Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
No dia seguinte, com efeito, ali pelas sete da manhã, quando o cortiço fervia já na costumada labutação, Jerônimo apresentou-se junto com a mulher, para tomarem conta da casinha alugada na véspera. A mulher chamava-se Piedade de Jesus; teria trinta anos, boa estatura, carne ampla e rija, cabelos fortes de um castanho fulvo, dentes pouco alvos, mas sólidos e perfeitos, cara cheia, fisionomia aberta; um todo de bonomia toleirona, desabotoando-lhe pelos olhos e pela boca numa simpática expressão de honestidade simples e natural. Am folgenden Tag um sieben Uhr morgens, als die Mietskaserne schon fieberhaft der täglichen Plackerei nachging, erschien Jerônimo tatsächlich zusammen mit seiner Frau um das Tags zuvor gemietete Häuschen in Beschlag zu nehmen. Die Frau hieß Piedade de Jesus. Sie war etwa 30 Jahre alt, von schönem Wuchs, kräftig und schlank, mit dichtem braunem, glänzendem Haar, nicht besonders weiße Zähne, aber gut erhalten und makelos, ein volles Gesicht, mit offenen Zügen, von naiver Gutherzigkeit, die aus ihren Augen und ihrem Mund strahlte und ihrem ganzen Wesen einen Ausdruck von einfacher und natürlicher Ehrlichkeit verlieh.
Vieram ambos à boleia da andorinha que lhes carregou os trens. Ela trazia uma saia de sarja roxa, cabeção branco de paninho de algodão e na cabeça um lenço vermelho de alcobaça; o marido a mesma roupa do dia anterior. E os dois apearam-se muito atrapalhados com os objetos que não confiaram dos homens da carroça; Jerônimo abraçado a duas formidáveis mangas de vidro, das primitivas, dessas em que se podia à vontade enfiar uma perna; e a Piedade atracada com um velho relógio de parede e com uma grande trouxa de santos e palmas bentas. E assim atravessaram o pátio da estalagem, entre os comentários e os olhares curiosos dos antigos moradores, que nunca viam sem uma pontinha de desconfiança os inquilinos novos que surgiam. Beide waren mit einen Lastkarren gekommen um ihre Sachen zu transportieren. Sie trug eine violette Hose, ein weißes Oberteil aus Baumwolltuch und auf dem Kopf ein rotes Baumwolltuch. Der Mann trug dieselbe Kleidung wie am Vortag. Beide stiegen, ihre Habseligkeiten umklammernd aus, da sie den Lenkern des Karrens nicht vertrauten, aus. Jerônimo trug zwei herrliche Kronleuchter aus Glas, zwei von der Art, wie sie ursprünglich waren, in die man ohne weiteres einen Fuß stecken konnte, während Piedade mit einer alten Wanduhr beladen war und einem Bündel Heiliger sowie geweihten Palmblättern. So durchquerten sie, begleitet von den Kommentaren und Blicken der alten Mieter, die Neuankömmlinge nie ohne ein gewisses Misstrauen betrachteten, den Hof.
