Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Por esse tempo, o amigo de Bertoleza, notando que o velho Libório, depois de escapar de morrer na confusão do incêndio, fugia agoniado para o seu esconderijo, seguiu-o com disfarce e observou que o miserável, mal deu luz à candeia, começou a tirar ofegante alguma coisa do seu colchão imundo. Eram garrafas. Tirou a primeira, a segunda, meia dúzia delas. Depois puxou às pressas a coberta do catre e fez uma trouxa. Ia de novo ganhar a saída, mas soltou um gemido surdo e caiu no chão sem força, arrevessando uma golfada de sangue e cingindo contra o peito o misterioso embrulho. ton18_1 Unterdessen folgte der Freund von Bertolzea als er sah, dass der alte Libório, der ihm Aufruhr des Brandes fast gestorben wäre, sich zu seinem Schlupfwinkel schleppte, diesem heimlich und beobachtete, wie dieser, kaum dass die Öllampe Licht gab, keuchend irgendwas unter seiner zerschlissenen Matraze hervorholte. Es waren Flaschen. Es zog die erste hervor, die zweite, ein halbes Dutzend davon. Dann zog er eilige die Bettdecke vom Bett und machte ein Bündel. Er wollte wieder hinausgehen, fiel aber, mit einem Schrei, kraftlos zu Boden, dabei einen Strom Blut vergissend und das Bündel gegen die Brust drückend.
João Romão apareceu, e ele, assim que o viu, redobrou de aflição e torceu-se todo sobre as garrafas, defendendo-as com o corpo inteiro, a olhar aterrado e de esguelha para o seu interventor, como se dera cara a cara com um bandido. E, a cada passo que o vendeiro adiantava, o tremor e o sobressalto do velho recresciam, tirando-lhe da garganta grunhidos roucos de animal batido e assustado. Duas vezes tentou erguer-se; duas vezes rolou por terra moribundo. João Romão objurgou-lhe que qualquer demora ali seria morte certa: o incêndio avançava. Quis ajudá-lo a carregar o fardo. Libório, por única resposta, arregaçou os beiços, mostrando as gengivas sem dentes e tentando morder a mão que o vendeiro estendia já sobre as garrafas. ton18_2João Romão tauchte auf und sobald er ihn sag, verdoppelte sich seine Angst und er krümmte sich über die Flaschen, verteidigte sie mit dem ganzen Körper, mit entsetztem Blick und den Eindringling scharft beobachtend, also ob es sich um einen Räuber handele. Mit jedem Schritt, den der Kneipenwirt nach vorne machte, wuchs die Angst und der Verdruss des Alten, entriss ihm aus der Kehle raue Grunzer eines geschlagenen und erschreckten Tieres. Zweimal versuchte er sich aufzurichten. Zweimal fiel er verletzt wieder auf die Erde zurück. João Romão ermahnte ihn, dass jedes weitere Verweilen den sicheren Tod bedeuten würde. Die Flammen kamen immer näher. Er wollte ihm helfen, das Bündel zu tragen. Als einzige Antwort öffnete Libório die Lippen, zeigte sein zahnloses Zahnfleisch und versuchte die Hand des Kneipenwirts zu beißen, die schon nach den Flaschen griff.
Mas, lá de cima, a ponta de uma língua; de fogo varou o teto e iluminou de vermelho a miserável pocilga. Libório tentou ainda um esforço supremo, e nada pôde, começando a tremer da cabeça aos pés, a tremer, a tremer, grudando-se cada vez mais à sua trouxa, e já estrebuchava, quando o vendeiro lha arrancou das garras com violência. Também era tempo, porque, depois de insinuar a língua; o fogo mostrou a boca e escancarou afinal a goela devoradora. ton18_3Aber dann durchbohrte von oben eine Flamme das Dach und tauchte den elenden Schweinestall in rotes Licht. Libório unternahm einen letzten maximalen Kraftakt und schaffte es nichtt, fing an von Kopf bis Fuß zu zittern, zitterte und zitterte, umklammerte imm mehr sein Bündel, zappelte schon, als der Kneipennwirt es ihm mit Gewalt aus den Krallen riss. Es war auch Zeit, denn nachdem es die Zunge gezeigt hatte, zeigte das Feuer den Mund und sperrte weit den alles verschlingenden Rachen auf.
O tratante fugiu de carreira, abraçado à sua presa, enquanto o velho, sem conseguir pôr-se de pé, rastreava na pista dele, dificultosamente, estrangulado de desespero senil, já sem fala, rosnando uns vagidos de morte, os olhos turvos, todo ele roxo, os dedos enriçados como as unhas de abutre ferido. João Romão atravessou o pátio de carreira e meteu-se na sua toca para esconder o furto. Ao primeiro exame, de relance, reconheceu logo que era dinheiro em papel o que havia nas garrafas. Enterrou a trouxa na prateleira de um armário velho cheio de frascos e voltou lá fora para acompanhar o serviço dos bombeiros. ton18_4Der Gauner von einem Geschäftsmann floh hastig, seine Beute umarmend, während der Alte, ohne sich wieder aufrichten zu können, folgte ihm, unter Schwierigkeiten, mit Blicken, gelähmt von alterschwacher Verzweiflung, schon unfähig zu sprechen, eine Gewimmere des Todes krächzend, mit glanzlosen Augen, schon ganz rot, die Kinge gekrümmt wie bei einem verletzten Geier. João Romão überquerte eilige den Hof und schlüpfte in einen Stall um den Diebstahl zu verstecken. Nach der ersten schnellen Prüfung erkannte er sofort, dass Papiergeld sich in den Flaschen befand. Er begrub das Bündel im Geschirrfach eines alten Schrankes voller Gläser und ging wieder nach draußen, um die Arbeit der Feuerwehrleute zu unterstüzten.
À meia-noite estava já completamente extinto o fogo e quatro sentinelas rondavam a ruína das trinta e tantas casinhas que arderam. O vendeiro só pôde voltar à trouxa das garrafas às cinco horas da manhã, quando Bertoleza, que fizera prodígios contra o incêndio, passava pelo sono, encostada na cama, com a saia ainda encharcada de água, o corpo cheio de pequenas queimaduras. Verificou que as garrafas eram oito e estavam cheias até à boca de notas de todos os valores, que ai foram metidas, uma a uma, depois de cuidadosamente enroladas e dobradas à moda de bilhetes de rifa. Receoso, porém, de que a crioula não estivesse bem adormecida e desse pela coisa, João Romão resolveu adiar para mais tarde a contagem do dinheiro e guardou o tesouro noutro lugar mais seguro. ton18_5 Um Mitternacht war das Feuer schon komplett gelöscht und vier Wächter machten um die etwas dreißig Häuser, die gebrannt hatten. Der Kneipenwirt konnte um fünf Uhr Morgens zu seinem Bündel zurückkommen, als Bertoleza, die im Kampf gegen das Feuer Wunder bewirkt hatte, schlafen ging, im Bett liegend, mit durchnässtem Rock, den Körper übersät mit kleinen Wunden. Er stellte fest, dass es acht Flaschen gab und diese bis an den Flaschenhals mit Geldscheinen unterschiedlichen Wertes gefüllt waren, die dort hinein gesteckt worden waren, nachdem sie sorgfältig zusammengerollt und wie Losnummern zusammengefaltet worden waren. Da er sich allerdings noch nicht sicher war, dass die Kreolin bereits schlief und von dem Vorgang etwas mitkriegen würde, entschied sich João Romão, den Kontakt mit dem Geld auf später zu verschieben und verstaute den Schatz am sichersten Ort.
No dia seguinte a polícia averiguou os destroços do incêndio e mandou proceder logo ao desentulho, para retirar os cadáveres que houvesse. Rita desaparecera da estalagem durante a confusão da noite; Piedade caíra de cama, com um febrão de quarenta graus; a Machona tinha uma orelha rachada e um pé torcido; a das Dores a cabeça partida; o Bruno levara uma navalhada na coxa; dois trabalhadores da pedreira estavam gravemente feridos; um italiano perdera dois dentes da frente, e uma filhinha da Augusta Carne-Mole morrera esmagada pelo povo. ton18_6 Am folgenden Tag untersuchte die Polizei die Zerstörungen des Feuers und veranlasste den Schutt wegzuräumen, um eventuell vorandene Kadaver zu entfernen. Rita war während der Konfusion der Nacht aus der Mietskaserne verschwunden. Piedade war mit 40 Grad Fieber ins Bett gefallen. Machona hatte ein zerfetztes Ohr und einen verstauchten Fuß. Das Dores den gespaltenen Kopf und Bruno einen Messerstich an der Hüfte. Zwei Arbeiter des Bergbaues waren schwer verletzt. Ein Italiener hatte zwei Schneidezähne verloren und ein Töchterchen von Augusta Carne-Mole war erdrückt von dem Volk verstorben.
E todos, todos se queixavam de danos recebidos e revoltaram-se contra os rigores da sorte. O dia passou-se inteiro na computação dos prejuízos e a dar-se balanço no que se salvara do incêndio. Sentia-se um fartum aborrecido de estorrilho e cinza molhada. Um duro silêncio de desconsolo embrutecia aquela pobre gente. Vultos sombrios, de mãos cruzadas atrás, permaneciam horas esquecidas, a olhar imóveis os esqueletos carbonizados e ainda úmidos das casinhas queimadas. Os cadáveres da Bruxa e do Libório foram carregados para o meio do pátio, disformes, horrorosos, e jaziam entre duas velas acesas, ao relento, à espera do carro da Misericórdia. Entrava gente da rua para os ver; descobriam-se defronte deles, e alguns curiosos lançavam piedosamente uma moeda de cobre no prato que, aos pés dos dois defuntos, recebia a esmola para a mortalha. ton18_7 Alle beklagten die erlittenen Schäden und rebellierten gegen die Schläge des Schicksals. Der Tag verging in der Ermessung des Schadens zu sichern was vor dem Brand gerettet werden konnte. Man roch einen Gestank von feuchter Asche. Ein hartes Schweigen der Verzweiflung machte diese armen Menschen gleichgültig. Dunkle Gestalten, mit den Händen hinter dem Rücken verschränkt, verbrachten Stunde um Stunde damit, mit unbeweglichen Blicken die karbonisierten und noch feuchten Skelette in den verbrannten Häusern zu betrachten. Die Kadaver der Hexe und des Libório wurden in die Mitte des Hofes getragen, entstellt und schrecklich, und lagen da plötzlich zwischen zwei angezündeten Kerzen auf den Laichenwagen wartend. Leute kamen von der Straße herein um sie zu sehen. Nahmen vor ihnen den Hut ab und einige Neugierige warfen fromm ein Kupfergeldstück in die Schüssel, zu Füßen der zwei Verschiedenen, als Almosen für das Laichentuch.
Em casa de Augusta, sobre uma mesa coberta por uma cerimoniosa toalha de rendas, estava o cadaverzinho da filha morta, todo enfeitado de flores, com um Cristo de latão à cabeceira e dois círios que ardiam tristemente. Alexandre, assentado a um canto da sala, com o rosto escondido nas mãos, chorava, aguardando o pêsame das visitas; fardara-se, só para isso, com o seu melhor uniforme, coitado! ton18_8 Im Haus der Augusta, auf einem Tisch bedeckt mit einem feierlichen Tischtuch, lag der kleine Kadaver der toten Tochter, ganz eingehüllt in Blumen, mit eine Christus aus Blech auf der Kopfseite und zwei großen Kerzen die traurig leuchteten. Alexandre, am Ende des Saales sitzend, mit dem Gesicht in den Händen, weinte und empfing das Beileid der Besucher. Der arme hatte sich nur für diesen Zweck die Uniform angezogen, seine beste Uniform!
O enterro da pequenita foi feito à custa de Léonie, que apareceu às três da tarde, vestida de cetineta cor de creme, num carrinho dirigido por um cocheiro de calção de flanela branca e libré agaloada de ouro. O Miranda apresentou-se na estalagem logo pela manhã, o ar compungido, porém superior. Deu um ligeiro abraço em João Romão, falou-lhe em voz baixa, lamentando aquela catástrofe, mas felicitou-o porque tudo estava no seguro. O vendeiro, com efeito, impressionado com a primeira tentativa de incêndio, tratara de segurar todas as suas propriedades; e, com tamanha inspiração o fez que, agora, em vez de lhe trazer o fogo prejuízo, até lhe deixaria lucros. ton18_9Das Begräbnis der Kleinen wurde von Léonie bezahlt, die um drei Uhr nachmittags erschien, in cremefarbene Seide gekleidet, in einer Kutsche gelenkt von einem Kutscher in weißer Flanellhose und golbesticktem Livrée. Miranda tauchte früh am Morgen in der Mietskaserne auf, sah betrübt, jedoch überlegen aus. Er deutete eine Umarmung João Romão an und sprach mit ihm in tiefer Stimme, bedauerte diese Katastrophe, beglückwünschte ihn nun aber, weil alles sicher war. In der Tat hatte der Kneipenwirt, beeindruckt von der ersten Wucht des Feuers, versucht alle seine Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen. Das hatte er mit soviel Umsicht getan, dass das Feuer ihm jetzt nicht nur zum Schaden gereichte, sondern sogar gewinnbringend war.
— Ah, ah, meu caro! Cautela e caldo de galinha nunca fizeram mal a doente!... segredou o dono do cortiço, a rir. Olhe, aqueles é que com certeza não gostaram da brincadeira! acrescentou, apontando para o lado em que maior era o grupo dos infelizes que tomavam conta dos restos de seus tarecos atirados em montão. — Ah, mas esses, que diabo! nada têm que perder!... considerou o outro. E os dois vizinhos foram até o fim do pátio, conversando em voz baixa. — Vou reedificar tudo isto! declarou João Romão, com um gesto enérgico que abrangia toda aquela Babilônia desmantelada. ton18_10 "Ah, ah mein Lieber! Vorsicht und Hühnersuppe haben einem Kranken noch nie geschadet!", flüsterte der Besitzer der Mietskaserne und lachte. "Hör, denen hat die Spielerei mit Sicherheit nicht gefallen", fügte er hinzu und zeigte auf die Seite, wo die meisten der Unglücklichen waren und dort nachschauten, was von ihrem zu einem Berg aufgehäuften Plunder noch übrig geblieben war. "Ach dies, zum Teufel, die haben nichts zu verlieren!", wandte der andere ein. Die zwei Nachbarn gingen zum Ende des Hofes und flüsterten in tiefer Stimme. "Ich werde das alles wieder aufbauen!", sagte João Romão mit einer energischen Geste, die dieses ganze zerstörte Babylonien umfasste.
E expôs o seu projeto: tencionava alargar a estalagem, entrando um pouco pelo capinzal. Levantaria do lado esquerdo, encostado ao muro do Miranda, um novo correr de casinhas, aproveitando assim parte do pátio, que não precisava ser tão grande; sobre as outras levantaria um segundo andar, com uma longa varanda na frente toda gradeada. Negociozinho para ter ali, a dar dinheiro, em vez de um centena de cômodos, nada menos de quatrocentos a quinhentos, de doze a vinte e cinco mil-réis cada um! ton18_11Dann beschrieb er sein Projekt: Er hatte vor, die Mietskaserne zu vergrößern, indem er sie zur Wiese hin ein bisschen erweiterte. Er würde auf der linken Seite, angelehnt an die Mauer von Miranda, einen neuen Flur mit Häuschen errichten, wobei er einen Teil des Hofes nutzen würde, der nicht so groß sein musste. Auf der anderen Seite würde er ein zweites Stockwerk errichten, mit einer langen Veranda mit einem Gitter davor. Ein gutes Geschäft, anstatt Hundert Wohnungen, mindestens vierhundert oder fünfhundert, zu zwölf bis fünfundzwanzig Réis jedes einzelne!
Ah! ele havia de mostrar como se fazem as coisas bem feitas. O Miranda escutava-o calado, fitando-o com respeito. — Você é um homem dos diabos! disse afinal, batendo-lhe no ombro. E, ao sair de lá, no seu coração vulgar de homem que nunca produziu e levou a vida, como todo o mercador, a explorar a boa-fé de uns e o trabalho intelectual de outros, trazia uma grande admiração pelo vizinho. O que ainda lhe restava da primitiva inveja transformou-se nesse instante num entusiasmo ilimitado e cego. ton18_12 Er musste ihm zeigen, wie man die gut gemachten Sachen macht, Miranda hörte ihm schweigend zu, mit vor Bewunderung starrem Blick. "Sie sind ein Teufelskerl!", sagte er schließlich und klopfte ihm auf die Schulter. Als er dort wegging empfand er in seinem gewöhnlich Herzen eines Mannes der, wie jeder Händler, nie etwas produzierte und der seinen Unterhalt mit der Gutgläubigkeit der einen und der intellektuellen Arbeit der anderen verdiente, eine große Bewunderung für den Nachbarn. Was von seinen ursprünglichen Neidgefühlen noch übrig geblieben war, verwandelte sich in unbegrenzte und blinde Begeisterung.
— É um filho da mãe! resmungava ele pela rua, em caminho do seu armazém. É de muita força! Pena é estar metido com a peste daquela crioula! Nem sei como um homem tão esperto caiu em semelhante asneira! Só lá pelas dez e tanto da noite foi que João Romão, depois de certificar-se de que Bertoleza ferrara num sono de pedra, resolveu dar balanço às garrafas de Libório. O diabo é que ele também quase que não se agüentava nas pernas e sentia os olhos a fecharem-se-lhe de cansaço. Mas não podia sossegar sem saber quanto ao certo apanhara do avarento. ton18_13 "Er ist ein Sohn der Heimat!", brummte er auf der Straße auf dem Rückweg zu seinem Lagerhaus. Und von großer Kraft! Es ist schade, dass er mit dieser Kreolin zusammen ist! Ich weiß nicht, wie ein so pfiffiger Mann auf so eine Dummheit hereinfallen kann! Erst um zehn Uhr abends konnte João Romão, nachdem er überprüft hatte, dass Bertoleza schlief wie ein Stein, einen Blick auf die Flaschen von Libório werfen. Der Teufel konnte sich selbst kaum noch auf den Beinen halten und spürte, wie sich ihm die Augen vor Müdigkeit schlossen. Er war aber voller Ungeduld zu erfahren, was genau der Geizhals gespart hatte.
Acendeu uma vela, foi buscar a imunda e preciosa trouxa, e carregou com esta para a casa de pasto ao lado da cozinha. Depôs tudo sobre uma das mesas, assentou-se, e principiou a tarefa. Tomou a primeira garrafa, tentou despejá-la, batendo-lhe no fundo; foi-lhe, porém, necessário extrair as notas, uma por uma, porque estavam muito socadas e peganhentas de bolor. À proporção que as fisgava, ia logo as desenrolando e estendendo cuidadosamente em maço, depois de secar-lhes a umidade no calor das mãos e da vela. E o prazer que ele desfrutava neste serviço punha-lhe em jogo todos os sentidos e afugentava-lhe o sono e as fadigas. Mas, ao passar à segunda garrafa, sofreu uma dolorosa decepção: quase todas as cédulas estavam já prescritas pelo Tesouro; veio-lhe então o receio de que a melhor parte do bolo se achasse inutilizada: restava-lhe todavia a esperança de que fosse aquela garrafa a mais antiga de todas e a pior por conseguinte. ton18_14 Er zündete eine Kerze an und kramte das unscheinbare und wertvolle Bündel hervor und trug es in die Speisekammer neben der Küche. Er stellte alles auf einen Tisch, setzte sich und begann mit der Arbeit. Er nahm die erste Flasche, versuchte sie zu leeren, indem er auf den Boden klopfte, was ihm jedoch nicht gelang, so dass er sie einzeln hervorziehen musste, da sie zusammengedrückt und durch den Schimmel verklebt waren. Sowie er sie herausgefischt hatte, entrollte er sie und fügte sie sorgfältig zu Bündeln zusammen, nachdem er sie in der Hitze der Hände und der Kerze getrocknet hatte. Das Vergnügen, das er dabei empfand, lließ alle seine Sinne erwachen und vertrieb den Schlaf und die Müdigkeit. Als er jedoch die zweite Flasche öffnete, wurde er enttäuscht. Fast alle Scheine waren nicht mehr gültig. Er befürchtete also schon, dass der beste Teil des Kuchens schon ungültig wäre. Es blieb ihm aber noch die Hoffnung, dass diese Flasche die älteste und damit die schlechteste wäre. Er fuhr also mit seiner köstlichen Arbeit mit noch größerer Begeisterung fort.
E continuou com mais ardor o seu delicioso trabalho. Tinha já esvaziado seis, quando notou que a vela, consumida até o fim, bruxuleava a extinguir-se; foi buscar outra nova e viu ao mesmo tempo que horas eram. "Oh! como a noite correra depressa!..." Três e meia da madrugada. "Parecia impossível!" " Ao terminar a contagem, as primeiras carroças passavam lá fora na rua. — Quinze contos, quatrocentos e tantos mil-réis!... disse João Romão entre dentes, sem se fartar de olhar para as pilhas de cédulas que tinha defronte dos olhos. ton18_15Er hatte schon sechs geleert, als er merkte, dass die Kerze schon fast bis zum Ende heruntergebrannt war und kurz vor dem Erlöschen flackerte. Er ging eine andere holen und sah gleichzeitig, wie viel Uhr es war. "Oh! Wie schnell die Nacht doch vergangen ist!" Halb vier Uhr morgens. "Unglaublich!" Als er fertig mit zählen war, führen schon einige Kutschen draußen auf der Straße. "Fünfzehntausendvierhundert und ein paar Zerquetschte Réis!", sagte João Romão zwischen den Zähnen, ohne sich an den Stapeln von Scheinen, die er vor sich hatte satt zu sehen.
Mais oito contos e seiscentos eram em notas já prescritas. E o vendeiro, à vista de tão bela soma, assim tão estupidamente comprometida, sentiu a indignação de um roubado. Amaldiçoou aquele maldito velho Libório por tamanho relaxamento; amaldiçoou o governo porque limitava, com intenções velhacas, o prazo da circulação dos seus títulos; chegou até a sentir remorsos por não se ter apoderado do tesouro do avarento, logo que este, um dos primeiros moradores do cortiço, lhe apareceu com o colchão às costas, a pedir chorando que lhe dessem de esmola um cantinho onde ele se metesse com sua miséria. João Romão tivera sempre uma vidente cobiça sobre aquele dinheiro engarrafado; fariscara-o desde que fitou de perto os olhinhos vivos e redondos do abutre decrépito, e convenceu-se de todo, notando que o miserável dava pronto sumiço a qualquer moedinha que lhe caia nas garras. ton18_16 Dazu kamen achttausendsechshundert Scheine, die nicht mehr gültig waren. Der Kneipenwirt, war so entrüstet, als ob er betrogen worden wäre, als er diese schöne Summe sah, die nun nicht mehr gültig war. Er verfluchte den alten Libório für ene derartige Verschwendung. Er verfluchte die Regierung, die aus niederen Motiven heraus, die Zeit, in seine Scheine zirkulieren konnten, begrenzte. Er hatte sogar Gewissensbisse, weil er sich des Schatzes des Geizhalses nicht bemächtigt hatte, sobald dieser, einer seiner ersten Mieter, mit der Matraze auf dem Rücken zu ihm kam und ihn weinend bat ihm als Almosen eine Ecke zu geben, wo er sich in seinem Elend hinsetzen konnte. João Romão hatte immer schon ein Auge auf dieses Geld in der Flasche geworfen. Er roch es, seit er in die lebendigen und runden Äuglein des gebrechlichen Geiers geschaut hatte und war vollständig überzeugt, als er sah wiie der Elende nach jedem noch so kleinen Geldstück schnappte, das ihm zwischen die Krallen fiel.
— Seria um ato de justiça! concluiu João Romão; pelo menos seria impedir que todo este pobre dinheiro apodrecesse tão barbaramente! Ora adeus! mas sete ricos continhos quase inteiros ficavam-lhe nas unhas. "E depois, que diabo! os outros assim mesmo haviam de ir com jeito... Hoje impingiam-se dois mil-réis, amanhã cinco. Não nas compras, mas nos trocos... Por que não? Alguém reclamaria, mas muitos engoliriam a bucha... Para isso não faltavam estrangeiros e caipiras!... E demais, não era crime!... Sim! se havia nisso ladroeira, queixassem-se do governo! o governo é que era o ladrão!" — Em todo caso, rematou ele, guardando o dinheiro bom e mau e dispondo-se a descansar; isto já serve para principiar as obras! Deixem estar, que daqui a dias eu lhes mostrarei para quanto presto! ton18_17"Das wäre ein Akt der Gerechtigkeit gewesen!", schloss João Romão, "zumindest hätte so verhindert werden können, dass dieses ganze schöne Geld so barbarisch verfaulen würde." Jetzt ist alles zu spät! Aber zumindest blieben im sieben schöne fast vollständige Scheine zwischen den Nägeln. "Und Teufel nochmal, die anderen werden auch ihren Dienst tun. Heute konnte man zweitausend Réis irgendjemand unterjubeln, morgen fünftausend. Vielleicht nicht biem Einkauf, aber beim Wechselgeld. Warum nicht? Viele werden sich beschweren, aber manchen werden den Betrug schlucken. Es gab ja immer Ausländer und Leute vom Land! Das war im übrigen kein Verbrechen! Wenn da ein Verbrechen ist, dann sollen sie sich bei der Regierung beschweren! Die Regierung ist der Dieb!" "Schluss endlich", fuhr er fort und schaute das gute und schlechte Geld an, während er sich anschickte schlafen zu gehen, "das reicht schon um mit den Arbeiten zu beginnen! Wartet nur, in ein paar Tagen werde euch zeigen, für was sie gut sind."


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum