocádia versicherte, dass sie einmal, als sie, stehend auf einem Haufen leerer Flaschen auf dem Hof der Mietskaserne, über die Mauer schaute, die Verführerin gesehen hatte, deren Gesicht an das des Studenten geklebt war, sie sich küssten und umarmten, dass es sehenswert war. Sobald sie bemerkten, dass sie beobachtet wurden, flüchteten sie wie Hunde, die mit Steinen bombardiert werden. Augusta Carne-Mole bekreuzigte sich, rief die heilige Jungfrau Maria an und Kollege des Freundes von das Dores, der weiterhin einen Faible für Nenen hatte, war sehr verwundert, als er die Nachricht hörte: "Ich dachte Dona Estela wäre ein Vorbild an Treue."
— Qual! negou Alexandre. Isso por ai é tudo uma pouca-vergonha, que faz descrer um homem de si mesmo! Eu também já vi de uma feita bem boas coisas pela sombra dela na parede; mas não era com o estudante, era com um sujeito que lá ia às vezes, um barbado, careca e comido de bexigas. E a pequena vai pelo mesmo conseguinte... Esta novidade produziu grande surpresa no grupo inteiro. Quiseram os pormenores e o Alexandre não se fez de rogado: o namoro da Zulmira era com um rapazola magro, de lunetas, bigode louro, bem vestido, que lhe rondava a casa à noite e às vezes de madrugada. Parecia estudante! — O que eles têm feito? inquiriu a das Dores. — Por enquanto a coisa não passa de namorico da janela para a rua. Conversam sempre naquela última do lado de lá de fora. Já os tenho apreciado quando estou de serviço. Ele fala muito em casamento e a pequena o quer; mas, pelo jeito, o velho é que lhe corta as asas. — Ele não tem entrada na casa? — Não! Pois isso é que eu acho feio...! Se ele quer casar com a menina, devia entender-se com a família e não estar agora daqui debaixo a fazer-lhe fosquinhas! — Sim, intrometeu-se o Firmo; mas não vê que aquele mesmo, o Miranda, vai dar a filha a um estudante! Guarda-a para um dos seus... Quem sabe até se o bruto não tem já de olho por ai algum cafezista pé-de-boi!... Eu sei o que é essa gente! — Por isso é que se vê tanta porcaria por esse mundo de Cristo! disse a Augusta. Filha minha só se casará com quem ela bem quiser; que isto de casamentos empurrados à força acabam sempre desgraçando tanto a mulher como o homem! Meu marido é pobre e é de cor, mas eu sou feliz, porque casei por meu gosto! — Ora! Mais vale um gosto que quatro vinténs! "Ach was", erwiderte Alexandre. Das da drüben ist pure Schamlosigkeit, da zweifelt ein Mann an sich selbst! Ich habe sie auch schon mal im Schatten der Wand schöne Sachen machen sehen. Das war aber nicht mit dem Studenten, das war mit einer Gestalt, die da manchmal hinging, ein bärtiger Glatzkopf, voller Pockennarben. Und die kleine geht in dieselbe Richtung. Diese Nachricht verwunderte die ganze Gruppe. Sie wollten mehr Details wissen und Alexandre ließ sich nicht lange bitten. Der Liebhaber von Zulmira war ein magerer Bursche mit Brille, blonder Schnauzer, gut angezogen, der nachts und manchmal auch im Morgengrauen um ihr Haus schlich. Er schien ein Student zu sein! "Und was machen sie?", fragte Dores. "Bis jetzt scheint es nocht nicht über eine Liebschaft vom Fenster zur Straße hinausgegangen zu sein. Sie reden immer an dem letzten Außenfenster zur Straße hin. Ich bemerke sie immer, wenn ich im Dienst bin. Er spricht viel von Heirat und die Kleine liebt ihn, aber der Alte mit seinem Dünkel, stutzt ihr die Flügel." "Er verkehrt nicht in dem Haus?" "Nein! Das ist es, was ich schlecht finde! Wenn er das Mädchen heiraten will, dann muss er mit der Familie reden und nicht da unten rumstehen und Grimassen schneiden!" "Ja", mischte sich Firmo ein, "aber ich sehe nicht, dass der Miranda seine Tochter einem Studenten geben wird! Der hebt sie für einen von den seinen auf! Wer weiß, ob er nicht schon jetzt irgedein alteingesessener Kaffeeanbauer ein Auge auf sie geworfen hat! Ich kenne diese Leute!" "Deshalb sieht man soviel Mist auf dieser Erde der Christenheit!", sagte Augusta, "meine Tochter wird nur jemanden heiraten, den sie liebt. Diese ganzen arrangierten Heiraten enden immer damit, dass sowohl der Mann wie auch die Frau unglücklich sind! Mein Mann ist arm und farbig, aber ich bin glücklich, weil ich nach meinem Geschmack geheiratet habe!" "Genau! Was gefällt ist wichtiger als vier zwanzig Réis Geldmünzen!"