— O que será este pedaço de homem? indagou a Machona da sua vizinha de tina, a Augusta Carne-Mole. — A modos, respondeu esta, que vem para trabalhar na pedreira. Ele ontem andou por lá um ror de tempo com o João Romão. — Aquela mulher que entrou junto será casada com ele? — É de crer. — Ela me parece gente das ilhas. — Eles o que têm é muito bons trastes de seu! interveio a Leocádia. Uma cama que deve ser um regalo e um toucador com um espelho maior do que aquela peneira! — E a cômoda, você viu, Nhá Leocádia? perguntou Florinda, gritando para ser ouvida, porque entre ela e a outra estavam a Bruxa e a velha Marciana. — Vi, Rico traste! — E o oratório, então? Muito bonito!... — Vi também. É obra de capricho. Não! eles sejam lá quem for, são gente arranjada... Isso não se lhes pode negar! —Se são bons ou maus só com o tempo se saberá!... arriscou Dona Isabel. — Quem vê cara não vê corações... sentenciou o triste Albino, suspirando. — Mas o número 35 não estava ocupado por aquele homem muito amarelo que fazia charutos?... inquiriu Augusta. — Estava, confirmou a mulher do ferreiro, a Leocádia, porém creio que arribou, devendo não sei quanto, e o João Romão então esvaziou-lhe ontem a casa e tomou conta do que era dele. — É! acudiu a Machona; ontem, pelo cair das duas da tarde, o Romão andava aí às voltas com os cacarecos do charuteiro. Quem sabe, se o pobre homem não levou a breca, como sucedeu àquele outro que trabalhava de ourives? — Não! Este creio que está vivo... — O que lhe digo é que aquele número 35 tem mau agouro! Eu cá por mim não o queria nem de graça! Foi lá que morreu a Maricas do Farjão! Três horas depois, Jerônimo e Piedade achavam-se instalados e dispunham-se a comer o almoço, que a mulher preparara o melhor e o mais depressa que pôde. Ele contava aviar até a noite uma infinidade de coisas, para poder começar a trabalhar logo no dia seguinte. "Was wird das wohl für ein Typ Mensch sein?" fragte Machona ihre Nachbarin am Zuber, Augusta Carne-Mole. "Wahrscheinlich", antwortete diese, "werden sie im Steinbruch arbeiten. Er ist gestern ziemlich lang mit João Romão da rumspaziert." "Die Frau, die mit ihm reingekommen ist, ist mit ihm verheiratet?" "Scheint so." "Ich glaube sie kommt von den Inseln." "Auf jeden Fall haben sie hübschen Hausrat!", mischte sich Leocádia ein, "ein Bett von einem Geschenk und ein Schminktisch mit einem Spiegel größer als jener Sieb!" "Und die Kommode, hast du die gesehen, Nhá Leocá´dia?" fragte Florinda, laut, damit sie auch gehört wird, denn zwischen ihr und der anderen standen Bruxa und die alte Marciana. "Hab' ich gesehen, schöner Hausrat!" "Und den Hausaltar? Sehr schön!" "Hab ich auch gesehen. Luxuriös. Nicht! Wer immer sie auch sein mögen, das sind wohlhabende Leutte. Das kann man ihnen nicht absprechen!" "Ob sie gut oder schlecht sinnd, wird man erst mit der Zeit erfahren!", erwiderte Dona Isabel. "Wer das Gesicht sieht, sieht das Herz nicht", stellte, mit einem Seufzer, der traurige Albino fest. "War die Nummer 35 nicht von dem man mit sehr gelber Haut bewohnt, der Zigarren drehte?", fragte Augusta. "Hat er", bestätigte die Frau des Schmieds, Leocádia, ich glaube aber es ging ihm dann besser und da er noch noch was weiß ich wie viel schuldete, hat João Romão ihn rausgeworfen und sich seiner Sachen bemächtigt." "Erst gestern", fügte Machona an, "so um zwei Uhr mittags, ging Romão hin und her mit dem Schrott des Zigarrendrehers. Wer weiß, ob er nicht einen Anfall bekommen hat, wie der, der als Goldschmied arbeitete?" "Nein! der lebt glaub ich noch!" "Ich sage euch, die Nummer 35 verspricht nichts Gutes! Die würde ich nicht mal kostenlos wollen! Da ist Maricas do Farjão gestorben!" Drei Stunden später hatten sich Jerônimo und Piedade eingerichtet und aßen zu Mittag, welches die Frau so gut und so schnell wie möglich wie sie konnte zubereitet hatte. Sie hatte bis zum Abend noch eine Menge Dinge zu erledigen um am nächsten Tag mit der Arbeit beginnen zu können.
Era tão metódico e tão bom como trabalhador quanto o era como homem. Jerônimo viera da terra, com a mulher e uma filhinha ainda pequena, tentar a vida no Brasil, na qualidade de colono de um fazendeiro, em cuja fazenda mourejou durante dois anos, sem nunca levantar a cabeça, e de onde afinal se retirou de mãos vazias e uma grande birra pela lavoura brasileira. Para continuar a servir na roça tinha que sujeitar-se a emparelhar com os negros escravos e viver com eles no mesmo meio degradante, encurralado como uma besta, sem aspirações, nem futuro, trabalhando eternamente para outro. Sie war so methodisch und fleißig, wie sie als Mensch in Ordnung war. Jerônimo war mit seiner Frau und einer noch kleinen Tochter von Portugal immigriert um in Brasilien, als Pächter eines Grundbesitzers, auf dessen Gut er zwei Jahre schuftete ohne voran zu kommen und das er nach zwei Jahren mit leeren Händen und empört über die Arbeitsweise in Brasilien, ein neues Leben zu beginnen. Um auf dem Gut weiter arbeiten zu können, musste er akzeptieren, dass er mit den schwarzen Sklaven konkurriert und wie sie leben muss, unter denselben entwürdigenden Umständen, eingepfercht wie ein Tier, ohne Ziele und ohne Zukunft, ewig für einen anderen arbeitend.
