Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12
Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 home
Pombinha ergueu-se de um pulo e abriu de carreira para casa. No lugar em que estivera deitada o capim verde ficou matizado de pontos vermelhos. A mãe lavava à tina, ela chamou-a com instância, enfiando cheia de alvoroço pelo número 15. E ai, sem uma palavra, ergueu as saias do vestido e expôs a Dona Isabel as suas fraldas ensangüentadas. — Veio?! perguntou a velha com um grito arrancado do fundo d’alma. A rapariga meneou a cabeça afirmativamente, sorrindo feliz e enrubescida. As lágrimas saltaram dos olhos da lavadeira. Pombinha erhob sich mit einem Satz und rannte nach Hause. An dem Platz, wo sie gelegen hatte, war die Wiese gesprenkelt mit roten Punkten. Die Mutter war am Zuber mit waschen beschäftigt, sie rief laut nach ihr, während sie ungestüm in die Nummer 15 schlüpfte. Und dort, ohne ein Wort zu sagen, hob sie den Rock des Kleides und zeigte Dona Isabel ihr mit Blut getränkte Unterwäsche. "Ist es gekommen?!", fragte die Alte mit einem Schrei, der sich tief im Innern ihrer Seele gelöst hatte. Das Mädchen nichte zustimmend mit dem Kopf, lächelte glücklich und errötet. Der Wäscherin schossen Tränen in die Augen.
— Bendito e louvado seja Nosso Senhor Jesus Cristo! exclamou ela, caindo de joelhos defronte da menina e erguendo para Deus o rosto e as mãos trêmulas. Depois abraçou-se às pernas da filha e, no arrebatamento de sua comoção, beijou-lhe repetidas vezes a barriga e parecia querer beijar também aquele sangue abençoado, que lhes abria os horizontes da vida, que lhes garantia o futuro; aquele sangue bom, que descia do céu, como a chuva benfazeja sobre uma pobre terra esterilizada pela seca. "Gesegnet und gepriesen sei unser Herr Jesus Christus!", rief sie, und fiel vor dem Mädchen auf die Knie, aufblicken zu Gott und mit zitternden Händen. Dann umarmte sie die Beine des Mädchens und küsste in der Verzückung ihrer Gerührtheit mehrere Male den Bauch, ganz so, als ob sie auch jenes gesegnete Blut küssen wolle, das in ihrem Leben neue Horizonte öffnete, ihr die Zukunft sicherte. Dieses gute Blut, das vom Himmel herab gestiegen war, wie der wohltuende Regen auf das durch Trockenheit steril gewordene Land.
Não se pôde conter: enquanto Pombinha mudava de roupa, saiu ela ao pátio, apregoando aos quatro ventos a linda noticia. E, se não fora a formal oposição da menina, teria passeado em triunfo a camisa ensangüentada, para que todos a vissem bem e para que todos a adorassem, entre hinos de amor, que nem a uma verônica sagrada de um Cristo. — Minha filha é mulher! Minha filha é mulher! Sie konnte nicht an sich halten. Während Pombinha die Kleider wechselte, ging sie auf den Hof und verkündete die frohe Botschaft in alle vier Himmelsrichtungen. Wenn sich das Mädchen nicht höflich widersetzt hätte, hätte sie triumphierend das in Blut getränkte Hemd geschwenkt, damit alle es sehen und bewundern können, zwischen Liebeshymnen, wie sie nicht mal das Schweißtuch der Veronika bewundern würden. "Meine Tochter ist eine Frau! Meine Tochter ist eine Frau!"
O fato abalou o coração do cortiço, as duas receberam parabéns e felicitações. Dona Isabel acendeu velas de cera à frente do seu oratório, e nesse dia não pegou mais no trabalho, ficou estonteada, sem saber o que fazia, a entrar e a sair de casa, radiante de ventura. De cada vez que passava junto da filha dava-lhe um beijo na cabeça e em segredo recomendava-lhe todo o cuidado. “Que não apanhasse umidade! que não bebesse coisas frias! que se agasalhasse o melhor possível: e, no caso de sentir o corpo mole, que se metesse logo na cama! Qualquer imprudência poderia ser fatal!...” "Meine Tochter ist eine Frau! Meine Tochter ist eine Frau!" Das Herz der Mietskaserne war von dieser Nachricht tief beeindruckt, man beglückwünschte die zwei und wünschte ihnen alles Gute. Dona Isabel entzündete Kerzen vor ihrem Hausaltar und machte sich an diesem Tag nicht mehr an die Arbeit, war außer sich, wusste nicht mehr, was sie tat, ging in das Haus hinein und wieder hinaus, strahlend vor Glück. Jedes Mal, wenn sie an ihrer Tochter vorbeikam, gab sie ihr einen Kuss auf den Kopf und empfahl ihr leise, sich in Acht zu nehmen. "Sie solle sich gut gegen Feuchtigkeit schützen! Sie möge keine kalten Sachen trinken! Sie möge sich so gut wie möglich schützen und wenn sie sich schwach fühle, soll sie sofort ins Bett! Jede Unachtsamkeit könne gefährliche Folgen haben!"
O seu empenho era pôr o João da Costa, no mesmo instante, ao corrente da grande novidade e pedir-lhe que marcasse logo o dia do casamento; a menina entendia que não, que era feio, mas a mãe arranjou um portador e mandou chamar o rapaz com urgência. Ele apareceu à tarde. A velha convidara gente para jantar; matou duas galinhas, comprou garrafas de vinho, e, à noite, serviu, às nove horas, um chá com biscoitos. Nenen e a das Dores apresentaram-se em trajos de festa; fez-se muita cerimônia; conversou-se em voz baixa, formando todos em volta de Pombinha uma solicita cadeia de agrados, uma respeitosa preocupação de bons desejos, a que ela respondia sorrindo comovida, como que exalando da frescura da sua virgindade um vitorioso aroma de flor que desabrocha. Sie war bestrebt João da Costa sofort über die große Neuigkeit in Kenntnis zu setzen und ihn zu bitten, sofort den Tag der Heirat festzulegen. Das Mädchen machte Einwände, sagte, dass dies schlecht sei, aber die Mutter besorgte sofort einen Boten und ließ den Jungen umgehend rufen. Er erschien am Nachmittag. Die Alte lud Leute zum Abendessen ein, tötete zwei Hühner, kaufte Weinflaschen und nachts, um neun Uhr, servierte sie einen Tee mit Keksen. Nenen und das Dores erschienen in Festtagskleidung. Man gab sich festlich. Man unterhielt sich leise, formte rund um Pombinha eine Kette von Lobpreisungen, wünschte ihr in respektvoller Anteilnahme alles Gute, worauf sie gerührt antwortete, also ob von der Frische ihrer Jungfräulichkeit ein siegreiches Aroma einer Blume die sich öffnet ausströmen würde.
E a partir desse dia Dona Isabel mudou completamente. As suas rugas alegraram-se; ouviam-na cantarolar pela manhã, enquanto varria a casa e espanava os móveis. Não obstante, depois do tremendo conflito que acabou em navalhada, uma tristeza ia minando uma grande parte da estalagem. Já se não faziam as quentes noitadas de violão e dança ao relento. A Rita andava aborrecida e concentrada, desde que Jerônimo partiu para a Ordem; Firmo fora intimado pelo vendeiro a que lhe não pusesse, nunca mais, os pés em casa, sob pena de ser entregue à polícia; Piedade, que vivia a dar ais, carpindo a ausência do. marido, ainda ficou mais consumida com a primeira visita que lhe fez ao hospital; encontrou-o frio e sem uma palavra de ternura para ela, deixando até perceber a sua impaciência para ouvir falar da outra, daquela maldita mulata dos diabos, que, no fim de contas, era a única culpada de tudo aquilo e havia de ser a sua perdição e mais do seu homem! Quando voltou de lá atirou-se à cama, a soluçar sem alívio, e nessa noite não pôde pregar olho, senão já pela madrugada. Um negro desgosto comia-a por dentro, como tubérculos de tísica, e tirava-lhe a vontade para tudo que não fosse chorar. Ab diesem Tag änderte sich Dona Isabel vollkommen. Ihre Falten hellten sich auf. Man hörte sie des Morgens trällern, wenn sie das Haus fegte oder die Möbel entstaubte. Dessen ungeachtet lastete nach der schrecklichen Auseinandersetzung, die in einer Messerstecherei endete, eine große Traurigkeit auf der Mietskaserne. Es gab keine durchgefeierten Nächte unter freiem Himmel mit Guitarre und Tanz mehr. Rita war missgestimmt und in sich gekehrt, seit Jerônimo ins Kloster gegangen war. Was Firmo anging, so hatte der Kneipenwirt ihm damit gedroht, ihn der Polizei zu übergeben, sollte er es jemals wieder wagen, einen Fuss in das Haus zu setzen. Das Leben Piedades war geprägt von Schmerz, sie litt unter der Abwesenheit ihres Mannes, war aber nach ihrem ersten Besucht im Hospiz noch betrübter. Er zeigte sich ihr gegenüber abweisend, ohne ein zärtliches Wort, ließ sie sogar spüren, wie sehr er verlangte, dass sie ihm von der anderen etwas erzähle, von dieser verdammten Mulattin des Teufels, die schlussendlich die einzige Schuldige an all dem war und die ihr Verderben sein würde und die ihres Mannes! Als sie von dort zurückkam, legte sie dich ins Bett und schluchzte, ohne dass sie das tröstete. Eine schwarzer Kummer fraß sie von innen auf, wie die Tuberkulose den Schwindsüchtigen, und nahm ihr alle Kraft für alles außer zu weinen.
Outro que também, coitado! arrastava a vida muito triste, era o Bruno. A mulher, que a principio não lhe fizera grande falta, agora o torturava com a sua distancia; um mês depois da separação, o desgraçado já não podia esconder o seu sofrimento e ralava-se de saudades. A Bruxa, a pedido dele, tirou a sorte nas cartas e disse-lhe misteriosamente que Leocádia ainda o amava. Só Dona Isabel e a filha andavam deveras satisfeitas. Essas sim! nunca tinham tido uma época tão boa e tão esperançosa. Pombinha abandonara o curso de dança; o noivo ia agora visitá-la, invariavelmente, todas as noites; chegava sempre às sete horas e demorava-se até às dez; davam-lhe café numa xícara especial, de porcelana; às vezes jogavam a bisca, e ele mandava buscar, de sua algibeira, uma garrafa de cerveja alemã, e ficavam a conversar os três, cada qual defronte do seu copo, a respeito dos projetos de felicidade comum; outras vezes o Costa, sempre muito respeitador, muito bom rapaz, acendia o seu charuto da Bahia e deixava-se cair numa pasmaceira, a olhar para a moça, todo embebido nela Noch einer war tief betrübt, lebte ein trauriges Leben und das war Bruno. Die Frau, die er anfangs nicht sonderlich vermisste, quälte ihn jetzt mit ihrer Abwesenheit. Einen Monat nach der Trennung, konnte der Unglückliche sein Leiden nicht mehr verbergen und die Sehnsucht verzehrte ihn. Die Hexe, von ihm darum gebeten, las in den Karten die Zukunft und sagte ihm in Andeutungen, dass Leocádia ihn immer noch liebe. Nur Dona Isabel und die Tochter waren wirklich zufrieden. Diese zwei hatten wirklich noch nie eine so schöne und hoffnungsvolle Zeit gehabt. Pombinha hatte den Tanzkurs aufgebeben. Der Verlobt kam jetzt ohne Ausnahme jede Nacht. Er kam um sieben und blieb bis um zehn. Sie gaben ihm Kaffee in eine speziellen Becher aus Porzellan, manchmal spielten sie Karten und sie ließ aus ihrem Schrank eine Flasche deutsches Bier holen. Dann sprachen die drei, jeder vor seinem Glas, über Projekte gemeinsamen Glückes. Manchmal zündete Costa, immer sehr zuvorkommend, immer guter Junge, sich eine Bahia Zigarre an gab sich ganz der Bewunderung hin, schaute das Mädchen an, ganz von ihr gefesselt.
Pombinha punha alegrias naqueles serões com as suas garrulices de pomba que prepara o ninho. Depois do seu idílio com o sol fazia-se muito amiga da existência, sorvendo a vida em haustos largos, como quem acaba de sair de uma prisão e saboreia o ar livre. Volvia-se carnuda e cheia, sazonava que nem uma fruta que nos provoca o apetite de morder. Dona Isabel, ao lado deles, toscanejava do meio para o fim da visita, traçando cruzes na boca e afugentando os bocejos com voluptuosas pitadas da sua insigne tabaqueira. Fixado o dia do casamento, o assunto inalterável da conversa era o enxoval da noiva e a casinha que o Costa preparava para a lua-de-mel. Iriam todos três morar juntos; teriam cozinheiro e uma criada que lavasse e engomasse. O rapaz trouxera peças de linho e de algodão, e ali, à luz amarela do velho candeeiro de querosene, enquanto a mãe talhava camisas e lençóis, a filha cosia valentemente numa máquina que lhe oferecera o noivo. Pombinha fand gefallen an jenen nächtlichen Feiern und dem Gurren der Turteltaube, das der Knabe hervorbrachte. Nach ihrem Idyll mit der Sonne hatte sie sich mit der Existenz angefreundet, genoss das Leben in vollen Zügen, wie jemand der aus Gefängnis kommt und die frische Luft genießt. Sie fraulicher und voller, schmeckte noch intensiver noch als eine Frucht, in die wir hineinzubeißen begehren. Dona Isabel, neben ihnen und am Ende des Besuches schon fast schlummernd, lobte schweigend den Herrn und unterdrückte ihr Gähnen mit mit genussvollen Prisen aus ihrer Tabakdose. Nachdem der Tag der Heirat einmal festgelegt war, war der Haushalt und das Häuschen, das Costa für Flitterwochen vorbereitete das einzige Thema der Gespräche. Sie würden alle drei gemeinsam wohnen. Sie würden einen Koch haben und eine Angestellte, die wäscht und bügelt. Der Junge hatte Stoff aus Leinen und Baumwolle mitgebracht und während die Mutter Hemden und Laken zuschnitt, nähte die Tochter im gelben Licht der alten Kersosenlampe tüchtig auf einer Maschine die der Verlobte besorgt hatte.
Uma vez, eram duas da tarde, ela pregava rendas numa fronha de almofada, quando o Bruno, cheio de hesitações, a coçar os cabelos da nuca, pálido e mal asseado, disse-lhe, encostando-se à ombreira da porta: — Ora, Nhã Pombinha... tinha-lhe um servicinho a pedir... mas vosmecezinha anda agora tão tomada com o seu enxoval e não há de querer dar-se a maços... — Que queres tu, Bruno? — N’é nada, é que precisava que vosmecezinha me fizesse uma carta p’raquele diabo... mas já se vê que não tem cabimento... Fica pr’ao depois! — Uma carta para tua mulher, não é? — Coitada! É mais doida do que ruim! Pois se a gente até dos brutos tem pena!... — Pois estás servido. Queres para já? — Não vale estorvar! Continue seu servicinho! Eu volto pr’outra vez!... — Não! anda cá, entra! O que se tem de fazer, faz-se logo! — Deus lhe pague! Vosmecezinha é mesmo um anjo! Não sei a quem se chegue a gente ao depois que já lhe não tivermos cá!... Einmal, um zwei Uhr Nachmittags, nähte sie Spitzen an den Bezug eines Kopfkissens, als Bruno, sichtlich zögernd, sich die Haare am Nacken kratzend, blass und schlampig, an den Türrahmen gelehnt sie fragte: "Frau Pombinha, ich müsste sie um einen kleinen Gefallen bitten, aber Sie sind jetzt so beschäftigt mit dem Hausstand, dass sie darauf sicher keine Lust haben." "Was willst du Bruno?" "Es ist nichts, es ist so, dass ich sie brauche um einen Brief an diesen Teufel zu schreiben, aber ich sehe, dass es gerade nicht passt. Ich komme später nochmal!" "Einen Brief an deine Frau alos?" "Lassen Sie sich nicht stören! Was man machen muss, kann man auch später machen!" "Nein! Los, komm herein! Was man machen muss, macht man gleich!" "Möge Gott es Ihnen vergelten! Sie sind ein Engel! Ich weiß nicht, an wen die Leute sich wenden sollen, wenn sie einmal nicht mehr da sind!"
E continuou a louvar a bondade da rapariga, enquanto esta, toda serviçal, preparava numa mesinha redonda os seus apetrechos de escrita. — Vamos lá, Bruno! que queres tu mandar dizer à Leocádia? — Diga-lhe, antes de mais nada, que aquilo que quebrei dela, que dou outro! Que ela fez mal em quebrar também o que era meu, mas que fecho os olhos! Águas passadas não movem moinho! Que sei que ela agora está desempregada e aos paus; que está a dever para mais de mês na estalagem; mas que não precisa dar cabeçadas: que me mande cá o senhorio, que me entendo com ele. Que acho bom que ela deixe a casa da crioula onde come, porque a mulher já se queixou e já disse, a quem quis ouvir, que aquilo lá não era ponto de vadios e mulheres de má vida! Que ela, se tivesse um pouco de tino, nem precisava estar às migalhas dos outros, que eu na forja fazia para a trazer de barriga cheia e mais aos filhos que Deus mandasse... — Principiava a tomar calor. — Que a culpada de tudo isto é só ela e mais ninguém! tivesse um bocado de juízo e não precisava envergonhar a cara por ai... — Isso já está dito, Bruno! Er fuhr fort die Güte des Mädchens zu loben, während diese, diensteifrig, auf einem kleinen, runden Tisch ihre Schreibutensilien ausbreitete. "Fangen wir an, Bruno! Was willst Leocádia schreiben?" "Sag ihr vor allem, dass ihr das, was ich von ihren Sachen zerbrochen habe, ersetzen werden! Dass es auch nicht richtig von ihr war, dass zu zerbrechen, was mir gehörte, aber dass ich darüber hinwegsehe! Vorübergeflossenes Wasser bewegt keine Mühle! Ich weiß, dass sie jetzt keine Arbeit hat und pleite ist, dass sie der Mietskaserne mehr als einen Monat Geld schuldet. Sie brauchte sich darüber aber keinen Kopf machen. Sie soll den Besitzer zu mir schicken, dann regle ich das mit ihm. Dass ich es besser fände, wenn sie nicht mehr in dem Haus der Kreolin essen gehe, weil die Frau sich schon beschwert hat und jedem der es hören wollte gesagt hat, dass dies kein Ort für Vagabunden und für Frauen mit schlechtem Ruf! Dass sie, wenn sie nur ein bisschen vernünftig wäre, auch nicht von den Brosamen anderer abhängig wäre, weil ich in der Schmiede so viel verdiene, um ihren und den Bauch der Kinder die Gott schicken möge fülle kann. " Dann wurde er hitzig. "Die Schuld an dem allen hat nur sie und sonst niemand! Wenn sie nur ein bisschen Verstand hätte, müsste sie da nicht rot anlaufen vor Scham." "Das ist schon gesagt, Bruno!"
— Pois arrame-lhe outra vez a ver se ela toma brio! — E que mais? — Que lhe não quero mal, nem lhe rogo pragas, mas que é bem feito que ela amargue um pouco do pão do diabo, pra ficar sabendo que uma mulher direita não deve olhar se não pra seu marido; e que, se ela não fosse tão maluca... — Já aí vai você repetir inda uma vez a mesma cantiga!... — Mas diga-lhe sempre, tenha paciência, Nhã Pombinha!... Que ainda estaria aqui, comigo, como dantes, sem agüentar repelões de estranhos!... — Adiante, Bruno! — Diga-lhe... E interrompeu-se. Ora, que mais ele tinha a dizer?... Coçou a cabeça. — Veja, Bruno, você é quem sabe o que precisa escrever a sua mulher... — Diga-lhe... Não se animava. — Que... — Diga-lhe... Não! não lhe diga mais nada!... — Posso então fechar a carta?... — Está bom... resmungou o ferreiro, decidindo-se. Vá lá! Diga-lhe que... — Que... "Dann bleu es ihr nochmal ein, vielleicht nimmt sie sich dann zusammen!" "Was noch?" "Dass ich ihr nicht böse bin und ihr nicht böse bin, aber das es richtig ist, dass sie ein bisschen kostet vom bitteren Brot des Teufels, damit sie lernt, dass eine ordentliche Frau nur Augen für ihren Ehemann hat und dass wenn sich nich so böse wäre..." "Da erzählen Sie ja die ganze Litanei nochmal!" "Sagen Sie es immer, haben Sie Geduld, Frau Pombinha! Sie wäre noch hier, mit mir, ohne die Zurückweisungen von Fremden ertragen zu müssen!" "Weiter, Bruno!" "Sag ihr..." Und er unterbroch sich. Was sollte er ihr noch sagen? Er kratzte sich am Kopf. "Nun, Bruno, Sie sind es, der weiß, was man Ihrer Frau sagen soll." "Sag ihr.." Er traute sich nicht. "Dass..." "Sagen Sie ihr... Nein! Sagen Sie ihr nichts mehr!" "Kann ich also den Brief schließen?" "Es ist gut", brummte der Schmied und fasste einen Entschluss. "Also dann! Sagen Sie ihr, dass..." "Dass..."
Houve um silêncio, no qual o desgraçado parecia arrancar de dentro uma frase que, no entanto, era a única idéia que o levava a dirigir-se à mulher. Afinal, depois de coçar mais vivamente a cabeça, gaguejou com a voz estrangulada de soluços: — Diga-lhe que... se ela quiser tornar pra minha companhia... que pode vir... Eu esqueço tudo! Pombinha, impressionada pela transformação da voz dele, levantou o rosto e viu que as lágrimas lhe desfilavam duas a duas, três a três, pela cara, indo afogar-se-lhe na moita cerdosa das barbas. E, coisa estranha, ela, que escrevera tantas cartas naquelas mesmas condições; que tantas vezes presenciara o choro rude de outros muitos trabalhadores do cortiço, sobressaltava-se agora com os desalentados soluços do ferreiro. Es herrschte Schweigen, in welcher es schien, also ob der Unglückliche sich aus seinem Inneren einen Satz entreissen wolle, der jedoch der einzige Inhalt war, der ihn dazu brachte, sich an seine Frau zu richten. Schlussendlich, nachdem er sich noch intensiver den Kopf gekrazt hatte, stammelnde er mit von Schluchzern erstickter Stimme: "Sag ihr, dass wenn sie wieder mit mir zusammen leben will, dass sie kommen kann. Ich vergesse alles!" Pombinha, beeindruckt von der Veränderung in seiner Stimme, hob das Gesicht und sah, wie die Tränen paarweise oder zu dritt über sein Gesicht flossen, bis sie sich im harten Gestrüpp des Bartes verloren. Und, was merkwürdig war, sie, die so viele Briefe in ähnlichen Situationen geschrieben hatte, die schon so oft dem rüden Chor vieler Arbeiter der Miestskaserne beigewohnt hatte, sie die verzweifelten Schluchzer des Schmiedes überraschten.
Porque, só depois que o sol lhe abençoou o ventre; depois que nas suas entranhas ela sentiu o primeiro grito de sangue de mulher, teve olhos para essas violentas misérias dolorosas, a que os poetas davam o bonito nome de amor. A sua intelectualidade, tal como seu corpo, desabrochara inesperadamente, atingindo de súbito, em pleno desenvolvimento, uma lucidez que a deliciava e surpreendia. Não a comovera tanto a revolução física Como que naquele instante o mundo inteiro se despia à sua vista, de improviso esclarecida, patenteando-lhe todos os segredos das suas paixões. Agora, encarando as lágrimas do Bruno, ela compreendeu e avaliou a fraqueza dos homens, a fragilidade desses animais fortes, de músculos valentes, de patas esmagadoras, mas que se deixavam encabrestar e conduzir humildes pela soberana e delicada mão da fêmea. Denn erst seit die Sonne ihren Bauch gesegnet hatte, erst nachdem sie in ihren Gedärmen den ersten Schrei des Blutes der Frau gespürt hatte, hatte sie Augen für die schmerzlichen Leiden, denen die Dichter den schönen Name Liebe gaben. Ihr Geist wie auch ihr Körper öffnete sich plötzlich, errreichte plötzlich, nun ganz entwickelt, eine Klarheit, die sie erfreute und überraschte. Nicht die physische Veränderung rührte sie, sondern die Tatsache, dass in diesem Moment die ganze Welt nackt vor ihrem Blick lag, plötzlich angestrahlt, ihre alle Geheimnisse ihrer Leidenschaften offenbarte. Im Angesicht der Tränen von Bruno verstand und bewertete sie die Schwäche der Männer, die Zerbrechlichkeit dieser starken Tiere, mit kräftigen Muskeln, Pfoten, die zerquetschten, die sich aber zähmen und demütig durch die souveräne und zarte Hand einer Frau führen ließen.
Aquela pobre flor de cortiço, escapando à estupidez do meio em que desabotoou, tinha de ser fatalmente vitima da própria inteligência. À mingua de educação, seu espírito trabalhou à revelia, e atraiçoou-a, obrigando-a a tirar da substância caprichosa da sua fantasia de moça ignorante e viva a explicação de tudo que lhe não ensinaram a ver e sentir. Bruno retirou-se com a carta. Pombinha pousou os cotovelos na mesa e tulipou as mãos contra o rosto, a cismar nos homens. Que estranho poder era esse, que a mulher exercia sobre eles, a tal ponto, que os infelizes, carregados de desonra e de ludibrio, ainda vinham covardes e suplicantes mendigar-lhe o perdão pelo mal que ela lhes fizera?... Diese arme Blume der Mietskaserne, die der Stumpfsinnigkeit der Mietskaserne, in der sie emporgewachsen war, entronnen war, musste unaufhaltsam ein Opfer ihrer eigenen Intelligenz werden. Durch dene Mangel an Bildung neigte ihr Geist zur Rebellion und verriet sie, ließ sie in der Substanz ihrer Phantasie eines unwissenden und lebhaften Mädchens eine Erklärung für all das finden, was man sie weder zu sehen noch zu fühlen gelehrt hatte. Bruno zog sich mit der Karte zurück. Pombinha stützte sich mit den Ellbogen auf dem Tisch auf und bedeckte mit den Händen ihr Gesicht, um über die Männer nachzudenken. Was für eine merkwürdige Macht war das, die die Frauen über die Männer hatten, so dass es sogar möglich war, dass die unglücklichen, die entehrt und betrogen worden waren, noch reumütig und flehend angelaufen kommen, um Verbegung für das zu betteln, was jene ihnen angetan hatte.
E surgiu-lhe então uma idéia bem clara da sua própria força e do seu próprio valor. Sorriu. E no seu sorriso já havia garras. Uma aluvião de cenas, que ela jamais tentara explicar e que até ai jaziam esquecidas nos meandros do seu passado, apresentavam-se agora nítidas e transparentes. Compreendeu como era que certos velhos respeitáveis, cujas fotografias Léonie lhe mostrara no dia que passaram juntas, deixavam-se vilmente cavalgar pela loureira, cativos e submissos, pagando a escravidão com a honra, os bens, e até com a própria vida, se a prostituta, depois de os ter esgotado, fechava-lhes o corpo. E continuou a sorrir, desvanecida na sua superioridade sobre esse outro sexo, vaidoso e fanfarrão, que se julgava senhor e que no entanto fora posto no mundo simplesmente para servir ao feminino; escravo ridículo que, para gozar um pouco, precisava tirar da sua mesma ilusão a substância do seu gozo; ao passo que a mulher, a senhora, a dona dele, ia tranqüilamente desfrutando o seu império, endeusada e querida, prodigalizando martírios que os miseráveis aceitavam contritos, a beijar os pés que os deprimiam e as implacáveis mãos que os estrangulavam. So entstand in ihr eine klare Vorstellung ihrer eigenen Kraft und ihres eigenen Wertes. Sie lächelte. Und in ihrem Lächeln waren schon Krallen. Eine ganze Schwemme an Szenen, die sie noch zu intepretieren versucht hatte und die bislang vergessen in den Winkeln ihrer Vergangenheit begraben lagen, stiegen nun klar und deutlich nach oben. Sie verstand, wie es möglich war, dass respektable alte Männer, deren Photographien Léonie ihr an einem Tag, den sie zusammen verbrachten, zeigte, sich willig von der Blondine reiten ließen, böse und demütig, die die Sklaverei mit der Ehre, dem Vermögen und sogar mit dem Leben bezahlten, wenn die Prostituierte, nachdem sie sie aufgebraucht hatte, in Ketten legte. Sie lächelte weiter, hochmütig in ihrer Überlegenheit über dieses andere Geschlecht, eitel und angeberisch, das sich Herr der Welt glaubte und das dessen ungeachtet nur in die Welt gesetzt wurde, um dem Weib zu dienen. Lächerlicher Sklave, der für ein bisschen Lust, der aus der Illusion die Substanz seiner Lust ziehen musste. In dem Maße wie die Fau, ihre Herrin, ruhig ihre Herrschaft genoss, vergöttert und geliebt, ihnen üppig Schmerzen verabreichte, die die Elenden zerknirscht akzeptierten, die Füße, die sie unterwarfen, küssten und die unbarmherzigen Hände, die sie erwürgten.
— Ah! homens! homens!... sussurrou ela de envolta com um suspiro. E pegou de novo na costura, deixando que o pensamento vadiasse à solta, enquanto os dedos iam maquinalmente pregando as rendas naquela almofada, em que a sua cabeça teria de repousar para receber o primeiro beijo genital. Num só lance de vista, como quem apanha uma esfera entre as pontas de um compasso, mediu com as antenas da sua perspicácia mulheril toda aquela esterqueira, onde ela, depois de se arrastar por muito tempo como larva, um belo dia acordou borboleta à luz do sol. E sentiu diante dos olhos aquela massa informe de machos e fêmeas, a comichar, a fremir concupiscente, sufocando-se uns aos outros. "Ach Männer! Männer!", flüsterte sie immer wieder mit einem Seufzer. Dann fuhr sie fort mit ihren Näharbeiten, ließ ihre Gedanken schweifen, während ihre Finger die Spitzen an das Kopfkissen nähten, wo ihr Kopf liegen wird, um den ersten Kuss auf ihre Scham zu empfangen. Mit einem Blick, wie jemand, der den Abstand misst zwischen zwei Punkten eines Zirkels, maß sie mit den Antennen ihres weiblichen Scharfsinns den ganzen Misthaufen aus, wo sie, nachdem sie sich lange Zeit als Larve dahingeschleppt hatte, eines Tages als Schmetterling im Sonnenlicht erwachte. Sie fühlte vor ihren Augen diese unformige Masse aus Männern und Weibern, die es juckte, die lüstern zitterten, die übereinander herfielen.
E viu o Firmo e o Jerônimo atassalharem-se, como dois cães que disputam uma cadela da rua; e viu o Miranda, li defronte, subalterno ao lado da esposa infiel, que se divertia a fazê-lo dançar a seus pés seguro pelos chifres; e viu o Domingos, que fora da venda, furtando horas ao sono, depois de um trabalho de barro, e perdendo o seu emprego e as economias ajuntadas com sacrifício, para ter um instante de luxúria entre as pernas de uma desgraçadinha irresponsável e tola; e tornou a ver o Bruno a soluçar pela mulher; e outros ferreiros e hortelões, e cavouqueiros, e trabalhadores de toda a espécie, um exército de bestas sensuais, cujos segredos ela possuía, cujas íntimas correspondências escrevera dia a dia, cujos corações conhecia como as palmas das mãos, porque a sua escrivaninha era um pequeno confessionário, onde toda a salsugem e todas as fezes daquela praia de despejo foram arremessadas espumantes de dor e aljofradas de lágrimas. Sie sah Firmo und Jerônimo, die sich wie zwei Hunde, die sich auf der Straße um eine Hündin rauften, aufeinander einprügeln. Sie sah Miranda, dort gegenüber, unterwürfig an der Seite dieser untreuen Frau, die sich einen Spaß daraus machte ihn gehörnt vor ihren Füßen tanzen zu lassen. Sie sah Domingos, der in der Kneipe gewesen war, dem Schlaf Stunden gestohlen hatte nach seiner stumpfsinnigen Arbeit und der dann seine Arbeit und seine Ersparnisse, die er so mühsam zusammengerafft hatte, v erlor, nur um einen Moment der Lust zwischen den Beinen einer unverantwortlichen und beschränkten Undankbaren zu verbringen. Sie sah Bruno wieder, der wegen seiner Frau schluchzte und andere Schmiede, Gärtner, Bergarbeiter und Arbeiter aller Art, ein Heer von lüsternen Bestien, deren Geheimnis sie besaß, deren intimsten Schriftverkehr sie jeden Tag niederschrieb, deren Herzen sie kannte wie die Handinnenflächen ihrer Hand, weil ihr Schreibtisch ein kleiner Beichtstuhl war, wo der ganze Eiter und aller Schimmel dieser Ablagerung von Müll sich schäumend vor Schmerz und tränenübertrömt zusammenzogen.
E na sua alma enfermiça e aleijada, no seu espírito rebelde de flor mimosa e peregrina criada num monturo, violeta infeliz, que um estrume forte demais para ela atrofiara, a moça pressentiu bem claro que nunca daria de si ao marido que ia ter uma companheira amiga, leal e dedicada; pressentiu que nunca o respeitaria sinceramente como a um ser superior por quem damos a vida; que nunca lhe votaria entusiasmo, e por conseguinte nunca lhe teria amor; desse de que ela se sentia capaz de amar alguém, se na terra houvera homens dignos disso. Ah! não o amaria decerto, porque o Costa era como os outros, passivo e resignado, aceitando a existência que lhe impunham as circunstâncias, sem ideais próprios, sem temeridades de revolta, sem atrevimentos de ambição, sem vícios trágicos, sem capacidade para grandes crimes; era mais um animal que viera ao mundo para propagar a espécie; um pobre-diabo enfim que já a adorava cegamente e que mais tarde, com ou sem razão, derramaria aquelas mesmas lágrimas, ridículas e vergonhosas, que ela vira decorrendo em quentes camarinhas pelas ásperas e maltratadas barbas do marido de Leocádia. Und in ihrer kranken und begrenzten Seele, in ihrem rebellischen Geist einer schnell beleidigten und unsteten Pflanze, aufgewachsen im Müll, ein unglückliches Veilchen, die in eine übermäßige Düngung wuchern ließ, ahnte das Mädchen in aller Deutlichkeit, dass sie nie einem Ehemannn eine treue und hingebungsvolle Freundin und Kameradin sein werde. Sie fühlte, dass sie ihn nie wie einen über ihr Stehenden, für den wir unser Leben geben, respektieren werde. Dass sie ihm nie Zuneigung entgegen bringen werde und ihn deshalb auch nie lieben würde. Sie war sich sicher, dass sie jemanden lieben könne, wenn es auf der Erde Männer gäbe, die desse würdig wären. Sie würde nicht lieben, denn Costa war wie die anderen, leidenschaftslos und gleichgültig, akzeptierte die Existenz, die die Umstände ihm aufzwangen, ohne eigene Ideen, ohne die Kühnheit, aufzubegehren, ohne mutige Ambitionen, ohne tragische Laster, ohne die Fähigkeit, große Verbrechen begehen zu können. Er war ein Tier, das zur Fortpflanzung der Gattung auf die Erde gekommen war. Ein armer Teufel, der schon blind bewunderte und der später, mit oder ohne Grund, dieselben lächerlichen und beschämenden Tränen vergießen würde, die sie schon in heißen Tropfen durch den rauhen und ungepflegten Bart des Gatten von Leocádia hatte fließen sehen.
E não obstante, até então, aquele matrimônio era o seu sonho dourado. Pois agora, nas vésperas de obtê-lo, sentia repugnância em dar-se ao noivo, e, se não fora a mãe, seria muito capaz de dissolver o ajuste. Mas, daí a uma semana, a estalagem era toda em rebuliço desde logo pela manhã. Só se falava em casamento; havia em cada olhar um sangüíneo reflexo de noites nupciais. Desfolharam-se rosas à porta da Pombinha. Às onze horas parou um carro à entrada do cortiço com uma senhora gorda, vestida de seda cor de pérola. Era a madrinha que vinha buscar a noiva para a igreja de São João Batista. A cerimônia estava marcada para o meio-dia. Toda esta formalidade embatucava os circunstantes, que se alinhavam imóveis defronte do número 15, com as mãos cruzadas atrás, o rosto paralisado por uma comoção respeitosa; alguns sorriam enternecidos; quase todos tinham os olhos ressumbrados d’água. Pombinha surgiu à porta de casa, já pronta para desferir o grande vôo; de véu e grinalda, toda de branco, vaporosa, linda. Parecia comovida; despedia-se dos companheiros atirando-lhes beijos com o seu ramalhete de flores artificiais. Dona Isabel chorava como criança, abraçando as amigas, uma por uma. Nichtsdestotrotz war diese Hochzeit bislang ihr goldener Traum. Jetzt aber, am Abend bevor sie ihn erreichte, erfüllte sie Ekel bei der Vorstellung, sich ihrem Ehemann hinzugeben und wenn die Mutter nicht gewesen wäre, wäre sie in der Lage gewesen, die Vereinbarung aufzukündigen. Von diesem Moment an bis zur folgende Woche war die ganze Mietskaserne schon morgens in Aufruhr. Man sprach nur noch von der Heirat. In jedem Blick war ein blutiger Ausdruck einer Hochzeitsnacht. Vor der Tür von Pombinha wurden Rosenblätter ausgestreut. Um elf hielt ein Wagen am Eingang der Mietskaserne mit einer dicken, in perlenfarbener Seide gekleideten Frau. Es war die kirchlich bestellte Trauzeugin, die gekommen war, die Braut in die Kirche São João Batista zu führen. Die Zeremonie war für Mittag vorgesehen. Diese Zeremonie lied die Umherstehenden, die sich unbeweglich, mit den Händen hinter dem Rücken gekreuzt, das Gesicht wie versteinert durch die respektvolle Empfindung, verstummen. Manche lächelten, fast allen standen Tränen in den Augen. Pombinha erschien in der Tür des Hauses, schon bereit, schon bereit abzuheben für den großen Flug. Mit Schleier und Guirlande, ganz in weiß, leicht, schön. Sie schien gerührt. Sie verabschiedete sich, warf ihnen mit ihrem Strauß künstlicher Blumen Küsse zu. Dona Isabel weinte wie Kind, umarmte eine nach der anderen ihre Freundinnen.
— Deus lhe ponha virtude! exclamou a Machona. E que lhe dê um bom parto, quando vier a primeira barriga. A noiva sorria, de olhos baixas. Uma fímbria de desdém toldava-lhe a rosada candura de seus lábios. Encaminhou-se para o portão, cercada pela bênção de toda aquela gente, cujas lágrimas rebentaram afinal, feliz cada um por vê-la feliz e em caminho da posição que lhe competia na sociedade. — Não! aquela não nascera para isto!... sentenciou o Alexandre, retorcendo o reluzente bigode. Seria lástima se a deixassem ficar aqui! O velho Libório, cascalhando uma risada decrépita, queixou-se de que o maganão do Costa lhe passara a perna roubando-lhe a namorada. Ingrata! Ele que estava disposto a fazer uma asneira! Nenen deu uma corrida até à noiva, na ocasião em que esta chegava à carruagem e, estalando-lhe um beijo na boca, pediu-lhe com empenho que se não esquecesse de mandar-lhe um botão da sua grinalda de flores de laranjeira. — Diz que é muito bom para quem deseja casar!... e eu tenho tanto medo de ficar solteira!... É todo o meu susto! "Gott möge ihr Tugend geben!", rief Machona, "und eine gute Geburt, wenn sich zum ersten Mal der Bauch füllt. Die Braut lächelte, mit gesenktem Blick. Eine Leiste der Verachtung zog sich entlang der rötlichen Reinheit ihrer Lippen. Umringt von den Segnungen all dieser Leute, die schließlich in Tränen ausbrachen und glücklich waren über ihr Glück, bewegte sie sich Richtung Portal und in die Richtung der gesellschaftlichen Stellung, die ihr zukam. "Nein! Sie war hierfür nicht geboren worden!", urteilte Alexandre und drehte den glänzenden Schnurrbart, "es wäre ein Unglück, wenn sie hier geblieben wäre!". Der alte Libório ließ ein gebrechliches Gelächter hören, beklagte sich dass der Gauner Costa ihn betrüge und ihm die Geliebte raube. Nenem rannte zur Braut, als diese an der Kutsche ankam, gab ihr einen Kuss auf den Mund und bat sie inständig, nicht zu vergessen ihr eine Knospe von ihrer Guirlande aus Orangenblüten zu schicken. "Man sagt, dass das gut für jeden ist, der heiraten wolle und ich habe so große Angst, ledig zu bleiben! Die Vorstellung erschreck mich!"