Nisto começou a gemer à porta do 35 uma guitarra; era de Jerônimo. Depois da ruidosa alegria e do bom humor, em que palpitara àquela tarde toda a república do cortiço, ela parecia ainda mais triste e mais saudosa do que nunca: “Minha vida tem desgostos, Que só eu sei compreender... Quando me lembro da terra Parece que vou morrer...” E, com o exemplo da primeira, novas guitarras foram acordando. E, por fim, a monótona cantiga dos portugueses enchia de uma alma desconsolada o vasto arraial da estalagem, contrastando com a barulhenta alacridade que vinha lá de cima, do sobrado do Miranda. “Terra minha, que te adoro, Quando é que eu te torno a ver? Leva-me deste desterro; Basta já de padecer.” Jetzt begann eine Guitarre vor der Tür 25 zu klagen. Es war Jerônimo. Nach dem ganzen fröhlichen Tumult und der guten Laune, in der die ganze Gemeinschaft den ganzen Nachmittag eingetaucht war, klang sie noch trauriger und sehnsüchtiger als normal: Mein Leben ist voller Leiden die ich allein versteh' erinnere ich mich meiner Heimat dann ist's ums Herz mir weh Und dem Beispiel der ersten Guitarre folgend, stimmten andere Guitarren ein, bis die monotone Elegie der Portugiesen das ganze Dorf der Mietskaserne, in scharfem Kontrast mit der lauten Fröhlichkeit, die von dort oben, vom Haus von Miranda herüberschallte, erfüllte. Meine Heimat, wie ich dich verehre wann werde ich dich wiedersehen Erlöse mich aus der Verbannung mein Leiden muss zu Ende gehen
Abatidos pelo fadinho harmonioso e nostálgico dos desterrados, iam todos, até mesmo os brasileiros, se concentrando e caindo em tristeza; mas, de repente, o cavaquinho do Porfiro, acompanhado pelo violão do Firmo, romperam vibrantemente com um chorado baiano. Nada mais que os primeiros acordes da música crioula para que o sangue de toda aquela gente despertasse logo, como se alguém lhe fustigasse o corpo com urtigas bravas. E seguiram-se outras notas, e outras, cada vez mais ardentes e mais delirantes. Já não eram dois instrumentos que soavam, eram lúbricos gemidos e suspiros soltos em torrente, a correrem serpenteando, como cobras numa floresta incendiada; eram ais convulsos, chorados em frenesi de amor; música feita de beijos e soluços gostosos; carícia de fera, carícia de doer, fazendo estalar de gozo. Von den harmonischen und nostalgischen Klängen der zwei fern der Heimat Lebenden berührt, wurden sogar die Brasilianer stummer und von Traurigkeit erfüllt. Plötzlich aber spielte die Ukulele von Porfiro begleitet von der Mandoline von Firmo einen brasilianischen Chorado. Schon die ersten Akkorde der Kreolenmusik reichte, damit das Blut jener Leute erwachte, als ob jemand die Körper mit Brennesseln gepeitscht hätte. Es folgten andere Lieder und auf diese andere, immer hitzigere, mitreissendere. Es war nicht nur zwei Instrumente, die ertönten, es waren mehrdeutige Schreie und Seufzer, die in Strömen dahinflossen, wie Schlangen in einem Wald in Flammen. Es waren zuckende Schreie, ausgestoßen in der Raserei der Liebe, eine Musik gemacht aus Küssen und Schluchzern der Leidenschaft, aus der Liebkosung des Raubtieres und des Schmerzes, die Lust zum explodieren brachte.