Não quis. Resolveu abandonar de vez semelhante estupor de vida e atirar-se para a Corte, onde, diziam-lhe patrícios, todo o homem bem disposto encontrava furo. E, com efeito, mal chegou, devorado de necessidades e privações, meteu-se a quebrar pedra em uma pedreira, mediante um miserável salário. A sua existência continuava dura e precária; a mulher já então lavava e engomava, mas com pequena freguesia e mal paga. O que os dois faziam chegava-lhes apenas para não morrer de fome e pagar o quarto da estalagem. Jerônimo, porém, era perseverante, observador e dotado de certa habilidade. Em poucos meses se apoderava do seu novo ofício e, de quebrador de pedra, passou logo a fazer paralelepípedos; e depois foi-se ajeitando com o prumo e com a esquadria e meteu-se a fazer lajedos; e finalmente, à força de dedicação pelo serviço, tornou-se tão bom como os melhores trabalhadores de pedreira e a ter salário igual ao deles. Dentro de dois anos, distinguia-se tanto entre os companheiros, que o patrão o converteu numa espécie de contramestre e elevou-lhe o ordenado a setenta mil-réis. Das wollte er nicht. Er beschloss dies stumpfsinnige Leben aufzugeben und an den Hof zu ziehen. Er hatte von Landsleuten gehört, dass dort jeder, der geignet ist, eine Anstellung findet. Und tatsächlich, kaum war er angekommen, von Mangel und Entbehrungen gezeichnet, machte er sich daran bei einer miserablen Bezahlung in einem Steinbruch Steine zu brechen. Sein Leben war weiterhin hart und unsicher. Die Frau wusch schon Wäsche und bügelte, hatte aber nur wenig Kundschaft, die schlecht bezahlte. Was die zwei verdienten reichte gerade aus, um nicht zu verhungern und die das Zimmer in der Mietskaserne zu bezahlen. Jerônimo war jedoch ausdauernd, ein guter Beobachter und mit einer gewissen Begabung. In nur wenigen Monaten beherrschte er sein Handvwerk und stieg vom Steinbrecher zum Zuhauer von Quadern auf. Später machte er sich mit dem Lot und dem Lineal vertraut und machte Fließen. Schlussendlich wurde er durch seinen Fleiß bei der Arbeit so gut wie die besten Arbeiter des Steinbruchs und verdiente auch so viel wie sie. Innerhalb von zwei Jahren stach er unter den anderen Arbeitern so hervor, dass sein Arbeitgeber ihn zu einer Art Vorarbeiter machte und seinen Lohn auf sechzigtausend Réis erhöhte.
Mas não foram só o seu zelo e a sua habilidade o que o pôs assim para a frente; duas outras coisas contribuíram muito para isso: a força de touro que o tornava respeitado e temido por todo o pessoal dos trabalhadores, como ainda, e, talvez, principalmente, a grande seriedade do seu caráter e a pureza austera dos seus costumes. Era homem de uma honestidade a toda prova e de uma primitiva simplicidade no seu modo de viver. Sala de casa para o serviço e do serviço para casa, onde nunca ninguém o vira com a mulher senão em boa paz; traziam a filhinha sempre limpa e bem alimentada, e, tanto um como o outro, eram sempre os primeiros à hora do trabalho. Aos domingos iam às vezes à missa ou, à tarde, ao Passeio Público; nessas ocasiões, ele punha uma camisa engomada, calçava sapatos e enfiava um paletó; ela o seu vestido de ver a Deus, os seus ouros trazidos da terra, que nunca tinham ido ao monte de socorro, malgrado as dificuldades com que os dois lutaram a principio no Brasil. Aber nicht nur sein Fleiß und seine Fähigkeiten waren es, die ihn nach vorne brachten. Zwei andere Sachen trugen hierzu noch viel bei. Zu nennen wäre zum einen die Kraft eines Stieres, die alle Arbeitern Respekt einflössten und gefürchtet wurden, zum anderen die große Ernsthaftigkeit seines Charakters und die strenge Reinheit seines Lebensstiles. Er war ein Mann von einer über allem Zweifel erhobenen Ehrenhaftigkeit und von einer einfachen Lebensweise. Er ging von seinem Haus zur Arbeit und von der Arbeit zu seinem Haus, wo niemand ihn jemals anders mit seiner Frau gesehen hat, als friedlich vereint. Sonntags gingen sie manchmal in die Kirche oder am Nachmittag in einen Park. Bei dieser Gelegenheit trug er ein gebügeltes Hemd, Schuhe und ein Jacket. Sie trug das Kleid, das für den Gang in die Kirche angemessen war und ihren goldenen Schmuck, denn sie von Portugual mitgebracht und auch in den Zeiten größter Not, die sie anfänglich in Brasilien durchlebten, nie verpfändet hatte.
Piedade merecia bem o seu homem, muito diligente, sadia, honesta, forte, bem acomodada com tudo e com todos, trabalhando de sol a sol e dando sempre tão boas contas da obrigação, que os seus fregueses de roupa, apesar daquela mudança para Botafogo, não a deixaram quase todos. Jerônimo, ainda na cidade nova, logo que principiara a ganhar melhor, fizera-se irmão de uma ordem terceira e tratara de ir pondo alguma coisinha de parte. Meteu a filha em um colégio, “que a queria com outro saber que não ele, a quem os pais não mandaram ensinar nada”. Por último, no cortiço em que então moravam, a sua casinha era a mais decente, a mais respeitada e a mais confortável; porém, com a morte do seu patrão e com uma reforma estúpida que os sucessores dele realizaram em todo o serviço da pedreira, o colono desgostou-se dela e resolveu passar para outra. Foi então que lhe indicaram a do João Romão, que, depois do desastre do seu melhor empregado, andava justamente à procura de um homem nas condições de Jerônimo. Piedade war ihrem Mann ebenbürtig. Sie war sehr fleißig, gesund, ehrenhaft, stark, kam mit allem und mit allen klar, arbeitete von Sonnaufgang bis Sonnenuntergang und erledigte alles so gut, dass fast alle Kunden, die ihr die Kleidung überließen, dies auch noch taten, als sie nach Botafogo zog. Jerônimo war schon in der Neustadt, sobald er mehr verdiente, einem Laienorden beigetreten und war bestrebt etwas auf die Seite zu legen. Die Tochter schickte er in eine Schule, weil er wollte, dass sie mehr lerne als er, dessen Eltern ihn gar nichts lernen ließen. In der Mietskaserne wo er bislang gewohnt hatte, war sein Häuschen das ordentlichste, das respektierteste und das best eingerichtetste. Als sein Arbeitgeber jedoch starb und seine Nachfolger unsinnige Reformen in der Arbeit im Steinbruch durchführten, entschloss er sich zu wechseln, weil er diese ablehnte. In dieser Situation erzählten sie ihm von João Romão, der nach dem Verlust seines besten Angestellten auf der Suche nach einem Mann mit den Qualifikationen von Jerônimo war.
Tomou conta da direção de todo o serviço, e em boa hora o fez, porque dia a dia a sua influência se foi sentindo no progresso do trabalho. Com o seu exemplo os companheiros tornavam-se igualmente sérios e zelosos. Ele não admitia relaxamentos, nem podia consentir que um preguiçoso se demorasse ali tomando o lagar de quem precisava ganhar o pão. E alterou o pessoal da pedreira, despediu alguns trabalhadores, admitiu novos, aumentou o ordenado dos que ficaram, estabelecendo-lhes novas obrigações e reformando tudo para melhor. No fim de dois meses já o vendeiro esfregava as mãos de contente e via, radiante, quanto lucrara com a aquisição de Jerônimo; tanto assim que estava disposto a aumentar-lhe o ordenado para conservá-lo em sua companhia. “Valia a pena! Aquele homem era um achado precioso! Abençoado fosse o Machucas que lho enviara!” E começou a distingui-lo e respeitá-lo como não fazia a ninguém. Er übernahm die Leitung der ganzen Arbeit und das tat er zur rechten Zeit, denn von Tag zu Tag wurde sein Einfluss im Fortschritt der Arbeit sichtbarer. Die Kollegen nahmen ihn sich als Vorbild und wurden ebenfalls gewissenhafter und fleißiger. Er duldete keinen Müßiggang und konnte auch nicht akzeptieren, dass ein Faulenzer anstatt von jemandem, der sein Brot verdienen musste, da blieb. Er tauschte das Personal des Steinbruchs aus, kündigte einigen Arbeitern und stellte neue ein. Er erhöhte den Lohn derjenigen die blieben, gab ihnen aber auch neue Aufgaben und strukturierte die Arbeit besser. Schon nach zwei Monaten rieb sich der Kneipenwirt die Hände als er sah, frohlockend, wie viel er durch die Einstellung von Jerônimo verdiente. So zufrieden war er, dass er sogar bereit war, den Lohn zu erhöhen, damit er weiter für ihn arbeite: "Das war es wert, dieser Mann war ein guter Fund! Gesegnet sei Machusas, der ihn mir geschickt hatte!" Er respektierte und bevorzugte ihn wie sonst niemanden.
O prestigio e a consideração de que Jerônimo gozava entre os moradores da outra estalagem donde vinha, foi a pouco e pouco se reproduzindo entre os seus novos companheiros de cortiço. Ao cabo de algum tempo era consultado e ouvido, quando qualquer questão difícil os preocupava. Descobriam-se defronte dele, como defronte de um superior, até o próprio Alexandre abria uma exceção nos seus hábitos e fazia-lhe uma ligeira continência com a mão no boné, ao atravessar o pátio, todo fardado, por ocasião de vir ou ir para o serviço. Os dois caixeiros da venda, o Domingos e o Manuel, tinham entusiasmo por ele. “Aquele é que devia ser o patrão, diziam. É um homem sério e destemido! Com aquele ninguém brinca!” E, sempre que a Piedade de Jesus ia lá à taverna fazer as suas compras, a fazenda que lhe davam era bem escolhida, bem medida ou bem pesada. Muitas lavadeiras tomavam inveja dela, mas Piedade era de natural tão bom e benfazejo que não deva por isso e a maledicência murchava antes de amadurecer. Die Achtung und der Respekt den die Mieter der alten Mietskaserne, von der er kam, Jerônimo entgegenbrachten gewann er Stück für Stück unter den neuen Mietern der Mietskaserne. Nach einiger Zeit bat man ihn um seine Meinung , wenn irgendein schwieriges Problem sie beschäftigte. Sie zogen den Hut vor ihm wie vor einem Vorgesetzten und selbst Alexandre benahm sich ihm gegenüber anders und deutete mit dem Finger an seine Mütze, wenn er, in Uniform, den Hof überquerte auf dem Weg zur Arbeit oder von dort kommend. Die zwei Verkäufer des Ladens, Domingos und Manuel, waren begeistert von ihm. "Der müsste der Chef sein", sagten sie, "das ist ein seriöser und furchtloser Mann! Mit dem spielt niemand!" Ging Piedade de Jesus in die Kneipe um ihre Einkäufe zu tätigen, dann war die Ware für sie immer gut gewählt und korrekt abgewogen. Viele Wäscherinnen waren neidisch aus sie, aber Piedade war so von Natur aus so gütig und wohlwollend, dass sie nichts darauf gab und die Verleumdnungen verstummten noch ehe sie sich verfestigten.
Jerônimo acordava todos os dias às quatro horas da manhã, fazia antes dos outros a sua lavagem à bica do pátio, socava-se depois com uma boa palangana de caldo de unto, acompanhada de um pão de quatro; e, em mangas de camisa de riscado, a cabeça ao vento, os grossos pés sem meias metidos em um formidável par de chinelos de couro cru, seguia para a pedreira. A sua picareta era para os companheiros o toque de reunir. Aquela ferramenta movida por um pulso de Hércules valia bem os clarins de um regimento tocando alvorada. Ao seu retinir vibrante surgiam do caos opalino das neblinas vultos cor de cinza, que lá iam, como sombras, galgando a montanha, para cavar na pedra o pão nosso de cada dia. E, quando o sol desfechava sobre o píncaro da rocha os seus primeiros raios, já encontrava de pé, a bater-se contra o gigante de granito, aquele mísero grupo de obscuros batalhadores. Jerônimo só voltava a casa ao descair da tarde, morto de fome e de fadiga. A mulher preparava-lhe sempre para o jantar alguma das comidas da terra deles. E ali, naquela estreita salinha, sossegada e humilde, gozavam os dois, ao lado um do outro, a paz feliz dos simples, o voluptuoso prazer do descanso após um dia inteiro de canseiras ao sol. E, defronte do candeeiro de querosene, conversavam sobre a sua vida e sobre a sua Marianita, a filhinha que estava no colégio e que só os visitava aos domingos e dias santos. Jerônimo stand jeden Morgen um vier Uhr morgens auf, wusch sich noch vor den anderen am Hahn im Hof, dann aß er eine Schüssel Hafergrütze in Fleischbrühe und einen Laib Brot. Mit einem gestreiften Hemd, ohne Kopfbedeckung, seine großen Füße ohne Socken in Sandalen gesteckt, ging er dann zum Steinbruch. Sein Pickel gab den Takt für seine Mitarbeiter vor. Dieses Werkzeug, bewegt von der Kraft eines Herkules, entsprach den Tönen eines ganzen Regiments in der Morgendämmerung. Beim vibrierenden Klang tauchten aus dem bläulich schimmernden Chaos unscharfe graue Formen auf, die sich wie Schatten einfanden, den Berg hinaufstiegen, um in dem Stein das tägliche Brot zu verdienen. Wenn dann die Sonne ihre ersten Strahlen auf dem Gipfel des Felsen schoss, war die kleine,elende Gruppe dunkler Kämpfer schon auf den Füßen, um gegen den Giganten aus Granit zu kämpfen. Erst wenn sich der Tag zu Ende neigte, kehrte Jerônimo zurück, ausgehungert und erschöpft. Zum Abendessen hatte seine Frau ihm immer ein Gericht aus ihrer Heimat zubereitet. Und dort, in dem engen Raum, entspand und einfach, genossen die beiden, einer neben dem anderen, den glücklichen Frieden das einfache und sinnliche Vergnügen der Entspannung nach einem Tag voller Arbeit in der Sonne und sprachen vor der Öllampe über ihr Leben und Marianite, das Töchterchen, das in der Schule war und sie nur an Sonn- und Feiertagen besuchte.
Depois, até às horas de dormir, que nunca passavam das nove, ele tomava a sua guitarra e ia para defronte da porta, junto com a mulher, dedilhar os fados da sua terra. Era nesses momentos que dava plena expansão às saudades da pátria, com aquelas cantigas melancólicas em que a sua alma de desterrado voava das zonas abrasadas da América para as aldeias tristes da sua infância. E o canto daquela guitarra estrangeira era um lamento choroso e dolorido, eram vozes magoadas, mais tristes do que uma oração em alto-mar, quando a tempestade agita as negras asas homicidas, e as gaivotas doidejam assanhadas, cortando a treva com os seus gemidos pressagos, tontas como se estivessem fechadas dentro de uma abóbada de chumbo. Anschließend nahm er bis zum Schlafen gehen, was nie nach neun Uhr der Fall war, seine Guitarre und ging vor die Tür, zusammen mit seiner Frau, um die Fados seiner Heimat zu spielen. In diesen Momenten ließ er in diesen melancholischen Liedern, wo seine in den heißen Zonen Amerikas verbannte Seele zu den traurigen Dörfern seiner Kindheit flog, freien Lauf. Der Gesang dieser fremden Guitarra war ein weinendes Klagen voller Trauer, Stimmen voller Leid, trauriger noch als ein Gebet auf hoher See, wenn der Sturm die schwarzen tödlichen Flügel erzittern lässt, wenn die Möwen, vom Wahnsinn erfasst, mit ihren unheilverkündenden Schreien die Finsternis durchschneiden, als ob sie eingeschlossen wären in einem Gefäß aus Blei.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum