Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Ao mesmo tempo, João Romão, em chinelas e camisola, passeava de um para outro lado no seu quarto novo. Um aposento largo e forrado de azul e branco com florinhas amarelas fingindo ouro; havia um tapete aos pés da cama, e sobre a peniqueira um despertador de níquel, e a mobília toda era já de casados, porque o esperto não estava para comprar móveis duas vezes. Parecia muito preocupado; pensava em Bertoleza que, a essas horas, dormia lá embaixo num vão de escada, aos fundos do armazém, perto da comua. Mas que diabo havia ele de fazer afinal daquela peste? E coçava a cabeça, impaciente por descobrir um meio de ver-se livre dela. É que nessa noite o Miranda lhe falara abertamente sobre o que ouvira de Botelho, e estava tudo decidido: Zulmira aceitava-o para marido e Dona Estela ia marcar o dia do casamento. Zur selben Zeit ging João Romão in Schlappen und im Nachthemd von einer Seite seines neuen Zimmers zur anderen. Es war ein geräumiges Zimmer, tapeziert in blau und weiß mit gelben Blumen, die einen Goldton vortäuschten. Vor dem Bett gab es einen Teppich, auf dem Nachttisch einen Wecker aus Nickel und das ganze Mobiliar war schon für ein Ehepaar, denn der Weitsichtige hatte nicht vor, Möbel zweimal zu kaufen. Er war sehr besorgt, dachte an Bertoleza, die zu dieser Zeit unten in dem Raum unter der Treppe schlief, im hinteren Bereich in der Nähe der Latrine. Was sollte er schlussendlich mit diesem Schandfleck machen? Er schüttelte den Kopf, brannte darauf ein Mittel zu finden, sich von ihr zu befreien. Diese Nacht hatte Miranda mit offen darüber gesprochen, was er von Botelho gehört hatte und war vollkommen entschlossen. Zulmira akzeptierte ihn als Ehemann und Dona Estela war dabei, den Tag der Hochzeit festzulegen.
O diabo era a Bertoleza!... E o vendeiro ia e vinha no quarto, sem achar uma boa solução para o problema. Ora, que raio de dificuldade armara ele próprio para se coser!... Como poderia agora mandá-la passear assim, de um momento para outro, se o demônio da crioula o acompanhava já havia tanto tempo e toda a gente na estalagem sabia disso? Bertoleza wurde zu einem ernsten Problem! Der Kneipenwirt ging im Zimmer auf und ab, ohne eine gute Lösung für das Problem zu finden. Was zum Teufel hatte ihn geritten sich so zu binden! Wie könnte er sie jetzt wegschicken, von einem Moment auf den anderen, wenn der Dämon einer Kreolin ihn jetzt schon so lange begleitet hatte und die Leute der Mietskaserne dies wussten?
E sentia-se revoltado e impotente defronte daquele tranqüilo obstáculo que lá estava embaixo, a dormir, fazendo-lhe em silêncio um mal horrível, perturbando-lhe estupidamente o curso da sua felicidade, retardando-lhe, talvez sem consciência, a chegada desse belo futuro conquistado à força de tamanhas privações e sacrifícios! Que ferro! Er stand vor diesem friedlich schlafenden Hindernis da unten, das im schweigend ein ein schreckliches Leid zufügte, blöde seinen Weg zum Glück störte, vielleicht unbewusst, die Ankunft einer schönen Zukunft, die er sich mit großen Entbehrungen und Opfern erkämpft hatte, verärgert und machtlos! Was für ein Elend!
Mas, só com lembrar-se da sua união com aquela brasileirinha fina e aristocrática, um largo quadro de vitórias rasgava-se defronte da desensofrida avidez da sua vaidade. Em primeiro lagar fazia-se membro de uma família tradicionalmente orgulhosa, como era, dito por todos, a de Dona Estela; em segundo lagar aumentava consideravelmente os seus bens com o dote da noiva, que era rica e, em terceiro, afinal, caber-lhe-ia mais tarde tudo o que o Miranda possuía, realizando-se deste modo um velho sonho que o vendeiro afagava desde o nascimento da sua rivalidade com o vizinho. Wenn er nur an seine Verbindung mit dieser kleinen, feinen und aristokratisichen Brasilianerin dachte, entstand vor seiner unduldsamen Gier und seiner Eitelkeit ein breites Bild an Siegen. Zum einen würde er Mitglied einer traditionell stolzen Familie werden, was die Familie von Dona Estela, wie alle sagten, war. Zweitens würde sein Vermögen mit der Mitgift der Braut, die sehr hoch war, beträchtlich wachsen. Schließlich würde alles, was Miranda besaß später ihm zufallen, wodurch sich ein alter Traum, den der Kneipenwirt schon seit der Geburt seiner Rivalität mit dem Nachbarn pflegte, erfüllen würde.
E via-se já na brilhante posição que o esperava: uma vez de dentro, associava-se logo com o sogro e iria pouco a pouco, como quem não quer a coisa, o empurrando para o lado, até empolgar-lhe o lagar e fazer de si um verdadeiro chefe da colônia portuguesa no Brasil; depois, quando o barco estivesse navegando ao largo a todo o pano — tome lá alguns pares de contos de réis e passe-me para cá o titulo de Visconde! Sim, sim, Visconde! Por que não? e mais tarde, com certeza, Conde! Eram favas contadas! Er sah sich schon in der herausgehobenen Position, die ihn erwartete. Einmal drin, würde er sich mit dem Schwiegervater verbünden den er innerhalb kürzester Zeit zur Seite schieben würde und seinen Platz besetzen würde, so dass er der wahre Chef einer portugiesischen Kolonie in Brasilien würde. Wenn das Schiff dann mit vollen Segeln segeln würde, würde er ein paar Tausend Réis in die Hand nehmen und Graf werden! Ja, zuerst Graf! Warum nicht? Später dann, mit Sicherheit, Herzog! Das war bombensicher!
Ah! ele, posto nunca o dissera a ninguém, sustentava de si para si nos últimos anos o firme propósito de fazer-se um titular mais graduado que o Miranda. E, só depois de ter o titulo nas unhas, é que iria à Europa, de passeio, sustentando grandeza, metendo invejas, cercado de adulações, liberal, pródigo, brasileiro, atordoando o mundo velho com o seu ouro novo americano! E a Bertoleza? gritava-lhe do interior uma voz impertinente. — É exato! E a Bertoleza?... repetia o infeliz, sem interromper o seu vaivém ao comprido da alcova. Auch wenn er es noch niemandem erzählt hatte, hielt er innerlich in den letzten Jahren an der Idee fest, einen Titel zu erlangen, der über dem von Miranda steht. Und erst wenn er den Titel sicher hätte, wollte er eine Reise nach Europa machen, mit seiner Größe prahlen, Neid erwecken, die von Schmeicheleien umhüllt waren, liberal, großzügig, brasilianisch, die alte Welt mit seinem Gold der neuen Welt verwirren! "Und Bertoleza?", schrie aufdringliche Stimme im Inneren. "Das stimmt! Was ist mit Bertoleza?", wiederholte der Unglückliche ohne seinen Gang durch die Länge des Zimmers zu unterbrechen.
Diabo! E não poder arredar logo da vida aquele ponto negro; apagá-lo rapidamente, como quem tira da pele uma nódoa de lama! Que raiva ter de reunir aos vôos mais fulgurosos da sua ambição a idéia mesquinha e ridícula daquela inconfessável concubinagem! E não podia deixar de pensar no demônio da negra, porque a maldita ali estava perto, a rondá-lo ameaçadora e sombria; ali estava como o documento vivo das suas misérias, já passadas mas ainda palpitantes. Bertoleza devia ser esmagada, devia ser suprimida, porque era tudo que havia de mau na vida dele! Seria um crime conservá-la a seu lado! Zum Teufel. Gibt es es keine Möglichkeit diesen schwarzen Fleck aus seinem Leben zu entfernen. Ihn einfach schnell wegwischen, wie man einen Schmutzfleck von der Haut wischt! Was für ein Schwachsinn, dass er seine ambitioniertesten Gedankenflüge mit der niederträchtigen und lächerlichen Idee dieser schändlichen Verbindung verknüpfen musste! Und er konnte nicht aufhören an diesen schwarzen Dämon zu denken, denn die Verfluchte war ganz in der Nähe, umkreiste ihn drohend und düster. Sie war da als lebender Beweis seines Elends, schon vergangen und doch noch spürbar. Bertoleza musst zerdrückt werden, musste ausgelöscht werden, weil sie alles bedeutete, was schlecht war in seinem Leben. Sie an seiner Seite zu halten, wäre ein Verbrechen.
Ela era o torpe balcão da primitiva bodega; era o aladroado vintenzinho de manteiga em papel pardo; era o peixe trazido da praia e vendido à noite ao lado do fogareiro à porta da taberna; era o frege imundo e a lista cantada das comezainas à portuguesa; era o sono roncado num colchão fétido, cheio de bichos; ela era a sua cúmplice e era todo seu mal— devia, pois, extinguir-se! Devia ceder o lagar à pálida mocinha de mãos delicadas e cabelos perfumados, que era o bem, porque era o que ria e alegrava, porque era a vida nova, o romance solfejado ao piano, as flores nas jarras, as sedas e as rendas, o chá servido em porcelanas caras; era enfim a doce existência dos ricos, dos felizes e dos fortes, dos que herdaram sem trabalho ou dos que, a puro esforço, conseguiram acumular dinheiro, rompendo e subindo por entre o rebanho dos escrupulosos ou dos fracos. Sie war das der rohe Tresen seiner primitiven Kneipe. Der Groschen, der von der Butter in Packpapier abgeknapst worden war. Sie war der Fisch vom Strand, der abends neben dem Ofen an der Tür der Kneipe verkauft worden war. Sie war der Pöbel von einer Kundschaft und die lange Liste gewaltiger Essensmengen zubereitet nach portugiesischer Art. Sie war das Schnarchen im Schlaf auf einer stinkenden Matraze, voller Insekten. Sie war seine Komplizin und sein ganzes Elend: Sie musste folglich ausgelöscht werden! Sie musste Platz machen für das blasse Mädchen mit den zarten Händen und den parfümierten Haaren, die das Gute war, weil sie es war die lachte und fröhlich machte, weil sie das neue Leben war, die Romanze, die auf dem Klavier ertönte, die Blumen im Krug, die Seide und Stickereien, der in teurem Porzellan servierte Tee. Sie war die süße Existenz der Reichen, der Glücklichen und der Starken, die, die ohne Arbeit erbten oder diejenigen, die durch reine Anstrengung, es zu Geld gebracht hatten, sich zwischen der Herde der Skrupulösen oder Schwachen sich Platz gemacht hatten und empor gestiegen waren.
E o vendeiro tinha defronte dos olhos o namorado sorriso da filha do Miranda, sentia ainda a leve pressão do braço melindroso que se apoiara ao seu, algumas horas antes, em passeio pela praia de Botafogo; respirava ainda os perfumes da menina, suaves, escolhidos e penetrantes como palavras de amor; nos seus dedos grossos, curtos, ásperos e vermelhos, conservava a impressão da tépida carícia daquela mãozinha enluvada que, dentro em pouco, nos prazeres garantidos do matrimônio, afagar-lhe-ia as carnes e os cabelos. Mas, e a Bertoleza?... Der Kneipenwirt hatte vor seinen Augen das liebliche Lächeln der Tochter des Miranda, fühlte noch den Druck des zierlichen Armes, der sich noch vor wenigen Stunden, während eines Spazierganges am Strand von Botafogo, sich auf seinen stützte. Er roch noch das Parfüm des Mädchens, sanft, exquisit und durchdringend wie Worte der Liebe. In seinen groben, kurzen, rauen und roten Fingern war noch die Empfindung der lauwarmen Berührung jener kleinen Hand in Handschuhen, die schon bald, in der Lust die Ehe zusicherte, sein Fleisch und seine Haare liebkosen würde. Aber was ist mit Bertoleza?
Sim! era preciso acabar com ela! despachá-la! sumi-la por uma vez! Deu meia-noite no relógio do armazém. João Romão tomou uma vela e desceu aos fundos da casa, onde Bertoleza dormia. Aproximou-se dela, pé ante pé, como um criminoso que leva uma idéia homicida. A crioula estava imóvel sobre o enxergão, deitada de lado, com a cara escondida no braço direito, que ela dobrara por debaixo da cabeça. Aparecia-lhe uma parte do corpo nua. Ja! Man musste das Problem aus der Welt schaffen! Sie wegschafffen! Dafür sorgen, dass sie endgültig verschwindet! Die Uhr im lager schlug Mitternacht. João Romão nahm eine Kerze und ging in den hinteren Bereich des Hauses hinab, wo Bertoleza schlief. Er näherte sich ihr, auf Zehenspitzen, wie ein Verbrecher in mörderischer Absicht. Die Kreolin lag auf ihrer Strohmatraze, liegen in gedrehter Haltung, das Gesicht vergraben im rechten Arm, den sie unter dem Kopf gebogen hatte. Ein Teil ihres Körpers war nackt.
João Romão contemplou-a por algum tempo, com asco. E era aquilo, aquela miserável preta que ali dormia indiferentemente, o grande estorvo da sua ventura!... Parecia impossível! — E se ela morresse?... Esta frase, que ele tivera, quando pensou pela primeira vez naquele obstáculo à sua felicidade, tornava-lhe agora ao espírito, porém já amadurecida e transformada nesta outra: — E se eu a matasse? Angewiedert betrachtete sie João Romão eine Weile. Und diese elende Schwarze, die da seelenruhig schlief, war die große Störung seines Glücks! Das schien unglaublich! "Und wenn sie sterben würde?" Dieser Satz, der ihm zum esten Mal in den Sinn gekommen war, als er zum ersten Mal an dieses Hindernis für sein Glück dachte, kam ihm jetzt wieder in den Sinn, jetzt jedoch gereift und verwandelt in diesen anderen: "Und wenn ich sie umbrächte?"
Mas logo um calafrio de pavor correu-lhe por todos os nervos. Além disso, como?... Sim, como poderia despachá-la, sem deixar sinais comprometedores do crime?... Envenenando-a?... Dariam logo pela coisa!... Matá-la a tiro?... Pior! Levá-la a um passeio fora da cidade, bem longe e, no melhor da festa, atirá-la ao mar ou por um despenhadeiro, onde a morte fosse infalível?... Mas como arranjar tudo isso, se eles nunca passeavam juntos?... Diabo! Doch dann lief ihm ein Schauder des Schreckens durch alle Nerven. Doch von dieser Möglichkeit abgesehen? Wie konnte er sich ihrer entledigen, ohne kompromitierende Zeichen eines Verbrechens zu hinterlassen? Sollte er sie vergiften? Da würde man sofort Nachforschungen anstellen! Sie erschießen? Noch schlimmer! Mit ihr außerhalb der Stadt spazieren gehen, weit weg und sie im schönsten Augenblick einen Klippe hinunter ins Meer stürzen, so dass der Tod gewiss wäre? Wie aber sollte man das arrangieren, wenn sie nie zusammen spazieren gehen würden? Teufel!
E o desgraçado ficou a pensar, abstrato, de castiçal na mão, sem despregar os olhos de cima de Bertoleza, que continuava imóvel, com o rosto escondido no braço. — E se eu a esganasse aqui mesmo?... E deu, na ponta dos pés, alguns passos para frente, parando logo, sem deixar nunca de contemplá-la. Mas a crioula ergueu de improviso a cabeça e fitou-o com os olhos de quem não estava dormindo. — Ah! fez ele. — Que é, seu João? — Nada. Vim só ver-te... Cheguei ainda não há muito... Como vais tu? Passou-te a dor do lado?... Der Unglückliche stand in Gedanke versunken vor ihr, den Kerzenständer in der Hand, ohne die Augen von Bertoleza abzuwenden, die unbeweglich weiter schlief, mit dem Gesicht im Arm vergraben. "Und wenn ich sie gleich hier erdrosseln würde?" Er machte auf Zehenspitzen einige Schritte nach vorne, blieb dann stehen, ohne sie aus den Augen zu verlieren. Doch die Kreolin erhob plötzlich den Kopf und starrte ihn mit den Augen von jemandem an, der nicht schlief. "Ah!", sagte sie. "Was ist João?" "Nichts. Ich bin nur gekommen, um dich zu sehen. Ich bin noch nicht lange hier. Wie geht es dir? Ist der Schmerz an der Seite jetzt weg?"
Ela meneou os ombros, sem responder ao certo. Houve um silêncio entre os dois. João Romão não sabia o que dizer e saiu afinal, escoltado pelo imperturbável olhar da crioula, que o intimava mesmo pelas costas. — Teria desconfiado? pensou o miserável, subindo de novo para o quarto. Qual! Desconfiar de quê?... E meteu-se logo na cama, disposto a não pensar mais nisso e dormir incontinenti. Mas o seu pensamento continuou rebelde a parafusar sobre o mesmo assunto. Sie zuckte mit den Schultern, ohne zu antworten. Die zwei schwiegen. João Romão wusste nicht, was er sagen sollte und ging schließlich hinaus, begleitet von dem unerschütterlichen Blick der Kreolin, der ihn noch im Rücken einschüchterte. "War sie misstrauisch geworden?", fragte sich der Unglückliche und ging wieder auf sein Zimmer. Ach was! Misstrauisch was gegenüber? Er ging sofort ins Bett, bereit nicht mehr darüber nachzudenken und unverzüglich einzuschlafen. Doch seine Gedanken kreisten weiterhin starr um dasselbe Thema.
— É preciso despachá-la! É preciso despachá-la quanto antes, seja lá como for! Ela, até agora, não deu ainda sinal de si; não abriu o bico a respeito da questão; mas, Dona Estela está a marcar o dia do casamento; não levará muito tempo para isso... o Miranda naturalmente comunica a noticia aos amigos... o fato corre de boca em boca... chega aos ouvidos da crioula e esta, vendo-se abandonada, estoura! estoura com certeza! E agora o verás! Como deve ser bonito, hein?... Ir tão bem até aqui e esbarrar na oposição da negra!... E os comentários depois!... O que não dirão os invejosos lá da praça?... "Ah, ah! ele tinha em casa uma amiga, uma preta imunda com quem vivia! Que tipo! Sempre há de mostrar que e gentinha de laia muito baixa!... E aqui a engazopar-nos com uns ares de capitalista que se trata à vela de libra! "Es ist nötig sie los zu werden! Es ist nötig, sie so früh wie möglich los zu werden, egal wie! Sie hatte von sich aus noch kein Zeichen gegeben, hatte bezüglich dieser Frage noch nicht den Schnabel göffnet. Aber Dona Estela war im Begriff, den Tag für die Heirat festzulegen. Es wird nicht mehr lange dauern. Miranda wird die Nachricht sicher seinen Freunden mitteilen, die Nachricht wird sich dann verbreiten, wird der Kreolin zu Ohren kommen und wenn sie sieht, dass sie verlassen wird, wird sie platzen, wird mit Sicherheit platzen! Dann wird man sehen! Das wird hübsch, was? Alles lief so gut bisher und soll jetzt am Widerstand der Schwarzen scheitern! " Und dann die Kommentare! Was werden die ganzen Neidhammel auf dem Boulevard sagen? Au weia, er hat hat zu Hause eine Freundin, eine unansehliche Schwarze, mit der er lebt! Was für eine Figur! Er muss immer zeigen, dass er zum Pöbel der untersten Schicht gehört! Und uns täuschen wollen mit seinem Gehabe eines Kapitalisten, den man immer zuvorkommend behandelt!
Olha o carapicu pra que havia de dar. Sai sujo!" E, então, a família da menina, com medo de cair também na boca do mundo, volta atrás e dá o dito por não dito! Bem sei que ela está a par de tudo; isso, olé, se está! mas finge-se desentendida, porque conta, e com razão, que eu não serei tão parvo que espere o dia do casamento sem ter dado sumiço à negra! contam que a coisa correrá sem o menor escândalo! E eu, no entanto, tão besta que nada fiz! E a peste da crioula está ai senhora do terreiro como dantes, e não descubro meio de ver-me livre dela!... Ora já se viu como arranjei semelhante entalação?... Isto contado não se acredita! E pisava e repisava o caso, sem achar meio de dar-lhe saída! Diabo! Schau dir an, was der Silberfisch wirklich ist. Ein schmutziger Heuchler!" Dann würde die Familie des Mädchens vor Angst auch zum Gespött zu werden eine Kehrtwende machen und was abgemacht war, würde nichts mehr gelten! Ich weiß wohl, dass sie über alles Bescheid weiß, das ist, Gott sei dank, sicher, aber sie tut so, als ob sie von nichts wüsste, weil sie damit rechnet, und das mit gutem Grund, dass ich nicht so dumm sein werde, bis zum Hochzeitstag zu warten um die Schwarze loszuwerden! Sie rechnen damit, dass die Sache ohne den geringsten Skandal geregelt wird! Ich Riendvieh habe jedoch noch nichts unternommen! Diese verdammte Kreolin ist noch immer wie früher Herrin des Reviers und ich finde keinen Weg, sie los zu werden! Hat man schon gesehen, wie ich aus einem ähnlichen Schlamassel wieder rauskomme? Da dem so ist, wird man es nicht glauben! Er überlegt hin- und her, ohne ein Mittel zu finden, das Problem zu lösen! Verfluchter Mist!
— Ela há muito que devia estar longe de mim... fiz mal em não cuidar logo disso antes de mais nada!... Fui um pedaço d’asno! Se eu a tivesse despachado logo, quando ainda se não falava no meu casamento, ninguém desconfiaria da história: "Por que diabo iria o pobre homem dar cabo de uma mulher, com quem vivia na melhor paz e que era até, dentro de casa, o seu braço direito?..." Mas agora, depois de todas aquelas reformas de vida; depois da separação das camas, e principalmente depois que corresse a noticia do casamento, não faltaria decerto quem o acusasse, se a negra aparecesse morta de repente! Diabo! "Sie hätte schon seit langer Zeit weit weg von mir sein müssen. Ich habe einen Fehler gemacht, als ich mich nicht vor allem anderen darum gekümmert habe! Ich habe mich wie ein Esel benommen! Wenn ich sie schon los geworden wäre, als noch niemand von meiner Hochzeit sprach, hätte niemand etwas besonderes an der Geschichte gefunden. Warum zum Teufel sollte der arme Mann Schluss machen mit einer Frau, mit der er in schönstem Frieden lebte und die innerhalb des Hauses seine rechte Hand war? Jetzt aber, nachdem die Betten getrennt waren und nachdem das Gerücht von der Hochzeit lief, würde sicher jemand kommen und ihn anklagen, wenn sie plötzlich versterben würde! Verfluchter Mist!
Deram quatro horas, e o desgraçado nada de pregar olho; continuava a matutar sobre o assunto, virando-se de um para outro lado da sua larga e rangedora cama de casados. Só pelo abrir da aurora, conseguiu passar pelo sono; mas, logo às sete da manhã, teve de pôr-se a pé: o cortiço estava todo alvoroçado com um desastre. Es schlug vier Uhr und der Unglückliche hatte noch kein Auge zugetan. Er grübelte immer noch über die Angelegenheit nach, drehte sich von der einen auf die andere Seite seines großen und knarrenden Ehebettes. Erst in der Morgendämmerung gelang es ihm einzuschlafen, doch um sieben Uhr morgens, musste er aufstehen, die ganze Mietskaserne war aufgrund eines Unglückes in Aufruhr.
A Machona lavava à sua tina, ralhando e discutindo como sempre, quando dois trabalhadores, acompanhados de um ruidoso grupo de curiosos, trouxeram-lhe sobre uma tábua o cadáver ensangüentado do filho. Agostinho havia ido, segundo o costume, brincar à pedreira com outros dois rapazitos da estalagem; tinham, cabritando pelas arestas do precipício, subido a uma altura superior a duzentos metros do chão e, de repente, faltara-lhe o equilíbrio e o infeliz rolou de lá abaixo, partindo os ossos e atassalhando as carnes. Todo ele, coitadinho, era uma só massa vermelha; as canelas, quebradas no joelho, dobravam moles para debaixo das coxas; a cabeça, desarticulada, abrira no casco e despejava o pirão dos miolos; numa das mãos faltavam-lhe todos os dedos e no quadril esquerdo via-se-lhe sair uma ponta de osso ralado pela pedra. Foi um alarma no pátio quando ele chegou. Machona wusch ihren Zuber, frotzelnd und diskutierend wie immer, als zwei Arbeiter, begleitet von einer Gruppe Neugieriger , ihr auf einem Brett den blutüberströmten Leichnam ihrer Tochter brachten. Agostinho war, wie er dies öfters tat, mit den anderen Jungs der Mietskaserne in den Steinbruch spielen gegangen. Sie waren über die Steinplatten des Abhanges gesprungen, mehr als zweihundert Meter über dem Boden als er plötzlich das Gleichgewicht verlos und der Unglückliche nach unten stürzte, wobei er sich die Knochen brach und das Fleisch zerfetzt wurde. Der ganze arme Kerl war nur noch eine rote Masse. Die Beine hingen, am Knie gebrochen, von der Hüfte abwärts lose herunter. Der Kopf, nur noch lose befestigt, war am Schädel aufgerissen und ließ die Gehirnmasse erkennen. An einer der Hände fehlten alle Finger und an der linken Hüfte sah man die Spitze des vom Stein zertrümmerten Knochens. Als er ankam ging ein Schrei durch den ganzen Hof. Gott im Himmel! Welch ein Unglück!
Cruzes! que desgraça! Albino, que lavava ao lado da Machona, teve uma síncope; Nenen ficou que nem doida, porque ela queria muito àquele irmão; a das Dores imprecou contra os trabalhadores, que deixavam um filho alheio matar-se daquele modo em presença deles; a mãe, essa apenas soltou um bramido de monstro apunhalado no coração e caiu mesquinha junto do cadáver, a beijá-lo, vagindo como uma criança. Não parecia a mesma! Gott im Himmel! Welch ein Unglück! Albino, der neben Machona die Wäsche wusch, bekam einen Herzinfarkt. Der Schmerz Nenens war unermesslich, denn sie liebte diesen Bruder. Das Dores schimpfte auf die Arbeiter, die zugelassen hatten, dass der Sohn eines anderen sich in ihrer Gegenwart auf eine solche Art und Weise umbrachte. Die Mutter fiel, kaum hatte sie einen Schrei wie von einem Tier, das einen Dolch ins Herzen erhielt, ausgestoßen hatte, todunglücklich neben dem Kadaver zu Boden, küsste ihn weinend wie ein Kind. Sie schien nicht mehr dieselbe zu sein.
As mães dos outros dois rapazitos esperavam imóveis e lívidas pela volta dos filhos, e, mal estes chegaram à estalagem, cada uma se apoderou logo do seu e caiu-lhe em cima, a sová-los ambos que metia medo. — Mira-te naquele espelho, tentação do diabo! exclamava uma delas, com o pequeno seguro entre as pernas a encher-lhe a bunda de chineladas. Não era aquele que devia ir, eras tu, peste! aquele, coitado! ao menos ajudava a mãe, ganhava dois mil-réis por mês regando as plantas do Comendador, e tu, coisa-ruim, só serves para me dar consumições! Toma! Toma! Toma! E o chinelo cantava entre o berreiro feroz dos dois rapazes. Die Mütter der zwei anderen Jungs warteten unbeweglich und blass auf deren Rückkehr und kaum waren sie da, fielen sie über sie her und verprügelten sie, dass man Angst bekommen könnte. "Schau dich in diesem Spiegel an, du Versuchung des Teufels!", rief eine von Ihnen, während sie den Kleinen fest zwischen ihren Beinen hielt um ihm mit den Fusschlappen eine zu verabreichen, "nicht ihm, dem Armen, hätte das passieren sollen, sondern dir. Der hat seiner Mutter geholfen, verdiente zweitausend Réis im Monat mit dem Gießen der Pflanzen des Bezirksvorstehers, während du, Elender mir nur Verdruss machst. Nimm! Nimm! Nimm!" Der Fusschlappen sang inmitten des Gebrülls der zwei Jungen.
João Romão chegou ao terraço de sua casa, ainda em mangas de camisa, e de lá mesmo tomou conhecimento do que acontecera. Contra todos os seus hábitos impressionou-se com a morte de Agostinho; lamentou-a no intimo, tomado de estranhas condolências. Pobre pequeno! tão novo... tão esperto... e cuja vida não prejudicava a ninguém, morrer assim, desastradamente!... ao passo que aquele diabo velho da Bertoleza continuava agarrado à existência, envenenando-lhe a felicidade, sem se decidir a despachar o beco! João Romão erreichte den Balkon seine Hauses, noch in Hemdärmeln, und dort erfuhr er, was vorgefallen war. Entgegen aller seiner Gewohnheiten, war er von dem Tod Agostinhos beeindruckt. Von einem merkwürdigen Mitleid erfasst, bedauerte er es im Inneren. Armer Kleiner. So jung, so weitsichtig, dessen Leben niemanden hätte ahnen lassen, dass er so schrecklich sterben würde. Ganz im Gegensatz dazu klammert sich dieser alte Teufel von Bertoleza immer noch an die Existenz, vergiftet ihm sein Glück, ohne sich dazu zu entschließen den Schnabel zuzumachen.
E o demônio da crioula parecia mesmo não estar disposta a ir só com duas razões; apesar de triste e acabrunhada, mostrava-se forte e rija. Suas pernas curtas e lustrosas eram duas peças de ferro unidas pela culatra, das quais ela trazia um par de balas penduradas em saco contra o peito; as róseas lustrosas do seu cachaço lembravam grossos chouriços de sangue, e na sua carapinha compacta ainda não havia um fio branco. Aquilo, arre! tinha vida para o resto do século! Es reichten schon zwei Gründe um zu sehen, dass der Dämon einer Kreolin nicht bereit war zu gehen. Obwohl sie traurig und niedergeschlagen war, war sie noch stark und kräftig. Ihre zwei kurzen und glänzenden Beine waren zwei Stück Eisen, fest mit dem Oberkörper verbunden, die mit zwei Kugeln geladen waren, die wie Säcke an ihrer Brust hingen. Die rosa glänzenden Spitzen ihres Brustfleisches erinnerten an zwei Blutwürste und ihr dichter Krauskopf hatte noch kein einziges weißes Haar. Das hatte verdammt noch mal Leben für den ganzen Rest des Jahrhunderts.
— Mas deixa estar, que eu te despacho bonito e asseado!... disse o vendeiro de si para si, voltando ao quarto para acabar de vestir-se. Enfiava o colete quando bateram pancadas familiares na porta do corredor. —Então?! Ainda se está em val de lençóis?... Era a voz do Botelho. O vendeiro foi abrir e fê-lo entrar ali mesmo para a alcova. — Ponha-se a gosto. Como vai você? — Assim. Não tenho passado lá essas coisas... "Aber warte nur ab, ich räume dich sauber und gebraten weg!", sagte der Kneipenwirt bei sich und kehrte zurück ins Zimmer um sich vollständig anzuziehen. Er zog sich gerade die Weste an, als auf eine ihm bekannte Art an der Tür des Flures geklopft wurde. "Was ist? Noch immer im Schlafanzug?" Es war die Stimme von Botelho. Der Kneipenwirt macht ihm auf und hieß ihn in das Schlafzimmer kommen. "Machen Sie es sich bequem. Wie geht es Ihnen?" "Geht so. Ich habe noch nicht alles fertig..."
João Romão deu-lhe noticia da morte do Agostinho e declarou que estava com dor de cabeça. Não sabia que diabo tinha ele aquela noite, que não houve meio de pegar direito no sono. — Calor... explicou o outro. E prosseguiu depois de uma pausa, acendendo um cigarro: pois eu vinha cá falar-lhe... Você não repare, mas... João Romão supôs que o parasita ia pedir-lhe dinheiro e preparou-se para a defesa, queixando-se inopinadamente de que os negócios não lhe corriam bem; mas calou-se, porque o Botelho acrescentou com o olhar fito nas unhas: — Não devia falar nisto... são coisas suas lá particulares, em que a gente não se mete, mas... João Romão erzählte ihm von dem Tod von Agostinho und sagte ihm, dass er Kopfweh hätte.Er wusste nicht, was diese Nacht los war und warum er um keinen Preis der Welt einschlafen konnte. "Die Hitze", sagte der andere und fuhr dann nach einer Weile fort, während er sich eine Zigarette anzündete, "ich muss mit Ihnen reden. Machen Sie sich keine Sorgen, aber..." João Romão vermutete, dass der Parasit ihn um Geld angehen wollte und bereitete sich auf die Verteidigung vor, beklagte sich, dass die Geschäfte nicht gut liefen, schwieg dann aber, als Botelho auf seine Nägel schaute und hinzufügte: "Darüber sollte man nicht sprechen, das sind ihre persönlichen Angelegenheiten, in die sich die Leute nicht einmischen, aber..."
O taberneiro compreendeu logo onde a visita queria chegar e aproximou-se dele, dizendo confidencialmente: — Não! Ao contrário! fale com franqueza... Nada de receios... — É que... sim, você sabe que eu tenho tratado do seu casamento com a Zulmirinha... Lá em casa não se fala agora noutra coisa... até a própria Dona Estela já está muito bem disposta a seu favor... mas... — Desembuche, homem de Deus! — É que há um pontinho que é preciso pôr a limpo... Coisa insignificante, mas... — Mas, mas! você não desembuchará por uma vez?... Fale, que diabo! Um caixeiro do armazém apareceu à porta, prevenindo de que o almoço estava na mesa. Der Kneipenwirt verstand sofort, wohin der Besuch kommen wollte und näherte sich ihm und sagt in vertraulichem Ton. "Nein! Ganz im Gegenteil! Sprechen Sie frei heraus. Nur keine Angst." "Nun, sie wissen, dass ich ihre Heirat mit der kleinen Zulmirinha arrangiert habe. Man spricht jetzt von nichts anderem mehr da drüben. Selbst Dona Estela ist jetzt sehr von Ihnen eingenommen, aber..." "Sagen Sie endlich was los ist um Gottes willen!" "Es gibt da einen Punkt, der erst geklärt werden muss, eigentlich ziemlich unbedeutend, aber..." "Weiter, weiter! Werden Sie es wohl endlich rauslassen? Sprechen Sie Herrgott nochmal!" Ein Bediensteter des Lagers erschien in der Tür und teilte mit, dass das Mittagessen auf dem Tisch stand.
— Vamos comer, disse João Romão. Você já almoçou? — Ainda não, mas lá em casa contam comigo... O vendeiro mandou o seu empregado dizer lá defronte à família do Barão que seu Botelho não ia ao almoço. E, sem tomar o casaco, passou com a visita à sala de jantar. O cheiro ativo dos móveis, polidos ainda de fresco, dava ao aposento um caráter insociável de lagar desabitado e por alagar. Os trastes, tão nus como as paredes, entristeciam com a sua fria nitidez de coisa nova. — Mas vamos lá! Que temos então?... inquiriu o dono da casa, assentando-se à cabeceira da mesa, enquanto o outro, junto dele, tomava lugar à extremidade de um dos lados. "Gehen wir essen", sagte João Romão, "haben Sie schon gegessen?" "Noch nicht, aber dadrüben rechnen sie mit mir..." Der Händler trug seinem Angestellten auf der Familie des Barons im Haus gegenüber mitzuteilen, dass Botelho heute nicht kommen würde und ohne die Jacke anzuziehen ging er mit seinem Besuch ins Esszimmer. Der Geruch der noch neuen Mögel, noch ganz glatt poliert, gab dem Raum eine wenig gesellige Atmosphäre eines unbewohnten Ortes, der noch besiedelt werden muss. Das Mobiliar, so nackt wie die Wände, stimmten durch ihre kalte Klarheit neuer Dinge traurig. "Also los! Was gibt es?", fragte der Hausherr, und setzte sich an das Tischende, während der andere, gleichzeitig mit ihm, sich am anderen der zwei Enden nieder ließ.
— É que, respondeu o velho em tom de mistério, você tem cá em sua companhia uma... uma crioula, que... Eu não creio, note-se, mas... — Adiante! — É! Dizem que ela é coisa sua... Lá em casa rosnou!... O Miranda defende-o, afirma que não... Ah! aquilo é uma grande alma! mas Dona Estela, você sabe o que são as mulheres!... torce o nariz e... Em uma palavra: receio que esta história nos traga qualquer embaraço!... Calou-se, porque acabava de entrar um portuguesinho, trazendo uma travessa de carne ensopada com batatas. João Romão não respondeu, mesmo depois que o pequeno saiu; ficou abstrato, a bater com a faca entre os dentes. "Nun", antwortete der Alte in mysteriösem Ton, sie haben in ihrer Gesellschaft eine Kreoling, die... Ich glaube nicht, das möchte ich ihnen sagen, aber..." "Weiter!" "Man sagt, dass sie zu Ihnen gehört. Da drüben im Haus geht so ein Gerückt! Miranda verteidigt sie, behauptet, dass das nicht stimme. Der ist großzügig, aber Dona Estela, Sie wissen schon, wie die Frauen sind, rümpft die Nase. In einem Wort: Ich befürchte, dass diese Sache uns in Schwierigkeiten bringt!" Er schwieg, weil ein kleiner Portugiese hereinkam, der eine Scheibe Fleisch mit Soße und Kartoffeln hereinbrachte. João Romão antwortete auch nachdem der Kleine wieder hinausgegangen war nicht. Er war geistesabwesend, klopfte sich mit dem Messer zwischen die Zähne.
— Por que você a não manda embora?... arriscou o Botelho, despejando vinho no seu e no copo do companheiro. Ainda desta vez não obteve logo resposta; mas o outro tomando, afinal, uma resolução, declarou confidencialmente: — Vou dizer-lhe toda coisa como ela é... e talvez que você até me possa auxiliar!... Olhou para os lados, chegou mais a sua cadeira para junto da de Botelho e acrescentou em voz baixa: — Esta mulher meteu-se comigo, quando eu principiava minha vida... Então, confesso... precisava de alguém nos casos dela, que me ajudasse... e ajudou-me muito, não nego! Devo-lhe isso! não! ajudar-me ajudou! mas... "Warum schicken Sie sie nicht weg?" wagte Botelho zu fragen und füllte Wein in sein Glas und das des Kameraden. Auch diesmal bekam er noch keine Antwort. Der andere jedoch fasste schließlich einen Entschluss und bemerkte feierlich. "Ich werde ihnen sagen, wie sie ist und vielleicht können sie mir sogar helfen!" Er schaute nach allen Seiten, rückte seinen Stuhl näher an den von Botelho und fuhr mit leiser Stimme fort. "Ich bin mit dieser Frau zusammen, als ich mein Leben begann und ich gebe zu, dass ich jemanden wie sie brauchte, jemanden der mir hilft. Und sie half mir viel! Ich schulde ihr das alles! Nein! Sie half mir zu helfen, aber..." "Und dann?"
— E depois? — Depois, ela foi ficando para ai; foi ficando... e agora... — Agora é um trambolho que lhe pode escangalhar a igrejinha! É o que é! — Sim, que dúvida! pode ser um obstáculo sério ao meu casamento! Mas, que diabo! eu também, você compreende, não a posso pôr na rua, assim, sem mais aquelas!... Seria ingratidão, não lhe parece?... — Ela já sabe em que pé está o negócio?... — Deve desconfiar de alguma coisa, que não é tola!... Eu, cá por mim, não lhe toquei em nada... — E você ainda faz vida com ela? — Qual! há muito tempo que nem sombras disso... — Pois, então, meu amigo, é arranjar-lhe uma quitanda em outro bairro; dar-lhe algum dinheiro e... Boa viagem! O dente que já não presta arranca-se fora! "Dann ist sie geblieben, ist einfach geblieben...und jetzt..." "Jetzt ist sie Ballast, die Ihnen das Kirchlein verderben kann! Das ist sie!" "Ohne Zweifel! Sie kann ein ernsthaftes Hindernis für meine Heirat sein! Aber zum Teufel, Sie verstehen, ich kann sie nicht einfach so auf die Straße setzen, das wäre undankbar, glauben Sie nicht?" "Weiß sie schon, wie die Dinge stehen?" "Sie wird etwas ahnen, sie ist nich dumm! Von mir hat sie nichts erfahren." "Und leben Sie noch mit ihr?" "Ach was! Das ist schon ewig her, dass es nicht mal einen Schatten davon gibt." "Dann mein Freund, suche ihr eine Wohnung in einem anderen Viertel, gib ihr ein bisschen Geld und gute Reise! Ein Zahn der nicht mehr funktioniert wird gezogen!"
João Romão ia responder, mas Bertoleza assomou à entrada da sala. Vinha tão transformada e tão lívida que só com a sua presença intimidou profundamente os dois. A indignação tirava-lhe faíscas dos olhos e os lábios tremiam-lhe de raiva. Logo que falou veio-lhe espuma aos cantos da boca. — Você está muito enganado, seu João, se cuida que se casa e me atira a toa! exclamou ela. Sou negra, sim, mas tenho sentimentos! Quem me comeu a carne tem de roer-me os ossos! Então há de uma criatura ver entrar ano e sair ano, a puxar pelo corpo todo o santo dia que Deus manda ao mundo, desde pela manhãzinha até pelas tantas da noite, para ao depois ser jogada no meio da rua, como galinha podre?! Não! Não há de ser assim, seu João! — Mas, filha de Deus, quem te disse que eu quero atirar-te à toa?... perguntou o capitalista. João Romão wollte antworten, aber Bertoleza erschien am Eingang des Zimmers. Sie war so verändert und so blass, dass ihre Gegenwart allein ausreichte, die zwei vollkommen einzuschüchtern. Die Entrüstung ließ Funken aus ihren Augen sprühen und die Lippen zitterten vor Wut. Als sie sprach, hatte sie Schaum in den Mundwinkeln." "Da irrst du dich gewaltig João, du bereitest dich auf die Hochzeit vor und wirfst mich hinaus!", rief sie. Ich bin schwarz, ja, aber ich habe Gefühle! Wer mein Fleisch gegessen hat, muss auch meine Knochen nagen! Finde mal jemanden, der jahrein-jahraus kommt und geht, den ganzen heiligen Tag den Gott festlegt den Körper voranschleppt, von morgens bis spät in der Nacht, um dann auf die Straße gesetzt zu werden wie ein verfaultes Huhn? Nein! Das wird so nicht passieren, João!" "Aber Kind Gottes, wer hat den gesagt, dass ich dich rauswerfe?", fragte der Kapitalist.
— Eu escutei o que você conversava, seu João! A mim não me cegam assim só! Você é fino, mas eu também sou! Você está armando casamento com a menina de seu Miranda! — Sim, estou. Um dia havia de cuidar de meu casamento!... Não hei de ficar solteiro toda a vida, que não nasci para podengo. Mas também não te sacudo na rua, como disseste; ao contrário agora mesmo tratava aqui com o seu Botelho de arranjar-te uma quitanda e... — Não! Com quitanda principiei; não hei de ser quitandeira até morrer! Preciso de um descanso! Para isso mourejei junto de você enquanto Deus Nosso Senhor me deu força e saúde! — Mas afinal que diabo queres tu?! "Ich habe gehört, was du gesagt hast João! So einfach führt man mich nicht hinters Lichts! Du bist gewitzt, aber ich bin es auch! Du bereitest die Hochzeit mit dem Mädchen von Miranda vor!" "Ja, das bin ich. Ich muss mich ja eines Tages um meine Heirat kümmern! Ich kann nicht das ganze Leben ledig bleiben, ich bin nicht dafür gemacht ein ewiger Jagdhund zu sein. Aber ich werfe dich auch nicht auf die Straße, wie du sagst. Ganz im Gegenteil. Ich war gerade dabei mit Botelho einen Kiosk zu organisieren." Nichts da! Als Besitzerin eines Kiosks hab ich angefangen, da will ich nicht als Besitzerin eines Kiosks sterben! Ich brauche Ruhe! Dafür hab ich mich an ihrer Seite abgeschuftet solange der Herr mir Kraft und Gesundheit gab!" "Was zum Teufel willst du dann?!"
— Ora essa! Quero ficar a seu lado! Quero desfrutar o que nós dois ganhamos juntos! quero a minha parte no que fizemos com o nosso trabalho! quero o meu regalo, como você quer o seu! — Mas não vês que isso é um disparate?... Tu não te conheces?... Eu te estimo, filha; mas por ti farei o que for bem entendido e não loucuras! Descansa que nada te há de faltar!... Tinha graça, com efeito, que ficássemos vivendo juntos! Não sei como não me propões casamento! "Das! Ich will an Ihrer Seite bleiben! Ich will das genießen, was wir zusammen verdient haben! Ich will meinen Anteil von dem, was wir uns gemeinsam erarbeitet haben! Ich will meinen Anteil, sowie du den Deinigen willst!" "Siehst du nicht, dass das Unsinn ist? Bist du von Sinnen? Ich achte dich Kind, aber ich mache für dich nur, was vernünftig ist und keine Verrücktheiten! Ruh aus, es wird dir an nichts fehlen! Das wäre schon lustig, wenn wir zusammen bleiben! Fehlt nur noch, dass du mir einen Heiratsantrag machst!"
— Ah! agora não me enxergo! agora eu não presto para nada! Porém, quando você precisou de mim não lhe ficava mal servir-se de meu corpo e agüentar a sua casa com o meu trabalho! Então a negra servia pra um tudo; agora não presta pra mais nada, e atira-se com ela no monturo do cisco! Não! assim também Deus não manda! Pois se aos cães velhos não se enxotam, por que me hão de pôr fora desta casa, em que meti muito suor do meu rosto?... Quer casar, espere então que eu feche primeiro os olhos; não seja ingrato! João Romão perdeu por fim a paciência e retirou-se da sala, atirando à amante uma palavrada porca. "Ah! Jetzt bin ich also zu nichts mehr gut! Jetzt braucht man mich nicht mehr! Als du mich aber gebraucht hast, war es gut für dich meinen Körper auszubeuten und dein Haus mit meiner Arbeit in Schuss zu halten! Da war die Negerin für alles gut. Jetzt brauchst du sie nicht mehr und du wirfst sie auf den Müllhaufen! Nein! So hat Gott das nicht bestimmt! Alte Hunde jagt man niicht weg, warum soll ich das Haus verlassen, wo ich soviel Schweiß meines Gesichtes hineingesteckt habe? Wenn du heiraten willst, dann warte, bis ich zuerst die Augen geschlossen habe, sei nich undankbar!" João Romão verlor die Geduld und zog sich aus dem Zimmer zurück, wobei der die Geliebte noch mit einem schmutzigen Fluch bedachte.
— Não vale a pena encanzinar-se... segredou-lhe o Botelho, acompanhando-o até a alcova, onde o vendeiro enterrou com toda a força o chapéu na cabeça e enfiou o paletó com a mão fechada em murro. — Arre! Não a posso aturar nem mais um instante! Que vá para o diabo que a carregue! em casa é que não me fica! — Calma, homem de Deus! Calma! — Se não quiser ir por bem, ira por mal! Sou eu quem o diz! E o vendeiro esfuziou pela escada, levando atrás de si o velhote, que mal podia acompanhá-lo na carreira. Já na esquina da rua parou e, fitando no outro o seu olhar flamejante, perguntou-lhe: — Você viu?! "Nur keine Aufregung", flüsterte der Botelho, und begleitete ihn ins Schlafzimmer, wo der Kneipenwirt sich mit aller Kraft den Hut auf den Kopf zog und sich mit geballter Faust den Mantel anzog. "Verflucht! Ich halte das keinen Moment mehr aus! Soll sich der Teufel um sie kümmer! Auf jeden Fall bleibt sie nicht im Haus!" "Immer mit der Ruhe, Mann Gottes, immer mit der Ruhe!" "Wenn sie nicht im Guten gehen will, dann eben im Schlechten! Das sage ich!" Der Kneipenwirt stampfte die Treppe hinunter und schleppte den Alten, der ihm so eilig kaum folgen konnte, hinter sich her. Schon an der Ecke blieb er stehen, blickte dem anderen in die Augen und fragte ihn: "Haben Sie das gesehen?!"
— É... resmungou o parasita, de cabeça baixa, sem interromper os passos. E seguiram em silêncio, andando agora mais devagar; ambos preocupados. No fim de uma boa pausa, Botelho perguntou se Bertoleza era escrava quando João Romão tomou conta dela. Esta pergunta trouxe uma inspiração ao vendeiro. Ia pensando em metê-la como idiota no Hospício de Pedro 11, mas acudia-lhe agora coisa muito melhor: entregá-la ao seu senhor, restituí-la legalmente à escravidão. Não seria difícil... considerou ele; era só procurar o dono da escrava, dizer-lhe onde esta se achava refugiada e aquele ir logo buscá-la com a polícia. E respondeu ao Botelho: "Nun", brummte der Parasit, mit gesenktem Kopf ohne innezuhalten. Sie gingen weiter, jetzt langsamer, beide besorgt. Schließlich fragte Botelho, ob Bertoleza eine Sklavin war, als João Romão sie aufnahm. Diese Frage ließ den Kneipenwirt auf eine Idee kommen. Er wollte sie ursprünglich als geisteskrank in das Hospital Pedro II einweisen lassen, jetzt aber hatte er eine bessere Idee, nämlich sie ihrem Herrn zurückzugeben, sie legal wieder in die Sklaverei zu geben. Das dürfte nicht schwierig sein, meinte er. Man musste nur den Herrn der Sklavin suchen, ihm sagen, wo sie sei und dieser würde sie dann von der Polizei abholen lassen. Er sagte zu Botelho:
— Era e é! — Ah! Ela é escrava? De quem? — De um tal Freitas de Melo. O primeiro nome não sei. Gente de fora. Em casa tenho as notas. — Ora! então a coisa é simples!... Mande-a p’ro dono! — E se ela não quiser ir?... — Como não?! A polícia a obrigará! É boa! — Ela há de querer comprar a liberdade... — Pois que a compre, se o dono consentir!... Você com isso nada mais tem que ver! E se ela voltar à sua procura, despache-a logo; se insistir, vá então à autoridade e queixe-se! Ah, meu caro, estas coisas, para serem bem feiras, fazem-se assim ou não se fazem! Olhe que aquele modo com que ela lhe falou há pouco é o bastante para você ver que semelhante estupor não lhe convém dentro de casa nem mais um instante! Digo-lhe até: já não só pelo fato do casamento, mas por tudo! Não seja mole! "Sie war und ist es!" "Ah! Sie ist eine Sklavin? Von wem?" "Von eine gewissen Freitas de Melo. Den Vornamen kenne ich nicht. Leute von außerhalb. Zu Hause habe ich Unterlagen." "Super! Dann ist die Sache ja einfach! Schick sie zu ihrem Herrn!" "Und wenn sie nicht gehen will? "Wie das?! Die Polizei wird sie zwingen! Das fehlt noch!" "Sie wird sich die Freiheit erkaufen wollen...." "Dann soll sie sie kaufen, wenn der Herr zustimmt! Damit haben Sie nichts mehr zu tun! Und wenn sie Sie wieder aufsucht, werfen Sie sie raus. Wenn sie darauf besteht, gehen sie zu den Behörden und beschweren sich! Mein Lieber, damit solche Sachen gut gemacht sind, macht man das so oder gar nicht! So wie sie mit Ihnen vor kurzem gesprochen hat, reicht damit Sie merken, dass es sich nicht ziemt, dass ein solches Schreckgespenst auch nur einen Moment länger in ihrem Haus ist! Ich würde sagen, dass das nicht nur wegen der Heirat so ist, sondern überhaupt! Lassen Sie sich nicht erweichen!"
João Romão escutava, caminhando calado, sem mais vislumbres de agitação. Tinham chegado à praia. — Você quer encarregar-se disto? propôs ele ao companheiro, parando ambos à espera do bonde; se quiser pode tratar, que lhe darei uma gratificação menos má... — De quanto?... — Cem mil-réis! — Não! dobre! — Terás os duzentos! — Está dito! Eu cá, pra tudo que for pôr cobro a relaxamento de negro, estou sempre pronto! — Pois então logo mais à tarde lhe darei, ao certo, o nome do dono, o lugar em que ele residia quando ela veio para mim e o mais que encontrar a respeito. — E o resto fica a meu cuidado! Pode dá-la por despachada! João Romão hörte zu, schweigend weiter gehend, war jetzt nicht mehr im mindesten aufgeregt. Sie kamen am Strand an. "Wollen Sie sich darum kümmer?", schlug er dem Kameraden vor, während sie beide auf die Kutsche warteten. Wenn Sie wollen, können Sie es versuchen, ich werde Ihnen keine schlechte Belohnung zahlen." "Wie viel?" "Hunderttausend Réis!" "Nein! Das Doppelte! "Sie bekommen die Zweihunderttausend!" "Abgemacht! Bei allem, was immer dazu dient, der Befreiung des Negers zu beenden, bin ich dabei." "Dann werde ich Ihnen später wenn sie zu mir kommen, ganz sicher, den Namen des Herrn, den Ort, wo er wohnt und was sonst noch diesbezüglich relevant ist geben." "Den Reste überlassen Sie dann mir! Sie können Sie schon als rausgeworfen sehen!"


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum