Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
A Bruxa, por influência sugestiva da loucura de Marciana, piorou do juízo e tentou incendiar o cortiço. Enquanto os companheiros o defendiam a unhas e dentes, ela, com todo o disfarce, carregava palha e sarrafos para o número 12 e preparava uma fogueira. Felizmente acudiram a tempo; mas as conseqüências foram do mesmo modo desastrosas, porque muitas outras casinhas, escapando como aquela ao fogo, não escaparam à devastação da polícia. Algumas ficaram completamente assoladas. E a coisa seria ainda mais feia, se não viera o providencial aguaceiro apagar também o outro incêndio ainda pior, que, de parte a parte, lavrava nos ânimos. A polícia retirou-se sem levar nenhum preso. “A ir um iriam todos à estação! Deus te livre! Demais, para quê? o que ela queria fazer, fez! Estava satisfeita!” Die Hexe, auf der Wahnsinn von Marciana einen starken Eindruck gemacht hatte, hatte den Verstand verloren und versucht, die Mietskaserne anzuzünden. Während die Mitbewohner dies mit Krallen und Zähnen zu verhindern suchten, schleppte sie heimlich Stroh und Holzlatten zur Nummer 12 und türmte es auf zu einem leicht entfammbaren Haufen. Glücklicherweise kamen sie noch rechtzeitig. Die Konsequenzen jedoch waren trotzdem schrecklich, denn viele Häuschen, die wie dieses vom Feuer verschont worden waren, entkamen nicht der Zerstörung durch die Polizei. Manche wurden komplett zerstört. Die Sache wäre noch hässlicher ausgegangen, wenn nicht von der Vorsehung geschickt Regenschauer nicht auch den anderen, noch schlimmeren Brand gelöscht hätte, der, auf beiden Seiten, in den Gemütern nagte. Die Polizei zog sich zurück, ohne einen Gefangenen zu machen. "Hätten sie einen festgesetzt, wären alle ins Gefängnis gegangen. Gott bewahre! Im übrigen, für was? Was sie machen wollte, hatte sie gemacht! Sie war zufrieden!"
Apesar do empenho do João Romão, ninguém conseguiu descobrir o autor da sinistra tentativa, e só muito tarde cada qual cuidou de pregar olho, depois de reacomodar, entre plangentes lamentações, o que se salvou do destroço. O tempo levantou de novo à meia-noite. Ao romper da aurora já muita gente estava de pé e o vendeiro passava uma revista minuciosa no pátio, avaliando e carpindo, inconsolável e furioso, o seu prejuízo. De vez em quando soltava uma praga. Além do que escangalharam os urbanos dentro das casas, havia muita tina partida, muito jirau quebrado, lampiões em fanicos, hortas e cercas arrasadas; o portão da frente e a tabuleta foram reduzidos a lenha. João Romão meditava, para cobrir o dano, carregar um imposto sobre os moradores da estalagem, aumentando-lhes o aluguel dos cômodos e o preço dos gêneros. Trotz der Anstrengungen die João Romão unternahm, konnte niemand den Urheber der unheilbringenden Versuches ausfindig machen und nur sehr viel später versuchte jeder zu schlafen, nachdem man unter weinerlichen Klagen sich mit dem was man aus der Verwüstung retten konnte sich wieder eingerichtet hatte. Um Mitternacht klärte der Himmel wieder auf. Beim Anbruch der Morgendämmerung waren viele auf den Beinen und der Kneipenwirt macht ihm Hof eine detaillierte Bestandsaufnahme, bewertete und beklagte, untröstlich und wütend, seinen Schaden. Hin und wieder stieß er einen Fluch aus. Mal abgesehen von dem Schaden, den die Polizisten im Inneren der Häuser angerichtet hatten, gab es noch viele zerbrochene Zuber, viele zerbrochene Ständer, zersplitterte Lampen, verwüstete Obstgärten und Zäune. Das Eingangstor mit Schild war nur noch Brennholz. João Romão dachte darüber nach, den Bewohnern der Mietskaserne einen Zuschlag auferlegen sollte, um so den Schaden zu decken, indem er die Miete der Wohnungen und den Preis der Waren erhöhte.
Viu-se numa dobadoura durante o dia inteiro; desde pela manhã dera logo as providências para que tudo voltasse aos seus eixos o mais depressa possível: mandou buscar novas tinas; fabricar novos jiraus e consertar os quebrados; pôs gente a remendar o portão e a tabuleta. Ao meio-dia teve de comparecer à presença do subdelegado na secretaria da polícia. Foi mesmo em mangas de camisa e sem meias; muitos do cortiço o acompanharam, quer por espírito de camaradagem, quer por simples curiosidade. Man sah ihn den ganzen Tag beschäftigt. Gleich am Morgen traf er Vorkehrungen damit alle so früh wie möglich wieder eingerichtet wird. Er bestellte neue Zuber, ließ neue Gatter bauen und die alten reparieren, beauftragte Leute, das Tor und das Schild zu reparieren. Mittags hatte er vor dem stellvertretenden Leiter der Polizei zu erscheinen. Er ging in Hemdsärmeln und ohne Socken hin. Viele Bewohner der Mietskaserne begleiteten ihn, entweder aus Solidarität oder aus Neugier.
Uma verdadeira patuscada esse passeio à cidade! Parecia uma romaria; algumas mulheres levaram os seus pequenitos ao colo; um magote de italianos ia à frente, macarroneando, a fumar cachimbo; alguns cantavam. Ninguém tomou bonde; e por toda a viagem discutiram e altercaram em grande troça, comentando com gargalhadas e chalaças gordas o que iam encontrando, a chamar a atenção das ruas por onde desfilava a ruidosa farândola. A sala da polícia encheu-se. O interrogatório, exclusivamente dirigido a João Romão, era respondido por todos a um só tempo, a despeito dos protestos e das ameaças da autoridade, que se viu tonta. Nenhum deles nada esclarecia e todos se queixavam da polícia, exagerando as perdas recebidas na véspera. Dieser Spaziergang in die Stadt ware eine richtige Festagsgesellschaft! Erschien wie eine Pilgereise. Einige Frauen hatten ihre kleinen am Hals. Eine Gruppe Italiener ging voran, sprachen einen Mischmasch aus Italienisch und Portugiesisch, rauchten Pfeife. Manche sangen. Keiner nahm die Straßenbahn. Während der ganzen Reise disktuierten und stritten sich zum Scherz. Kommentierten was ihn begegnete mit Gelächter und Zoten, erregten in allen Straßen, die die lärmende Gruppe von Clowns durchquerte Aufmerksamkeit. Der Saal der Polizei füllte sich. Das Verhör, das sich nur an João Romão richtete, wurde, trotz des Protestes und der Verwarnungen der Autoritäten, die sich taub stellte, von allen gleichzeitig beantwortet. Niemand trug Erhellendes bei und alle beklagten sich über die Polizei, wobei die am Vorabend erlittenen Verlust übertrieben wurden.
A respeito de como se travara o conflito e quem o provocara, o taverneiro declarou que nada podia saber ao certo, porque na ocasião se achava ausente da estalagem. De que tinha certeza era de que as praças lhe invadiram a propriedade e puseram em cacos tudo o que encontraram, como se aquilo lá fosse roupa de francês! — Bem feito! bradou o subdelegado. Não resistissem! Was die Frage anging, wie der Konflikt entstand und wer ihn provoziert hat, sagte der Kneipenwirt, dass er das nicht wissen könne, weil er in diesem Moment nicht in der Mietskaserne anwesend war. Was er mitt Sicherheit wisse ist, dass die Polizisten sein Grundstrück betraten und alles kurz und klein schlugen, was sie fanden, als ob das alles nur Plunder wäre. "Gut gemacht!", schrie der verhörende Polizist, "ihr sollt keinen Widerstand leisten!"
Um coro de respostas assanhadas levantou-se para justificar a resistência. “Ah! Estavam mais que fartos de ver o que pintavam os morcegos, quando lhes não saia alguém pela frente! Esbodegavam até à última, só pelo gostinho de fazer mal! Pois então uma criatura, porque estava a divertir-se um bocado com os amigos, havia de ser aperreada que nem boi ladrão?... Tinha lá jeito? Os rolos era sempre a polícia quem os levantava com as suas fúrias! Não se metesse ela na vida de quem vivia sossegado no seu canto, e não seria tanto barulho!...” Como de costume, o espírito de coletividade, que unia aquela gente em circulo de ferro, impediu que transpirasse o menor vislumbre de denúncia. O subdelegado, depois de dirigir-se inutilmente a um por um, despachou o bando, que fez logo a sua retirada, no meio de uma alacridade mais quente ainda que a da ida. Ein Chor erzürnter Antworten erhob sich, um den Widerstand zu rechtfertigen. "Ah! Sie waren mehr als überdrüssig, wegem dem, was diese Fledermäuse anstellten, wenn sie niemanden zu fassen bekamen! Sie verwüsten alles, aus reiner Freude an der Zerstörung! Warum muss jemand, weil er sich ein bisschen mit seinen Freunden amüsiert, wie ein schlimmer Gauner behandelt werden? Macht das Sinn? Der Aufruhr lag immer an der Polizei, die ihn mit ihrem Jähzorn hervorrief! Wenn sie sich nicht in das Leben derjenigen einmischen würde, die ruhig in ihrer Ecke leben, dann hätte man den ganzen Krach nicht!" Wie üblich bewirkte das Gemeinschaftsgefühl, dass diese Leute mit eisernen Banden zusammenschloss, dass auch nur der Hauch einer Anzeige durchdrang. Der Verhörer, nachdem er sich ohne Erfolg einen nach dem anderen vorgenommen hatte, verabschiedete die Bande, die sich dann, mit einer noch heißeren Ausgelassenheit als beim Hinweg, zurückzog.
Lá no cortiço, de portas adentro, podiam esfaquear-se à vontade, que nenhum deles, e muito menos a vitima, seria capaz de apontar o criminoso; tanto que o médico, que, logo depois da invasão da polícia, desceu da casa do Miranda à estalagem, para socorrer Jerônimo, não conseguiu arrancar deste o menor esclarecimento sobre o motivo da navalhada. “Não fora nada!... Não fora de propósito!... Estavam a brincar e sucedera aquilo!... Ninguém tivera a menor intenção de fazer-lhe mossa!...” Rita mostrou-se de uma incansável solicitude para com o ferido. Foi ela quem correu a buscar os remédios, quem serviu de ajudante ao medico e quem serviu de enfermeira ao doente. Muitos lá iam, demorando-se um instante, para dar fé; ela, porém, desde que Jerônimo se achou operado, não lhe abandonou a cabeceira; ao passo que Piedade, aflita e atarantada, não fazia senão chorar e arreliar-se. Im Inneren der Mietskaserne, hinter den Türen, konnten sie sich ganz nach Lust und Laune Messerstechereien liefern, niemand von ihnen, und vor allem nicht das Opfer, wäre bereit den Schuldigen zu nennen. Selbst der Arzt, der nach der Invasion der Polizei vom Haus des Miranda zur Mietskaserne kam, um Jerônimo zu behandeln, schaffte es nicht diesem auch nur den leisesten Hinweis bezüglich der Ursache des Messerstichs zu entlocken. "Nein, es war nichts! Es geschah ohne Absicht! Sie haben gespielt und da ist es passiert! Niemand hatte auch nur die geringste Absicht ihm einen Stich zu versetzen!" Rita zeigte sich von einem unermüdlichen Eifer für den Verwundeten. Sie war es, die lief um die Medizin zu suchen, die dem Arzt assistierte und die dem Kranken als Krankenschwester diente. Viele gingen dahin, blieben da einen Augenblick um gute Besserung zu wünschen. Seit Jerônimo operiert worden war, wich sie nicht von seinem Bett. Unterdessen machte Piedade, betrübt und verstört, nichts anderes mehr als zu weinen und zu streiten.
A mulata, essa não chorava; mas a sua fisionomia tinha uma profunda expressão de mágoa enternecida. Agora toda ela se sentia apegar-se àquele homem bom e forte; àquele gigante inofensivo, àquele Hércules tranqüilo que mataria o Firmo com uma punhada, mas que, na sua boa-fé, se deixara navalhar pelo facínora. “E tudo por causa dela! só por ela!” Seu coração de mulher rendia-se cativo a semelhante dedicação ensangüentada e dolorosa. E ele, o mísero, interrompia as contrações do rosto para sorrir defronte dos olhos enamorados da baiana, feliz naquela desgraça que lhe permitia gozar dos seus carinhos. E tomava-lhe as mãos, e cingia-lhe a cintura, resignado e comovido, sem uma palavra, sem um gesto, mas a dizer bem claro, na sua dor silenciosa e quieta de animal ferido, que a amava muito, que a amava loucamente. Rita afagava-o, já sem a menor sombra de escrúpulo, tratando-o por tu, ameigando-lhe os cabelos sujos de sangue com a polpa macia da sua mão feminil. E ali mesmo em presença da mulher, dele, só faltava beijá-lo com a boca, que com os olhos o devorava de beijos ardentes e sequiosos. Die Mulattin weinte nicht, doch auf ihrem Gesicht konnte man einen Ausdruck zärtlicher Traurigkeit lesen. Sie fühlte jetzt eine Zuneigung für jenen guten und starken Mann. Für diesen harmlosen Giganten, diesen friedlichen Herkules der Firmo mit einem Faustschlag hätte töten können, der aber in seiner Gutmütigkeit sich von dem Unhold hatte niederstechen lassen. "Alles nur wegen ihr! Nur wegen ihr!" Ihr Herz fühlte sich angezogen von dieser blutigen und schmerzlichen Hingabe. Und er, der Kranke, unterbrach die Zuckungen seines Gesichts, um vor den verliebten Augen der Baianerin zu lächeln, glücklich in diesem Unglück, das es ihm erlaubte, ihre Liebkosungen zu spüren. Er nahm ihre Hände, umfasste ihre Lenden, hingebungsvoll und gerührt, ohne ein Wort, ohne eine Geste, aber dennoch sagte er ihr vollkommen klara,in seinem schweigenden und ruhigen Schmerz einens verletzten Tieres, dass er sie liebte, dass er sie liebte wie verrückt. Rita liebkoste ihn, jetzt schon völlig ohne den leisesten Schatten von Skrupel, duzte ihn, streichelte ihm die blutverschmierten Haare mit dem weichen Handballen ihrer weiblichen Hand. Es fehlte nur noch, dass sie ihn in der Gegenwart seiner Frau auf den Mund geküsst hätte, denn mit den Augen verschlang sie ihn in heißen und durstigen Küssen.
Depois da meia-noite dada, ela e Piedade ficaram sozinhas velando o enfermo. Deliberou-se que este iria pela manhã para a Ordem de Santo Antônio, de que era irmão. E, com efeito, no dia imediato, enquanto o vendeiro e seu bando andavam lá às voltas com a polícia, e o resto do cortiço formigava, tagarelando em volta do conserto das tinas e jiraus, Jerônimo, ao lado da mulher e da Rita, seguia dentro de um carro para o hospital. Nach Mitternacht blieben sie und Piedade allein zurück und wachten bei dem Kranken. Man hatte beschlossen, dass dieser am Morgen in den Orden von Santo Antônio gebracht würde, dem er angehörte. Und tatsächlich war Jerônimo am nächsten Tag, während der Kneipenwirt und seine Bande sich in Richtung der Polizei bewegten und der Rest der Mietskaserne herumwimmelte, über die Reparatur der Zuber und der Gitter schwadronierte, in einem Wagen, an der Seite seiner Frau und Rita, auf dem Weg ins Krankenhaus.
As duas só voltaram de lá à noite, caindo de fadiga. De resto, toda a estalagem estava igualmente prostrada e morrendo pela cama, se bem que nesse dia as lavadeiras em geral gazeassem o trabalho; as que tinham roupa com mais pressa foram lavar fora ou arrastaram bacias de banho para debaixo das bicas, à falta de melhor vasilha para o serviço. Discutiu-se a campanha da véspera sem variar o assunto. Aqui era um que lembrava as suas proezas com os urbanos, descrevendo entusiasmado os pormenores da luta; ali, outro repetia, cheio de empáfia, os desaforos que dissera depois nas bochechas da autoridade; mais adiante trocavam-se queixas e recriminações; cada qual, mulheres e homens, sofrera o seu prejuízo. ou a sua arranhadura, e mostravam entre si, numa febre de indignação, os objetos partidos ou a parte do corpo escoriada. Die zwei kehrten erst nachts zurück, fielen vor Müdigkeit um. Der Rest der Mietskaserne war ebenfalls platt und sehnte sich nach dem Bett, obwohl die Wäscherinnen im allgemeinen an diesem Tag nichts getan hatten. Die, die dringlichere Wäsche hatten, wuschen sie außerhalb oder schlepppten, Ermangelung besseren für diesen Zweck geeigneten Geschirres, Schüsseln aus dem Bad unter die Wasserhähne. Man diskutierte die Vorgänge vom Vorabend ohne das Thema zu wechseln. Der eine erinnerte sich an seine Heldentaten mit den Polizisen, beschrieb begeistert die Details des Kampfes. Ein anderer wiederholte voller Stolz, die Unverschämtheiten die man danach dem Polizisten ins Gesicht gesagt hatte. Später tauschten sie sich über die Schäden aus und klagten an. Jeder, Frau wie Mann, hatte einen Schaden zu beklagen oder eine Verletzung. Sie zeigten sich gegenseitig, glühend vor Entrüstung, die zerbrochenen Gegenstände oder die Schürfwunden am Körper.
Mas às nove da noite já não havia viva alma no pátio da estalagem. A venda fechou-se um pouco mais cedo que de costume. Bertoleza atirou-se ao colchão, estrompada; João Romão recolheu-se junto dela, porem não conseguiu dormir; sentia calafrios e pontadas na cabeça. Chamou pela amiga, a gemer, e pediu-lhe que lhe desse alguma coisa para suar. Supunha estar com febre. A crioula só descansou quando, muitas horas adiante, depois de mudar-lhe a roupa, o viu pegar no sono; e daí a pouco, às quatro da madrugada, erguia-se ela, com estalos de juntas, a bocejar, fungando no seu estremunhamento pesadão, e pigarreando forte. Acordou o caixeiro para ir ao mercado; gargarejou um pouco d’água à torneira da cozinha e foi fazer fogo para o café dos trabalhadores, riscando fósforos e acendendo cavacos num fogareiro, donde começaram a borbotar grossos novelos de fumo espesso. Doch um neun Uhr nachts war keine lebende Seele mehr im Hof der Mietskaserne. Die Kneipe schloss etwas früher als norrmal. Bertoleza ließ sich erschöpft auf die Matraze fallen. João Romão ließ sich neben ihr nieder, konnte jedoch nicht einschhlafen. Schüttelfrost und Stiche im Kopf plagten ihn. Bittend rief er die Freundin und bat sie, ihm irgendwas zum schwitzen zu geben. Er nahm an Fieber zu haben. Die Kreolin ging erst sehr viel später zu Bett, nachdem sie ihm diei Wäsche gewechselt hatte und er eingeschlafen war. Doch schon wenig später, um vier Uhr morgens, erhob sie sich, mit knackenden Gelenken, gähnend, schnaubend bei ihrem schwerfälligen Erwachen, sich heftig schnäuzend. Sie weckte den Angestellten, damit er zum Markt gehe.Sei gurgelte ein bisschen mit Wasser aus dem Hahn der Küche und macht dann Feuer für den Kaffee der Arbeiter, indem sie ein Streichholz anzündete, damit das Holz in einem Ofen zum brennen brachte, aus dem dann dicke Schwaden dichten Rauches sprudelten.
Lá fora clareava já, e a vida renascia no cortiço. A luta de todos os dias continuava, como se não houvera interrupção. Principiava o burburinho. Aquela noite bem dormida punha-os a todos de bom humor. Pombinha, entretanto, nessa manhã acordara abatida e nervosa, sem animo de sair dos lençóis. Pediu café à mãe, bebeu, e tornou a abraçar-se nos travesseiros, escondendo o rosto. — Não te sentes melhor hoje, minha filha?... perguntou-lhe Dona Isabel, apalpando-lhe a testa. Febre não tens. — Ainda sinto o corpo mole... mas não é nada... isto passa!... — Foi de tanto gelo, que tomaste em casa de madama!... Não te dizia?... Agora, o melhor é dar-te um escalda-pés!... — Não, não, por amor de Deus! Daqui a pouco estou em pé! Draußen wurde es schon heller und das Leben erwachte wieder in der Mietskaserne. Der tägliche Kampf fing wieder an, als ob es keine Unterbrechung gegeben hätte. Die Hintegrundgeräusche fingen wieder an. Die Nacht, in der sie alle geschlafen hatten, sorgte für gute Laune. Pombinha unterdessen war diesen Morgen erschöpft und nervös aufgewacht, ohne Lust, die Laken zu verlassen. Sie bat die Mutter Mutter um einen Kaffee, und umarmte wieder die Kopfkissen, das Gesicht darin vergraben. "Fühlst du dich heute nicht besser, mein Kind?", fragte sie Dona Isabel, und streichelte ihre Kofp, "Fieber hast du nicht." "Ich fühle mich noch schwach. Aber es ist nichts, das geht vorüüber!" "Das kam vom vielen Eis, das du bei Madame gegessen hast! Hab ich es Dir nicht gesagt? Das Beste ist jetzt du nimmst ein heißes Fußbad!" "Nein, nein, um Gottes Willen! Ich bin bald wieder auf den Beinen!"
Às oito horas, com efeito, levantava-se e fazia, indolentemente, o alinho da cabeça, defronte do seu modesto lavatório de ferro. Dir-se-ia sem forças para a menor coisa; toda ela transpirava uma contemplativa melancolia de convalescente; havia uma doce expressão dolorosa na limpidez cristalina de seus olhos de moça enferma; um pobre sorriso pálido a entreabrir-lhe as pétalas da boca, sem lhe alegrar os lábios, que pareciam ressequidos à mingua de beijos de amor; assim delicada planta murcha, languesce e morre, se carinhosa borboleta não vai sacudir sobre ela as asas prenhes de fecundo e dourado pólen. O passeio à casa de Léonie fizera-lhe muito mal. Trouxe de lá impressões de íntimos vexames, que nunca mais se apagariam por toda a sua vida. Um acht Uhr stand sie tatsächlich, etwas träge, auf und machte sich, vor ihrem bescheidenen Frisiertisch aus Eisen zurecht. Man könnte sagen ohne Kraft für auch nur die geringste Anstrengung. Ihr ganzes Wesen verströmte eine nachdenkliche Melancholie einer Genesenden. In der hellen Klarheit ihrer Augen eines Kranken Mädchens war ein süßer Ausdruck. Öffnete sie die Blütenblätter des Mundes zu einem armen, blassen Lächeln, so erreichte dieses nicht ihre Lippen, die wie ausgetrocknet schienen durch den Mangel an Küssen der Liebe. Auch eine zierliche Pflanze verblüht, verwelkt und stirbt, wenn nicht ein zärtlicher Schmetterling seine mit fruchtbarem und goldenen Polen beladenen Flügel über ihr ausschütten würde. Der Ausflug zu Léonie hatte ihr überhaupt nicht gut getan. Sie brachte von dort Eindrücke intimer Demütigungen mit, die in ihrem ganzen Leben niemals wieder ausgelöscht werden.
A cocote recebeu-a de braços abertos, radiante com apanhá-la junto de si, naqueles divãs fofos e traidores, entre todo aquele luxo extravagante e requintado próprio para os vícios grandes. Ordenou à criada que não deixasse entrar ninguém, ninguém, nem mesmo o Bebê, e assentou-se ao lado da menina, bem juntinho uma da outra, tomando-lhe as mãos, fazendo-lhe uma infinidade de perguntas, e pedindo-lhe beijos, que saboreava gemendo, de olhos fechados. Dona Isabel suspirava também, mas de outro modo; na sua parva compreensão do conforto, aqueles impertinentes espelhos, aqueles móveis casquilhos e aquelas cortinas escandalosas arrancavam-lhe saudosas recordações do bom tempo e avivavam a sua impaciência por melhor futuro. Ai! assim Deus quisesse ajudá-la!... Die Kokotte empfing sie mit offenem Armen, entzückt sie bei sich zu empfangen, auf diesen weichen und verräterischen Sofas, zwischen all dem extravaganten Luxus, der durch die großen Laster noch verfeinert wurde. Sie befahl der Hausangestellten, dass sie niemanden hereinlasse, niemandem, nicht einmal das Baby, und setzte sich neben das Mädchen, dicht an dicht eine an der anderen, nahm ihre Hände, machte ihr eine unzählige Anzahl an Fragen, bat sie um Küsse, die sie schnurrend genoss, mit geschlossenen Augen. Auch Dona Isabel seufzte, aber auf eine andere Art und Weise. Bei ihrer eingeschränkten Kentniss von Luxus, ließen diese aufdringlichen Spiegel, diese zierlichen Möbel, die skandalösen Vorhänge sehnsüchtige Erinnerungen einer guten Zeit wach werden und Ungeduld für eine bessere Zukunft. Wenn ihr Gott doch nur dabei helfen wollte!
Às duas da tarde, Léonie, por sua própria mão serviu às visitas um pequeno lanche de foie-gras, presunto e queijo, acompanhado de champanha, gelo e água de Seltz, e, sem se descuidar um instante da rapariga, tinha para ela extremas solicitudes de namorado; levava-lhe a comida à boca, bebia do seu copo, apertava-lhe os dedos por debaixo da mesa. Depois da refeição, Dona Isabel, que não estava habituada a tomar vinho, sentiu vontade de descansar o corpo; Léonie franqueou-lhe um bom quarto, com boa cama, e, mal percebeu que a velha dormia, fechou a porta pelo lado de fora, para melhor ficar em liberdade com a pequena. Bem! Agora estavam perfeitamente a sós! Um zwei Uhr nachmittags servierte Léonie ihre Gästen mit eigener Hand eine kleine Mahlzeit mit Foir-gras, Schinken und Käse, begleitet mit Champagner, Eis und Seltz Wasser und ohne das Mädchen auch nur einen Augenblick zu vernachlässigen, überhäufte sie sie mit extremen Liebesbekundungen. Sie führte ihr das Essen an den Mund, trank aus ihrem Glas, drückte ihr unter dem Tisch die Hände. Nach diesem Vesper, hatte Dona Isabel, die an Wein nicht gewohnt war, das Bedürfnis sich auzuruhen. Léonie führte sie zu einem hübschen Zimmer, mit einem hübschen Bett und, schloss, kaum dass sie festgestellt hatte, dass die Alte schlief, die Tür von außen, um sich ganz ungehindert der Kleinen zuwenden zu können. Gut! Jetzt sind wir ganz alleine!
— Vem cá, minha flor!... disse-lhe, puxando-a contra si e deixando-se cair sobre um divã. Sabes? Eu te quero cada vez mais!... Estou louca por ti! E devorava-a de beijos violentos, repetidos, quentes, que sufocavam a menina, enchendo-a de espanto e de um instintivo temor, cuja origem a pobrezinha, na sua simplicidade, não podia saber qual era. A cocote percebeu o seu enleio e ergueu-se, sem largar-lhe a mão. — Descansemos nós também um pouco... propôs, arrastando-a para a alcova. Pombinha assentou-se, constrangida, no rebordo da cama e, toda perplexa, com vontade de afastar-se, mas sem animo de protestar, por acanhamento, tentou reatar o fio da conversa, que elas sustentavam um pouco antes, à mesa, em presença de Dona Isabel. Léonie fingia prestar-lhe atenção e nada mais fazia do que afagar-lhe a cintura, as coxas e o colo. Depois, como que distraidamente, começou a desabotoar-lhe o corpinho do vestido. "Komm her, meine Blume!", sagte sie, und drückte sie an sich, während sie sich aufu einen Divan falles ließ. Weißt du? Ich liebe dich immer mehr! Ich bin verrückt nach dir! Sie verschlang sie mit heftigen Küssen, immer wieder, heiß, die das Mädchen erstickten, sie mit Schrecken und mit instinktiver Angst füllten, der Ursprung die Arme, in ihrer Einfalt, nicht kannte. Die Kokotte nahm ihre Verwirrung war, ohne ihre Hand loszulassen. "Lass uns auch ein wenig ausruhen", schlug sie vor, und schleifte sie zum Himmelbett. Pombinha setzte sich, verkrampft, auf die Kanta des Bettes und wollte, völlig verwirrt, abrücken, hatte aber den Mut nicht zu protestieren, aus Liebenswürdigkeit versuchte sie den Faden des Gespräches, das sie nur wenig vorrher, bei Tisch in Gegenwart von Mutter Isabel, geführt hatten. Léonie tat so, also ob sie zuhören würde und umfasste lediglich ihre Taille, die Lenden und den Hals. Dann, so als ob es rein zufällig geschehe, begann sie das Oberteil des Kleides aufzuknöpfen.
— Não! Para quê!... Não quero despir-me... — Mas faz tanto calor... Põe-te a gosto... — Estou bem assim. Não quero! — Que tolice a tua...! Não vês que sou mulher, tolinha?... De que tens medo?... Olha! Vou dar exemplo! E, num relance, desfez-se da roupa, e prosseguiu na campanha. A menina, vendo-se descomposta, cruzou os braços sobre o seio, vermelha de pudor. — Deixa! segredou-lhe a outra, com os olhos envesgados, a pupila trêmula. E, apesar dos protestos, das súplicas e até das lágrimas da infeliz, arrancou-lhe a última vestimenta, e precipitou-se contra ela, a beijar-lhe todo o corpo, a empolgar-lhe com os lábios o róseo bico do peito. — Oh! Oh! Deixa disso! Deixa disso! reclamava Pombinha estorcendo-se em cócegas, e deixando ver preciosidades de nudez fresca e virginal, que enlouqueciam a prostituta. — Que mal faz?... Estamos brincando... — Não! Não! balbuciou a vitima, repelindo-a. "Nein! Warum? Ich will mich nicht ausziehen." "Aber es ist so heiß. Mach es dir bequem." "So wie es ist, ist es gut. Ich will nicht!" "Wie einfältig du doch bist! Siehst du nicht, dass ich eine Frau bin, Dummerchen? Vor was hast du Angst? Schau! Ich gebe dir ein Beispiel!" Und mit einem Satz entledigte sie sich ihrer Kleidung und machte weiter. Das Mädchen, kreuzte die Arme über der Brust, rot vor Scham, als ihr Oberteil nur noch lose herunterhing. "Lass mich!", flüsterte sie der anderen zu, die Augen abgewendet, mit zitternder Pupille. Und trotz ihres Protestes, ihrem Flehen und sogar trotz der Tränen der Unglücklichen, riss sie ihr das letzte Kleidungsstück vom Leib, stürzte sich auf sie, küsste ihren ganzen Körper, bemächtigte sich mit den Lippen der rosa Spitze ihres Busens. "Nein! Nein! Lass das! Lass das!", widersetzte sich Pombinha sich windend unter ihren Händen, wobei die Köstlichkeiten ihrer frischen und jungfräulichen Nacktheit sichtbar wurden, die die Prostitutierte verrückt werden ließen. "Was ist schlimm daran? Wir spielen." "Nein! Nein!" stotterte das Opfer und stieß sie zurück.
— Sim! Sim! insistiu Léonie, fechando-a entre os braços, como entre duas colunas; e pondo em contacto com o dela todo o seu corpo nu. Pombinha arfava, relutando; mas o atrito daquelas duas grossas pomas irrequietas sobre seu mesquinho peito de donzela impúbere e o rogar vertiginoso daqueles cabelos ásperos e crespos nas estações mais sensitivas da sua feminilidade, acabaram por foguear-lhe a pólvora do sangue, desertando-lhe a razão ao rebate dos sentidos. "Doch! doch!", beharrte Léonie, umschloss sie mit ihren Armen wie zwischen zwei Säulen und drückte ihren Körper so an sie, dass er sie überall berührte. Pombinha keuchte, widerstrebte. Die Reibung dieser zwei unruhigen Brüste auf ihrer kleinen, kindlichen Brust einer Jungfrau und das schwindelerregende Flehen dieser rauhen und kräuseligen Haare an den sensibelsten Stellen ihrer Weiblichkeit brachten das Pulver ihres Blutes zum glühen und die Vernunft kapitulierte unter dem Angriff der Sinne.
Agora, espolinhava-se toda, cerrando os dentes, fremindo-lhe a carne em crispações de espasmo; ao passo que a outra, por cima, doida de luxúria, irracional, feroz, revoluteava, em corcovos de égua, bufando e relinchando. E metia-lhe a língua tesa pela boca e pelas orelhas, e esmagava-lhe os olhos debaixo dos seus beijos lubrificados de espuma, e mordia-lhe o lóbulo dos ombros, e agarrava-lhe convulsivamente o cabelo, como se quisesse arrancá-lo aos punhados. Até que, com um assomo mais forte, devorou-a num abraço de todo o corpo, ganindo ligeiros gritos, secos, curtos, muito agudos, e afinal desabou para o lado, exânime, inerte, os membros atirados num abandono de bêbedo, soltando de instante a instante um soluço estrangulado. Sie gab sich jetzt ganz hin, biss sich auf die Zähne, ihr Fleisch zitterte in den Zuckungen der Krämpfe, in dem Maße wie die andere, über ihr, vor Sinnlichkeit wie bewusstlos, zu keinem klaren Gedanken mehr fähig, sich wand, sich aufbäumend wie eine Stute, schnaubend und wiehernd. Sie stopfte ihr die Zunge in den Mund und in die Ohren, zerdrückte ihre Augen mit ihren von Schaum feuchten Küssen, biss ihr in das Schlüsselbein, ergriff von Krämpfen erfasst ihr Haar, also ob sie es ihr büschelweise ausreissen wollte. Schließlich, verschlang sie, in einem noch stärkeren Anfall, ihren ganzen Körper in einer Umarmung, leichte Schreie jaulend, trocken, kurz, sehr schrill, ließ´sich schließlich auf die Seite fallen, kraftlos, träge, die Glieder ausgestreckt und leblos wie bei einem Betrunkenen, nur noch von Zeit zu Zeit ein gepresstes Schluchzend von sich gebend.
A menina voltara a si e torcera-se logo em sentido contrário à adversária, cingindo-se rente aos travesseiros e abafando o seu pranto, envergonhada e corrida. A impudica, mal orientada ainda e sem conseguir abrir os olhos, procurou animá-la, ameigando-lhe a nuca e as espáduas. Mas Pombinha parecia inconsolável, e a outra teve de erguer-se a meio e puxá-la como uma criança para o seu colo, onde ela foi ocultando o rosto, a soluçar baixinho. — Não chores assim, meu amor!... Pombinha continuou a soluçar. — Vamos! Não quero ver-te deste modo!... Estás zangada comigo?... — Não volto mais aqui! nunca mais! exclamou por fim a donzela, desgalgando o leito para vestir-se. Das Mädchen drehte sich in zur Gegnerin entgegengesetzten Richtung, drückte sich fest in die Kissen, unterdrückt ihr Weinen, beschämt und bestraft. Die Schamlose, noch verloren und ohne die Augen öffnen zu können, versuchte sie zu beleben, liebkoste ihren Nacken und ihren Rücken. Pombinha jedoch schien untröstlich und die andere musste sich halb aufrichten und sie wie ein Kind empor zu ihrem Hals ziehen, wo sie ihr Gesicht verbarg und leise schluchzte. "Wein nicht, meine Liebe!" Pombinha schluchzte weiter. "Komm! Ich will dich nicht so sehen! Bist du böse auf mich?" "Ich komme nie mehr hier zurück! Nie mehr!", rief die junge Frau schließlich, und stieg eilig vom Bett herab um sich anzuziehen.
— Vem cá! Não sejas ruim! Ficarei muito triste se estiveres mal com a tua negrinha!... Anda! Não me feches a cara!... — Deixe-me! — Vem cá, Pombinha! — Não vou! Já disse! E vestia-se com movimentos de raiva. Léonie saltara para junto dela e pôs-se a beijar-lhe, à força. os ouvidos e o pescoço, fazendo se muito humilde, adulando-a, comprometendo-se a ser sua escrava, e obedecer-lhe como um cachorrinho, contanto que aquela tirana não se fosse assim zangada. — Faço tudo! tudo! mas não fiques mel comigo! Ah! se soubesse como eu te adoro!... — Não sei! Largue-me!... — Espera! — Que amolação! Oh! — Deixa de tolice!... Escuta, por amor de Deus! "Komm! Sei nicht böse! Ich werde traurig, wenn du böse bist auf deine kleine Schwarze! Geh! Wende das Gesicht nicht ab!" "Lass mich!" "Komm her, Pombinha!" "Ich komme nicht! Das hab ich schon gesagt!" Sie zog sich an, wobei ihre Bewegungen ihre Wut ausrückte. Léonie sprang neben sie um sie zu küssen, gewaltsam, die Ohren und den Nacken, machte sich ganz klein und demütig, schmeichelte ihr, versprach ihre Sklavin zu sein, ihr zu folgen wie ein Hündchen, vorausgesetzt die Tyranin wäre nicht so verärgert. "Ich mache alles! Alles! Aber sei mir nicht böse! Ah! Wenn du nur wüsstest, wie ich dich bewundere!" "Das weiß ich nicht! Lass mich!" "Warte!" "Wie aufdringlich!" "Lass den Blödsinn! Hör mir um Gottes willen zu!"
Pombinha acabava de encasar o último botão do corpinho, e repuxava o pescoço e sacudia os braços, ajustando bem a sua roupa ao corpo. Mas Léonie caíra-lhe aos pés, enleando-a pelas pernas e beijando-lhe as saias. — Olha!... Ouve!... — Deixa-me sair! — Não! não hás de ir zangada, ou faço aqui um escândalo dos diabos! — E que mamãe já acordou com certeza!... — Que acordasse! Agora a meretriz defendia a porta da alcova. — Oh! meu Deus! Deixe-me sair! — Não deixo, sem fazermos as pazes... — Que aborrecimento! — Dá-me um beijo! — Não dou! — Pois então não sais! — Eu grito! — Pois grita! Que me importa! — Arrede-se daí, por favor!... — Faz as pazes... — Não estou zangada, creia! Estou é indisposta... Não me sinto boa! — Mas eu faço questão do beijo! — Pois bem! Está ai! E beijou-a. — Não quero assim! Foi dado de má vontade!... Pombinha hatte den letzten Knopf ihre Oberteiles zugeknöpft, hatte den Kragen hochgezogenn und schüttelte die Arme, damit die Kleidung eng am Körper sitzt. Doch Léonie fiel ihr zu Füßen, umarmte ihre Beine und küsste ihren Rock." "Schau! Hör!", "Lass mich gehen!" "Nein! Du darfst nicht zornig weggehen oder ich mache hier einen Höllenrabatz!" "Mit Sicherheit ist Mama schon aufgewacht!" "Dann soll sie aufwachen!" Jetzt versperrte die Prostituierte den Ausgang der Alkove. "Oh mein Gott! Lass mich raus!" "Ich lass dich nicht gehen, ohne dass wir Frieden geschlossen haben." "Wie widerlich!" "Gib mir einen Kuss!" "Tu ich nicht!" "Dann gehst du nicht!" "Dann schreie ich!" "Dann schrei doch! Was geht mich das an!" "Geh da bitte weg!" "Schließ Frieden." "Ich bin nicht verärgert, glaub mir! Ich bin unpässlich. Ich fühle mich nicht gut!" "Aber ich verlange einen Kuss!" "Also gut! Da ist er." Und sie küsste sie. "So will ich ihn nicht! Er wurde nur widerwillig gegeben!"
Pombinha deu-lhe outro. — Ah! Agora bem! Espera um nada! Deixa arranjar-me! É um instante! Em três tempos, lavou-se ligeiramente no bidê, endireitou o penteado defronte do espelho, num movimento rápido de dedos, e empoou-se, perfumou-se, e enfiou camisa, anágua e penteador, tudo com uma expedição de quem está habituada a vestir-se muitas vezes por dia. E, pronta, correu uma vista de olhos pela menina, desenrugou-lhe a saia, consertou-lhe melhor os cabelos e, readquirindo o seu ar tranqüilo de mulher ajuizada, tomou-a pela cintura e levou-a vagarosamente até à sala de jantar, para tomarem vermute com gasosa. O jantar foi às seis e meia. Correu frio, não tanto por parte de Pombinha, que aliás se mostrava bem incomodada, como porque Dona Isabel, dormindo até o momento de a chamarem para mesa, sentia-se aziada com o foie-gras. A dona da casa, todavia, não se forrou a desvelos e fez por alegrá-las rindo e contando anedotas burlescas. Ao café apareceu Juju, que a criada levara a passear desde logo depois do almoço, e uma afetação de agrados levantou-se em torno da pequerrucha. Léonie pôs-se a conversar com ela, falando como criança, dizendo-lhe que mostrasse a Dona Isabel “o seu papatinho novo!” Mais tarde, no terraço, enquanto fumava um cigarro, tomou a mão de Pombinha e meteu-lhe no dedo um anel com um diamante cercado de pérolas. A menina recusou o mimo, formalmente. Foi preciso a intervenção da velha para que ela consentisse em aceitá-lo. Pombinha gab ihr noch einen. "Ah! Jetzt ist es gut! Warte einen Augenblick! Ich muss mich herrichten! Nur einen Augenblick! In aller Eile wusch sie sich kurz am Bidet, machte vor dem Spiegel, mit einer Bewegung der Finger ihr Haare zurecht, puderte sich, parfümierte sich und zog sich ein Hemd, einen Unterrock und einen Umhang an, alle mit der Geschwindigkeit von jemandem, der daran gewöhnt ist, sich mehrere Male am Tage anzuziehen. Nun bereit, warf sie einen Blick auf das Mädchen, glättete ihren Rock, ordnete ihre Frisur und gab sich wieder den ruhigen Anschein der vernünftigen Frau, umfasste sie an der Taille und führte sie gemächlich in das Esszimmer, um dort Wermut mit Kohlensäure zu trinken. Um halb sieben gab es essen. Das Essen blieb kalt. Weniger wegen Pombinha, die sich ohnehin als sehr abweisend zeigte, als wegen Dona Isabel, die bis zu dem Zeitpunkt, als man sie zum Essen rief geschlafen hatte und noch von der Leberpastete gesättigt war. Die Hausherrin jedoch gab sich unbekümmert, lachte und erzählte burleske Anekdoten um sie aufzuheitern. Beim Kaffee erschien Juju, den das Hausmädchen gleich nach dem Mittagessen ausgeführt hatte und sofort erhob sich eine Welle an Sympathiebekundungen für die süße Kleine. Léonie fing an mit ihr zu plaudern, mimte die Sprechweise eines Kindes, sagte ihr sie solle Dona Isabel ihre neuen Schuhe zeigen. Später, auf der Terrasse, während sie eine Zigarette rauchte, nahm sie die Hand von Pombinha und steckt ihr einen Diamentring mit Perlen an den Finger. Das Mädchen lehnte das Geschenk höflich ab. Die Alte musstet intervenieren, damit sie sich bereit zeigte, es anzunehmen.
Às oito horas retiraram-se as visitas, seguindo direitinho para a estalagem. Durante toda a viagem Pombinha parecia preocupada e triste. — Que tens tu?... perguntou-lhe a mãe duas vezes. E de ambas a filha respondeu: — Nada! Aborrecimento... No pouco que dormiu essa noite, que foi a do baralho com a polícia, teve sonhos agitados e passou mal todo o dia seguinte, com molezas de febre e dores no útero. Não arredou pé de casa, nem para ver os destroços do conflito. A noticia do defloramento e da fuga de Florinda, como a da loucura da velha Marciana, produziu-lhe grande abalo nos nervos. Na manhã imediata, a despeito de fazer-se forte, torceu o nariz ao pobre almoço que Dona Isabel lhe apresentou carinhosa. Persistiam-lhe as dores uterinas, não vivas, mas constantes. Não teve animo de pegar na costura, e um livro que ela tentou ler, foi por várias vezes repelido. As onze para o meio-dia era tal o seu constrangimento e era tal o seu desassossego entre as apertadas paredes do número 15, que, malgrado os protestos da velha, saiu a dar uma volta por detrás do cortiço, à sombra dos bambus e das mangueiras. Um acht zogen sich die Gäste zurück und gingen direkt zur Mietskaserne. Während der ganzen Fahrt schien Pombinha besorgt und traurig. "Was hast du?", fragte sie die Mutter zwei Mal. Und beides Mal antwortete die Tochter: "Nichts! Ich langweile mich." Wegen des Aufstandes gegen die Polizei schlief sie schlecht in jener Nacht, träumte wild und war am nächsten Tag unpässlich, mit Fieberanfällen und Schmerzen im Uterus. Sie setzte, auch ncht um sich die Verwüstungen des Konfliktes anzusehen, keinen Fuß aus dem Haus. Die Nachricht von der Entjungferung und der Flucht Florindas, so wie der Wahnsinn der alten Marciana belasteten ihr Nevernkostüm. An diesem Morgen, obwohl sie sich zusammen reissen wollte, rümpfte sie die Nase bei dem spärlichen Mittagessen, dass Dona Isabel ihr liebevoll vorsetzte. Sie hatte immer noch Unterleibsschmerzen, nicht sehr starke, aber anhaltend. Sie hatte keine Lust, sich der Schneiderei zu widmen und ein Buch, das sie zu lesen versuchte, legte sie immer wieder aus der Hand. Zwischen elf und Mittag nahmen ihre Gefühle der Beklemmung und ihre Unruhe zwischen den engen Wänden der Nummer 15 so zu, dass sie trotz der Proteste der Alten, um hinter dem Hof, im Schatten der Bambussträuche und der Mangobäume einen Spaziergang zu machen.
Uma irresistível necessidade de estar só, completamente só, uma aflição de conversar consigo mesma, a apartava no seu estreito quarto sufocante, tão tristonho e tão pouco amigo. Pungia-lhe na brancura da alma virgem um arrependimento incisivo e negro das torpezas da antevéspera; mas, lubrificada por essa recordação, toda a sua carne ria e rejubilava-se, pressentindo delicias que lhe pareciam reservadas para mais tarde, junto de um homem amado, dentro dela balbuciavam desejos, até ai mudos e adormecidos; e mistérios desvendavam-se no segredo do seu corpo, enchendo-a de surpresa e mergulhando-a em fundas concentrações de êxtase. Um inefável quebranto afrouxava-lhe a energia e distendia-lhe os músculos com uma embriaguez de flores traiçoeiras. Ein unwiderstehliches Bedürfnis allein zu sein, völlig alleine, der Zwang mit sich selber zu sprechen trieb sie aus ihre engen stickigen Zimmer, so trist und so unfreundlich. In ihrer weißen, jungfräulichen Seele stach ein heftiges und schwarzes Bedauern der Verfehlungen des Vortages. Aber, durch diese Erinnerung in Sinnlichkeit entflammt, lachte ihr Fleisch, bekam sie eine Ahnung der Lust, die ihr für später reserviert schien, zusammen mit einem geliebten Mann, stotterten in ihrr Sehnsüchte, die bis jetzt stumm und schlafend gewesen waren. Sie entdeckte Geheimnisse ihres Körpers, die sie mit Überraschungen füllten und ihn sie eintauchen ließen in Zuckungen der Extase. Eine unerklärliche Schwäche nahm ihr alle Energie und entspannte ihre Muskeln mit einem Rausch trügerischer Pflanzen.
Não pôde resistir: assentou-se debaixo das árvores, um cotovelo em terra, a cabeça reclinada contra a palma da mão. Na doce tranqüilidade daquela sombra morna, ouvia-se retinir distante a picareta dos homens da pedreira e o martelo dos ferreiros na forja. E o canto dos trabalhadores ora mais claro, ora mais duvidoso, acompanhando o marulhar dos ventos, ondeava no espaço, melancólico e sentido, como um coro religioso de penitentes. O calor tirava do capim um cheiro sensual. A moça fechou as pálpebras, vencida pelo seu delicioso entorpecimento, e estendeu-se de todo no chão, de barriga para o ar, braços e pernas abertas. Adormeceu. Sie konnte nicht widerstehen. Sie setzte sich unter die Bäume, einen Ellbogen auf der Erde, den Kopf aufgestützt auf der Handfläche. In der süßen Ruhe dieses lauen Morgens hörte man in der Ferne die Pickel der Männer im Steinbruch und den Hammer der Schmiede. Man konnte, mal stärker mal weniger gut warnehmbar, begleitet vom Rauschen des Windes, den Gesang der Arbeiter vernehmen, melancholisch und traurig, wie ein religiöser Chor von Büßern. Die Hitze trug von der Wiese einen sinnlichen Geruch herüber. Das Mädchen schloss die Lider, von ihrer köstlichen Benommenheit übermanntt und streckte sich ganz auf dem Boden aus, Arme und Beine gespreizt. Sie schlief ein.
Começou logo a sonhar que em redor ia tudo se fazendo de um cor-de-rosa, a princípio muito leve e transparente, depois mais carregado, e mais, e mais, até formar-se em torno dela uma floresta vermelha, cor de sangue, onde largos tinhorões rubros se agitavam lentamente. E viu-se nua, toda nua, exposta ao céu, sob a tépida luz de um sol embriagador, que lhe batia de chapa sobre os seios. Mas, pouco a pouco, seus olhos, posto que bem abertos, nada mais enxergavam do que uma grande claridade palpitante, onde o sol, feito de uma só mancha reluzente, oscilava como um pêndulo fantástico. Entretanto, notava que, em volta da sua nudez alourada pela luz, iam-se formando ondulantes camadas sangüíneas, que se agitavam, desprendendo aromas de flor. E, rodando o olhar, percebeu, cheia de encantos, que se achava deitada entre pétalas gigantescas, no regaço de uma rosa interminável, em que seu corpo se atufava como em ninho de veludo carmesim, bordado de ouro, fofo, macio, trescalante e morno. Sie fing an zu träumen, dass um sie herum alles rosa eingefärbt würde, zuerst nur ganz schwach und transparent, dann dunkler, immer mehr und mehr, bis um sie herum ein roter Wald wäre, mit einer Farbe wie von Blut, wo große Kaladien langsam schaukelten. Sie sah sich nackt, ganz nackt, vor dem Himmel ausgebreitet, unter dem warmen Licht einer berauschenden Sonne, die ihren ganzen Busen beschien. Doch Stück für Stück, nahmen ihre Augen, da sie weit geöffnet waren, nur noch eine pochende große Klarheit wahr, wo die Sonne, die nur ein ein glänzender Fleck war, wie ein fantastischer Pendel oszillierte. Unterdessen gewahrte sie, dass rund um ihre vom Licht beschiene Nacktheit sich wellenförmige blutfarbene Schichten bildeten, die sich bewegten und den Duft von Blumen versprühten. Und als sie den Blick zur Seite streifen ließ, sah sie voller Freuden, dass sie zwischen rießengroßen Blütenblätter lag, im Schoße einer gewaltigen Rose, in der ihr Körper eingebettet war rwie in einem haarigen, karminroten Nest, verziert mit Gold, weich, sanft, wohlriechend und warm.
E suspirando, espreguiçou-se toda num enleio de volúpia ascética. Lá do alto o sol a fitava obstinadamente, enamorado das suas mimosas formas de menina. Ela sorriu para ele, requebrando os olhos, e então o fogoso astro tremeu e agitou-se, e, desdobrando-se, abriu-se de par em par em duas asas e principiou a fremir, atraído e perplexo. Mas de repente, nem que se de improviso lhe inflamassem os desejos, precipitou-se lá de cima agitando as asas, e veio, enorme borboleta de fogo, adejar luxuriosamente em torno da imensa rosa, em cujo regaço a virgem permanecia com os peitos franqueados. E a donzela, sempre que a borboleta se aproximava da rosa, sentia-se penetrar de um calor estranho, que lhe acendia, gota a gota, todo o seu sangue de moça. Seufzend streckte sie sich, hingegeben einer keuschen Sinnlichkeit. Oben im Himmel ließ die Sonne sie nicht aus den Augen, verliebt in ihre zarten Formen eines Mädchens. Sie lächelte ihr zu, schmachtete sie mit den Augen an; und dann zitterte der feurige Stern und bewegte sich, verdoppelte sich, öffnete sich vollkommen und wurde zu zwei Flügeln, begann zu zittern, angezogen und verwirrt. Doch auf einmal, als ob plötzlich die Begierden ihn ihr entflammt wären, stürzte er sich von da oben herab, flatterte mit den Flügeln und kam, wie ein mächtiger Schmetterling aus Feuer, um sinnlich rund um die Rose mit seinen Flügeln zu schlagen, in deren Schoß die Jungfrau lag mit entblößten Brüsten. Und die Jungfrau, in dem Maße, wie der Schmetterling sich ihr näherte, fühlte sich durchdringen von einer merkwürdigen Hitze, dass, Tropfen für Tropfen, ihr ganzes Mädchenblut entzündete.
E a borboleta, sem parar nunca, doidejava em todas as direções ora fugindo rápida, ora se chegando lentamente, medrosa de tocar com as suas antenas de brasa a pele delicada e pura da menina. Esta, delirante de desejos, ardia por ser alcançada e empinava o colo. Mas a borboleta fugia. Uma sofreguidão lúbrica, desensofrida, apoderou-se da moça; queria a todo custo que a borboleta pousasse nela, ao menos um instante, um só instante, e a fechasse num rápido abraço dentro das suas asas ardentes. Mas a borboleta, sempre doida, não conseguia deter-se; mal se adiantava, fugia logo, irrequieta, desvairada de volúpia. — Vem! Vem! suplicava a donzela, apresentando o corpo. Pousa um instante em mim! Queima-me a carne no calor das tuas asas! E a rosa, que tinha ao colo, é que parecia falar e não ela. De cada vez que a borboleta se avizinhava com as suas negaças, a flor arregaçava-se toda, dilatando as pétalas, abrindo o seu pistilo vermelho e ávido daquele contato com a luz. Der Schmetterling, schwankte ohne Unterlass in alle Richtungen, manchmal floh er, manchmal näherte er sich, seine Antennen aus Glut schreckten vor dem Kontakt mit der feinen und reinen Haut des Mädchens zurück. Diese, mit vor Verlangen entrücktem Bewusstsein, brannte darauf berührt zu werden und streckt ihm ihren Hals entgegebn, doch der Schmetterling floh. Eine sinnliche, ungeduldige Gier, bemächtigte sich des Mädchen. Sie wollte um jeden Preis dass der Schmetterling sich auf ihr niederlasse, zumindest einen Augenblick, einen einzigen Augenblick, seine glühenden Flügel sie in einer schnellen Umarmug umfassen. Der Schmetterling aber, immer noch benommen, konnte nicht anhalten, kaum hatte er sich genähert, flüchtete er auch schon wieder, unruhig, vor Sinnlichkeit orientierungslos. "Komm! Komm!", flehte das Mädchen, und bot ihren Körper an. Setz dich einen Moment auf mich! Brenne mein Fleisch mit der Hitze deiner Flügel. Und es schien, als sei es die Rose, in deren Schoß sie sich befand, die sprach und nicht sie. Jedes Mal wenn der Schmetterling sich in seiner Pracht näherte, öffnete sie sich weit, breitete ihre Blumenblätter aus, öffete seinen roten Stempel, der nach dem Kontakt mit jenem Licht begehrte.
— Não fujas! Não fujas! Pousa um instante! A borboleta não pousou; mas, num delírio, convulsa de amor, sacudiu as asas com mais ímpeto e uma nuvem de poeira dourada desprendeu-se sobre a rosa, fazendo a donzela soltar gemidos e suspiros, tonta de gosto sob aquele eflúvio luminoso e fecundante. Nisto, Pombinha soltou um ai formidável e despertou sobressaltada, levando logo ambas as mãos ao meio do corpo. E feliz, e cheia de susto ao mesmo tempo, a rir e a chorar, sentiu o grito da puberdade sair-lhe afinal das entranhas, em uma onda vermelha e quente. A natureza sorriu-se comovida. Um sino, ao longe, batia alegre as doze badaladas do meio-dia. O sol, vitorioso, estava a pino e, por entre a copagem negra da mangueira, um dos seus raios descia em fio de ouro sobre o ventre da rapariga, abençoando a nova mulher que se formava para o mundo. "Fliehe nicht! Fliehe nicht! Setz dich einen Moment." Der Schmetterling setzte sich nicht, aber wie von Sinnenn, von Liebe betört, schlug er noch stärker mit den Flügeln und ein Wolke goldenen Staubes senkte sich über der Rose, ließ das Mädchen Schreie und Seufzer austoßen, wie benommen vor Lust unter diesem leuchtenden und befruchtenden Ausfluss. In diesem Moment ließ Pombinha ein oh vernehmen und erwachte überrascht, fuhr sich dann mit Händen in die Mitte des Körpers. Glücklich und gleichzeitig von Erstaunen erfüllt, lachend und weinend, fühlte sie, wie der Schrei der Pubertät schließlich ihre Eingeweide in einer roten und heißen Welle verlassen hatte. Die Natur lachte sie gerührt an. In der Ferne schlug eine Glocke fröhlich die die zwölf Glockenschläge des Mittags. Die Sonne, siegreich, stand im Zenith und durch das schwarze Laubwerk des Mangobaumes, fiel ein goldener Strahl auf den Bauch des Mädchen segnete die neue Frau, die sich für die Welt formte.


Kontakt Datenschutzerklärung Impressum