E aquela música de fogo doidejava no ar como um aroma quente de plantas brasileiras, em torno das quais se nutrem, girando, moscardos sensuais e besouros venenosos, freneticamente, bêbedos do delicioso perfume que os mata de volúpia. E à viva crepitação da música baiana calaram-se as melancólicas toadas dos de além-mar. Assim à refulgente luz do trópicos amortece a fresca e doce claridade dos céus da Europa, como se o próprio sol americano, vermelho e esbraseado, viesse, na sua luxúria de sultão, beber a lágrima medrosa da decaída rainha dos mares velhos. Jerônimo alheou-se de sua guitarra e ficou com as mãos esquecidas sobre as cordas, todo atento para aquela música estranha, que vinha dentro dele continuar uma revolução começada desde a primeira vez em que lhe bateu em cheio no rosto, como uma bofetada de desafio, a luz deste sol orgulhoso e selvagem, e lhe cantou no ouvido o estribilho da primeira cigarra, e lhe acidulou a garganta o suco da primeira fruta provada nestas terras de brasa, e lhe entonteceu a alma o aroma do primeiro bogari, e lhe transtornou o sangue o cheiro animal da primeira mulher, da primeira mestiça, que junto dele sacudiu as saias e os cabelos. /td>Diese Musik des Feuers strömte durch die Luft wie das heiße Aroma brasilianischer Pflanzen um die herum sinnliche Mücken und giftige Käfer kreisen, besoffen von dem wunderbaren Parfüm, das ihnen, übermannt von Sinnlichkeit, den Tod bringt. Diese Musik des Feuers strömte durch die Luft wie das heiße Aroma brasilianischer Pflanzen um die herum sinnliche Mücken und giftige Käfer kreisen, besoffen von dem wunderbaren Parfüm, das ihnen, übermannt von Sinnlichkeit, den Tod bringt. Beim Erklingen der Musik von Bahia verstummten die melancholischen Lieder von jenseits des Meeres, wie das blendende Licht der Tropen die frische und sanfte Klarheit des Himmels über Europa erblassen lässt, ganz so als ob die amerikanische Sonne höchstselbst, rot und glühend, gekommen wäre um mit der Sinnlichkeit orientalischer Herrscher die ängstliche Träne der Königin der alten Meere wegzutrinken. Jerônimo ließ ab von seiner Guitarre, lauschte mit auf den Saiten vergessenen Händen dieser fremden Musik, die in seinem Innern eine Wandlung bewirkte, deren Beginn schon eingesetzt hatte, als sie ihm das erste Mal, wie eine Drohung, ins Gesicht schlug, unter diesem stolzen und wilden Licht, als sie ihm den Refrain der ersten Zigarette ins Ohr flüsterte, als er das erste Mal die saure Frucht dieser glühenden Erde über seine Gaumen fließen fühlte, der Duft des Aromas des ersten Jasmins seine Seele, das Blut und der animalische Geruch der ersten Frau, der ersten Mestizin, die ihren Rock und ihre Haare zittern ließ, betörte.
— Que tens tu, Jeromo?... perguntou-lhe a companheira, estranhando-o. — Espera, respondeu ele, em voz baixa: deixa ouvir! Firmo principiava a cantar o chorado, seguido por um acompanhamento de palmas. Jerônimo levantou-se, quase que maquinalmente, e seguido por Piedade, aproximou-se da grande roda que se formara em torno dos dois mulatos. Ai, de queixo grudado às costas das mãos contra uma cerca de jardim, permaneceu, sem tugir nem mugir, entregue de corpo e alma àquela cantiga sedutora e voluptuosa que o enleava e tolhia, como à robusta gameleira brava o cipó flexível, carinhoso e traiçoeiro. "Was hast du, Jeromo?", fragte seine Kameradin befremdet." "Warte", antwortete er leise: Lass mich zuhören!" Firmo fing an, einen Chorado zu singen, begleitet von einem Klatschen mit den Händen. Jerônimo erhob sich, fast wie automatisch, und näherte sich, gefolgt von Piedade, der großen Gruppe, die sich um die zwei Mulatten gebildet hatte. Dort blieb er, das Kinn auf den Handrücken gestützt, angelehnt an einer Gartenmauer, ohne einen Mucks von sich zu geben, Körper und Geist hingegeben diesem verführerischen und sinnlichen Gesang, der ihn fesselte und bannte wie eine klebrige, starke Kletterpflanze mit flexiblen Lianen, zärtlich und hinterlistig.
E viu a Rita Baiana, que fora trocar o vestido por uma saia, surgir de ombros e braços nus, para dançar. A lua destoldara-se nesse momento, envolvendo-a na sua coma de prata, a cujo refulgir os meneios da mestiça melhor se acentuavam, cheios de uma graça irresistível, simples, primitiva, feita toda de pecado, toda de paraíso, com muito de serpente e muito de mulher. Ela saltou em meio da roda, com os braços na cintura, rebolando as ilhargas e bamboleando a cabeça, ora para a esquerda, ora para a direita, como numa sofreguidão de gozo carnal, num requebrado luxurioso que a punha ofegante; já correndo de barriga empinada; já recuando de braços estendidos, a tremer toda, como se se fosse afundando num prazer grosso que nem azeite, em que se não toma pé e nunca se encontra fundo. Depois, como se voltasse à vida, soltava um gemido prolongado, estalando os dedos no ar e vergando as pernas, descendo, subindo, sem nunca parar com os quadris, e em seguida sapateava, miúdo e cerrado, freneticamente, erguendo e abaixando os braços, que dobrava, ora um, ora outro, sobre a nuca, enquanto a carne lhe fervia toda, fibra por fibra, tirilando. Er sah Rita, die ihr Kleid gegen einen Rock getauscht hatte, Schultern und Arme nackt auftauchen um zu tanzen. Der in diesem Moment unverhüllte Mond, hüllte sie ein in seine silberne Mähne, bei dessen Schein sich die Bewegungen der Mestizin, voller unwiderstehlicher Grazie, einfach, primitiv, ganz ein Werk der Sünde, des Paradieses, fast wie eine Schlange und ganz Frau, deutlicher abzeichneten. Sie sprang in die Mitte der Gruppe, mit den Händen an den Hüften, wippend mit den Lende und mit dem Kopf schaukelnd, nach links und rechts, in völliger Hingabe an die Sinnlichkeit, eine sinnliche Verführung, deren Anziehungskraft sich man nicht entziehen kann; jetzt in schneller Bewegung mit offenem Bauch, dann die ausgestreckten Arme nach hinten gestreckt, bebend, eingetaucht in eine dichte Lust wie in Öl, wo man nie stehen kann und nie Grund findet. Dann, also ob sie ins Leben zurückgekehrt wäre, stieß sie einen langen Schrei aus, schnalzte mit den Fingern in der Luft, bog die Beine, ging in die Knie, richtete sich wieder auf, immer mit den Hüften wippend, schlug den Takt mit ihren Füßen, immer wieder, hart, frenetisch, hob und senkte die Arme, legte einmal den einen, einmal den anderen hinter ihre Hals, während ihr Körper bebte, jede Faser, zitternd.
Em torno o entusiasmo tocava ao delírio; um grito de aplausos explodia de vez em quando, rubro e quente como deve ser um grito saído do sangue. E as palmas insistiam, cadentes, certas, num ritmo nervoso, numa persistência de loucura. E, arrastado por ela, pulou à arena o Firmo, ágil, de borracha, a fazer coisas fantásticas com as pernas, a derreter-se todo, a sumir-se no chão, a ressurgir inteiro com um pulo, os pés no espaço, batendo os calcanhares, os braços a querer fugirem-lhe dos ombros, a cabeça a querer saltar-lhe. E depois, surgiu também a Florinda, e logo o Albino e até, quem diria! o grave e circunspecto Alexandre. Um sie herum erreichte die Begeisterung das Stadium des Deliriums. Von Zeit zu Zeit explodierte der Applaus in einem Schrei, tiefrot und heiß wie ein Schrei, der vom Blut stammt. Die Handflächen, rhythmisch, fest, vertieften den Rausch. Von ihr gezogen, er sprang in die Manege, flink, betrunken, machte irre Sachen mit den Beinen, gab sich ganz hin, tauchte ab zum Boden um dann mit einem Satz wieder aufzutauchen, die Beine flogen, schlug sich auf die Fersen, die Arme lösten sich von den Schultern, der Kopf wollte davon springen. Dann erschien Florinda, dann Albino und schließlich, wer hätte das jemals für möglich gehalten, der ernste und umsichtige Alexandre.
O chorado arrastava-os a todos, despoticamente, desesperando aos que não sabiam dançar. Mas, ninguém como a Rita; só ela, só aquele demônio, tinha o mágico segredo daqueles movimentos de cobra amaldiçoada; aqueles requebros que não podiam ser sem o cheiro que a mulata soltava de si e sem aquela voz doce, quebrada, harmoniosa, arrogante, meiga e suplicante. E Jerônimo via e escutava, sentindo ir-se-lhe toda a alma pelos olhos enamorados. Der Chorado riss alle mit sich, despotisch, brachte all die zur Verzweiflung, die nicht tanzen konnten. Aber niemand tanzte wie Rita. Nur sie, nur dieser Dämon, besaß den heimlichen Zauber dieser Bewegungen einer verzauberten Kobra. Diese schmachtenden Bewegungen waren nichts ohne die Anmut der Mulattin und ohne diese Stimme, schmachtend, harmonisch, arrogant, zärtlich und flehend.
Naquela mulata estava o grande mistério, a síntese das impressões que ele recebeu chegando aqui: ela era a luz ardente do meio-dia; ela era o calor vermelho das sestas da fazenda; era o aroma quente dos trevos e das baunilhas, que o atordoara nas matas brasileiras; era a palmeira virginal e esquiva que se não torce a nenhuma outra planta; era o veneno e era o açúcar gostoso; era o sapoti mais doce que o mel e era a castanha do caju, que abre feridas com o seu azeite de fogo; ela era a cobra verde e traiçoeira, a lagarta viscosa, a muriçoca doida, que esvoaçava havia muito tempo em torno do corpo dele, assanhando-lhe os desejos, acordando-lhe as fibras embambecidas pela saudade da terra, picando-lhe as artérias, para lhe cuspir dentro do sangue uma centelha daquele amor setentrional, uma nota daquela música feita de gemidos de prazer, uma larva daquela nuvem de cantáridas que zumbiam em torno da Rita Baiana e espalhavam-se pelo ar numa fosforescência afrodisíaca. Diese Mulattin war das große Mysterium, die Synthese aller Eindrücke, die er seit seiner Ankunft empfangen hatte. Sie war das gleisende Licht des Mittags, die rote Farbe der Siesta auf dem Landgut, sie war das Aroma des Klees und der Vanille, das ihn in den Wäldern Brasiliens verwirrte. Sie war die jungfräuliche und scheue Palme, die sich keiner anderen Pflanze beugte. Sie war das Gift und der reizvolle Zucker. Sie war ein Breiapfel noch süßer noch als Honig, sie war der Kaschuapfel, der Wunden trocknet mit seinem Saft aus Feuer. Sie war die grüne und untreue Kobra, die giftige Raupe, die verrückte Fliege die schon seit langem um seine Körper schwirrte, Sehnsüchte in ihm entfachend, die die Fasern, die von der Sehnsucht nach seiner Heimat geschwächt hatten, erwachen ließ, die ihm in die Arterien n stach, um ihn sein Blut einen Funken jener Liebe des Nordens zu spritzen, eine Note jener Musik aus Seufzern und Wollust, eine Larve jener Wolke des Kanthariden Käfers die um Rita Baina herum summten und sich in der Luft in einer aphrodisierenden Fluoreszenz ausbreiteten.
Isto era o que Jerônimo sentia, mas o que o tonto não podia conceber. De todas as impressões daquele resto de domingo só lhe ficou no espírito o entorpecimento de uma desconhecida embriaguez, não de vinho, mas de mel chuchurreado no cálice de flores americanas, dessas muito alvas, cheirosas e úmidas, que ele na fazenda via debruçadas confidencialmente sobre os limosos pântanos sombrios, onde as oiticicas trescalam um aroma que entristece de saudade. Das war es, was Jerônimo fühlte, auch wenn sein Verstand das nicht erfassen konnte. Von allen Eindrücken, die er von diesem Sonntagabend empfangen hatte, blieb in seinem Geist nur die Benommenheit einer unbekannten Trunkenheit, nicht vom Wein, sondern von dem Honig, der in den amerikanischen Blütenkelchen, die auf dunklen und feuchten Sümpfen wachsen, den weißen, duftenden und feuchten, die er auf dem Landgut gesehen hatte, brodelte, wo der Oiticica-Baum ein Aroma verströmt, das die Seele traurig stimmt und mit Sehnsucht erfüllt.
E deixava-se ficar, olhando. Outras raparigas dançaram, mas o português só via a mulata, mesmo quando, prostrada, fora cair nos braços do amigo. Piedade, a cabecear de sono, chamara-o várias vezes para se recolherem; ele respondeu com um resmungo e não deu pela retirada da mulher. Passaram-se horas, e ele também não deu pelas horas que fugiram. O circulo do pagode aumentou: vieram de lá defronte a Isaura e a Leonor, o João Romão e a Bertoleza, desembaraçados da sua faina, quiseram dar fé da patuscada um instante antes de caírem na cama; a família do Miranda pusera-se à janela, divertindo-se com a gentalha da estalagem; reunira povo lá fora na rua; mas Jerônimo nada vira de tudo isso; nada vira senão uma coisa, que lhe persistia no espírito: a mulata ofegante a resvalar voluptuosamente nos braços do Firmo. Er ließ sich gehen, hörte nur noch zu. Andere Portugiesinnen tanzten, aber der Portugieses sah, auch als diese sich auf dem Boden in die ihres Freundes fallen ließ, nur die Mulattin. Piedade, die vor Müdigkeit den Kopf hängen ließ, rief ihn mehrere Male, damit sie sich zurückziehen, aber er antwortete nur mit einem Brummen und bemerkte gar nicht, also seine Frau ging. Die Stunden vergingen und er merkte auch nicht, wie die Stunden verstrichen. Der Kreis der Feiernden vergrößerte sich. Es kamen Isaura und Leonor, João Romão und Bertoleza, die nach getaner Arbeit schauen wollten, ob auf der Feier alles mit rechten Dingen zuging, bevor sie ins Bett fielen. Die Familie von Miranda ging ans Fenster, amüsierte sich über den Pöbel der Mietskaserne. Es sammelte sich Volk draußen auf der Straße. Aber Jerônimo sah nichts von alldem. Er sah nur noch ein Ding, dass in seinem Geist haften geblieben war: Die keuchende Mulattin, die sich sinnlich in die Arme von Firmo gleiten ließ.
Só deu por si, quando, já pela madrugada, se calaram de todo os instrumentos e cada um dos folgadores se recolheu à casa. E viu a Rita levada para o quarto pelo seu homem, que a arrastava pela cintura. Jerônimo ficou sozinho no meio da estalagem. A lua, agora inteiramente livre das nuvens que a perseguiam, lá ia caminhando em silêncio na sua viagem misteriosa. As janelas do Miranda fecharam-se. A pedreira, ao longe, por detrás da última parede do cortiço, erguia-se como um monstro iluminado na sua paz. Uma quietação densa pairava já sobre tudo; só se distinguiam o bruxulear dos pirilampos na sombra das hortas e dos jardins, e os murmúrios das árvores que sonhavam. Er kam erst wieder zu sich, im Morgengrauen, als alle Instrumente schwiegen und jeder der Feiernden sich in sein Haus zurückgezogen hatte. Er sah, wie Rita von ihrem Freund, an den Lenden, ins Zimmer gezogen wurde. Jerônimo blieb alleine in der Mitte der Mietskaserne. Der Mond, befreit von den Wolken, die ihn verfolgten, machte schweigend seine mysteriöse Reise.Die Fenster im Hause von Miranda wurden geschlossen. Der Steinbruch, weit hinter der letzten Wand der Mietskaserne, erhob sich wie ein erleuchtetes Monster, nun friedlich. Alles war durchdrungen von tiefer Ruhe. Man sah nur noch das Flackern zweier Glühwürmchen im Schatten der Obst- und Ziergärten und das Murmeln der Bäume die träumten.
Mas Jerônimo nada mais sentia, nem ouvia, do que aquela música embalsamada de baunilha, que lhe entontecera a alma; e compreendeu perfeitamente que dentro dele aqueles cabelos crespos, brilhantes e cheirosos, da mulata, principiavam a formar um ninho de cobras negras e venenosas, que lhe iam devorar o coração. E, erguendo a cabeça, notou no mesmo céu, que ele nunca vira senão depois de sete horas de sono, que era já quase ocasião de entrar para o seu serviço, e resolveu não dormir, porque valia a pena esperar de pé Aber Jerônimo fühlte und hörte nur jene Musik mit dem Aroma der Vanille, die seine Seele vernebelte. Er sah vollkommen, dass dieses kräuselige, brillante und duftende Haar der Mulattin anfing in seinem Inneren ein Nest schwarzer Cobras entstehen ließ, dass seine Seele verschlingen wird. Und als er den Kopf erhob, sah er denselben Himmel, den sie erst sehen wird, nach sieben Stunden Schlaf und da es schon fast an der Zeit war, mit seiner Arbeit zu beginnen, entschloss er sich nicht schlafen zu gehen, weil es sich lohnte zu warten.

Kontakt Datenschutzerklärung Impressum